Skip to main content

Full text of "Organ Fur Die Gesamtinteressen Des Pflanzenschutzes"

See other formats


Agricultural Research Institute 

PUSA 





Organ für die Gesamtinteressen 
des Pflanzenschutzes. 


H( lausgegehen ^()n 


PpoI. Dr. Paul Sorauer, 

(uliciiiKr Rcgierunj^srat, 

(Berlin Sohoneberg Martin Luther*;trassc 68) 





XXH. Band. Jahrgang 1912. 


^ 


VERLAG von EUGEN ULMER in 


Ungeheuei & Ulmer, K. Hofbuchdriickcr, Ludwigsburg. 



Inhaltsübersicht. 


Ori^iiialabliaiidlungeiK Seite 

(r. Doby, Biochenusche Untersuchungen über die Blattrollkrankheit der 
Kartoffel. III. (ylieiriische Beschadenheit kranker und gesunder Pflan- 
zeiiteile. Aus dem chemischen Ijahoratorium der Kgl. ung. Versuchs- 
station für l*fianzenphysiologie und -palhologie in MagyartWär . . . 204 
Cr. Doby, Biochemische Untersuchungen über die Blattrollkrankheit der 

Kartoffel. IV. Einige Bemerkungen über die Physiologie kranker Knollen 401 
U. Kwert, Verschitniene Überwinterung der Monilien des Kern- und 


Stm’nobsles und ihre liiologische Bedeutung . . 05 

U. Kwert. Weitere Studien über die physiologische und fungicide 
Wirkung der Kupferbrühen bei krautigen (Jewächsen und der 

JojiannisbtHM’e 255 

i' U. (iatin, Die gegen die Abnutzung und den Staub der Straßen 

angewandten Vtu’fabren und ihre Wirkung auf tlie Vegetation , . . JOB 

II. 'r. (lussow, Der Milchglanz der Ob.stbüurne. Mit 1 Textfigur und 

Tafel V und VI . . B85 

H. Klebahn, KuUurvt*rsn(dn* mit Hostpiizeii B2l 

B L a n h e r t , Einige pflanzenpathologische Beohachl iingeii. Mit Tafel VTI 440 

< >. erstein. Über eine stockähnliclie, bisher nicht beobachtete Er- 
krankung d(M’ ,. Spanischen Wicke*^ (l.athyrns odoratus L.). Mit zwei 

nriginalphotographien . 4r»B 

E. IMintanelli, Beiträge zur Kenntnis der Roncetkraukheit oder 

Krautern der Rehe 1 

Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes Phacidiella 
ili'scelor (Mout. et Sacc.^ A. Pot., seine Morpliologie und Entwicklungs- 

g(‘schichte. Mit Tafeln I— 111 129 

M. Sirks, Rliizoglyphus echinopns als Orchideenfeind. Hierzu 

Tafel IV und Textfigur BoO 

P. Sorauer, Weswegen erkranken Schatteumorellen besonders leicht 

diircii MoniliaV . 285 

Ernst Voges. ld»er Monilia-Erkrankungen der Obstbänme. Mit 

2 Ihwtfiguren 80 

Ernst Voges, Über Hagelschlagwunden an Obstgewächsen .... 457 

Beifrlige zur Statistik. 

Zoologische Arbeiten an der Kais. Biologischen Anstalt für l.and- und 

Forstwirtschaft 1910 293 

Pflanzenschutz in den Provinzen Posen und WestpreuBen 149 

Arbeiten aus der botani.schen Versuchsstation zu Proskaii 404 

Mitteilungen aus der pflanzenpathologischen Versuchsstation zu Geisenheim 405 



IV 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

Pflanzenkrankheiten in der Rheinprovinz 4(H5 

Mitteilung:en der landwirtschaftlichen Versuchsstation Colmar i. E. . . . 412 

Arbeiten und Bericlite über Heu- und Saiierwumi 414 

Pflanzenpatliologische Mitteilungen aus Württemberg 408 

Pflanzenkrankheiten in Baden 408 

Krankheiten in den Fürstentüineni Renß 

Krankheiten in Mecklenburg im Jahre 190) . 148 

ln der Station für Pflanzenschutz zu Hamburg beobachtete Vorkoinninisse 282 
Jahresbericht des Kaiserlich Biologisch Landwirtschaftlichen Instituts 

Ainani vom 1. April 1910 bis 31. März 1911 . . 3.‘)8 

Phytopathologische Mitteilungen aus Dänemark . 

In Dänemark im Frühjahr 1911 beobachtete Pflanzenkrankheiten . . . 471 

Arbeiten der landwirtschaftliclien Schule Hütti-Beni 474 

Erkrankungen <ler Kulturpflanzen in Böhmen 4<W 

Ptianzenkranklieiten in Österreich-Ungarn löl 

Pflanzenkrankheiten in Österreich 1910 und 1811 170 

Pflanzenschutz in Dalmatien 152 

Pflanzenkran khni teil im Piemont ioS 

Amerikanische Arbeiten auf dem Gebiete der biologischen Schädlings- 
bekämpfung 

Literatur über amerikanische Pflanzenschädlinge 401 

Mitteilungen aus dem J^taate Iowa soo 

Prtanzeiikrankheiten im Staate Säo Paulo (Brasilien) 175 

Mitteilungen »Iber I^flanzenkrankheiten in Trinidad 155 

Piiytopathologisches ans Niederländisch- Indien . ;)61 

ß(‘richte über Landwirtscliaft und Pflanzenkrankheitcn in Indien . . . 1 «h> 

Pathologische Mitteilungen ans Ceylon 4o 

Pflanzenkrankheiten in Neu-Süd- Wales »8 

Referate, 

G. Geo Ainslie. The (Jowpt^a (Jiirculio. (DerRübler der cliinesischen 

Faselbolino) l7o 

A nt on io Men des d* Ahn ei da, O prohleina florestal e a (Joinpaiilna 

das l.iezirias 103 

J. P. Anderson, Towa Krysiphaceae. (Die Erysipliaceen Iowas) . . . 241 

O. Appel und K. Kiehni, Die Bekämpfung des Flugbraiules von 

Weizen und Gerste 230 

O. Appel n. H. W. Wollen weher, Die Kultur ab Grundlage zur 

besseren Untersciieidung systematisch schwieriger Hyphoinyceten . 1S5 

G. F. Atkinsou, t)bsor\ ations on Polyporus lucidus Leys, and some of 
its allies of Europo and North-Ainerica. (Beobaclitungen an P, 1. 

und einigen Ver^^ andten) 17 

Geo F. Atkin;?')n, A new edible species of Ainanita. Eine neue, 

eßbare Art von A.) 17 

F. Geo Atkinsou, The perfect stage of leaf-spot of pear and (piince. 
(Vollkommene Fruchtforin des T^ilzes der blattbräune bei Birne 

und Quitte) 1 ,sü 

R. Averna-Saccä , L’aciditä dei succhi nelle viti ainericane in 
rapporto alia resisteiiza di (\ssc ulia lillossera, secondo Cotnes. 
(Säuregehalt der amerikanischen Reben als Grund der Widerstands- 
fähigkeit gegen Reblaus) los 



Inhaltsübersicht. 


V 


Seite 

li. Averna-Sacca, L’aciditä dei succhi delle piante in rapporto alla 
resistenza contro gli attacchi dei parassiti. (Saure Säfte und Wider- 
standsgrad der Pflanzen gegen Schmarotzer) 109 

R. Averna-Saccä, Contribiito allo studio sul „Honcet“. (Beitrag zur 

Erforschung des Krauterns) 221 

Erwin Baur, Untersuchungen über die Vererbung von Chroinatophoren- 

Merkmalen bei Melandrynm, Antirrhinum und Acjuiiegia 22S 

E. Bayer, Les zoocöcidies de la Boheme. (Die tierischen Gallen 

Böhmens) 5;5 

J. Beauverie, La maladie du Chfitaignier. (Die Krankheit der Edel- 
kastanie) H77 

.1. Beauverie, li'hypoth^se du mycoplasina et les corpusculo metachroina- 
tiques. (Die Mykoplasinatheorie und die inetachromatischen Körperchen ■ 

J. Beauverie, La signification des corpuscules inetachromatiques dans 

les cellules de cereales infestees par la rouille. (Die Erklärung der 
inetachromatischen Körperchen in den Zellen rost kranker Getreide - 

pflanz(‘n) 4S2 

A. W. Blair und R. N. Wilson, Pineapple Culture; VII.: Nitrates in 

tlie Soil. ( Ananas-Culturen : VJI.: Bodennitrate Kid 

d. Btille. Bericht der k. k. laudw. -ehern. Versuchsstation in Gorz nn 

Jahre 1910 ... 107 

K. Braun (Amanii, Die Stroplianthus-Arten von Deiitsch-( istafrika . 220 
A . B r e t s c li n e i d e r , Vergleichende Versuche mit einigen Spritzmitteln 

gegen ditj Blattfallkrankheit (Peronospora viticohi de B\.) des Wein- 
st ock cs i 230 

A. B re t Schneider. Blattfallkrankheit der Linden 479 

< Brick, Die Einfuhr des ausländischen Oh.stes nach Deutschland . . 1(54 

<y. Brick, Der Gemüse- und Obstbau in den hamburgischen Marschlanden 3C0 
G. Briosi e H. Farneti, J^a Moria dei castagiii. Osser\azioni critiche 
ad una nota dei Signori Griflon e Maublanc. (Kritische Bemerkungen 

lietrefls der Tintenkraiikheit, der Edeikastanito 249 

K. 'r. Brooks, 1die development of Gnomonia erythrostoma, Pers. The 
sherryleaf-scorcli disease. (Die Entwicklung von Gnomonia erythro- 
stoma, Pers. Die Dörrfleckenkrankheit der Kirsche) 241 

F, T. Brooks and A. W. Bartl eit, 'lAvo diseases of goose-beiT;\ bushes. 

(Zwei Krankheiten des Slachelbeerstrauches< 247 

W. Fr. Bruck. Studien aber den Hanfbau in Italien 1hl 

Fr. Bubäk, Zwei neue Tannennadeln bewohnende Pilze 40 . 

Fr. Biibiik. Eine neue Krankheit der Luzerne in Österreich .... 245 

JL E. Buch an an, Monascus pur])iireus in silage. (Älonascus purpureus 

auf ensilierten Futtermitteln) 241 

\V. Busse, L. Peters und P, Flrich, Uber das Vorkommen von 

WurzeU>raiiderr4‘gern im Boden 373 

F. H. Gbittendcn, A list of insects afl'ekting stored cereals. — The 
iiiexican grain beetle. — The siame.se graiii beetle. ■ lEine Liste der 
in gc.speichertem Getreide auftretemlen Insekten. — Der mexikanische 

Kornkäfer. - Der siam(\sjsche Kornkäfer) 160 

F. JT. (Ml itt enden, The hop ftea beetle. (Der Hopfen-Flohkäferi . . 171 
F, H. Ghitten<len, The asparagiis miner. (Die Siiargelniinierfliege) . 305 
Carlos Alfredo Le (-oeq, A populacao agricola e ii sua instruecao 

em Portugal 299 



VI 


Inhaltsübersicht. 


Seite 


L e s 1 i e C. C o 1 e m a n , Diseases of the Areca J^alm. 1 . Koleroga. (Krank- 
heiten der Areca J’alme ]. Koleroga) 

Beriiard Coventrj", Report on the progress of agriculture in India 
for 15)09—10. (Die Fortschritte der Landwirtschaft in Indien iiii 

Jahre 1909—10) IbB 

P. J, S. Gramer, Meteorologische Waarneiningen gedaan op de Meteoro- 
logische Stations in de Kolonien Suriname en Curapao in het Jaar 1909. 
(Meteorologische Beobachtungen aus den Kolonien Suriiuiin und 

Giiravao im Jahre 1909) 10 ) 

J. C. Crawford, Descriptious of certain chalcidoid parasites. (Be- 
schreibung einiger zu den Chalcidiern gehörigen l^irasite.nj . . . . 110 

John June Davis, Biological Studies on tliree Species of Ai>liididae. 

(Biologische Studien über drei Blattlausarten) oB 

C, C. M c. Donnel, Chemistry of fumigation with hydrocyanic-acid gas. 

(Die (Uiemie der Räucherung mit Blausäure) B04 

A. Eichinger (Amani). Uber einige neue Gründüngiings- und Fiilter- 

pflanzeii 111 

C. W. Edg ertön, l^lie bean antliracnose, i BobnenantlirakostM . . . J.sl 

0. W. Edgerton, ''fbe perfect stage of tho cottou antliracnose. (Die 

Fruebtform des Eri'egers der Baiiinw oll-Antbrakose) IHB 

0. W, Edgerton, Trocliila populoriun JfS4 

J akob Eriksson , Über die Mykoplasniatheorie, ihre Gescbicble und 

ihren Tag esst and 

J. Eriksson, F. Zachs cytologische Unterbuchuugen Uber die Bosttleckcn 

des Geireidt^s — und die M.vcoplasmatbeorie. 240 

J. Eriksson, Die Hauptergebnisse (‘iner neuen Untersiiclinng über den 

Malvenrost, Pnccinia Malvaeeariim Mont 4^1 

J. Eriksson. Der amerikanische StachelbeerineJiltau in ScliW(*den , . IsJ 

E. O. Essig, Witbertip of citrus trees. fCollelotriobuin gloeosjjorioiiles 

Peiizig.) Its history, description, distribution, destnictiveness and 
control. (Die Spitzendürre der ( )rangenl)äunie. Ihre Geschichte. 
Besclireibnng, Verbreilung, Schädlichkeit und Bekäinjirung) .... 182 

F. C. V. Fa her, Zur Infektion und Keimung der Uredosporen von 

Hemileia vaslatrix ... 44 

F. (k von Faber, Pilzgallen an Wurzeln von Kickxia elasticn Preiiss. 112 
F. G, V. Fa her, Een en ander over de Biologie der Kobiebloein. (Einiges 

über die Biologie der Kalfeeblüte) ^ . 215 

Ottokar Fall ad a, Ilber die im Jahre. 1910 beobacliteten Schädiger 

und Kran kliei teil der Zuckerrübe 

H. S. Faweett and (). F. Burger, A gum-inducing J»lplodiaot’ IVach 
and Orange. 'Eine Gnmmosis hervorrufende Di])lodia an Pürsich lunl 

Orangenbäumen; 125 

H. S. Faweett, Gladospormm Citri Masfe. and G. elegans Ptmz. confused. 

(Verwechslung von Glado-sporium Citri und C. elegans) 42b 

H. S. Faweett, Scaly Bark or nail-head rust of Citrus. (Die Scliorf- 

krankheit von Citrus) 42 p, 

H. 8 . Faweett, Wehbers „Brown Fungus“ of the Citrus WhiteÜy 
(Aegerita Webberi n. sp.). (Webbers „Brauner Pilz“ auf der Motteii- 
schiJdlaus der Citrus-Bäume), — Ders,, An important entomogenous 


fungus. (Ein wichtiger Insektenpilz) 



Inhaltsübersiclit. VII 

Seite 

E. Fischer, Beiträge zur EntwickJungsßfeschichte der Urediiieen ... 43 

Ed. Fischer, Methode zur Auliindung der zusammengehörigen Sporen- 

formeii heteröcisclier Uredineen 239 

Ed, Fischer, Studien zur Biologie von Gyninosporangium juniperiniim 239 
S. W. Fester and P, R, Jones, How to control the pear Thrips. (Die 

Bekämpfung des Binieublaseiifiißes) 215 

L. Fiilmek, Zur Kenntnis schädlicher Schnietterlingsraupen . . . , 169 

L. Fulinek, Die Milbe Histiogaster carpio Kram, bei der Essiggäning . 213 
L. Fulmek, (Tber die durch Aphelenchus ormerodis Ritzema Bos ver- 
ursachte Blattfallkrankheit der Chrysanthemen 214 

L. Fulinek, Die Weizenhahnliiege 306 

L. Fulinek, Zur Wühlm ausbekämpf uiig . . 381 

L, Fulinek, Gegen die Zwergzikade 434 

L. I'uimek, Der Springwurm und der Rebenstecher 438 

Gustav Gaß 11 er, tlbcr Solanum Gommersonii und Solanum „Commer- 

sonii vi()let ‘ in Uruguay 220 

(\ L. Gatin, rntliience du goudroimage des roiites sur la Vegetation des 
arbres du bois de ßoulogne. (Einfluß des Teerens der Straßen auf 

das Wachstum der Bäume des Houlogner Waldes) 297 

Kd. (iriffon, (kmsiderations sur les maladies cryptoganiiques des 

plant es cultivees 296 

K. Griffon, Variations av(*c ou saus greffage cbez les Solandes et les 
< ’oinposfes. (Variationen mit und ohne Pfro])fung bei Solaneen und 

Compnsiteii) 297 

Griffon et Maublauc, (Jbservations sur ipiehjues maladies de la 

Betterave. Gieobachtungen liber einige Krauklieiten der Hunkelrübe) 372 
G r i f f o n et M a u b 1 a ii c , Noiivelles recherches sur la pourriture du couir 
de la Betterave. »Neue riitersmhungeii iil)er die llerzfäule der 

Kuukelrübe) 372 

Griffon et Maul) laue, Sur <jueh|ues (Jiampignons parasites des 
pliiiites de serre. (Uber einige parasitische. Pilze der Gewächshaus- 

pflaiizeiM . , . . 421 

Griffon et- Maublanc, Sur une maladie des perche> de Cluitaignier. 

(Uber eine Krankheit der Aste des Kastanienbaumes) 425 

G r i t f n 71 0 t a u b 1 a n c , Sur des especes de Sphaeropsis et de Diplodia 
parasites du Poirier et du Pommier ( Tber Sphaeropsis und Diplodia- 
Arten, Krankheitserreger am Bim- und Apfelbaum) ....... 125 

Griffon et Maublanc. Uiie (Jiytridinee nou\olle iiarasite d'uii gazon 

de Ray-grass. »Kine neue Chytridinee auf Ra\grasi . . .... 427 

Griffon et Maublanc, L(' Blanc du Chdne et rCidium querciniun 

Thümen. (Der Eichenmehltau und Gidium quercinum Thihn.- . 484 

G ri f fon et ]\1 aublanc , Sur une nouvelle rouille des Grebidees de serre, 

Glber einen nemm Rost der I’reibhaus-Orcliideen) 483 

Gri f f on et Maublanc, Notes de Patliologi»' vegetale (niildiou. blaik-rot. 

rouilles). (Notizen über Weinmehltau, Blak-rot und Rost) .... 483 
H, (tüssow. Diseases of forest trees. '(Krankheiten iler Waldbaume) 120 
H. T. Gilssovv, The problems of plant diseases, (Aufgaben der Pliyto- 

])athologie) . 156 

H, T. Giissow, Report of the Dominion Botanist for the \ear ending 

marcli 31. 1910. (Bericht des Bezirks-Botanikers für Jahr 1909 10) . 226 



VIII 


Jnhaltsübersicht. 


Seite 

A. E. vau Hall — De Jonge, Geneesmiddelen tegen planteiiziekten. 


(Heilmittel gegen Pflanzenkrankheiten) . ^ 50 

K. Hansen og M. L. Mortensen, ßeretning om Forsog og U nder- 

sogelser i Graesmarker 1905 — 1909. (Versuche und Untersuchungen 

auf Grasweideii 1905 -1909) 158 

R. Harder, Über das Verhalten von Basidiom yceten und Ascomyceten 

in Mischkulturen 178 

Dean W. Harper, TI le Sorghum Midge. (Die Hirse-Mücke) ... 111 
Fr. Z. Hartzell, A preliminary report on Grape insects. (Vorläufiger 

ßerichl über Reben-Insekten) HOo 

L. Hecke, Beobachtungen der Überwinterungsart von Pflanzenparasiten 298 
George Hedgcock, Prevention of apple crowngall and liairy-rot. 

(Verhütungen von Wurzelkropf und Haarwurzel Wucherung beim 

Apfel u. s. w.) 22V> 

Heine, VCi^suche zur Bekämpfung der Blutlaus 492 

W o 1 f g a u g H i ra m e 1 b a u r , Das Abblühen von Fuchsia globosa . . . 217 

W. B. H i 11 d s an d W. W. T o th er« , Hibernation of the Mexican Cotton 
Boll Weevil. (Die tlherwinterung des mexikanischen BaumwolJ- 

kapselkäfers) 169 

L. Hiltner u. G. Hissen, Über das .schlechte Auflaufen und die» Aus- 
winterung des Getreides infolge Befalls des Saatgutes durch Fusarium 218 

Höst ermann, Klektrokulturversuche 900 

Hö ster ni an n , Einwirkung der Plasniodiopliora Brassicae auf das Wachs- 
tum bezw. die Suhstanzverniehrung bei Radieschen 427 

Hös t e rmanii , Versuch einer Bekämpfung von Periderniimn Pini mit 

Karbolineum - 480 

A, D. Hopkins, Barkbeetles of ilie Genns Dendroctonus. (Borkenkäfer 

aus der Gattung Deiidrocf onus) .... 171 

A. D. Hopkins, The genns Dendroctonus. (Die Gattung Dendroctonus) 171 
A. D. Hopkin,s, Coiitributions toMiird a monograph of the bark-weevils 
of the genus Pissodos. (Beiträge zu einer Monographie der Borken- 
käfer aus der Gattung Pissodes) 436 

Bd. Hotter, E. Hermann, .7. Stum])f, Stadien und Versuche über 
den Wert, der Wurzelrückstlinde verschiedener Kulturpflanzen als 

Stickstoffs am ml er und Gründünger 162 

Albert Howard, Second report on tlie fruit experiments at Ihisa. 

(Zweiter Bericht über (7bstbaumversucJie in P.) ........ 159 

Albert Howard and L. G. Gabrielle Howard, Stiidies in indian 
tobaccos. ir. The types of Nicotiana Tabacuin Ij. (Studien über 
indische Tabaksorten. Die Typen von N. T.) 1J9 


Albert Howard and Tj. G. Gabrielle Howard, Studics in indiau 
tibre ])lants. 1. On two varieties of Sann. (Jrotalaria juncea L. (l'nter- 
suclningen über indische Faserpflanzen. Uber zwei Varietät eii von Sann i RIO 
Albert Howard, H. M. Leake and Howard, li. C. Gabrielle, 

Tlie inflnence of the environment on the niilling and haking <pialitie.s 
of the wlieat in India. 1. The experiments of 1907—00 and 1908—09. 

(Der KinfluB der Umgebung auf die Mahl- und Backfahigkeit des 
indischen Weizens. 1. Die Versuche von 1907 ~08 und 1908 -09) . 218 

Paul Jaccard, Mycorliizes endotrophes chez Aesculus et Pavia et Icur 
signifioation. (Endotrophe Mycorhizeii bei Aesculus und l^avia und 
ihre Bedeutung) 297 



Inhaltsübersicht. 


IX 


Suite 

P. Jaccard, Baiais de sorci^ires chez l’epicea et leur dissemination. 

(Hexenbesen der Fichte und ihre Verbreitung) B77 

Julie Jäger, Die Merau-Maiser Bewässerungsanlagen dOO 

Rd. Jaiiczewski et B. Natny slo wski, Oloeosporium liibis var. 

Parillae nob. 250 

(t. Thssen, Fnsariinri nivale Sorauer, der Erreger der „Sclineeschiminel- 

krankheiP*, und sein Zusammenhang mit Nectria graminicola Berk, et Br. 184 
H. Iltis, Über einige bei Zea Mays L. beobachtete Atavismen, ihre Ver- 
ursachung durch den Maisbrand, IJstilago Maydis D. C. (Coi’da) und 
über die Stellung der Gattung Zea im System .’ 237 

F. Johnson and H a m m a r , A.G. The grape root-worm. (Der Reben- 

wurzelzerstörer ; •..214 

P. R. Jones and J. R. Horton, The Orange Thrips. (Der Orangen- 

Blasenfub) 214 

( j g. von J s t V ii n t* f i u. P a 1 i n k ä s , Infektionsversuche mit J^^roiiospora 428 
L. Kny, Uber die Verteilung des Holzj)arenchvms bei Abies pectinata 

D. 0 ' 4J 

Gustav Ktick. Der Eichenmehllau, seine Verbreitung in Österreich- 

Uugani untl seine Bedeutung in forstlicher Beziehung 245 

G. Köck, Ih'oliaclit ungeil über den Befall verschiedener Kirschen- und 

Weidiselsorten durch den Moniliapilz. (Sclerotinia cinerea [Bon.] 

Schi'öt.) 240 

(b Köc.K u. K. Koniauth, Beit»agi‘ zum Studium der Blatt rollkrankheit H71 

Kran/1 111 . Pflan/enschut/ 11.5 

Krini/liii. Beitrage zur Keimlnis der Kräuselkrankheit «ler Baumwolle 377 
W. Krüger, H. IGuner, G. Wimmer lunter Mitwirkung \on L. 
b'oscutlial ninl A.Kalut zs^h». Untersuchungen liber die Wirkung 

des IMhhkiI it lnri(*lil(*s 870 

Paul Kuiisch. Die Dar^trllung haltbarer Kupferbnihen zur Bekämpfung 

der P(*rouos|M)ra 301 

Paul Kulis<‘li. Bedürfen wir besonderer Riihrvovrichtungeu an den 

Rebspnt/en bei der Verspntzung der Gifte.*' 302 

P. Kniis<‘h, Vorlanliger Rmdcht über die Wcizenanbauversuclie des 

Jalmjs UHl 41H 

[*aul Kulisch. Anwenilung’ und Darstellung der Knpfersodabrühe . . 4H8 

Ter s t e ri L a g r r b e r g , Om grabarrsjnkan hos talien, dess orsak och verk- 

ningar. (Die Hypodermella-Kraiikheit der Kiefer und ihre Bedeutung) . 4H 
(G*()rg Lakon, Uber das Vorkoniineii von Slärkekfirnern und Öltropfen 

in den TraclieTdenhoftujifclu des Oiuuferenliolzes 223 

Georg Lakon, Der Keim Verzug bei den Koniferen- und harlsclialigen 

Legiirninosensamen 225 

l4, J). Larsen, Diseasi\s id’ tlie pineapple. (Krankheiten der Ananas) . 175 

< >. H. Larsen und M. L. Mortensen, Afsvampning at Byg til 
Sortsforsogene paa Sjaelland, (Kntpilzen vor. Gerste zu Sorten- 
versuchen auf Seeland) 430 

R. Lautiert, Bemerkungen über den Stachelbeernieldlau, den Stachel- 
beerrost und den Eicbenmehltan 120 

R. Laubert, Die „Bitterfäule'* oder Gloeosporium-Fäule der Apfel . . 181 

B. Laubert, Die Gloeosporiumfäule der Banane und die Gloeosporimn- 

und Phyllosticta-Blattfleckenkrankheit des Efeus . bsl 



X 


Jnlialtsttbersicht. 


Seite 

R. Laubert, Kiii interessanter neuer Pilz an absterbenden Apfelbäumen 18b 
R. Laubert, Die Oorynespora-Blattfleckenkrankheit der Gurke, ihre 

Verbreitunf? und Bekämpfung , . 422 

R. Laubert, Bittere Melonen 42H 

R. Laubert, Die Älcheiikrankheit der Farne 430 

H. Laubert, Noch einmal : Deir Blasenrost der Kiefer (Kienzopf), seine 

Bedeutung und Bekämi^fung 481 

E. Charles Lewis, A new species of Fndomyces from decaying ap)>le. 

(Eine neue Kndomyces-Art) 125 

C. J. Lewis and F. R, Brown, Preliminary Prost Fighting Studies in 
the Rogue River Valley. (Versuche zur Frostbekämpfung im Rogue 

Fluli-Tal) ^ 3(>9 

Alves Lima, Actualidades agronomicas 298 

Alves Lima, Reformas de ensino e servicos agrouoiuic*os. ; Nolicias 

officiaes 380 

Leonhard L i n d i n g e r , Bemerkungen über die Verbreitung einer 

(turkenkrankheii in i)eutscldand . 183 

fj. Ijindinger, Die (J(»ccideii-Literatur des Jahres 1008 213 

L. Lindin gor, Die Scliildlausgafctung Gyuinaspis II 21.3 

L. Lins bau er, Der .. Droah“, eine niederösterreichische Rebeiikrankheit 298 
L, Linsbauer, Der Hexenbeseii und die Knospensucht des Flieders . .303 
J. Löschnig und K. Sehe ebner. Die Widdmaus: ihre Tiebensvvoise 

und ßekilmpfuiig 380 

V. Loinmcl, Ostafrikanisclie Olpalmen 115 

G. Liistner, Über den Stand der Reblausbekänipfung 109 

G. Lüstner, Neuere Rrfahrungen bei der Bekämpfung des Heu- und 

Sauerwunnes IbS 

G. Lüstner. Urteile über einige neue Pfianzenschutzmittel ">32 

R. Ly ne, Memoria sobre a produccao da borraclia na provincia <le 

Mo(;ambi(|ue. (Über Kautschukgewiiiming in Idocaml)i<iue) .... .370 

L. Maffei, Contribuzione allo studio della micologia Iigustica; ter/,(> 

contributo. (Dritter Beitrag zur Pilzkunde Liguriens) 17.3 

P. Magnus, Fan neuer, krebsartige Auswüchse an der Wirtspflanze 

veranla.ssender Pilz aus Transvaal 1.5 

P. Magnus, Bresadolia caucasica N. Schestuiiotf in litt., eine dritte 

Bresadoliaart 45 

P. Magnus, Zum Auftreten des Eichenmehltaus 127 

P. Magnus, Nachschrift zum Beitrage zur Kenntnis parasitischer Pilze 

Liguriens 173 

P. Magnus, Zur Pilztlora Syriens 174 

P, Magnus, Ein neues Melanotaeiiium aus Thüringen 2.18 

P. Magnus, Bemerkung zu E. J. Schwartz: Parasitic Itoot Diseases <»f 

the Juncaceae 238 

P. Magnu.s, Bemerkungen über (Joniodictyum Fvan.sii P. Magn. . . . 24b 

P. Magnus, Zwei neue Pilzarten aus Tirol 247 

L, Mangin. Introduction a Petude des mycorhizes des arbres forest icr.s. 

(Einführung in das Studium der Mykorrhizen der Waldbänme) . . 174 

L. M. Marx, Über Intumeszenzbildung an Laubblättern infolge von 

Giftwirkung 3bb 



Inhaltsübersicht. 


XI 


Seite 

R. Maxwell-Le froy, Life-Histories of Indian Iiisects. fLebens- 

gesclüchte indischer Insekten) 105 

K. Miestinger, Zur Bekämpfung des Getreidehähnchens 407 

A. Modry, Beiträge zur GallenbioJogie 304 

Hans Moli sch, Über den KinHuft des Tabakrauches auf die Pflanze . 475 
H. Molisch, Über den Einliuß des Tabakrauches auf die Pflanze . . 477 
E, Molz, Untei^suchungeri über die Wirkung des Karboliiiemns als 

I^flanzenschutzniittel 50 

p], Molz, Über die Bedeutung des Kupfervitriols bei der Bekämpfung 

des Heu- und Sauerwurmes 107 

L. Montein art in i , La fioritura precoce delle barbabietole. (Das vor- 

zeitige Blühen der Runkel nibeii) 100 

Tv. Montemarti ui , Intorno ad uua nuova nuilattia deU’olivo, Bacterium 

Oleae n. sp. <Neue Bakterienkiankheit des Olbanines) 122 

L. Mon tem artin i, Lina nuova malattia della sulla: Antho‘<toinella 

Sullae. (A. S., eine neue Krankheit des Süßklees) 241 

L. M on te m artin i , L'azione eccitante del solfato di mauganese e del 
solfato dl rame sopra le ]>iarite. (Reiz Wirkung des Mangan- und 
Kupfersul phats auf die Pllaiizen) 47b 

L. M ont ein arl i n i , La macchieitatura delle ioglie dei peri. (Die ßlatt- 

fleckenkrankheit der Birnen) . 470 

Otto M o r g e n t h a l e r , Pber die Bedingungen der 'releutosporenhildung 

bei den ü red in een 42 

H. Mor statt, Die Kalifornische Brühe ... 50 

H. Morstatt. Di<^ Bekämpfung der 1 Vronospora 121 

H. Morstatt, S(*ln\etlige Säure und Blausäure als Insektizide .... 15«> 

H. Morstatt, Schweflige Säure und Blausäure als Insektizide .... 3til 

Morst alt, Line Pflanzenspritze für die Tropen 301 

H. M orstal t, DasKornite für Insektenforschung des englischen Kolonial- 

amt(‘s und seine Arlieit 43u 

H. erstatt, Uber Borkenkäfer als Kafleeschädlinge 430 

H. iM erstatt, Bin Rüsselkäfer an (Jaravonica- Baum wolle 437 

11. Morstatt, Der ovangegelhe Kalleebohrer. (Nito<ris usainbicus ii. 

sp. Kolbe) 3b3 

M. L. .MorteustMi und Sofie Rostrup, Maanedlige Oversigti'r o\er 
Sygdomme hos fjaiidhrugets Kullurplanter. (Monatliche Übersichten 
über die Krankheiten der Kulturpflanzen des Ackerbaues) .... US 

M. L. Mortensen, Om Sygdomme hos Koniarlerne, foraarsagede ved 
P'usarium-Angreb (Knsanoser). (Uber Getreidekrankheiteu dinvh 

Fusarium) 25l» 

M. L. M orl en sen , Jordlopper. (KrdHöhe) 3('5 

M. L. Mort eil sen, Skadedyr og dis.ses Bekaempelse saerlig paa Laiid- 
brugsplanterne. (Tierische Schädlinge und deren Bekämpfung, be- 
sonders auf landwirtschaftlichen Kultur]»flanzen) 436 

ivl. L, M o r t e n s e n , Smaelderlarver. ; 1 )rahtwürmer ) 437 

M. L. Morten sen, Kulde. Dvälte) 36t> 

M. L. M o r t e n s e n , Behandlung af Kavtoftelmarken med Bordeauxvaedske. 

(Behandlung des Kartofl'elfeldes mit Bordeauxbrühe) 372 

M. L. Morten sen, Saedens Afsvampning. (Das Entpilzen des Saat- 
getreides) -420 



XII 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

M. L. Morteris en, Hvedens og Rügens Afsvampning for Saauiiig. (Das 

Entpilzen des Weizens und des Roggens vor der Aussaat) .... 480 
Dudley Moulton, The pear thrips. (Der Birnen-Blasenfuli) .... 110 

C. Müller, Anleitung zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurmes . , 168 

Karl Müller, Bemerkungen über Mittel zur Bekämpfung von Büanzen- 

krankheiten und Unkräutern 439 

Karl Müller, Die Prüfung von Mitteln zur Schädlingsbekämpfung und 

ihre Verwendung für die Praxis . 44() 

Karl Müller, Bemerkungen über Mittel zur Bekämpfung von Pflanzen- 
krankheiten III 440 

H. M ü 1 1 e r - T h u r g a u , Die Ansteckung der Weinrebe dim*h T^Jasmopara 

(Peronospora) viticola 427 

Fr. Muth, Der amerikanische Stachelbeerinehltau in Hessen 128 

Fr. M u t li , (Tber die Fäulnis der Quitten 246 

Fr. Miitli, Bericht des Tiaboratoriums der großherzoglichen Wein- und 
Obstbauschule in Oppenlieini über seine Tätigkeit vom Jahre 1903 

bis zum Jalire J910 417 

H. N a k an o , Lebensgoschiclite der Steiigelbnlbillen einiger Angiospermen 220 

D. Neljubow, Geotropismus in der Laboratoriumslnft 116 

A. No eil i, J1 inarciume del (Japsicnm anmiiim L. (Fäulnis der Beiß- 

beere, Paprika) 120 

A, Noelli, Alcuui micnnniceti dell’Ossola. (Pil/arten au> dem Osso- 

laner Tale) 172 

Karl Ortl e p p , Der Fiufluii des Bodens auf die Bliilenfüllnng der Tulpen 115 
J, G. B. Osborn, Spoiigospora subterranea 232 

R. Otto und W. D. Kooper, Untersuchungen über den Einfluß 

giftiger, alkaloidfnhrender Losungen auf Bod(‘n und Pflanze . . . 116 

L. H. Pamniel, (Ui. M. King, A. L. Hakke, Two bnrle\ bliglits, with 
comparison of species of Helmintliosporimn upon cereals. (Zwei 
Krankheiten der Gerste, nebst Vergleich der auf Getreiih* auf- 
tretenden Helminthosporinm-Arteu) 426 

E. an t a 11 e 1 1 i , Ulteriori ricerche sulla genesi del roncet od arricciatura 

dclla vite. (Weitere Untersuchungen über das roncet) 221 

E. Pantanelli, Sul parassitismo di Diapoilhe parasitica Murr, per il 

castagno. Ob P- Sidimarotzer der Edelkastanie*) 241 

B. William Parker, The Tiife-History and (Jontrol of the Hop Flea- 

Beetle. (Die Lebensweise des Hopfentlohkäfers und seine Bekämpfung) 169 
V. Peglion, La forma ascofora dell’oidio della vite nel Ferrarese. (Die 

Askeufonn der Traubenkrankheit bei Ferrara i 128 

V. Peglion, Intornu allo svernamento dell’oidio della (juercia. (Die 

Überwinterung des Mehltaus der Eiche) 245 

S. Do Monte Pereira, O trabalho agricola nacional. A companhia 

das Le/irias e os terrenos salgados do Ribatejo 162 

T. Petch, Root diseases of Acacia decurreiis, (Wurzelkrankheiten von 

Acacia decurreiis) 47 

'J\ Petch, A hark disease ol Hevea, Tea etc. (Eine Rindenkrankheit 
bei Hevea, Tee u. s. \v.) — Die back of Hevea brasiliensis. (Zurück- 
sterben von H. br.) 118 

T. I^eteh, Brown Root Disease. (Wurzel bräune) 125 

T. Petch, A Root Disease of Hevea. (Eine Wurzelkrankheit von Hevea) 186 



Inhaltsübersicht. 


XIII 


' Seite 

L. Peters, Über die Erreger des Wurzeibrandes ilS) 

G. H. Pethybridge u. P. A. Murphy, A bacterial disease of the 

potato plant in Ireland. (Eine Bakterienkrankheit der Kartoffel in Irland 22() 
G. H. Pethybridge, Considerations and experiments on the supposed 
iufectiou of the potato crop with tlie blight fungus (Phytophthora 
intestans) by meaiis of inyceliuni deiived directly froui the planted 
tubers. (Infektion Her Kartod'elfelder mit Phytophthora iiifestans 


durch Mycel aus den erkrankten Knollen) 235 

Geo H. Pethybridge, Tnvestigations on Potato diseases. (Unter- 
suchungen über Kartoüelkrankheiten) 421 

L. Petri, Alciuie osservazioui sopra i deperimenti delle viti in Algeria. 

(Beobachtungen über das Eingehen der lieben in Algier) 107 

L. Petri, Prime osservazioui siii deperimenti dei vitigiii portinnesti in 
Sicilia. (Beoi)aehtungen über das Eingehen der gepfropften Wein- 
stöcke auf SizilierU 107 

L. Petri, liicerche sulle sostanze tanniche delle radici nel geiiere Vitis 
in raporto alla fillosseronosi. (Der (terbstoflgehall in den AVnrzeln 

der Gattung V. und die Reblaus) 212 

L. Petri, Osservazioui sulla biologia e patliologia del fiore delTolivo. 

(Blüteiibiologie und -pathoIogie des Öibaumes) 215 

L, Petri, Sulla presenza in Sicilia del Hhizoecus falcifer Kkl. (^Rh, f. 

in Sizilien) 303 

Phylloxera 433 

G. Pollacci, .11 parassita della rabbia e la riasrnodiophora Bras'-jicae 

Wor. (Der Erreger der Hundswut und jener der Kohlheniie) . . . 435 
K. Preisseck er, Ein kleiner Beitrag zur Kenntnis des Tabakbaues im 

Inioskaiier Tabakbaugebiete. V 113 

K. IVeiiiecker, Tabak auf den Sainouinselu 161 

K, Drei 3 eck er, ln Dalmatien und Galizien im Jahre 1908 und 1909 
aufgetrelene Schädlinge, Krankheiten und anderweitige Heschudi- 

gnngeu des Tabaks 164 

.1. H. Priestley and A. E, Lechinere. A Bacterial Disea.se of 

Swedes. (Bakterienkrankheit bei Steckrüben) 122 

E. Kölpin Ravn und M. L. Morten seii, Vejledning til Afsvampning 

of Havre. Anleitung zum Enti)ilzen des Hafers) 42 

— Vejledning til Afsvampning of Byg. (Anleitung zum Entpilzen der 

Gerste) 42 

E. Kölpin Ravn, Foranstaltninger til Bekaeinpclse af Erugttraeernes 

Sygdomme i Nordamerika. (Maßnahmen zur Bekämpfung der Obst- 
baumkrankheiten in Nordamerika) 47 

F. Kölpin Ravn, 2.5 Aars Jagttagelser over Sygdomme lio.*^ Landbrugs- 

planteriie. (25jährige Beobachtungen über die Krankheiten der 

Ackerbaupflaiizen) .117 

F. Kölpin Ravn, Forsög med Anvendelse af Kalk og Kunstgödning 
som Middel mod Kaalbroksvamp. (Versuche mit Anwendung von 
Kalk und Kunstdüngmig als Mittel gegen Kohlhernie, Plasmodiophora 

Brassicae) 123 

F. K ö 1 p i II Ravn, Forsög meil Anvendelse af Bordeauxvaedske som Middel 
inod Kartoffelskiin mel. (Versuche mit Anwendung von Bordeaiixbrühe 
als Gegenmittel gegen Phytophtliora iiifestans) 124 



XIV 


Inhaltsübersicht. 


Seife 

F. K Ölpin Ravn, Roeforraadnelsen i Vinteren 1908—09. (Die Rübcn- 

fäulnis im Winter 100 

Zweiundreißig’ste Denkschrift betreffend die Bekämpfung»* der Heb) aus- 
krankbeit 1909 und 1910 212 

L. Reil, Insekten und Vög:el im Jahre 1910 . 105 

H. Reiter, Die Baumwolle am Rufiyi 378 

C. Ribaju:a, Un funo-o parassita della diaspide pentagona. (Kin auf 

Diaspis pent. schmarotzender Pilz) IbO 

O. RicJiier, Die horizontale Nutatiou HO 

S. A. Roh wer, The genotypes of the sarnflies and woodwasps, or the 
superfamily Tenthredinoidea. (Die Gattungstypen der Sägewespen 

und Holzwespen oder der Superfamilie Tenthredinoidea) 382 

E. Sehaffnit, Zwei Gutachten über Holzzerstörimgen durch KelJer- 

schwamm (Coniophora cerebella) in Wohnungen 240 

E. Schaffnii, Studien über den Eintiuß niederer Temperaturen auf die 

pflanzliche Zelle . . . ^ 307 

E. Schatfnit, Die Bekämpfung des Hederichs 419 

R. Schänder, Kartoflelkrankheiten 125 

Schauder, Der auierikanische Mehltau der Stachelbeeren Spliaerotheca 

mors-uvae Berk, und seine Bekämpfung . . . ...... 120 

R. Schauder, Welche Mittel stehen zurzeit zur Verfügung, um dem 

Abbau der Kartoffel vorzubeugeu? 371 

K. Schechner, Die Knöllchenkrankheit der Begonien 213 

O. Schneider-Orelli, Versuche über Wundreiz und Wund Verschluß 

an Pflanzenorganen 306 

O. Schneider-Orelli, Die Übertragung und Keimung des Ambrosia- 
pilzes von Xyleborus (Aiiisandrus) dispar P 420 

J. Schröder, Composicion quimica de productos saladeriles secundarios 
y SU valor para la agronomia. ITii estudio experimental estadistico. 
(Untersuchungen über die Nebenprodukte der Großschlächtereien) , 29.9 
J. S c h r Ö d e r , Zur Bestimmung des Nicotins in konzentrierten Tabaksäften 478 
.J. Schröder, Über den Kohlensäuregehalt der Atmosphäre in Monte- 
video • 47 h 

J. Schrö der y H Dam man, Los efectos tnxicos de dres variedades 

de andropogon. (Die Giftwirkungen dreier Andropogon-Varietäien) 224 
J, Schröder u. H. Dammann, Zur Kenntnis* der aus verschiedenen 

Hirsearten entwickelten Blausäuremengen 418 

M. Schwartz, Zur Bekämpfung der Rübennematoden in den Sclilamm- 

teichen der Zuckerrübenfabriken 431 

M. Schwartz, Die Aphelenchen der Veilchengallen und die Blattflecken 

an Farnen und Chrysanthemum 432 

G. Severini, Nuovi ospiti per la Sclerospora macrospora Sacc. (Neue 

Wirtpflanzen für S. m.) 234 

G, Severini, Sülle formazioni tubercolari nello Juniperus communis. 

(Grindbildung an dem gemeinen Wacholder) 242 

Luiz Rebello da Silva, Os adubos azotados e a cyanaraida de calcio. 

Breve iiotizia apresentada ao IX congresso internacional de Agri- 

cultura, em Madrid 299 

J. Simon, Eine neue Methode zur Aufbewahrung von Hlütenstaub in 

befruchtungsfähigem Zustand 217 



Inhaltsübersicht. 


XV 


Seite 

J . 8 i m o n , Dün/s^ungsversuche mit Nährsalzgaben steigender Konzentration 370 
J. H. Simon, Über die Herstellung der Azütogen-Jm])fstolfe für Hülsen- 
früchte 480 

J. 8 laus-Kantsc bieder, Die Olproduktion an der italienischen und 

französischen Riviera 379 

F. Erwin Smith, Crown gall of plants. (Kronengallen) 121 

K. F. Smith, N. A. Brown, O. Townsend, Crown-gall of plants; 

its cause and remedy. (Kroiiengallen, ihre Ursache und Heilung) . 227 

Karl Sn eil, Untersuchungen über das Vorkommen gewisser Acker- 
unkräuter 420 

K, T. Sn yd er, Damage to Telephone and Telegraph Poles by wood- 
boring insects, (Beschädigung von Telephon- und Telegraphenstangen 
durch Holzbohrinsekten) 4H8 

J*crley Spaul ding, Peridermium Strobi Klebahn in America. (Perid. 

Strobi in Amerika) 480 

F. S p a u 1 d i n g , Fungi of Clay Mines 484 

P. S pau 1 d i u g . The Rusts of Tsuga canadensi«. (Die Rostkrankheiten von 

Ts. canadensis) 483 

F. L. Stevens. Progress in (hmtrol of Plant diseases. (Fortschritte in 

der Bekiimpfung der PHanzenkrankheiteii) 296 

(J. Stoiie, Pruning of Shade trees. (Beschneiden der Schattenbäume) . 298 

F. George Stone, InMuence of electricity on microorganisms. (Ein- 

fluß <ler Elektrizität auf Mikroorganismen) 3(X) 

E. George Stone, The control of onion srnut. (Mittel gegen 

Zvviebelbrand) 430 

K. G. Stone, Lime and sulplmr Solutions. (Schwefelkalk-Lösung) . . 434 

K. Str>rmer, Richtlinien zur natürlichen Bekämpfung von Ptlanzen- 

kranklieiten 295 

Friedrich Stroh m er, Untersuchungen über die Klimafestigkeit des 

Zuckergelialies der jetzigen Hochzucht-Zuckerrübe 375 

Fr. S t r o h m e r , H. B r i e in und O. P a 1 1 a d a, Einfluß der Belichtung 

auf die Zusammensetzung der Zuckerrübe 376 

(L 'rrinchieri, A projiosito dell’oidio <lella ipiercia in Italia. (Über 

das Auftreten des Mehltaus der Eichen in Italien) 127 

G. 'rrinchieri, Osservazioni sui danui arrecati allt‘ piante deirOrto 

boianico di Napoli ila un repentino abbassamento di teinperatura. 

(Frostschäden an Pflanzen im hotan. Garten zu Neapel) 156 

G. Trinchieri, Intorno a una Laboulbeniacea nuova per Tltalia , . . 241 

M. Tiirconi e L. Maffei, Note micologiche e titopatologiche. (Mit- 
teilungen über Pilze und Pflanzenkrankheiten) 243 

E. Verschaffelt, The cause determining the selection of food in some 
herbivorous insects (Die Ursache der Nahrungs-Bestimmung bei 

einigen pflanzenfressenden Insekten) 111 

K, Voges, Über die Pilzgattung Hendersonia Berk. 184 

K. Voges, Fusarien- Epidemien unter Gemüse- und Küchenpflanzen und 

Getreide 249 

E. Voges, Über Blattfleckenpilze der Johannisbeere 425 

P. Voglin o, Bollettino del mese di ott-obre, novembre e dicembre 1909 172 
P. Voglino, I nemici del pioppo canadense di Santena. (Die Feinde 

der kanadischen Pappel zu S.) 176 



XVI 


luhaltsübersi cht 


Seite 

(x. C. Vrieiis en S. Tijmstra Bz. Deligronden löl 

J. G. 0. Vriens und S. Tijmstra, Deligronden-(Deliböden) .... 299 
A. E. Vinson, Fixing and staining tannin in plant tissues with iiitrous 

ethers. (Erhärten und Färben des Gerbstofles in pflanzlichen Ge- 
weben tlurch salpetrigen Äther) 224 

W. Wächter, Uber die Koremien des Peiiicillium glaucum 1S7 

H. Wahl , Über die Polyederkrankheit der Nonne (Lymantria inonacha L.) B02 
F.M. W ebster,TheChinchBug.iBlissusleucopterusSay). (Getreidewanze) 111 
F. M. Webster, The wheat strawworm. (Die Weizen-Halm wespe) . . B81 
F. Weide 1, Beiträge zur Entwicklungsgeschichte* und vergleichenden 

Anatomie der Gynipidengallen der Eiche 52 

Joha, West er di jk, De Bestrijding van den Herik door middel van . 
Jjzervitriool. (Die Bekämpfung des Hederich diircli Spritzen mit 
Eisenvitriol) 252 

K. Weydahl, Om jordnaeringens Jndflydelse paa Havebriiksplanters 

utvikling. (Über den Einfluß der ßodenernahrun;; auf die Entwick- 
lung der Gartenbaupflanzen) 157 

H. H. Whetzel and V. B. Stewart, Fire blight of pears, apples, 

(juinces etc. (Plötzliches Absterben von Birnbäumen, Apfelbäumen usw.) 18H 
Jean White, Bitter pit in apples. (Stippflecke an Äpfeln) .... 42H 


G. W i 1 b r i n k und F. Ledeboer, Bijdrage tot de Kennis der Gele 

Strepenziekte. (Beitrag zur Kenntnis der gelben Streifeiikrankheit: 

E. M e a d W i 1 c o x a n d N. S t e v e n s o n , Report of the Nebraska seed 

l^aboratory. (Bericht der Samenkontrollstation in Nebraska) . . . 22»J 
Y. L. Wil d erin u th , The Olover-root Curculio. (Der Kleevvurzelnißlerl 17u 

H. F. W i 1 s o n , The Peach-Tree Barkbcetle. i Der Phrsichba umbork enkäfer) 17 1 
Wilson, The Department of Agriculture in relation to a national law 

to preveut the emportation of insect iufected on diseased plants. 

^Eiii Bundesgesetz zum Schutze gegen die Einschleppung von 

Pflanzenkrankheiten in den Vereinigten Staaten) 410 

R. S. Wo gl um, Funiigation of citrus trees. (Das Räucliern von Uitrus- 

Bäumen) BU4 

The value of sodiiim cyanid for fumigation jmrposcs. (Der Wert 

des Cyaniiatriums für Räucherzwecke) ;104 

Rapport over de Proeven legen den Wortelbrand der Bieten genornen 
in 1910. (Bericht über Versuche gegen den Wnrzelbrand der Rüben 

aus dem Jahre 1910) B7 1 

Franz Zach, Cytologische Untersuchungen an den Rostflecken des Ge- 
treides und die Mykoplasmatheorie J. Erikssons 48 

Fzn. H. H. Zeijlstra, Oenolhera nanella de Vries , 218 

Fzn. H. H. Zeijlstra, (>ver de oorzaak der dimorphie bij Oenothera 

nanella. (Ursachen des Dimorphismus bei Oe. n.) 218 

H. H. Zeijlstra Fzn., Versuch einer Erklärung der „Sereb“ Erschei- 
nungen des Zuckerrohrs 378 

A. Z i m m e r ra a n n (A ra a n i). Anzapfungsversiiche von Kickxia elastica 1 1 4 

H. Zimmer mann, l>örrfleckenkranklieit des Hafers 225 

Hproclistuil. 

Der erste internationale Kongreß für vergleichende Patliologie .... 388 
Mitteilung aus der Zoologischen Station der Kgl. Lehr- und Versuchs- 
anstalt für Wein- und Obstbau in Neustadt a. d. Hdt 307 



Inhaltsübersicht. 


XVII 


Kurze Mitteiiuiii^eii. Seite 

Bekämpfung’ des Heu- und Sauerwurmes . 252 

Über erfolgreiche Bekämpfung von Kartoffel krank hei ten durch Schwefel )'5Ü8 

Uber ein plötzliches Verschwinden der Blutläuse 308 

Uliucherrniltel zum Schutz der Obstbauinbliite gegen Frostgefahr . . . 309 

Rezensionen. 

Arbeiten aus der Kaiserlichen Hiologischen Anstalt für Land- und Forst- 
wirtschaft 189 

Biologica 448 

H. CI o s s m a n n , 1 leutsche Flora 312 

Jakob Friksson. Der Malven rost (Puccinia Malvacearum Mont.) . . 189 

Sammlung Göschen • 310 

H. Günther u. G, Stehli. Wörterbuch zur Mikroskopie 443 

M. Hollrung, JahrcNberichl aber das Gebiet der Pflaiizenkranklieiten 441 
Arata Jdeta, Handbuch der Pflanzenkrankheiten Japans . . . . 187 

( ). V. K i r (• h 11 e r , K. L o e w [- und ( I. S c h r ö i e r , Lebensgeschichte der 

Bliiteni>flanzen Mitteleuropas 441 

G. Koidzuini, K«'\jsi<» Aceracearuin Japonicarnin .57 

Alex a n d e r K o s s o w i c z , Zeit sehn ft für Uärungsphysiologie .... 191 

A 1 e X a n d e r K o s s o w i c z , Kinhihniiig in die Agrikulturmykologie. 

I. Bodenhakteriologie , . . 444 

Frnst Klister, Die Gallen der Pflanzen .... 5() 

Gustax Lindau, Die mikroskopischmi Pilze .......... 443 

H. Meißner. Dk' Schutzmittel der PHaiizen 313 

Mikrokosmos 192 

W. Poenicke, Die Fruchtbarkeit der Ohslbäunie 447 

H. Koss, Die Pfianzougallen fUecidien' Mittel- und Nordeuropas ... 57 

H(‘Jluiut L. Sptit.h, Der dohauiiist rieh .... 440 

Dr Perley SpauDliiig, A Biographical History of Botany at St. 

Louis, Missouri . 192 

Fr will SmitJi, Bacteria in Keiation to Inlaut Diseases ,53 

.1 u 1 i II s 8 t e p h a ii , Insektenscliadlinge unserer Heimat 445 

.liilius Stephan, Ihierwiinschte Hausgenossen ans dem Insektenreich 44tl 

La \ie agricole et rurale 448 

(\ V. Wahl und Dr. K. Müller. Bericht der Hanptsteüe fiir Pflanzen- 

schntz in Baden für das .lahr 1911 190 

Georg Worgitzky, Lebensfragen aus der lieirnischen Ptianzeinvelt . 191 

H. Zimmernianu, Bericht der Haujitsammelstelle für Pflanzenschutz 

in Mecklenburg-Schwerin und Meckleiiburg-Strelitz für das Jahr 191 1 442 

Walther Z i m m e r m a n n , Die Formen der Orchidaceen Deutschlands, 

Deutsch-Österreichs und der Schweiz 445 

Fiichlitorari.scho Eingänge 57, 253, 313 

Druckfehlerberichtigung 480 




Originalabhandlunge» 

Beiträge zur Kenntnis der Roncetkrankheit oder Krautern 

der Rebe. 

Von E. Pantanelli-Bom. 

I. Ursprung und Verbreitung der Krankheit. 

Viala führte die hurgunder Bezeichnung roncet (aus ronce, 
Brombeere) für diese Krankheit des Weinstockes ein und scheint 
das Übel als einheimisch zu betrachten; denn er stellt es mit anderen, 
französisch aubernage, court-noue, jauberdat, pousse en 
ortille, friset, ron^ay genannten Verzwergungsfonnen der Rebe 
zusammen ’). 

Nach Ravaz*) ist dieselbe Krankheit unter dem Namen court- 
noue in Südfrankreich von alterslier bekannt, fiel aber erst nach 
der Rekonsti’uktion der Weingärten (1894) besonders auf; es war 
damals auf fußfreien, wie auf veredelten Stöcken gleich oft verteilt. 
Später hat das court-noue eine solche Verbreitung genommen, 
daß 1910 di«s (]!oinice Agricole von Bt^ziers einen Preis füi‘ Unter- 
suchimgen über dic'se Ki'anklieit aussetzte. In Mittel- und Ober- 
frankreich ist OS nach Chappaz^) nocli wenig verbreitet und mit 
vorübergehenden Frostfolgeii häutig verwechselt worden. Zu be- 
merken ist, daß in iVlittel- uiul OI)erfra.nkreich als Unterlage haupt- 
siichlicli llijxtri« und ihre Kieuzungen, in Siidfrankreich liupcstns und 
/i'Mpc.x/r/s-llybriden in Betracht kommen. jMeistens hat sich das 
roncet oder court-none erst nach 1890, d. h. nach dem Ersatz 
der li’iiHind- mit. Unterlagen und zwar aucli in Weinbergen 

verltreitet, die ganz gewiß itiil gesundem Holze angelegt worden 
waren. Eine Verscblepi)ung der Ki ankheit aus Amerika mit krankem 
Setzholz ist ausgeschlossen; es wurden ja die, cmpßudlichsten Sorten 
aus (gesunden) Siimlingen gezüchtet ’l. til)er Vererbung der Krankheit 
durch Samen fehlt bisher jede Erfalirung'*). 

M Maladies de Ja vigne. Di. Kd. 1899. p. 42‘J. 

■t Aniiales Kcole Agric. Montpellier, XI. 1900. p. 274. 
l’rogres ngric. et viticole. 1910. I. p. 097. 

'I Nur SoloiiLs ki>nute iu Verdacht kommen, da diese viel früher einge- 
fuhrt wurde. 

‘) Der Nachweis einer Drlilichkeit durch Samen wird dadurch erschwert, 
daß die empßndlicheii Sorten meistens amerikanische, männliche Abarten sind 
und die Krankheit bei einheimischen Reben die Blfltenbildnng unterdrückt. 
Immerhin war es möglich, einige Trauben auf dreijährigen kranken Veredlungen 
unter Vermeidung der Kreuzbefruchtung zur Reifung zu bringen; die darin be- 
lindlichen, spärlichen und recht kleinen Samen haben im Mittel zu C 7» gekeimt 
<iie Pflänzchen verhalten sieh aber bis dahin ganz normal. 

Zeitschrift fiir Pflanzenkrankheiten. XXII. 1 



2 


Originalabhandlungen. 


Tn Deutschland ist eine ähnliche Krankheit auf einheimischen 
Reben als Reisigkrankheit oder Triebverzwergung bekannt (Baden, 
Pfalz, Ahrtal, Rheinland); hier und da ist auch das Roncet ameri- 
kanischer Unterlagen aufgetreten, wird aber mit vollem Recht, mit 
der ersteren Krankheit zusammengefaßt *). 

In Oesterreich bezeichnet man als Krautern oder Kümmern 
eine Art Verzwergung, die auf einheimischen Reben, insbesondere 
auf „Veltliner grün“, von alterslier sporadisch vorhanden war ; sie 
wurde aber nach der Rekonstruktion und zwar nach 1806 bedeutend 
häufiger. Kraßer*'*) unterscheidet Krautern von Roncet, weil die 
Blätter im ersten Falle weniger tief eingeschlitzt sind; eine solche 
Unterscheidung ist aber nicht stichhaltig, weil es mehrere Arten gibt, 
wie Berlandirriy manche r/>«//!9rrt-Sorten, deren roncetkranke Blätter 
gar niclit zerschlitzt sind und Kraß er als typisch i‘oncetkranke Art 
Solouis anführt, dei*en Blätter auch normalerweise scharf gezähnt 
sind. Neuerdings hat man Cou)*t-noue (= Roncet) iin ganzen 
weinbauendenOesterreich(NiederösteiTeich,Steienna]‘k, [Jngan],Ist]‘ieji, 
Dalmatien) offiziell angegeben^); in Istrien war es von (Wicovic/^), 
in Dalmatien von Güozdenovio^) untersucht worden. 

Eine zweite Verzwergungvsform der Rehe wird in Tii-ol, »Steier- 
mark und Niederösterreich als Gabler oder Zwiewi}>fler infolge 
der häufigen Verbänderung und Gabelung der Ruten unterschieden, 
wie aus Untersuchungen vonRäthay'^) und Käserei ') liervorgeht. 
Ein Fall typischen Gablers trat 1900 auf einigen I/ifprstris du Lof iin 
k. Versuchsweinberg zu Palermo auf und wurde von F. PaulsciP) 
beschrieben. Auch die als „ricciolatura“ auf der Insel Phba alt- 
bekannte Krankheit ist dem Gabler eher als dem Krauteiii älin- 
lich**'). 

Sonst bezeichnet man in allen weinbauenden Gegenden Italiens 
als Verkräuselung (arricci amento, mal del riccio, viti ricce, 
rizze, risse, rezze, riMise usw.) eine Verzwergung einbeiinisclier 
Reben, die vom Krautern, Roncet usw. nicht zu unterscheiden ist. 

0 Behrens, Jahresb. d. k. landw. Versuchsanstalt Aii^yusteiiherj^, 190t - 
1905—1906; Babo und Mach, Weinbau, lOJO. ITI. Bd. p. H02, 1210. 

Jahresb. d. Ver. f. aiigew. Bot 11. Bd. 1905. S. 73; Her. d. intern, landw. 
Kongr. in Wien. 1907. 

Mitteil. ü. Verbr. d. Reblaus i. Oesterreich seit 1896. 

Ber. d. intern, landw. Kongr. in Rom. 1903. TL p. 390. 

*) Zeitschr. f. d. landw. Versuchs wesen i. Oesterreich. VI. 1903. S. 322, 

*) Jahresber. d. k. önol. Lehranstalt i. Klosterneuburg. 1883. 

Mitteil. d. k. k. önol. Versuchsanst. i. Klosterneuburg. 1902. 

Viticultiira moderna. XVL 1910. p. 386. 

**) Silca, Bull. oÄ. Minist. Agric. Anno 1905. vol. I. p. 90; Anno 1906. vol. 
VI. p. 373. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


3 


In der Schweiz beobachtet man seit 1900 *) ein Court-noue 
europäischer Reben, das nach Müller-Thurgau (1904—1906), 
Chodat (1905), Faes (1905 — 1910), Micheli (1906), Burnat und 
Jaccard (1909), Behrens (1905 — 1907) von der Gallmilbe Phijl- 
Jocopfes vitiH Nal. verursacht wird. Eine ähnliche Milbenkrankheit 
kommt auch in Sizilien vor*'*). Jaccard hat neuerdings auch ein 
iäolches milbenfreies Court-noue in Savoyen beobachtet'^). 

Aus anderen Weinländern kam bisher keine Nachricht derartiger 
Krankheiten, wenn man eine Meldung aus dem Kaplande ausnimint^). 
Die M a r o m b a der Portugiesen scheint eher mit dem italienischen 
Mal n e r o, d. h. mit einer Bakterienkrankheit des Tragholzes ^) ver- 
wandt zu sein Vom Mal nero ist Roncet streng und leicht zu unter- 
scheiden**). Nacli einer bei den amerikanischen Versuchsstationen 
von unserer Station 1907 eingchollen Auskunft ist die Krankheit in 
Amerika bei wilden wie bei europäischen Reben unbekannt, was mir 
<locb fraglich ersch(‘int, um so mehr als bei Viala^) Tatsachen an- 
g(‘luliri werden, die für die (legenwari dieser Seuche iji der Ur- 
sprungsgegend der einf)lindlichen Unterlagen sprechen. Ferner wissen 
wir durch Petri*'), daß Roncet in Algerien und Tunesien immer 
w(‘iter um sich greift. Die Anaheiin disease in Kalifornien ist 
ebenfalls mit starkem Zwergwuchs verbunden, zeichnet sicli aber 
vom Ronc.et dui’ch di(‘ starke Rötung dei* Blätter und das Fehlen 
dm’ sonstigen Merkmale des Kraut erns aus. 

In Sizilien wurden die (‘rsten Nachrichten über Roncet von 
Ruggeri verötTentlicht; nach Jäcono***), Segapeli^*) und An- 
t<)ci^‘'*) war aber die Verzwergung auf So/onIs seit 1888 in den Pro- 
vinzen Catania und Messina bekannt. Nach verschiedenen ^Meldungen 
an die W<nnbauoberdirektion begann die Krankheit 1897 — 1898 in 
verschi(‘denen Gegenden Siziliens aufzufallen, nachdem die älteren 

\\)n Ried matten (cit. nach Bur iiat et J accard)seit 189)5 beobachtet. 

*) Pantanelli, Bull, olT. Minist. Agric. Anno 1910. Heft Vlll; Marcellia 
1911. vol. X. p. 133 150 

Arch. Sc. phys. (*1 nat. 1009. Nach Pentr. f. Bakt. XXVllI. 1910. p. 282. 

*) Zeitschr. f. Pllanzeiikr. XVI. 1900. p. 110. 

0 Baccariui, Staz. sjierim. agraiic. XXV. 1893. p. 4-14. 

ßaoearini, Viticultura modenia. iX. 1902. p. 241. 

'•) l'iie mission viticole en Aincü'ique. 1889. p. 295. 285. 

«) Bull. off. Minist. Agric. Aiiiio 1910. Ser. Heft XT. 

“) Viticoltura modenia. IT. 1895. Septemherheft ; Bull. Notizie Agr. XXJ. 

1899. p. 1147. 

*") Viticoltura modenia. XII. 1906. Aprilheft. 

Zitiert nach Brios i. 1902. Außerdem 8 egapel i, Bull. Not. Agr. XXH. 

1900. p. 830. 

Briefliche Mitteilung (17. VI. 1907). 

Italia Agricola, XXXIX. 1902. p. 34J. 



4 


Originalabhaiidlungen. 


liiparia-VnterlsLgen mit lüipesins ersetzt wurden. In Kalabrien wurde 
das Roncet von Ferrari^), in Elba von Silva*), in Sardinien von 
Liüzzi^) und Maggioni*), in Apulien, Latium und Toskana von 
mir selbst festgestellt ^). Durch die weiteren Mitteilungen Rüg- 
geri’s®) wurde das ital. landw. Ministerium veranlaßt, eine Kom- 
mission, bestehend aus Baccarini, Borzi und Lopriore, dann 
Prof. Briosi^) mit der Erforschung der Seuche zu beauftragen. 
Nach einigen Jahren wurde Prof. Briosi wiederum”), dann unsere 
Station chargiert, die zunächst Dr. Schiff-Giorgini'*^), dann mich 
selbst hinsandte. 

Seitdem hat sich die Krankheit in di oheiidem Maße in Suditalien 
verbreitet und wurde 1908—1909 als Folge eines Resistenz Verlustes 
gegen Reblaus trotz der gegenteiligen Erklärungen des Verf. be- 
trachtet: 1910 — 1911 hat aber die Mehrzahl der Kenner ameri- 
kanischer Reben zugeben müssen, daß überall eine lange Reihe der 
beliebtesten Unterlagen dem Roncet anheimfällt. 

Zwei V e r b r e i t u n g s m o d i. Man behauptet vielfach, die 
Krankheit werde nur durch das Sctzholz weiter verbnntet; dagegen 
sprechen aber schon viele Erfahrungen in Weinschulen und Wein- 
bergen, die, mit ganz gesundem Holze angelegt, nach einigen dahren 
vom Roncet verseucht wurden. Schon 1900 beschloß Pi*of. L. 
Danesi, k. Weinbauoberinspektor, einen maien Muttergarten auf der 
Insel Tj’emiti mit ausgelesenem und gründlich desinfiziertem Holze 
anzulegeii. Nach 2 Jahren üppiger Entwicklung trat l)ei den enip- 
tiiidlichen Sorten die Krankheit auf, obwolil die viel älteren IMuttei- 
stücke immer noch gesund waren. Dieselbe Erfahrung hat man in 
beijiahe allen neuen Wdnschiüen Unteritalicns (Elba, Macomer, Mai- 
sala, Vittoria, Nicastro, Lecce, Barletta, ('orato, CJerignola usw.) und 
in einer Anzahl von Weinbergen gemacht. 

Es gibt ein kritisches Alter, wo das Krautern in bis daliin 
ganz üppigen Pflanzungen ausbricht: kommt die Vej*zwerguug in 
diesem Alter nicht zum Vorschein, so darf man ruhig annelimen, 
daß die der Krankheit günstigen Bedingungen an dem hetreffenden 
Orte nicht vorhanden sind; die Gefahr ist dann bis zur Zeit normalen 

9 Bull. off. Minist. Agric. C2.) Anno 1902. vol. II. p. 1849; Anno 1907. 
vol. II. p. 44. 

Ebenda. Anno 1905. vol. I. p. 90“- 95; Anno 1900. vol. 1. p. 378 -378. 

®) Ebenda. Anno 1903. vol. II. p. 528. 

Ebenda. Anno I90G. vol. III. p. 1275 — 1301. 

■’) Relaz. d. R. Staz. di Patoi. Veg. di Roma. 1908—1909. p. 17. (Roma 19Ut'f 

“) Bull. Not. Agr. XXIII. 1901. p, 1330-1334. 

9 Bull. off. Minist. Agric. Anno J902. vol. I. p. 1167—1175. 

Ebenda. Anno 1905. voi. II. p. 515—523. 

’9 Ebenda. Anno 190G. vol. VI. p. 971—978. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


5 


Altwerdens des Weinberges verschoben. Von Bupestris wird das 
kritische Alter 6 — 8 Jahre, von Berlandieri 8 — 12, von Riparia 
12 — IG Jahre nach der Pflanzung erreicht. Für Vinifera liegt keine 
sicliere Erfahrung vor; man darf aber annelimen, daß bei'den meisten 
europäischen Sorten das kritiscdie Alter mit der Zeit normalen Alterns 
zusammenfällt (vergl. Kap, XII). 

Eine örtliche oder primäre Entstehung der Krankheit 
ist daher kaum zu leugnen. Außerdem gibt es die Verbreitung durch 
kranke Schnittreben, die schon den ersten Beoba(ditern aufliel ujul 
die man von der ersten als sekundäre oder passive V’^erbreitung 



Fi«:. J. Kami KonctaHcckeiis auf lUjmria, Rupestrih 33(iG, 

K, WeiiiM'liuIe zu Rarlt‘tta. lä. Juni 1900. 


unliii’scheiden kann. Ini ei'sien Falle greift Roncet lleckenweisc um 
einen zentralen Herd oder in dtu* Abflußrichtung des Grundwassers 
um sich und weist somit seine infektiöse Xatui’ nach; im zweiten 
Falle bleibt die Krankheit auf bestimmten Stücken in einer an die 
Pflanzungsfolge erinnernden Anoidnung, z. B. vereinzelt, reihenweise, 
viei’eekweise usw. bt'grenzt. 

Während bei primärer oder lokaler Entstehung das Krautern 
ei'st im kritischen Alter auftritt und lajtgsam fortschreitet, tritt es 
bei Anpflanzung kianken Holzes viel schneller uiiil in schwerer Form 
gleich zu Tage. Bei der Nachforschung lokaler Beeinflussungen 



6 


Originalabliandlunj^en. 


und bei Provenienzfrageii durfte man diese Umstände nicht über- 
sehen, wie man dies leider bisher getan hat. 



Fig. 2. Vereinzelter kranker Stock von Ripnria Berlandicri 420 A, 

K. Weinschule zu Noto. 15, Juni 1907. 

Die Frage stellte sich 1906, als ich die üntej’suchung einleitete, 
äußerst verwickelt dar; denn es waren von andere]* Seite beieits 
8 verschiedene Ursachen der Krankheit angenommen worden, nämlich : 

A. Das Roncet ist eine parasitische Ki*ankheit und zwar: 

1. von Bakterien (Viala?, Briosi*?, Ravazi^, Kraßei ?); 

2. von Gallon tieren verursacht (C h o d a t, M ü 1 1 e r - T h u i* g au?, 
Rübsaamen ^)?). 

B. Das Roncet ist keine parasitische, trotzdem eine infektiöse 
Krankheit, weil 

3. in den kranken Organen ein Virus steckt, das nach Art des 
Beijerinckschen Contagium vivum fluidum durch Impfung übertragbar 
ist (Baccarini?, Schiff-Giorgini?, Savastano^); 

4. die kranken Organe eine Oxydase enthalten, welche in ge- 
sunde Knospen eingespritzt Chlorophyllzerstörung und Mißbildungen 
hervoiTuft (T. P a u 1 s e n 

9 Zeitschrift f. wiss. Insektenbiol. 190(). II. p. 129 u. ff. 

Bull. Arboricult. Ital 1907. p. 169. 

“) II roncet. Piazza Armerina. 190S. 





Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


7 


C. Das Roncetist eine physiologische, d. h. keine Infektions- 
krankheit und zwar: 

5. von Schnittwunden auf 2- und mehrjährigem Holze (Debray ^), 
Gaunersdorfer’*), Silva), 

6. von Spätfrösten (Ravaz^), Chappaz^), Peglion®); 

7. von Nährstoff-, hauptsächlich Kali- und Phosphorsäuremangel 
(Co ste-Floret®), 

8. von Nässe und Lufimangel in schweren Böden bewirkt 
J acono'""). 

Seit 1906 sind weitere Erklärungsversuche liinzugekoimnen. 
Ravaz nimmt an, daß Fröste im Spätherbst auf schlecht gereiftes 
Holz einwirken”); Averna- Sacra, daß Temperaturschwankungen 
beim Austreiben daran schuldig sind*»); Battaglini, daß Nährstoff- 
mangel und Anhäufung schädlicher Ausscheidungen in oberflächlichen 
und schlecht dränierten Böden das Wurzelwachstum hemmen 

Das Auftreten so stark abweichender Aufl'assungen zeigt, daß 
die wahre Ursache der Krankheit immei* noch unbekannt geblieben 
und allerlei Vc'rzwergungserscheinungen der Rebe miteinander ver- 
wechselt wurden. 

II. Äussere Merkmale der Krankheit. 

Typische Merkmale der Krankheit beobachtet man bei T. Ii^upesfris, 

Die Mißbildung greift iin ersten Stadium nur die Blätter an, 
die untei* Beibehaltung ihrer sattgrtinen Farbe eine tiefgreifende Zer- 
schlitzung durch xVtro])liie des Blattparenchyms zwischen den Haupt- 
adern erfäliren. Die Blattzähne sclieinen dadurch ungewöhnlich her« 
vorzuragen, sind scharf zugespitzt und oft wagrecht gedreht. Man 
könnte daher diese typische Form des Roncet als Petersilien- 
krankheit (persillage, prezzemolatura) bezeichnen. 

In einem weiteren Stadium erfährt das Längenwachstum der 
Internodien eine Hemmung: dem „persillage“ gesellt sich das „court- 
noue‘‘ (Kurzknotigkeit). Es soll hier gleich betont werden, daß bei 
der typischen Jhipest ris-Kranklieit die IriternodienverkUrzung eine 

') Bull. Soc. Bot. France. 1899. 

-) Weinlaube. 1901. p. 457. 

®) Progr. agric. et vitic. J90G. l. p 576; bull. Mens. off. Renseign. Agric. 
1907. p. 837; Progr. agric. et vitic. 1909. II. p. 530. 714. 748; 1911. 1. p. 9. 

Ebenda. 1902. II. p. 173/ 1906. T. p. 269. 

'^) La perforazione della vite e di altre piante legnose. Ferrara. 1908. 

Revue de vitic. V. 1896. p. 619. 

h Viticolt. inoderna. XII. 1906. 16 p. 

”) Progr^.8 agric. et vitic. 1909. II. p. 748; 1911. J. p, 9. 

Atti. Istit. Incoragg. di Napoli. (6). Vlll. 1910. 3o p. 

Agricoltura salentina. IX. 1910. p. 207—212. 



8 


Orig^inalabhandlungen. 


zeitlich sekundäre Erscheinung ist, sodaß mir die von Ravaz beliebte 
Benennung „court-nou<5‘‘ für den Typus wenig zutrelfend erscheint. 



Fig. 3. Typisches Koiicet Hilf Rupestris Fig. 4. Koiicet im zweiten St luhmiuA*«//. 
du Lot, Var, d. nat. Grölie. du Lot), d. mit. Größe. 



Fig. 5. Roncet im dritten Stadium 
(Rap, du Lot). d. nat. Größe. 



Im dritten Stadium zeigen dii* 
Blätter grünlich-gelbe oder weißliche 
Flecken im durclifullenden Liclite, sind 
außerordentlich klein, von ganz abnor- 
mer Gestalt zufolge einer Hemniungd(‘s 
Flächenwachstuins in den am meisten 
gefleckten Gebieten, Jnternodien sein’ 
kurz, Knoten gichtig angeschwollen 
(dartrosc), Ranken abnorm dick, ge- 
dreht oder zu Zweigen umgebildet, 
Blüteiitrauben mißgebildet oder atro- 
phisch. Wir haben also hier außer dem 
„persillage^und dem „court-noin?“ eim» 
dritte pathologische Erscheinung, die 
man passend als M osaikk ran k heit 
der Rebe bezeichnen kann. 

Die Abstufung der Krankheits- 


merkmale habe ich hauptsächlich durch Kultur versuche feststellen 


können, wo gesunde Stecklinge durch geeignete Behandlung zur 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Kiratiterii der Reben. 


9 


Degeneration gezwungen wurden; in der Natur ist eine solche Ab- 
stufung meistens schwer zu verfolgen, weil die nötigen Anhaltspunkte 
Uber den ursprünglichen Zustand des Setzholzes fehlen. In der Tat 
konnte ich durch Entnahme der Stecklinge aus verschieden schwer 
erkrankten Zweigen die drei Mißbildungsstadien trennen und geson- 
dert weiter züchten. 

Aus alledem folgt, daß die Krankheit keineswegs in schwerer 
Form plötzlich erscheint, wie man aus praktischen Kreisen oft be- 
richtet hat, vielmehr hat sieden Gang einer langsam fortschrei- 
tenden Degeneration — war sie nicht durch krankes Setzholz 
eingeführt — und kann auch als eine Knospen vari ation aufge- 
taßt werden (Kr aß er, SorauerM. 

Denselben Ronceitypus l)eobnchtet man bei allen ///^pAs/r/.s-Sorteii 
[ihf Ijo! = (ianzin^ Martin, nu>i(tJHva)\ T. IhtjicMrir 

Hcheini ja die? (Miiptindliclisti* Art zu sein. 



6 u. 7. (i) noriuale, 7) kranke Zapfentriebe von Berlandieri Ress, 2 

im Früliling. Beide d. mit. Größe, 

Bei Herhrndicri zeigt das Roncet andere Merkmale als bei 
I'. Unpestrh, Kurzknotigkeit und Blattfleckigkeit ti*eten schon im 

b Handbuch der Pflanzenkr. III. Aufl. 1909. Bd. I. p. 340, Der Autor sagt 
dort (p. 345) „Meiner Meinung nach ist diese Krankheit eine Vergrünungser- 
scheinung, also ein krankhaftes überhandnehinen der vegetativen Wachstums- 
richtung“ und p. 346 „Die sogenannten Gablernester waren durch Drainage und 
Sandzufuhr nebst Beigabe von phosphorsaurem Kalk zu verbessern“. 



10 


Originalabhandlungeii. 


ersten Stadium auf, die Blätter sind unregelmäßig, sehr klein, auf- 
geblasen, jedoch unzerschlitzt und keineswegs schärfer gezähnt als 
gesunde Blätter. Es fehlt also bei dieser Art das ,,persillage“; die 
Alteration ist auf den Geiz- schwerer als auf den Zapfentrieben, 
wodurch der Stock das Aussehen einer Brombeere (ronce) wirklich 
annimmt. Immerhin kann „court-nout5“ auf den Haupttrieben im 
ersten Stadium fehlen. 


Das Krankheitsbild auf V. Eiparia erinnert durch die tiefe Blatt- 
zerschlitzung an den Äwpr.s*/W.s-Typus, durch die TnternodienverkUrzung, 
das Auftreten der Weißfleckigkeit schon im ersten Stadium und die 
starke Deformation der Geiztriebe an den Berlui}dieri-T!y\)\\s, Das 
erstere Merkmal ist bei glatten Sorten (Eip. Glabrr, Glohr) besonders 
ausgeprägt, die übrigen sind bei haarig-filzigen Sorten {Eip, tomentosa) 
besser zu beobachten. Im ganzen ist aber 1" riparia viel weniger 
empfindlich als V, rupcslriH und Eerlamlirri) leider sind ITiparitf- 
Sorten im Süden meistens verlassen worden. 

Bei f7n//cra‘S()rten mit ge- 



Fig. 8. Links normale, rechts krause 
Fruchttriebe von Vermeeia, Vso d. nat. Gr. 


schlitzten Blättern tritt Ronc.ed 
mit /////>c^s/r/.s-Merkmalen auf, bei 
groblappig- oder rundblättrigen 
Sorten nimmt es den EtrlanHicri- 
Typus an. Gescheine koinmem 
überhau])t nicht zur Bildung od(‘r 
wachsen zu Ranken aus. Bei fuß- 
freien F/y///(®/7<schreitetdie Krank- 
heit langsam fort; zu Anfang ist 
sie nur eineni geübten Auge sicht- 
bar, Bei Pfropfreisern kann sic 
schon im zweiten Jahre in schwe- 
rer Form auftreten, wenn die Un- 
terlage bereits krank war. In 
beiden Fällen wird die Produk- 
tion sofort unterdrückt. 

Bei Kreuzungen kommen in- 
termediäre Mißbildungen als Re- 
sultanten der Krankheitstypender 
Eltern vor und z wa r et was nach der 


Seite des emjifindlicheren Elters verschoben. Beispiele diesei* Tat- 
sache wird man bei jedem Bastarde finden, am besten bei Eupestmy^ 
Jierlandieri {1737, 219 A, 220 A, 301 A), EipariayiBerlandieri {420 A, 
157 — 11), Eipariayjinpesiris {3306, 3309), Eupestrisy Vinifera {Aramony 
Eupedris (i, 1, MourvkireyEtqx'stris 1202, ColomhmuyEupestris—Gamaip 
üouderc, Cubernetyiiupesfris, AnxprroisyEvpedria'^, 132 — 11 (Enpesirid/\ 



Fi^r. 9. Kranker, 17-jilliri^er Sulonis. Rechts, hinter dem Schirme, ein normaler 

Stock derselben Sorte. 


Vinifcra^ ^ r"), Solonis i und "^o/oh/s * 
UijHiria Jth> — S {Ripuriu ^ 

( o7*ff ifol i(fy(^J} if prst ri s)^ — r> {Ar- 
sfn'alis ^ Mimilcola'y^liiparid ' Ikti- 
prsfris). Die Kn o h p e \v i r d d n- 
lier sc. lion während ihrer 
Bildung* beeinflußt; in der 
Tiit wei’deii kranke Knospen nur 
an der Achsel kranker Blätter 
im Sommer gebildet (vgl. Kap. 
VIII). 

Bei Edelreisern tritt die 
Krankheit mit denselben Merk- 
malen wie bei derselben Sorte 
auf freiem Fuße auf; man sieht 
daher bei Veredlungen die Unter- 
lage nach einem, das Pfropfreis 
nach dem anderen Typus erkrankt ; 
ein weiterer Beweis, daß Verkräu- 
selung, Krautern und Roncet eine 



Fig. 10. Links gesunde, rechts kranke 
SoiTimertriebe v on Aramon\ ßupestris 
G, L 7»o d. nat, Größe. 


1 2 Ori^inalabhandluiigen. 

und dieselbe Krankheit sind und die Knospen im embryonalen Zu- 
stande affiziert werden. 



Fi^^. 11, Fußfreie, krunke <^krautenide) Vmi<7mV/-Rel)e. i20 Jahre alt. 

Bei Stecklint^en kommt Ron- 
cet mit gleichem Aussehen wie 
auf dem Mutterstock vor, wenn 
diosei' krank war, fiin«:t dage^nui 
mit einer Mißbildun,£>- (hu* Geiz- 
i ri eh 1)1 ä t1 er a n , we n n d a s Sei z h ol z 
gesund war. Den Gesundheits- 
zustand eines Stocklinges zu be- 
urteilen gelingt daher nur einem 
geübten Auge; darum wurde in 
früheren Zeiten viel krankes Holz 

X 1 r» ÜU9 Weinschulen unbewußt ver- 
Fiof. 12. kranker Mutterstock vou Rup, 

du Lot. 11 Jahre alt. ■/,» d. nat. Größe. Seit eiuigon Jahren führt 

man eine peinliche Auslese wäh- 
rend der Vegetation in der VVurzelrebenschule aus und zuletzt hal 
das K. Ministerium beschlossen, die Verteilung von Schnittreben ganz 
zu verbieten. Leider entzieht sich der Rcbenhandcl aus Privatschulen 
einer Kontrolle; sollte es aber auch gelingen, diesen Handel gesetz- 
mäßig zu regeln, so darf inan nicht vergessen, daß die Krankheit 
auf gesunden Stücken primär auftreten kann. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


13 


S c li a d e n g r ö ß e. Großen Schaden richtet die Kräuselkrank- 
heit gerade in Schneideweingärten an, wo starkwüchsige Mutterstöcke 
in wenigen Jahren zu niedrigen, un verwertbaren Büscheln umge- 
Avandelt werden. Allerdings hat nunmehr die Krankheit auch in 


veredelten Weinbergen 
eine derartige Verbrei- 
tung gefunden, daß in 
einigen Gegenden Sizi- 
liens die Traubenernte 
auf 7^ <^der gar 7» der 
Weinbergsfläche unter- 
drückt ist. Dabei pfle- 
gen die Stöcke keines- 
wegs abzusterben; viel- 
inelir lassen sie den 
Winzer jahrelang die 
HolTnungliegen, daß sie 
sich erholen können , 
was freilich nicht der 
Fall zu sein scheint. 

Zahlenmäßig kann 
man den Scdiadcn z. Z. 
nicht ausdrücken, um 
so mehr als eine lange 
Reilie iihnlicher Ki’ank- 
ludliui imtRoncet leiclit 
verwecdiselt werd(‘n. 

ln der 4^\t ist eine 



äulierliche Üntersclud- lU, Kranlccr Mutter>tock von Riparia Gloirf\ 

düng der von Wurzel- lö Jaliro aJt. . d. uat. (tröße. 

|)ilzen i f)rHi((foj)hnn( 

UhizitdoHHi, rhaUiis, AnH(ll((ri((), Wurzcdniilbeu ( und Wurzel- 
liiusen (/V////Am/vr'*), betallenen von roncctkrankeii Stöcken 

bei mancbeii Sorten unmöglich, was schon auf den unterirdischen 
llj’sprung der Krankheit hinweist. Ähnliches gilt für die Milbenkrank- 
heit bei einheimischen Rehen und einigen amerikanischen, filzigen 


M Vergl. Onhoiii, Boll. Not. Agric. XVII. 1895. p. 218; S a n ni no, Rivisla 
di vitic. XVf. 1910. p. 372; Jstvuuffy, Jahresber. ü. Pflanzenkr. 1903. p. 212. 
Ann. Inst. Ainpelol. ('entral Hon^rroi.s. III. 1904. 

*) Mangln und Viala, Revue de vitic. XVTI. 1902. p. 425. 

•’) Viala, Maladies de la vigne. 1893. p. 510. 

*) Petri, Rendic. Accad. Liiicei. (5). XIX. 1910. II. Sem.; Bull. Oif. Minist. 
Agric. 1910. C. Novemberheft. 


14 


Originalabhandlungen. 


Sorten^) für Frostbescliädigungen auf I'“. riparia und europäischen 
Reben, für die Bläsenfußktaukheit {JJrepanothrips lieuteri) auf Riparia 


und anderen Sorte» abgesehen 



von den mit Roncet verwandten 
oder identischen Übeln, wie die 
sog. „gommose bacillaire“ 
der Franzosen (sofern das Holz 
keine Bakterien enthält *) ; sonst 
ist sie mit dem italienischen Mal 
nero zu identifizieren), das Krau- 
tern, die Reisigkrankheit, das „ar- 
ricciamento“ (Kräuselkrankheit), 
die „echainplure‘^ ^), „chabot“ *) 
u. s. w. 

Allen diesen Krankheiten des 
Weinstockes sind einige äußere 
Merkmale, wie Jnternodien Ver- 
kürzung , Knotenanscliwellung , 
Blattverkleinerung und Fleckig- 
keit, Verbänderung und Gabel- 
wuchs, Mißbildungen dej* Ranken 
undTriebe, Abröhren oder Bl üten- 


Fig. 14. Mal n^ro-kranker iSerello. Blätter 
warzig und klein, aber weder geschlitzt 
noch fleckig. 


abortus, schiielle Entwicklung der 
Seitentriebe gemein, es gibt aber 
ein für Roncet charakte- 


rist i s (• li e s M e r k m a 1 : Die Zer- 


schlitzung der Blattspreite unter Drehung der scharf zugespitzten 
Blattzäline und Verblassen eines Aderngeflechtes am Grund jeder Ein- 
buchtung, wie man es in typischer Form bei kranken beobachtet. 

J)aruin habe ich die beliebte.sten yi?//pc.9//v.‘)*-l]nterlageii, woi’unter 
Rap, (Ja Lot der gesamten Weinbergsfliiehe Siziliens bedeckt, zum 
Hauptobjekt meiner Untersuchungen gemacht. 


III. Anatomische Merkmale der Krankheit. 

In keinem oberirdischen Teil des kranken Rebstockes konnte 
ich, ebenso wie früher Ravaz*^), Baccarini^), Schi ff-Giorgi ni 

Pantanelli, Marcellia. X. 1911; Bull. Off. Minist. Agric. 1910. C. 
A iigustheft. 

*'*) Pantanelli, Rendic. Accad. Lincei. (5). XIX. 1910. I. Sem. p. 375 
Siaz. sperim. agri. XLIV. 1911. p. 501 — 546. 

“) Mangiji, Revue de vitic. III 1895. p. 5, 29, 364. 

*) G-udnier, Ebenda, p. 314; Guiclierd, Ebenda, p. 516. 

•"’) Ohandon de Briailles, Ebenda. VI. 1896. p. 113. 

*') Annales Ecole Agric. Montpellier. XI. 1900. p. 306. 

') Viticolt. moderna. VIll. 1902. p. 247. 

Bull. Ofl*. Minist. Agric. Anno 1906. Vol. VI. p. 979. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


15 


später Biasco Mund Petri*) irgend einen pflanzlichen oder tierischen 
Parasiten auffinden, ln den Knospen fand Ravaz Gruppen gebräunter 
Zellen im Marke, was ich in keinem Falle beobachten konnte, lag 
ein vom Frost nicht beschädigtes Material vor. 

Im ersten Stadium besitzen die mißgebildeten Blätter eine ganz 
normale Sti’uktur, Nur die Blattadern sehen in durchfallendem Lichte 
hier und da verfärbt und glasig aus; das Ausbleiben der Chlorophyll - 
oder gar der Chloroplastenbildung in diesen Gebieten ist in der 
ruhenden Knospe schon merklich und kommt mit Vorliebe am Grunde 
der Spreiteneiubuchtung(‘n vor. 


15. Verfärbt (^s Nerveii- 
jrelieelit eines v^riiii ‘kranken 
Blattes von Hup. du Lot, lin 
(Uirchfalbniden Lichte anfgt‘- 
noiTiiTien. Verjür, 2r3. 

Hei (len „IMosaikbUitterir’ geht (iie Chlorolyse von den Gefäß- 
büiidelendignngen zum ]\Ies<)phyllg(‘.webe über, und es entstehen 
gelblich-weißliche, meistens nur in durch fallendem Lichte sichtbare 
Fleckt‘. Damit ist eine Hemmung im Wachstum aller Gewebe an 
der betreffemhm Stelle vc'rbunden, wie es von S ch i f f - G i o r gin i 
bereits angegeben wurde. Zu Anfang und zwar schon in der Knospe 
sind diese Flecke von den dünnsten Nervenendigungen scharf um- 
gr(mzt, später können sie sich über mehrere Interkostalfelder aus- 
breiten und zu größeren, unregelmäßigen blaßen Flachen verschmelzen. 

Die (dilorolyse ist iin Palisadenparenchym am stärksten und 
meist mit Chloroplastenzerstörung verbunden ; die Palisadenzellei] 
bleiben rundlich, klein und wäßrig, die übrigen Elemente sind be- 
deutend kleiner, wäßrig, die Interzelluiarräiiine stark reduziert; eine 
Schicht Mittelgewebe und 1--H Schichten Schwammparenchym fehlen, 
sodaß die ßlattdicke bedeutend geringer ist als an den grünen Stellen. 

ß Annali Sciiola Sup. di Agric. di Fortici (2). IX. 1909. 

Bull. Otf. Minist. Agric. 1910. C. mb erlieft. 




Fi;». 10. Weißfleck eines Mosaik- 
blattes von Hup. du Lot. Tn? durcli- 
fa 11 enden Lichte pliot. Vergr. 10. 


1 6 Originalabliandlungen. 

Den Spaltöffnungen geht wegen des Chlorophyllmangels die Regulier- 
fähigkeit ab. 



Fig. 17. Querschnitt durch den grünen 
Teil eines kranken Blattes von Hup. du Lot. 
Vergr. 160. 


Fig. 18. Querschnitt durch den weihen Teil 
desselben kranken Blattes von Rup. du Lot. 
Vergr. 160. 


An diesen Stellen bleibt das Blatt so schwächlicli, daß es oft 
langsam eintrocknet. Der Vorgang wird durch die Entstehung eines 
Gummiherdes im Schwammparenchyin eingeleitet: durch Akti- 
vierung eines pektinlösenden Enzyms quellen die Mittellainellen den* 
unteren Einderniis und der angrenzende]i Paren- 
chyinzcllen stark auf, dann lösen sie sich allnnili- 
licli, wodurch die Zellen zuin Absterben gebraclit 
werden. Daboi kann die postmortale* Umwand- 
lung des Zellinhaltes entweder zur' Bihlung vem 
unlöslichen, Stärke und 8e)nstige ]nhalisste)liV vor 
d er Au fl ÖS ung schlitzen den Ei weißger! )s1 < ) ff ni enle r- 
se hlägen führen, die dann einer langsamen Oxy- 
dation und Bräunung — Humifikatie)n - - unter- 
liegen, oder es wird die Stärke durch Ein- 
wirkung einer Amylase teilweise verflüssigt und mit <loin aus den 
Zellwänden hinüberdiffundierten Gummi verklebt. 


• '' 


Fig. 10. Giiinriiinest ini 
Zentrum eines Blatt - 
fleckens. Verirr. 120. 


Die Nekrose greift nur das Z(*ntrum des Weißfleckes an, selten 
dringt sie bis zur oberen Epidermis durch; rings herum wird 
das Blattgewebe zu Hyjiertrophie und Proliferation an- 
geregt, wodurch ein farbloser, auf der Blattfläche (‘.twas einjioi*- 



Fig. 20. Total gummöser Weißfieck eines Die unteren Gewebe haben sich von den 
kranken Blattes. Vergr. 120. oberen losgelöst. Vergr. 120, 


Pantanelli, Roncetkraiiklieit oder Krautern der Reben. 


17 



Fig. 22. Anfänj^e einer Melatioseinvasion iin 
aiisg:ewachsenen Blatte einer Rup, du Lot. 
Ver^r. 160. 


gehobener Kallusriug um die nekrotische Stelle entsteht. Zuweilen 
reißt das Mittelparenchym infolge der lebhaften Vernarbungsreaktion 
des Schwainmparenchyms ; es bildet sich dann eine an die Frost- 
Idasen^) lebhaft erinnernde hohle Intuinescenz aus. 

Briosi^) hält die klei- 
nen Weißflecke mit braun- 
schwarzem, nekrotischem Mit- 
telpunkte, wie sie auf roncet- 
kranken Blättern allerlei Sor- 
ten so häufig Vorkommen, als 
Anfänge einer Melanoseinfek- 
tion {Seploria ampelina):^ doch 
ist das keineswegs der Fall, 
weil Melanose nur ausgewach- 
sene Blätter im Hochsommei* 
angj’eift und die Nekrose nur 
die vom Mycel direkt berührten Zellen trifft; eine W imdreaktion in den an- 
grenzenden Zellen, daher auch derfarbloseKalluvsring, fehlen vollständig. 

Außer den nekrotischen Weißflecken sieht man auf roncet- 
krankeii Blättern, insbesondere bei Uiparia und lirrlaadieri. sehr oft 
braune Flecke und mikroskopisch kleine Narben, die mit unserer 
Krankheit nichts zu tun haben; es ist schwer zu entscheiden, ob 
die von Ravaz '^) und Biasco ‘) geschildeiten, weitgehenden Be- 
srdiiidigungon dtu* Blattgi'webe nur mit dem ,,court-noin^‘' zusammen- 
hingen oder vielleicht von ganz anderen T'rsachen, 

Sonnenbrand, Insektenstichen bedingt waren. 

Tn der Tat konnte ich in Sizilien beobachten, daß 
Narben und nekrotische oder gummöse Platten auch 
gesunden, d. h. roncettVeien Blättern \orkommen, seien es durch 
Frost, oder Konzentration der Sonnenstrahlen in den kleinsten Tau- 
tropfen entstanden, und daß Drepanoihnps Heafpri^), Phf/llojrru vaMairir 
ipdlirola und einige (Gallmilben {PhpUocopta^)^) mit ihrem Stechen 
und Abkratzen Verwundungen hervorriifen, die von den beschriebenen 
nekrotisclien Flecken oft schwer zu unterscheiden sind ^). 


wie Frost, 

sehr kleine 
auf jungen 


Soraiier, Handbuch. I. 1907. p. 52H, 561. 

•) Bull. OU’. Minist. Agric. Anno 1902. vol. II. p. 1470, 

Ann. Ecole Montpellier. XI. 1900. p. 307 — 309. 

*) Annali Scuola Portici. \2). IX. 1909. 

Staz. speriin. agrarie. XLIV. 1911. p. 501 — 548. 

Ebenda. XLIT, 1909. p. 303—335. 
ö Marcellia. X. 1911. p. 133-160. 

«) Derartige Alterationen wurden von Viala (Mal. de la vigne, 1893, p. 
457; Mission vit. 1889. p. 296) unter dem Namen „resorpHon- beschrieben und 
sollen auch in Amerika auf wilden Reben häufig Vorkommen. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankhciten. XXII. 2 


18 


Ori^inalabhandl uu^en . 


Eine Durchlöcherung oder Perforation der Blätter, wie 
sie von Cuboni’), Baldrati^), Aducco®), Brizi^), Peglion^) 

für einheimische Weinsorten 
in Aemilien, von Sorauer^’) 
und Laubert’) für ver- 
schiedene Bäume beschrie- 
ben wurde, kommt auf ein- 
zelnen amerikanischen Sor- 
ten, besonders auf /iiparia 
und ihren Kreuzungen recht 
häutig vor, ist aber, ent- 
gegen einer Behauptung von 
A V e r n a-S a c c ä ^), vom 
Roncet ganz unabhängig. 
Sie entsteht im Sommer als 
Folge von Stichwunden des Blasenfüßlers Ihrpnuoihvips im 

Frühling wirken der Blasenfuß und eventuelle Spätfröste im gleichen 
Sinne. Dadurch kommt ein Kraukheitsbild zustande, das dem von 
Plan ch 011^®) und Viala”) als „Anthracnose deformante" hinge- 
stellten vollkommen entspricht. 

Die zu beobachtenden Alterationen an grünen Trieben, l^^anken, 
Blatt- und Blütenstielen, Blüten sind untereinander gleich und 
bestehen aus : 

a) Rindenwucherungen, kleine lentizellenähnliche, erhabene oder 
eingesunkene Narben, „ger(;urcs“ nach Ravaz; 

b) inneren Gummiherden oder -Nestern. Sie wurden von 
Ravaz (und Peglion) bereits beschrieben, von Biasco neuer- 
dings richtig gedeutet und sind den von Sorauer^^) bei Obst- 
bäumen so treflfiich geschilderten sehr ähnlich. 

Die höchstens 1 mm breiten Rinden narben entstehen durcli 
plötzliches Auf(|uellen und Platzen einer hypodei’inalen Rhaphiden- 

*) Bull. Notizie Agrarie. XVJIl. 189G. JI. Sem. p. 491. 

“j Zitiert nach Peglion. 1908. p. .‘1. 

h Italia Agricola. 1895. p. 

Staz. sperim. agrarie. XXXIII. 1900.— Fuschini, Riv. di vit, 1900. p.417. 

La perforazione della vite usw. Ferrara. 1908. 

Handbuch 1. 1907. p. 5H8. 

'*) Zitert nach Sorauer, Handbuch. I. 1907. p. 535. 

*) Atti istituto incoragg. di Napoli. 1910. 

”) Bull. Off. Minist. Agric. 1910. C. Februarheft. Staz. sperim. agr. 1911. 

Vigne am^ricaine. 1882. p. 201 — 208. 

Maladies de la vigne. 1898. p. 285. 

’•*) Ann, Ecole Montpellier. 1900. p. 297. 

*8) Landwirtsch, Jahrbücher. XL. 1910. p. 259-298; 1911. XLI. p. 121—102. 




Pantanelli, Roncetkranklieit oder Krautern der Reben. 


19 


zelle und sclinelle Gummosis der lierumliegenden Elemente, wodurch 
eine trichterförmige Wunde entsteht; die Gummosis der Mittellamellen 
reicht bis zur Bastzone herab, zuweilen dringt sie durch die Rinden- 
markstrahlen bis in den Centralzylinder und das Markgewebe ein. 



zelle und Anfang einer „ger- Fig. 25. Trichterförmige Rinden Wucherung an 
( ure“. Stengel von Riparia einem kranken Stengel von Riparia Gloire» 
Gloire. Vergr. 120. Vergr. 120. 

Sämtliche liypodermalo Gewebe, einschließlich des Collenchyms, 
deren Verdickungsscliichten schiieJl aufgelöst werden, schreiten sofori 
zur Bildung eines Kallusgewebes, das oft innerlich von einigen 
Korkschichten abgeschlossen wird. In diesen Fällen nimmt das 
Ganze das Aussehen einer Korkwarze an. 

Diese, bei Frlihlingstrieben meist unzähligiui, winzigen, braunen 
Rindenflecke sind mit den früher als anthracnose i)onctuee‘‘ 
bezeichneten identiscli und in keinem Falle von Pilzen bedingt; mit 
Unrecht wurden sie dahei* als eine Schwarzbremierform angesehen. 

Am häutigsten sind die Rindenflecke bei lUpana und Riparia >: 
RerlfDtdfrrt im E^riihling und zwar auf allen kranken Sproßteilen, sie 
kommen aber dann auch bei 
liaprsfr/s^ Soloniii, Jicrfandfrri 
und einzelnen llnifcntSov- 
teil vor. Auf Soiiiniergciz- 
triebeii habe ich sie nur bei 
Hqmria und Rtparta X 
landirri und zwai* nur auf 
77/>7y)s‘- süchtigen Sprossen 
beobachtet. Nach Ra v az, 

Peglion, Biasco usw. sind 
sie eher als Frostfolgen zu 
betrachten. Iminerhiii läßt 
sich nach weisen, daß sie mit 
dem echten Roncet nichts 

zu tun haben (Kap. VI). pjg 42^5^ Rindenwarze und Gumminester in der 
Sehr selten kommen in Mittelrippe eines sehr jungen Blattes von Riparia 
Sizilien innere Gummi- Gloire, Vergr. 00. 




20 


Originalabbau dlungeii. 


her de bei roucetkranken Sprossen vor; sie fehlen ja meistens bei 
typisch erkrankten Organen, und im Falle ihres Vorhandenseins läßt 
sich feststellen, daß die betreffenden Triebe durch Frost wirklich 
gelitten hatten. Ravaz, Biasco und Averna-Saccä haben auch 
diese Guinminester als beständige Merkmale des Roncet angesprochen, 
indessen sind sie davon unabhängig, wie man durch Versuche leicht 
iiachweisen kann (Kap. VI). Immerhin ist es wohl möglich, daß 
kranke Stöcke infolge der schlechten Wurzelzustände (Kap. XI) 
frostempfindlicher werden. 

Übrigens habe ich in Sizilien Gummil ticken niemals beobachten 
können; Gruppen brauner gummöser Zellen im Markgewebe, wie sie 
von Sorauer beschrieben werden, kommen nur bei Frilhlingstrieben 
einiger Itipari(4, liiparia X Berhmdirri und r/n//crn-Stöcke, mitunter 
auch bei roncettVeien Reben vor. 

Bei verholzten Trieben sind keine Alterationen zu beobachten, 
abgesehen von einigen Gumminestern im Markgewebe der entsp]*echend 
erkrankten Sprosse. 

Man hat oft als ein Merkmal des Roncet die Anwesenheit 
brauner Flecke oder Streifen im Holze der Zapfen und Stämme 
angegeben, welclie von gummihaltigen Gefäßen und Nebenzellen 
herrühren, wodurch eben die Verwechselung des Roncet mit der sog. 
„gommose bacillaire‘* oder dem „ma] nero‘^ ermöglicht wurde. Da es 
sich dagegen um ganz normale Folgen des Alters oder der Schnitt- 
wunden handelt, so brauche ich darauf nicht einzugehen, umsomehr 
als ihre Beziehungen zur „Wundtheorie“ des Roncet weiter unten 
zu erörtern sind, 

„Die einzige dem Roncet sicherlich eigene histologische Ver* 
änderung bleibt also die Chlorolyse den Adern entlang und in 
den Gefäßbündelendigungsgebieten der ßlattspreite, wobei es gleicli 
zu betonen ist, daß auch diese Alteration bei ty|>isch und stark 
verzweigten Stöcken von Jinpesfris, Soloßtin, Vhtifvrn u. a. Sorten 
fehlen kann. In diesen Fällen stellt sich die Kräuselkrankheit nur 
als eine morphologische Degeneration vor. Im übrigen hängt di(‘ 
Blattdeformation mit der Lage und Frequenz der ßlattflecken offenbai* 
zusammen. Die chlorolytischen Gebiete erfaliren oft eine Gummose 
und Nekrose, die durch Kallusbildung schnell eingeschränkt werden. 

Breitere Korkplatten, unzählige nekj‘otische Flecke, Durch- 
löcherung der Blattspreite, Rindennarben kommen oft {Riparia, 
Riparia X Berlandieri, Berkindifvi) oder selten [RupeMris X Berlandieri^ 

q Neuerdings hat Petri (Kendic. Acc. Lincei, lüll, Augustheft) einen 
außerordentlichen Reichtum au sog. „Stabbildungen“ bei kranken Lotten aiif- 
gefunden. Soll dies bestätigt werden, so könnte man darauf eine Methode zur 
Bestimmung des krankhaften Zustandes von Setzholz gründen. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


21 


Riparia X Rupestris) bei roncetkranken Stöcken vor, sind aber fremden 
Ursachen zuzuschreiben und in Sizilien viel seltener als in nörd- 
licheren Gegenden zu beobachten. Innere Gummiherde treten bei 
typisch kranken, vom Frost nicht beschädigten Stöcken nicht auf.“ 


iV. Physiologische Hauptzüge. 


Da die morphologischen und anatomischen Merkmale über die 
Natur der Krankheit so wenig Aufschluß geben konnten, versuchte 
ich durch das Studium des ganzen physiologischen 
Betriebes kranker Stöcke dem Wesen des Übels 
näher zu treten. 

B 1 u t u n g s d 1 * u c k. 1 )ie Messungen wurden 
mit der bekannten Pfefferschen Einrichtung aus- 


geführt; die Sainmelrölire war an scharfen Quer- 
schnitten blutender Zapfen mit passend weitem 
Schlauch befestigt; für dickere Zapfen und Stöcke 
kam eine glockenförmig erweiterte Saimnelröhre 
in Anwendung. Alle Messungen wmrden im 
freien Weinberge ausgefUhrt. 

Ich fülire hier einen dieser Versuche als 
Beispiel an. Es handelte sich um 12jährige 
Stöcke von Rnpenfris du Lot ; die Blutungsfläche 
am Grunde des kräftigsten Zapfens wurde um 
10,15 — 11,40 U. Vm. des 8. März 1907 mit dem 
Apj)arat verbunden. Die Steighöhe iin Mano- 
meter (Blutungsdruck) ist in mm Hg ange- 
geben : 



Fig.27. Einrichtung zur 
Messung des Blutungs- 
druckes im Freien. 


Datum 

Uhr 

Himmel 


Normah 

A 

3 Stöcke 

B 

Kranke Stöcke 

A 1 B 

8. III. 

12,15 Vm. 

heiter 

17,5« 

268 

220 

108 

160 

M »7 

•2,10 Nm. 

V 

•20,2® 

288 

i 250 

108 

156 


0.15 n 


17,0® 

288 

i 242 

40 

8 

9. . 

9,16 Vm. 


14,2® 

284 

272 

84 1 

12 

Tt r 

12,15 .. 


jr>,8« 

285 

1 275 

80 

10 

•* r 

2,60 Nm. 

15 

19,0® 

266 

1 260 

71 

—16 

« V 

0,15 „ 


16,5’ 

272 

1 240 

62 1 

-16 


Zum Vergleich wurden Messungen am Wurzelhalse ausgefflhrt. 
Ein Beispiel: 1 3jährige Stöcke von Äu/). du Lot wurden dicht am 
Wurzelhalse gesägt und um 10 — 11 Uhr Vm. des 18. März 1907 mit 
dem Apparat verbunden. Auf den Querschnitten, die etw^a 16 cm 
unter der niedrigsten Schnittwunde lagen, waren nur wenige gummi* 
oder thyllenführende Gefäße zu finden: 









22 


Originalabhandlungen. 


Datum 

imjn 

Himmel 

Tempera- 
tur 0 C 

Normale Stöcke 
A j B 

Kranke 

A 

Stöcke 

B 

18. HI. 

12,0 M. 

heiter 

19,8 

238 

196 

204 

224 


6,0 Nm. 


18,6® 

216 

190 

188 

136 

19. „ 

8,80Vm. 

bedeckt 

15,8 0 

302 

314 

228 

272 

»7 77 

12,5 M. 

7’ 

16.6® 

290 

296 

224 

! 260 

77 77 

3,0 Nm. 

veränderlich 

18,5 0 

268 

258 

200 

206 

7' T’ 

6,0 „ 


18,0 0 

220 

214 

190 ! 

163 

Bei weiteren 

Versuev 

len wiir 

den die 

Stöcke 

2 cm unter der 


niedrigsten Schnittwunde gesägt, um den Ph'nfluß der traumatischen 
Holzverkernung (Kap. VI) klarzulegen; es wurden auch Veredlungen 
mit den lokalen Sorten AlhanvUo und Frapjmit) heraiigozogen. 

Bekanntlich wurde zuerst von Haies eine tägliche Periodicitiit 
des Blutens bei der Rebe beobachtet; das Maximum war um ti.27 
vormittags, das Minimum in den Nachmittagsstunden tujeiclit; es 
handelte sich aber um einen 1 m in der Luft ragendtm Stock. 
Hoiidaille und Guillon-) konnten eine solche Periodicität bei 
niedrig erzogenen Stöcken nicht beobachten, immerhin war die Aus- 
flußmenge zwischen Mitternacht und 6 Uhr vormittags am j*(*iclisten, 
zwischen Mittag und 6 Uhr nachmittags am geringsten. In meimu) 
niedrig erzogene Reben betrettenden Versuchen w’ar die lägliche 
Periode unscharf ausgesprochen; immerhin war insln*sondere aus 
den Messungen am Wurzelhalse zu ersehen, daß die Nachmittags- 
senkung bei kraiiternden Stöcken tiefer ist. Daraus diirlte man 
schließen, daß die Saugwurzeln bei diesen Stöcken oberfläclilicher 
laufen; denn sie werden durch die tägliche Austrocknung der Obei- 
krume an sonnigen Tagen stärker beeinflußt. In der Tat wc'rden wir 
sehen (Kap. VII), daß das Saugsystein kranker Stöcke bei 10 — 20 cm 
Tiefe streicht. 

Im ganzen führten die Wiirzeldruckmessiingen zu folgendmi 
Schlüssen : 

1. Bei krauternden Reben ist der Wurzeldruck geringer als 
bei normalen Stöcken, was auf eine herabgesetzte Wurzeltätigk^ut 
hindeutet, unabhängig von der Saugflächenausdehnung. 

2. Der mit Sclinittwunden bedeckte Ko]>f setzt einen Wider- 
stand der Saftleitung entgegen und zwar bei U. viel stärker 

als bei V. vhiifera. 

3. Der saugende (und safttreibende) Teil des Wuizelsysteins 
liegt bei k rauternden Reben in der Nähe der Bodenoberfläche. 

') Nach Pfeffer, Pflanzenphysiologie, I. 1897. p. 14B. 

*) Revue de vitic. III. 1895. p. B05, 362, 408, 457; V. 1896. p. 481, 530, 
555. — Guillon, Etüde gener. de la vigne. 1905. p. 265. — Siehe auch 
Meißner, Jahresber. Ver. angew. Bot., III. 1906. p. 36. 

h Die gewöhnliche Erziehungsart in Sizilien ist der Bockschnitt. 





Pantaiielli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 


23 


Menge und Beschaffenheit des Blutungasaftes. Der 
mit den gewöhnlichen Einrichtungen gesammelte Saft wurde bis auf 
10 ccm konzentriert und kryoskopisch untersucht, um seine MolekUl- 
konzentration (osmotischen Druck) festzustellen. Darauf wurden 
dieselben 10 ccm eingedampft, der Extrakt gewogen und verascht. 
Ein Beispiel: der Saft wurde aus Zapfenquerschnitten von 12-jährigen 
h*np, du Loi gewonnen ; Anfang um 9 Uhr vormittags den 5. März 1907. 


Datum 

Uhr 

Himmel 

! Tempe- 
1 ratur 

Normale Stöcke 
i A 1 B 

Kranke Stöcke 

A 1 B 

5. TU. 

1-2,5 M. 

bedeckt 

: 16,3 0 

30 ccm 

35 ccm 

4 ccin 

8 ccm 

5. „ 

1 6,5 Nm. 


1 16.0 0 

40 „ 

40 „ 

7 , 

13 „ 

6. „ 

{>,0 Vm. 

heiter 

13,5« 

115 „ 

9:J „ 

15 „ 

30 „ 

6. „ 

12,15 M. 


10,6 0 

1 25 „ 

30 

3 « 

7 

6. „ 

' 5,20 Nm. 

! 

1!M>« 

' 20 ,. 

32 

5 „ 

12 „ 

7. „ 

1 0,5 Vm. 

i » 

; 1 2,2 0 

! 34 „ 

70 „ 

6 

45 „ 




Summe : 

1 284 ccm 

1 300 (xm 1 

i 40 ccm 

1 115 ccm 


Extrakt «/oo 
Asche 

Z'v essen 
„ d. nnverd. Saftes 


^ ! 1,407 g ' 1,674 g 

0,B4d „ 0,201 ' 0,2B „ 

— 0,65Bo ■ -0J74<> —0,2400 

— 0,023 0 , — 0,0058 0 , — 0,060 o 


1,628 g 
0,221 „ 

— 0,402 0 

— 0,035 0 


lin Safte wurde Zucker, in der Asche die wichtigsten Bestand- 
teile (pialitativ gesucht. 

Aus einer Keihe iilinlicher Versuclie ergab sich folgendes: 

1. Die Blutinigsmenge ist bei krauternden Stöcken geringer; 
die Differenz nimmt mit dem Alter zu. 

2. Der Blutungssaft besitzt eine stärkere 31olekülkonzentration, 
d. h. einen höheren osmotischen Druck bei roncetkranken lieben, 

3. Trockenriickstand und Asche schwanken bei krauternden 
wie bei normalen Stöcken gleichsinnig; Zucker fehlt im Saft krau- 
teriider Stöcke oder ist mir spurenweise vertreten, Magnesia und 
Phosphorsänre sind zuweilen ebenfalls geringer. 

Das Vorwiegen von kleinmolekiilaren, im abbauenden Stoff- 
wechsel entstehenden organischen Substanzen, wahrscheinlich Säuren 
oder deren Salzen, im Saft krauternder lieben deutet auf einen 
abnormen Zustand der Wurzeltriebzellen, die geringe Blutungsmenge 
auf Einschränkung der Saugfläche hin, 

Transpiration. Zum V ergleich der Transpirationsgrüße 
kranker und gesunder Sprosse im freien Weinberge wurde die ab- 
gebildete Einrichtung benutzt. Der 60 cm hohe, 15 cm breite 
Hauptbehälter mußte senkrecht gehalten werden, weil bei der überaus 
kräftigen Verdunstung aus solchen am Mutterstock hängenden Trieben 

') Untersuchungen über Wasserverlust durch Transpiration von Rebteileu 
verdankt man Müller- Thur gau und Schmittlienner. 






24 


Originalabhan^lungexi. 


eine stetige Kondensation des Wasserdampfes und Abtropfeii in 
flüssiger Form nicht zu vermeiden ist Der Saminelkolben wurde 

mit einer Schicht w'assei fi eien 
Kupfersiilfates tariert und mit 
eigenem Stopfen zurtickge- 
wogen. Die Resultate haben 
einen relativen Wert, denn es 
bleibt eine Menge flüssigen 
Wassers an den Behälterwän- 
den haften. Mittels einer T- 
Verbindung diente ein einziger 
Aspirator füi* zwei Behälter, 
wobei gesunder und kranker 
Sproß gleichzeitig untersucht 
wurden. In einem Versuche 
wurde ein krauternder Zapfen- 
triel) mit einem gesunden Fuß- 
trieb desselben Stockes ver- 
glicben. In einigen Fällen 
wni'de der Behälter mit meli- 
j’eren Schichten gjiiucii Fließ- 
papiers umwickelt. 

Alle Messungen wurden 
mit 11-jährigein dn Lai 

an heitei-en Tagen angestellt 
und dauei'ten vom Mittag 
bis 4 TIhr nachmittags. Am 
Schlüsse wurde die Blattfläclie durch Abzeichnung gemessen, dann 
die Blätter bei 80® C getrocknet und gewogen. J)ie Transpiration 
der übrigen Organe blieb unberücksichtigt. 



Fig. 28. Einriclitung zur Messung der Tran- 
spiration am Weiiistoclv im Freien. 


Q 


Temperatur 

im 

Schatten 


i 


! Be- 

Blatt- 

1 n. 

Trieb 

Rehe | 

hälter 

O» 

C 

x: y B 
es 9ee y 




N 2" CT 


o 0 ? 

g 


: transp. Wasser 
^ E ö« 


I 42 

o 

H 


qr ^ I - 

O S 


pro 

qcm 


1 » 1*^ 
E ' C 

£ I £ 
o ' b 
' c 

pro 
J g 


7. V. 
ll.V. 
16.V. 

20. V. 

21. V. 

8. VI. 


24,6 •'-26,2'» 
25,2 26,3® 

26,4® 29,2® 
27,2®-30,3® 
28,5®-~32,2® 

29,3®— 33 8® 


krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

(Fußtr.) 

krank 

norm. 

(Fußtr.) 


krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm. 

krank 

norm 

einzige 

einzige 


28 347 
8549 
27 337 
bedeckt 71539 

281363 
7j589 
,26 850 
bedeckt. 0 624 
,25 388 
: 9 446 


bedeckt! 


24 364 
10412 

I 


4,252 
9, 9901 
4,053 
9,5421 
4,102 
9.8761 
3,957 
9,631 
3,614 
10,75 


0,2545.0.73 1 59,8 I 
4,485218,65 |446.9 U >79,7.50 
0,1764 0,5231 43,5 
0,6286:0,98 f 65,3, l,ö8il,2/ 
0,3404,0.94 i 82,9 „ 

5,8082|9.80 587,6 10,62 7,08 
t0,2356;(),67 I 59 , 5 ; 
0,6082.11,97 ! 03,1 l-“*» l.0(. 
0,3612;0,94 i 99,9 
2,920216,55 i'71,6 6,98 2,72 


3,8750,3099 

ll,88Hi0,3937 


0,86 

0.96 


79,9 

33,1 


1,13 0,4 1 


Pantanelli, Roiicetkrankheit oder Kraatern der Beben. 


25 


Bei gleicher Fläche übertriflft die Transpiration der normalen 
Blätter im Lichte um 10—12 Mal die Transpiration der kranken, 
wenn man einen gesunden mit einem krauternden Stock vergleicht, 
um 7 mal, wenn man den krauternden Zapfentrieb mit dem gesunden 
Fußtrieb desselben (kranken) Stockes vergleicht. 

Die Differenz ist im Dunkeln beinahe unmerklich; hier aucli 
transpiriert das normale Blatt etwas stärker. 

Bei gleichem Trockengewichte scheidet das normale Blatt im 
Tii eilte etwa 7 mal mehr Wasser als das kranke (3 mal, wenn beide 
demselben (kranken) Stock angehören); im Dunkeln werden bei 
gleichem Trockengewicht gleiche oder vom kranken Blatte etwas 
größere Mengen Wasser ausgeschieden. 

Die starke Differenz im Lichte hängt offenbar mit der regeren 
Assimilationstätigkeit im gesunden Blatte zusammen, denn es wurden 
als kranke Blätter nur Mosaikblätter angewandt; trotzdem sclieidet 
die lebende Substanz der kranken Blätter mehr Wasser aus, sei es 
durch die geringere Mächtigkeit der Kutikula und der Gewebe- 
sclüchteu oder durch die stärkere Atinungsintensität (s. w. u.) bedingt. 
Bekanntlich steigt bei chlorophyllosen Zellen die Transpiration mit 
der Atmuiigsintensität, und es bleibt festzustellen, ob die stärkere 
Wasserausscheidung mit der chemischen Atmungserscheinung oder 
mit einer Reizung des Protoplasmas unter Ausscheidung von Kon- 
siitutions Wasser ziisainmenliäiigt. Immerhin wird es bei Transpirations- 
studien nützlich sein, die Ausscheidungsmenge nicht nur auf die 
Fbiclie, sondern auch auf das Trockengewicht des transpirierenden 
Organes zurUckzuführeu, wie es hier zuin ersten Male geschah. 

Die hohe Steigerung der Transpiration im Lichte ist durch 
<li(* Absorption der die Transpiration selbst am meisten reizenden 
Stralilen im Chlorophyll zu erklären. 

Gehen wir nun zu den absoluten Werten über, so fällt die 
sehr bescliränkte Wasserverdunstungaus Roncetsprosaen auf, wodurch 
die ganze Wasser- und Salzzufuhr zu den wachsenden Organen ein- 
geschränkt werden. Man darf aber kaum schließen, daß die Organe 
darum klein bleiben; vielmehr neigen sie im Dunkeln sogar dazu 
mehr Wasser als normale auszuscheideii und ist die geringe Transpira- 
tion mit einer verminderten Wui*zeltätigkeit in Beziehung zu bringen. 
Bekanntlich wird bei Einschränkung der Wurzelnabsorption die 
Transpirationsfläche korrelativ reduziert ’). 

Kohlenstoffnahrung. Die weitgehende Chlorolyse der 
Mosaikblätter läßt eine Störung der photosynthetischen Kohlenstoff- 
assimilation schon erwarten. Blätter gleichen Alters wurden aus 

^) Nach Gürtel, Comptes rendus, OXXXI, 1900. p. 1074 nimmt auch bei 
chlorotischen Reben in nassem Kalkboden die Transpiration stark ab. 



26 


Ori^^:inalabhandl linken. 


normalen, grünkrauternden (p. 15) und mosaikkranken Stöc.ken um 
9 Uhr Vormittag, 1 und 7 Uhr Nachmittags gepflückt, rasch bei 
100® C getrocknet und einer Analyse der verschiedenen plastischen 
Kohlenhydrate nach meiner Trennungsmethode unterworfen. Um 
die Übersicht zu erleichtern, sind alle Kupferzahlen zu Glukose 
umgerechnet; der Prozentgehalt bezieht sich auf Trockensubstanz. 


Biipeatris du Lot, 24. V. 1907. 



normale Blätter 

grün-kranke Blätter! 

mosaikkranke 

Blätter 


9 Uhr 

1 Uhr 

7 Uhr 

» Uhr 

1 Uhr ! 

7 Uhr 

9 Uhr 

1 Uhr 

1 7Thr 


Vrn. 

Nm. 

Nm. 

Vm. 

Nm. 1 

Nm. 

Vm. 

Nm. 

1 Nm. 

Plastische 









1 

Kohlenhydrate 

15,38 

26,35 

22,97 

11,93 

22,29 

18,65 

10,94 

19,15 

! 17,98 

Hemicellulose 

6,20 

6,24 

14,07 

6,19 

«,08 

1 5,95 

5,99 

5,92 

1 5,91 

t 5,91 

Stärke 

Lösliche 

5,86 

8,40 

5,25 

i 10,06 

6,67 

4,01 

! 

1 

: 5,22 

Kohlenhydrate 

3,31 1 
0,75 1 

6,04 

8.3S 

0,60 
0.27 i 

1 .5.67 

5,99 

0,41 

! 5,71 

: 6,H{) 

Saccharose 

1,70 

2,66 

! 1 ,05 

1 .66 

0,;« j 

i J,10 

. 1,67 

Rediiz. Zuckerarten 

2,56 j 

4,34 

5,72 

0,81 1 

4,62 ! 

4,:i3 

0,06 1 

4.(n 

5.12 

Wasser in den 
frischen Blättern o/o 

1 

83,9 : 

82,1 

1 

: «1,4 

85,1 i 

8:3,7 

8:3,1 

j 

86,2 ■ 

84 ,U 

83.5 


Unter den besten Assimilationsbedingungen wird ini kranken 
Blatte weniger Starke und weniger nicht reduziej’endiu* 
Zucker (hier als „Saccharose"* bczeicliner) gebildet: dabei ist der 
Nachtverbrauch größer. Diese Stöiungcu sind bei Mosaikbliitteiii 
tiefer als bei grün krauternden Stöcken*'^): da sie aber hi(‘r auch 
Vorkommen, so werden sie offenbar nicht nui* von der riilorolyse, 
sondern auch von Störungen in <ler Wasser- oder Salzzufuhr bedingt. 
Die kranken Blätter enthalten aber etwas mehr Wasser als die 
normalen; sie sind auch zarter, weil sie weniger Cellulose und 
Hemicellulose enthalten. Die tägliche Wasserabnahme ist infolge 
der geringeren Stärkebildung deutlicluu* ausgesprochen. 

Bedenkt man, daß 100 g Trockensubstanz 92 gesunden und 614 
mosaikkranken ausgewachsenen Blättern bei dieser Sorte entsprechen, 
so wird man begreifen, wie abnorm die Krnährung der kiauternden 
Triebe ist. Um den Gang der Kohlenhydratbildung während der 
Vegetation weiter zu verfolgen, gebe ich noch folgende Zahlen an, 
wobei zu bemerken ist, daß im Frühling nur Mosaiktriebe als krank 
untersnclit wurden, während im Sommer grünkrauternde von mosaik- 
kranken Sprossen leicht unterschieden werden konnten. 

Staz. sperim. agrarie, XLII. 1909. p. 380. 

Curtel (1, c.) beobachtete eine starke Hemmung der Kohlenstotl- 
assimilation bei chlorotischen, Montemartini (Atti Istit. Botan. Pa via (2 
IX, 1904) bei Plasmopara\^mIiken Rebenblättern. 








Blätter Gescheine 

krank | norm, krank | norm. 

Plastische Kohlenhydrate i 21,25 25,75 (22,60 17, HO | 19,05 

ilemicellnlose i 5,97 6,97 6,H5 6,(>7 4,34 ! 6,34 

•'Stärke ! 4,04 9.75 10,87 12,01 6,70 ! 7,60 

Lösliche Kohlenhydrate h,o5 4,ö3 8, .53 .3,98 6,27 i 5,11 

Saccharose » 0J8 1 1,20 2,45 0,62 0,59 i 2,55 

Heduz. Zuckerarten 7.86 I 3,63 6,08 3,36 5,68 | 2,56 

//^Q/As/r/.s du Lof, 24. VI 1. 1909 (10 U. Vin.) 


1 3 ast i sch e Kohlenhydrate 

19,74 

27,01 

26,20 

18,55 1 

16,12 

18.53 

Honicellulose 

6,07 

6. .52 

6,90 

4,74 , 

5,22 1 

6,85 

Stärke 

7,80 

13.69 

13,9.3 

4,09 I 

6.46 ' 

8,70 

Lösliche Kohlenhydrate 

5,88 

6,80 

5.37 

9.72 

4.44 ; 

2,96 

Saccharose 

1,69 

0,93 , 

0,77 

3,75 1 

2,61 1 

L57 

Red uz. Zuckerarten 

1,19 

5,H6 , 

4,60 

5,96 1 

1.83 j 

1.40 


Die kranken Ori^ane behalten eine jugendliche Ziisaimnen- 
Setzung bei: denn sie eni.lialten viele lösliche Kohlenhydrate, d. h. 
Ahliaupi’odiikte der Stärke, deren Bildung ebenso wie die der Heini- 
cellulose, insbesondere bei Bllitenstieleii und grUnen Trieben, d. h. 
bei Collencliyin, Bast- und Holzfasern enthaltende)) Organen unvoll- 
ständig ist. Bei griln krauteriulen Stücken ist die Störung eine viel 
geringelte, indessen besitzen aiicl) ihie Organe weniger Stärke 
und H ein i ce 11 u 1 ose , mehr Zucker als normale. 

Dali die Störung von inneren Faktoren abhängt, wird am 
Verlialten etiolierter Sprosse gezeigt. 


vSteuj^el (Lotten) 

mosaik. grün ! 

krank i normal 


Blätter 

rnosaik grün 

krank normal 


Lotten 


krank 

j norm. 

1 

18,95 

18,20 

5,90 

7,23 

7.90 

5,27 

5,69 

5,15 

' 0,93 

! 0,76 

4,22 

4,93 


I Sproßspitzen 
I I 

I krank I norm. 

( I 


Etiolierte Sj)rosse von Ritp 


Plastische Kohlenhydrate 

Hemicellulose 

Stärke 

Lösliche Kohlenhydrate 

Saccharose 

R-eduz. Zuckerarten 


du Lot; 30, IV. 1909 
krank 1 normal 


Berlandieri Ress, 2; 

1. VL 1909 
krank | normal 












28 


Origiiialabhandlimgen. 


Obwohl die photosynthetische Assimilation ausgeschlossen war, 
fand sich nur die Hälfte Zucker und noch weniger aus zufließendem 
Zucker kondensierte Stärke in kranken etiolierten Sprossen vor. 
Der hohe Hemicellulosengehalt bei gesunden etiolierten Trieben 
liing mit ihrer schnellen Verlängerung zusamnien. 

Ähnliche Resultate ergaben Analysen von Ikrluudieri Jfess. 2 
und lUparia Ghiro in verschiedenen Jahreszeiten. Bei diesen Sorten 
wurde aber ein so hoher FTemicellulosengehalt aufgefunden, daß die 
Anw^esenheit anderweitiger Kohlenhydrate oder sonstwie zucker- 
liefernder Stoffe bei diesen Reben anzunehinen war; daiunter konnten 
sich wohl Pektinstoffe, Schleime, Gummi usw. vortindcii. Um quanti- 
tative Aufschlüsse darüber zu gewinnen, extrahierte ich eine Portion 
der Trockensubstanz mit l()7oij?ein Ammoniak; im Rückstände 
wurde die Stärke bestimmt. Der ammoniakalische Auszug wurde mit 
Bleiessig gefällt, die Fällung mit Normalschwefelsäiire zerlegt und 
in üblicher Weise hydrolysiert. Die entsprechende Zuckerzahl ist 
als „Gummi“ schlechthin angeführt; sie entspricht aber allerlei 
zuckerliefernden, kolloidalen Bestandteilen. Die von der Bleifiillung 
abfiltrierte Flüssigkeit diente zur Bestimmung der fertigen redu- 
zierenden Zuckerarten und der Summe der löslichen, nicht kolloidalen 
Kohlenhydi'ate (Saccharose). — Zur Kontrolle wurden die plastischen 
Kohlenhydrate auch nach der vorhergehenden Methode (A) hostiinmt. 
Einige Beispiele : 



1 Berlandieri Ress. 

2; 1 

1 

aria Grand Glnbre ; 

Blätter von 

1 19. VI] 

j » krank | 

L. 1907 

1 normal 

19. VI 
krank 

. 1909 
non 

mal 


’ A 

B 

A 1 

B 

A 

B 

A 

i B 

Plastische Kohlenhydrate 

i 19,25 

1 19,04 

22,18 

1 22,42 

17,66 

i 17,54 

23,40 

1 23,51 

Hemicellulose 

! 7,65 

1 4,47 

7,64 

6,53 

5,30 

1 3,90 

8,38 

7,10 

Gummi 

i — 

5,84 


1 B,B7 

— 

: 8.61 


7,17 

Stärke 

' 4,91 

4,43 

8,83 1 

I 8,10 

8,02 

5,01 

10,08 

7,37 

Lösliche Kohlenhydrate 

i 6,69 

5,.^() 

5.71 , 

4,42 

4,34 

0,03 

4,94 

1,87 

Saccharose 

i 1,8B 

0.42 

2,36 1 

1,07 

4,34 

(),ü;3 

4,70 

1,65 

Keduz. Zuckerarten 

; 4,86 1 

1 ; 

4;88 

3.86 j 

3,35 

0 

0 

0,24 

: 0,22 

i 


Kranke Blätter enthalten weniger Hemicellulose und mehr 
„Gummi“ als normale, bei liiparia ist die Differenz noch stärker. 
Der Vergleich der nach beiden Methoden enthaltenen Zahlen läßt 
erkennen, daß ein Teil dieses „Gummi“ in Wasser unlöslich, in 
10 7oigem Ammoniak löslich ist (Pektinstoffe). Ein größerer Teil ist 
in Wasser löslich, davon läßt sich wiederum ein Teil leicht hydro- 
lysieren (Dextrin); die andere und größere Portion ist schw^er zu 
hydrolysieren (Schleim, Gummi) und wird nach der Methode A als 
Hemicellulose berechnet. In diesen Fällen lauteten die Differenzen: 





Pantaiielli, Roncetkrankheit oder Krautern dei Rebeii. 


29 




j Berlandieri R, 2 

1 krank j normal 

Riparia Grand 
Glahre 

krank j normal 

Gummi, wasserlöslich j 

„ in 10 o/oigem 

„ total 

[ leicht hydrolysierbar 
schwer „ 

NH:i löslich 

1 »,396 
3,97 
’ 0,48 
' 5,84 

1 1,29 

1 1,35 

1 0,72 

1 3.37 

4,81 

1,28 

8,01 

8,61 

3,07 

1,39 

2,71 

1 7,17 


Nach demselben Vorgänge wurden Blätter von Itupestris du L(d 
untersucht; die Mosaikblätter enthielten mehr „Gummi“ als griin- 
krauternde und normale Blätter. 


Da die Stärke- und Hemicellulosenhildung unvollständig ist 
und die Zuckerarten zur Kondensation zu schwer hydrolysierbaren 
Kolloiden von zweifelhafter plastischer Bedeutung neigen, so müssen 
sich im Holze der Schnittreben ‘) abnorm zusammengesetzte Reserve- 
stoffe anhäufen : 


Schnittreben von 


! Rup. du Lot 
i krank j norm. 

Berlandieri 

R, 2 

krank 1 norm. 

Riparia Gloire 

krank ; norm. 

Aramon'^fRup, 
G, 1 

krank norm 

Plastische Kohlenhydrate 

25,55 

28,66 

17,99 |20,lfi 

23,78 

25,33 

22,44 

27,61 

Hemicellulose 

5,96 

7,82 

3,95 ' 4,77 

4,85 ; 

6,13 

3,06 

ojb 

Gummi 

3,25 ' 

1,00 

1,45 ' 1,00 

5,22 

4,69 

1,29 

1,04 

Stärke 

1 12,10 

15,35 

9,40 .11,31 

9,59 

12,08 

14,32 

17,29 

Lösliche Zuckci’arten 

4,24 ' 

4,49 

3,19 3,08 

4,12 

2,43 

3,77 

3,53 

.Saccharose 

],13 1 

0,66 

1,74 i (».05 

2,20 

1,14 

1,81 

0,47 

Heduz. Zuckerarten 

3,11 

3,83 

1,45 3,03 

1,92 

1,29 

1,97 

3,07 


Im kranken Setzholze sind Stärke und llemicellulosen spär- 
li<’her, Sacchaiose und Gummistoffe reiclier vertreten. Es wurden 
auch Zapfen uiul 14jührige Stämme am Schluß der Vegetation 
untersuchl. Dtn* Stock enthält meistens weniger Zucker und Hemi- 
cellulose, mehr Stärke und echte Cellulose als die Zapfen, was 
durch die stärkere Verholzung leicht zu erklären ist; die plastischen 
Kohlenhydrate sind daher im Stamm spärlicher als in den Zapfen 

Holz- Analysen von amerikanischen uiul europäischen Reben verdankt 
mau Dugast (Aun. Sc. Agron., VIII. 1891. II. p. 39;i; Revue de vitic., J. 1894. 
p. 105}, Ravaz und Gouirand (Revue de vit., 11. 1894. p. 125, 17B), Gouin 
und Andouard (Revue de vitic., XI. 1899. p. 75; XV. 1901. p. 4B5), Gaspar 
(Arm. Inst. Centr. Ampelol, Hongrois, III. 1905. II. p. 57—166^ Vidal (Revue 
de vitic., XXXV, 1911, p. 151), besitzen aber für unsere Frage einen geringen 
Wert, weil nur normales Holz untersucht wurde und nur Stärke oder das ge- 
samte plastische Kohlenhydrat (Vidal) untersucht wurde. 

Ravaz und Bon net (Frogres agr. et vit, XVII 1, 1900. II. p. 212; 
XIX. 1901. I. p. 3B0)), Kövessi (Comptes rendus, CXXXI. 1900. p. 923; (jXXXIlI, 
1901. p. 857) versuchten, ebenso wie S chm i tthenn e r , den Reifegrad des 
Schnittholzes aus dem StUrkereichtum in den Zellen zu beurteilen ; die Unter- 
suchungen von Gouin, Andouard und Gaspar zeigen aber, daß die Ver- 
holzung von der Celluloseablagerung abhängt. 



30 


Origin alabhandlun^en. 


vorhanden. Bei kranken Reben fand ich in den Zapfen mehr 
„Gummi“ und Zuckei’, im Stock mehr Hemicellulose, überall weniger 
Stärke und echte Cellulose im Vergleich zu normalen Organen 
gleichen Alters. 

Eine so tiefgreifende Störung in der Ausbildung der Reserve- 
stoife beeinflußt die Ernährung der Knospen und Sprosse, soweit 
sie nicht imstande sind, sich die organisclie Nahrung selbst *^7.11 
schaffen, wie es am besten durch das Verhalten etioliertei* Triebe 
gezeigt wurde. 

ßetreifs der Störung des Kohlenhydratwechsels besitzt der 
Saft aus kranken Blättern und grlineii Trieben eine viel stärkere 
AmyJasr als der Saft aus normalen Organen; auch hnrrlasc^ Cf/fasr 
oder richtiger eine Pekiimtse, welche die Mitellamellen rasch auflöst, 
sind in kranken Teilen kräftiger und leichter heraus zu präparieren. 

Man könnte vielleicht die abnorme Aktivation dieser Enzyme 
mit einer gesteigerten Säureproduktion in Beziehung bringen, wie 
es nach Sorauer für die Obstbaumgummosis zutriift; aus mehreren 
Aciditätsbestimmungen konnte ich al)er keinen sicheren Anhaltspunkt 
gewinnen, denn die Schwankungen w^aren auch bei ein und derselben 
Sorte recht groß und unregelmäßig, wie es übrigens bei der plastischen 
Bedeutung der Säuren zu erwarten ist *). 

Unserem Zweck genügt schon die Peststellung, daß die 
Steigerung der hydrolytischen E n z 3^ m t ä t i g k e i t e n in 
kranken Organen die Stärke- und Hemicellulosebildung, im Holze 
auch die Celluloseablagerung hemmt. Es wäre aber verfehlt, diese 
Folgen des krankhaften Zustandes als Ursache der Krankheit auf- 
zufassen und das Roncet etwa als eine „enz^unatische^* Krankheit 
zu bezeichnen. 

S t i c k s t o f f n a h r u n g. Untersuchungen über den Stickstofl- 
wechsel der Rebe fehlten bisher gänzlich ; man hatte jiiir den 
Gesamtstickstofl'iii verschiedenen Organen des Weinstockes bestimmt "). 
Es leuchtet aber ein, daß erst durch Vergleich des Proteingehaltes 
mit dem Gesamtstickstoflgehalte einen Aufschluß über den Stickstofl- 
wechsel gewonnen wird. Dazu bestimmte ich deji Gesamtstickstoft‘ 
nach Kjeldahl-Gunning^), den Eiweißstickstoff nach BarnsteiiC). 

*) Einige Säurebestiramungeii an normalen Trieben verschiedener Sorten 
sind von A verna-Saccä, Staz. sperim. agrarie, XLIII. 1910, veröffentlicht 
worden. 

-) Siehe die bereits zitierten Arbeiten von D ii g a s t, R a v a z und G o u i- 
rand, Gaspar; außerdem B a b o und Mach, Weinbau. I. 1910, — Einige Ge- 
samtstickstoöbestimmungen an normalen und krauteriiden Sprossen von B a r 
bera bei Mens io, Annali R. Accad. Agricoltura Törin o. XLVIII. 1910, p. 33ü. 

König, Untersuchung landw. Stoffe. 1906. p. 137. 

'*) Ebenda, p. 210. 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben 


31 


Durch Differenz eihalten wir die Summe der nichteiweiflartigen 
Stickstoffverbindungen. Die Prozentgehalte beziehen sich auf Trocken- 
substanz; die Knoten "wurden von der Triebspitze abwärts gezählt. 


h’iipf'sfris du Lof, 11. V. 1907. 



Gesamtstickstotf* 

Protein Stickstoff 

Nichteiweiß- 

stickstotT 


krank | 

normal 

krank 

normal 

krank 

normal 

Blätter (•i.— Utes) | 

9,88— 3.86 -4,051 

1,89 

1 3,05 

0,99-1.87 

0,81— 1,(M) 
0,71 

Sproßspitzeii 

— TerKnoten 

2,1)0 -8,09 

3,37 

1,97 

1 2,66 

0,99—1,12 

9,48 ■ 

1.92 

1,29 

; 1,55 

1,19 

0,37 

„ 7.— Iler „ 

2,48 

1,18 

1,09 

0,96 

1,34 

0.17 



(h( Lffi, 

16. VH. 

1907. 



Blätter (3.— llte.S) 

2,86 i 

2,87 

1.88 

2,07 

0,98 

0,80 

Sprolispitzen j 

2,84 

2,77 

1,74 

2,13 

1,10 

0,64 

uti verholzt. Sten^elteill 

1.87 1 

0,75 

1,21 

0,69 

0,66 1 
0,31 ! 

0,06 

J tanken i 

0.H7 ! 

0,78 

0,56 

0,69 

0,04 

Blattstiele 

2,77 ’ 

0,94 

1,74 1 

0,80 

1,03 

^ 0,14 


Blätter, Triebenspitzen und zarter Stengelteil enthalten bei 
normalen Stöcken mehr Stickstoff und mehr Eiweiß als 
die ent.sprechenden kranken Teile. Der Eiweißmangel ist .sehr auf- 
fallend; multiiiliziert mau mit 6,95 die Eiweißstickstoff’angabeu, so 
eihält man fllr 100 g trockene Blätter 19,08, resp. 11,83 g Eiweiß- 
stotfe im Frtlhling. Nach Abschluß des Längenwachstums (vom 7. 
Knoten abwärts bei normalen Buten) nimmt der Stickstoffgehalt ab, 
wie es infolge der Holz- und Bustausbildung zu erwarten ist: bei 
kranken Sprossen, welche allerdings ihr Längenwachstum noch nicht 
ubgcsclilosseii lialien, bleilit er hoch; das Eiweiß erfährt aber eine 
starke Abnahme. (lleiihe Beobachtungen wurden 1907 an ßrr- 
Idiulirri li’rxx. ,9, Araimiiiy^ßitprttlrh (i. l und verschiedenen auf krankem 
Amerikaner gepfropften einheimischen Soi'teu gemacht. 

Im Frühling 1909 wurden auch ange.sch’wollene Knospen un- 
mittelbar vor dem Austreiben untersucht. Kranke Knospen 
zeichnen sich durch Stickstoff- und Ei weißpenuri e. 
Reichtum an Nichteiweißstickstoff aus. Es dürfte sich also nicht 
nur um eine Hemmung der Eiweißbildung in frostbeschädigten 
Knospen, sondern um eine verminderte Stickstoffzufuhr aus dem 
Holze handeln. 

Weitere Bestimmungen wurden am für den Kohlenhydratwechsel 
schon früher erwähnten Material ausgeführt; bei grün krauternden 
Trieben von llupcsfris du Lol ist die Stickstoffwechselstörung viel 
geringer als bei mosaikkranken Sprossen. Bei kranken Ikrktndicri- 
Stöcken herrscht auch Stickstoffpenurie. Sonst verhalten sie sich 



B2 Originalabhandlungen. 

ganz wie Eupestris, Der Eiweißmangel beginnt schon im Holze und 
wird durch die Chlorophyllzerstörung nur vergrößert; die normalen 
etiolierten Sprosse enthalten aber etwas mehr Nichteiweißstickstoff zu- 
folge ihres regeren Wachstums. 

Verholzte Zweige, Zapfen und Stämme erhalten natürlich aus 
den assimilierenden Organen ganz abnorm zusammengesetzte stick- 
stoffhaltige Reservestoffe. 


Verholzte Zweige, XU. 1907. 



Gesanitstickstolf 

krank j normal 

Protel'nstickstoif 

krank | normal 

N ich teiwei fi- 
stickst ott‘ 

krank | normal 

Rup, du Lot 

0,()S ! 

0,75 

0,42 

0,02 

0,21 

0,13 

Aramon \[ Rup, G, 1 

0,75 1 

0,88 

0,49 

0,7« 

0,26 

0,12 

Riparia Gloire 

0,72 1 

0,86 . 

0,55 

0,72 

0,17 

0,14 

Berlandieri Ress, 2. 

0,6t) j 

(J,69 

0,48 

0,5« 

0,23 

0,03 


Enprfilris du Lol^ 15. XI. 1910. 




! mo- 
saik 

grün 

j norm. 

mo- 

saik 

1 

! grün 

norm. 

A eitere Zapfen 
Stock (lO-jahri^»*) 

0,430 i 0,683 

0 305 0,351 

0,89 1 0,25 
0.«:} 1 0,18 

^ 0,54 
0,25 

0,76 
0,56 : 

: 0,19 
; 0.1« 

0,14 

o,i(» : 

0,13 

0,07 


Mosaikkrankes Holz besitzt kaum die Hälfte Stickstoff und ein 
Drittel Eiweiß gegenüber dem normalen, grün krauternde SUicke 
halten einen Mittelweg ein. Es herrscht daher auch Mangel an Stick- 
stoffreserven iin Holze, welches doch die Ernährung der Sprosse bis zui* 
Ausbildung neuer Saugwurzelii im Frühling besorgen muß (Kap. XI). 

Die Störung im Stickstoffwechsel und die unzureichende Eiweiß- 
bildung dürfte mit der Gegenwart kräftiger proteolytische i* 
F] n z y in e in Beziehung stehen. Um ihre Wirkung nachzuweisen, 
ließ ich den Preßsaft, resp. den mit Glycerin mazerierten Rückstand 
verschiedener Organe in Berührung mit 12,5 7oiger Gelatine unter 
Zusatz von 0,5 7o Phenol bei Zimmertemperatur, dann mit rohem 
und gekochtem Eiereiweiß, mit 5 7oiger Peptonlösung unter Thymol- 
zusatz bei Ziminerteinperatur und bei 45 stehen. Entweder wurde 
die Verflüssigung oder das Verschwinden der Biuretreaktioii und 
Auftreten der Tryptophanreaktion als Kriterium der Proteolyse an- 
gewandt, sodaß die drei hauptsächlichen proteolytischen Wirkungen, 
d. h. Trypsin, Pepsin^ Erepsin verfolgt werden konnten. 

Die Triebspitzen enthielten bei liup, du Lot am 28. Mai 1907 
mehr gelatinolytisclies Enzym als die Blätter, beide aber waren bei 
kranken Organen viel kräftiger als bei normalen; die stärkste Ver- 
flüssigung wurde bei kranken Triebspitzen beobachtet. Geronnenes 





Paiitanelli, Roiicetkraiikheit oder Krautern der Reben. 


33 


Eiweiß blieb in allen Proben unveräiiderl (Pepsinabwesenheit). Rohes 
Eiweiß und Pepton wurden von Präparaten aus kranken Blättern 
teilweise aiigegriflen. — Auf die Gegenwart eines kräftigen Trypsins 
ist auch die Auflösung des Eiweißgerbstoffiiiederschlages in den 
Weißfle(‘ken der Mosaik blätter zurückzuf Uhren (p. 16). 

T. PaulsenM hat die Gegenwart dieser kräftigen Protease in 
krauternden Organen bestätigt, sogar als LTrsache der Krankheit 
aufgefaßt, was aber, wie schon für andere Enzyme betont wurde 
(p. 32) aus unrichtigen Anschauungen über das Wesen der Enzym- 
wirkungen liervorgeht, obwohl die tiefe Ernährungsstörung und die 
teilweise AuHosung des Cliloi*oj)lastensti*oina wohl auf die abnorme 
Steigerung der |)roteolytis( hen Wirkungen bezogen werden können-). 

M i n e r a 1 n a li r u n g. M e n s i o ”) fand bei krauternden Barhem- 
Sprossen (sog. harbrra ruriit) etwas mehr Asche, Schwefelsäure und 
Kali, weniger Pliosphoisäuri* und Kalk, beinahe die gleiche Menge 
l\Iagnesia wie bei normalen Trieben ; dabei enthielt der Boden 10,9 
Kalk und 0,4— 0,5% Magnesia. N ol 1 stellte bei i’ei sigkranken 
Sj>rossen ein jMiiuis von Kali, Natron, C'hlor und Eisen, ein erheb- 
liches Plus von Kalk (42:32) und iMagnesia («S:?) fest; leider teilt 
er Uber die Natur des Bodens keine Angabe mit. Ich habe 1907 
nach dem T(d](msscli(m Verfahren ^’) zahlreiche Ascheubestimmungen 
ausgefUlirt, wovon ei)iigt' hier wiedergegeben werden: 


(h(. Lot, 12. VI. 1907. 


' AscliP 

Ul der 

1 rocken ' 

' subst 

F ej t h , 

in iOO 'Peilen 

Ca () M- 0 : 

i Reimische 

Kj 0 Pa (),. ! SO., 

i 1 

Kranke Blatter 

i S,:i8 

:k55 

l2.Hi 

t.9:; 

26,59 

! 4,15 1 Ijliö 

Xorinalc 

! 5,22 

2,57 

41,22 . 

6,59 , 

21,87 

0,01 1 2,(i4 

K ra n k e Spro i isj ) i1 ze n 

7,12 

1,89 

24,17 

5,6:S 

35,33 

5,28 1 8, (12 

Normale 

: 5,87 

t,B7 

23.75 

8,4s ' 

37,90 

10,99 j 5,29 

Kranke Stengel 

1 6.96 

2,11 1 

25.76 

5.C5 , 

3(),02 

4.92 ' 2,71 

Normale ,, 

' 5,86 

1.87 1 

22,84 

S.OO 1 

:36,S8 

8,8‘-> ■ 3,55 


1909 wurd(*n die Aschenbestandteile dei* auf Kohlenhydrate um! 
Stickstoirsiibstanzen schon untersuchten Materialien von 
inontimld und Brrlaiidurf 2 ]>estimmt: ich führe hier aber nur die 

JiUftrsfris betredfenden Resullalt* an: 

’) 11 roncet, Piaz/a ArnuMiua 1908. 

') Älmliclic Resultate hat te ich bezüglich der Panaschierung erzielt : Diese 
Zeitsclirift. XV. 1905. p, 1. 

‘) Auiiali R. Accad. Agric. Toriuo. XLVIII. 1905. p. 393 -:U1. 
ßabo und Mach, Weinbau. 11. 1910. p. 1246. 

Journal f. Landw L. 1902. p. 231. 

Zeitschrift fiir Pflaiizenkrankhciten. XMI. 3 






34 


OriginalAbhandlungeii. 



Asche 
in der 


In 100 Teilen Reinasclie 



1 rocken- 









subst. 

Fea Oa 

Ca 0 

Mg 0 

Ki 0 

Or. 

S Oa 

CI 

15. IV. 1909: 









Blätter (normal) 

8,81 

1,73 

33,22 

7,02 

28,20 

3,35 

2,33 

2,68 



Sproßspitzen 

Stengel 

10,21 

8,21 

1,04 

84,82 

7,77 

37,43 



Gescheine 

7,40 

— 


— 

2,49 



26. IV. 1909: 









Kranke Blätter 

8,44 

3,24 

35,88 

5,18 

39,82 

1,00 



Normale „ 

0,05 

1,38 

31,37 

8,16 

37.15 

2,70 



Kranke Spitzen 

7,55 

— 


— 

2.49 



Normale „ 

0,97 

— 

— 

— 

— 

2,51 



Kranke Stengel 

9,04 

4,01 


5,07 

32,46 

2,80 


1 

1 

Normale „ 

7;i8 

3,01 

.80,70 

7,08 

■ 27,15 

8,23 



Kranke Gescheine 

0,08 

1,40 

: 3B,20 

7,14 

1 33,18 

2,80 



Normale „ 

7,45 

1,19 i 

j 31,36 

9,58 ' 

39,85 

1 ü,ll 


1 

24. VII. J909: 


i 

[ 


, i 




Müsaikkr. Blätter 

10,00 

8,21 

0,72 

39,60 

3,88 ; 

32,43 i 

2,92 

2,15 

0,27 

Grünkr. ‘ 

0,07 ; 

39,25 

' 0,60 

29,31 1 

i 0,05 

2,79 j 

0.43 

Normale „ 

5,83 

0,60 i 

83,92 

9,64 

24,73 

t 8,22 

2,37 

0,4(» 

Mosaikkr. Stengel l 

0,25 


35,09 

5,91 

49,05 

4,84 

1,15 1 

0,.56 

Grünkr. „ 

5,68 

1,11 ! 

34,24 

8,31 

46,61 

; 5,09 

0,84 I 

1 0,85 

Normale „ i 

1 

4,77 

0,96 ! 

32,55 

8,83 

47,15 

(i.35 

0,93 j 

0,8h 


Die grünen Teile der kranken Stücke onl halten gleichviel odei* 
mehr Asche als die entsprechenden Organe gleichen Alt(‘rs dei* 
normalen Stöcke, weniger Phosphorsaure und Magnesia, mehr Eisen 
und Kali. Man könnte nach Analogie mit anderen Krankheiten, wie 
Panaschierung, Mosaik des Tabaks, Schrumpf krankheit des Maulheei*- 
baumes annehmen, daß diese Differenzen mit der Wachstumshenuming 
im jugendlichen Zustande Zusammenhängen; darum sollten die kranken 
Teile auch phosphoi’siiure- und magnesiareicher, eisen- und kalkarmer 
sein. Das ist nun nicht der Fall und auch Kieselsäure (dm ch Differenz 
zu schätzen) ist bei kranken Organen i’eichlichcjr vertreten. Die 
Störung des Mineralstoffwechsels ist übrigens bei etiolierten kranken 
Sprossen schon merkbar. 

Da die Mineralstoffe aus dem Stock, aus den Wurzeln, ja aus 
dem Boden unbedingt herkominen, so müssen die abnormen Verhält- 
nisse der einzelnen Aschenbestandteile im aufsteigenden Safte bereits 
herrschen ; sie dürften dah 63 r auf abnorme Absorptionstätigkeit d(M’ 
Wurzeln zurückgeführt werden. Wir werden in der Tat sehen, daß 
in den „kranken“ Stellen des Weinbergsbodens weniger Magnesia, 
mehr Eisen und Kali als in den „gesunden“ Stellen Vorkommen; 
Kalk ist überall reichlich vertreten. Die abnorme Proportion der 
einzelnen Mineralbestandteile in den kranken Organen scheint weder 
von der Wachstumshemmung noch von Penurie im Boden, sondern 



Pantanelli, Roncetkrankheit oder Krautern der Reben. 35 

vom Verlust des W ah 1 vermögen s der Wurzeln bedingt zu 
werden. 

Atmung. Über Atmung von Rebenteilen liegen Erfahrungen 
von M ii 1 1 e r - T li u r g a u und K r ö m e r vor, wobei meistens nur 
der Zucker verbrauch verfolgt wurde. Ich versuchte die Kohlensäure- 
ausscheidung zunächst im fj*eien Weinberge zu studieren, indem ich 
die bereits für die Transpiration angewandte Vorrichtung (p. 22) 
diircli Vorstellen von 12 7oiger Kalilauge und Einschalten einer titrierten 
BaryilrKsung nach den Ausgangschlorcalciumröhren entsprechend 
modihzierte. Der Cylinder war mit Papier bedeckt, die Versuche 
dauerten 4 Stunden, von 11 Vm. bis 8 Nm., nur zwei verliefen aber 
in ziemlich befriedig('nder Weise (/////>. du Lol): 


' Temperatur ^ 
Datiuu, 

Schatten 

Sproß 

1 iTrocken- 

Hebe -zahl -fläche' 

, des 

1 cin<i j Sprosses 

Ausges 

im 

l^anzen 

ebied. ccm C 0.. 
pro 1 ß 

Trockensubstanz 
im 1 in 1 
ganzen | Stunde 

S. V. 25.4"— 27,2" j 
17. V'' 2t>.5"— 29,0" ij 

krank; krank 25 ' 832 I 0,28g ; 40,40 

norm. , norm. 1 8 .585 25,60 „ i 90,12 

krank krank ' 27 .848 * 7,72,, | 44,16 

norm. norm. , 7 609 1 29,65 „ i 97,25 

6,46 

8,52 

5,72 

8,28 

1,62 

0,88 

1,43 

0,82 


Bessere Resultate wurden im Laboj'atorium nach der Methode 
X i k 1 e vv s k i s '*) mit ahgesclinittenen Trieben erzielt (Fig. 29). Die 
V(M\siiclie dauerten von 1 1 Vm. bis 
7 Nm.; i'ür ausreiclumde Feuchtigkeit 
unter der (Bocke, di(‘. mit grauem 
Papier bedeckt war, wiird(‘ durch 
Bekleidung dei’ inneren Wände mit 
Flitdi[»aj)ier gesorgt. Trotzdem wa- 
rtm die kranken Triebe am Schlüsse 
meistens leicht verw(dkt, was einen 
Schluß der Spaltöffnungen herbei- 
tuhren konnte, wären ilie Schließ- 
zellen selbst nicht krank gewesen 
(p. 15); außerdem ist- die Kutikula 
bei kranken Blättern wenig ausge- 
bildet. 



Fig. 29. 


Atmiingsapparat für abge- 
schnitt ene SproÜe. 


Fahrt; man die Atinungsfri’öße auf das Trockengewicht zurück, 
so erscheint sie für kranke Triebe 2 — 3m al größer, auch wenn 


b Weinbau und Weinbaudel. XI. 1893. p. 49, 04. 
“) Bericht d. k Versuchsanst. Geisenheim. 1907. 
•‘) Beihefte z. ßotan. Zeritralbl. XIX. 1905. p, 08. 





36 


Originalabhandlungen. 


kranker und normaler Sproß ein und demselben Stock angeliören. 
Im Sommer verlief die Atmung etwas langsamer. 


Datum 

1907 

1 Temperatur 
des 

Zimmers 

! 

Sproß 

j Blätter 

Trocken- 
gewicht 
des Sprosses 

Ausgeschied. ccq C ih 

. pro I fj; 

Trockensubst. 

ganzen jin 1 8tund(‘ 

27. V 

23,6"— 26,3» 

krank 

29 

! 7,84 g 

! 109,8 

! i.75 

28. „ 

22,4"-25,6» 1 

norm. 

5 

1 26,92 

168,7 1 

[ 0,70 

29. , ; 

22,6"-25.4" ' 

krank 

:42 

i H,12 

: 105,9 

i 1,03 

30. „ ' 

22,8"— 25,6" 1 

norm, i 

(> 

! 27,80 

138,4 

0,62 

31, , 

23,2" -26,0' : 

( krank | 

1 27 i 

i 8,80 

100,9 ! 

i 1,52 

1. VI. ; 

23,5"- 26,2" : 

\ norm.* i 

7 

29,18 

i 175,1 i 

i 0,7.5 

17. VII. 

24,5"— 27,3" ' 

krank l 

22 

8,86 

88,5 j 

1,32 

18. „ , 

24,6"— 27,6" 1 

norm. | 

(5 

:V2,58 

, 127,5 

0.19 

* Fußirieb derselben Rehe. 





Bekanntlich steigern Wunden, Gifte und 

Para-sitenbefall die 


Atmung der Pflanzenorgane Der Liste ist nun auch ilas Iluncet 
hinzuzufügen. Eine Temperaturerhöhung tritt el)cnfalls auf: man 
kann sie durch Umwickeln einer gioßen Anzahl kranker Triebe mit 
einem feuchten Tuch im Vergleich zu gleicli behandeltem normalen 
Sprossen wahrnehmen 

Durch die starke Atmung verbrauchen die kranktm < )i*gane eimm 
großen Teil ihrer Nahrung: allerdings scheiden normale Orgjine mit 
ilirer größeren Masse eine viel größere Kolil(msilurem(mge aus; e-» 
bleibt also dahingeskdlt, ob die stärkere Atmungsintensitäl dei’ krau- 
ternden Triebe zu einer Depaupei-ation der Stamm reservem fuhrt. 

Die kräftige Atmungsintcjisität der zaidoi kranken Blätter ^telll 
mit der Gegenwart einer kräftigen Oxvdase in J^eziehung. Schon 
beim Stehen an der Liirt werden die Extrakte kranker Knospen 
oder Blätter bald braunschwarz, wäln-end tlic Auszüge gH‘sun(b‘i‘ 
Teile viel langsamer gelbbraun werdmi; durch Kochen wird dieOw- 
dation stark geliommt. Der Alkoholextrakt laßt (‘inen gelben, öligen 
Rückstand zurück, der an der Luft und in Berührung mit Jh^ei au^ 
kranken Organen rasch ges(diwärzt wird. Icii benutzte diese Er- 
scheinung, um die Oxydationskraft der Safte kolori metrisch und (|uan- 
titativ zu verfolgen. Man liiidet eine stärk(‘re oxydasisclie Wirkung 
auf die eigenen Chromogene l)ei kranken als lau iioi-rnalen Jflätlern ; 
gleiche Differenzeji sind bei Sproßspitzen zu beobachten. Älinliclie 
Ergedmisse wurden durcli Einwirkung auf Hydrocliinon und Pyro- 
gallol erhalten. 

b Curtel, 1. c. 1900, fand, daß clilorotische Rehc^nblittter auch ini Jäclue 
mehr Kolilensäure als Sauerstoff ausscheiden. Vgl. auch Mont emariin i, Alti 
Istit. Botan. Pavia (2). IX. 1904. 

Vgl. Pavarino, Atti Istit. Botan. Pavia (2). XIII. 1910, für Exoaseus- 
kranke Pfirsichblätter. 





Pantanelli, RoncetkrankJieit oder Krautern der Reben. 


37 


Mikroskopisch läßt sich Oxyclase mit Hilfe von Guajaktinktur 
oder Guajakol H 2 O 2 nur im Nerveiipai enchym und Leptom des 
gesunden Blattes nachweisen, während das ganze Mesophyll in den 
Weißflecken kranker Blätter oxydasenhaltig ist. Nach Chodat und 
Bach werden mit diesen Reagentien sowohl Oxygenasen als Peroxy- 
dasen nachgewiesen. Oxydasenreich sind auch die Gewebe der 
(il)rigeii Oigane in der Jugend, Differenzen sind aber ]uir im Blatte 
mit Sicherheit festzustellen. 

Di(‘ kranken 'J^eilc sind auch chromogenreiclier, w'enigstens fand 
ich nach der JJiwental-Neubauerschen Methode folgende Gerbstofl- 
mengen, wobei aucli (!hi*omogene niitbestimmt werden dürften: 

/iiip, (hl IjitI: kranke Blätter 0,415 g 

„ normale 0,266 „ ,, 

M „ ,, kiaiike Stengel 0,542 „ ., 

normale „ 0,280 

T \i y g o V u n d W a c h s t u m. Die Anhäufung von kleininole- 
kularen Zwischenprodukten des Stoff'weclisels, die spärliclie Wasser- 
zufuhr, die Hemmung der synthetischen Vorgäi)g(‘ lassen den Zellsaft 
kraut(‘rnder Organe i^nv liöhere Molekülkonzenti’ation (osmotischen 
Druck) (‘rreichen. Zur kryoskopisclien fU'stimmung wurde dei’ Preß- 
luft direkt ang(‘waudt, luu* aus Ityrtunihcn konnte durch Auspressen 
kein Saft wegen des Schlinmj’eichtums gewonnen werdeji und mußte 
der Brei mit dem gleiclien Gewicht Wasser verdünnt weiden. Ich 
fülii’e aber die Weide an, wie sie vom Ap]>arat geliefert wurden; 
man sollte daher die />V/V(///^/^V/7-Werle verdoppeln, um zum osino- 
tisclieii Druck des Zellsaftes zu gelangen, wtücber bei dieser lialb 
xero])hytisclien Art selir hocli liegt, wie es von Cavara. b und 
N i c o 1 o s i-R o n c a t ib tär *uid(‘re Xerophyten g(*funden wurde. 

JL\ kryosko|nscher Wert des Zellsaftes. 


! 1 I 

Blattsi)reiten I - 2,60rv» - 2.112«; —1.095«; -1.29.5° 

JUattstielc i — 2,r)i;o° — 2,224« | 2,S48°| -l,47üo 

Knospen 11 . Endtriebe* —1,808° 1.712° --1,697°; — 1,508° 

Zarter Stcngelteil . — 2,910« — l,88b° — — 

Ranken —1,982° — 1.647° - 1.476° j —1,312° 

Die größten Differenzen kommen bei Blättern vor. Um die 
Jlebnungsgröße der Zellwände zu messen, verglich ich die kryo- 
skopischen mit den plasmolytischen Werten nach einem schon früher 

9 Novo Giorn. Botan. Ital. 1901. 

*') Bull. R. Orto Botan, Napoli. 1909 und 1910. 


Berlandieri Ress, 2 

8. VTII. 1907 
Krank , normal 

— 1,782° I -1,363° 

— 1,916°! —1,508° 
— 1.420° ! —1,302° 


Rupe.stris du Lot 

9. V. 1907 27. Vll. nH)7 

krank | normal krank | normal 






38 


Beiträge zur Statistik. 


angewandten Vorgänge^), wobei alle Werte auf is iiingerecluiet 
wurden. 1 is entspricht der Gefrierpunktsenüedrigung einer 0,01 
mol KNOa enthaltenden Lösung (0,342®): 


Ifi(j>eüfris du Lot, 9. V. 1907: 


1 

1 

ptas- 
1 molyt. 
W. 1 

krank 
kryos- i 

kop. i Differenz 
* W. 

plas- , 
molyt. 1 
W. 1 

normal 

1 kryos- J 

k^. ! Differenz 

Blattstiel • 11,5 is. j 7,48 is. j 5.0 is. 

Markgewebe des Endtriebes ’ 10,5 .. ' .5,29 „ 1 5,2 „ 

„ „ Stengels ; 12,0 „ ; 8,51 „ j ;3,5 „ 

,, der Ranke 8,5 ,, ; .5.80 ,, | 2,7 ,, 

Die Zelhlelmung (Tuigescenz) ist bei Blattsti 

der kranken Sprosse größer, bei Ranken gleic h, 1 

10,5 is. 1 0,21 is. 4,3 is. 

10.0 5,01 „ 5,0 ,. 

11.0 „ ; 5.52 5,5 ,. 

7,5 „ 4,81 ,. 2.7 

eien und Endtriebeu 
bei Stcmgelu kleiner. 


Viel ist daraus nicht zu entnehmen: meistens beeinträchtigt eine zu 
starke Hautdehnuiig das Flächenwachstuin der ZcdlwaiuL'). 

In der Tat ist das Wachsiuin der kranken Ojgane erheblich 
gehemmt und bleibt ein Maximum odej- große Periode bei kiaiiken 
Sprossen aus; sobald sie sich abej* im Sommer (udiolen, kommt 
ein solches Maximum bei den einzelnen Inteinodien \vi(^ bei normalen 
Sprossen zum Vorschein. 

Überblicken wir die Resultate dieser physiologischen rntei’- 
suchungen, so fallen die tiefgreifenden Störungen in der Assimila- 
tionstätigkeit der grünen Teile und im gesainttm Kohlehstoft- und 
Stickstoffwechsel auf, wodurch das Holz abinumi zusammengesetzt(‘ 
Reserven erhält. Sind diese Störungen der Blattfunktioucn allmhn' 
Krankheiten der Sproßorgane gemeinsam, so deuten andererseits <li(‘ 
abnorme Zusammensetzung der x\sclienbostandteile und die Störungen 
im Wassertransporte auf abnorme Wurzeltätigkeit bei runcid- 
kranken Stöcken unbedingt hin. 

Roma; R. Stazione di Patologia vegetale; 1911. 


Beiträgfe zur Statistik. 
Pflanzenkrankheiten in Neu-Süd-Wales.') 

Im Jahre 1909 wurde zürn eistenmale in Australien das Voi- 
kommen der Phytophthora infeatam (Irish Blight) festgestellt und zwar 
gleich in ziemlicher Ausdehnung in mehreren Distrikten. Im Ge- 

0 Jahrbücher f. wiss. Botan. XL. 1904. p. 307. 

*) Annali di Botan. II. 1905. p, 97; diese Zeitschrift XV. 1905. p. 1. 

Report of the Government Bureau of Microbiology for 1909. Legisla- 
tive Assembly, New South Wales. Sydney 1910. W. Applegate Gullick. 




l^flanzeiikrankiieiten in Neu-Süd- Wales, 


39 


biete der Northern Rivers sclieint das feuchtwarme Klima die Ent- 
wicklung der Krankheit besonders zu begünstigen. Auch auf Tomaten 
wurde der Pilz gefunden. Der Bericht bringt ferner auch mit Ab- 
bildungen versehene Schilderungen der durch Alternaria Solani, Fa- 
isarinm oxf/sporiihi, Oospora scahies^ Barilhis Solanareanita und Tyhachus 
dcrasiütrijr verursachten Krankheiten, sowie der nicht pai’asitären 
Braunfleckigkeit, für die manche Sorten besonders disponiert zu 
sein scheinen. Bei einer Reihe von Versuchen zur Bekämpfung des 
Staub- und Steinbrandes am Weizen wuide die Wirkung ver- 
schiedener Beizmittel auf die Keimung der Wcizeiikorner untersucht. 
Durch Eormalin oder Kupfersulfat mit iiaclifolgcndem Eintauchen in 
Kalkmilch wurden Keimfähigkeit und Keimungsenengie nicht beein- 
trächtigt; d(‘nn binnen 48 Std. Iiatteu alle odej* nahezu alle K()rner 
ausgekeimt. 27oiges Kupfei-sulfat allein drückte aber die Keim- 
fähigkeit beträchtlicli herab, denn von 30 behandelten Körnern hatten 
nach 144 Std. nur 19 gekeimt und auch diese nur schwächlich. Bei 
den zur Bekämpfung des Maisbrandes empfohlenen Maßregeln 
wird darauf hingewiesen, daß nachweislich die Brandsporen auf 
frischem Kuhdünger reichlich keimen. Es erscheint mithin geboten, 
die Verwendung frischen Dlingei’s zu vermeiden und aucli brandigeti 
Mais nicht an Pfeidt‘ oder Rindvieh zu verfüttern, weil die den 
Körnern anhaftenden Sporen den Vm-dauungskanal der Tiere unbe- 
schädigt passiej’en und dann auf dem Dünger zur Keimung gelangen 
k(’)nnen. Beachtenswert sind die Angaben über eine neue Krank- 
heit der Bananen, eine Siaminfäiile. In d(‘r in dem ei'weichten 
(jiew(‘l)e, sich ansauuuelnden, bei Dj’uck austreteudeii übelriechenden 
Flüssigkeit wurden elf Oi’ganismen gefunden: zwei Fliegeiimaden? 
Milben, Alchen, ftinf verschiedene Baktcrienarteii und ein Pilz. Die 
Mehrzahl von diesen sind Saproph 3 ’ten, kommen also als primäre 
IJi'heber der Erkrankung nicht in Betracht. Bei den beiden Nema- 
toden, Arten von Moaonvhus und DipJogasfrr^ bleibt die Frage nach 
dem Parjxsitismus oder Sapropliytismiis offeji; doch neigt Verf. mehr 
zu der Annahme, daß sie erst in das aus anderen Ursachen abge- 
storbene Gewebe eingedrungen sind und sicli bei der hier gebotenen 
Nalirungsfülle reichlich vermehrt haben. Das Fusarium (das nicht 
näher bestimmt werden konnte) bleibt verdächtig, weil es bei Kultur- 
versuclien auf sterilem Baumstamm eine Braunfärbung der Gewebe, 
wenn auch nicht gleichzeitige Erweichung oder sonstige Zerstörung 
verursachte. Einzig der eine Bazillus führte außer der Verfärbung 
auch einen körnigen Zerfall des Gewebes herbei. Er muß also vor- 
läufig als der eigentliche Urheber der Krankheit angesehen werden, 
während alle die übrigen zehn Organismen nur Begleiterschein- 
ungen sind. H, Detmann. 



40 


Beiträge zur Statistik. 


Pathologische Mitteilungen aus Ceylon.’) 

Die durch Corlicinm Jamnicum verursachte „pink disease^^ wurde 
auf Ceylon zum erstem Male auch auf Kaffee ^*efunden, wo der Pilz 
seine charakteristischen rosa Flecke längs der Zweige entwickelte. 
In Süd-Indien tritt das (hrticinw sehr verderblich auf (hu)tal<tria auf, 
in Ceylon ist es darauf noch nicht gefunden worden, so daß vorläufig 
kein Crund vorliegt, das Anpflanzen von Croialaria als Zwischenpflanze 
bei Uerea aufzugeben. Nur muß darauf gehalten Avt'rden, die Pflanzen, 
wie überhaupt alle ({ründüngungspflanzen, nic.ht zu hoch werden zu 
lassen. Zuni ersten Male untersucht, wenn auch wahrsclieinlich 
schon früher vorhanden, wurde eine Wolkk rank heit bei Tomaten, 
durch S<)lr(H((ce(frfnit verursacht. Trotz sehr feuchter Witterung 

welkten die Blätter, vertrockneten und fielen ab. Die anscheinend 
gesunden Stengel erwiesen sich beim l)urchs(*hneiden nalu» der Basis 
gebräunt und ließen an der Schnittfläche weiße odei* gelbe Tj’oj)fen 
austreten, die von Bakterien wimmelten. Durch ilie massenhaften 
Bakterien wurden die (lefäße verstoj)ft und dadurch die Wasserlei- 
tung in der Pflanze behindert, was das W(*lken der Bhi1t(‘r vej'an- 
laßte. Da die Bakterien in den Wurzeln und an der Basis der 
Pflanzen leben, müssen die krankem Pflanzen mit den Wurzeln aus- 
gegraben und v(*rbrannt werden. Anbau von Solaneen ist zwei dalire 
lang auf dem intiziejten Boden zu vermeiden. — Daß rsfulina zanntn. 
der [Trheber dei* häuflgsten Wurzelkrankheit beim Tee, von den 
Gre/vV/m-Stümpfen auf den Tve übergeht, ist schon längen* bekannt. 
Als eine weitere Wirts})flanzc der Ifafalvfa wmrde neuerdings auch 
yi/bizzffi festgestellt. Dies ist insofern noch unliehsamei*, als dk^Albizzia 
mit ihren starken Stämmen und weitstreichenden Wurzeln viel mehr 
Raum einnimmt als die (JrrwiJIra, Auf Ifcmt gehen die Wurzelpilze 
nicht über. Bei der allgemein üblichen (repflogenheit, die Stümpfe 
der ahgehauenen Dschuiigelbäume in den iieuangelegten Tee- und 
7/cm/-Pflanzungen stehen zu lassen, werden Wurzelkraukheiteu 
immer vorhanden sein. Das Ausroden der gi’oßen Stümpfe würd(* 
aber unverhältnismäßig viel Kosten verursachen und auch nicht in 
allen Fällen Erfolg verspj*echen, weil einzelne Wurzelpilze selbständig 
im Boden odci* auf welkem Laub und Spänen vegetieren können. 
So muß es fürs Erste dabei bleiben, daß die Stümpfe der Zerstörungs- 
arbeit der Pilze und der weißen Ameisen überlassen werden, was 


*) T. Petch. Repr. Tropical Agriculturist. 1909, vol. XXJII, Nr. 5, G. 
1910, vol. XXIV, Nr, 2, 3, 4, vol. XXV, Nr. 3. 



Referate. — Kny, Über die Verteilung des Holzparenchyms 


41 


allerdings bei weichem Holz vier bis sechs, bei hartem Holz bis zu 
zwanzig Jahre in Anspruch nehmen kann. Unglllcklicherweise haben 
die meisten Dschungelbäuiiie liartes Holz und die beiden Wurzelpilze 
der Ifeoert, Fomvs semiioHfn^ und Spharrofitiihr rppru^ vegetieren ursprüng- 
lich auf den hartholzigen Jak-Stümpfen. — Die in Indien so sehr 
verderbliche Welkkrankheit des Pfeifers wurde seit 1906 aucli 
in (’eylon festgestellt, ohne jedoch beträchtlichen Scliaden zu tun, 
weil die Kultur des Pfeffers hier nur nebenbei betrieben wird. In 
Java wird Ilelryodrra ntdinm/a für die Krankheit verantwortlich ge- 
macht; docli werden nicht in allen Fällen an den kranken Pflanzen 
.Vlc.hen gefunden. Auf der Rinde toter Ptlanzen finden sich Frcirin- 
Fruchtkörpei’ und in dtm (lefäßen absterbender Ranken Mycelfäden, 
dit‘. anscheinend zu <l(‘r yprfria gehören. Die Verstopfung der Gefäße 
durcli das Mycelgefleclit soll nach Hut 1er das Welken bedingen. 
IJju der Krankheit vorzubcugen, wird reichliches Spritzen mit Bor- 
deauxbrühe empfohlen, feiaier Dränage, Düngung und, sobald sich 
An/(‘ichen der Ph’krankiing zeigen, Kalken des liodens. K. E, 


Referate. 

Kiiy, h. über die Verteilung des Holzparenchyms bei Abies pectinata D. C. 

Ann. du »lartl. Bot. de Huitenzorg, 2, Ser. Sn|)pl. III, 1910, 645. 

|)(‘r A (‘F’lass(*r lial dri'i \on verschiedeiuMu \ller und 

Slandorj, (‘kkmi iilb'reii, annah<‘nHl liorizontalen StnIenasI lunl ein 
alles W iirzelslück \on Ahns prc(inattf \ (*rgl(n(*hi‘iul auf das Vor- 
koinnimi \nii llolzpai’eiK h\ in/elleii Inn iinhM’siicliI . Kr fand, daÜ 
ihre \<'rl(nlimg niclil in a!le)i T(*iI(Mj d(‘s \ (*rzt\ (‘igniigssysbntis glt'ich- 
mäßig is| In der Wurzel Iral er gar k(*jn(' lb)lzparenclivnK(dl(m an. 
\ncli m (b’in lion/niilaleii SeilenasI bddhm sn\ sttwtnl das Holz 
normal aiisg(‘bild(d war. \iir jn (Minnn Holzrmg, wo d(‘r Aufbau 
(b‘s ilnlz(*s <‘im‘ <*rlMd)hch(‘ Siruamg (‘rlilleii balle, du^ an du' bi‘- 
kaiinhm Alarklleekcm eiaiimMlen, bnubm su» sich in größi‘r<*r Zahl 
\ Oil den dr(u Stammslnck<*n tmllindl j(Ml(‘s llolzimiamchymzfdhm. 
alxM* iliia* Vert(ulung war niclil g(*s(dzma ßig, sondern Z(‘igl(‘ große' 
Jiid ividmdh' Sidiwankungeii. I)i<*s<'r I msland, in AA'rbindung mit 
dem olfenbar durcli du' Slöning iH'rvorge'riifemm Vorkomim'ii in 
dem SeilenasI, deiik'ii darauf hin, daß es sicli lii(*r nicht ansschließ“ 
li(di um erbliche Erscheinungen handelt, sondt'rn daß äußere Ein- 
wirkungen von maßgebemb'm Kinfluß auf dem Hau de's Holze'S sein 
wmaleii. N i e u b u rg. 



42 Referate. — BavD, Entpiken d. Hafers; Mor^^enthaler, Teleutosporenliilduug: 


Bavn^ F. Kölpln und H. L. Mortensen. Vejiedning til Afsvampning of 

Havre. (Anleitung zum Entpilzen des Hafers.) Lyngb}\ 
1910. 18. 4®. 

— Vejiedning til Afsvampning ofByg. (Anleitung zum Entpilzen 
der Gerste). Lyngby. 1910. 2 S. 4^ 

In dem ersten Flugblatt werden F o r in a 1 i n - und W a r m w a s s e r- 
behandlung der Saatkörner als Bekämpf ungsrnittel gegen den 
nackten und bedeckten Haferbrand, indem zweiten Flugblatt 
W a r m w a s s er b e h an d 1 u n g gegen den nackten und bedeckte n 
Gerstenbrand, sowie gegen die Streifeukranklieit und Blatt- 
fleckenkran k heit der Gerste empfohlen. Die Warmwasserbe- 
handlung der Gerstenkörner kann sowohl mit als auch ohne voraus- 
gehende Durchtränk uiig der Saatkörner voi’genomiuen werden. Die 
erste Methode ist gegen sämtliche vier genannten (lersteukrankheiteii 
geeignet; durch die zweite wird nicht dem Auftreten des nackten 
Gerstenbrandes, wohl aber den drei übrigen erwähnten Gersten- 
krankheiten vorgebeugt. 

E. lienter, Helsingfors, Finnland. 

Morgenthaler, Otto. Über die Bedingungen der Teteutosporenbildung bei 
den Uredineen. Centralblatt f. Bakt., Parasitenk. und Infektioiis- 
krankh. Abt. II. Bd. 27, 1910. Nr. 1—3. 

Um die Einflüsse kennen zu lerinMi, durch w(‘leJ)e das ^\iiflrol(‘ii 
der Telcuiosporen beoinflnßt weixhm kann, hal mit 

Veratri auf Veratruin iilhum eine große Zahl von Versuchen angi‘- 
stellt. Aus diesen geht hervor, daß iS a ii r u n g s iii a n g 1 die Bil- 
dung der Teleulosporen sehr stark begünstigt. Durch Verletzutigou J(‘r 
Blätter aul verschiedene Weise wurden di(* Waclislunisbedingangeu 
Itir dieselben ycu’sclilechtert, und 4\s zeigte sich, daß auf diesen 
weniger gut onüihrten, teilweise alisterliendeii Blaltstellen die Bildung 
der TeIenlos{)oreu sehr begünstigt wurde. Ähnliche Resultate zeigten 
sich bei Infektion von alten Blättern; auch hier ist das Substrat 
zu nahrungsarm. Die Zeit des Eintrittes der Tcdeulosponnibiklnng 
ist also abhängig von äußeren Faktoren; sowie für den Pilz un- 
günstige Lebensbedingungen eintreten, bildet er Teleulosporen, wäh- 
rend umgekehrt durch gute Ernährung deren Bildung v^orziigert wer- 
den kann infolge reiclilicheu Auftretens von üredogenerationen. Bei 
manchen Arten kann diese Verkürzung der Uredogeneration auch 
auf klimatische Faktoren zurückgeftihrt werden. Wir haben hier also 
ganz ähnliche Verhältnisse wie bei vielen Protozoen. Da also die 
Bildung von üredogenerationen durch äußere Verhältnisse vermin- 
dert werden kann, verlieren diese auch an Bedeutung für die 
Systematik. Daß die Formen mit stets verkürzter Entwicklung durch 



Referate. — Fischer, Uredineen; Eriksson, Mykoplasmatheorie, 


43 


derartige Verhältnisse infolge von Anpassung entstanden sein 
können, wie Verf. annimmt, läßt sich wohl nicht bestreiten. 

ö c h m i d t g e n. 

Fischer, £. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der Uredineen. Centralbl.f. 
Bakt., Parasitenk, u. Infektionskr. Bd. 28. 1910, Heft 4/6. 

Im ersten Teile zeigt Verf. an Hand einer größeren Anzahl von 
Versuchen, daß das auf Kuphorbia Gerardiana gefundene Aecidium 
zu lromyi.es caryopliylliHifs und zwar zu der auf be- 

obachteten Form gehört. Die Versuchsanordnung und das dadurch 
gezeitigte Resultat sind eine Bestätigung der Tranzscherschen 
Methode auf Grund morphologischer Merkmale die Biologie voraus- 
zusehen. Die weiter angeführten Versuche zeigen, daß die Aecidien 
von Gymnosporanyiftm firmr/loldrs auf Sorhus Aria und Chamaemespilm^ 
sowie auf die Bastarde Sorbm hybrida und laiifolia übergehen. Eine 
dritte Versuchsreihe bestätigt, daß die auf l^irus communis vorkom- 
inendc Orltropsora mit der auf verschiedenen Sorbus-Arten festgestell- 
teil identisch ist. Schließlich befaßt sich Verf. mit zwei auf Veronka 
Vorkommen den Piiccinien. Schmidtgen. 

Eriktison, Jakob. Über die Mykopiasmatheorie, ihre Geschichte und 
ihren Tagesstand. Sonderabdr. aus Biol. Zentralbl. XXX, 1910. 

Zach, Franz. Cytologische Untersuchungen an den Rostflecken des Ge- 
treides und die Mykoplasmatheorie J. Erikssons. Sitzun^sber. der 
K. Akad.derWissensck. Wien. Matliein.-nafcur.Kl.Bd.CXIX 1910. 
In der ersigeiiaimlen Arbeit gibt Kriksson einen kurzen Über- 
blick über die KnI.stehung seiner Alykoplasinalheorie. Eriksson 
stehl bekanntlich noch immer auf dem Standpunkt, daß die üe- 
Iroiderostpilze innerhalb der Zellen der Wirtspflanze als Plasma 
leben können und daß vor dem lierauslreteii der ersten üredolager 
in den Zellen ein Irübes Plasma, Mykoplasma, zu finden ist, das 
ein ,, inniges (ieniisch von gewöhnliehcm ZcIJprotoplasma und Pilz- 
plasma" darslellt. Jn dem Plasinaloben der Rostpilze unterscheidet 
Vert. zwei verschiedene Stadien : ein Ruhestadium, in welchem 
Zell- und Pilziilasma zusammen leben und darauf folgend das Roife- 
stadium. das nach der Zerstörung des Zellkernes der Wirtszelle 
eintritt. Es entstehen im Plasma mehrere Nucleolen; „dann folgt 
der Austritt des Pilzkörpers in die Intercellularräume durch die 
äußerst kleinen, dem Auge unsichtbaren Waudporen“. Eriksson 
meint mit diesem Nuoleolarstadium eine definitive Stütze für seine 
Mykoplasmatheorie gefunden zu haben und bedauert, daß seine 
cytologischen Untersuchungen nicht naehgeprüfl werden. 

Zach hat versucht, durch cytologische Untersuchungen Eriks- 



44 Referate. — v. Faber, Zar lafektion und Keimung der üredosporen. 

Sons Theorie zu prüfen; er untersuchte Blätter und Halme von 
„Korn“, die mit ürcdomycel von Puecinia graminis und P. gluma- 
rum infiziert waren. Er fand am äußersten Rande der Rostflecke 
Zellen mit trübem Plasma und stark hypertrophierlen Kernen. Diese 
Zellen befinden sich nach Zach vermutlich in dem Stadium, in 
welchem nach Eriksson die Reife des Mykoplasma beginnt, ln 
dem hypertrophierten Kern zeigen sich fädige Strukturen: der Kern 
ist mit Pilzhyphen durchsetzt. Die in den Kern eingedrungeneu 
Pilzhyphon scheinen allmählich ..zu verquellen, um dann miteinander 
zu verschmelzen, so daß sie, wie sie auch Eriksson beschreibt, 
wie unregelmäßig geformte Chromatinklümpchen aussehen.“ Auch 
der Kern büßt seine Struktur ein und bildet zusammen mit den 
Hyphenresten einen „E x k r e t k ö r p e r“. Die intracellularen Hyphen 
verquellen ebenfalls und zerfallen schließlich zu kleinen ..Exkret- 
körpern“. Die Reste dieser Hyphen hält Zach für die Plasma- 
nukleolen Erikssons. Die an Mikrotomschnitten gewonnenen Er- 
gebnisse fand Verf. an Freiheandschnitten bestätigt. Nach Zach 
findet zwischen den eingedrungenen Haustorialhyphen un'd dem 
Plasma der Wirtszelle ein Kampf statt, wobei sich Vorgänge abspie- 
len, „die zum Teil direkt an die tierische Phagocytose er- 
innern“. Ähnliche phagocy tische Vorgänge finden sich auch in den 
Wurzelknüllchen von Ehipagnits usw. ; in diesen Fällen tritt 

keine Schädigung der Pllanzen auf. ,,Es ist nun nicht ein/usehen, 
wieso derselbe V'organg, der dort als Ausfluß eines symbiotischen 
Verhältnisses gilt, hier die Pflanzen so stark schädigen sollte, daß 
ihm die Mißernte eines Rostjahres zur East gelegt werden könnte.“ 
Zach sieht nicht in dem Rostbefall die Ursache der schweren 
Schädigung des Getreides, sondern in a c h t den Sc li w ä c h e zu- 
stand der Pflanzen für das R o s t i g w (> r d e n v e i- ant- 
wortlich. -- Endlich macht Verf. noch eine interessante Mit- 
teilung: er fand in Fruchtknoten von Gerste, die noch von der 
Blattscheide eingehüllt war, Haustorien von Rostpiizen. Das Mycel 
konnte in diesen Fällen nur durch den Halm eingedrnngen sein. 
Auf diese Weise kann ein Samen infiziert werden und so die 
Krankheit auf die Nachkommen vererben, wenn nicht ,,die Zellen 
des Samens die eingedrungenen Haustorien so rasch verdauen, 
daß der Pilz keine Zeit findet, sich auszubreiten“. 

Riehm, Gr.-Lichterfeldc. 

V. Faher, F. C. Zur Infektion und Keimung der Üredosporen von Hemi- 
leia vastatrix. Sond. Her. d. Deutsch. Bot. Ges. 1910. Bd. 28. S. 138. 

Zunächst zeigt Verf., daß eine Infektion der KafFeeblätter mit 
Hmileia vastatrix, dem Erreger der Blattkrankheit, nur auf der Unter- 



Referate. — Ma/srnus, Krebsartige Auswüchse; Magnus, Bresadolia. 45 


Seite der Blätter stattfindet, weil die Keimschläuclie nur durch die 
Spaltöifnungen eindringen. Zur Keimung gelangen die Uredosporen 
auch auf der Blattoberseite. Verhindert wird die Infektion, wenn 
die Blätter zu lange naß bleiben, weil dann die Keimschläuche zu 
sehr in die Länge wachsen und Uber die Spaltöffnungen hinweggeheu. 
Vorübergehende kurze, stärkere Belichtung fördert die Keimung, 
längere Belichtung hemmt dieselbe. Als die in dieser Weise wirk- 
samen Strahlen wurden die stark brechbaren des Spektrums, die 
blauvioletten, erkannt. Schmidtgen. 

Magnus, P. Ein neuer, krebsartige Auswüchse an der Wirtspflanze ver- 
anlassender Pilz aus Transvaal. Sond. Berichte d. Deutsch. Bot. Ges. 
XXVIII. 1910, S. 377—380 Taf. XI. 

Am Stamme von Zizjiphiis sp., meist an der Basis der BlaUsliel<\ 
beobaclilele dm' \(Mf. krebsartige Anschwellungen von unregel-' 
mäßiger Oberfläche, welche aus parenchymatisclien Wucherungen 
bestehen und von (Miiem Pilzliymenium überzogen sind, welches 
aus unverzwingtmi und iinsej)lierteu Konidieiilrägeni mit mainu'- 
förinig vielzelligen hyalinen Konidien (20 31 //) und keulig an- 

geschwolleium ims(*plim'(<‘n Paraphysen zusammmigesetzt ist. Das 
Alycid wächst in (hes(*ii |nirenchymalis(*heii Ansclnvellungen inter- 
(•(dhilar, knr/a* llansloiKm in die Zellen sendmid. 

Was (li(‘ sysiematjsche Sfidlung des Ihlzes helrifft, so ist der- 
selh(‘ als die* (dnzigci Art <‘iner neuen Oallung ( 11 ffuloilcma P. Mngii.) 
der .Muc(ulin(‘(m mit indzig gideillim l\onidi(m zu hotracliton, und 
wird flf/dloflemt EmnsU P. Alagn. genannt 

Zum Schluß mr)chle Hof. darauf hinwedsen, daß v. II «Um e I 
m stdiHM« jüngst erscluenemm ..Mycologisclnm Fragment (ui“ i^Aiin. 
Atycol. \ol. <S, S. oOO ' si<-h daliiii ausspriclil, dal» vermullich ..wmiiL.’- 
stens ein ridl der Auswilchsc» vom Pjl/e frühztMtig hefallmn* Früchte 
sind“. Was die» (iattuiig U jfalodcni'j iMärilft, so hält er dieselbe als 
mit H. td Put. id(*ntis(*h, ticssen Art C. Chavalicri 

11. (d Pat. die FrüchU* von Iniclci in Afrika galloiiarlig 

deformiert. I\r hält sogar die Identität beidm* Arten für möglich. 

li a k o n , Tliarandi. 

Magnus, P. Bresadolia caucasica N. Schestunoff in litt., eine dritte Bre- 
sadoliaart. Sond. Iledwigia, 50. Bd., S. 100. 

F]s wird die von Schestunoff gegebene Beschreibung von 
lU'c^ifdidia caucasiva und deien rnterschiede von Brrnadolia paraduxtt 
Speg. und ßirsaifoliu Mungifrrar Pat. initgeteilt. Alaguus vertritt 
die Ansicht, daß der Pilz weiter nichts als eine monströse Form von 
Polt/poruH Hiptamofius (Huds.) Fr. ist. 

L a u b e r t , Berlin - Zehlendorf. 



46 


Referate. — Bubäk, Pilze; Lagerberg, Hypodermella-Krankheit. 


BabÄk^ Fr. Zwei neue, Tannennadeln bewohnende Pilze. Sond. Natur- 
wiss. Zeitschr. f. Forst- und Landwirtsch. 8. Jahrg., 1910, S. 313. 

Es werden eine Phoma hohemica Bubak et Kabät n. sp, und eine 
RehmielJopsi» boh^mica Bubak et Rabat n. g. n. sp., die in Böhmen 
auf Tannennadeln gefunden wurden, beschrieben. Erstere hat läng- 
liche bis spindelförmige, 10 — 16 n lange und 4 — 6,5 /c breite hya- 
line Konidien und verursacht ein Vergilben und Vertrocknen der 
befallenen Nadeln. Letztere, zu den Gnomoniaceen gehörend, hat 
ellipsoidische bis längliche, 13—21 u lange, 6 — 6 /t breite, hyaline, 
2zellige Sporen, zu 10 — 24 im Ascus liegend. Phoma bohemica ist die 
Pyknidenform der Itehmidlopsh. Der Pilz befällt speziell solche 
Tannen, die durch Frlihlingsfröste geschädigt sind. 

L a u b e r t , Berlin - Zehlendorf. 


Lagerberg, Torsten. Om gräbarrsjukan hos tallen, dess orsak och 
verkningar. (Die Hypodermella-Krankheit der Kiefer 
und ihre Bedeutung.) Sonderabdruck aus Meddel. frän Stat. 
Skogsföraöksanst. H. 7. 1910. 

ln der vorliegenden Arbeif wird eine Krankheit der Kiefer 
behandelt, die seit einigen Jahren in Süds(diw(Mlen aufgetrelen isl 
und größere Bestände getährdete. Die Nadeln der (»rkranklen Bäume 
verlärbon sich und fallen im Spätsommer ah: im folgenibm Jahr 
zeigen die Triebe einen verminderten Zuwachs. Tritt die Krank- 
heil erst jrn zweiten Jahre stark aut, so sind die» erkrankkm Kierorn 
im dritten Jahre mit Ausnahnx» der Jahreslrieho v^öllig kahl. 
Bostrup hat die Krankheit zuersi heschriehon und als Erreger 
Ilypodermium salrngemim bezeichnet. Verf. fand, daß der Pilz 
die Nadeln nur befallen kann, wenn sie eben aus der Sclieide 
herausgewarhsen sind. Das reich septierte Mycel wächst iiiler- 
celtular im Assirnilationsparenchym und lötet die Zelhu] der Wirts- 
pflanze höchstwahrscheinlich durch ein Enzym. Alan lindet zwi- 
schen dem vom Idlz befallenen und dem gesunden (!<nveb(‘ 
eine Zone, deren Zellwände stark geijuollen sind, ohne daß dort 
ein Alyccl nachweisbar ist. Etwa im Dezember werden die Apo- 
thecien unter den Spaltöffnuugsfiirclien angelegt; Anfang Juni sind 
sie reif. Die Asci enthalten regelmäßig acht keulenförmige ein- 
zellige? Sporen. Auch das von Nilsson beschriebene l\ykniden- 
stadium wurde vom Verf. beobachtet. 

Der Pilz ist zur Gattung Hypodermella zu stellen und als 
IlypoAermella sulcigena (Link) Tub. zu bezeichnen. Die von 
V. Tubouf und Münch beschriebene auf llendersonia aeieola 
zurüc'kgeführle Nadelkrankheit der Kiefer dürfte mit der vorliegen- 



Referate. — Atkinson, Amanita; — Beobachtungen an Polyporus. 47 


(len Krankheit identisch sein; üendersoma acieola wäre also dann 
die Pyknidenform von Ilypodermella sulcigena. 

Jm allgemeinen befällt der Pilz nicht ganze Bestände, sondern 
nur einzelne Bäume und zwar besonders solche, die exponiert an 
Waldrändern oder an Wegen stehen. Für die Entwicklung des 
Pilzes scheinen nasse Sommer besonders günstig zu sein. Eine 
Bekämpfung der Kranklnüt ist nach Ansicht des Yerf. nicht möglich, 
falls sie* s(dion weil um sich g<‘griir(‘n bat. Kin(*r Verlireitung in 
gesunde Bestände kann man nur dadurch enlg(3gentretcn, daß man 
befalleiK^ Bäume sofort entfernt. Jliehm, Gr.-Lichterfelde. 

Atkiiison, Oeo. F. A new edible species of Amanita. (Eine neue, 
eßbare Art von A.) Science, N. S. Vol. XXIX. Nr. 757, S. 944. 
Verfasser erhielt aus den Bergwäldern von Californieii eine 
neue Fliegenschwaminart, die dei- europäischen Amaniia caesarea sehr 
nahe steht und nur in wenigen Punkten von ihr abweicht. Er nennt 
den Pilz Amaniia cahfpfraderma. Der Pilz ist eßbar und einzelne 
Exemplare sind so groß, daß einer für eine Mahlzeit genügt. 

Sch midtgen. 

Atkinsoii, 0. F. Observations on Polyporus lucidus Leys, and some of 
its ailies of Europe and North-America. (Beobachtungen an 
P. 1. und einigen Verwandten) in ßotanical Gazette 46. 
Nachdem Verf. zuerst einige allgemeine Angaben über den 
Ztisammenhang der Pilzflora von Deutschland und Nord-Amerika ge- 
iiKicht hat, schildert er die Wachstums- und Fruktitikationsverhältnisse 
(h*s PitJjiporas laridas und einiger verwandter Formen. 

S c h m i d t g e n. 

Petcli, T. Root diseases of Acacia decurrens. ( W u r z e 1 k r a n k h e i t e n 

von Araci(( dccarrenH,) Circ. and Agric. Journ. of the Royal 
Bot. Gard. (’eyloii. Vol. 5. Nr. 10. 1910. 

Ar miliar ia fuscipf^s Petch tötet die Wurzeln von Acacia decurrens 
ab. Der Pilz fruktifiziert im allgemeinen erst, wenn der Baum zu 
Grunde gegangen ist; der Fruchtkörper wird genau beschrieben. — 
lumics ansiralis kommt häufig an Baumstümpfen vor; Verf. glaubt, 
daß auch dieser Pilz die Wurzeln von Acctcia decurrens zerstören kann. 
Dii‘ Infektion erfolgt wahrscheinlich an Wunden der Seiten wurzeln. 

R i e h m , Gr.-Lichterfelde. 

Ravii, Kölpin I>\ Foranstaltninger til Bekaempelse af Frugttraeernes 
Sygdomme i Nordamerika. (Maßnahmen zur Bekämpfung 
der Obstbaumk rankheiteu in Nordamerika.) Kopen- 
hagen 1911. Sond. aus Gartner-Tidende. 



48 


Beferate. — Bavn, Bekämpfung der Obstbaumkrankheiten, 


Dem sehr ausführlichen Reiseberichl des Verfassers, der mit 
einer Aufzählung der Obstbaumkrankhoilen bogiiiiit, und dann die 
vielseitigen Rekämpfungsmaßregeltt erörtert, können wir nur Avenige 
Punkte entnehmen, die allgemeine Kulturmaßnahmen betreffen. So 
wird hervorgehoben: Der Obstbau bildet in Amerika eine besondere 
Industrie. Es werden nur wenige Sorten angebaut, und wird hierdurch 
die Bekämpfung der Krankheiten erleichtert. Die Bäumt* haben in 
den Plantagen großen .\bstand; es wird hierdurch die Widerstands- 
kraft derselben erhöht, indem die Kntwicklung eine bessere ist. Es 
läßt sich auch besser zwischen d(>u Bäumen arbeiten und fahren. 
Durch Bearbeitung mit Pflug, Kultivator usw. wird die Knie unter 
und zwischen den Bäumen stets rein und locker gehalten. 

ln den Staaten mit reichlichen Niederschlägen in der letzten 
Hälfte des Sommers wird Gründüngung angewendot, damit die über- 
große Feuchtigkeit zu dieser Jahreszeit den Bäumen nicht schadet, 
indem sonst die .Tahrestricbe zu lange Zeit wachsen und nicht n'if 
werden (Frostschaden). Bis Juli wird das r,and stets ]ock<*r und 
rein gehalten, im Juli sät man dann GründüngungsptJanzen unter 
den Bäumen aus. Im Winter pHügt man diese unter (Mais, lioggeii, 
Hirse, Kaps, wollhaarige Wicke, Blutklee u. a., auf leicht(‘m Bodc'ii 
besonders IIüls<‘nl rächte). 

Von den Bekäm])fungsmilleln hel)(*n wir <lie Bemerkungen d(‘s 
Veifässers Uber die Sch wefelkalkniiscliuug('n hervor. Dibi-es Mitlr l 
wird in Amerika in mancher Hinsicht die Bordeauxhrülie \ou ihrer 
dominierenden Stellung verdrängen. Schwc'felkalk wird jetzt lu'rge- 
stellt aus Schwefel, gebranntem Kalk und Wass(*r. Fs existit'reii drei 
verschiedene Methoden d(*r Zubereitung: „Honieboiled I,ime-Sul- 
phur“, „Factory-maile Lime-Sulphur“ und ,, Scotts s(*lf-boiled Fime- 
Sulphur“. Die zuletzt genannte Sorte kann infolge des geringen tie- 
halts an aufgelöstem Schwefel nicht zur Wuilerbehaiullung “mjifoliien 
werden; es findet diesetbe nanu'utlich l)ei der Samenbehandlung 
der Äpfel und Pfirsiche Verwendung. Home-hoilod Lime-.SuIpbnr 
und Faclory-made Lime-Suljihur sind sowohl hoi dr*r Wiiil<*r- als 
auch bei der Sommerbehandlung im Gebrauch. Der liosle Schwefel- 
kalk der Sorte Factory-made Fime-Sulphur hat ein sjiezifisclies 
Gewicht von Bd B4*> Beanme und enthält 2ß— 28 kg aufgelösten 
Schwefel auf 100 Liter und ist bedeutend stärker als die v(‘r.schi<“- 
denen Formen von Home-hoiled Lime-Sulphur. Von den im Hamb*] 
befindlichen Marken kann das spezifische Gewicht bis aut 2()'' 
Beaume heruntergehen. Auf diese wechselnde Konzentration muß 
bei der Verdünnung der Brühe Rücksicht genommen Averd(*n, die 
stets vor dem Gebrauch der Brühe statt finden muß. 



Referate. — • Ravn, Bekämpfung der Obstbaurakrankheiten. 


49 


Verdünnung zur 

® Beaume Winterspritzung Sommerspritzung 

Äpfel Pfirsiche 


35 

1— 12>) 

1—32 

1—225 

33 

1— ll 

1—30 

1—200 

30 

1—97* 

1—28 

1—175 

27 

I— 87* 

1—25 

1—150 

25 

1 — 77 , 

1—23 

1—138 


Der Zeitpunkt für das Sj)ritzen und die Anzahl der Spritzungen 
sind abhängig davon, welche Angriffe man zu bekämpfen wünscht. 
Die Winterbehandlung mit Schwefelkalk wird zum wenigsten ein- 
mal vorgenoinrneii, zweimal bei einem sehr bösartigen Angriff. Die 
Sommerbehandlung findet mehreremal slatt. Erstens während des 
Aulbrechens der Knospen. Parisergrün gegen den Knospenwickler. 
Zweitens unmittelbar vor dem Öffnen der Blüten. Bordeauxbrülle 
(Schw^delkalk) i Bleiarsenal gegen Schorf, Frostspanner, Knos- 
pcmwirkler u. a. m. Dritt^ms unmitlelbar nach dem Abfallen der 
Kronblälter und Ixjvor die Kelchblätter sich zusammengeschlossen 
halxm. Bordeauxbrühe ( Scliwefelkalk) — Bleiarsenat gegen Schorf, 
Frostspannor, Apfelwickler, Blütensiecher u. a. m. Viertens 2 bis 
3 Wochen nach der dritten Spritzung. Bordeauxbrühe (Schwefelkalk) 
Bleiarsenat gegen Schorf, Apfelwickler u. a. m. Im Bedarfsfall 
fünftens ca. 6 Wochen nach der vierten und sechstens 2 — 3 Wochen 
nach der fünften Spritzung. 

Zur Vermeidung von Frostschäden h'gt man hauplsächlich 
großes (icwichl auf die Wahl widerstandsfähiger Sorten. Ferner 
wird (li<‘ (Jründiingung oft angeweiidel, um (‘in frühes Aiisreifen der 
.lahn\stnebe h(‘rl)eizufüliren. (legten Sommerlirand oder Bindenbrand 
suchl man sich durch Kalkcui der Stiimme und Zweige zu schützen, 
(it^gen Frühjahrsnachtfrösle schülzt man sich im Westen dadurch, 
daß man vor allen Dingen dahin arbeifet, zwisch<‘n den Bäumen so 
vi(‘l Wärme als möglich zu eiitwdcki^lu, so daß sich die Imft um 
di(' Bäume herum um einig«» (irade über die kritische Temperatur 
erwärmt. Dieses wird auf verschiedene Art und Weise (»rreicht. In 
Medford, Üre. sah der Verfasser, daß in der Nähe eines jeden Baumes 
im Erdboden ein kleiner Topf von Eisenblech angebracht war, 
der mit Kohlen, wasserfreiem! ]*etrol<*iim (»der ähnlichem Material 
angefüllt war. Wenn Nachtfrost befürchtet wird, besonders während 
der Blüte, wird das Brennmaterial aiigozündel und das Feuer in 
(laug g('halten bis kurz nach Sonnenaufgang, ln anderen Gärten 
werden auch kleine Stapel von Brennholz hergerichiet (wird aber 
teurer). H. Kli Izi ng, Ludwigslust. 

0 Die erste Zahl gibt die Literanzahl der Schwefelkalkaufiösung, die 
zweite Zahl diejenige des Wassers an. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXII. 4 



50 Referate. — Morstatt, Kalifornische Brühe; van Hall, Pflauzenkrankh. 


Morntatt^ H. Die Kalifornische Brühe. Der Pflanzer. VI. Nr. 3, 1910. 

Die Kalifornische Brühe ist ein Schwefel-Kalk-Präparat, dient 
zur Abtötung von festsitzenden und saugenden Insekten, wird bisher 
am meisten in Amerika angewendet gegen Schildläuse, vor allem 
gegen die San Josö-Schildlaus. In den Tropen kommt sie gegen 
Kokospalmenschildlaiis in Betracht. Rezept: 15 kg gebrannten Kalk 
mit Wasser ablöschen und 15 kg Schwefelblumen eine Stunde lang 
kochen = 100 1 konzentrierte Brühe und für Gebrauch mit 4facher 
Menge Wasser verdünnen. Knischewsky. 

van Hall, A. E. — De Jonge. Geneesmiddelen tegen plantenziekten. 

(Heilmittel gegen Pflanzenkrankheiten.) Departement 
van den Landbouw. Suriname. Bulletin Nr. 22. 

Mitteilung von Kulturvorschriften, um kräftige Pflanzen zu er- 
zielen. Zwischenbau von Pangpflanzen für gewisse tieriHclu' Schäd- 
linge. Historisches über die Bordelaiser Brühe. Weitere Fungizide : 
Schwefelblumen und Karbolineum. — Insecticide: Kontaktgifte und 
Mageiigiftc. Angabe verschiedener gebräuchlicher Rezepte von: 
Petroleum- Emulsion, Pariser Grün (Schweinfurter Grün). Bleiarseiuit, 
welches 1893 zuerst erprobt wurde, hat vor Pariser Grün den Yoi- 
teil, daß es die Pflanzen nicht veibrennt, auch in zieinlicdi starken 
Konzentrationen. Von Karbolineumsorteu empflehlt Verf. vor allem 
die Präparate : Karbolineum-Aveuarius, Obstbauin-Karbolinmim von 
F. Schacht (Braunschweig) und Karbolineum von Spalteholz und 
Ameschott (Amsterdam.) Zur Desinfektion des Bodens hat sich un- 
gelöschter Kalk, odei* dieser in Verbindung mit Ammoniak bewähi l. 

Knisc Iiewsk y. 

Molz, E. Untersuchungen über die Wirkung des Karboüneums als Pflanzen- 
schutzmittel. Sond. Centralbl. Bakt. II, Bd. XXX, 1911, H. 7/12. 
Die vorliegenden Untersuchungen bezweckten, die Wirkung der 
wichtigsten Eiiizelbestandteile und der verschiedene)! Destillate des 
Karbolirieums, bezw. der Teeröle, bei den verschiedensten Versuchs- 
objekten und den vei’scliiedenariigstcn Amvciidungsweisen zu ermitteln. 
Es sollte dadurch eine Grundlage gew^omien werden für die Herstellung 
möglichst wirksamer und zuverlässiger Präparate. Von den Ergeb- 
nissen der breit angelegten Versuche sind einzelne als besoiideis b(‘- 
merkenswert hervorzuheben. 

Schildläuse piri und Ä^pkUofnH oHUrnrfontiiH) wurden durch 

307oige LösiiJigen von wasserlöslichem Karbolineum vollständig, durch 
157oige Lösungen größtenteils vernichtet. Von den Teei’ölen wii’kten 
die Leichtöle besser als die Schweröle. Blutläuse an jungen 
Apfeltrieben wurden durch unverdünnte Teeröle sämtlicli gelötet; 



Referate. — Molz, Karbolineum als Pflanzenschutzmittel. 


51 


(loch wurden durch die Leicht- und Mittelöle nicht nur die Blutlaus- 
Ballen, sondern in den meisten Fällen auch die angrenzenden Ge- 
webepartien g(»bräiint und zum Absterben gebracht. Zur Bekämpfung 
v.on Blutläusen am alten Holze zeigten sich die ]07oigen wasserlös- 
lichen Teerölc recht braiK^^hbar, ohne irgend wehAe Beschädigungen 
der Bäume zu verursachen. Im Kampfe gegen die Weinblattgallmilbe, 
I^Jriopht/rs rifL% wurden durch die verschiedenartigen Teerrde stets mehr 
oder minder starke Knospenschädigungen an den Reben hervorge- 
braclit; am wirksamsten zeigte sich noch das entplienolte Teeröl. 
Als Kontaktgifte waren 0,57oige Lösungen von wasserlöslichen Roh- 
plu‘nolen absolut tödlich fUr halbausgewachsene Raupen von Pieris 
bivssicar ; doch sind die Rohphcnole auch starke Pflanzengifte. Als 
]\Iagengifte versagten die verschiedenen Präparate in P/oigen Lösungen 
!>ci den ltau])en von bjU/frortis rhri/^iorybo(*(f. Dagegen wirkten solche 
Ijösungen fraßabschreckend auf Raupen, wenn denselben noch un- 
behandeltes Laub zur Verfügung stand. Gegen Bodenschädlinge 
kann l)ei tief im Boden sich aufhaltimden Insekten das Karbolineum 
nicht den 8ch\\ efelkohlenstoü* oder den Tetracdilorkohlenstoff ersetzen ; 
bei solchen Schädlingen, di(' vorwiegend die oberfläcdilicdien Boden- 
scbiclii.(‘n besiedeln, wie z. B. viele Alchen, ist das Kai’bolinemn 
wegen stdner geringeren V^erdunstung mit Vorteil zu gebrauchen. 
„Bei (Miier radikalen Bekämpfung dei* Rübennematoden dürfte deshalb 
die gemiMnsame Verwendung von Schwefelkohhmstoft und wasserlös- 
lichem Kni’bolineiim s(*lir am Platze sein.*‘ Eine vorzügliche Heil- 
wirkung wur<le bei Krebswunden an Apfelbnuinen (durch Xectria 
(/ifissinta vtn ursacht ) durcli die Behandlung mit Karbolineumölen und 
wass(*rlr»slicliem Karbolineum erreicht. Die Teende zeigten sich zur 
Wnndludiandhing W(‘(lcr bei Stein- noch b(u Kernobstbiiumen geeignet. 
Eine Behandlung im Erühjahr verursacht bei Steinobstbäumen 
s la rk n Guin m i fl u ß und eine e rhebli cli e Vergröß erun g der 
Wunden. Bei einem im Spätsommer behandelten Pflaumenbaum 
zeigt (Ul sich kenne nachteiligen Folgen. An Apfelbäumen war die 
ungünstige Wirkung auf die Wundheilung am geringsten; ein Rini- 
baiim ließ anfänglich (uiie Vergrößerung der Wunden erkennen. Die 
Leicht-, jMittel- und Scdiweröle, sowie die verschiedenen Präpaiaie 
wirkten westnitlich gleicdiartig: am nachteiligsten zeigten sich die 
Rohphenole und die Rohbasen, Die bakterizide Wirkung der Teer- 
r)le scheint auf ihrem Gehalt an Phenolen zu beriilien. Besonders 
ausgeprägt isi> die bakterizide und fungizide Wirkung der Teeröle 
vom spec. Gewicht 1,023; doch werden gerade durch diese und ebenso 
(lui'ch diePhenole die Pflanzengewebe am stärksten beschädigt. 
Die Dämpfe der Teeröle sind um so gefährlicher für die Pflanzen, 
jo leichter die Öle sind. Das Laubwerk wurde am schwersten durch 



62 


Keferate. — Weidel, Anatomie der Oynipidengallen der Eiche. 


Bespritzungen mit Bohphenolen, rohem Teeröl und entbastem Teeröl 
geschädigt, am empfindlichsten das Bebenlaub. Das Blattwerk von 
Apfel, Birne, Zwetsche, Pfirsich, Stachel- und Johannisbeeren war 
relativ widerstandsfähig. Bei der großen Empfindlichkeit des Pfirsich- 
laubes gegen Kupferbrühen würde es sich empfehlen, versuchsweise 
bei der Pflrsichkultur Bespritzungen mit Karbolineumlösungen vor- 
zunehmen. Doch müssen diese Bespritzungen öfters wiederholt und 
so fein verteilt werden, daß das Laub nur von dem feinsten Sprüh- 
regen getroffen wird. Durch Zuführung von wasserlöslichem Kar- 
bolineum in den Boden während der Vegetationsperiode wurden 
Erbsenpflanzen durch 0,2 g pro Topf, Reben erst durch 2 g deutli<'h 
geschädigt. H. Detmann. 

Weidel, F. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte und vergleichenden 
Anatomie der Cynipidengailen der Eiche. Flora, N. F. Bd. 2, 1911, 

S. 279—334, Taf. 15; 49 Abb. i. Texte. 

Die Arbeit enthält eine Fülle inleressanler Tatsachen : hier 
können wir nur die wichtigsten Ergebnisse mitlcilen. Die (lalle 
von Neuroierus vesicator beginnt am 1(5. Tage nach der Eiablage 
nach vorangegangener Verletzung der pflanzlichen Epidermis durcii 
den Kieferapparat der Larve. ,,Mit großer (ieschwiiidigkeit wird das 
ganze Blattgewebe an der betreffenden .Stelle affiziert, und schon 
am 17. Tage ist durch Auflösung der Zellen unter der Larve ein 
Hohlraum entstanden: die künftige Larvenkammer. Ini.Laub* der 
nächsten 2 — 3 Tage schlüpft die Larve aus der Kibaut m diese 
Höhlung hinein“. — Die Epidermiszellen wachsen um deren Ein- 
gangsöffnung schlauchförmig aus, ohne sie aber zu schließen. Den 
Verschluß bilden die ehemaligen Pallisadenzellen durch Teilung: 
die Nährschicht wird aus den Mittelschichten des Mesophylls durch 
Teilung gebildet. — Ferner untersuchte Verfasser die normalen 
Sclerenchyrnzellen der Eichen und die der auf ihnen auftretenden 
Cynipidengailen. Während in ersteren die Zellen allseitig gleich- 
mäßig verdickt, die Tüpfel eng und wenig zahlreich, die (Iber- 
flächen der Zellen glattwandig, fest aneinander schließend sind, 
finden sich bei Gallen Zellen mit einseitig verdickten AVänden. 
die Tüpfel sind weit, die Zellen abgerundet mit z. 'I.\ recht beträcht- 
lichen Interzellularräumen. Aber ,,jede Galle führt ihre eigentüm- 
lichen .Sclerenchymzellon ; es wird kein sclerenchymatischcs Element 
aus der Mutterpflanze unverändert entnommen“. Muß so der Gallen- 
reiz spezifisch vom Erzeuger ausgehen, so hat immerhin auch das 
gallcntragende Organ der Pflanze Einfluß auf die Gestaltung der 
Zellelemenle, denn die Gallen der Blätter führen in der Schutz- 
schicht einseitig verdickte, die übrigen allseitig gleichmäßig ver- 
dickte Zellen. Reh. 



Rezensionen. 


53 


Bayer^ E. Las zoocöoidies de ia Bohime. (Die tierischen Gallen 

Böhmens.) Marcellia 1910 Vol. 9, S. 63, 104, 127—158. 

Der Verfasser gibt zuerst einen kurzen Überblick über die Ge- 
schichle der Gallenkunde in Böhmen, und gibt ausführlich die Ein- 
teilung der von Arthropoden verursachten Pflanzenbcschädigungen 
durch Krizek wieder. Wenn er es aber ein Unrecht nennt, daß dessen 
und eines Landsmanns czecliische Arbeiten in der Wissenschaft nicht 
luu'ücksichtigt w^erden, so ist er irn Irrtum. Wer in czechisch 
s(*hreibl, vorzichtel von vornherein auf das Forum der Wissenschaft. 
Dann gibt er, nach Pflanzen geordnet, ein Verzeichnis der von ihm, 
H. U z e ], Pi. V i rn m e r und Fr. M a l o c h autgefundenen czechis(‘hen 
Gallen i ,,/()oc(u‘idies lclie([nes“ », das eiiu^ orslaunjich gvoüo Arizahl 
umfaßt. Bei jeder Galle führ! er genau die Fundorte und di(‘ Dat<ni 
il)(‘s. wichtig! d. Bef. I an, in besonderen Fällen au(*Ii B(\schrei- 
l)uug, Aufs scbärfsle zu verurteihni jisl, daß der Verfasser die 
(■z(‘cliischen OrlsbezcMchnungen gewählt hat, die natürlich nur als 
Viilgärnanieii anges(dieii vv(‘rdeu können und daher völlig wert- 
los sind. Reh. 


Davis, John, Jime. Biological Studios on three Species of Aphididae. 

(Biologische Studien über drei Blattlaiisarten.) U. S. 

Departin. of Agric., Bur. of Kntom., Techn. Ser. Nr. 12, Part. VIII. 

Verl hat die M ais wurzellaus (A 2 )ltis waidi-radicis Forbes), 
die Maisblattlaus {Aphh maidiH Fitcli) und die Hirseblattlaus 
(Sijfha [dtaitophonis] Forbes) gezüchtet und in ihrer Entwicklung 
studiert. Die Frage nach der Art der Überwinterung von Aphis 
I'itcli verinocbte jedoch nicht gelöst zu werden, da bei den 
Zucliten nur die ungeschleclitliclie, lebendig gebärende Sommerform 
erhalten werden konnte. M, Scliwartz, Steglitz. 


Rezensionen. 

Bacteria in Relation to Plant Diseases. By Erwin, P. Smith. In 
Charge of Laboratory of Plant Pathology, Bureau of Plaut Industry, 
U. S. Departm. of Agric. Volume Two. Washington D. C. Published 
by the (/arnegie Institution of Washington 1911. S®, 368 S. m, 148 Abb. 
Nach einem Zwischenraum von 6 .lahren ist dem ersten Bande des 
großzügigen Werkes nunmehr die erste Hälfte des zweiten Bandes gefolgt. 
Für die volle Anerkennung, der wir bei Besprechung des ersten Bandes 
Ausdruck gegeben haben (s. d. Z. Bd. XVI, S. 121) bringt der Band neues 
Beweismaterial. Er beginnt mit einer Darstellung der Entwicklungsgeschichte 
der bakteriologischen Phytopathologie und wendet sich darauf zum speziellen 
Studium der Bakterien, indem er ihr Vorkommen auf der Oberfläche der 



54 


Rezensionen. 


Pflanzen, dann den Modus ihres Eindringens in die Gewebe, so\^ie die Arten 
der hervorgerufenen Zersetzungen und die sekundären Wirkungen in Form 
von Tumoren und Metustasien bespricht. Nach eingehender Darstellung der 
Erscheinungen der Symbiose (Wurzelknöllchen, insektenfressende Pflanzen, 
gemeinsame Arbeit mit Hefen, Schimmelpilzen, Myxomyceten, sowie mit 
anderen Bakterien) berührt der Verf. die Imi)fversuche des Tierkörpers mit 
pflanzlichen Parasiten und umgekehrt. Nach Besprechung der Bekämi)fungs- 
methoden, bei denen auch Mittel gegen tierische Feinde erw ähnt werden, 
kommt Smith zur si>eziellen Darstellung einzelner Bakteriosen, von denen 
vorläufig nur die mit Gefäß Verstopfungen verbundenen Krankheiten behandelt 
werden. Nach der Welkfäule der (hicurbitaceen durch Bacillus travheiphilus. 
kommt die Schvvarzlaule der Cruciferen ilurch Bacterhnn campest re zur Dar- 
stellung. Den Schluß bildet der Gelbrotz der Hyacinthen flurch Bncterium 
Hyaeinthi, der in seinem ersten Stadium aucli als Gefäßerkrankung zu 
erkennen ist. 

Diese Monographien sind von kolorierten Habitusbildern und einer 
großen Anzahl schwarzer, vielfach anatomischer Zeichnungen begleitet. 
Außer letzteren sieht man auch in dem allgemeinen 1'eile zur Krläuterung 
des Textes vielfach Figuren ans andern Bakterienkrankheiten herbeigezogen, 
die in ihrer Ausführung nichts zu wünsclien übrig lassen. 

Daß bei jedem Kajutel die wesentliche Literatur im besonderen Ab- 
schnitt beigegeben, ist selbstverständlich. 

Haben wdr im Vorstehenden möglichst kiiajip das .Außere des her\or- 
ragenden AVerkes besj)roehen, so erfordert jetzt die weitere Gluirakteristik 
ein Eingehen auf den Geist der Bearbeitung und den speziellen Standpunkt 
d6s Verf. zur Bakterienfrage. 

Für diesen Zw^eck ist es wichtig, den Autor selbst sprechen zu lassen, 
und deshalb beginnen wir mit einigen (htaten. In dem cinleit(*iuieu 1Vile 
(S. 38) heißt es: „There are many grades of plant iiaiasites froni thosi^ 
which appear to reepüre onl\ the slightest foothold, <‘ven in vigorous 
subjects, to tliose able to attack onl\ under conditions of depression or 
during that weakness of age preceeding natural decay. ln Ihis [)articular. 
plant-diseases do not difter materially froiii animal-diseases. Probablv 
malnutrition plays a large pari in renderiiig ])lants and animals susccptible 
to disease, liut w lien w^e coinc dow n to s[)ecilic details and ])roper dietaries 
we are still very mucli in the dark largel>, it may bc |)resumcd, from the 
slowly cumulative effect of such influences and the lack of sufficient 
experirnentation.“ 

Very vigorous looking plants aud äniinals ofteii succumb to disease. 
Yet even here ajipearauces may be deceptive, and it is safc to say, that in 
a few' decades we shall know’ much more than w'e done at present about 
wdiat really constitutes vigor in the sonse of resislance to disease. We 
know already that rapidly growing, luxuriantly green ])lants have frequently 
had too much nitrogen and are in a worse condition, i. e. less able to resist 
cold and certain diseases, than paler green, slow^er growing individuals. 
It is also believed by some that the presence in the soil of an abunclance of 
lime and phosphates renders certain jdants hardy. 



Rezensionen. 


55 


Weiter ausgeführt wird dieser Gedankengang S* 95 in dem Kapitel 
über Immunität, widerstandsfähige Varietäten etc* Hier bringt Verf. Beispiele 
eigener und anderweitiger Beobachtung, welche dartun, wie verschieden die 
Rmpfindlichkeit einzelner Varietäten gegenüber den ßakterienkrankheiten 
sich erweist, Betreifs der Immunität kommt natürlich Smith zu demselben 
betrübenden Resultat, wie bei der Praedisposition : „We raay as well admit 
that we do not know what constitutes immunity. Tt is a good subject for 
study,“ Vorläufig aber konstatiert er auf Grund seiner Erfahrungen: ^There 
are perhaps no absolutely immune races or varieties, but in case of many 
bacterial diseases there are some which approximate this desirable condition.“ 

Somit kommt also ein Bakteriologe, dem es durch vieljährige ernste 
glückliche Forschung gelungen ist, die hervorragendsten Bakterienkrank- 
lieiten experimentell zu erzeugen, zu demselben Standpunkt, den der Referent 
seit Beginn seiner wissenschaftlichen Tätigkeit in weite Kreise zu verbreiten 
bestrebt gewesen ist. 

Wir haben überall auseinander zu halten den Erkrankungsprozeß 
und die Erkrankungsinöglichkeit. Die Bakterien und anderen 
Parasiten sind gegebene Faktoren mit genau vorgeschriebenem Arbeitsgebiet, 
welche die Entwicklung des Nährorganismus behindern oder zum Stillstand 
bringen können. In diesem natürlichen, von jeher existierenden Kampfe 
stehen die beiden Parteien mit stets an echselnder Stärke einander gegenüber. 
In der Konstitution des Nährorganismus existieren Zustände, welche ihn 
widerstandsfähig gegen den Beginn der ])arasitären Tätigkeit einwandernder 
Oraanisnien machen. Man erinnere sich nur an die „Bazillenträger**. Ver- 
liei’t er s(dne schützeuden Eigenschaften, so kommt der Parasit zur reichen 
Entwicklung und beginnt dann seine zersetzende Arbeit, die je nach seiner 
si)eziellen Natur verschieden ist und die Technik des Sterb e ns darstellt. 

Der zweite Punkt ist die Ansiedlungsmöglichkeit. Eine solche besteht 
aber nicht blos in der mechanischen Übertragung der Parasiten, sondern 
gleichzeitig in der Notwendigkeit günstiger Phitwickliingsbedingungen für 
den Einwanderer. Diese können teils in äußeren Faktoren bestehen, größten- 
teils aber stellen sie innere ScliAvachezustäiide dar, die entweder ererbt sind 
oder z. T. eingeleitet werden durch äußere Faktoren. 

Also nicht die Anwesenheit, des Parasiten ist die Hauptsache bei einer 
Erkrankung, Avie die Fälle der „Bazillenträger* beweisen, sondern das Vor- 
handensein von Umständen, welche die destruktive Tätigkeit des Parasiten 
ermöglichen. Folglich bleibt die Hauptaufgabe der Pathologie, das Wesen 
der Praedisposition festzustellen und zu lehren, Avie man die EntA^dcklung 
des Nährorganismus derart regelt, daß die parasitenempfänglichen Zustände 
vermieden Averden. Und zu diesem Endergebnis kommt auch der Forscher, 
dessen bedeutsame Studien über die Bakterienkrankheiten hier vor uns 
liegen. Er sagt (S, 36): „The exact determination of the factors leading to 
special predisposition to disease is a work for the future, and our most 
brilliant pathological successes Avill lie in this direction. It is hoAvever a 
task for generations.** 



66 


Bes&ensioiLen« 


Die Gallen der Pflanzen« Ein Lehrbuch für Botaniker und Entoiuologen. 
Von Dr. Ernst Küster, außerordentl. Prof. d. Bot. a. d. Universität 
Kiel. 80, 437 S. mit 158 Abb. Leipzig 1911. Verlag S. Hirzel. Preis 
geh. 16 Mk., geb. 17.60 Mk. 

Das Buch ist der spezielle Ausbau der Kapitel über Gallen, die Küster 
in seiner allseitig geschätzten und verbreiteten Pathologischen Pflanzenana- 
tomie veröffentlicht hat. Wir haben hier eine vollständige Naturgeschichte 
zwar nicht aller Gallen aber aller bekannten Formen von Gallenbildungen. 
Das überaus reichlich herbeigezogene Material wird in der Weise behandelt, 
daß zunächst die Gallenerzeuger (Tiere und Pflanzen) und sodann die gallen- 
tragenden Pflanzen aufgeführt werden. Es folgen darauf die Abschnitte 
über die Morphologie, Anatomie und Chemie der Gallen, und nunmehr baut 
auf diesen Grundlagen der Verfasser seine Ätiologie dieser Gebilde auf. 
Hier stellt sich aber die große Schwierigkeit entgegen, daß es bisher nicht 
gelungen ist, die eigentlichen Gallen künstlich zu erzeugen und wir deshalb 
zu Schlußfolgerungen greifen müssen, die wir aus dem anatomischen Bau 
der Gallen ableiten, um die Entwicklungsinechanik zu erklären. Nun geht 
der Verfasser an die Prüfung der einzelnen cecidogenen Reize. Er sucht 
auf dem Wege des Vergleichs der Gallen mit anders gearteten abnormen 
Pflanzengeweben, deren Ätiologie bereits klargelegt ist, festzustellen, w^elche 
Gestaltungsvorgänge beiden Gebilden gemeinsam sind und aus dieser 
Übereinstimmung zu schließen, daß der bei den bekannten Geweberaeta- 
morphosen zu Grunde liegende Faktor auch bei der verglichenen Gallen- 
bildung als Entstehungsfaktor wirksam ist. Im Verfolg dieser Richtung 
führt Küster nun die Gewebeanomalien an, die durch Trauma hervorgeriifen 
werden (Traumatomorphosen), betrachtet dann diejenigen, bei denen abnorme 
Ernährung als Ursache anzusehen ist (Trophomorphosen) und unterscheidet 
von diesen diejenigen Formanomalien, bei welchen osmotische Störungen 
zu Grunde liegen (Osmomorphosen). Die Bedenken, die man dieser an sich 
durchaus praktischen Einteilung entgegen halten kann, hebt der Verfasser, 
indem er (S. 265) erklärt: „es wird sich heraussteilen, daß alle organoiden 
Mißbildungen die Reaktion der Pflanze auf Ernährungsstörung darstellen 
— gleichviel ob diese ganze Pflanzen betreffen oder nur einzelne Teile von 
solchen, ob sie durch allzureichliche Zufuhr bestimmter Stoffe zustande 
kamen oder durch Verwundung, durch Frost u. s. w. Wir werden zu der 
Folgerung gedrängt, daß die organoiden Gallen „Trophomorphosen“ sind . . . “ 
Bei der Prüfung der cecidogenen Reize wird selbstverständlich auch dei 
Frage nach Einwirkung etwaiger Giftstoffe, die von den Gallenerzeugern 
produziert werden, näher getreten und in einem besonderen Abschnitt „die 
Gallen als Chemomorphosen“ abgehandelt. Es schließen sich daran die 
Betrachtungen der Gallen als Gorrelationsändemngen und als Variationen. 
Das Schlußkapitel beschäftigt sich mit der Biologie der Gallen, und in einem 
Anhänge wird über gallenähnliche Neubildungen am Tierkörj)er gesprochen. 

Die knappe Inhaltsangabe genügt, um zu zeigen, wde vielseitig und 
eingehend Verfasser sein Thema behandelt. Es ist der vergleichende Ana- 
tom, der in das Gebiet eintritt, um die Entwicklungsmechanik der Gallen 
zu lösen. Wenn wir vorläufig auch noch weit von der Erfüllung dieses 



Fachliterarische Eingänge. 


57 


Wunsches entfernt sind, so ist doch der Weg vom Verfasser klar gezeichnet 
und die Verwandtschaft der verschiedenen Gewebeanomalien hervorgehoben. 
Nicht nur der Qallenforscher, sondern jeder, der mit abnormen Qewebe- 
bildungen sich beschäftigt, wird das Buch besitzen müssen. 

Die Pflaiizengallen (Cecidicn) Mittel« und Nordeuropas, ihre Erreger und 
Biologie und Bestimmungstabellen von Dr. H. Ross, Konservator a. kgl. 
Bot. Museum in München. Mit 233 Fig. auf 10 Taf. n. d. Nat. gez. v. 
Dr. G. Dunzinger, München. Verl. Gustav Fischer, Jena 1911. 8®, 
360 S. mit 24 Textabb. Preis 9 Mk. 

Ein äuiierst praktisches Buch. Wir haben bei Besprechung des großen 
Gallen Werkes von Howard (Les Zoocecidies des plantes d’Europe etc.) 
Beispiele angetührt, welche zeigen, wie ungeahnt groß das Gebiet der Gallen 
ist und wie die Schwierigkeiten wachsen, einen Überblick über den Formen- 
reichtum zu geben. Das vorliegende Buch hat diese Schwierigkeiten sehr 
geschickt überwunden und bietet hier in knapper Form eine sehr willkommene 
Einführung in die Gallenkiinde, indem es nicht nur einen tiberblick über 
die Gallenerreger und deren Lebensverhältnisse bringt, sondern auch die 
Möglichkeit bietet, die in Nord- und Mitteleuropa vorkonimenden Gallen zu 
bestimmen, ln den Bestimmungstabellen tigurieren zum ersten Male auch 
die Pilzgallen neben den Tiergallen, was wir für sehr praktisch halten; 
denn ohne Beschäftigung mit der Entwicklungsgeschichte kann man vielfach 
Zoocecidien von Mycocecidien nicht unterscheiden. Den eigentlichen Be- 
stimmungstabellen ist ein „Allgemeiner Teil“ vorangeschickt, in dem Uber 
die haujitsächlichsten B'ragen der Biologie der Gallenbildungen und ihrer 
Erreger, sowie die s\steniatische Stellung der letzteren Aufschluß gegeben 
wird. Die beste Unterstützung des Textes geben die vorzüglich aiisgeführten 
Zeichnungen, die es dem Verfasser erlaubten, musterhaft knapp in der Dar- 
stellung sich zu halten und dadurch der Verlagshandlung ermöglichten, für 
das reich ausgestattete Werk einen sehr bescheidenen Preis zu normieren. 

Kevisf« Accracearuiii Japoiiicaruiii hy G. K.oidzumi. Journ. of tlie 
(V)llege of Science, Imp. Uuiversity, Tokyo. Vol. XXXII., Art. 1. 8’^ 
75 S. mit 33 Taf. und Texttig. 

Da di^ Arbeit nicht in das Gebiet der Krankheiten fällt, begnügen 
wir uns, auf das Erscheinen der wertvollen systematischen Studie hinzuweisen. 
Seit der von Pax im Jahre 1902 in Englers „Pflanzenreich“ veröflent- 
lichten Monographie der Aceraceae sind eine größere xAnzahl ostasiatischer 
Arten binzugetreten. Die jetzige Monograjdiie vervollständigt den Bestand 
durch neue Funde, die in Formosa, Sachalin u. s. w. beobachtet worden 
sind. Die äußerst sauberen Tafeln werden die Arbeit dem Systematiker 
besonders willkommen machen. 


Faehliierarisehe Eingänge. 

Mitteilungen des Kaiser Wiiheliiis-Iustitut für Landwirtseliaft in Brciu- 
berg, Abteilung für Pflanzenkrankheiten. Von Dr. R. Schänder. 
Bd. IV., 1911, Heft 1. 8», 26 S. 



58 


Fachliterarische Eingänge. 


Bericht der HauptsaminelsteÜe Rostock für Pflaiizenseliutz in den tie- 
bieten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz iiii Jahre 

1910. Von Dr. Zimmer mann. Mitt. d. Landw. Versuchsstation 
Rostock. 4^ 46 S. 

Beobachtungsdienst für Pflanzeukraiikheiten im Herzogtum Anhalt im 
Jahre 1910. Bericht der Herzogi. Anh. Landesversuchsstation als 
Hau])tsaramelstelle. Von Prof. Dr. W. Krüger und Dr. H. Hecker, 
Bernburg. 8^ 16 S. 

Bericht über das Auftreten von Feinden und liranklieiten der Kultur« 
pflanzen in der Rheinproviiiz im Jahre 1910. Bearb. von den Leitern 
der Hauptsammelstellen der Organisation zur Bekäm])fung der Pflunzen- 
krankheiten Prof. Dr. Reniy zu Bonn-Poppelsdorf u. Prof. Dr. Liist- 
ner zu Geisenheim (Rhein). Veröffentl, d. Landu irtschaftskammer t. 
d. Rlieinprovinz 1911, Nr. 3. 8», 42 S. Bonn 1911. Verlag d. Land- 
Avirtschaftskanimer. 

Bericht über die Tätigkeit der pflanzenimthologischen Versuchsstation 
zu (jeisenheim a, Rh. Von Prof. Dr. G. Lüstner. Sond. Ber. d. 
Königl. Lehranstalt f. Wein-, Obst- und Gartenbau, 1910. 4S S. 
in. 22 Textüg. Berlin 1911, Paul Parey. 

Bericht über die Tätigkeit der Kgl. Anstalt für Pflaiizenschntz in 
Hoheiiheiiii im Jahre J910. Von Prof. Dr. O. Kirchner. Soiul. 
Wochenbl. f. Landw. 1911, Nr. 21. 22 S. 

Bericht der tjrotth. Badischen Landwirtschaftlicheji Vcrsuchsaiistall 
Augusten berg 1910. Von Dr. F. Mach. 8“, 119 S. Karlsruhe 1911. 
Bericht über die Tätigkeit der Landwirtscliaftliclieii Versuchsstaliou 
Kolmar i. Eis. 1909, 1910. V<ui Prof. l)i. P, Kuli sch. S“, IIU S. 
Der Pflanzer. Ztschr. fUrJ^and- und Forstwirtschaft in Deiitsch-Ost-Afrika. 
Herausgeg. vom Kais. Gouvernement. Vll. 1911, Nr. G, 7, 8. S <*. GO, (>1 
U.62 S.in. Taf. u. Textfig. Deut.sch-Ostafrikanische Rundschau, Daressalam. 
Bericht über die Tätigkeit der (liemiseh-techiiiseheii Versuchsstation 
des Ceiitralvereiiis für die Hüheiizuekerindustrie Österreichs und 
Ungarns 1910. Von Regierungsrat Fr. St roh m er. Mitt. d. Versuchst. 
Serie IV, 1911, Nr. 26. 8‘», 18 S. Wien 1911. 

Monatshefte für Landwirtseliaft. Herausgeg. von Dr. W. Berscli. 8". 
Wien und Leipzig 1911, W. Frick. 

Der Botanische Garten und das Botani.sche Museum der Universität 
Zürich im Jahre 1910. Von Prof. Dr. H. Scliinz. Mitt, a. d. Bot. 
Museum LIIl. Zürich 1911. J. Leemaim, vorm. J. Schabelitz. 

Bericht über staatliche Maüiiahiiien anläßlich des Auftretens und der 
Verbreitung der Blaitrollkrankheit der Kartoffel in den Jahren 
1908—1910. Von Hofrat Dr. F. W. Dafert. (Mitt. des Komitees z. 
Studium der Blattrollkrankheit der Kartoffel Nr. 1). Sond. Ztschr. f. 
das landw. Versuchsw. in Üsterr. 1911. 49 S. 

Flugblatt über die Blattrollkrankheit. (Mitt. d. Komitees z. Studium der 
Blattrollkrankheit der Kartoffel Nr. 3) 8^ 6 S. m. 1 Taf. und 1 Textfig. 
Der Amerikanischo Stachelbeeriiiehltau in Schweden. Von Prof. Dr. 
J. Eriksson. Sond. Dtsch. Obstbauztg. 1911, Heft 25. 8^ 2 S. 



Fachliterarische Eingänge. 


59 


Die Hauptergebnisse einer neuen Untersuchung über den Malvenrost, 
Puccinia Malvacearuin Mont. Von Prof. Dr. J. Eriksson. (Voii. 
Mitt.) Sond, Centralbl. Bakt. II. Bd. XXXI. 1911, Heft 1-4. 8«, S. 
Über Blattfleckenpilze der Johannisbeere» Von Dr. Ernst Voges. Sond. 

Centralbl. Bakt. 11, Bd. XXX, 1911, Heft 21-24. 8«, 7 S. m. 6 Textlig. 
Die Ansteckung der Weinrebe durch Plasmopara (Peronospora) viticola» 
Von Prof. Dr. H. Müller -Thurgau. (Zweite Mitt.) Sond. Schweiz. 
Ztschr. f. Obst- und Weinbau. 1911, Nr. 14. 8 7 S. 

Versuche über die Wachstuiiisbedingungen und Verbreitung der Faul- 
nispilze des Lagerobstes. Von O. Schneider-Orelli. Sond.Landw. 
Jahrb. d. Schweiz 1911. 41 S. 

Zur Pilzllora Syriens. Sond. Mitt. d. Thür. Bot. Ver., Neue Folge. 1911, 
Heft XXVIII. — Ein neues 3ielanotaeuium aus Thüringen. Von 
P. Magnus. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1911, Bd. XXIX, Heft 7. 8^ 
12 S. m. Taf. und 8 S. 

Die I Ibertragung und Keimung des Anibrosiapilzes von Xyleborus (Ani- 
sandrus) dispar F. Von O. Schneider-Orelli. Sond. Naturwiss. 
Ztschr. f. Forst- und Landw. 1911, Heft 3/4. 7 S. m. 3 Textfig. 

Der „DroalP^ eine iiiederösterreichiselie Rebenkraiiklieit. Von Dr. L. 
Li ns l) au er. Sond. .lahresber. Verein, f. angew. Botanik. 8'>, 7 S. 
mit 3 Textlig. 

\er.sucli einer Erklüriing der MSerch^*-Ersclieiiiuiigen des Zucker- 
rohrs. Von H. H. Zeijlstra Fzn. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1911, 
Bd. XXIX, lieft 9. 4 S. 

Notizen über die diesjährigen Aprilfröste. \\)n Dr. R. Laubert. Sond. 
Gartentlora. 1911, Heft 13. 8^ 9 S. 

Die Wechselbeziehungen zwischen Edelreis und Unterlage. Von Dr. 
Kurt Schechner. Sond. Verluindl. ()sterr. Obstbau- und Pomologen- 
Ges. März 1911. 8‘’, 19 S. 

\ ersuche über Wiindreiz niid \^'uiidYersehluß an Pflaiizenorgaiien. Von 

O. Schneider-Orelli. Sond. Centralbl. Bakt. 11. Bd. XXX. 1911, 
Nr. 16/18. 8‘', 10 S. 

Über das stüiidige Vt^rkoiiiiiien von Bakterien in den Blättern verschie- 
dener Kiibiuceeii. (V^orl. Mitt.) Von Dr. F. C. v. Faber, Bull.Dep. 
de l’Agric. aux Indes Neerlandaises. Nr.XLVJ. 3 S. Buitenzorg, 1911. 
tlher Iiitiiiiieszeiizbildiiiig von Lauhhlättern infolge von Giftwirkung. 
Von Lilly M. Marx. Sond. Osterr. bot. Ztschr. 1911, Nr. 2/3. 8«, 
11 S. in. 1 Taf. und 1 Textlig. 

V ersuche über Chloruairiuiii-( Kochsalz- )Düngung zu Zuckerrüben. 
Von F. Strohmer und 0. Fallada. Sond. Österr.-Ungar. Ztschr. f. 
Zuckerind, und Landw. 1911, Heft 3. 17 S. 

Kulturrassen des Tabaks in Dalmatien und die jüngsten Zuchtversuche 
in Imoski und Sinj. Von Dr. Karl Preisseck er. Sond. Fachl. 
Mitt. d. österr. Tabakregie, Wien 1911, Heft 2. 4^’, 12 S. m. 5 Taf. 

Zur Anatomie und Keimungsphysiologie der Escheiisamen. (Beiträge 
zur forstl. Samenkunde II.) Von Georg Lakon. Sond. Naturwiss. 
Ztschr. f. Porst- und Landw. 1911, Heft 7. 8’‘, 14 S. m. 5 Textfig. 



60 


Fschliterarische Eingänge. 


Zeitschrift für ^rissensehaftliche Insektenbiologie. Herausgeg. von Dr. 
Christoph Schröder, Berlin-Schöneberg. Bd. VII, 1911, Heft 4, 
8», 144 S. 

Getreidekrankheiten uod Geia'cideschRdiinge. Eine Zusammenstellung der 
wichtigeren, im Jahre 1910 veröffentlichten Arbeiten. Von Dr. £.Biehm. 
Sond. Centralbl. Bakt. II. Bd. XXX, 1911, Nr. 19/20. 8®, 32 8. 

Über das Yorkommeu von Wurzelbrandorregerii im Boden. Von Heg.- 
Rat Dr. W. Busse, Dr. L. Peters und Dr. P. Ulrich. (Unter- 
suchungen über die Krankheiten der Rüben 6.) Sond. Arb. d. Kais. 
Biol. Anst. f. Land- und Forstw. Bd. VIII, 1911, Heft 2. 8*, 42 S. 

Beitrüge aur Gallenbiologie. Von Dr. A. Modrj\ Sond. Sechzigster 
.Tahresber. d. k. k. Staats-Realschule im III. Bezirke (Landstraße) in 
Wien. 8®, 25 S m. 6 Textfig. Wien 1911. Selbstverlag d. Verfassers. 

Die Hexenbesen und die Knospensncht des Flieders. Von Dr. L. Lins- 
bauer. Flugbl. d. k. k. Gartenbauges. in Wien. 1!»11, Nr. 2. 8®, 
4 S. m. 1 Textfig. 

Der Traubenwickler (Heu* und Sauerwurm) und seine Bekämpfung. Von 
Dr. F. Schwangart. Flugbl. Nr. 49, 1911. Kais. Biol. Anst. f. Land- 
nnd Forstw. 8®, 4 S. u. 1 Taf. 

Der Springwurm (Tortrix pilleriaiia Schilf) und seine BekSinpfung. Von 
Dr. Karl Müller. Mitt. Großh. Landw. Versuchsanst. Augustenberg. 
4®, 2 S. 

Über die Polyederkrankheit der Nonne (Lymantria monacha L.) Von 
Dr. Bruno Wahl. Sond. Zentralbl. f. d. gesamte Forstwesen 1910, 
11. 8", 16 S. Wien, Wilhelm Frick. 

Das Auftreten von Pflanzenschädlingen in Deutsch'Ostafrika im Jahre 
1910. — Über Pflanzenkrankheiten und Methoden der Schädlings* 
bekämpfung. — Ein Rüsselkäfer an Caravonic.a*Baumwoile. — Der 
orangegelbe Kaffeebohrer. — Das Komitee Tiir Tnsektenforsehung 
des englischen Kolonialamtes und seine Arbeit. Von Dr. H. Mor- 
statt. Sond. d. „Pflanzer“. VII, Nr. 2, 3, 4, 5, 6. 8®, 10. 8, 4, 6 und 
4 S. m. Taf. 

Die Prüfung von Mitteln zur Schädlingsbekämpfung und ihre Ver* 
Wertung für die Praxis. Von Dr. Karl Müller. Sond. Jahresber. 
Ver. f. angew. Bot. 8", 9 S. 

Progress in control of plant diseases. By Dr. F. L. Stevens. Repr. 
the Populär Science Monthly, Mai 1911. 8®, 8 S. ni. 6 Fig. 

Sulphnr prcventing plant disea.ses. By Charles C. Ca Id er. The North 
British Agriculturist, 1911, No, 12, Edinburgh. 

Report of the Connecticut Agricultural Experiment Station 1909—1910. 
By C. P. Clinton. 8®, 61 S. m. 8 Taf. 

Report of the Florida Agricultural Experiment Station for the flscal 
year ending June 80, 1910. By P. H. Rolfs. 8®, 90 S. m. Textfig. 

A biographical history of botany at St. Louis, Missouri. By Dr. Per- 
ley Spaul ding. Repr. the Populär Science Monthly, 1909. 8", 69 S. 
m. 19 Textfig. 

Reports of Botanists of the Massachusetts Agricultural Experiment 



Fachliterarische Eingänge. 


61 


Station 1909 — 1910 , By G. E. Stone and G, H. Chapman. 8^’, 
28 und 42 S. m. Textfig. 

Investigations on potato diseases. By Geo. H. Pethybridge. Repr. 
Journ. Dep. of Agric. and Techn. Instruct. for Ireland, Vol. XI, No. 3. 
1911. 8«, 34 S. m. 14 Fig. 

Au important eiitomogenous futigus* Gladosporium Gitri Maas, and 
G# elegans Peiiz* eonfused. — By H. S. Fawcett. Repr. Mycologia, 
Vol. II, Nr. 4, 5, 1910. 8”, 5 S. m. 2 Taf. und 2 S. 

A gttm4ndueing Diplodia of peach and orange. By. H. S. Fawcett 
and 0. F. Burger. Repr. Mycologia, Vol. III, Nr. 3, 1911. 8», 3 S. 

On tlie ehloraiity of Prunus Mume caused by Gaeoma Makinoi. By 
S, Kusano. «Repr, Journ. College of Agric., Imp. Univ. in Tokyo, 
vol. II, No. 6, 1911. 8^ 40 S. mit 2 Taf. 

Periderinium Strobi Klebalin in America. By Perley Spaulding. 

Repr, Science, N. S., Vol. XXX, Nr. 763, 1909. 8*^, 2 S. 

The rusts of Tsuga catiadensis. Repr. Phytopathology, vol, I, No. III, 1911. 
— Fungi of clay inines. Repr. the Twenty-first ann. report of the 
Missouri Bot. Garden, 1910. By Perley Spaul ding. 8®, 4 ii. 7 S. 
mit Texttig. 

Scaly bark or nail-liead rust of citrus. By H. S, Fawcett. — Univ. of 
Florida Agric. Exp. Stat. Bull, No. 106, 1911. 8^ 41 S. mit 31 Fig. 
Gainesville, Fla. 

Tomato diseases. — The coiitrol of onioii smut. ~ Lime and siilphur 
Solutions, — Pruiiiiig of shade trees. By George E, St^one. 
Massachusetts Agric. Exp. Stat. Bull, No. 138, 1911. Circ. No. 21, 1909, 
No. 31, 1911. Facts for Farmers, vol. I, No. 5, 1911.* 8®, 32, 2, 4 u. 

4 S. mit Texttig. Amlierst, Mass. 

Preliininary frost fighting stiidies in the Rogue River Valley. By C. J. 
Lewis and F, R. Brown. Oregon Agric. ('Ollege, Div. of Hort., 
Corvallis, Oregon. Bull. No. 110, 1911. 8‘\ 62 S. mit 19 Fig. 

Three iiiteresting species of Glaviceps. By F. L. Stevens and J. G. H al 1. 

Repr. Bot. Gaz. Vol. L, No. 6, 1910. 4 S. mit 8 Textfig. 

A iiiethod of developing Glaviceps. By H. H. Whetzel and Donald 

Red dick. Repr. Phytopathology, Vol. I, No. 2, 1911. S**, 3 S. m. l Taf. 
Ghaiiiiiig and bolting trees. — Modern tree surgery. By Geo. E. Stone. 
Repr. Park and Cemetery and Landscape gardening. 2 S. und 12 

5 S. mit Fig. 

Diseases of decidtious forest trees. By H. v. Sch renk and Perley 
Spaul ding. U. S. Dep. of Agric., Bur. of Plant Ind., Bull. No. 149, 

1909. 85 S. mit 10 Taf. und 11 Textlig. 

The hlister rust of white pinc, — The tiniber rot caused by Leiizites 
sepiaria, By Perley Spaul ding. IJ. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Plant Ind., Bull. No. 206, 214, 1911. 8», 88 S. ra. 2 Taf. u. 5 Textfig. 
und 46 S. mit 4 Taf. und 3 Textfig. 

The present Status of the white-pine blights, By Perley Spaulding, 
— Grown-gall and sarcoma, By Erwin F. Smith. U. S. Dep. ot 
Agric., Bur. of Plant Ind., Circ. No. 35, 1909 u. 85, 1911, 8<’, 12u. 4S. 



02 


Fachliterarische Eingänge. 


The power of growth exhibited by ostrieli feriis. Repr. Bull. Torrey 
Bot. Club 36, 1909. — The eloggiiig of draiii tile by roots, Repr. 
Torreya, Vol. ü, No. 8, 1911. 8 ome simple physiological apparatii». 
Hass. Ägric. College. — By George E. Stone. 5, 4u. 6 S.tn. Fig. 

Webber’s ^^Browii Fungus^^' of the citrus whitefly. (Aegerita Webberi 
11, sp.) By H. S. Fawcett. Repr. Science, N. S. Vol. XXXI, No. 806, 
1910. 8^1S. 

liifluence of electricity on niicroorganisiiis. By George E. Stone. 
Repr. Bot. Gaz. Vol. XLVIII, No. .5, 1909. 20 S. m. 1 Textlig. 

A coiitributioii to the life history, parasitism and biology of Botry- 
osphaeria Ribis. By J. G. Grossen!) ach er and B. M. Duggar. 
New-York Agric. Exp. Stat. Geneva Techn. Bull. No: 18. 1911. 75 vS. 

mit 12 Taf. 

Fire btight of pears^ apples, quiiices^ etc. By PT. H. Whetzel and 
V. B. Stewart. -- Peach leaf curl. By Errett Wallace and 
H. H. Whetzel. — Spray iiyury indiiccd by liiiie-siilfur preparations. 
By Errett Wallace. Cornell Fniv. Agric. Exp. Stat. of the C^ollege 
ot Agric., Dep. of Plant Pathol. Bull. 272, 190i»; 276, 288, 1910. 20, 

24 und 33 S. mit Textfig. Ithaca, N. Y. 

The lesser clover-leaf weevil. By F. M, Wehster. The sorghuin 
inidgc. By W. Har})er Dean. Papers oii cereal and forage 
insects, conteuts and iudex. TJ. S, Dep. of Agric., Bur. of Entomo!., 
Bull. No. 85, pt. 1. pt. IV, und S5. 8‘\ 20, 12 und 22 S. 1911. 

Fiimigatioii of citrus trecs. — The value of sodium cyaiiid for fiiiiii- 
gatioii purposes. By R. S. Woglum. — Chemistry of riiiiiigntion 
witli hydrocyaiiHNucid gas. By (\ IMc. Donnell. l\ S. Dt j). of 
Agric., Bur. of Entornol., Bull. No. 00, pt. 1, 11, III. 8'*, Hl 8. m. S Taf. 
und 12 Textlig., 8 S. mit 2 Taf. und 14 S. mit 1 Fig. 1911. 

The sugar-caiie iiisects of Hawaii. B\ D. L. van Dine. — The iiiiiothy 
stem borer, a new tiiiiothy iiisect. By W. d. Phillijjs. - The 
iiiaize billbug« By E. O. G. Kelly. — The broad-iio.sed graiii weevil. 
The loiig-headcd flour-beetle. By F. H. (Fiitt enden. — The lesser 
graiii-borer. The larger graiii-horer. By F. H. Chitt enden. IJ. S. 
Dep. of Agric., Bur. of Entornol., Bull. No. 93, 49 S. mit 4 Taf. und 
5 Textfig.; 95, ])t. I, II. 9 und 10 S. mit Taf. und Textlig.; 96, pt. H, 
TTI. 10 und 32 S. mit Textfig. 1911. 

Sprayiiig experiineiits agaiiist the grape leafhopper in the Lake Erie 
Valley. By Fred Johnson. — Life history of the codling iiiotli 
and its coiitrol on pears in California. By S. W. Fester. — Viiie- 
yard spraying expcrinients against the rosc-chaffer in the Lake Eric 
Valley. By Fred Johnson. U. S. Dep. of Agric,, Bur. of Entornol., 
Bull. No. 97, pt. 1, II, III. 12, 42 ii. 12 S. mit Taf. u. Textlig. 1911. 

The alfalfa Caterpillar. By V. L. Wildermuth. — The alfalfa weevil. 
By F. M. Webster. — Damage to siignrcaiie in Louisiana by the 
sugar-eane borer. By T, C. Bar her. — An aiinotated bibliography 
of the Mexicaii cottoii boll weevil. By F. Bis hopp. — The 
inango wx^evil. By C. L. Marlatt. U. S. Dej). of Agric., Rur. of 



Fachliterarische Ein^än^e. 


63 


Entonool., Circ. No. 133, 137, 139, 140, 141. 14, 9, 12, 30 und 3 S. mit 

Textfig. 1911. 

Oatalogue of reeeiitly describod coccidae. III. By E, R. Sasscer. — 
A revisiou of tlio powder-post beetles of the family Lyetidae of tlie 
l'iiited States and Kiirope* By E. J. Kraus. Appendix: Notes oii 
liabits and distribntioii willi list of deseribed spedes. By A. D. 
Hopkins. — Studies in the sawlly gonus Ifoplocairipa. By S. A. 
Roh wer. — Synopsis, eatalogiio and bibliography of North Aiiierieaii 
Thysanoptera, with deseriptions of new speeies. By Dudley 
Ml» ul ton. U. S. Dt‘]). ot* Agric., Bur. of EntomoL, Teclm. Series, 
Nr. Hi, pt. rV; 20, p1. III, fV; 21. 14, 2S, 9 S. mit 4 Taf. und 3S S. 
mit 5 Taf. 1911. 

A preliniiiiary report oii grape iiiseefs. By Fr. Z. 11 artzell. Direetors 

report for liMO. By W. H. Jordan. — Seed tests iiiade at the 
Station diiriiig 1910. By (J. T. Frem* li. — Observatioiis ou serceiiiiig 
eabage seed beds. By \V. J. Schöne. New-York Agric. Ex]). Stat. 
Geneva. Bull No. 331 — H4, 1911. OOS. mit 15 Taf., 26, 12 und 22 S. 
Sprayiiig to eradieate daiidelioiis froiii Inwiis. By G. T. French. 
Ncwer \arieties of slrawlierries and niltiiral direetioiis. By O. M. 
Taylor. - l*otato spraying experiiiieiits in 1010. ByF.G. Stewart, 
G. T. French and F. A. S irr me. N<nv-York Agric. Exp. Stat. 
Geneva. Bull. No. 335, 336, 33S. 1911. 9, 23 und 37 S. mit Taf 

I/ime>siilfiir as a suiiiiiier «»jpra>. B\ Errett AVallaee. — Studios of the 
ftingioidal valiie of liiiio-siilfiir preparatioiis. Bv Errett Wallace, 
F. M. Blodgett and L. R. ilesler. — The blaek rot disease of 
grapos. By Donald Reddjek. — Spraying for blaek rot of tlie 
grape in a dr) soason. By Donald K’i^ddick, C. S. Wilson and 
(Mias. T. (-Jri'gorv. Gornill Fniv. Agrie. Exp. Stat. of the Gollege 
of Agric., Dep. of Flaut Falhol. Bull. 2S9, 290, 293, 296, 1911. 23, 

31, 75 und K» S. um Tat. und 3'exttig. Itliaea, N.-York. 

The rioo grassliopper (Hierogly plins bnniaiu Fahr.). — The Jola or 
Deooaii grassliopper ((’oleinania sphenarioidos, Bol.). By Leslie 
(\ Golem an. Dep. of Agrie. My.sore State, Entomol. vSeries, Bull. 
No. 1, 2, 1911. S", 52 und 43 S. mit Taf. und Textiig. Bangalore. 

Preliniiiiary iioto on Gast rodia elatu and its inyoorhiza. By S. Kusano. 

Repr. Ann. of Bot., XXV, 1911, No. 98. 8“, 3 S. 

Myoorhyzes ondutrophes ohez Aesiniliis et Pavia et lenr sigiiifleatioii. 
Ihir M. Faul Jaeeard, Extr. Froees-verhaux de la Soc. vaiuloise des 
Sciences nat.. l, avril FJll. 8“, 2 S. 

Baiais de soroieres ohez ropioea et lour dissiMiiinutioii. Par P. J accard. 

Extr. Jourii. lorest, suisse, 1911. s^>, 11 S. mit 2 Taf. 

Intlueiioe du goiidroniiage des roiites sur la Vegetation des urbres da 
Bois de Boiilogiie. Par M. G. D. Gatin. Gomptes rendus, A. 153. 
S. 202, 1911. 4^ 3 S. 

Essais elleotiies daiis le vigneble vaudois eu 1910 poitr lütter eontre le 
ver de In vigiie (Ooehylis). Par le l)r. H. Faes. Extr. la Terre 
Vaudoise, 11 S. Lausanne, 1911. 



Faohliteratisohe Eingänge. 


Phyiloxera. Rapport de la Station viticole et du Service PhylloxÄrique 
sur les travaux durant Fannie 1910. 56 S. Dep, de TAgric., de 

rindustr. et du Comm., 8. Service Agric., Lausanne 1911. 

Rieerche istologicho sopra le viti alfette da raehitisiiio. Di L. Petri. 
Rand, della B. Accad. dei Lincei, classe di scienze fisiche, matemat. e 
natur. Estr. vol. XX, serie 5a, 2. sem., fase. 3, 1911. 8», 6 S. mit 
Textfig. Borna. 

Bevista Agronomica. Publica^ao da Sociedade de Sciencias Agronomicas 
de Portugal. Dirigida por Alfredo Carlos Le Coeq, Cesar de Lima 
Alves e loäo da Camara Pestana. Editor A. Perei ra. Vol. IX, No. 1 — 6, 
1911. Lisboa. 

Boletin de Agricultura. Secretaria da Agricultura, Commercio e obras 
Publicas do Estado de S. Paulo. 1911. No. 1, 2, 3. 

Composieiön quimica de productos saladeriles seciiiidarios y su valor 
para la agronotnia. Por el Dr. J. Schröder. Agros, Ano III, No, 1, 2. 
Montevideo. 8«, 14 S. 

Oversigt over Landbrugs planteriies Sygdomiiie i 1910. Af M. L. Mor- 
tensen, Sofie Rostrup og F. Kölpin Bavn. Saertr. af Tidsskrift 
for Landbrugets Planteavl. 18. Bd. 8^^, 34 S. Köbenhavn, Nielsen 
& Lydiche. 1911. 

Maanedlige Oversigter over Sygdomme hos Landbrugets Kulturplaiiter 
fra de samvirkende danske Landboforeningers plantepatologiske For- 
sögsvirksomhed. XXXVIII, XXXIX, XL, 1911. Af M. L. Mortensen 
und Sofie Rostrup. 4 % je 4 S. 

Dansk Landbriig. Red. K. Raunkjaer og Carl Lund. No. 14, 21, 22, 
25 und 34, 1911. Aarhus. 4®. 

Om Sygdomme hos Koriiarteriie foraasaged ved Fusarium * Aiigreb 
(Fusarioser). Af M. L. Mortensen. Saertr. af Tidsskrift for Land- 
brugets Planteavl. 18. Bd. 8'*, 94 S. Köbenhavn, Nielsen & Lydiche, 
1911. 

Onderxoekingen over tabak der Vorstenlaiideii. Verslag over het jaar 1910 
door Hj. Jensen en 0. de Vries. 8*^, 24 S. mit 3 Taf. Batavia, 
1911, G. Kolff & Co. 

Deligronden, (Vervolg en slot.) Door Dr. J. G. C. Vriens en Dr. S. Tijni- 
stra Bz.) — De oorzaakder slijmziekte en proeveu ter bestrijdhiglll. 
Door J, A. Honing. Meded. van het Deli Proefstation te Medan. 
afl. 9, 10, 1911. 45 u. 20 S. m. Tabellen. Medan, De Deli Courant. 

Jahrbücher für Pllanzenkrankheiteii. Berichte der Zentralstation für 
Phytopathologie am K. Bot, Garten zu St. Petersburg. Von A. A. 
Elenkin. 1911, No. 3—4. (Russisch.) 


Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart.— Druck der K. Hofbuchdruckerei Ungeheuer & Umer, Ludwigsburg. 



Originalabhandlungen. 


Verschiedene Überwinterung der Monilien des Kern- und 
Steinobstes und ihre biologische Bedeutung. 

Von R. Ewert-Pj’oskaii. 

Dio zu den Monilien unserer Obslbäume gehörigen Sklerotinien, 
von denen wir durch die eingehenden Untersuchungen von Ader- 
hold und Kuhland genaue Kenntnis haben, spiejen bei der Über- 
winterung dieser Kitze offenbar nur eine geringe Rolle. Ihr Auf- 
treten isl, weil an besondere Bedingungen gebunden, nur selten 
f(‘Slge8lellt worden, während sich die Sporenketten aus dem Üauer- 
mycel riiil großer Regelmäßigkeit entwickeln. Frank und Krüger 
hüben sich daher auch noch vor ihrer Auffindung dahin geäußert, 
daß di(' höheren Stdilauchfruchtformeu der Monilien wahrschein- 
li(‘h überhaupt ni(di( existieren, da sie ja überflüssig seien. 

Ich ziehe aus diesem firunde ausschließlich die Moniliaforni der 
Kilz(* in den Kreis meiner llntersuchungen und verfolge ich mit 
denscibmi hauptsächlich das Ziel, die DnkJarheiten, die über Üher- 
winttuungsfähigkeil und liehensdauer der Sporen der verschiedenen 
Moniliiiarltm zur Zeit beslehen, zu beseitigen. Die Möglichkeit der 
ri»erwinleruiig von Sommerkonidien hatte ich bereits früher bei 
einigem parasilärtMi Asc<miyceten nachgewiesen, und bedeutet daher 
die \()j liegende Arlieit nur ein Fortschreiten auf dem eingeschla- 
genen Wege. 

Die .\nschauungen der einzelnen Autoren über die Tlberwinte- 
rung <l<*r Monilien seien hier zunächst in chronologischer Reihenfolge 
durch (»iriige Zitate aus ihren Veröffentlichungen wiedergegeheii. 

W o r t m a n iK ) sagt von dvn Fruchtniurnien : „Solche Früchte 
niid <d)eiiso die an der Erde liegenden ühervdntern, den Pilz, der 
k<*inerlei für den Winter eingerichtete Dauersporen bildet. Wenn 
man derartige schwarze und verschrumpfte Früchte feucht legt, 
so schwidlen die Konidieiirasen an und die Konidien in Obslsaft 
oder Most gebracht keimen schon nach kurzer Zeit.“ 

Behrens:‘0 ^Zu einer eigentlichen Konidienbildung aber kommt 
es bei der Kultur in Nährlösung nur selten, während nichts leichter 

') Wortinann, ^Oidium fruetigenum'^ , Berichte der Kgl. Lehranstalt für 
Wein- und Obstbau 1894/96, S. 66. 

2) Behrens: „Beiträge zur Kenntnis der ObstfUule“, Centralblatt für Bakt. 
Und Parasitenkunde 1898, Abt. ll, Bd, IV, S. 67. 

Zeitschrift für Pflarieenkrankheiteii. XXH. Ö 



66 


Oriffinalabhaodlungen. 


ist, als die Bildung von Oidienpolstern auf faulen, ja auf ganz ein- 
geschrumpften vorjährigen Früchten durch Feuchthalten zu erzielen“. 

Frank*) und Krüger drücken sich in ihrer im Jahre 1899 
erschienenen Arbeit, in der sie hauptsächlich die Monilia der 
Kirschen behandeln, über die Überwinterung der Monilia nicht 
immer ganz klar aus. Auf Seite 198 derselben heißt es: „Um die 
Infektion der Blütenbüschel zu verfolgen, ließen wir anfangs Januar 
von den Bäumen geschnittene Kirschen- und Pflaumenbaum zweige 
mit Blütenzweigen, mit der Schnittfläche in Wasser gesetzt, im 
Warmhause unseres Gewächshauses zum Aufblühen kommen, und 
infizierten alsdann die Blüten mit Moniliasporen, die wir von alten 
Pflaumen und Birnfrüchten entnahmen, welche in vorangegangenera 
Herbst zu diesem Zwecke reserviert und in der freien Luft aufbe- 
wahrf waren. Von der Keimfähigkeit dieser Sporen überzeugten 
wir uns zu der Zeit, wo die Infektionsversuche gemacht wurden“. 
Hieraus könnte man schließen, daß die vorjährigen Moniliasporen 
auf Birn- und Pflaumenmumieu sich bis zum Januar keimfähig 
erhalten haben. Auf Seite 205 sagen die genannten .Autoren in- 
dessen: ,,Als Überträger der Krankheit dienen bereits die im Sommer 
infizierten Früchte, von denen e'in großer 'l'eil im Herbst ebenfalls 
auf den Bäumen als Mumien sitzen bleibt, welche mit Moniliasporen 
reichlich bedeckt sind. Man findet derartige Gebilde überall an 
den Obstbäumen, auf Kirschen, Pflaumen, Äpfeln, Birnen, Aprikosen 
etc. Oft freilich hat sich auch hier eine reichliche ülodosporhtm- 
Vegetation angesiedelt, vielf.ach hat sich jedoch das Moniliamycel 
relativ rein erhalten. Mit der neuen Vegetation beginnt nun auch 
das auf solchen Mumien vorhandene Moniliamycel wiederum reich- 
lich Sporen zu entwickeln, wovon wir uns durch den direkten 
Versuch überzeugten, indem wir verschiedene von Monilia infi- 
zierte Früchte im Oktober an eine durch ein Glasdach geschützte! 
Stelle des Gartens auslegten und dann gegen Ende des Winters 
und im Frühjahr die Entwickelung des auf ihnen parasitierenden 
Pilzes beobachteten. Wir konstatierten dabei, daß in dem milden 
Winter 1897/98 bereits im Februar keimfähige neue Sporen gebildet 
waren.“ Nach diesem Zitat legen Frank und Krüger offenbar 
Wert darauf, zu zeigen, daß nicht die alten Moniiiapolster vom 
vergangenen Jahr, sondern gerade die im Frühjahr neu gebildeten 
die keimfähigen Sporen liefern. Auf welchen Mumien, oh auf Kern- 
oder Steinobst, schon im Februar neue Sporen entstanden waren, 
wird nicht angegeben. 

In einem Aufsatz über den „Überwinleruugszustand d(‘r 

*) Frank n. Krüger, „Über die gegenwärtig herrschende Moniliaej)i,<)emie 
der Ostäume“, Landw. .Tahrücher 1899. S. IHS.ff. 



Ewert, Überwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


67 


Kirschenmonilia"/) auf den ich später noch zurttckkomine, berück- 
sichtigen Frank' und Krüger nicht die Überwinterung des Pilzes 
auf den Kirschenfruchtmumien, sondern auf den abgetöteten Blüten 
und Zweigen, und sie führen hier speziell eineui Fall an, in dem 
sie auf einem von der Monilia abgetöteten Zweig bereits im Januar 
infolge der ungewöhnlich warmen Witterung frische graue Polster 
mit keimfähigen Sporen hervorbrechen sahen. 

Aderhold sagt in seiner kleinen Schrift ,, Unserer Obstbäume 
Hausarzt“ auf Seile 27 unter Kirschenkrankheiten: .,Man achte 
insbesondere auf grindfaule Früchte aller Obstbäume, die oft zu 
Mumien zusainmengelrocknel über Winter auf den Bäumen hängen 
bleiben. Dies(‘ Mumien sind sorgfältig abzupflücken, da auf ihnen 
der Pilz im Frühjahr neu fruktifiziert“. Hiernach nimmt also Ader- 
hold an, daß auch auf Kirschenmumien der Pilz im Frühjahr 
iKMie Sporenpolster bildet, und daß ferner auch die Monilia des 
K(‘rnobstes auf die Kirsche übergehen kann. Allerdings war man 
damals ( 11)00 > noch schwankend, ob eine Unterscheidung zwischen 
MoniVui frudiffena und Monilia cinerea gerechtfertigt sei. 

W o roni n,^) der ja zuerst s(‘harf zwischen einer MoniJia fructi- 
(fcna und cinerea unl(*rschieden hat, bringt auch bezüglich der 
rherwiiilcruug d<M‘ Monilien ni<*hts neues. Kr sagt z. H. : ,,l)er in den 
Kirsidihäununi nistende Pilz fängt aber gingen Herbst zu sich zum 
t'berwinlern anzupassen. An verschiedenen Shdlen, besonders an 
S|<*i]g<‘ln und B]altsli(dcii den* erkranklen Laul)l riebe, sowie auch 
an ahgestorhemui l)lütensti<d(ni verflechten sich die utiler der Kpi- 
dtM’üiis wuchernden Mycelfädcni zu sklerotiimähnlieheii S( roma- 
g<‘bildeii , . ln di(‘sem Zustande übervvinii^rl d(*r Pilz, um im 
nächsten FrUlijahr zu erwachen.“ 

So l auer^) sagt m seiinu* .\rheit ,,Krkrankungsfälle durch Mo- 
niiia“ von der Monilia auf Äpfeln: ,,Bei dieser PoJsterbildung am 
winterlichen .Xufhewahrungsori ist Konidieiibitdung im liaufe des 
J)ezeml)(‘rs nicht Ix'ohachbd worden. Es fanden sich zwar auf der 
Fruchiol)(‘rHäche oder auch innerhalb der Hasen einzoliK' ellip- 
soidisclu* liis zilroiienförmige, braune Sporen, von denen einmal 
ein Keimschlauch quer durch die obere Kpidermiswaiid iündurch- 
gehend gesidien worden ist, doch blieb es unsicher, ob ders(dl)e 
zu Monilia gehörte . . . 

Über das Verlialten der mit herbsüiclier Moniliainfoklion in 
die winterlichen Aufbewahrungsorte eingob rächten Äpfel sagt So- 

‘) (xartenflora 1898, 8. 96 ff. 

“) M. Woronin, „Sclerotinia cinerea u. Sclerotinia fruetigenn , M6moires 
de l’Acad imp6\ des Sciences de St. Petersburg, Bd. Nr. 1000, S. 0 u. 7. 

‘*1 Zeitschrift für Pflaiizenlvrankheiten, IX. Bd, 1899. S. 226 ff. 



68 


Originalabhandlungen. 


rauer an gleicher Stelle: „Schließlich werden die alten Polster 
schleimig und schVarz, sie sind sehr inhaltsarm geworden. In 
den Zellen finden sich öltropfen; der Inhalt der Polster ist zum 
Aussprossen ihrer peripherischen Zellen verbraucht worden. Koni- 
dienbildung hat aufgehörl und die früher gebildeten sind ebenfalls 
inhaltsarm und keimungsuufähig und fallen deii allmählich reich- 
lich auftretenden Baktcrienkolonien zum Opfer.“ Auf Seite 234 
fährt Sorauer fort: .,.\ueh auf den am Baume über Winter be- 
lassenen Früchten sah man am 7. Mai 1831 zwar gesundes, strnhlig 
ausgebreiletes Mycel, aber die Enden der Hyphen mich ni'ht in 
frischem Spitzeiiwachstum. Die dazwischen angetroffenen alten Ko- 
nidien zeigten ebenfalls den Inhalt von der Wandung noch gbdch- 
mäßig zurückgezogen, also den Zustand, der bei langer, trockemu- 
Aufbewahrung sich einslelll“. Hieran knüpft er dann die folgende 
Erwägung: , .Mangel an Feuchtigkeit dürfte nicht die Ursache der 
langen Ruhe des Pilzes sein, da die in .Sandtöpfen irn Freien über- 
wijderten Äpfel dasselbe Verhalten des Pilzes zeigten. Wahrschein- 
lich befindet sich die Monilia noch in der natürlichen Mnhe|)(Miode. 
Je trockener die Früchte aufbewahrt werden, desto reiner erhält sich 
der Pilz von den ihn besiedelnden Schwärzepilzim“. 

Von der Monilia auf Pflaumenfrüchten bemerkt Sorauer') 
dagegen: ..Früchte, die ein Jahr lang im Zimmer gelegen, zeigen 
auf dem zähen Fruchtfleisch noch reim*, nicht von Schwärze|iil;'.eii 
angegriffene, grauweiße Polster, deren Fäd<*n jetzt kurz vor dei 
Pllaumenreite fortzu wachsen und deren Sporen zu keinu'ii be- 
ginnen“. 

Aus den angeführten Zitaten aus der Ijiteratur gehl \.'(dil zur 
Genüge hervor, daß man allgemein der Ansicht huldigt, daß <lie 
im Laufe des Sommers auf den Früchtc'ii gebildeten Sporen der 
Monilia zu Beginn des Winters zugrunde geben und im Frühjahr 
aus dem üauermycel neue Sporenpolster hervorgehen. Nur So- 
rauer berichtet von der Ptlaurnemnonilia, daß sie an im Zimmer 
auibcwahrten Mumien die Keimfähigkeit ihrer Sporen ein Jahr lang 
zu erhalten vermag. Auch nach Galloway können die Sporen 
der Monilia zwei Jahre keimfähig bleiben, ln dem Handbuch 
„Ptlanzenkrankheiten durch kryplogarne Parasiten verursacht“ v<in 
Carl Freiherr von Tubeuf ist bemerkenswertcrweise diese von 
Galloway gefundene Tatsache unter Monilia fruciigena aufge- 
führl, während bei der Monilia dnetea nichts über die Keiindauer 
der Sporen gesagt ist. Allerdings ist auch hier wieder zu berück- 
sichtigen, daß man damals unter dem Einflüsse der Apsicht stand, 

'•) Sorauer, 1. c., Bd. X, 1900, S 151. 



Ewert, Überwintorangr der Monilien des Kern- iind Steinobstes. 


69 


daß die Monilia des Kernobstes und des Steinobstes nichts Ver- 
schiedenes sei. 

Für die Überwinterung der Monilia kämen nun auch noch die 
Widerstandsfähigkeit der Sporen gegen Kälte in Betracht. Hierüber 
haben Halloway, Istvänffy und Frank und Krüger ein- 
g<*hendere Studien gemacht, die mir im Original nur von den zuletzt 
gemannten beiden Autoren zugänglich waren. Sie stimmen aber im 
allgemeinen darin überein, daß niedere Temperaturen die Keiiri- 
tähigkeit der Sporen zu beeinträchtigen vermögen. Ich selbst halte 
bereits im .Jahr 1910 darüber berichtet,*) daß die graue Monilia 
auf Kirschenmumien unbeschadet der Keimfähigkeit ihrer Sporeti 
strenge Wititerkälto sehr gut verträgt. Meine Versuche sind nun 
auch in dieser Richtung in den Wintern 1909/10 und 1910 TI furt- 
gelührt worden, und da besonders der erstgenannte Winter sehr 
milde war, so habe ich auch künstliche Fröste auf die xMonili.isporen 
einwifken lassen. Im leigenden sind diese Versuche eingehender 
geschildert. 

Versuche vom Winter 1909/10. 

Die Fruchlmumien wurden in einem mit Drahlgaze umgebenen 
Häusch('n aufbewahrt ; die Winterkälle konnte hier ungelündert auf 
sie einwirken, nur waren sie gegen Schnee geschützt. Die.se Mu- 
mien stammten zumeist aus der Umgebung I’roskaus, nur einige 
hatte ich mir zur Kontrolle aus dem südwestlichen Deutschland 
schicken lassen. 

Zur Prüfung der Lebensfähigkeit der Sporen wurden außer 
Keimproben im hängenden Tropfen auch Infektionsversuche an- 
gestelJt Ks geschah das an abgeschnitt<>nen Äpfel-, Birnen. Kir- 
schen- und Pflaumenzweigen, die durch KinsteiUen in Wasser im 
warmen Zimmer zum Aufblühen gebracht worden waren. Nach- 
dem ich die Narben der Blüten mit MoniJiasporen belegt halte, 
stülpte ich über die Blüten (Raszylinder. deren Innenwandung mit 
fi'uchtem Fließpapier ausgclegt war. Gleichzeitig wurden stets 
einige nicht infizierte Blüten eingeschlossen. Letztere blieben, soweit 
es nicht anders bemerkt worden ist, stets gesund. Von den Fruchl- 
mumien wurden während der Wintermonatc immer diejenigen 
Sporonpolster zur Infektion benützt, die sich besonders gut erhalten 
hallen und die vor allem nicht von Schwärzepilzen überzogen waren. 

Die ersten Keimversuche stellte ich' mit Sporen der Monilia 
cinerea an; sic stammten von Süßkirschenmumien, die am 21. De- 
zember 1909 vom Baume genommen waren. 

9 Ewert, »Die Überwinterung der Sommerkonidien pathogener Asco- 
myceten und die Widerstandsfähigkeit derselben gegen Kälte.“ diese Zeitschrift 
Jahrgang 1910, Heft B, S. ISl. 



70 


Originalabhandlmigen. 


1. Keimversuch vom 7. Januar 1910 in dest. Wasser; bis zum 
9. Januar hatten nur etwa 5 o/o der ausgesäten Sporen gekeimt, an 
beschlagenen Teilen des Deckglases etwa 30 o/o mit sehr kräftigen 
Keimschläuchen. 

2. Keimversuch vom 23. Januar 1910 in ßirnfruchtdekokt ; am 
24. Januar ziemlich kräftige Keimung, besonders die Endzeilen der 
Sporenketten. 

3. Keimversuch vom 30. Januar 1910 in ßirnfruchtdekokt mit 
gleichem Erfolge wie bei 2. 

Pflaumenmurnien mit grauen Polstern der Mouilia, die mir am 
13. Februar 1910 freundlichst von Dr. Muth aus Oppenheim zu- 
gesandl waren: 

Aussaat arn lö. Februar in ßirnfruchtdekokt; am 10. Februar 
ziemlich kräftige Keimung der Endglieder der Sporenkelten, wenn- 
gleich auch die größere Zahl der Sporen nicht keimte. 

Desgleichen wurden am 26. Februar Moniliasporen von einer 
Ptlaumenmumie aus Proskau ausgesät; am 27. Februar halten viele 
Sporenglieder deutlich und kräftig gekeimt. 

Pflaumenmurnien aus Oppenheim und Süßkirscheninumien aus 
Proskau, beide mit der Monilüi cinerea behaftet, wurden am 2(5. Fe- 
bruar 6 Stunden lang einem künstlich erzeugten Frost von llt.ö 
bis - 13,8 0 C ausgoselzt und gleich darauf die Sporen in ßirn- 
dekokt ausgesät. Am 17. Februar war im ersteren Falle vielfach 
kräftige Keimung eingetreten, im letzteren Falle hallen 'fast 100 «o 
der Sporen gekeimt. Auf die gleichen Mumien ließ ich am 17. Fe- 
bruar nochmals einen sechsstündigen Frost voti 20 bi.s —14.2'’ (’ 
einwirken, und sodann wurden die Sporen wie vorher ausgesät. .\m 
18. Februar war bei der Pflaumenmonilia die Keimung traglich, 
höchstens hatten vereinzelte Sporen gekeimt; bei der Kirschen- 
monilia trat dagegen sehr reichliche, kräftige Keimung ein. .‘Schließ- 
lich wurden dieselben Pflaumen- und Kirscheninuinien am 18. Fe- 
bruar noch ein drittes Mal der sechsstündigen Einwirkung eines 
Frostes von - 19 bis — 13,40 C unterworfen und sodann sohtrl eine 
Aussaat der Sporen vorgenommen. Die Keimprüfung hatte bei der 
Pflaumenmonilia wieder ein fragliches Resultat, während die Kir- 
schenmonilia wieder reichlich und kräftig keimte. 

Zur Kontrolle dieser Keimversuche wurden Infeklionsv'ersuche 
an Süßkirschenblüten angestellt, wenigstens mit denjenigen Moui- 
liasporcn, auf die zwei- oder dreimal die Kälte eingewirkt hatte. 

Erster Infektionsversuch vom 27. Februar nach zweimaliger 
Frostwirkung: 

1. Kirschenmonilia; sämtliche infizierte Griffel am 21. Februar 
gebräunt, am 24. Februar auch sämtliche ßlütenstiele. 



Ewert, Überwinterung der Monilien des Kern* nnd Steinobstes. 71 

2. Pflaumonmonilia ; am 21. Februar nur einige Griffeienden ge- 
bräunt. 

Nachdem die infizierten Blüten einige Tage in die feuchte 
Kammer gelegt worden waren, konnten am 9. März an den mit 
Kirschenmonilia geimpften Griffeln zahlreiche Sporenketten be- 
obachtet werden, an den mit Pflaumenmonilia infizierten Griffeln 
war dagegen nichts dergleichen festzusteljen. 

Zweiter Infektionsversuch vom 18. Februar nach dreimaliger 
Frosteinwirkung : 

Kirschenmonilia; am 21. Februar sämtliche Griffel, am 24. Fe- 
bruar auch 4 Blütenstiele gebräunt; am 16. März an abgestorbenen 
Bluten Monilia nachweisbar. 

Ptlaumemnonilia; am 21. Februar Griffel nur an der Spitze 
(gebräunt. *) 

l)i«‘ vorstehenden Infektionsversuche wurden an Pflaumenblüten 
wiederholt und noch eine Pflaumenmuinie aus Proskau hinzuge- 
nommen. a (resp. aj und ag) bedeutet im nachstehenden Monilia auf 
Sülikirschenmumie aus Proskau, b Monilia auf Pflaumenmumie 
aus Ojjpenheim, c Pflaumenmumie aus Proskau. 

Üie Narben von Pflaumenblüten der Sorte Duc of Edinburgh 
wurden am 10. März mit den verschiedenen .Vloniliasporen belegt. 

a, am 12. März alle 4 infizierten Griffel auf 2 nun gebräunt. 

a^. arn 12. März von 4 infizierten Griffeln 1 ganz, 2 auf 2 mm 
gebräunt, 1 fast intakt. 

Am 14. März waren in beiden Fällen die GritFel zum Teil 
ganz gebräunt und die Blüten welk. 

b) Am 12. März nur einer von den 6 infizierten Griffeln auf 
2 mm gebräunt. 

c) Am 12. März alle 5 intizierhm Griffel auf mehrere Millimeter 
gebräunt und am 14. März einige ganz abgestorben. 

Die Keimprüfung der Sporen hatte bei a) und c) ein gut««, 
bei b) ein unbestimmtes Resultat. .In letzterem Fajle bildeten die 
alten Sporenlager harte Krusten, jedenfalls also zu Monilia fructi- 
gena gehörig (vergl. hierüber auch weiter unten). 

Die bei dem vorstehenden Versuch benutzten Mumien wurden 
jetzt zweimal je 6 Stunden einem Frost ausgesetzt und zwar 1. am 

') Die schlechte Keimkraft und das mangelhafte Infektionsvermögen der 
Oppenheimer Pflaumenmonilia läßt es zweifelhaft erscheinen, ob ich es bei den 
bisher angeführten Versuchen immer mit der Monilia eineroa zu tun gehabt habe. 
Ich hatte zuerst noch nicht mein .Vugenmerk darauf gerichtet, daß beide Monilien 
auf der Pflaume Vorkommen. Später sind die alten Polster auf Pflaumenmumien 
durch ,gelb“ und -krustig“ {M. fructigeno) und grau und locker t Monilia einerea) 
genauer charakterisiert worden. 



72 


Originalabhandlungeu. 


11. März von — 19,3 bis — 16,5“ C und 2. am 12. März von — 19,7 
bis — 17,2“ C. Die gleich darauf an Blüten der Nancyer Mirabelle 
vorgenommenen Infektionen hatten nach der Kontrolle vom 14. März 
das folgende Ergebnis; 

bei a von 4 infizierten Griffeln 4 auf 2 mm gebräunt, 

., b „ 5 „ «1 nur an der Spitze etwas gebräunt, 

„ c „ 6 „ »6 auf 1 — 2 mm gebräunt. 


Die Keimprüfung der Sporen fiel .genau wie vor der Frostein- 
Wirkung aus. Die Sporenpolster auf den Oppenheimer PflaurtiHii- 
mumien bestanden wieder aus harten Krusten. 

Nach einer drittmaligen 6stündigen Einwirkung eines Frostes 
von — 19,3 bis — 16“ C am 14. März waren Infektionsversuche an 
den Blüten der Pflaumen Präsident Courcellc nach der Kontrolle 
vom 16. März ebenfalls noch von Erfolg begleitet: 

a) 9 Griffel von 11 auf 2 — 3 mm gebräunt, 

b) alle Griffel intakt. 

c) alle 4 infizierte Griffel auf 2- -3 mm gebräunt. 

Bei a) und c) starben die Blüten bald vollständig ab, während 
sie bei b) noch einige l'age frisch blieben. 

Die Keimfähigkeit der Sporen war auch wieder dem Ausfall der 
Infektionsversuche enlspn*chend, d. h. bei a) und o) gut, bei b) 
fraglich oder doch nur vereinzelte schwache Keimung. 

Am 21. März wurde eine mit grauer Monilia behaftete Süß- 
kirschonmumie 9 Stunden lang einem Frost von - 20 bis -10“ C 
ausgpsetzt, wobei die Temperatur in den ersten (? Stunden nicht über 
-17“ (’ stieg. Hierauf wurden die Sporen zu Infektionen an 
Sauerkirschenblüten (^Spanische Glaskirsche) und an IlirnblUten 
(Schwarzburger Birne) benützt. Der Erfolg war am 23. März der 
folgende : 

1. Sauerkirsche: an 6 Blüten alle Griffel an ihren Enden gebräunt 
und schlaff. 


2. Birne von 3 Blüten 

3. desgl. „ 2 


alle (Iriffel auf 2— i) min gebräunt, am 24. III. 
einige GrifTel schon ganz abge.storben, am 20. 111. 
auch KlUteustiele angegriffen und letztere im Gegen- 
satz zu den Stielen der Vergleichsblttten schlaff. 


Die Keimprüfung am 21. März ergab in ßirnfruchtdekokt sehr 
kräftige Keimung des verwendeten Sporenmaterials. 

Während im vorstehenden gezeigt worden ist, daß die Sporen 
der M. cinerea auf Süßkirschenmumien trotz der wiederholten Ein- 
wirkung sehr starker Fröste keimfähig und infektionskräftig hieihen 
können, sind im nachfolgenden vornehmlich die alten Sporen- 
polster auf Äpfel, Birnen, Quitten und Aprikosen auf ihr diesbe- 



Ewert, Überwinterung: der Monilien des Kern- und Steinobstes. 73 

züglichps Verhalten geprüft worden. Das Material hierzu verdanke 
ich, soweit es nicht aus Proskau selbst stammte, Herrn Dr. (’. von 
Wahl, der mir dasselbe Ende März 1910 aus Augustenberg in 
Baden freundlichst übersandte. Hervorheben will ich noch, daß auf 
einer der aus Augustenberg stammenden Apfelmumie sich ein kleines 
Sporenpolster befand, das in Form und Farbe vollständig den 
grauen Polstern auf Süßkirschenmumien glich. 

Einige zu den Versuchen verwandte Birnmuniien verdankte 
ich wieder der Freundlichkeit des Herrn Dr. Mutli aus Oppenheim. 

Schon am 21. Oktober hatte ich in Proskau eine Anzahl Birn- 
uud Apfelmumien vom Baume genomm<m und sie im Freien auf- 
bewalirl, um nach und nach die Sporen der alten gelben Polster 
auf ihre Keimfähigkeit zu prüfen. Ein Keimversuch der Birnraonilia 
in destilliertem Wasser fiej indessen am (>. November bereits negativ 
aus, desgleichen am 80. .lanuar IttlO in ßirndekokt. Ebensowenig 
waren am letztem Datum alte Sporen von den ApfelmumiCn zum 
K«*imen zu bringen. Die mikroskopische Kontrolle ergab tii(*r, im 
(iegensalz zu den stets frisch und lebenskräftig erscheinenden Mo- 
niliasporen auf den Sü ßkirschmiimion, daß die Sporen .abgestorben 
waren 

.\lil der Monilia auf den Birnmuinien aus Oppenheim wurde 
am 1(). Fidiritar 1910 noihmals eine Keimprobe angestelll, aber 
mit dem Ergebnis, daß nur einige Sporen kräftig keimten, während 
der größere Teil di'rselben keine Keimlust zeigte. Mit dem gleichen 
Ergebnis wurden die Sjxnen am 22. März auf ihre Keimfähigkeit 
geprüft. Auch die mikroskojnsc.he t 'ntersuchung der Spuren ergab 
hier ein viel günstigeri's Bild als bei den Proskauer Birnmumien. 
Nichtsdestoweniger blieben die an Birnblüten lErzherzogsbirne) vor- 
genommeuen Infektionsversuche fast erfolglos, da nach der Kon- 
trolle vom 24. und 2(5. .März nur an einer von vier infizierten Blüten 
di(' .\arben sich bräunten. 

Am 28. März wurden auch drei Birnblüten mit der Monilia 
auf der Proskauer Birnmumie fseit dem 21. September 1909 im 
Freien aufbewahrt, s. o.) infiziert; am 25. waren noch alle Oriffel 
intakt, am 26. waren nur an einer Blüte die Griffelen, den ge- 
bräunt. Ein Keimversuch mit den alten Moniliasporen ergab, daß 
von nndireren hundert Sporen nur eine oder zwei keimten. 

Die grauen Moniliapolster der Augustenberger Aprikosen- und 
Süßkirschenmumie würden am 24. März auf die Keimfähigkeit ihrer 
Sporen geprüft; bei ersteren waren bereits am 25. viele kräftige 
Keimschläuche sichtbar, bei letzteren trat ebenfalls reichliche aber 
weniger kräftige Keimung ein. 

Mit den Sporenpolstern auf den Aprikosen- und Quittenmumien 



74 


Originalabhandlungen. 


und dem oben besonders erwähnten grauen Sporenpolster auf der einen 
Apfelmumie — alle drei Mumienarten aus Augusteiiberg stammend 
— wurden am 26. März eine Anzahl Infektionsversuche an Birnen 
und Apfelblüten vorgenommen, die nach der Kontrolle vom 28. März 
das folgende Ergebnis hatten: 

1. 2 BimblUten (Erzherzogsbirne) mit Aprikoseniuonilia infiziert, 

Griffelenden auf 0,5 — 3 mm gebräunt. 

2. 2 BirnblUten (Erzherzogsbirne) mit Apfelinonüia (graue Polster) 

infiziert. Griffelenden auf 1 — 3 mm gebräunt. 

3. 2 BirnblUten (Erzherzogsbirne) mit gelber Quittenmonilia 

infiziert, Griffelenden intakt. 

4. 2 BirnblUten (Erzherzogsbirne) mit Aprikosenmonilia infiziert, 

Griffelenden 3 — 4 mm gebräunt. 

5. 3 Apfelblüten (Geflammter Kardinal) mit Apfelmonilia (graue 

Polster) infiziert, Griffeleuden intakt. 

6. 3 Apfelbluten (Geflammter Kardinal) mit Aprikosenmonilia in- 

fiziert, Narben z. T. ganz schwach gebräunt. 

Die Kmmfähigkeit des Infektiousmaterials wurde am 20. März 
nochmals kontrolliert, und zeigten die Sporen der Aprikosen- und 
grauen Apfelmonilia gute Keimung, ])ei der Quittenmonilia, deren 
gelbe Polster auf der Frucht in Kreisen angeordnet waren und die 
vollständig der Monilia frwitigena glich, konnte keine Keimung fest- 
gestellt werden. Da sich die Sporen des grauen Polsters auf der 
Augustenberger Apfelmumie fast ebenso keim- uml infektionskräftig wie 
die Sporen der grauen Polster auf SüBkirschenmuniieu erwiesen 
hatten, so wurde noch geprüft, ob sie auch die gleiche Wider- 
standsfähigkeit gegen niedere Temperaturen besäßen. Zu diesem 
Zwecke wurde die Apfelmunüe und zum Vergleich auch eine Süß- 
kirschenmumie mit grauer Monilia einer dreimaligen, siehenstün- 
digen Froslwirkung ausgesetzt und zwar: 

1. am 6. IV. 1910 von — 15,5 bis — 8 “ (’. 

2. „ 7. IV. „ - 19,5 „ - 8 " 

3. „ 9. IV. „ „ - 19,2 „ - 7,3 « (\ 

Hiernach zeigten die Sporen des .grauen Polsters auf dem Apfel 

noch kräftige Keimung. Auch der mehr abgerundeten Sporenform 
nach handelte es sich in diesem Falle um M, cinerea. Auf die 
gleichen Mumien ließ ich dann noch ein viertes Mal H Stunden 
lang eine Kälte von — 19,4 bis — 7,5 C einwirken. Am 14. April 
wurden je vier Apfelblüten (Baumanns Renette) infiziert. Am 
16. April waren die Griffel auf 2 — 3 mm gebräunt. Mit dem gleichen 
Sporenmaterial wurden am 16. April noch einige Blüten der doppel- 
ten Schattenmorelle belegt; am 18. April waren die Griffel in beiden 



Ewert, Überwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


75 


Fällen fast ganz gebräunt. Die graue Apfelmonilia verhielt sich also 
wie die graue Kirschenmonilia. 

Am 24. April untersuchte ich eine größere Sauerkirschenpflan- 
zung kurz vor dem Aufbrechen der Blüten auf das Vorhandensein 
von B’ruchtmumien. Nur vereinzelte Bäume trugen reichlich Mu- 
mien; doch fehlten auf denselben, soweit ich sie näher unter- 
suchte, graue Moniliapolsler, doch ließen sich solche sowohl aus 
den Mumien als auch aus den von der Monilia im vorangegangenen 
Jahre abgetöteten Zweigen und Blüten in der feuchten Kammer 
leicht hervorlocken. 

Am 20. Mai 1910 wurden schließlich noch Sporen, die von 
frischen, gelben, aus Apfel- und Birnmumien hervorbrecheriden Mo- 
niliapolstern stammten, in ßirnfriichtdekokt ausgcsäl, desgleichen 
am 21. Mai, nachdem zuvor ein sechsstündiger B’rost von -19'^ C 
bis (5,8" (' auf sie cing<‘wirkt hatte. In beiden Fällen zeigten 
die Sporen kräftige Keimung. 

Versuche vom AVinter 1910/11. 

Die Versucb(‘ vom vorigen Winter wurden teils wiederholt, 
teils ergänzt. Mit den Keimprüfungen wurde schon im Herbst be- 
gonnen, und setzte ich sic; bis zum Beginn der nächsten Vege- 
tationsperiode fort, lim einen besseren Überblick über die lebens- 
tähig gebliebenen Sporen zu gewinnen, wurden die Sporen in 20 «o 
Aplelniostgelatine verteilt und in slufenweiser Verdünnung je drei 
Platten gegossen. Wo sieb die Monilia rein entwickelte, wurde sie 
auch zu Infektionszwecken benutzt. 

Wie schon (dien hervorgehoben wurde, war auch der AVinter 
lOlO'll ziemlich milde. Das Thermometer fiel nur an wenigen 
Tagen des Januar unter 10" C. Nur im Februar trat für kurze 
Zeit strenge Kälte ein und zwar wurden vom 7. bis zum Iß. iVbi-uar 
die folgenden tiefsten Temperaturen gemessen: -1.5,6, -11,9, 

^ 9,7, - 7,0, - 10.5, — 12,1, — 10,7, - 20,4, — 21,7, - 23,7 " i\ 

Ks seien hier zunächst wieder die Versuche in zeitlicher Reihen- 
folge aufgezählt. 

Im Herbst 1910 halte ich einige Apfel mit der grauen, auf Süß- 
kirschenmumien vorkommenden Monilia infiziert. Einen dieser 
-Äplel, an dem sich reichlich graue Polster entwickelt hatten, be- 
wahrte ich zunächst zwischen den Doppelfenstern eines ungeheizten 
Zimmers auf. Am 29. November zeigten über 50 "/o der in destil- 
liertem Wasser ausgesäten Sporen kräftige Keimung, fast ebensogut 
keimten sie am 23. Januar 1911 in Apfeldekokt. Auch Keimver- 
suche vom 31. Januar hatten nach der Kontrolle vom 1. F'ebruar 
ein gutes Ergebnis. Am letzteren Datum wurden gleichzeitig Schalen 



76 


OnginaJabhandlnngen. 


gegossen, in denen sich bald die weißgrauen Rasen der M. cinerea 
entwickelten. Diese wurden am 16. Februar zur Infektion an drei 
Sauerkirschehblüten benutzt. Am 18. Februar waren die Griffel 
ganz, die Blütenstiele z. T. gebräunt, während die Griffel der Kon- 
trollbJüten sich frisch erhalten hatten. 

(iraue Monilia von Süßkirschenmumien am 29. November 1910 
in destilliertem Wasser ausgesät, zeigte nur ganz vereinzejite 
schwache Keimung; am 23. Januar keimte in Apfelmost vom 
gleichen Material etwa IO»/« der Sporen. Sporen von alten gelben 
Moniliapolstern einer Pflaumenmuinie konnten am 29. November 
in destilliertem Wa.sser nicht zur Keimung gebrach! werden, des- 
gleichen am 2H. .Januar in Apfelmost. 

Sporen von allen, gelben Mojiiliapolsfern auf Apfelmumien am 
29. November in destilliertem Wasser ausgesät keimten ebenfalls 
nicht, bei Aussaat desselben Materials am 6. Dezember konnte nur 
ganz vereinzelte Keimung festgestellt werden. 

Graue Pilzpolster einer seit dem 22. Oktober 1910 im unge- 
heizten Zimmer aufbewahrten Süßkirschenmumie ergab am 12. De- 
zember 1910 sehr kräftige Sporenkeimung; am 2,3. Januar keimten 
die Sporen nicht deutlich; doch kam zwischen den dicht liegenden 
Sporenketten kräftig wachsendes Moniliamycel hervor (vergl. die 
späteren Infektions versuche). 

.‘\jn 4. Januar 1911 wurde eine Apfelrnumie vom ß/iume ge- 
nommen und im kühlen Zimmer aufbewahrl. Keimversuche mit 
den allen vorjährigen Sporen hallen ein negatives Ergebnis. Von 
gleicher Mumie wurden Teile möglichst sauberer, gelber Polster 
genommen, etwas In reinem Wasser aufgeweicht und sodann mit 
Apfelmostgelatine drei Schalen gegossen. Keine Monilia, wohl 
aber andere Schimmelpilze gingen reichlich auf. Als diese Mumie 
dann am 6. Februar in eine feuchte Kammer gelegt worden war, 
brachen aus derselben sehr bald frische, gdbo Polster hervor, 
mit denen am 1 1. Februar drei Süßkirschen bluten infiziert wurden. Am 
1 I. Februar waren zwei Griffel ganz, der dritte Griffel auf 2 mm 
gebräunt. Mit dem gleichen Material waren kurz vorher drei Platten 
gegossen worden. In allen dreien entwickelte sich die Monilia reich- 
lich, sich bald nach dem Rande der Schalen zu gelblich färbend. 

Am 11. Februar wurden zum Vergleich die Narben von vier 
Süßkirschenblüten mit Sporen alter, grauer Moniliapolster einer 
dauernd im Freien aufbewahrten Süßkirschenmumie belegt. Am 
lö. Februar waren drei Griffel zur Hälfte, ein Griffel ganz gebräunt. 

xVm 27. Januar wurden drei Schalen von der M. cinerea ge- 
gossen. Das Sporenmaterial stammte von Süßkirschenmuinien, die 
seit dem 22. Oktober zwischen offen gehaltenen Doppelfensteni eines 



Kwert, Überwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


77 


ungeheizten Raumes gelegen und sich dort unverändert lerhalten 
hatten, ln der zweiten und dritten Schale entwickelten sich fast 
nur die weißgrauen Rasen der M. cinerea. Mit letzteren wurden 
am 9. Februar die Narben von vier Süßkirschen bluten belegt, am 
13. Februar waren die vier tlriffel ganz abgestorben. Am 11. Februar 
waren nochmals mit dem gleichen Material drei Blüten infiziert 
worden. Am 13. Februar war ein (Iriffel ganz abgestorben, der 
zweite auf 2 mm, während beim dritten sich nur die Narbe ge- 
bräunt hatte. In diesem Falle zeigten auch zwei Kon troll blüten 
eine teilweise Bräunung der (Jriffel. Da der hier benutzte (rlas- 
zylind(‘r den Blüten etwas eng anlag, so war vielleicht beim Über- 
stülp<“n desselben <‘ine Berührung der Kontrollblüten mit den infi- 
zierten Blüten herheigef ührt worden 

Sporen der grauem Monilia einer dauernd im Freien aufbewalir- 
ten Süßkirscheninumie wurden am 30. Januar zur Aussaat be- 
nutzt. Am 1. Februar hatten ca. ö 10 'Vo der .Sporen gekeimt 
Mit diesem Material wurden gbüchzeitig drei IMatleu gegossen, in 
denen si<*h bald die typisclnm grauweißen Kulturen dtir M. cinerea 
entwickelten .Mil bdzlfoam wurd(*n am 15. Februar drei Blüten 
der .Spanischen (ilaskirsclie infiziert. .Am 18. waren die (iriffel 
gebräunt, aber auch die* (Inftel der Kontrollblüten zeigten eine 
Bräunung, wenngleich auch in etwas geringiirem Maße. Die ver- 
wainlleii Blüten zeigtim überhaupt in dK*sem Falle eine Neigung 
bald zu v(‘rdorren. 

.\n den Blüten <ler Spanischen (ilaskirsclie wurde am 15. und 
17. Februar noch eine Beihe weiterer Infektionen vorgenommen 
Zu dieser Zeit hatten auf die im Freien befindlichen Mumien bereits 
stärkere Fröste eingewirkt ivergl obeni. Nach der Kontrolle vom 
18 Februar hatten diese Infektionsversuchi' das folgende Ergebnis: 

1. (iraue Monilia auf Süßkirsclienimimie, dauernd im Freien 
aulbewahrt. an -1 Blüten 3 (iriffel ganz, einer zur Hälfte gebräunt: 

2. .Monilia auf .\plelmumie, dauernd im Freien aufbewahrt, 
alte, harte, bleigraue Krusten in Wasser aufgeweicht, an den Blüten 
nur der (iriffel der einen etwas gebräunt; 

3. ziemlich harte Krusten bildende l'ilzpolster auf einer dauernd 
im Freien aufbewahrlon Pflaumenmumie, Pilzpolstcr zur Infektion 
etwas in Wasser aufgeweiclil. Die Sporen schienen nach der mikro- 
skopischen Kontrolle alle tot zu sein. Die (iriffel der infizierten 
Blüten auch am 20. Februar noch ganz frisch; 

4. Moniliapolster auf Apfelnuimie, dauernd im Freien aufbe- 
walirt. aufgeweicht in Wasser, am 18. Februar die 3 infizierten 
Blüten intakt, am 20. Februar die 3 Griffel zur Hälfte gebräunt, 
desgleichen auch ein (Iriffel an einer Kontro'llblüte. 



78 


Originalabhandlungen. 


(Am 20. Februar wurden nochmals mit dem zuletzt genannten 
Material die Narben von '3 Blüten belegt, am 22. Februar waren 
nur die Narben gebräunt, desgleichen bei den KontroUblüten.) 

5. Frische, weißgraue^) Moniliapolster aus einer ApfeJmumie 
in der feuchten Kammer hervorgelockt, am 20. Februar 2 Griffel 
ganz, einer halb gebräunt; von 6 KontroUblüten nur 1 Griffel 
zur Hälfte gebräunt, dieser war aber eingeknickt. 

Bevor ich weitere Infekt ions versuche schildere, seien hier noch 
einige Beobachtungen über den Überwinterungszusland der Monilia 
auf den am Baume hängenden Kirschenruumien eingeschaltet. 

Am 23. Januar wurden an einer größeren Süß- und Sauer- 
kirschenpflanzung in der Nähe Proskaus sämtliche erreichbaren 
Mumien abgenommen. Die Ernte war nicht sehr groß. Die Süß- 
kirschenpflanzung lieferte 27 Mumien, von denen 12 graue Monilia- 
polster trugen, die, wie obige Versuche gezeigt haben, ohne weiteres 
zur Infektion tauglich sind, während von den übrigen lö Mumien, 
nachdem sie etwa 16 Stunden bei Zimmertemperatur in einer feuch- 
ten Kammer gelegen hatten, sich noch fünf mit frischen, grauen 
Moniliapolstern bedeckten. Aus dem Rest der Mumien, die infolge 
Antrocknens des Fruchtfleisches und starker Besiedelung mit 
Schwärzepilzen wie schwarze Kirschensteino aussahen, ließ sich 
keine Monilia hervorlocken. An der 8auerkirschenptlnnzung 
Avurden nur vier Mumien mit grauen Konidienpolstern luul zwei 
ohne diese vorgefunden. Wir sehen somit, daß die Moniliapolster 
auf den Mumien der Süß- und Sauerkirsclien, vvenigatens an 
den am Baume hängenden, im Winter stets vorhanden sind oder 
sich doch J»ei feuchter Wärme sehr schnell entwickeln können. 

lim noch einmal klar zu stellen, ob in letzterer Hinsicht <*in 
Unterschied zwischen der Monilia des Steinobstes und des Kern- 
obste.s he.steht, wurden am Abend des 20. Februai’s in zwei feuchten 
Kammern je drei Apfel- und Pflaumenmumien nebst einigen von 
Monilia abgetöteten Sauerkirschenzweigen gelegt und eine der- 
selben in einen Raum mit einer Temperatur von -|- 18 - 20*’ U und 
die andere in einen Raum v'on ca. |- 10'* gestellt. Schon am 
21. morgens, also innerhalb 12 .Stunden, hatten sich an den Sauer- 
kirS'ChenzVeigen sowohl im wärmeren als auch in dem kühleren 
Raunt frische graue Moniliapolster gebildet. Fibeusolche Polster 
zeigten am gleichen Datum die Pflaumenmumien in der wärmer 
gestellten feuchten Kammer, oder richtiger gesagt, waren sie eigent- 
lich schon vorhanden und nur etwas in der Entwicklung gefördert. 

‘t Die Moniliapolster brechen aus Apfelmumien öfter mit einer solchen 
weiögrauen bis weißen Farbe hervor, bei der Kultur in Mostgelatinc färben sich 
aber die entstandenen Pilzrasen allmählich gelb. 



Ewert, Überwinterangr der Honilien des Keru> und Steinobstes. 


79 


An den Pflauraenmumien in der kühler gestellten feuchten Kammer, 
die sich reichlich mit Cladosporium überkleidet hatten, waren auch 
nach mehrtägigen Beobachtungen keine neuen Polster wahrzu- 
nehmen. Die alten Sporen bildeten hier aber, was ich besonders 
betonen möchte, gelbliche Krusten, nicht lockere, graue Rasen. 
Ebenso hatten sich am 21. Februar auch die Apfelmumien nicht 
gerührt. Die gelbgrauen Krusten der vorjährigen Moniliapolster 
hatten sich nicht geändert und nach der mikroskopischen Kon- 
trolle mußten die Sporen nicht mehr lebensfähig sein. Elrst am 
23. Februar begannen hei den Apfelmumien die frischen gelben 
Polster durchzubrechen. 

ln dem Zustande, in dem sich die Sporenpolster am 21. Februar, 
nachd(*m die Mumien resj). die Sauerkirschenzweige also 1 Tag 
in der feuchten Kammer gelegen halten, befanden, wurden sie zu 
Infektionen an Sauerkirschenblülen verwandt und hatten dieselben 
nach der Kontrolle vom 23. Februar das folgende Ergebnis; 

1. Alle .\pfelrnonilia[>olster, nur die Narben der 3 infizierten 
Blüten gebräunt. 

2. («raue Polster auf Pflaumenmumien, Griffel der 3 infizierten 
Blüt<*n vollständig abgestorben. 

3. («raue Polster auf Sauerkirschenzweigen, von 2 infizierten 
Blüten 1 Griffel ganz, il<‘r andere zur Hälfte abgestorben.') 

Dali die Sporen der grauen Polster auf Pflauineiumunien ganz 
wie bei den Süßkirschenmumi<m sofort, d. h. ohne vorher die 
.Mumien warm und feucht gelegt zu haben, keimfähig sind, wurde 
am 0. .März noch durch «'ine .\ussaat in destilliertem W'as.ser er- 
wiesen, die eine reichliche und kräftige Keimung der Sporen ergab. 
Eine Bestätigung der Ki'imfähigkeit geben auch die späteren In- 
fekt ioiisversuche. 

Bei obige Versuch, bei ih'in cs sich um die Feststellung der 
Schnelligkeit handelte, mit d«‘r die neuen Moniliapolster bei feuchter 
Wärm«' hervorbrechen, wunh' nochmals wiederholt. .\m 10. März 
wunh'ii «lie folg<*mlen Objekte bei Zimmertemperatur (18 20“ C) 

in «*ine feucht«* Kammer gel(*gt: 

1. Zwei Süßkirschenraumion mit alten, grauen Polstern vom 
Herbst 1010. 

2. Pflaumenmumie mit allen gelblichen Moniliapolstern, dauernd 
im Freien aufbewahrt. 

3. Zwei Apfelmumicu mit alten, gelben Moniliapolstern, dauernd 
im Freien aufbc^wahrt. 

'i Man vermißt hier vielleicht einen Infektionsversuch mit den alten gelben 
Polstern auf Pflaumeumumien ; wir finden einen solchen aber bei den späteren 
■Versuchen. 



üriginalabhandlung«]}. 


6Ö 


4. Von Monilia abgetötete Blütenbüschel einer Sauerkirsche. 

An den ßltltenbüscheln der Sauerkirsche begann schon, wie 
auch mikroskopisch kontrolliert wurde, zwei Stunden nach dein 
Einlegen in die feuchte Kammer die Monilia sich zu entwickeln 
und nach 12 Stunden war bereits eine Anzahl grauer Polster wahr- 
zunehmen. Au der Süßkirschenniumie waren am 11. März eben- 
falls neue graue Polster entstanden. Am 14. März begannen bei 
den Apfelmumien ganz vereinzelt gelbe Moniliapolster (lur(dizu- 
brechen, während die Pflaumenmuinien selbst am 20. März noch 
nichts von einer neuen Moiiiliafiniktifikation zeigten, aber zu dieser 
Zeit reichlich von Schwärzepilzen überzogen waren, trotzdem Mu- 
mien gewählt waren, die ursprünglich keinen (’ladosporiumüber- 
zug besaßen. 

die tVUheren Infektionsversuche an SauerkirschenblUten 
z. T. nicht ganz glatt vertiefen, weil auch die Kontrollblülen bald 
vergingen, so wurden sie am 27. März nochmals wiederholt. Das 
Inlektionsmaterial wurde immer direkt mit der sterilen Nadel von 
den Mumien oder Zweigen abgenommen, ohne die alten, krustigen 
Sporeulager, wie cs früher zuweilen geschehen war, in Wasser 
autzuweichen. Nach der Kontrolle vom 20. März hatten dies<‘ Ver- 
suche das folgende Ergebnis: 

1. Vorjährige gelbgraue, krustige Moiiiliapolsl<!r von dauernd 
im Freien aufbewahrten Apfelmumien; die Griffel der 4 jnfizierteu 
Blüten blieben intakt. 

2. Aschgraue Süßkirschlonmonilia auf .\pfel geimpft^ i 'si<-he 
oben); Griffel der 3 infizierten Blüten vollständig abgestorben. 

H. Vorjährige weißgelbe, äußerlich sehr frisch aussehende und 
nicht von Schwärzepilzen überwucherte Moniliapolster von dauernd 
im Freien aufbewahrten Pflaumenmumien; Griffel der 3 inlizierleri 
Blüten intakt. 

4. Aschgraue, lockere Moriiüapolsler auf dauernd im Freien 
aufbewahrten Pflaumenmumien (vergl. Sporenkeimvorsuch v(tiii 
6. März); von 5 infizierten Blüten 3 Griffel ganz und 2 Griffel auf 
einige Millimeter gebräunt. 

5. Frische ascligraue Moniliapolster in der feuchten Kaumn'r 
aus abgestorbenen Sauerkirschenzweigen hervorgelockt. Au den 
3 infizierten Blüten war nur 1 Griffel ganz abgestorben und au deji 
beiden anderen nur die Narben etwas gebräunt. Auch an einer Kun- 
trollblütc war in diesem Falle 1 Griffel zur Hälfte gebräunt. 

') Diese Apfelmumie wi«r in einem kUiüen Raume zwischen Doppelfenstern 
aufbewahrt worden und daher nur wenig der Winterkälte ansgesetzt. Am IS. 
März wurde sie aber ins Freie gehängt, sodaö sie von einem zu dieser Zeit noch 
herrschenden strengen Frost (s. «).) getroffen wurde. 



Ewert, Überwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


81 


Die Griffel der Kontrollblüten hatten sich bei den vorstehen- 
den Versuchen, abgesehen von dem zuletzt genannten Falle, voll- 
ständig frisch erhalten. 

Um die Keimfähigkeit des benutzten Sporenmaterials zu prüfen, 
Avurden am 18. März in gleic.her Weise, wie es früher geschehen 
war, Platten gegossen. Die alten gelblichen Polster an Äpfeln und 
I^flaunuMi wurden zu diesem Zwecke vorher etwas in Wasser auf- 
goweicht. 

1. Apfelmumie, alle, gelbe, krustige Polster; nur Schimmelpilze, 
keine Monilia. 

2, Aschgraue Süßkirschenmonilia auf Apfel geimpft; 1. Platte 
Mcmilia wog vor, 2. Platte desgl., 3. Platte kein Pilzwachstum. 

3 Alte, weißgelbe Polster auf Pflaumenmumien, dauernd im 
Freden aufbewahri, nicht von Schwärzepilzen überwuchert; in einer 
Schale entwickelte sich ein gelblicher Moniliarasen, der bei Weiter- 
kultiir sich von der Monilia des Kernobstes nicht unterscheiden 
ließ; die l)eiden übrigen Schalen zeigten nur Schimmelpilze. Dies 
ist der einzige Fall, in dem sich aus alten, gelben Sporenpolstern 
eine Moniliaknllur zur Entwicklung bringen ließ. 

4. Aschgraue Monilia auf Pflaurnenniumien, dauernd im Freien 
anllK‘wahrl ; grauweiße Moniliarasen haben die übrigen Schimmel- 
[)ilze üixu'wuchert (nur 1 Schale). 

5 Aschgraue Monilia aus abgestorbenen Sauerkirschenblülen 

orgclockt ; grauweiße Moniliarasen haben die Schirnme'lpilze 
ül)(*rwuchert (nur 1 Schale). 

(). Aschgraue Süßkirschenmonilia auf Mumien vom vergangenen 
SomiiKM’, zeitweise im Zimmer aufbewahrt; 1 Penicillium-Rasen 
ii(djon (‘inem grauw(dß(Mi Monilia-Jl.asen (nur i Schale). 

7. Aschgraue Sü ßkirsebenmonilia, dauernd im Freien aufl)e- 
wahrt ; grauwcdße Monilia liat Schimmelpilze überwuchert (nur 
1 Schelle ). 

Mit d(‘r aschgrauen Monilia auf Süßkirschenmumion, die 
dauernd im Freien aufhmvahrt worden waren, wurden am 2t). März 

1 Süßkirschonl)lüten infiziert, aber am 30. März war nur 1 (inffel 
ganz g(d)räimt. Mit der gleichen Monilia wurde am 1. April an 
() Süßkirschenldüten der Versuch wiederholt, am 4. April waren 

2 (iriffel fast ganz gebräunt. 

.\us di(»sen letzteren Versuchen könnte man schließen, daß 
di(‘ Infokijonskraft der alten Polster der Monilia cinerea schon sehr 
naclig(4assen habe. Das war aber keineswegs der Fall, wie ein 
m)ch zuletzt angestellter umfangreicherer Infoktionsversuch beweist. 
Di(‘ser wurde au einer im Kübel stehenden Sauerkirsche vorge- 
nominen. Der Baum stand in einem ungeheizten Glashause und 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheitcn. XXII. 



82 


Ori^nalabfasndlungen. 


blQhte daher etwas früher. Gleichsneitig suchte ich festzustellen, 
ob vielleicht das Alter der Blüte oder die frühere oder spätere 
Befruchtung der Blüte für das Gelingen der Infektion von Bedeu- 
tung ist. Es wurde daher am 29. März mittags, am 30. März vor- 
mittags und' nachmittags eine größere Anzahl von Blüten kastriert 
und gegen Bestäubung geschützt und zu den gleichen Zeitpunkten 
eine weitere Zahl von Blüten mit eigenem Po'llen bestäubt. Am 
1. April wurden nun die Narben sämtlicher Blüten (etwa 100) 
mit den Sporen der grauen Monilia, die auf Süßkirschenmumien im 
Freien überwintert hatte, belegt. Die Blüten starben alsbald alle, 
ob befruchtet oder nicht und ob früher oder später befruchtet, ab. 
Der Baum, der in anderen Jahren stets Früchte trug, brachte daher 
in diesem Jahre keine Frucht zur Entwicklung. Von den ab- 
gestorbenen Blüten wurden wiederholt Proben in die feuchte Kammer 
gelegt; es ließ sich immer die Monilia nach kürzerer Zeit hervor- 
locken 

Aus diesem letzten Versuch ersehen wir somit deutlich, daß 
die im Herbst bereits vorhandenen grauen Polster auf Süßkirschen- 
mumien bis zur Blütezeit der Kirschen im nächsten Frühjahr sich 
infektioiiskräftig erhalten können. Anderseits gelingt es aber außer- 
dem stets sehr schnell, aus solchen Mumien mit alten Polstern in 
der feuchten Kammer neue Moniliafruktitikationen heiworzurufen, wo- 
rauf oben schon in einem Falle hingewiesen worden ist. 

Schlußfolgerungen aus den \' e r s u c. h s e r g e b n i s s e n . 

Durch die vorstehenden Versuche sollt«' vornehmlich bewiesen 
werden, daß die Sporen der gelben Monilia fructigena nicht über- 
winlerungsfähig sind. Es ist dabei gleichgültig, ob dieselbe auf 
Äpfeln, Birnen, Quitten oder Pflaumen vorkommt. Dagegen können 
sich die Sporen der grauen M. cinereu den ganzen Winter über 
keimfähig erhallen. Wenn Frank und Krüger behaupten, daß 
in gelinden Wintern auf Fruchtmumien schon im Februar neue 
Polster entstehen können, so haben sie wahrscheinlich vorjährig«« 
Polster der M. cinerea vor sich gehabt. Auch bei dieser ist die 
Überwinterungsfähigkeit unabhängig vom Substrat. Das zeigt be- 
sonders das Verhalten der M. cinerea auf Äpfeln un«l zwar gleich- 
gültig, ob sie natürlich oder künstlich übertragen auf diesen vor- 
kommt. Man kann daher zu jeder Zeit im Winter bis zum Frühjahr 
von den alten grauen Polstern direkt keimfähige Sporen abnehmen 
und zu erfolgreichen Infektionen verwenden, und zwar gelingen 
letztere, wie bei Verwendung von frischem Sporenmatcrial, nicht 
allein an den Blüten des Steinobstes sondern auch an den Blüten 
des Kernobstes. Mit den alten Polstern der M. fructigena, die oft 



Ewert, Überwinterung der Monilien des Kern- und Steinobstes. 


83 


auch grau oder graugelb sind, aber nicht die Lockerheit der alten 
Polster der M, cinerea besitzen, sondern harte Krusten bilden, ge- 
lingen derartige Infoktioiisversuche nicht. Nur wenn dieselben in 
Wasser aufgeweicht worden waren, wurden die infizierten Griffel 
zuweilen schwach angcgriffeii ; aber in diesem Falle waren wahr- 
scheinlich Stücke des Daiiennycels mit auf die Narbe gekommen. 

Durch die Kulturen in Petrischalen wurde ja auch erwiesen, 
dali nur die Sporen der M. cinerea den Winter über sieh keimfähig 
erhalten. Immerhin war eine Abnahme der Keimfähigkeit doch 
insotern zu konstatieren, als gegen das Frühjahr hin die Sponni 
d(M‘ alten Polster in (hu* Mostgejatine nicht so reichlich aufgingon, 
wi(‘ die Sporen frischer Moniliapolster. 

Wenn aber, wie icii eingangs (»rwährit habe, in dm* Literatur 
angegeben wird, daß bei trockener Aufbewahrung Moniliasporeii 
bis zu 2 .lahr(*n sich k(*imfähig erhalten könium, so kann hier wohl 
nur (ti(* M. cinerea geiiKunt s(u’n. 

Nach meinen Deoliachtungen kommt du‘ J/. cinerea in ilirer 
typischen Form, d h. in den grauen od(‘r liesser gesagt asch- 
grau (Mi lockercMi Polst<M*n rein nur auf Kirschenmiimien 
und auf Dlüt(mzvveigeii von Kirschen und Pflaumen vor, während 
auf PfJaunnMimumien (li(‘ M. cinerea und fraefifjena gar nicht seltcm 
zusamuKui auftr('t<‘n. I)i(‘se Tatsache ist auch von .\derhold 
schon (Mkaniit; nur kann ich derselben jetzt no(di hinzufügen, (laß 
im Wint(‘r auf (hm PflauiixMiniumiim die Sporen der M, cinerea stets 
Icliendig, die* d(*r M, fractiiiena stets tot sind.^ i Auf dem Kernobst 
kouiit(‘ ich in Proskau seihst wiMler auf den Früchten noch auf d(*ii 
Zweigen eu\ natürliches Vorkomimm der 3/. cinerea Inmhachten. 

I)i(‘ Aprikosenmonilia vmhält sich otfenhar ganz ähnlich wie 
(li(‘ 3/. cinerea, Ol» ich (‘s hei iiKMiicn obigen Versuchen mit der 
M, laxa zu tun liall(‘, habe ich nicht sicher fesigestellt; jedenfalls 
war(Mi aller die Spor(ui wi(‘ hei (hu* 3f. cinerea abgerundet. 

I)i( nhervvinlerungsfähigkeit der 3/. cinerea würde an sich nicht 
eine so groß<‘ Hedeutung haben, wenn nicht auch gleichzeitig bei 
dii'ser Art durch Feuchtigkeit und Wärme die neuen Sporenpolstor 
viel leichter wie bei der M, fruciigena hervorgelockt werden könnten. 
Si(^. ist also ini Frühjahr lange infektionshereit, während die M. 
frnctUjena noch ihren Winterschlaf hält. Allein schon aus diesem Grunde 
braucht es uns nicht auffällig erscheinen, daß die Wüten und 
Blüteixzweige des Steinobstes nur von der 3f. cinerea abgetötet 

h Aus alten gelben Pflaumeninoniliapolstern wurde, wie erinnerlich, in 
einem Falle auch eine Moniliakultur erzogen, da aber die Polster vorher in 
Wa.sser aufbewahrt waren, so liegt auch hier die Möglichkeit vor, daß ein 
Mycelstück in die Mostgelatine gebracht wurde. 



84 


OrijBfinalablian dl ungen. 


werden. Die neuen Sporen der M. fructigena pflegen zur Blütezeit 
des Steinobstes noch nicht entwickelt zu sein. Sorauer tand, 
wie ich oben erwähnt habe, an dieser Monilia selbst im Mai noch 
kein neues Spitzenwachstum vor. Daß dieses rein zeitliche Moment 
unter nalürlichen Bedingungen wohl eine bedeutsame Rolle spielK 
geht auch daraus hervor, daß im Freien an den Kirschenblüten 
meines Wissens stets die M, cinerea, aber niemals die M. jrueligena 
vorgefuiiden worden ist, trotzdem lelzlere bei küusilicher hnplung, 
wie Aderhold gezeigl hat, die Kirschenblüten ebenfalls abzu- 
töten vermag. Dagegen ist die graue Monilia von AderlioldM 
auf Apfelzweigen und von B e h r e n s-*) auf Birnzweigen beobachtet 
worden. In der Literatur wird auch betont, daß früh austreibend(‘ 
Apfel- und Birnsorlen besonders von d(n‘ Zweigdürre liefallen 
werden. L' Indessen ist beim Auftreten der Zweigrnonilia beim 
Kernobst besonders bei den Angaben älteren Datums“*), wohl nicht 
immer scharf zwischen der M. fruefigena und emerea unterscliiod(*n 
worden. 

Natürlich kann das zeitliche Moment nicht allein aiisschl ig- 
gidjond sein, denn auch die künstlichen Überl ragungen der Monilieii 
auf Kern- und Steinobsthlüten zeigen im allgemeinen, daß wir es 
zwar nicht mit sehr spezialisierten Formen zu tun haben, daß aber 
doch das Kernobst leichter von der M, fructigena und das Slein- 
obsl leichter von M, cinerea aiigestecki wird. Auch die früh 
blühende Süßkirsche (»rkrankt viel se-ltener wie die späler Idülicndr 
Sauerkirsche. 

Ob es berechtigt ist, verschiedene spezialisierte Formen der 
Zweigmonilien am Steinobst aiizunehmen, wie es Behrens ver- 
mutungsweise tut, bedarf wohl noch einer näheren Lntersmdnmg. 
Ich habe die verschiedenen Monilieii auf Äpfeln, Biiaien, Pflaumen, 
Kirschen und zwar sowohl die auf Früchten als auch auf ZweigcMi 
Vorkommen den in den Lindnerschen Rollzylindern nebeneinander 
rein kultiviert; nach Form, Wachstum und Färbung ließen sicJi 
aber immer nur die beiden Typen der M. cinerea und M. jractigena 
unterscheiden. . Wenn man aber genauer berücksichtigte*, wie selir 

Aderhold u, Riihland, „Zur Kenntnis der Obstbaimi-Sklerotiiiien,*’ 
Arbeiten aus der Biol. Abt, für Land- und Forstwirtschaft, IV, Bd., 1905. 8. 440. 

Behrens, „Beobachtungen und Untersuchungen über d. Poisterschimmel 
d. Obstbäume.“ Bericht der Großh. Bad. Landw. Versuchsanstalt August enberg 
über ihre Tätigkeit im Jahre 1905, 45 ff. 

») L. Miltner, Bericht über die Tätigkeit der Kgl. bayr. Agrikiüturbot. 
Anstalt in München im Jahre 1905, S, 24. 

Vergl. Müll er- Thurgau, „Monilienkrankheit oder Zweigdürre der 
Kernobstbäuiiie."* Schweizerische Zeitschrift für Obst- und Weinbau, 9. Jalirg.. 
1900, S. 19Ö ff. und Aderhoid 1. c. S. 440. 



Eweit, Überwinterung der Moniiien des Kern- und Steinobstes. {55 

b<M den eiiizeliieii Moiiilion das Hervorbrecheii frischer Sporeii- 
polster von der Feucliligkeit und Wärme abhängig ist, so würden 
sich wahrscheinlich An])assnngen an die Fntwi(*klung der Nähr- 
pflanzc feststellen lassen. Im Frühjahr 1911 beobachtete ich z. B., 
daß bei nebeneinander ini Freien aufgehängten Apfel- und Birnen- 
muniien aus letzteren di(‘ friscdien Polster um mehr(Te Tage früher 
hervorl)rachen, also ganz entsprechend dem früheren lirwa(‘hen dei 
Birne zu neuem vegetativem liehen. 

Bei der Überwinterung der Moniliasporen spielt ott'enbar die 
Kälte keine so große Rolle. Temperaturerniedrigungen, wie si(* Inn 
uns doch nur in strengen Wintern Vorkommen, haben auf die Keim- 
fähigkeit der Sponui der M, cinerea keinen nachteiligen Km flu ß aus- 
geübt: die Sponm der 3/. fruefifjena starben aber schon ab, hervor die 
Wmlerkälte überhaupt auf sie eingewirkt hatte. Anderseils ver- 
trugem die im Frühjahr frisch auf den Mumien sich entwickelnden 
P()lst(u- erhebliche Kältegrade, wie sie zu dieser Jahreszeit niemals 
vorkonumm.^ Das überdauern des Winters ist somit k(Mn(‘swegs 
gleichbedeutend mit Widm'standsfähigkeit gegen Kält(\ Die ver- 
schii'dene Überwinterungsfähigkeit der beiden Moniiien ist hier somit 
wesentlich eine Eigentümlichkeit der Pilzart, die im \ orliegeiubui 
Falle nur deswegen auffällig ist, weil die brndon Jblzi* sich sonst in 
ihrer Lebensweise so sehr gleichen. 

Als ich im Jalire P.)09 gelegentJich der Versammlung der V(m*- 
{‘inigung für angewandti; Botanik zu Geisenheim (dnen Vortrag übm* 
di(* Bedmilung überwinterter Sommerkonidien für die Frühjahrs- 
inf<‘ktion hielt, wies in der Diskussion xMagnus darauf hin, daß 
manche Pilze die Fähigkeit haben, sich der kühleren herbstlichen 
Witterung anzupassen, indem sie anstelle der freien Sporenlager 
Pyknidmi zur Entwicklung bringen Es hat demnach den Anschein, 
als ob Magnus die Pyk?iidenhölle als ein natürliches Frostschutz- 
mittel betrachtel. Eine derartige Annahme wäre aber in Anbidracht 
dm* nener(m Forschungen über Kälteresistenz wohl verfehlt. Wäia* 
him* die An])assiing an klimatische Verhältnisse von Bedeutung, so 
wäre nicht recht erklärlich, warum die SL friictigena scldechter den 
Wintm* überdauert Avie die M, n-nerea, da doch der Apfel weiter nach 
Norden geht wie die Süßkirsche. Die Moniiien verhielten sich auch 
ghdch, ob sie aus dem nördlicheren oder südlicheren Deutschland 
stammten. Anderseits habe ich früher auch bei dem Birnfusikla- 
dium-) gi^zeigt, daß seine Konidien mitten im Sommer hohen Kälte- 

M Vergl. Jahresbericht tür angewandte Botanik vom Jahre 1U09, S. XXXVIl. 

") Vergl. Ewert, „Die Überwinterung von Sommerkonidien pathogener 
Ascomyceten und die Widerstandsfähigkeit derselben gegen Kälte.“ Diese Zeit- 
schrift Jahrg. 1910, Heft t3, S. 129 tl'. 



86 


Ori^inalabhandlungen. 


graden unbeschadet, ihrer Keimfähigkeit ausgesetzt werden können. 
Hier fehlt die Pyknidenhülle; es kann also die Widerstandsfähigkeit 
der Pilzsporen nur in der Verschiedenartigkeit der Struktur des 
Protoplasmas sowie überhaupt in dem ganzen Chemismus der Zelle 
ihren Grund haben. 

Kurze Zusammenfassung der Ergebnisse. 

1. Die Sporen der M. cinerea vermögen auf Süß- und Sauer- 
kirschenmumien und auch auf Pflaumenmumien zu überwinlern; sie 
sind den ganzen Winter über keimfähig inid zur Infektion tauglich. 
Das gleiche gilt von dieser Monilia, wenn sie sich zufällig auf d(>m 
Kernobst angesiedelt hat. 

2. ni(‘ Sporen der M. fruciigeua verlieren ihre Keimfähigkeit 
gewöhnlich schon vor Beginn des Winters, es ist auch der Fall, 
wenn sich diese Monilia auf Steinobst, z. B. Pflaume, angesiedelt hat. 

8. Da die M. cuirrea bei Einwirkung feuchter Wanne viel 
leichter neue Sporenpolster bildet wie die M. friicligena, so ist sie 
stets infektionsbereit und ist sie auch aus diesem Grunde besser dem 
frühblühenden Steinobst angepaßt wie die trägere .V. fructif/ena. 

4. Die Pberwinterungsfähigkeil dm’ Sporen der .If. riueroa lu*- 
ruht nicht allein auf ihrer größeren Kälteresistenz, da aiudi frische 
Sporenpolster der .V. fnicUgt'tto nnbeschadet ihrer Keimfähigkeit hohe 
Kältegrade vertragen. Das vei'schiedene Verhalten -der beiden 
Mouilien ist als Eigentümlichkeit der sonst biologisch so nahe 
stehenden J’ilzarten anzusehen. 

Über Moniiia-Erkrankungen der Obstbäume. 

Von Dr. Ernst Voges, 

Hierzu 2 Textfigureii. 

E i 11 1 e i t u n g. 

Sowohl an Kernobst- wie an Steinobstbäumen trat in meiner 
Gegend im Frühjahr 1910 und 1911 nach einem milden Winter eine 
auffällige Spitzendürre auf. An Kirschbäumen (Schattemnorellen) 
gingen ganze Zweige ein. Jhr stärkeres oder schwächeres Absterhen 
schien übrigens mit dem Standorte der Bäume zusamnietizuhäugen. 
So zeigte von zwei gleichalterigen und gleichkräftigen Schatten- 
morcllen an meinem Gartenhause der eine Baum au der Wesl- oder 
Wetterseite ein weit umfangreicheres Zw'eigabsterben, als der an 
der Nordseite. Während ein Teil der Zweige im Frühjahr nicht aus- 
trieb, brachte ein anderer noch Blätter und Blüten hervor, um als- 
dann ebenfalls zu verdorren. Jhr Rinden- wie Heizkörper wies die 



Voges, Über Monilia-Erkrankuiigen der Obstbäume. 


87 


bekaunteii IJräiinungs- und Zerfallerscheinungen absterbender Ge- 
webe auf. Pilzmycel war in ihnen jedoch nichl aufzufinden. An- 
dere mit Blüten und jungen Früchten verdorrte Zweige wiederum 
enthielten in ihren Gewebspartien reichliches MyceJ. Zumal in den 
Getäßen traten die Monilia-Hyphen leicht erkennbar hervor, wäh- 
rend die abgestorbenen Blüten, besonders die Narben mit den grauen 
Fruchtpolstern der MoniUa rinerea Sehr, bedeckt waren. Dazu ge- 
sellten sich dann noch verschiedene saprophytischo Filze. 

Der Schattenmorelienzweig hat nur an den letzt jährigen Trieben 
Fruchtknospen, die Blattrosellen entstehen lassen, aus d(men sich 
2 4 Blüten auf langer» Stiejen erheben. Der übrige hintere Teil 

des Zweiges ist kahl, je nach seinem Alter in einer 50 cm und 
größeren Ausriehnung. Späterhin, nach der Fruchtreife, löst sich 
di(‘ ehemalige Fruebtknospe als Frucht axe von ihrem Zweigsitze 
und hinlerläßl an der polslerförmig vortretenden Ansatzstelle eine 
halbmondförmige Narbe. Diese vernarbten Stellen des Fruchtholzes 
z(‘igen auf dem Querschnitt die stärkste Bräunung und Zermür- 
bung des Uindengewebes, die A^on hier sich weiter in den Zweig 
(‘rslreeki Frid sie sind ferner auch vornehmlich der Silz des Filz- 
mycels. 

Aus (lei Tatsache, daß man im Frühjahr sowohl kranke und 
al>g(‘storbene Scbattenmorellenzweige ohm* MoniJia-Mycel, wie mit 
(bnn Filzparasilen antrifft, ist (*s gewiß berechtigt, mit P. So- 
ra m^r^' anzunehmen, daß am häufigsten das gemeinsame Auf- 
tr(‘len des Pilzes mit Frost besebädigungen ini Holze teslgestcillt 
werden kann und daß ein ungewölinlirh milder Winter sowie eine 
lang aribalt(Mule feuchte FrühlingsAvillonmg der Monilia-Ausbreituiig 
Ix^soiiders günstig sind, jedoch die nuneu Monilia-Erkrankungsfälle 
an ihm Zweigen viel seltener sind, als man meint. 

Eine gegnerische Ansicht vertritt Wehmer. Auf meine 
Äußerung, daß, ahgesehim von der Blüteninfektion, nach unserer 
bisherigen Kenntnis eine Monilia-Erkrankung der Zweige nur mög- 
lich s(u naeb einer voran fgegangeuen Rindeiivorletzung, so durch 
Frost, welche dem Pilze den Zugang öffnet, bemerkt nämlich C 
Wi'hnier:*) ,,Es ist nur nicht ausgeschlossen, daß Monilia gesunde 
unverletzte Zweige infiziert, sondern längst bekannte Tatsache 
(Blüteudürre führt zur Zweigdürre).“ Wem die wissenschaftliche 

r. So rau er, Schutz der Obstbäume ^i:egen Krankheiten. Stuttgart 
UKX). S. 126. 

In Landwirtschaft!. Zeitung des Hannover. Courier. Nr. 701, Jahrg. 1910, 
— Wenn a. a. O. Wehmer behauptet, das Bild der Moniliakraiikheit sei ein 
ganz charakteristisches, so ist auch diese Behauptung nicht ganz zutreffend« 
Denn ähnliche KraakJieitsbilder, wie ein Verwelken der Blätter und Blüten, ein 
allmählichevS Verdorren der Zweige von der Spitze nach der Baumaxe hin fort- 



88 


Originalabhandluii^^en. 


Welt diese ,4ängsl bekannte Tatsache“ verdankt, das ist nicht an- 
zugeben. Übrigens ist sie falsch. Daß Blütendürre zur Zweigdürre 
führt, das ist nie bestritten worden, sondern umgekehrt ausdrück- 
lich hervorgehoben. Es handelt sicJi aber nach dom klaren Wort- 
laut meiner Äußerung um die Infektion gesunder, unverletzter 
Zweige. Und darüber heißt es bislang in den liandi)üchern der 
Pflanzeiikrankheiten’) im Gegensatz zu der Wehmerschen Behaup- 
tung; ,,daß neben der Blüteninfektion auch eine direkte Ansteckung 
der jungen Zweige erfolgen kann, ist sicher, aber es bedarf dazu 
vorheriger Verletzungen, <lie sowohl durch Verwundung wie durch 
Frost erzeugt sein können“. Auch diese Behauptung bedarf noch 
einer Einscliränkung. Es sei nämlich vorweg bemerkt, daß alhu- 
dings verletzte Zweige für ein(‘ Infektion durch Monilia wie auch 
dur(‘h andere l^ilze zugänglich sind, aber do(‘h nur unter heslimin- 
t(m Umständen. Unverletzte Zweige sind überhaupt für eine Mo- 
nilia-Krkrankung ausgeschlossen. Nunmehr zu unseren Versucluui, 
deren hier nur einige angefülirt seien. 

[ rn p f u n g e n an Zweigen. 

Die Impfungen Aviirden mit Monilia cinerea Sehr, und M.fnicfi- 
gena Sehr, an diesjährigen und vorjährigen Zwedgen der Schatbui- 
morelle wie diesjährigen Apfeiltriehen vorgenonunen. Und zwar in 
der Weise, daß in eine dem Zweige mittelst <les Skalpells heige- 
brachl(‘ leichte Binden- hezw. HolzAvnnde kleine Stückchen der 
in Wasser aufgelösten Fruchtkörper der Monilia übertragen wurdfui 
Als ich an Q)u(‘rschiiitten die Impfwunden an (dnem Apfcdzweigi? 
vier Wochen nach der im Juni ausgeführten lin])fung untersuchte, 
war das Moniliarnycid von der Wundsteile aus, wo es aulgelrag(Mi, 
weiter in das Rindengewel)e gewuchert, aus den abgestorbenen (ie- 
wobspartien in die lebenden. Die Impfwundmi, sogenannte Scbäl- 
wundcni, reichten in das Collenchyin, an anderen Slellen darüber 
hinaus in das Rindenparenchym und sekundäre Rindengewebe mit 
dem ßastbündelring. Unterhalb der abgestorbenen, von dem Moni- 
liamycel durchzogenen Gewebsparlien war von den unv(u*sebrl ge- 
bliebenen Collencliym- bezw. den Rindenparenchymzellen eine dnd- 
bis vderschichtige Korkzellenzoue gebildet, die im bogen törmigen 
Verlaufe unter der Wundfläche liinstrich und an den Wundrändern 

schreitend, solche Krankheitsbilder können im Frühjahr auch durch Frostschädig- 
ungen und durch das Benagen der Baum wurzeln seitens der Erdratten ent- 
.stehen. — Auf die weiteren recht sonderbar anmutenden Auslassungen des Herrn 
Wehm er, wie „Wo der Frost anfängt, hört die Überlegung auf“ u. dergl. m. 
einzugehen, verlohnt sich nicht. 

*) Sorauer-Lindau, Handbuch der Püanzenkrankheiten. II. Bd. Berlin 
VM)S S. 291. 



Voges, Über Monilia-Erkraukungen der Obstbäume. 


89 


in das intakte ursprüngliche Periderm überführte. Ebenso waren 
die Zellen, welche in der verletzten Region die Bastfaserbündel 
umgaben, verkorkt. Durch die den Trieben beigebrachte Verletzung 
ward der feste, geschlossene Rindengürtel gesprengl, infolgedessen 
eine allgemeine Lockerung der (lewobe eintral. Wo nun dadurch 
das gesutide Gewebe unter d<‘r abgestorbenen Gewebsmasse der 
W lind fläche auseinander g<‘wichen und (»in lückejiiloser Wundal)- 
schluß durch die Korkzelleiibildung oder die Metakutisierung und 
Vmholzung der Zellmembranen der aus dem Gewebsverbande ge- 
löst(*n und bloßgeh^gten Zeilen nicht rasch genug erfolgt ist, da 
sind di(‘ Moiiiliahypben wculer in das Rind(mg(‘\v(d)e dur(*h die 
Lück(‘ii oder Interzellularräunn^ vmrgedrungen, wähnmd irn ainb^ren 
Falb*, wo eine geschloss(Mje, zusamm(*nhäng(mde Wundkorkschicht 
alsbald nach d(*r Binden vi'rletzung entstanden, dem Parasiieii der 
W(‘g zum ungehinderUm Vordringen verlegt wurde. Und seine Hy- 
phen krochen an den verdickten und verkorkten Zellwänden der 
Z(*lls<*hichl, welcln* dje S{>al(en und Imcken in dem Bindengewebe 
b(‘grenzte, oder außerlialli der Wundkorkschicht (mtlang. So ein- 
ta<‘h und glatt g(dit denn doch nicht allemal, selbst bei äußenm 
Zw<*ig\ erletzungen, du* Moniliainfektion und das Zwcdgabslerben 
von statt(‘n Und in der Tat, stände ilmi Zellgeweben in der Zell- 
wandverdi<‘kung und V<‘rholzung und Verkorkung sowie* in d(*r Kork- 
zelbMibildung nicht ein Wund verscdiluü bm Verhetzungen zu (iebote, 
so u urd<*n durch tlie offenen Zellpforten nicht nur «ler Aloniliapilz, 
sondern ein H(*er d(*r v<*rschi(*denarligsl(m Pilze in d(*n Binden- und 
llolzk(')r|)(*r einwandern und dies(‘ zugrunde richten, so daß nicht 
ein Obslbaiini am L(‘b(‘n bh(*b(* Außm* di(*s(m, w(*nn man will, 
mehr mechanis(dK‘n .Milleln muß der leb(‘nd(‘ ProtojiJast auch noch 
üb(*r r(*pulsiv wirkende .Mittel cdiemischer oder (mzymatischer Art 
v(*rfügen, die nach ilirern nuuM’en Westm aber noch vollständig un- 
lu*kannl sind, um sich der parasitären Pilze zu erwehren Anders 
winde der Z(‘llorganismus liei d(‘r häufig(*n, durch hunderterlei 
ümstämh* hervorgerufenen Bloßstellung gegenüber der Außenwelt 
d(‘m gmvalligen Massenangriff d(M' Pilze st(‘ts (»rJiegen. 

Was an Pilzen trifft man nicht auf der Zweigrinde an! Auf 
d(‘m Oherhautgewebe fand ich in der Nähe der Impfstelle durch 
Antlug hierher gelangte »Sporen, besonders von Cladosporinm. Fu- 
sarium und Fusicludium, Zahlreiche dieser Sporen, die sich in dem 
dichten Filz der Epiderrniszellhaare verfingen, hatten Keiinschläuche 
getrieben, wie denn auch die zerrissene Kutikula von Hyphen 
durchzogen war. Das Oherhautgewebe ist schon an den jüngsten 
Trieben, wo die absterbeiide Epidermis durch das Periderm ersetzt 
wird, ein Sammelort für eine vornehmlich saprophy^ische Pilz- 



90 


Orig:inBlabhaadlungen. 


Hora, unter der auch Dematium- und fhifllosticta-'Foxraen nicht fehl- 
ten. Die Pilzansiedelungen sind besonders in der Umgebung der 
Knospen und der Lentizellen zu finden, wo das Periderm die stärk- 
sten Rißstellen besitzt. Und diese Rißstellen könnten außer ander- 
w^eitigcn Verletzungen vielleicht, wenn sie unvollständig vernarben, 
bei einer Moniliainfektion der Zweige in Frage kommen. 

ln den Impfwunden des Apfelzweiges waren die Hyphen der 
aufgetragenen Stückchen des Moniliafruchtkörpers im Holzkörper in 
die Markstrahl zellen und in die Gefäße an der Grenze der Wundober- 
tläche gedrungen. Die Gefäße waren zum groß(*u Teil in dieser 
Region mit Wundgumini ausgelullt. Ähnlich wi<* das Verhalten der 
Monilin fructigena in den linpfwunden des .Aplelzweiges war das 
der M. cinerea in den linpfwunden der Sc.hatleniuorelleidrielu'. 
welche am 1. Juli diesen beigebrachl waren und drei Wochen hinter- 
her untersucht wurden. Die Impfung ('rwies sich in einem Falle 
erfolglos; das Infektionsmaterial war verlrockiud in der lliiiden- 
wunde. ln den anderen Fällen war die lnf(>klioii nur schw'ach; di«' 
Moniliahyphen verbreiteten sich nur ven'inzelt in dem abgestorix'nen 
liindengewebe der Irnpfwunde. I'nd nur in eiru'm Präjiarale, Gum- 
schnilt durch die Wunde, wo iin sekundären Mindengewelie. iiuler- 
halh der verletzten Uasl.faserbünd<'l-llegiou, ein S|)all enislanden 
war, strich eine Hyphe durch diese Lückie nach dem gesunden 
Gewebeteilo Obwohl die Wunde schon durch ein«' 4eu gebildete 
Korkzellenschicht gegen die .Xußeiiwell abgeschlossen war, somußle 
an irgend einer Stelle der Abschluß nicht vollständig gewesen sein, 
so daß aus dem moniliahaltigen, abgestorbenen Wundgewehe einzelne 
Hyphen in das lebende eindringen konnleii. Daß die Infektion und 
das fortschreitende Wachstum des Mycels gegen das limore des 
Gewebekörpers so überaus schwach war, kann vielleicht auf Kosten 
der ungewöhnlichen 'rrockonheit des .Sommers 1911 gesetzt werden, 
welche bekanntlich das Pilzwachstum ungemein hemmt. 

Sodann hatte iidi am 2.ö. Mai 1911 an diesjährigen Trieben der 
Schal tenmorelle Impfungen mit Monilia friicUgena, von mumifizierten 
Apfelfrüchten vorgenommen. Es wurden die in Wasser gelösten 
Stückchen der Fruchtpolster des Pilzes in die leicht verlolzte' Rinde 
von fünf Trieben gebracht und bei fünf anderen Zweigtrieben die 
Moniliastückchen auf die unverletzten RindensteJIen aufget ragen. 
Als ich am 14. und 17. Jiüii die bezeichneten Impfstellen unter- 
suchte, war keine Spur von Mycel zu entdecken. Die Wunden waren 
vernarbt; das Infektionsmaterial hier und an den unverletzten Rin- 
denstellen vertrocknet. 

Ferner hatte ich noch am 24. Juni an den jungen Knospen 
«sines diesjährigen Triebes der Schattenraorelle, der mit der Bil- 



Vo^es, Ober Monilia-Erkrankungen der Obstbäiirae. 


91 


düng der Eudknospe das Wachstum abgeschlossen, sechs Impfungen 
vorgenommen, indem die Knospen der Länge nach halbiert und 
in die Schnittwunden die Stückchen von frisch getriebenen Frucht- 
lagern der M, fnictigenri rnil Wasser übertragen wurden. Am »JO. Juni 
untersuchte ich die Irnpfwunden der Knospen mit dem Ergebnis, 
daß bei einigen das üherfrageiie fnfektionsrnaterial noch frisch er- 
schien, Aber die Ilyphcm fanden sich nur in den abgestorbenen 
Zellen der Blattanlagen ; in lebendes fiewebo waren sie bis zu 
jenem Zeitpunkt nicht eingednuigen. In den Wunden anderer Knos- 
pen war das aufgetragene Monilia-Mycel vertrocknet. 

Aus all meinen ImpfungcMi geht für mich nun und das be- 
trifft eben unsre Kontroverse» jedenfalls das eine hervor, daß 
d(*r i\l()nilia})ilz in viel mehr Fälhm als lirsaciu» des Zweigabslerf)ens 
der Obst bäume angesprochen wird, als er es v^erdient. Eine Cber- 
zeugung, die vitdieicht auch inanch<*r andere durch eigene Impl- 
veisuche gewinnen wird. 

I m p f u n g (» Ji a n Blüten u n d F rächte n. 

An Obstblüt(*n sind vornehmli(‘h von M. Woroniii, R. Ader- 
hold und \V. BuliJand, an Früchtmi l^esonders von P. Sorauer 
zahlr(‘iche lnf(»klionsv(»rsuche gemacht, die vor allem ergaben, daß 
dn‘ unters(*hi(Mllichen Aloiulia-Art<Mi, (hnam Ascusformen und 
sch;irt(*re Trennung von Aderhold und B u li 1 a n d nachgewies(»n 
und durchg(*lührl wurde, w(*ch.sels<ntig v on ihren vmscliiedimeii 
Aäbrwirlen übertragbar sind. So wurden am 28 April von Ader- 
hold und Huliland^) die Narben der Blüten eines Sauerkirscli- 
zweiges mil Stücken des Ajiotheciums der Sclerotinia jrncHgcna 
:b‘s Kernobsles geimjift. Am o. Mai war die Erkrankung schon 
in d(»n Btüt(‘iisti(d fortg(»schritten, gelangte aber in keinem Falle, 
lu*vor die Blüten abfi(*l<»n, bis zur Basis des Stie'les. Eine» Zweig- 
dürn» kam nicht zustande, ln gleicher Weise wurden die Blüten 
zw(uer am Baume befindlicher Zweige eiiu»r Ostheimer Weichsel 
g<Mmptt. l_)i(* Erkrankung der Blüten schritt nur in einzelnen Fällen 
bis in den Blütenstiel fori, bevor jene abfielen. Zu einer Konidien^ 
bildung kam (»s auf den loten Teilen iin Freien nicht, was Ader- 
hold und Ruhland auf die in der Zeit des Versuchs lierrscbeiide 
Trockenheit zurückführim. Auf infizierten Blüten unter einer feuch- 
ten (ilasschale entstanden Sporenpolsler. Aus dem Verlaufe des 
V(»rsuches schließen die beiden Forscher, daß der Sclerotinia frucli- 
gena die Kirschblüten als Nährboden weniger Zusagen, als die 
Apfelblülen und auch weniger Zusagen als der Monilia cinerea, 
Soweü unsere (Towährsmänner ! 

’) Zur Kenntnis der Obstbaum-Sclerotinien. In „Arbeiten aus der Biologischen 
Abteilung für Land- und Forstwirtschaft**. IV. Bd. 1906. S. 440. 



92 


Originalabhaiidhmgen. 


Während dieses Frühjahres habe ich außer an Zweigen auch 
an Blüten der Schattenmorelle und des Pfirsicdis eine Reihe von 
lmj)iungen mit M. fmciigena ausgeführt. Die Narben wurden mit 
den in Wasser gelösten Fruchtkörperstückchon des Pilzes bedeckt. 
Einige Tage nach der vollzogenen Impfung traten schon die Ab- 
sterheerscheinungen an den infiziert(U) Blütenorganen auf, und zwar 
als Bräunung und Verwelkung der Narbe und des üriffoils unter 
schraubigen Drehungej) desselben. Auf der Narbe entstand eine 
schwache Fruchtbildung des Pilzes, die indes auch vielfach unter- 
blieb. Am 4. Mai halte ich die Narben von einer Anzahl Blüten der 
S(*hattenmorelle geimpft mit M, fniafiffena ; am It). Mai fand sich 
reichli(*hes My(*eJ in dem (b^webekörper der jungen Früchte. Wo 
es auftrat, durchzog es iiiter- wie intracellulär die Zellen. Auf 
die Narberj von Pfirsichblüten waren am 25. April Stückchen der 
Friuhtpolster der M. fructlgena gebracht, ln dem Fruchtknoten der 
verw^dkten Blüten fand sich am 14. Mai MyceJ. Bei anderen Blüten 
war der (triffel im oberem Drittel abges^torben, der übrige Teil frisch. 
OiKU'schnilte durch den unteren J'eil des (Iriffels und oberen Teil 
d('s Fnuhlknotens wiesen Pilzliypben auf, welche die Gewebe nach 
alhm Hichtiingen durchzogen. Am 2() Mai untersuchte ich das 
FruchlhoJz, welches die infizierten Pfirsichblüten getragen hatte. 
Aber von Monüianiycel war k(une Spur zu (mtdecken. Fs hält 
überhaupt schwer, die elapiummäßige Waiuhurnng de^^ Pilz<^s von 
der infizierten Narbenslelle bis m ihm Zweig hinab zu verfolgen. 
Wie ja auch Aderhold und Buhlaud den llbertrill des Ihlzes 
von der Blüte auf den Zweig nicht beobachtet halnm. Wähnmd 
ich an mehrjährigen Zweigen (hu- Schattenmorelle, die im Mai 
mit Blütem und Früchten aligestorben waren, sowohl im Zw(Uge 
wie in dem Fruchthulze und im BJütenstieJ wi(‘ auf der Narbe das 
Moniliamycad mit Konidien in (hm zerklüfteten tiewelxm iiachwciscm 
konnte, gelang dies au frisclnun Material nur ein einziges Mal bei 
einer Fruchtaxe, die an den Ansatzstelhm der abgefallemm Friichl- 
stitde gebräunt war und Mycel im Bindengewcdio halte*. 

Und wie ist es nun mit der Infektion der Früchte bestellt? 
Es handelt sich hierbei nur um unverletzte. Es heißt darüber hei 
S o r a u e r - L i n d a u A) „Ob der Pilz befähigt ist, die unverletzte 
Oberhaut zu durchbcjhren, namentlich auch die Wachsschicht der 
Apfel zu durchdringen, ist noch nicht mit Sicherheit erwiesen ; 
wenn es der Fall wäre, so müßte wohl sicher die Widerstandsfähig- 
keit der Früchte eine Herabsetzung erfahren haben“. - 

Am 19. November v. J. übertrug ich in Wasser gelöste Frucht- 
polsterstückchen der Monilia fniciigena auf die Schale von seclis 

b Handbuch der Pflanzenkrankheiten. II. Bd. Berlin 1908. 8. 291. 



Voges, Über Monilia-Erkrankinijäfen der (Jbstbäunie. 


98 


Äpfeln, die bei gewöhnlic.her Stubeiitemperatiir aufbewahrt, in den 
erslen Tagen nach der Impfung etwas feucht gehalten wurden, in- 
deni die Impfstellen mit Wasser benetzt waren; dann blieben die 
Früchte sich überlassen. Soweit sich bei der Übertragung der Mo- 
niliastückchen mit der Lupe erkennen ließ, war an <ler infizierten 
Sbdle die Schalonhaul unverletzt. Eine Hautv^erletzung kann indes 
doch vorhanden gewc'sen sfun, die aber mit der Lupe nicht erkenn- 
bar war. Nach drei Monaten unt(‘rsuchte ich die Impfstelle. Schon 
mit bloß(‘m Auge IhdJ sicdi erkennen, daß sie gebräunt war und 
sich g('gen den grüngelblichen Farbenion der Apfelschale desWinler- 
kalvills abhob. Die derla» Fruchlschale sah an der Impfstelle wie 
z('rl ressen aus. Das Monilia-Mycel bestand aus blassen Hyphen mit 
kbunen Konidien und aus derbwandigen, gelbfarbigen, dem Dauer- 
myc(d Die Kulikula war, wie senkrechte Schnitte durch die Impf- 
stelle zeigten, g<‘spr(mgi und mit der F|)idermisschicht sowie stellen- 
W(‘ise auidi mit einigen Fnuditfleischzelhm abgehoben. Der Pilz 
hatte sich also, wenn au<*li erst nach Verlauf eines längeren Zeit- 
raums in di(' Frucht Kingang verschafft. Im Hereiche der Impfstelle 
warcui die Fpiih'rmis- und Fruchtfleischzellen deformiert. Und zwar 
erstr(*ckte sich die Zorn* der gebräunten Zellmasse kegelförmig nach 
einwärts in das Fruchtfleisch, Di(‘ Zellen waren hier von den ein- 
g<nlrung(Mien Hyphen aiiscMiiander g(‘‘rieb(ni lind zwischen ihnen 
int(*rcellular wuch(U‘t<‘ das Myc.el weiter gingen das no(*h gesunde 
Frucht fhnsch zu. Die M()glichkeit ist allerdings nicht ausgeschlossen, 
(laß d(*nnorh eine Schalenliaut Verletzung gerade au <ler Impistelle 
h<‘st*’nd. in w(d<‘h(‘ das Mycel des aufgetrageium Fruchtlrägerslück- 
cJieiis der Aloiiilia eiudraiig, da 01)erhautv(‘rlelzungen an den Früch- 
t(‘n häufig sind. Die vorhin erwähnte braune, keg(dförmige Frucht- 
fl(Msch[)artie unliuduilb der g(*sprengt(Mi Kutikula, wo der Pilz sich 
ausbreilete, war, wi(' die Sudanreaktion auswies, /um groß(m Teil 
in \(‘rkorkte Zellen uiugewaudelt, die \erzerrl und zerdrückt er- 
scbimimi Nur die au das gesunde Fruchtfleisch nach einwärts 
gr(niz(m(I(' Zone b<*s(aud aus regelmäßiger gestalteten halbmond- 
lörmigcui Korkz(dlen. Das könnte schon eine ältere verkorkte Fruchl- 
V(‘rletzung sein, di(' zur Siedelstelle des Pilzes wurde. Von den in- 
fizierten Äpfeln konnten übrigmis nur zwei untersucht werden; bei 
den ülirigen wanm die Fruchtkörperstückcheu vertrocknet oder die 
.\j>f(d in Fäulnis ühergegaiigen, unabhängig von der Impfstelle. Am 
18. .iuni (1. .1, nahm ich sodann Impfungen an jungen Früchten vor. 
Mit in Waisser gelösten Stückchen der frisch getriebenen, kräftigen 
Frnchtkörper der M. frncHyena Avurden (loldparmäne- und Lands- 
berger-llenette-Äpfcl, verletzt und unverletzt, ladegt und unter eine 
feucht gehaltene Glocke gebracht. Als ich nach 15 Tagen die Impf- 



94 


ürigmalabhandlita^n. 


^teilen einiger Äpfel untersuchte, äseigte sich, daß an den unver- 
letzten das Mycel auf der Schalenhaut frisch weiter wuchs; aber 
die Impfstelle wies keinerlei Bräunung , auf und unterschied sich 
durch nichts von anderen Fruchthautstellen der Äpfel. Au der ver- 
letzten Impfstelle waren die Hyphen des Pilzes in einzelne der ge- 
bräunten Fruchtfleischzellen des Wundrandes gedrungen, während 
sonst bei derartigen Impfungen au ausgereiften Früchten schon 
Fäulnistlecke entstanden sind nach dieser Zeit. 

Aus den Infektionsversuchen an den Früchten folgt, daß bei 
gesunden, unverletzten Früchten, die noch im Wachstum sind, eine 
Monila-lnfektion ausgeschlossen ist. ln ältere ansgereifte Fager- 
früchte vermag der Pilz bei einer entsprechenden Feuchtigkeit an- 
scheinend einzudringen, aber erst nach geraumer Zeit und nur 
überaus langsam und schwer. Nach drei Monaten zeigte die Impf- 
stelle der Frucht wohl in die abgehobene Fpiderinisschicht und in 
die oberen Fruchtfleischzells<‘hichten eingedrungene Hyphen. .\ber 
es machte nicht den Eindruck, als hätte dadurch eine Moniliafäule 
des Apfels entstehen können. Obendrein erschien hier auch noch 
eine Korkzellenzone im Fruchtfleisch, die ein weiteres Vordringen 
des Pilzes verhinderte. Auch war nicht nachweisbar, daß der Mo- 
niliapilz sich selbsttätig Eingang verschafft hatte und die gesprengte 
Schalenhaut sein Werk wäre. Sporenkeimlinge, welche die Kutikula 
durchbohrt nach Art der Fusicladiuni.s|)orenkeimlinge,. ließen sich 
nirgends finden in den Präparaten. Wenn in der freien Natur die 
Moniliafäule der Früchte so stark aultritt, so hat dies seinen (irund 
darin, daß vornehmlich durch Schlag- und Druckwunden sowie 
durch Platzen der Haut entstandene Rißstellen dem Pilze die Ein- 
gangspforten hergestellt wurden, wobei der ausfließende Fruchtsaft 
die Ansiedelung des Pilzes erleichterte. Zieht man daher all die 
vorhin geschilderten Umstände in Rechnung, so kommt man zu 
der Überzeugung, daß o h n e e i n e v o r a u f g g a n g e n e Frucht- 
Verletzung eine Moniliafäule nicht zustande kommt. 

Es heißt nun wohl, daß die eine Obstsorte mehr, die andere 
weniger oder gar nicht von der Monilia befalkm würde. Das ist 
allerdings zutreffend. So erkranken beispielsweise ßoskoop, (’har- 
lamowsky und Winterkalvill und von den Birnen .losephine von 
Mecheln, Herzogin von Angouleme und Vereins-Dechanlsbirne fast 
gar nicht an der Moniliafäule, während Cejlini, Overdiecks-Renette, 
The Queen und Baumanns-Renette und Diels Hutterbirne regelmäßig 
darunter leiden, je feuchter die Witterung, um so mehr. Diese Er- 
scheinung hängt ohne Frage mit der ungleichen Schalenbildung 
der Sorten zusammen, die bei den moniliaempfänglicheu Sorten 
leichter Risse erhlält. So sieht man an Diehls Bollerbirne. CelUni jund 



Voges, Über MoailU'Ericrankangeii der Obetbäame. 


95 


Baumanns-Reoette stets Rißstelleii, während solche bei den monilia- 
unempfänglichen Sorten seltener auftreten. 

So häufig die mit Moniliafruchtpolstern bedeckten Apfelfrüchte 
Vorkommen, so selten findet mau Triebe mit den Pilzpolsteru. Ende 
Juni fand ich einen solcbeii Fruchtholztrieb an der Overdiecks-Re- 
nedte, der abgestorben und mit grauen Moniliafruchtkisseu besetzt 
war. Da die Farbe der Fruchtpolster grau war, so hätten wir es 
nach Ader hold und Ruhland mit M. cinerea zu tun, während 
M. frucligena durch hellbräiiuliche Fruchtkörper ‘‘-harakterisiert sein 
Süll. Allein diese Färbung der Fruchlpolster ist denn doch ein zu 
unsicheres Kennzeichen für die Arienunterscheidung. Man sieht 
auf den mumifizierten .\pfetn ein und dieselben Fruchtpolster die 
Färbung wechseln von weiß im ersten Stadium bis gelbbräunlich 
und grau in späteren Ivebenssladieii. Ohne die zugehörige Schlauch- 
form, die nach Aderhold und Huhiaiid sicherere Artmerkmale 
liefert, werden sich die Monilia-Arfen wohl schwerlich auseinander 
halten la.ssen. Ihre jedesmalige Bestimmung wäre allerdings für 
die Frage der Spezialisierung der Monilia-Arten von Interesse. So 
fand ich im .luli auf einer Frucht der Schattenmorellenkirsche 
graugelbe .VIoniliapolst(“r, die sich (hirch nichts von denen auf 
d<*n Apfelfrüchten unterschieden. Nach der Färbung würdi* ich 
die .Art für .¥. cinerea erklären, die hiernach also auch die Früchte 
meiner Keriiobstbäurne heimsuchte. 

S p o r e n k e i in u n g ii n d S c 1 e r o t i e n. 

Zwar keimen die Moniliasporen das ganze .lahr hindurch; aber 
es kommt doch vor, daß sie zu Zeiten versagen. Während Mitte 
Dezember die Konidien der M. fniatigena schon nach 14 Stunden 
im Wassertropl'en kräftige Keimschläuche getrieben hatten, die als- 
bald zu einem verzweigten Mycel ausvvuchsen, erfolgte Ende De- 
zember bei den Konidiim der M. friiefigena keine Keimung und An- 
fang .'lanuar nur ganz vereinzelt, Fälle, die sich auch im Frühjahr 
wiederholten, ohne daß ein (Jrund dafür auffindbar gewesen wäre. 
Wir kommen damit auf das Oebiet der Keirnungsbodingungen der 
l’ilzsporen, das noch recht dunkel ist. Wie denn auch in den meisten 
Fällen die Ursachen der Filzmißbildungen in ihren abnormalen 
Formengestaltungen nicht erkennbar sind.') 

Hierher, zu den Mißbildungen bei dem Vorgang der Sporeii- 
keirnung, gehören gewiß auch die zapfen- und fingerförmigen Aus- 

>) VergL die Ziisammenstellang über Deformationen der Pilzliyphen in: 
E. Küster, Pathologische Pflanzenanatomie, Jena 1903. S. 122 und £. Yoges, 
Pathologische PMabildungen in Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXL Bd. 
1911 S. 207. 



96 


Orlginalabhandlungren 


stülpungen der Konidien der Monilia fructigena (Pers.) Sehr, und 
M, cinerea (Pers.) Sehr., worüber zuerst Woronin beriehtete, 
darnach R. Aderhold und W. Ruhland. Die beiden letzteren 
Forscher äußern sich darüber;') „Woronin hat in Konidien von 
Sclerotinia cinerea, welche längere Zeit ungekeimt in Wasser ge- 
legen haften, eigentümliche, fingerförmige, in den Inhalt liinein- 
ragende Auswüchse oder Ausstülpungen der inneren Sporenmein- 
bran beobachtet. Er gibt an, daß bei Monilia fructigena ähnliche 
Gebilde nicht gefunden werden konnten. Dem gegenüber verdient 
es Beachtung, daß wir in einer ganzen Anzahl eigens zu diesem 
Zwecke angeslellter Versuche die gleichen Gebilde gerade bei den 
Ttonidien von Sclerotinia fructigena mehrere Male, nie dagegen 
bei denen von S. laxa und nur selten bei denen von S. eiwrea 
beobachten konnten. Bemerkenswert ist der in Figur 10 c. d. dar- 
gestellte Fall, wo auskeimende S. fructigena-KomAian einen der- 
artigen inneren Auswuchs zeigen. Über die Natur dieser Gebilde 
haben wir uns keine bestimmte Ansicht bilden können“. - 

An den Sporeuaussaaten in Wasser, die ich mit Konidien der 
beiden fraglichen Moniliaarten mehrfach vornahm, habe ich der- 
artige ßildmigen nicht gesehen. Der größte Teil der Konidien butte 
nach 24 Stunden kräftige Keimschläuche getrieben ; ein anderer Teil 
keimte nicht. Die ungekeimten Sporen haften ein faltiges, (ünge- 
schrumpftes Aussehen. Die Spitze der zitronenförmigen Sporen war 
abgeplattet, der Zellinhalt sackartig zusarnmengefallen. .Vndere Ko- 
nidien wieder waren stark gequollen, von unregelmäßig rundm’ 
Form und mit gabelig geteiltem Keimschlauch unmittelbar nach dem 
Austritt aus der Spore. Wie ungleichartig übrigens das Verhallen 
der Moniliakonidien bei dem Keimungsvorgang sein kann, lehrt der 
Umstand, daß Woronin die fingerförmigen ,\usstülpungen der 
inneren Sporenmembran nur bei M. cinerea, nicht aber bei .1/. fruc- 
tigena gefunden hat, während Ader hold und Huhland gerade 
das Umgekehrte hervorhoben! 

Nach den bisherigen Erfahrungen entstehen die Sclilauchfrüi hte 
der Moniliaarten erst ira zweiten Frühling nach der .Mumifizierung 
der Früchte. Von den vorjährigen mumifizierten Apfel- und Birn- 
früchten, die ich im Freien aufbewahrt hatte, wies nur eine geplatzte 
Birnfrucht im .luni eine Anzahl Sclerotien auf, die von .Aderhold 
und Ruhland*) jedoch nicht weiter erwähnt, noch näher beschrieben 
wurden. Die fast kugeligen, schwarzen, 1 — 2 mm im Durchmesser 

b Rud. Aderhold und W. ßuhland, Zur Kenntnis der Obstbaum- 
Sclerotinien. Arbeiten aus der Biolog. Abt. für Land- und Forstwirtschaft am 
kaiserlichen Gesundheitsamt, Berlin. 1905. IV. Bd., Heft 5. B. 438. 

“) A. a. 0. , 



Toges, Über Honilia-Erkrankungeo der Obstbäume. 97 

haltenden Körper lösten sich leicht von ihrem Substrat. Wie Durch- 
schnitte lehrten, bestand das Sclerotium aus einer dünnen Rinde, 
tief kastanienbraun gefärbt, und einem weißen Mark, dessen zentrale 
Partie locker und lückenreich war. Gegen die Rinde hin wird das 
Pilzhyphengewebe dichter, so daß sich in dem Gewebskörper deut- 
lich drei Regionen unterscheiden: Rinde, äußere Markzone und 
inneres Mark. Die Rinde setzt sich scharf gegen den Markkörper 
ab. Ihre Oberfläche ist leicht höckerig; auf dem Durchschnitt er- 
scheint sie gewellt oder gekerbt. Die einschichtige Rindenzellage 
besteht aus unregelmäßig rechteckigen, radiär zum Markkörper ge- 
richteten Zellen mit überaus stark verdickten, geschichteten Wänden. 
Die äußere Markzone wiederum besteht aus einem paraplekten- 
chymatischen Gewebe (Fig. 1), während die innere Markpartie mit 
ihrem lockeren llyphengeflecht und den weiten lufthaltigen Lücken 
mehr einen prosoplektenchymatischen Oewebscharakter hat (Fig. 2). 



Fig. 1. 

Senkrechter Durch- 
schnitt durch die normale 
Rinde des Sclerotiums 
der Monilia fructigena. 
Vergr,. 500, 


Pig. 2. 

Senkrechter Durchschnitt 
durch die regenerierte Rinde im 
iückenreichen Markteil. 
Vergr. : 700. 


Die Hyphen sind von mächtigen Dimensionen, viele deutlich toru- 
liert. Der Zellinhalt ist hellwässerig. Irgend welche Differenzierung, 
die auf eine Fruchfkörperanlage deutete, war in dem Sclerotium 
nicht zu erkennen. Das zentrale, lockere Markgewebe ließ ferner 
die einzelnen Hyphen in ihrer gestaltlichen Ausbildung hervortreten, 
die zumeist übereinstinimte mit den undeutlich und unregelmäßig 
lorulierten, nur an einer Seile schwach eingeschnürten, knorrigen 
Hyphen, die unter Lichtabschluß gewachsen sind und wie sie von 
E. Molz*) abgebildet wurden. 

Im wesentlichen gleicht der Bau der Moniliasklerotien dem der 
Sklerolien der Sklerotiniapezizen, wie er von de Bary*) beschrie- 
ben wurde. Auch ihr Verhalten in Bezug auf die Regeneration der 

') Über die Bedingungen der Entstehung der durch Selerotinia fruetigma 
erzeugten „Sohwarefäule“ der Äpfel: in Bericht der Kbnigl. Lehranstalt für 
Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim. Berlin 1906. S. 154. 

Vergleichende Morphologie und Biologie der Pilze. Leipzig 1884. S. 32. 

Zeitschrift für Pflanzenkrinkhetten. XXII. 7 



98 Originalabhaudiangen. 

Rinde bei Verletzungen stimmt mit dem jener Formen im allge- 
meinen überein. 

Einige Sclerotien, die ich durchschnitten und auf feuchtes Flies- 
papier in eine Petrischale gelegt hatte, zeigten anderen Tages bereits 
eine Bräunung, die von der Peripherie nach dem Zentrum der bloß- 
gelegten Wundfläche fortschritt und sich nicht weiter von der Fär- 
bung der alten Rinde unterschied. Nur die zentrale Partie des locker 
gewebigen Binnenmarks blieb oberflächlich hellfarbig oder zeigte 
nur einen bräunlichen Anflug. Tatsächlich war jedoch die zentrale 
Partie unterhalb der Wundoberfläche gebräunt und in größerer Aus- 
dehnung nach einwärts, als in der Außenzone. Wie de Bary an- 
gibt, entsteht in den Sclerotien der Sclerotinien un,d anderer Pilze 
die neue Rinde, indem die durch die Verwundung bloßgelegtcu 
Markhyphen über die Wundfläche Zweige treiben, welche sich zu 
einer dünnen Filzdecke verflechten. Die inneren, an das unverletzte 
Mark grenzenden Schichten dieser Decke bilden sich dann zur 
neuen Rinde aus, die oberflächlichen vertrocknen und werden bald 
unkenntlich. 

Einen etwas anderen Modus der Rindenregeneration zeigen die 
Moniliasklerotien, was besonders in der lückenreichen, zentralen 
Markpartie zu erkennen ist. Die bloßgelegten Hyphen bräunen sich 
auswärts und in ihren Endstücken wenig oder gar nicht. Weiter 
weg von der Wundoberfläche verbreitern sich die Hyphen und ihre 
Wandungen treiben starke traubige Aussackungen (Fig. 2) unter 
Bräunung der Membranen. Auf solche Weise bekommt die neue 
Rinde gegenüber der alten eine unregelmäßigere und höckigc'ro 
Oberfläche. 

Wenn ferner de Bary angibt, daß die Wundslelleu der SkJero- 
tinicnsklerotien, in Nährflüssigkeit untergetauchi, statt Binde zu 
bilden, zu vegetierenden Fadciimycelicu auswachsen, so trifft das 
auch für die Moniliasklerotien zu. Und zwar trieben sowohl die 
Zellen der Rinden-, wie der Markhyphen leine, blasse Pilzfäden, die 
alsbald ein Mycelgeflecht durch Anastornosen abgaben, das in seiner 
Verflechtung den Eindruck einer jungen Sclerotienanlage erweckte. 
Auf Agar-Agar-Nährböden nehmen die älteren Mycelstränge eine 
dunkle Färbung an, während sie in den Wasserkulturen graugelb 
waren. Ihr Schicksal konnte ich nicht weiter verfolgen, da die 
Kulturen durch eine Bakterienflora unrein wurden. Ob bei diesen 
Regenerationserscheinungen nach Verletzungen auch von einer Pola- 
rität gesprochen werden kann, wie sie W. Reidemeister') von 
dem Mycel der Botrytis cinerea (Sclerotinia FuelceUana) berichtet, 

*) Die BediLgnngen der Sclerotien- und Sclerotienringbildung von Botrytis 
^n«r«a auf künstlichen Nährböden. In: AnnalesMycologici. Vol. VII. Nr. 1. 1909. 



Voges, Über Monilia-Erkrankangen der Obstbäume. 


99 


das nach Verwundungen meist nur an 4en apikalen Enden neue 
Fäden bilde, die sich auf einem zusagenden Nährboden zu Scle- 
rotien zusammenschließen, über diese Frage sowie über das weitere 
Verhalten der Sclerotien in den mumifizierten Birn- und Apfel- 
früchten sollen spätere Untersuchungen eine Aufklärung verschaffen. 


Gewiß mußte es von phytopathologischeni Interesse sein, zu 
sehen, wie die Moniliaerkrankungen der Obstbäaine in dem abnormen 
Trockenjahre 1911 ausfallen würden. Wissen wir doch, daß die 
Fcnichtigkeit bei der Pilzinfektion eine iVusschlag gebende Rolle 
spielt. Aber während die Fusikladienpilze sicli bei der anhaltenden 
Trockenlieit und dem Schatz gewährenden StaubUberzuge der Früchte 
schwer ansiedeln konnten, so daß Birnen und Äpfel in geradezu 
anltalligerweise fast vollständig schorflrei blieben, erschienen die 
Moniliapolster auf den Apfelfrüchten, weniger auf den derbschaligen 
Birnfrüchten. Ebenso trat wieder wii» in früheien Jahren eine 
/5weig<llhTe an der vorhin gekeiinzeichneten Schattemnorelle au der 
Westseite meines Gartenhauses ein. Und zwar waren es, wie bisher 
dieselben Äste, an denen moniliakranke Zweigtriebe erschienen. 
C. W eh in er äiißei-l sicli Uber eine gleiche Erscheinung: „Ferner 
wäre nocli die Fiage, warum gewöhnlich nur eine mein* oder minder 
besc h r liii kte Zahl von ßlUtenzweigen desselben Baumes eingeht; 
sind nur sie der Infektion ausgesetzt, oder kommt etwa noch ein 
anderes („inneres ]Moment‘’) hinzu?^* Unser Autor führt dazu an, daß 
ei’ einen Sauerkirschenbauin sah „mit partiell kranker Krone; seit 
langen Jahren sollen immer wieder diese gleichen Zweige erkranken. 
— Das ist allerdings recht sonderbar! Die gleichen Zweige er- 
kranken immer wieder und sterben dennoch nicht ab, entgegen aller 
sonstigen Erfahrung? 

Daß die Monilia in dem ungewöhnlich tiockenen »Jahre 1911 
wenig scliwächer auftrat, als iu nassen Jahren, dies findet eine 
Erklärung vielleiclit in dem Umstande, daß die Keimschläuche der 
durch irgend welche Verbreitungsmittel, besonders durch Vei-schleppung 
seitens der Käfer, Wespen und Fliegen auf die Früchte gelangten 
Konidien hier nur eiiidrihgen können, wenn sie in Verletzungen der 
Prnchtschale eine Eingangspforte vortinden, und daß ihnen die zur 
Keimung notwendige Feuchtigkeit schon der aus der Verletzung 
quillende Pruchtsaft liefert, so lange diese nicht durch Wundkork 
abgeschlossen ist. Ist auf solche Weise der Pilz erst einmal ein- 

9 Monilia frucHgena Pers, und die Monilia-Krankheiten dtd** Obstbäume, 
ln: Berichte der Deutschen botan. Gesellschi ßd. XVI. 1898. S. 304. 



100 


Oiiginalabhandlangea. 


gedruugen, dann geuUgen wenige Tage, um die Fracht in eine rasch 
um sich greifende Fäulnis ttberzufUhren, wie Infektionsversuche aus« 
weisen. Und bei der BlUteninfektion, die unter Umständen eine 
Zweigdttrre nach sich zieht, ist es die Narbenfeuchtigkeit, die zur 
Spoimkeimung genügt. Wenn nun bei einer feuchten Witterung die 
Moniliaerkrankungen häufiger auf treten, als bei trockenem Wetter, 
so hat das seinen Grund darin, daß das Oberhautgewebe der Früchte 
bei Nässe leichter platzt und somit dem Pilz mehr Eingangspforten 
geöffnet werden, mehr Ansiedelungsmöglichkeiteu, als das der Fall 
ist bei trockener Witterung. 

Was sodann den wiederholten Mouiliabefall einer Zweigpartie 
bestimmter Äste der Schattenmorelle i)etrifft, so wäre eine causale 
Beziehung immerhin derart denkbar, daß durch eine voraufgegangene 
Frostwii’kung oder durch schädigende Einwirkungen anderer Art in 
jden betreffenden Zweigästen eine gewisse Schwächung des Gesamt- 
organismus heiworgerufen wäre, welche die empfindlicheren Zweig- 
triebe der betroffenen Äste empfänglicher für eine Pilzinfektion 
machte. Solche Prädispositionen für Pilzerkrankungen lassen 
sich oft direkt nachweisen. So fand ich auf den Blättern eines 
Birnbaumes der Sorte Prdmices de Maiia Leseui*, der alljährlich 
von dem Blattfleckenpilze Heudersonnt jnricola Sacc. befallen wurde, 
den Parasiten zuerst auf den von einer Gailmilbe Kritrphi/es piri Nal. 
hervorgerufenen pockenartigen Auftreibungen, also auf krankhaften 
Blattgewebswucherungen, während anderswo iler Pilz noch nicht 
auftrat. Erst später im Nachsommer, als das Wachstum der Blätter 
abgeschlossen und die Umsetzung der Stoffe für den Herbst begann, 
also das Blatt in das abbauende Lebensstadium trat, erst in diesem 
Zustande einer Art Schwächung tauchten auch auf den pockenfreien 
Blattstellen und bei den übrigen Blättern die Hendersonia-Kolonien 
auf. Ebenso traf ich zuerst die Hendersoniapilzlager auf den gelben 
Blättern der frostgeschädigten Zweige des Birnbaumes, während an 
den gi’ünen Blättern der gesunden Zweige nur ganz vereinzelt 
Hendersoniaflecke sich zeigten und erst zahlreicher im Nachsommer 
wurden, jedoch nicht so verheerend wie auf den gelben Blättern. 
Eine ähnliche Prädisposition des Wirtsorganismus wie hier für die 
Hendersonia-Infektion könnte sich auch eingestellt haben für die 
Moniliaerkrankung der Zweigpartien bestimmter Sauerkirschenäste, 
Wenn im weiteren C. Wehm er meint, der Pilz erscheine 
jedenfalls „seinem Charakter nach als ein erklärter Kindenparasit‘', 
da seine Pilzfäden im allgemeinen nicht in den Holzköi’per ein- 
dringen, nur vereinzelt habe er bei einigen Zweigen ein Vorkommen 
im Holze bezw. ein Durchwachsen der Markstrahlen bis in das Mark 
gesehen — so kann ich dieser Ansicht nicht beipflichten. Denn wo 



Voges, Über Monilia* Erkrankungen' der Obstbänme. 


101 


ich in der Binde Hyphen fand, da wiesen allemal auch die öefäße 
und die Markzellen Hyphen auf, wovon man sich übrigens unschwer 
überzeugen kann. Hin und wieder entdeckt man auf dem zerfetzten 
Periderm der abgestorbenen Zweigtriebe auch wohl Büschel torulierter 
Hyphen mit den charakteristischen Moniliakonidien. 

Im September verfolgte ich sodann auf Querschnittreihen die 
Wanderung des Pilzes im Holzkürper vorjähriger und in diesem 
Pj'ühjahr*mit Blüten und Früchten verdorrter Zweigtriebe von der 
Spitze abwärts bis zu dem zweijährigen Achsenorgane, wo ich in 
dein halbseitig im Absterben begriffenen Übergangsteil vom ver- 
dorrten zum gesunden Zweige ebenfalls in den leeren Markzellen 
einzelne Hyphen fand, die ihren Weg von Zelle zu Zelle durch die 
Tüpfel nahmen. Die Gefäße des Holzkörpers dieses Zweigteils 
waren stark mit dem sogenannten Wundgummi angefüllt. Es liegt 
schließlich auch kein plausibler Grund vor. weshalb der Pilz auf 
seiner Wanderung von der infizierten Blüte in den Blütenstiel und 
Zweig das stärkehaltige, ihm reiche Nahrung bietende Holzgewebe 
nun meiden sollte, da seinem "Vordringen doch keine Hindernisse 
erstehen; denn sonst würde er überhaupt nicht ini Holzkörper an- 
zutreffen sein. Hiernach kann man also die Monilia nicht einseitig 
als einen ..erklärten Rindcnparasiten‘“ ansprechen. Ja, Aver das 
Gegenteil behauptet und die Monilia für einen ausgesprochenen 
Parasiten des Holzköi pei\s erklärt, der hätte durchaus nicht unrecht. 
Demi ich habe, gerade umgekehrt wie Wehmer, öfter Myzel iin 
Holzkörper, als im Rindenkörper gefunden. Auch Nectria cinnaharinu 
gibt Wehmer für einen Rindenparasiten aus, während andei’e 
Forscher den Pilz sowohl im Rinden- wie Holzkörper fanden, was 
ebenfalls leicht nachzuweisen ist. 

Es könnte nun eingewendet werden, ob denn das in den ab- 
gestorbenen wie iin Absterben begriffenen Zweiggeweben gefundene 
Myzel auch der Monilia angehörte. Um darüber Klarheit zu gewinnen, 
legte ich ZweigstUcke in eine feucht gehaltene Petrischale und in 
die Nähe der Schnittflächen dünne Apfelscheiben als Nälirsubstrat 
für die aus den Zweigstücken etwa hervorbrechenden Pilzhyphen. 
Ebenso impfte ich eine gesunde Apfelfrucht mit dem aus der Schnitt- 
fläche hervorgesprtißten Myzel. Anfangs fiel das Moniliamyzel unter 
der reichen saprophytischen Pilz- und Bakterienflora, die sich ein- 
gestellt hatte, nicht auf, aber nach 8 bis 10 Tagen trat es deutlich 
in den Apfelfleischzellen hervor. 

Schließlich sei noch einer interessanten Beobachtung gedacht, die 
ich ira September machen konnte und die vielleicht zur Klärung der 
Frage der Zweiginfektion durch den Moniliapilz beiträgt'. Über diese 



102 


Orig^malabbandlungen. 


Infektion äußert sich C, Weh in er:') „Soweit die Hyphen sich er- 
strecken, sind die ßindenelemente gebräunt, also tot, und das ist, 
so lange direkte Impfversuche mit Zweigen nicht gelingen, bislang 
der einzige Beweis für die tJrsächlichkeit der Monilia an dieser 
Form der Krankheit. Weshdlb z. B. Aderhold verletzte Zweige 
nicht infizieren konnte, bliebe noch aufzuklären.“ Über einen Impf- 
versuch den P, So rau er aiistellte, berichtet derselbe:'*) Am 5. Februar 
wurden Pilzpolster auf die feucht erhaltenen Schnittfiächen weicli- 
riiidiger Apfelzweige von Topfexemplareii gebracht. Die Zweige 
trockneten bis auf das unter der Impfstelle befindliche austreibeude 
Auge zurück. In dem oberen Teil des geimpften Internodiums ist 
auch Myzel im Rindenkörper nachweisbar; einzelne Fäden sind selbst 
in den Gefäßen des Holzkörpers zu erkennen. Es kann aus dem 
Versuche jedoch nicht geschlossen werden, daß die Monilia die 
direkte Todesursache ist, weil an der Basis des toten Zweiggliedes 
kein Myzel aufgefunden worden ist. Man müßte dann an eine 
größere Fern Wirkung des Myzels glauben. Jedenfalls abei* beweist 
der Versuch, daß die Monilia direkt auf Zweige ül)ertragl)ar ist und 
nicht des Weges durcli die Frucht stets bedarf.“ 

Ende September fielen mir einige verdorrte d i e s j ä h j* i g e 
Zw^lgtriebe an einer Schattenmorel le auf. An Querschnitten unttn- 
suchte ich sowohl diese, wie auch eine Anzahl diesjähi'iger Triebe, 
die ich im Mai an den Spitzen abgeschnitteu hatte und die auf eine 
kürzere oder längere Strecke hin verdorrt waren. In beiden Fällen war 
also eine Frostwirkung sowie eine Monilia-Blüteninfektion als rrsache 
der Zweigdürre ausgeschlossen. Worauf ist sie denn zui*Uckzuführen y 
In den unverletzten, wie in den entspitzten Ti-jeben fand ich Myzel 
im Rinden- und Holzkörper. Der eine unverletzte Trieb litt an 
Guminosis; das Oberhautgewebe war an einer Stelle mit Gumini- 
tropfeii bedeckt. Der Rindenkörper vom Holzkörper getrennt und 
abgehoben. Und zwischen beiden lagerte als schleimige Älasse das 
ausgeschiedene Wundgummi. Und in diesen Gummiscbleim war das 
Pilzinyzel eingedrungen, das sich, soweit dies überhaupt durcli Ver- 
gleich mit vegetativen Moniliahyphen festzustellen war, als Monilia- 
myzel charakterisierte. Was ferner in dem Rindengewebe des 
Schattenmorelienzweiges auffiel, das waren einige gelbbi^aune gefärbte 
Bastfaserbündel, die von einem mehrschichtigen Korkgewelie umwallt 
waren, Gebilde, wie man sie wolil in dem verletzten Riudengewebe 
der Apfelzweige antrifft. 

Ö Ä7 a. O. S. 30B. Wie sich mit dieser Bemerkung der eingang.s er- 
wähnte Ausfall des Herrn Wehm er verträgt, das ist unverständlich, um so 
mehr, als er sich gegen wirkliche Auslassungen gar nicht richten konnte, 

“) Erkrankungsfälle durch Monilia. In: Zeitschrift f. Pflanzenkrankheiten, 
Bd. X. 1900 S. 27S. 



Voges, Über Monilia-Erkrankungen der Obstbäunie. 


103 


Es fragt sich nun, wie der Pilz in den diesjährigen Trieb ge- 
langte? Ist ei* in ein abgestorbenes oder in ein gesundes Zweig- 
gewebe eingedrungen? Darüber läßt sich nichts Bestimmtes fest- 
stellen; ebensowenig, ob die Verdorrung des Zweigtriebes durch die 
Monilia verursaclit ist. In lebendes unverletztes Gewebe vermag der 
Pilz nicht einzudringen, wie wir vorhin sahen. Wenn aber die Zweig- 
dllrre sein Werk ist, dann mufi eine Zweigverletzung voraufgegangen 
sein. Ob die nun in der lockergewebigen Umgebung der Knospen, 
oder Lentizellen oder sonstwo zu suchen ist, jedenfalls muß eine 
offene Pforte bestanden haben, die nicht sogleich durch ein nach 
der Verletzung entstandenes Korkgewebe geschlossen wurde. Ähnlich 
lagen die Dinge bei den entspitztcn diesjährigen Zweigtrieben. Auf 
der Querwunde befanden sich Pilzhyphen mul vei'schiedenartige 
Pilzsporen. Und in dein Rinden- wie Holzkörper der Triebe My/^el, 
und nicht nur in den abgestoi’beiien Geweben, sondern auch in dem 
partienweise noch gesunden Zweigsttlck, vorneinlich in den Mark- 
zellen. Ob das aber auch Moniliahyphen waren? Auch hier spricht 
das Habitusbild des Myzels für eine solche Annahme. Jedenfalls 
haben wir es mit einem parasitären Pilze zu tun. Denn seine Hyphen 
ließen sich bis in die Nachbarschaft des gesunden Gewebes verfolgen, 
was nur von Moniliahyj)hen bekannt ist. Will man aus diesem 
(L’unde die Zweigverdorrung auf das Sclunai’otzertum der Monilia 
zurückfiihi’en, so wäre die Zweigwunde das Eingangstor für den Pilz 
gewesmi, das nichff durch ein Wundgewebe rechtzeitig ihm ver- 
schlossen ward. Die durch irgend ein Vei'bi-eituiigsmittel auf die 
Wundtläche gelangten Moniliakonidien konnten vielmehr auf den 
bloßgelegten Geweben festen Fuß fassen und keinem. Auf diesem 
Wege, au (^luu’wunden also, wo der Rinden- und Holzkörper des 
Zweiges vollständig frei gelegt sind und dei' Wundheilungsprozeß an- 
scheinend nicht so rasch und glatt von statten geht wie bei Längs- 
wunden in der Rinde, gtdingt mithin die Infektion leichter, als an 
Schälwuiulen, wo ein alsbald entstandenes Korkgewebe dem Pilz den 
Zutritt in denGewebsköi-per desZweiges verwehrt. Und das ist auch der 
Grund, wie früher dargelegt, weshalb die Impfversuche Aderholds 
sowie meine mit Monilia an jungen verletzten Zweigen mißlangen. 
In dem Kampfe zwischen Nährwirt und Parasit war jener Sieger 
geblieben. Er hatte rechtzeitig durch ein neu geschaffenes J^eriderin- 
schutzgewebe dessen weiteres Vordringen vereitelt. 

Nunmehr nahm ich, um experimentell nähere Aufklärung über 
den Infektions Vorgang zu gewinnen, im Herbst an Querwunden, die 
Impfungen an einjährigen Schattenmorelientrieben vor. Am 25. Septem- 
ber hatte ich Fruchtlagerstückchen der MouUia nnerm auf die Quei- 
wunden entspitzter Triebe und quer durchschnittener Knospen gebracht. 



104 


Originalabhandlnugen. 


Als ich nach vierzehn Tagen an Längsschnitten die Impf wunde unter- 
suchte, war die Wundfläche stark gebräunt, ihre Gewebspartien infolge 
der starken Verdunstung auseinandergewichen, die Gefäße mit Wund- 
gummi gefiillt und in dem auseinandergewichenen Rindenparenchym 
lagen Kalkoxalatkry stalle. In den Lücken -der zerklüfteten Gewebe 
aber wucherte vornehmlich das Moniliamyzel in derben Strängen und 
drang von hier in die Zellen, ebenso von anderen mit Infektions- 
material bedeckten Stellen der Wundoberfläche. Zumal von den 
durch den Schnitt verletzten leeren Markzellen und Markstrahlzellen 
ließ, sich der Hyphenverlauf in die benachbarten Zellen zw'eigabwärts 
verfolgen, ln der Regel drangen die Keinischlänclie wie ein Keil 
zwischen die Zellwandungen zweier Nachbarzellen, indem sie die.se 
auseinandertrieben, um dann an irgend einer Stelle die Zellwand zu 
durchbohren und iu das Zelleninnere zu ti eten. Das Moniliamyzel 
fand sich sowohl im Rinden- wie Holzkörper. In den Gefäßen wuchs 
es den inneren Wandungen entlang triebabwärts. Wenn, wie auch 
von J. Behrens,*) behauptet wird, daß der Moniliapilz ausschließlich 
interzellular wachse, so trifft das nicht zu. Wie schon früher ei - 
wähnt, verbreiten sich seine Hyphen intra- wie interzellular, wenn- 
schon vorzugsweise interzellular. Das Vordringen des Pilze.s 
ging übrigens nur langsam von statten. Ei-st drei Wochen naoli dei- 
Infektion waren seine Hyphen von der Wundoberfläche bis zui' lü. 
bis 12. Markzellenreihe vorgedrungen: noch langsamer wai’ das Vor- 
rücken im Rindengewebe, während die Bräunung der Gewebe sich 
um die gleiche Zeit schon mehrere Millimeter wundabwärts ersti'eckte. 
Wenn vorhin So rauer meint, mau müßte in diesem Falle eine 
Fernwirkung des Myzels annehmen, so wissen wir durch .1. Behrens,*) 
daß Monilia tatsächlich ein Gift pi-oduziert, das lebende Zellen schon 
nach 35 Minuten tötet. Wir wissen ferner, daß bei dem Vordringen 
parasitärer Pilze in die Zellen diese zumeist schon abgetötet werden, 
ehe ihre Hyphen eindiingen. Man wird also stets ein abgestorbenes 
Zellgewebe mehr oder weniger weit von dem Verbreitungsbezirke 
des Myzels des Parasiten antreffen. Die Femwirkung des Giftes 
abei‘ würde vielleicht erklärt, wenn wir annehmen, daß es auf den 
Bahnen der Plasmodesmen rasch von Zelle zu Zelle gelangte. Ex- 
perimentell gelang es mir freilich nicht, die Giftwirkung an den 
Zellen nachzu weisen. Während die von Behrens in den Preßsaft 
eines moniliafaulen Apfels gebrachten Fruchtfleischzellen von Sym- 
}}hm’icaiyu8~Beereii nach 16 Stunden abgestorben waren, zeigten 
die von mir iu solchen Preßsaft überführten Rindenparenchymzellen 

*) Beiträge zur Kenntnis der Obstfäulnis. In : Centralblatt f. Bakteriologie, 
Parasitenknnde etc. Abt. 2. Bd. IV. 1898. S. 662. 

A. a. 0. S. 648. ' 



Voges, Über Monilia^Erkränkungen der Obstbäume, 


106 


eines einjährigen Apfelzweiges nach 20 Stunden genau dasselbe 
mikroskopische Bild wie die Rindenparenchymzellen im Wasser. 

Was sodann das Schicksal des auf die Querwunden der Knospen 
gebrachten Infektionsmaterials betrifft, so wucherte das Myzel vor- 
nernlich zwischen den Blattanlagen; vereinzelt fand es sich in 
abgestorbenen Parenchymzellen. Bei den nach vier Wochen unter- 
suchten infizierten Querwunden der diesjährigen Pfirsichtriebe war 
das fast auf einen Millimeter abgestorbene Wundgewebe durch ein 
Wuiidkorkgewebe von den gesunden Geweben abgeschlossen. Die 
aufgetragenen MoniliafruchtstUckchen waren wie auch mehrfach auf 
den Wunden der Schattenmorellentriebe in Dauermyzel Ubergegangen. 
Einzelne Pilzfäden fanden sich in den abgestorbenen äußeren Rinden- 
gewebszellen der Wundobei’fläche. Von einer Besitzergreifung des 
Zweiges durch den Pilz konnte nicht die Rede sein. Und dasselbe 
konnte ich auch nach rntersiichung der Infektionswunden bei mehreren 
Schatteninorellentriehen feststellen. 

Was nun diese an Querwunden vorgeiiommenen Infektionen im 
Vergleich zu den frliher geschilderten mißlungenen Infektionen an 
Längswunden der Schattenmorelienzweige indeß ausweiscn, das ist 
wiedeiMirn die Tatsache, daß eine Erkrankung der Zweige durch den 
Mouiliapilz durchaus nicht so einfach und leicht von statten geht, 
wie vielfach angenoininen wird. Und zum andern, daß wenn sich 
eint* Infektion vollzieht, diese am ehesten noch, abgesehen von der 
BlUteninfektion, an Querwunden erfolgreich ausfalleii kann. Unsere 
Befunde geben somit einen Fingerzeig, wie in der freien Natur die 
Einwanderung des Pilzes in tleii Zweig vor sich gehen kann. Wie 
aber kommen ähnliche Verletzungen, wie wir sie künstlich an den 
Zweigen und Knospen erzeugten, in der Natur vor? Sie künnen u. a. 
entstehen durch die Schnabelhiebe der insektenfressenden Vögel. 
Sowie das erste Knospengi’Un im Frühjahr erscheint, sieht man sie, 
allen voran die Sperlinge, wie sie an den Zweigen der Obstbäume 
und Ziersträucher die Knospen zerfetzen bei der Suche nach Insekten. 
Und solche Knospenwunden sind jedenfalls die geeignetsten Eingangs- 
pforten für eine Moniliabesiedelung der Zweige. Aber noch auf 
andere Weise kann dem Pilz der Zugang erleichtert werden. So 
belichtet Müller-Thurgau^) über Beschädigungen der Knospen 
und Fruclitsprosse von Obstbäumen durch Märzfröste und bringt mit 
diesen Frostbeschädigungen das epidemische Auftreten der Monilia- 
kraiikheit an Apfel- und Birnbäumen in dem betreifendeu Jahre in 
eine ursächliche Beziehung. Also auch hier wieder der Frost! 

Eigentümliche Frostschäden an Obstbäumen und Reben. In: Zeitschrift 
f. Pfianzenkrankbeiten. Bd. X. ISKK). S. 339. 



106 


Beiträge zur Statistik. 

Beitrftgfe zur Statistik 


Berichte Uber Landwirtschaft und Pflanzenkrankheiten in 

Indien.') 

Die in den vorangegaugenen Jahren begonnenen Untersuchungen 
auf den verschiedenen Gebieten der Landwirtschaft und Pflanzen- 
zUchtung wurden fortgesetzt; vornemlicli solche Uber Weizen- und 
Baumwollsarten, Tabak, ülsaaten, Obstbäume. Die natürliche Kreuz- 
befruchtung' wurde in Rücksicht auf die Pflanzenzüchtung und die 
Samenverbreitung sehr eingehend untersucht. Die Blasenkrank- 
heit des Tees, seit Jalireu in Nord-Ost-Assam bekannt, ist 1907 
auch in Daarjeling aufgetreten und hat sich in den folgenden Jahren 
dort in bedrohlicher Weise ausgebreitet. Die Lebensgeschichte des 
Urhebers der Krankheit, Urohrmdinw Massee, wurde gründlich 

erforscht und daraufhin ausgedehnte Bekärnpfung8vei‘suche angestellt. 
Es scheint, daß die klimatischen Verhältnisse die Entwicklung der 
Krankheit in ungewöhnlichem Maße begünstigen. Die üntei'siichiin- 
gen über sonstige Krankheiten an Tee, Palmen, ZuckeiTohr, Wald- 
bäumen u. Obstbäumeu sind z. T. noch nicht uhgeschlosseii, also noch 
nicht reif zur Veröffentlichung. Die Studien über die wichtigsten 
schädlichen Insekten z. B. Palinenraupen, ReisschwärineiTaupen. 1 >eccan 
Grashüpfer, Weizen-Stengelbohrer u. a. wurden ebenfalls weiterge- 
führt. ln der bakteriologischen Abteilung wurde das Hauptaugen- 
merk auf die Untersuchung der Bodenbakterien gelegt. Gegenstand 
der Forschung waren zunächst das Voikoimnen und die Arbeit der 
Bakterien in verschiedenen Bodentiefen liinsiclitlich der verschiedenen 
Arten und in ihren Beziehungen zu dem t'hemismus des Bodens. 

H. Detmann. 


Referate. 

Btbaga, C. Un fungo parassita della diaspide pentagona. (Ein anf 
JJiaspis poU. s c li m a r o t z e 11 d e r P i 1 z). In : 11 Coltivatore : Jahrg. 
65. Casale Monfenato, 1009. 

An Exemplaren von pentuffona^ w^elche Vert*. aus Argen- 

tinien erhalten hatte, bemerkte er das Mycelium einer ('ladoHporhun- 
Art, deren Hyphen aus dem Leibe der Tiere und dem hinteren Rande 
der Leibesringe herausragten. Mangels reifer Konidien konnte jedoch 
die Art nicht näher präzisiert werden. Solla. 

Report of the Agric. Research Inst, and College Pusa. Includ. Report 
of the Imp. Cotton Spec. 1909—10. Calcutta, Superintendent Governm. Printing, 
India. 



Referate. — Petri, Eingehen der Reben ; Petri, Gepfropfte Weinstöcke. 107 


Petri, L. Aicune osservazioni sopra i deperimenti delie viti in Algeria. 

(Beobachtungen über das Eingehen der Beben in Algier). 
In: Bollettino offic. del Ministero d’Agricolt., Ind, e Coinmercio ; 
an. IX. 7 S., Borna, 1910. 

Die auf Sizilien bemerkten Schäden der Weinberge lenkten die 
Aufmerksamkeit auf das Verhalten der Beben in Algerien, wo Kul- 
turen von gepfropften Arnmon X Rupeairiü^ die Uber 16 Jahre zählen 
(bei Philippeville), der Reblaus gerin^^^en Widerstand zeigen. Viele 
Weinberge gehen unter der parasitären Einwirkung des UhizoevHs 
falvifer^ unter ähnlichen Merkmalen wie auf Sizilien, zugrunde. Die 
Pflanzen sterben zwar nicht ab, aber ihre Vegetationsorgane ver- 
küniinern, ihre Produktivität wird stark eingeschränkt. Die Umstände, 
welche die Verbreitung dieser Schildlaus begünstigen, sind in Algier 
weit beschränkter als auf Sizilien, wiewohl das Tier in Afrika seit 
mehr als 20 Jahren (bei Boufarik) bekannt ist. Zweifelhaft erscheint 
es, ob die Tilgung der bV»/ro/n^/?/.s-Pflanzen der Weiterverbreitung 
des lihizaecHi^ Einhalt setze, ln der Umgebung Algiers kommt da- 
gegen Darff/fopifts rifis liäuflg vor, besonders in harten, tonreichen, 
im Sommer trockenen Böden. Den erheblicheren Grad eines Ein- 
gehens zeigten die Weinberge bei Bona, namentlich bei den Pfropf- 
iiidividuen auf Jiiftnria ; vom 4. Jahre ihrer Anpflanzung 

an, in Ihiden, deren Ergiebigkeit nicht zu der starken Ertragsfähig- 
keit der Reben im Verhältnis steht. Schon die geringe Menge von 
Keservestoffen zur Hei-hstzeit in den Stäiriinen dürfte darauf liin- 
deiiteii. Die gleichen Bedingungen dürften auch beim Eingeben von 
AvfduoH liffprsfr/>f maßgebend sein, während in anderen Fällen die 
geringe Aflinität zwischen dem Subjekt und dem gepfropften Reise 
größtenteils die schädlichen Effekte bedingte. Dazu kamen, iu 
einigfui (Tilgenden, die nicht entsprechenden Bodenverhältnisse, welche 
dem Erschlaffen der Reben Vorschub leisteten. Eine Regelung der 
Bodenarbeiten und der Rebenbeschneidung hat an mehreren Orten 
die Weinb(‘rge wieder sich erholen lassen. 

Die Einwirkung von Parasiten — sei es Reblaus, sei es J^hizorcta^ 
oder Fäulnis - dürfte von den direkten, das Eingehen der Wein- 
stücke in Algerien bedingetiden Ursachen, ganz auszuschließen sein. 

Holla. 

Petri« L. Prime osservazioni sui deperimenti dei vitigni portinnesti in 
Sicilia. (Beobachtungen über das Eingehen der ge- 
pfropften Weinstöcke auf Sizilien). In: Boliett. ufficiale 
del Ministero d’Agricolt. Ind. e Coinmercio, an. IX. 16 S. und 
1 Tal Roma, 1910. 

In den mit amerikanischen Reben bepflanzten Weinbergen auf 



108 Referate. — Averua-Saceii, S&oregehalt der amerikaniBohen Reben. 

Sizilien, auf welchen die europäische Rebe gepfropft worden war, 
hatte sich seit einiger Zeit ein allmähliches Eingehen gezeigt, welches 
dem Eingreifen der Reblaus nicht mehr den gehofften Widerstand 
bot. Verf. teilt im vorliegenden die Ergebnisse seiner in vielen 
Weinbergen gemachten Wahimehmungen und Untersuchungen mit, 
„ohne jedoch irgend welche allgemeine Schlußfolgerung daraus ziehen 
zu wollen.“ 

Einzelne Beobachtungen haben ergeben, daß Ehizitecm und Ehyl- 
loxera sich gegenseitig meiden, und daß die Schildlaus sich wahr- 
scheinlich nur an kranken Pflanzen ansetzt. Solla. 

Averna-Saeca, R. L’aciditä dei succhi nelle viti americane in rapporto 
aila resistenza di esse alla fillossera, secondo Comes. (Säuregehalt 
der amerikanischen Reben als Grund der Widerstands- 
fähigkeit gegen Reblaus). In: Atti R. Istit. d’Incorag- 
giarnento, ser. VI., vol. 8®. Napoli 1910. 45 S. 

Eine Parallele zwischen P e t r i’s Untersuchungen und den Ansichten 
Comes’, welche — nach Verf. — durch jene eine Bestätigung erfahren. 
Comes behauptet, daß der Säuregehalt der Pflanzensäfte die Tätigkeit 
der zymatischen Vorgänge bedinge, daß die amerikanischen Reben einen 
größeren Gehalt an Säuren in den Rindenzellen der Wurzeln be- 
sitzen, als die europäischen, daher vermögen jene auch leichter und 
rascher Peridermschichten auszu bilden, als tliese. Der S a u r e g e h a 1 1 
nimmt aber mit der Kultur immer mehr ab; darum sind nicht 
nur die kultivierten europäischen Reben säureärrner, sondern auch 
der Säuregehalt der amerikanischen Arten ist seit ihrer Pflege in 
Europa allmählich ein geringerer geworden. 

Zur Befestigung der Ansichten Comes’ hat Verf. einige Ana- 
lysen vorgenommen. Unter besonderen Bedingungen entnahm er 
von einer Anzahl amerikanischer und europäischer Weinsoiten je 
200 — 300 g von Wurzelfasern und von denselben Pflanzen je 400 — 
500 junge, 10 cm lange Triebe. Von den ersteren wurden die 
Rindenteile vom Zentralzylinder isoliert und für sich untersucht; in 
den Auszügen der Wurzelrinden und der verschiedenen Triebe wurden 
die Säuren von den Gerbstoffen getrennt und einzeln bestimmt. Die 
erhaltenen Werte von einigen 60 Analysen zeigen, daß in den aus 
Reisern gezogenen amerikanischen Reben der Säuregehalt geringer 
ist, als in den aus Samen erhaltenen; daß die verwilderten euro- 
päischen Reben säurereicher sind als die kultivierten und in ihrem Ge- 
halte sich dem Säuregrade der aus Reisern gezogenen amerikanischen 
Reben durchschnittlich nähern; daß die Triebe, stets reicher sind an 
Säuren als die Wurzeln. Die Rebsorten, welche heutzutage der 



Referate. — Averna-Saccft, Widerstand liegen Sohmarotzer. 109 

Beblaas noch am meisten wideretehen, haben einen Säuregrad von 
150 und darüber. 

Die später vorgenommene Mostanalyse von denselben Stöcken 
ei’gab gleichfalls oine überwiegende Quantität von Weinsäure in dem 
von widerstandsfähigeren Reben gewonnenen Fruchtsafte. 

Die Analysen rücksichtlich des Tanningehaltes ergaben ana- 
logei’weise eine Abnahme des G-erbstoffes in den durch Kultur ver- 
edelten Pflanzen (entgegen Petri’s Aussagen). 

Wenn in Sizilien die ausgedehnten Weinberge mit amerikanischen 
Reben nicht mehr der Reblaus widex’stehen, so ist das eine Folge 
der Veredlung durch die Kultur, des klimatischen Einflusses und der 
Wirkung der Düngung. Solla. 

Averna-Hacek, B. L’aciditi dei succhi delle plante in rapporto aiia 
resistenza contro gli attacchi dei parassiti. (Saure Säfte und 
Widei’standsgrad der Pflanzen gegen Schmarotzei’X 
In; Stazioni speriment. agi'arie italiane, vol. XLIII. S. 186 — 209. 
Modena, 1910, 

Auf Grund weitgehender Analysen des Gehaltes an Weinsäure 
in dem Weinlaube verschiedener Rebsorten schließt Verf., daß der 
starke Säuregehalt in dem Zellsafte verhindere, daß die ameri- 
kanischen Reben von Oidium und Peronosporo befallen werden. Ein • 
ähnliches findet fUi' das Krhicmi statt, welches sich niemals auf Reb- 
sorten zeigt, die einen hohen Säuregehalt aufweisen. Infolgedessen 
haben auch die weißen — weniger säurereichen — Sorten stets mehl’ 
von Schmarotzern zu leiden, als die roten. Auch die Varietäten der 
Haselnuß, welche einen gi-ößeren Säuregrad in den Blättern besitzen, 
widerstehen besser der Prifsiphe ('oryli und dem Pbi/toptm avellamtc, 
als edlere Varietäten. Solla. 

Liistner, G. über den Stand der Rebiausbekämpfung. Mitt. Weinbau 
und Kellerwirtschaft, .lau. 1911, S. 2—29. 

Der Verfasser gibt zuerst einen alles wesentliche umfassenden 
überblick über die Geschichte der Reblaus in Europa und ihr 
jetziges Verhalten. Er stellt sich hierbei auf den von Ritter, Börner 
u. a. vertretenen Standpunkt, daß für Deutschland die geflügelte 
Form nicht oder nur ausnahmsweise zur Verbreitung der Reblaus 
beitrage, daß aber die Wurzelform in viel größerem Maße, als ge- 
wöhnlich angenommen, oberirdisch wandere. Dann geht er sehr 
ausfülu'lich auf die Mängel ein, die die erste Maßnahme des Ver- 
nichtungsvei’fahrens, die Aufdeckung neuer Reblausherde, so oft illu- 
sorisch machen. Er bespricht alle Erfahrungen, die zeigen, daß 
auch die beste Untersuchung nicht gewährleistet, daß nicht Herde 



110 Eeferate. — Moulton, Bimenblasenfnfi ; Crawford, Ghalcidier. 

übersehen werden. Die Gefahr des Übersehens wächst, je weniger 
Stöcke untersucht werden. „Kein Mensch kann nach einer selbst ein- 
gehenden Untersuchung eines Stockes behaupten, daß er reblaus- 
frei sei“. So lange wir aber kein anderes Verfahren haben, müssen 
wir es behalten, trotzdem wir unsere Zwecke damit nur sehr un- 
vollkommen erreichen. R e h. 

Monlton, Bodlej. The pear thrips. (Der Birnen -Blasenfuß.) 

U. S. D. of Agric. Bur. of Entom. Bull. 68, Part 1 (Revised). 1909. 

Die Birnenthrips (Ewthrips pyri Daniel) richtete in den Obst- 
gärten der San Francisco Bay und an den Vorbergen der Sierra 
Nevada großen Schaden an. Allerdings scheint er nach seiner Ent- 
deckung in Santa Clara Valley (1904) seine größte Schädlichkeit 
im .lahre 1905 erreicht und in der Folgezeit sich etwas an Zahl 
verringert zu haben. Zu der Zeit der ersten Obstblüte erscheinen 
die Blasenfüße, um in die Knospen einzudringen und die Blüten 
zu zerstören. Während der Zeit ihrer Saugtätigkeil sclireilcn sie 
auch zur Eiablage, die an den jungen Blüten, den Blattstielen 
und später an den Mittelrippen und Adern auf der Unterseite der 
Blätter erfolgt. Noch später werden die Eier in das Blattgewebe 
selbst abgelegt. Die Larven saugen an den Blättern und den jungen 
Früchten. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsiche, Mandeln, 
Kirschen. Feigen, Wein und Walnüsse werden voji ihn'en lieim- 
gesucht und, je nachdem ihre Blütezeit mit dem Auftreten der 
Blasenfüße zusammenfällt, mehr oder weniger stark beschädigt. 

- Der Schädling, seine Entwicklung und seine Lebensweise sowie 
die von ihm verursachten Pflanzcnschädigungen werden vom Ver- 
fasser ausführlich beschrieben. Eine direkte Bekämpfung des 
Birnenthrips erscheint kaum durchführbar. Obwohl die Blasen- 
füße gegen verschiedene Spritzmittel recht empfindlich sind, kann 
ihnen bei ihrer versteckten Lebensweise doch nicht mit diesen 
beigekommen werden. Einigen Erfolg kann mau indessen durch 
Umarbeiten des Bodens unterhalb der Bäume erreichen, wodurch 
ein großer Teil der überwinternden Larven getötet wird. Unter 
den natürlichen IJeinden des Birnenthrips ist vielleicht einer Milbe 
und einem Pilz einige Bedeutung beizumessen. 

M. Schwartz, Sieglitz. 

Crawford, J. C. Descriptions of certain chalcidoid parasites. t B e s c h r ei - 

buug einiger zu den Chalcidiern gehörigen Parasi- 
ten.) ü. S.D. of Agric. Bur. of Entom. Techn. Ser. 19, Part. 2. 1910. 

Diese zweite Veröffentlichung des. Parasitenlaboratoriums in 
Meh'ose Highlands, Mass., enthält die Beschreibung von 8 neuen 



Referate. — Harper, Hirse-Mücke; Webster, Getreide wanze. 


111 


Chalcididenarten und ergänzt die Diagnose von 9 anderen, bereits 
bekannten Spezies. Die Tiei^e stammten durchweg aus dem von 
Japan und Europa nach den Vereinigten Staaten eingeführten Mate- 
rial an Schwaminspinnerii und Goldaftern. M. S c h w a r t z, Steglitz. 

Harper Dean, The Sorghum Midge. (Die Hirse- Mücke.) U. S. 

Departm. of Agric. Bur. of Entom. Bull. 85. Part IV, 1910. 

Die Zuckerhirse, die in den Vereinigten Staaten nicht nur zur 
Gewinnung von Zuckersaft, sondern auch ganz besonders als eine 
der wichtigsten Futterpflanzen sehr viel angebaut wird, wird häufig 
durch die Gallrnücke Coniarinia sorghicola Coq. so stark befallen, 
daß sie nur geringe Samen erträge liefert. Die Mücke legt ihre Eier 
in die noch geschlossenen Hirsoblüten und die ausschlüpfenden 
Larven verursachen durch ihren Fraß ein Schwarzwerden und 
Verschrumpfeii der Samenanlagen. Der Schädling und seine Ijebens- 
weise werden beschrieben. Nach Aufzählung seiner natürlichen 
Feinde werden folgende Al)wehnnaßrcgeln genannt: 1. Das ohnehin 
als Unkraut verhaßte Johnsongras, das gleichfalls zu den Wirts- 
pflanzen der llirsemücke gehört und ihren Larven ein gutes 
Wintcrversicck bietet, ist auf den Feldern abzubrennen. - 2. Die 
Stoppeln der Hirsefelder sind im Herbst gleichfalls abzubrerinen. — 
3. Die Saineii der ersten und zweiten Ernte, die doch meist zum 
größten Teile durch die Mückenlarven zerstört sind, werden am 
besten vernichleL Auf diese Weise wird eine bessere und fast 
schädlingsfreie Ernte im Herbst erzielt. — 4. Räucherung der aus- 
gedroscheiieii Sarnen und Aufbewahrung des Saatgutes in dicht 
geschlossenen Behältern. - 5. Die Samenstände einzelner lür Samen- 

zuchl bestimmter Pflanzen können durch Einbinden in Gazcbeutel 
gegen den Schädling geschützt werden. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Webster, F. M. The Chinch Bug (Blissus leucopterus Say). (Getreide- 
wan ze.) V, S. Departm. of Agric., Bur. of Entom., Vivo, Nr. IIB. 
Iin mittleren und östlichen Teil der Vereinigten Staaten Litt 
die Wanze ßlinHus Ivuroplevm Say als ein arger Getreideschädling auf. 
Die Tiere saugen an den Stengeln und Blättern der Pflanzen, an 
denen sie meist in ungeheuren Zahlen auftreten. Das Insekt, seine 
Lebensweise und Bekämpfungsmaßnalimen werden beschrieben. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Yerschaffelt, E. The cause determining the selection of food in some 
herbivorous insects, (Die Ursache der Nahrung-Bestimmung 
bei einigen pflanzenfressenden Insekten.) Koniiikl. 
Akad. Wetensch. Amsterdam, 2b. XT. 1910, S. 536 — 542. 



112 Referate. — von Faber, Pizgallen an Wurzeln. 

Eine sehr interessante Studie auf einem noch kaum in Angriff 
genommenen, aber sehr wichtigen Arbeitsgebiet! — Die Raupen vom 
Pieris bramcae und rapae fressen nur Cruciferen, Tropaeolum und 
Reseda. Für orstere sind charakteristisch die Glykoside, aus denen 
durch Hydrolyse die Senföle entstehen ; sie sind auch in beiden letz- 
teren Pflanzen enthalten. Daß diese Stoffe tatsächlich lüe bestimmen- 
den sind, ergab sich daraus, daß Blätter anderer Pflanzen, die ver- 
schmäht wurden, sofort gefressen wurden, sowie sie mit dem Saft 
aus den Blättern einer Crucifere, etwa Bunias orientalis, bestrichen 
wurden, desgl. Weizenmehl, Maisstärke, selbst Fließpapier, die damit 
getränkt wurden. Die Raupen werden nicht nur durch die ungespal- 
tenen Glykoside, sondern auch durch die Spaltungsprodukte, wie 
z. B. Senföl, oder selbst ganz spezifische Stoffe, wie Sinigrin, das 
für den schwarzen Senf charakteristische Glykosid, angezogen. Offen- 
bar bestimmen diese Stoffe auch, daß die Schmetterlinge ihre Eier 
an die betr. Nährpflanzen legen. .\uch .\llium-Blätter, die ver- 
wandte Stoffe enthalten, werden gefressen. - Die Afterraupeii 
von Priophorus padA L. nähren sich von Blättern gewisser Ro.saceeu 
(Prunus, Sorbus, Crataegus), die .'\rnygdalin in solchen Mengen ent- 
halten, daß die zerquetschten Blätter stark nach Benzaldehyd und 
Blausäure riechen. Auch hier gelangen die Versuche, andere sonst 
verschmähte Blätter durch Bestreichen mit jenem genießbar zu 
machen. — Käfer und Larven von GaMroidea viridula Goerz. fressen 
Blätter von Bumex usw., die Oxalsäure enthalten ; andere diese Säuie 
ebenfalls enthaltenden Blättei-, wie Oxalis, wurden verschmäht, wäh- 
rend in Oxalsäure eingetauchte, normal verschmähte Pflanzen wieder- 
um gefressen wurden. Reh. 

von Faber, F. 0. Pilzgallen an Wurzeln von Kiokxia elastica Preuss. 

Annales Mycologici, vol. VIIT, Nr. 4, 1910, S. 449—451, 1 Abb. 

Verfasser hatte auf einer Reise in Kainerim Keimpfläuzcheu 
von Kickxia elastica gesammelt, die an ihren Wurzeln eigentüm- 
liche Gallenbildungen aüfwiesen. Im allgemeinen sah das Wurzel- 
system dieser Pflänzchen recht kümmerlich aus; dünnere Wurzeln 
und Haarwurzeln fehlten ganz. Die dickeren Wurzeln zeigten an 
ihren Enden gallenartige Verdickungen. Die anatomische Unter- 
suchung der Gallen ergab, daß ihr Erreger wahrscheinlich ein Pilz 
ist. Die Rinde der Gallen war stark verdickt. Die Verdickung 
beruhte auf der lebhaften Neubildung von Zellen und der Ausbildung 
von Riesenzellen. Diese Riesenzelleii, die Hemmungsbilduogen .dar- 
stellen, bei denen die Ausbildung Von Querwänden unterblieb, weisen 
oft drei oder vier Kerne auf, die vorwiegend in der Nähe der Zell- 
membran liegen. 



Referate. — Preisseoker, Tabakbau; Howard, Indiache Tabakaorten. US 

Aa allen übrij^en Teilen der Wurzel, an denen keine gallen- 
artigen Verdickungen vorhanden waren, fehlte der Pilz- Die Hyphen 
des parasitären Pilzes zeichneten sich durch große Dicke und, 
knorrige Auswüchse aus. Diese Auswüchse zeigten an einigen Stellen 
runde, dickwandige Anschwellungen, die vielleicht als Fortpflan- 
zungskörper angesehen werden können. 

Über die Entstehung der Gallen läßt sich nichts Bestimmtes 
aussagen. D e n y s. 

Preissecker, K. Ein kleiner Beitrag zur Kenntnis des Tabakbaues im 
Imoskaner Tabakbaugebiete. V. Sond. Fachl. Mitt. d. Österr. Ta- 
bakregie, Wien 1910, Heft 1. 

In dieser fünften Fortsetzung der Preisseck ersehen Mit- 
teilungen über den Tabakbau werden die Ernte, die verschied ener\ 
Trocknungs verfahren und die letzten Vorarbeiten bis zur Ablieferung 
dos Tabaks geschildert und durch zahlreiche Abbildungen veran- 
schaulicht. Pathologische Notizen sind diesmal nicht vorhanden. 

N. E. 

Howard, Albert and Howard, Oabrlelle, L. C. Studies in indian 
tobaccos. II. The types of Nicotiana Tabaoum L (Studien über 
indische Tabaksorten. Die Typen von N. T.) Memoirs 
of the Dep. of Agric. in India., Agric. Research Inst. |Pu8a. 
Bot. Series. Vol. III, 1910, Nr. 2. 

Die indischen Typen von Nicotiana Tabacum weisen viel größere 
Verschiedenheiten auf als die im ersten Teile der vorliegenden 
Untersuchungen beschriebenen Formen von Nicotiana rustica (siehe 
diese Zeitschrift 1910, S. 173). Die Unterschiede in der äußeren 
Erscheinung werden vornehmlich durch die wechselnde Länge der 
aufeinander folgenden Internodien bedingt und durch Verschieden- 
heiten in der Zahl, Anordnung und Größe der Blätter und der 
Art dos Blütenstandes noch mehr hervorgehoben. Es werden in 
dieser Hinsicht 51 Typen unterschieden. Die wirtschaftliche Be- 
deutung dieser Unterschiede ist sehr groß, denn bei den Formen 
mit besonders kurzen Internodien, wo fast alle Blätter ganz oder 
teilweise den Boden berühren, wird der Wert empfindlich herab- 
gesetzt durch den Staub und Schmutz, die den Blättern unver- 
meidlich anhaften. Solche Blätter sind auch leicht allerhand Ver- 
letzungen ausgesetzt. Die Blätter an Formen mit sehr langen Inter- 
nodien werden dagegen leicht durch den Wind beschädigt, nament- 
lich in den Ebenen, wo westliche Winde oder Stürme während der 
Reifezeit des Tabaks vorherrschen. Daß auch die Größe und Zahl 
der Blätter wertbestimmend für die Pflanze sind, ist selbstverständ- 
lich. Die Blütenstände zeigen keine so ausgeprägten Verschieden- 

Ztitschrift für Pftsnzenkrankheiteii. XXII. 8 



114 Eeferat«. — Eiebioger, OrilndilDgang; ZimmemBUn, Kiokxia» 

heiten wie bei Nieoftiana rustica; immerhin zeichnen sich gewisse 
Formen durch größere Lockerheit aus. 

Bemerkenswert bei den durch mehrere Jahre fortgeführten 
Kulturversuchen war die große Beständigkeit der Typen aus Samen 
selbstfertiler Sorten hinsichtlich der feinsten Farbenschat- 
tierungen und der Gestalt der Blätter und BJüten, des ganzen Habitus 
der Pflanzen, der Entwicklungszeit usw. Bei neueingeführten Pflan- 
zen wird durch überreiche Stickstoffdüngung und Be- 
wässerung zwar das Wachstum gesteigert, die Formen üppiger 
gestaltet, aber die Veränderungen vererben sich nicht auf die unter 
normalen Verhältnissen aufgezogenen Nachko m men. Boden, Klima, 
Feuchtigkeit, Nährstoffe beeinflussen die Qualität und die Ver- 
wendbarkeit der Blätter für die verschiedenen Zwecke, sind aber 
nicht imstande, den Typus im wesentlichen umzumodeln. Wo da- 
gegen natürliche Kreuzbefruchtung vorkommt, wird die Ein- 
heitlichkeit des Typus bald verschwinden, um einer Mischung sehr 
verschiedener Formen Platz zu machen. Sollen bestimmte, erprobte 
Typen rein erhalten bleiben, so dürfen sie nur aus selbstfertilen 
Pflanzen gezogen und jede Kreuzbefruchtung muß aufs sorgfältigste 
verhütet werden. Der Abhandlung ist wieder eine große Anzahl 
vortrefflicher Abbildungen beigegeben, welche die Beschreibungen 
aufs glücklichste unterstützen. H. Detmann. 

» 

Eiehinger, A. (Amani). über einige neue GrQndfingungs- und Futterpflanzen. 

Der Pflanzer. VII. Jg. 2. Febr. 1911. S. 74 — 76. 

In Amani wurden Versuche mit 2 Leguminosen; Ijcspedeza striata 
(Japan-Clover) und Medicuyo arborea, sowie einer Rubiacee: Nichardsoiiiu 
soabra (Mexikoklee) ausgefUhrt. Alle 3 Pflanzen sind sowohl als 
Gründüngungspflanzen wie auch als Futterpflanzen brauchbar. 

Knischewsky. 


Ztmniermann, A., (Amani). Anzapfungsversuche von Kickxia elastica. 

Der Pflanzer. VII. .Jg. Nr. J. Jan. 1911. S. 1--I0. 

Verf. vergleicht verschiedene Zapfmethoden und die Ertrags- 
fähigkeit verschieden alter Bäume. Die ältesten in Amani vorhan- 
denen Bestände von K. e. haben durch allzu häufiges Zapfen eine 
derartig verletzte Rinde, daß aus derselben selbst nach längeren 
Ruhepausen zum Teil nur noch sehr wenig Milchsaft ausfließt. Anderer- 
seits wurde aber festgestellt, daß selbst 5Y*jährige Bäume, die zuvor 
schon zweimal angezapft waren, noch normale Erträge zu liefern im 
Stande sind. Tabellen erläutern die einzelnen Befunde.. 

Knischewsky. 



Beferate. — Lommd, Ostafrikaa. Ölpalman ; Kränaliiit Pflanzanschatz. 115 

f 

Lommely Y. Ostafrikanische Oipaimsn. Der Pflanzer. VI Jg. Dez. 1910. 

S. 289. 

Verf. untersuchte Früchte: 1. aus dem Bezirksamt Mchoro, 
2. von der Pflanzung Magrotto in Ostusambara (ca. 760 m Meeres- 
höhe) und 3. von der Pflanzung Kiomoni an der Meeresküste bei 
Tanga. Früchte 1 waren minderwertig und als Saatmaterial ungeeignet, 
mit geringem Palmölgehalt. Früchte 2 haben guten Ölgehalt, gegen- 
über guten Sorten aber etwas gering; da sie keine Keime haben, 
kommen sie als Saatgut nicht in Betracht. Früchte ,3 entsprechen 
den Durchschnittssorten aus Kamerun und dürften sich als Saatgut 
eignen. Verf. gibt tabellarisch die Analysen der Früchte. 

K n i s c h e w 8 k y. 

Krftnzlin. Pflanzenschutz. Der Pflanzer. VII. Jg. Febr. 1911. S. 91. 

Verf. teilt verschiedene Erlasse mit, die vom englischen Gou- 
verneur gegen die Einschleppung der Hemileia raslatrix (Kaffee) nach 
Britisch Central-Afrika veröffentlicht worden sind. Weiter folgen 
Angaben über in Australien zur Anwendung gelangende Desinfektions- 
mittel. Verf. weist auf die Notwendigkeit hin, auch für die Land- 
wirtschaft in Deutsch-Ostafrika eine stärkere Kontrolle des ein- 
geführten Pflanzen- und Saatmaterials einzuführen, damit Deutsch- 
Ostafrika nicht eine Sammelstelle werde für alle Krankheiten und 
Schädlinge tropischer Kulturpflanzen. Knischewsky. 

Grtlepp, Karl. Der Einflufi des Bodens auf die BlUtenfflilung der Tulpen. 

Flora 98, 1908, 406. 

Die Versuche, die der Verfasser fortsetzt, ergaben bisher, daß 
die .\rt der Kultur, iin besonderen aber die ßodenbeschaffenheit 
einen wesentlichen Einfluß auf Zu- oder Abnahme der Blüteu- 
füllung bei den Tulpen ausübt. Er hat gefüllte Tulpen aus Holland 
bezogen und sie 4 — 5 Jahre lang unter veränderten Ernährungs- 
bedingungen gezogen, wozu ihm sechs Beete von verschiedener Be- 
schaffenheit zur Verfügung standen. Es zeigte sich, daß die Füllung 
l)ei fortgesetzter Kultur in „guter“ Erde immer mehr zunahin und 
bei Kultur in ,, schlechter“ Erde abnahm. Dabei ist unter ,, guter 
Erde“ verstanden, „mittelschwere Erde von sehr guter Nährkraft, 
da fast jährlich mit Kompost gedüngt wurde. Knollenbegonien ge- 
diehen darauf sehr gut“, und unter schlechter, „schwere, feuchte 
Erde, noch sehr mit Wurzelresten verwilderter Rosen, die früher 
darauf standen, durchsetzt“. Pelargonien, die. im Sommer 1903 
hier ausgepflanzt wurden, sahen krank aus. Die Versuche wurden 
noch mannigfach variiert und fielen fast alle in dem oben genannten 
Sinne aus. Aus den Topfkulturen mit Nährsalzzugabe scheint noch 



116 Keferate. — Otto, Giftige Lösuagen; BicUter, Hinlxontale Nutfkrtion. 

hervorzageben, daß dem Stickstoff eine besondere Bedeutung für 
die BlütenfüUung zukommt. Nienburg. 

Otto, R. and Kooper, W. D. Untersuchüngen über den Einfluss 
giftiger, alkaloidtthrMder Lbsimgen auf Boden und Pflanze. Land- 
wirtsch. Jahrb. 1910, S. 397. Mit 3 Taf. und 1 Textabb. 

Die Verfasser untersuchten das Verhalten von schwachen, 
wässerigen Nikotinlösungen gegen verschiedenartige Böden und den 
Einfluß solcher Lösungen auf Tabak und Kartoffeln. Sie kamen 
dabei zu folgenden Ergebnissen : Nikotin wird von Humus- und 
Sandboden absorbiert, ohne eine eigentliche chemische Bindung 
einzugehen: allmählich erfährt das Alkaloid dabei eine Zersetzung 
in Ammoniak und eine Verflüchtigung. Eine 3®/oQige Lösung übte 
auf das Wachstum von Tabak einen sehr günstigen, auf Kartoffeln 
einen günstigen Einfluß aus. Der Nikotingchalt des Tabaks wurde 
dadurch erhöht; die gleiche Wirkung konnte jedoch auch mittels 
Salpeterlösung von gleicher Konzentration erzielt werden. 

Heine. 

mehter, 0. Die horizontale Mutation. Ber. d. K. Akad. der Wiss. Wien. 

Math.-natUfw. Kl. 119, Abt. I. 1910, 34 S., 2 Doppeltaf. 
Neljobow, D. Deotropismus in der Laboratoriumstuft. Ber. d. Deutsch. 
Bot. Ges. 2«, 1911, 97. 

Die beiden Verfasser haben ihr Thema schon mehtfach be- 
handelt. ohne daß sie völlige Übereinstimmung in ihren Ansichten 
erzielt hätten, und auch mit den heute vorliegenden, beinahe gleich- 
zeitig erschienenen Arbeiten dürfte nicht das letzte Wort in dieser 
Frage gesprochen sein. 

Es handelt sich um die zuerst von W i e s n e r beschriebene 
Erscheinung, daß Erbsen-, Wicken- und Linsenkeimlinge, die man 
zu physiologischen Versuchen im Laboratorium gezogen hat, hori- 
zontal wachsen, gleichsam auf der Erde hinkriechen. W i e s n e r 
erklärte dies für eine autonome Wachstumserscheinung, N e 1 j u b o w 
und Richter dagegen waren in späteren Untersuchungen beide 
zu der Auffassung gekommen, daß es sich hier um einen geotro- 
pischen Vorgang handele, wenn sie auch im einzelnen stark von 
einander abtwichen. 

Jetzt ist Richter zu einer anderen Vorstellung gekommen, 
und zwar auf Grund folgenden Experimentes: Er ließ Erbsenkeim- 
linge, die noch nicht 1 cm lang waren, im Gewächshause, also in 
reiner Luft, auf dem um die horizontale Achse gedrehten Klino- 
staten rotieren. Zu seiner Überraschung zeigten sie dann dieselbe 
Erscheinung wie die nicht gedrehten Keimlinge in Laboratoriums- 
luft. Das kriechende Wachstum tritt also auf, wenn die einseitig 



Refente, — B»vu, 25jfthr. B^obt^ehtaugen üb* Krankh. d. Ackerbaupfianzen. 117 

wirkende Schwerkraft aüsgoschaltet ist, und Richter schließt 
daraus, daß es ein autonomes ist. Da nun aber die Laboratoriums- 
luft dieselbe Wirkung hat, wie die Ausschaltung der Schwerkraft, 
so schließt er weiter, daß die Labqratoriumslufl den negativen 
Geotropismus aufhebt. 

Neljubow beharrt dagegen auf seinem Standpunkt, daß das 
horizontale Wachstum der liaboratoriumspflanzen eine geotropische 
Erscheinung sei, und nimmt an, daß die durch Gas verunreinigte 
Lutt den negativen Geotropismus in einen transversalen verwandele. 
Das experimentum crucis, das er dafür anführt ist folgendes: Keim- 
linge, die schon ihr zweites Internodium entwickelt hatten und die 
in reiner Luft gewachsen waren, wurden dem Einflüsse von .\thylea 
ausgesetzt und in verschiedene Lagen zur Schwerkraftsrichtung 
gestellt. Einige Zeit nachher erschienen die Stengel unter un- 
gleichen Winkeln, dem Grade ihrer Ablenkung von der Vertikalen 
entsprechend, gekrümmt. Die Krümmung erreichte immer diejenige 
Größe, die nötig war, um den oberen Teil des Stengels horizonta' 
zu stellen, der dann in dieser Lage weiter wuchs. Man wird 
ihm zustimmen müssen, wenn er sagt, daß diese Krümmung nicht 
als durch autonome Nutation verursacht gedeutet werden könne. 

Nienburg. 

Ravii, F. Kölpin. 25 Aars Jagttagelser över Sygdomme hos Landbrugs- 
planterne. (25jährige Beobachtungen über die Krank- 
heiten der Ackerbaupflanzen,) Tidsskr. f. Landbrug. 
Planteavl. Bd. 16. Kopenhagen 1909, S. 738 — 758. 

Verfasser wirft einen Rückblick auf die während der letzten 
25 .lahrc in Dänemark beobachteten Krankheiten der Ackerbau- 
pflanzen. soweit dies nach den vorhandenen Angaben möglich war. 
Die Frage, ob die Ackerbaupflanzen im Verlaufe der genannten 
Zeitperiode einer Invasion ganz neuer Krankheiten ausgesetzt 
gewesen sind, wird überhaupt verneinend beantwortet Der Charakter 
verschiedener Krankheiten von Jahr zu Jahr und namentlich der 
vermutliche Zusammenhang zwischen den Witterungsverhältnissen 
und dem Auftreten der betreffenden Angriffe werden dann etwas 
eingehender erörtert. Es erwies sich, daß im großen ganzen 
die alte Regel stichhaltig ist, nach welcher Pilzangriffe namentlich 
bei feuchtem, Insektenangriffe vorzugsweise bei trockenem Wetter 
verwüstend auftreten, obgleich es zahlreiche Ausnahmen von dieser 
Regel gibt. Obwohl es vorläufig unmöglich ist, eine bestimmte 
Regelmäßigkeit hinsichtlich der Abhängigkeit der Angriffe von den 
WitterungB Verhältnissen ausfindig zu machen, so läßt sich dennoch 
für einige Krankheiten ein gewisser Zusammenhang erkennen. . 

£. Reuter, Helsingfors, Finnland. 



11g Beferate. — Hortensen, Monail. Übwsicht; Petch, Bindenkrankheit 

Xortwusen, M. L. and Sofie Bostrap. Maanedlige Oversigter ovar Sygdofflme 
hos Landbrugets Kulturpianter. (Monatliche Übersichten 
über die Krankheiten der Kulturpflanzen des Acker- 
baues.) De Samyirk. danske Landboforen. plantepat. Forsögs- 
virksomhed. XXVII — XXXIV. September 1909 — September 
1910. Lyngby. 

Monatlicihe Flugblätter mit kurzen Notizen über die in den 
betreffenden Monaten auf den Ackerbaupflanzen beobachteten Pilz- 
und Insektenangriffe. Es werden ferner einige durch Versuche 
gewonnene praktische Erfahrungen mitgeteilt : .S c h n e e s c h i in in e 1 
(Lanosa nivalis) auf Roggen und Weizen kann durch Reliandluiig 
der Saatkörner sowohl mit warmem Wasser als auch mit chemischen 
Mitteln (Kupfervitriol, Formalin) bekämpft werden. Betreffs des 
Auftretens der Sclerotinia Trifoliorum wurde die Beobachtung ge- 
macht, daß es vor allem die dem Klee gebotenen Wachstums- 
bedingungen sind, welche die Widerstandskraft der genannten 
Pflanze den Angriffen des fraglichen Pilzes gegenüber bestimmen. 
Auf experimentellem Wege wurde konstatiert, daß der Stengel- 
brand (ürocystis occnlta) auf Roggen durch Warimvasser- oder 
Formalinbehandlung der Saatkörner ohne Schwierigkeit bekämpft 
werden kann. Auch für die Bekämpfung der .S t r e i f e n k r a n k- 
heit der Gerste (Pleospora graminea) scheint eine entsiireclieiide 
Behandlung mit Forrnalinlösung geeignet zu sein. Plasmodiophora 
Brass^icae ist iin Jahre 191.0 schlimmer denn je auf den Kolilrüben- 
und Turnip.sländereien aufgetreten. Auch Bakteriose (Pseudo- 
monas sp.) richtete auf den Turnipsfeldern recht große Schäden 
an. Gegen die Angriffe von Phytophthora infestans auf den Kar- 
toffelstauden wurde Bespritzung mit Bordeauxbrühe mit gutem Er- 
folg vorgenommen. Von den Insektenangriffen war keiner besonders 
hervortretend. E. Reuter, Ilelsingfors, Finnland. 

Petch, T. A bark disease of Hevea, Tea etc. (Eine Rindenkrank- 
heit bei Hevea, Tee u. s. w.) — Oie back of Hevea brasi- 
ÜMlSis. (ZurUcksterben vonH. br.) Circ. and Agric. Jouni. 
Roy. Bot. Gardens, Ceylon. Vol. IV., Nr. 21, 23, 1909, 10. 

Die hier geschilderte Rindenkrankheit bei Hevea brasiliensis 
und Tee wird durch Cortieium javanicum Zimm. verursacht. Der 
Pilz bildet zunächst größere und kleinere rötliche Polster auf der 
Rinde, bei Hevea zumeist än einer Stammgabelung oder an solchen 
Stellen, wo mehrere Zweige nahe bei einander abgehen, d. h., wo 
Also Feuchtigkeit festgehalten wird. Diese Polster können sich unter 
Umständen so vergrößern, daß sie den ganzen Stamm und die Basis 
der benachbarten Zweige auf eine Länge von mehreren Fuß um- 



Referate. — Petch, Eine BindenkrRnkheit bei Hevea, Tee u. s. w. H9 

spannen. Feuchtigkeit und Beschattung begünstigen das Pilzwachs- 
tum, das bei jungen Bäumen sehr schnell fortschreitet. Der an- 
fänglich nur oberflächlich verlaufende Pilz dringt allmählich in die 
Rinde der Hauptachse ein, die er ebenso wie die Basis der Seiten- 
zweige tötet. Die Rinde reißt ein und löst sich vom Holze ab. In 
den feuchteren Gegenden dringt der Pilz, wenn nicht gegen ihn ein- 
geschritten wird, unaufhaltsam vor, bis die Rinde des ganzen 
Baumes zerstört ist und in Streifen sich ablöst. In den trockeneren 
Gegenden kommt mit dem Ende der Regenjeil .las Pilzwachstum 
zum Stillstand, nachdem auch noch Teile des Cambiuins ihm zum 
Opfer gefallen sind, so daß offene Wunden entstehen. Durch Über- 
wallungbilden sich typische Krebswunden aus. Zur Bekämpfung 
der Krankheit sollten junge Bäume unterhalb der Infektionsstelle 
abgeschnitteu werden; bei älteren Stämmen genügt es bisweilen, 
daß nur die kranke Rinde entfernt und die Wunden ausgeschnitten 
werden. Alle Wundstellen müssen mit Teer überstrichen werden. 
Die Krankheit zeigt sich regelmäßig gegen das Ende des Südwest- 
Monsuns, nach drei Monaten kalten, trüben, feuchten Weiters, und 
dasselbe ist beim Tee beobachtet worden, so daß angenommen 
wird, daß A"on einer bestimmten Quelle her ein Sporen-Anflug er- 
folgt. Dies scheint, in der Tat von den Dschungeln her der Falt 
zu sein Beim T e e s t r a n c h werden zunächst die kleineren Zweige 
betallon, später aucli die größeren. Die infizierten Zweige verlieren 
ihre Blätter. Ebenso wie bei Heom .entstehen auch hier durch 
Zerstörung des Cambiums Krebswunden, die hei kräftigen Büschen 
ausheilen können. Beichliche Kalidüngung soll die Heilung 
bf'günstigen. Meist dringt aber Wasser in die Wunden ein und ver- 
ursacht Fäulnis. Ist an einer Wundstelle das Pilzwachstum zum 
Stillstand gekommen, so erfolgt A"on hier aus keine weitere Infektion. 
Darum ist es nicht notwendig, alle KrebszAveige abzuschneiden; 
PS genügt in den meisten Fällen, die Wunden auszuschneiden und 
mit Teer zu bestreichen. Die Infektion A'on Pflanze zu Pflanze er- 
folgt durch die vom Winde verbreiteten Sporen. 

Das ,. Zurücksterben" der Heveo-Bäume, schon seit einiger Zeit 
bei jungen Bäumen beobachtet, hat im Jahre 1909 einen ernsteren 
Charakter angenommen, da mehrfach 9 ~11 jährige Bäume davon 
befallen und in einigen Fällen überraschend schnell gelötet Avurden. 
Bei älteren Bäumen wird die Krankheit im Anfang oft nicht erkannt, 
weil ihr besonderes Merkmal, das Abstorben des Gipfeltriebea, sich 
auch bei mancherlei anderen Erkrankungen vorfindet. Es kommen 
hierbei zwei Pilze in Betracht, zunächst ein Gloeosporium, das 
den zarten Gipfeltrieb zum Absterben bringt und seine Frucht- 
körper unmittelbar unter der Epidermis des toten Triebes entwickelt. 



'12p Heferate. — Ottssow, Krankh* d. Waldbfiame ; Noelli, f äuln. d. Beißbeere. 

Der . Pilz wird Gl. alborubrum Petsch genannt. Wird der getötete 
.Gipfeltrieb sofort abgeschnitfceu, so treibt der Baum aus der nun 
obersten Knospe einen neuen Trieb und die Krankheit erlischt, 
ohne viel Schaden getan zu haben. Wird sie aber vernachlässigt, 
so schreitet das Absterben nach unten hin fort bis zu den Wurzeln 
und der ganze Baum geht zugrunde. Der zweite Pilz, Botryo- 
ddplodia Elasticae ist ein Wundparasit und tritt erst in Tätigkeit, 
nachdem der Gipfeltrieb dem Gloeosporium zum Opfer gefallen ist. 
Trotzdem ist er der bei weitem gefährlichere, weil er allein das Ab- 
sterben der holzig<m Teile des Baumes bewirkt. Bei seinem Ab- 
wärtsschreiten in Holz und Binde verwandelt er das Cambium 
in eine anfangs schleimige, später eintrocknende schwarze oder 
hraune Masse, über der die Rinde aufreißt und absplittert. Di** 
Krankheit verläuft ungemein schnell; binnen 4 -6 Wochen nacli 
dem Absterbeii der obersten Zweige kann der Baum völlig zerstört 
sein. Das Abslerben geht stufenweise vor sich, so daß die unteren 
Partien noch ganz gesund erscheinen, wenn die oberen schon dem 
Pilze erlegen sind. Meist sterben aus einer Gruppe kranker Bäume 
nur einer oder zwei ab; die übrigen können durch rechtzeitiges 
Abschneiden der toten Gipfeltriebe noch erhalten werden. Alles 
kranke und lote Material muß verbrannt werden, um der BotryoM- 
plodia nicht neue Ansiedelungsgelegenheit zu geben; alle Wunden 
sind zu teeren, um Fäulnispilzen den Eintritt zu verwehren. 

Zum Schluß des Artikels wird ein auffallend starker Blatt- 
fall an älteren fleueo-Bäumen besprochen, der wiederholt in den 
tiefer gelegenen Bezirken sich eingestellt hat. Wahrscheinlich sind 
anhaltende Regenfälle im V^erein mit ungünstigen Bodenverhält- 
nissen die Veranlassung, indem dadurch Sauerstoffmangel 
bei den Wurzeln und infolgedessen Ernährungsstörungen herbei- 
geführt worden sind. H. Detmann. 

H. T. Diseases of forest trees. (Krankheiten d e r W a 1 d - 

bäume.) Repr. from the First Annual Report of tlie Commission 
of Consei'vation in Canada 1910. 

Ein Vortrag, gehalten bei der ersten .Tahresversammlung der 
Commission of Conservation in Canadä, der in kurzer, gemeinver- 
ständlicher Darstellung einige Pilzkrankheiten an Waldbäumen 
schildert: Das Umfallen von Koniferen-Sämlingen, den Blasenrost 
der Kiefer, den Lärchonkrebs und die durch Polyporus-A-vten ver- 
ursachten Schäden. H. D. 

Noelli, A. Jf marciume del Capticum anniHnn L (Fäulnis der Beiß- 
beere, Paprika.) ln Rivista di Patologia vegetale, IV. 8. 177 
bis 184. Pavia, 1910. 



Referate. — Smith, Krone&gallen. 


121 


Im Gebiete von Turin bewirkt eine Kranklwit schon seit 
Jahren große Schäden an den Kulturen von Camicum annuum L., 
welche besonders in den Niederungen und auf nassem, gut gedüng- 
tem Boden ganz intensiv werden. Im Sommer ist der Schaden am 
grüßten. Die befallenen Pflanzen welken hinnen 2 oder 3 Tagen 
ihre Wipfel; die oberen Blätter erschlaffen, vertrocknen, und all- 
mählich vei’breitet sich die Erscheinung nach dem unteren Teile der 
Pflanze, deren Zweige sich loslösen. Die Wurzeln sind verdorben, 
sie besitzen nur wenige und verkürzte Seitenwurzeln ; auf der Haupt- 
wurzel treten längsgestellte krebsähnliche Wunden mit vernarbten, 
korkführenden Rändern auf. 

Die Krankheit befällt auch Sohnmm Mdonffenu, Nelken, Astern u. a. 

In feuchten Kammern gehalten, entwickelten die kranken Pflan- 
zen eine Schimmelbildung: die Konidien des Pilzes, eiförmig oder 
sichelartig gekrümmt, sind 16 4.8 u, mit einer Querwand. Aber 

weder dieses Myzelium, noch dessen Konidien, in gesunde Pflanzen 
inokuliert, vermochten die Krankheit wieder hervorzurufen. 

In deu faulen Pflanzen konnte keine Pilzspur nachgewiesen 
werden. Darum versuchte Verf. einige Kulturen in verschieden 
gedüngten Böden vorzunehmen. Die organischen Dünger erwiesen 
sich schädlich; dagegen v«u*hielten sich die Pflanzen bei chemischer 
Düngung ganz gesund, wenn nur nicht dieselben zu viel Wasser 
bekamen und beim Überpflanzen nicht dm’chnäßt wurden. 

So 11a. 

Smith, Erwin, F. Crown gall of plantS. (Kronengallen.) Phyto- 

pathology, vol. I, Nr. 1, February 1911, S. 7-11, 2 Taf. 

Die in den Vcreiniglen Slaaleu als „Krön en.gallea“ bezeich- 
ueteii (rallen sind weil verbreite! und kommen auf sehr verschio- 
denon Pflanzen vor. Sie werden durch ein Bakterium verursacht, 
das für di(‘ Margueritengallen als Buaterium tumefaciens festge- 
stelll wurde. Durch Impfvcrsuche wurde gezeigt, daß alle Pflanzen, 
an denen Kronengalien auftreten, nach Infektionen Gallen ausbilden. 
Der besle Beweis dafür, daß wirklich in den Geweben der Gallen 
ein krankheitserregendes Bakterium vorhanden ist, zeigt sich darin, 
daß mau aus jungen Gallen, deren Oberfläche sterilisierl, worden 
war, ein Bakterium isolieren kann. Es hat sich ergeben, daß zwi- 
schen dem Bakterium, das die weichen Gallen hervorruft, und 
dem, das die harten Gallen hervorruft, kein Unterschied besteht. 

Wälirend die Kronengalien ebenso wie durch Pilze verursachte 
Gallen äußerlich den durch Gallinsekten, Plasmodiophora Brassicae 
oder anderen Bakterien hervorgerufenen Gallen sehr ähnlich sind, 
sind sie ihrer Struktur nach von ihnen verschieden. Die Art ihres 



1^2 Referate. — Priestley, Bakterienkrankheit bei Stockrttben. 

Wachstums und die Beschaffenheit ihrer Gewebe ergab manche 
Übereinstimmungen mit gefährlichen tierischen Geschwülsten. 

Denys. 

Priestley, i. H. and Lechiiiere, k. E. A Bacteriat Disease of Swedes. 

(Bakterienkrankheit bei Stockrüben.) Journal ot’ Agri- 
cultural Science, vol. III. Part. 4, Dezember 1910, 8.991 — 398. 
Unter einigen zur Prüfung eingesandten Steckrüben-Pflanzen 
fand sich ein Teil, der unter dem Einfluß von Plasmodiophora 
Brassicae erkrankt war und ein anderer, der, obschou sein Kr.mk- 
heitszustand weit vorgeschritten war, keine Spur dieses Parasiten er- 
kennen ließ. Die kranken Pflanzen der zweiten Art zeigten in 
jüngeren Stadien der Erkrankung einen kleinen Riß seitlich an der 
Wurzel. Dieser Riß wird allmählich breiter. Die Krankheit zeigte 
sich hauptsächlich an zwei Rüben- V^arietäten, die auf einem großen 
Felde ausgesäet worden waren, und zwar trat sie ebenso sehr in 
trockenen wie in feuchten Gebieten auf. 

Das Gewebe der erkrankten Wurzeln war entfärbt, sehr weich 
und von schleimiger Konsistenz. Bei mikroskopischer Untersuchung 
konnte man in dem Schleime viele Bakterien und Protozoen be- 
merken. Brachte man etwas von diesem Schleim auf Schnitte, 
die gesunden Pflanzen entnommen waren, so begann auch bei diesen 
nach einiger Zeit das Gewebe zu verschleimen. Es gelang aus 
dem Schleim eine Anzahl von Bakterien zu isolieren, unter denen 
wahrscheinlich zwei als Krankheitserreger in Betracht kommen. 
Verfasser nimmt an, daß diese beiden Formen einer Art angehören, 
und zwar betrachtet er die von ihm als A bezeichuete Form als 
eine Zoogloeaform ’des von ihm B (b) genannten Bakteriums. 

Infektionsversuche blieben jedoch bis jetzt ohne Erfolg. Durch 
Färbung ließ sich feststelilen, daß das in Frage kommende Bakterium 
peritriche Geißeln besitzt. Allen Beobachtungen )iach stimmt das 
Bakterium in mancher Beziehung mit Pseudamonas destructans md 
BaeiUus oleraceu überein. Wie diese ist es aktiv beweglich, aerob, 
verflüssigt Gelatine, bildet weiße Kolonien, löst Gewebe auf (Cy- 
lasewirkung auf Zellmembranen), reagiert, auf neutralen Boden 
gebracht, sauer und hydrolisiert Stärke (diastatische Wirkung). 
Die Kulturversuche zeigen, daß es als Saprophyt leben kann. Diese 
Eigenschaft petzt es in den Stand, im Erdboden existieren zu können, 
was die Bekämpfung der Krankheit sehr erschwert. Denys. 

Honteniartini, L. Intorno ad una nuova malattia dell’olivo, Bacterium 
Oieae n. sp. (Neue Bakterienkrankheit des Ölbaumes), 
ln; Atti Istituto botan. di Pavia, vol. XIV.. S. 151 — 168. 1910, 
Zu Salö (am Gardasee) trat ein Welken der Sprosse an den 



Referate. — Ravn, Kalk- und EanstdUnguiig. 123 

Olbäumen auf, welches sich auf die ftltei’en Blättev, Zweige, Äste 
fortsetzte, sodaß nach Verlauf von 2 — 3 Jahren, die Pflanze einging. 
Stellenweise traten inzwischen auf den Zweigen blasenförmige Auf- 
treibungen der Rinde von brauner Farbe und löcherigem Aussehen 
(wie von Borkenkäfern hervorgerufen) auf; im weiteren Verfolge 
durchziehen schwarze Längastreifen die Rinde der Zweige und des 
Stammes. Hebt man die Rinde ab, so erscheint das Kambium ge- 
bräunt, das darunter liegende Holz durchlöchert und triefend feucht. 

In . den von der Nekrose angegriffenen Geweben bemerkt man 
stets Miki-oorganismen von Stäbchenform, mit stärker lichtbrechen- 
den Punkten im Innern, in lebhafter Bewegung. Dieselben erweisen 
sich, isoliert, als kurze, vereinzelte oder nur 2 — 3 zu Ketten ver- 
einigte, manchmal zu zwei aneinanderliegende stäbchenförmige ■ge- 
drungene Individuen von 2—3 X 0,8— 1,5 leicht gekrümmt, 
mit einem seichten Einschnitte auf der Konkavseito. Die Beweg- 
lichkeit wird durch Wimpern verursacht. Die Mikroorganismen sind 
aerob und werden als neue Art, JfoHcrium Olrm bekannt gegeben. 

Die Inokulatiousversiiche mit den gewonnenen Reinkulturen des 
neuen Bm-fennni in junge, in Töpfen gezogene Ölpflanzen zu Pavia, 
ergaben kein günstiges Resultat. Solla. 

Ravn, F. Kölpin. Forsög med Anvendelse af Kalk og Kunstgödning som 
Middei mod Kaalbroksvamp. (Versuche mit Anwendung von 
Kalk und Kunstdüngung al s M ittel gegen K o hlherni e, 
PJasimdinphoru Hramrae.) 9. Beretn. fra de Samvirk. danske Land- 
boforen plantepat.Porsögsvirksomhed.Tidsskr.f.Landbr.Planteavl. 
Bd. 17. Kopenhagen 1910, S. 163 — 177. 

Als allgemeine llesultale der angeslellteii V'^ersuclhe ergab sich, 
daß Zufuhr von Kalk eine entschieden günstige Wirkung hatte. 
üi(! Anwendung von Kuristdüngung (Chilisalpeter, Superphosphat, 
Kalidüngung) gab oft einen Mehrgewinn von brauchbaren Rüben; 
die Angriffe der Plasmodiophora Brassicae nahmen aber nicht selten 
an Intensität zu. Diese krankheitsbegüustigende Wirkung derKimst- 
düngung trat namentlich in dem Falle hervor, wo große Mengen 
Superphosphat zur Anwendung kamen. Da es sich hier um einen 
Erdboden handelte, der neutral oder jedenfalls nicht stark alkalisch 
war, wird die Menge freier Säure, welche mit der Düngung der 
Erde zugeführt wird, eine solche Reaktionsveränderung bewirken 
können, daß die Angriffe des Pilzes befördert werden. Die Versuche 
scheinen ferner auf die Möglichkeit hinzuweisen, daß recht güte 
Ernten von Rüben durch Kunstdöngung allein erhalten werden 
können,, wenn nur diese in genügender Menge angewendet wird. 

E. Reuter, Helsingfors, Finnland. 



Bm*deaiuibr(U>e; Morstatt, Peronospora. 

IUtb, F. ForsSg med Anvendeise af Bardaatixvaedske som Middel 

fl|«d KartoffelskiimiMl. (Versuche mit Anwendung von Bor- 
■ deauxbrtihe als Gegenmittel gegen Phytophthora infesfans.) 
: — 66. Beretn. fra Statens Forsögsvirksomhed i Plantekultur. 
Tidsskr. f, Landbr. Planteavl. Bd. 3 7. Kopenhagen 19 10, S. 271-892. 
Der Bericht enthält Mitteilungen über an den Staatlichen Ver- 
suchsstationen Dänemarks angestellte Versuche in oben genannter 
Hinsicht; zur Anwendung kam eine 1 o/oige Bordeauxbrühe. Als 
allgemeine Resultate ergaben sicJi: 1. Nach Bespritzung mit Bordeaux- 
brühe erhielt sich der Gipfel der Kartoffelstauden 1- -5 Wochen 
länger gesund und grün als ohne Behandlung. 2. Die Quantität 
kranker Knollen wurde vermindert. 3. Die Knollenausbeute wurde 
gesteigert. 4. Da die Behandlung vorbeugender Natur ist, muß die 
Bespritzung schon vor dem Erscheinen der Kartoffelfäule vorge- 
nommen und je etwa vier Wochen später ein- oder zweimal wieder- 
holt werden. E. Reuter, Helsii^fors, Finnland. 

Morstatt, H. Die Bekämpfung der Peronospora. Mitteilungen über 
Weinbau und Kellerwirtschaft, 1910, H. 5, 8 S. 

Verfasser behandelt die Frage: Wie wirken die Kupfcrmittel 
auf den Pilz und auf die Rebe? Nicht dadurch, daß kranke Blätter 
geheilt werden, sondern daß gesundes Laub durch Bespritzung 
vor dem Befallenwerden geschützt wird. Die BehandJimg verfolgt 
den Zweck, die ganze Oberseite der Blätter und der übrigen jungen 
und grünen Rebtcile mit einem möglichst feinen, gleichmäßigen 
Überzug des Kupferniederschlags zu versehen. Da die Sporen des 
Perouosporapilzes auf der Oberseite der Blätter auskeimen, werden 
sie durch die für sie giftigen Kupfersalze getötet. 

Die Behandlung ist eine vorbeugende. Man darf mit der Be- 
spritzung nicht warten, bis die ersten weißen Schimmelrasen des 
Pilzes auf den Blättern erscheinen. Kupferkalkbrühe wirkt derart 
ein, daß die Blätter eine dunkelgrüne Färbung annehmen. Diese 
Wirkung kommt praktisch nicht in Betracht. Eine andere Folge 
zeigt sich darin, daß das behandelte Laub länger grün bleibt und 
später abfälll. Darin kann eine Gefahr für die Pflanze liegen, 
indem die Vegetationszeit verlängert wird und das Holz bei Ein- 
tritt der Kälte nicht ausgereift ist. Die infolge der ätzenden Wirkung 
des Kupfervitriols auftretenden Spritzschäden brauchen nicht ernst 
genommen zu werden; sie sind nur dann zu befürchten, wenn das 
Wetter längpere Zeit feucht und warm bleibt. 

Verfasser geht dann auf die Herstellung der Kupferkalkbrühe 
und auf ihre Anwendung ein. Die Bordeauxbrühe muß zum Ge- 
brauch stets frisch hergestellt werden, ln günstigen Jahren ge- 



Beferatie. — Schänder, Eartoffelkrankhehen; Lewis, EndomyeeS'Art. 125 


niigen drei Bespritzungen. Bei starkem Auftreten der Peronospora 
wird aber eine vierte und fünfte Bespritzung nötig. 

Man mufi ferner das abgefallene Laub, abgeschnittene Triebe und 
andere Rebteile im Frühjahr aus dem Weinberg entfernen, um 
überwinternde Teile des Pilzes unschädlich zu machen. Auch mufl man 
das Unkraut vom Boden der Weinberge fernhalten, um die An- 
sammlung von Feuchtigkeit zu verhindern und für eine gute Luft- 
zirkulation zu sorgen. Denys. 

Schänder, R. Kartoffelkrankheiten. Flugbl. Nr. 10, 1910. Abt. f. 

Pflauzenkrankh. Kais. WilhelinH-Inst. f. Landw. i. Bromberg. 

Sehr bemerkenswert in dieser zusammenfassenden, populär ge- 
haltenen Beschreibu)ig ist folgende Mahnung: Nicht nur der Züchter, 
auch jeder praktische Landwirt müsse dauernd züchterisch an seinen 
Sorten arbeiten, um einer Herabzüchtung und Ausbreitung der 
Krankheiten entgegen zu wirken. Unerläßlich sind sorgfältige Aus- 
lese des Saatgutes mit der Hand, nicht mit Maschinen ; Vermeidung 
eines zu kleinen oder nicht genügend ausgereiften Saatgutes ; Schaffung 
möglichsl günstiger Kulturbedingungen, damit die gesunden Standen 
sich möglichst kräftig entwickeln und die schwachen und kranken 
in kurzer Zeit überwachsen können. Der Aufbewahrung des Saat- 
gutes ist die größtmöglichste Sorgfalt zuzuwenden. H. D. 

Lewis, Charles E. A new species of Endomyces front decayi^ apple. 

(Eine neue Endomyces- Art.) Maine Agricultural Experi- 
ment Station. Bulletin Nr. 178. 

Beim Studium von Apfelfäule hervorrufenden Pilzen fand 
Verf. an einem faulen Apfel neben anderen Arten einen neuen Endo- 
myces. Die verschiedenen Wachstums- und Fortpßanzungsstadien 
wurden beobachtet, ebenso Kulturen auf verschiedenen künstlichen 
Nährböden. Im Vergleiche mit Endomycef^ Magnmii werden die neuen 
Merkmale gezeigt; Verf. nennt die neue Art Endomyces Mali. 

Schmidtgen. 

Peteh, T. Brown Root Disease. (Wurzelhräune). Circ. and Agric. 

Joum. of the Royal Botanic Gardens, Ceylon, 1910, Vol. V. 

Diese, durch Hymemchaete noxia Berk, verursachte Krankheit ist 
die gewöhnlichste Wurzelkrankheit der Hevea auf Ceylon, aber nicht- 
die gefährlichste, da der Pilz langsam wächst und nur auf den 
Wurzeln (nicht im Boden). Sie kommt auf verschiedenen anderen 
Bäumen und Sträuchern auch vor: Tee, Cacao, Coca, Cassiazimt etc. 
Die befallenen Wurzeln sind von einer dicken Kruste von Erde, 
Sand und Steinen eingehüllt, die durch das Mycel zusammengehalten 
wird. Der Pilz wandert auf den abgestorbenen Wurzeln weiter und 



J.26 B^erate. ^ Lanbert, Stachelbaamebltau ; Schänder, Mehltau d. Stachalb. 

ateckt angrenzende an. Abgestorbene Bäume sind samt Wurzeln zu 
verbrennen. Eine ähnliche Krankheit wird in den hoher gelegenen 
Dschungeln durch Hymenochaete rigidula verursacht. Das befallene Holz 
zeigt hier eine eigentümliche Wabenstruktur. Hymenochaete noxia 
scheint nach verschiedenen Berichten über das ganze Östliche Tropen- 
gebiet verbreitet zu sein. Gertrud Tobler, Münster i. W. 

Laabert, B. Bemerkungen aber den Stachelbeermehltau, den Staohelbeer- 
rost und den Eichenmehltau. Sonderabdr. aus Prakt. Blätter für 
Pflanzenbau und Pflanzenschutz VIII, 1910. S. 104. 

Es liegen Mitteilungen vor, nach denen der Genuß von Stachel- 
beeren, die vom amerikanischen Stachelbeermehltau befallen sind, 
zu Erkrankungen führen soll. Verf. stellte fest, daß zwar die Schalen 
mehltaubehafteter Beeren zäher sind, daß sie sich aber sonst weder 
im Geruch noch im Geschmack von gesunden Beeren unterscheiden 
und daß keine Verdauungsstörungen nach dem Genuß eintreten. 
Die Versuche wurden mit reifen und unreifen in Zucker gekochten 
Beeren mit dem, gleichen Ergebnis angestellt, ln gleicher Weise 
fielen auch Versuche mit rostigen (Puccinia Pringsheimiana Kleb.) 
Stachelbeeren aus. Verf. beobachtete, daß an Eichen, die 1909 sehr 
stark von Owimw quercinum befallen waren, im folgenden Jahre, etwa 
im Mai, der Mehltau an einem Trieb wieder auf trat. Perithecien 
konnten an den vorjährigen Zweigen nicht gefunden werden ; es 
scheint also eine Überwinterung ohne Perithecien inögfich zu sein. 
Die Konidien des Eichenmehltaues enthalten keine Fibrosinkörper- 
chen; es ist daher anzunehmen, daß der Eichenmehllau nicht zu 
Sphaerotheca oder Uncinula gehört. Vorläufig ist daher der Eichen- 
mehltau immer noch als Oidium quercinum zu bezeichnen, wenn 
auch die Konidiengröße des jetzt vorkommenden Eichenmehltaues 
nach den Messungen des Verf. mit den von v. Thümen angege- 
benen Maßen nicht übereinstimml. R i e h m , Gr.-Lichterfelde. 

Schauder. Der amerikanische Mehltau der Stachelbeeren Sphaerotheca 
mors-uvae Berk, und seine Bekämpfung. Soud. „Fuhlings Laud- 
wirtsch. Ztg.“, 58, 1910, S. 433. 

Es werden zunächst die Lebensweise des Pilzes und die./inrch 
ihn hervorgerufenen Krankheitserscheinungen und Schädigungen be- 
sprochen. Es ist als ziemlich sicher anzunehmen, daß der Handel 
mit verpilzten Sträuchern das hauptsächlichste Verbreitungsinoinent 
des Pilzes darstellt. Oft 'lerwiesen sich Sträucher, die durch Jauche, 
Fäkalien und andere Stickstoffdüngung zu stark zum Treiben 
veranlaßt worden waren, besonders stark befallen. Mäßig hohe Tem- 
pei’aturen, große Luftfeuchtigkeit und dichter Stand scheinen die 



Referate. — Maignas, Auftretea des Eiehenmehltaus. 


127 


Pilzentwickluiig zu begünstigen. Sobald sich der Pilz ordentlich 
eingenistet hat, werden alle Sorten gleichmäßig geschädigt. Nur 
die amerikanische Bergstachelbeere erweist sich als immun. Auch 
Bihes rubnm, speziell rote holländische, Bibes attreum, Bibes aljnnum 
u. a. werden befallen. Für die Bekämpfung des Schädlings kommen 
regelmäßiger Ruckschnitt der Sträucher im Winter, sowie Port- 
schneiden und Verbrennen aller befallenen Teile im Sommer, ferner 
Bespritzungen mit Schwefelkaliumbrühe (kurz nach oder vor der 
Blute mit 0,S — 0,47«igei’ Lösung, später mit ca. 0.8®/oige’' Lösung) 
genügende Bodenlockerung, Düngung mit Kalk, Phosphorsäure, Kali, 
Vermeiden einseitiger Stickstotfdüngung, Bestreuen des Bodens mit 
Atzkalk vor dem Umgraben, äußerste Vorsicht beim Ankauf von 
Stachelbeersträuchern, ev. Versuche mit Anpflanzung der kleinfrUch- 
frllchtigen amerikanischen Bergstachelbeere in Betracht. 

Laubert, Berlin -Zehlendorf. 

Magnng, P. Zum Auftreten des Eichenmehltaus. Sep. Vereinsschrift 
der Ges. lux. Naturfreunde 1910. 

Unter Berücksichtigung sich zum Teil widersprechender ältei'er 
und neuerer Angaben über Mehltau auf Eichen gelangt Magnus 
zu der Ansicht, daß es sich nicht um eine plötzliche epidemische 
Ausbreitung eines schon 1843 in Europa aufgetretenen Eichenmehl- 
tau.s, sondern um ein Auftreten eines neuen Mehltaus auf der Eiche 
handelt. Der Pilz sei sicher von Westen nach Deutschland gelangt. 
.,0b er mit dem schon 1878 von v. Th ü men beschriebenen Oidium 
qiirrriimiH Thm. aus Portugal ziisammenfällt, der auf lebenden Blättern 
von (Juercus meemosa auftrat, ist noch nicht gewiß.“ (Nach des 
Referenten Messungen hat ersterei bedeutend größere Sporen, Prak- 
tische Blätter für Pflanzenbau und Pflanzenschutz, 8, S. 153). Mag- 
nus hält es für unwahrscheinlich, daß der Pilz von Amerika aus 
eingeschleppt ist. Es sei möglich, daß eine Microsphaern von einer 
anderen Wirtspflanze auf die Eiche Ubergegangen sei und nun auf 
dieser nur Oidien bilde. 

Laubert, Berlin -Zehlendorf. 

Trinchieri, G. A proposito dell’oidjo della quercia in Italia. (Über 
das Auftreten des Mehltaus der Eichen in Italien). 
In: ,,L’Alpe“, Bologna, 1911; an. IX. Nr. 1. 4 S. 

Bringt eine ausführliche, wenn auch — wie Verf. sagt — nicht 
vollständige Bibliographie bezüglich des Vorkommens von Oidium 
qmmnum Thüm. (?) in Italien auf Eichen und — wie Farneti 1910 
erwähnt — auch auf Edelkastanien und Rotbuchen. Solla. 



128 Btiferat^ — Math, Stachelbeermehltaa; Peglion, Traabenkrankheit 

kiith, Fr. Der ‘ afflerikanisohe StaobefbeermeMtau !n Heseen. Sond. 

Ztschr. fttr Wein-, Obst- und Gartenbau 1910, S. lOÖ. 

Der amerikanische Stachelbeermehltau ist nach Hessen durch 
verseuchte Sträucher eingeschleppt worden. Im ersten Sömmer nach 
dem Bezug der Sträucher zeigte sich der Pilz nur schwacli und 
ausschließlich auf den gekauften Pflanzen; aber schon im folgen- 
den Jahre waren nicht nur fast sämtliche Stachelbeeren in dem 
betreffenden Garten außerordentlich stark befallen, sondern auch 
schon vier benachbarte Gärten infiziert worden. Bemerkenswert 
ist der Umstand, daß eine großfrüchtige Sorte vollständig ver- 
schont blieb, obwohl sie mitten unter schwer kranken Sträuchern 
stand Am stärksten befallen war eine kleinfrüchtige Sorte, an 
deren sehr dichten Büschen die mit Früchten beladenen Zweige 
mit der Spitze meist bis auf den Boden hingen. N. E. 

Pegttott, T. La forma ascofora deit’oidio della vite nel Ferrarese. (Die 

Askeufortn der Traubenkrankheit bei Ferrara), ln: 

Rendiconti Accad. dei Lincei, vol. XVlII., 2*. sem.; S. 488—491. 
Roma, 1909, 

In den ersten Novembertagen (1909) bemerkte Verf. auf Wein- 
stücken bei Ferrara, daß die neuen Herbsttriebe auf der Unterseite 
der Blätter zahlreiche gelbliche, später schwai’z werdende Perithecieii, 
umgeben von dem zarten Mycelium des Oidium Tucken aufwiesen. 
Die Fruchtköi'perchen hatten an 100 » im Durchmesser und waren 
von den charakteristischen Strahlen umgeben, deren Enden jedoch 
nicht bei allen gekrümmt waren, ln jedem reifen Perithecium be- 
fanden sich 4 —6 eiförmige Asken (50X^0 ») mit je 6 — 8 hyalinen 
eiförmigen Sporen (16X12 #<)• Diese Fruchtkörperclien würden dei- 
in Frankreich (1898) nachgewieseiien üncinula »ecator entsprechen. 

Das Auftreten dieser nordamerikanischen Pilzart bei Ferrara 
sucht Verf. durch die milde und feuchte Witterung im Herbst, 
zweitens dadurch zu erklären, daß die betreffenden Weinstöcke weder 
mit Schwefel noch mit BordeauxbrUhe vorher im Laufe des Jahres 
behandelt worden waren. In einer Note fügt er jedoch hinzu, daß 
dieselben Perithecien auch in Weinbergen von Bologna, welche 
aber eine präventive Behandlung mit pilztötenden Mitteln erfahren 
hatten, im selben Herbste aufgetreten sind. Solla. 


Verlig von Eugen Ulmer m Stuttgart— Druck der K. Hofbuchdruckerei Ungeheuer d Urner, Ludwigsbutg* 



Originalabhandlungen. 

Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes Phacidiella 
discolor (Mout. et Sacc.) A. Pot., seine Morphologie 
und Entwicklungsgeschichte. 

Von A. Potebnia (Charkow). 

Mit Tafeln I— HI. 

1. Einleitung. 

llntor (IcMi KrajiklioitiMi des Slarnmes verschiedener Bäume ist 
eine Beih(‘ von Krkrankungen hekannt, welche in eine gemeinsame 
(irup{)(‘ vmler dem Namen ,,Krehs“ vereinigt werden. Durcli diesen 
i\ani(‘U eharaklerisi(‘rl man di(‘ Verleiznngmi der Rinde, welche unl(T 
dem Ejnllnsse du^ser oder jener llrsach(‘ zuerst ihre Farbe änderl, 
dann al)slirlH, imlem sie (‘ine hnute Wunde bildel, die jnii eiiuuu 
Kallus umrahml isl. I)i(‘ Krebserreger, soweit sie auf Pilze zurück- 
gtd'ührl w(‘r(l(‘n, bihhm k(*me naiürliche liruppe und gehören zu 
V(*rs(‘liied(m(‘n Familitui (hu- Pilz(‘. Der unt(M' ilmen am meisten ver- 
l)j-eil(‘l(‘ g(*[jorl zur (lallung Mectria (Hy[)ocreales j und ruft einen 
,,olfeii(Mi“ Kr(‘bs d(‘r Obslluimm* (,,(‘<‘hler Krebs“ deulscher Autormi) 
h(*rvor, in Amerika wird (‘im* gidahrliehe Pflaumen- und Kirsch- 
hauinkrankheil, der schwarze Kndis, durcJi den Pilz Ploivrigh- 
Ita mftrbosii l)o(hid(‘ales i liervorgeriilen , dt'ii Kr(‘hs d(‘S Kafle(‘- 
baum(*s (u zeiigl (hu* Pilz Hoslrclln (U)fleae (Aspergillactuiej ; den 
Krebs der Larclu' (‘rzcuigl (du Discomycel, Dasyscyphd WiUkoinii 
( Ihdoliac.eae ) ; liierzu kthinen auch die Weid(uis(;hrriarotzer Sclero- 
(Irrris jxdiyhwm und ('rjipiomtfces nufxinius (Phacidiincae) ge- 
Kudinef werden, \ichl s<‘li(‘n erstdienum du' Bosipilze als llrsa(die 
eines Krehst^s der Naihdbäume ; von den Fungi imp(U'f(‘Cli erscheinen 
Sphaeropfiib-PscHclo-Diplodia (Spliaeropsidt^ae) und Myxosporimn 
maUcortiais (MtdancHinieae j als Wunden erregende Schmarotzer auf 
der Rinde des Apfelbaumes. Früher gab man dir^se nur für x\nierika 
an, aber jetzt^) sind sie aucdi in Europa (Uitdeckt vvonhm. Einige 
krebsartige Verletzungen sind durch die zerstörende Wirkung der 
Bakterien bedingt (z. B. der Knibs der Ölbäume). Nicht unerwähnt 
Illeihe, daß eine Reihe von Erkrankungen der Rinde bekannt ist, 

b C. Delacroix, Bull. soc. Myc. de France, XIX, 1903 p. 350; A. Po- 
tebnia, ..Blätter für Pflanzenschutz‘- von A. Jaczewski, 1003; id. Ami, Mycol. 
vol. V, 1907, S. 16. 

Zeitschrift für Ptlanzenkrankheiten. XXIl. 


9 



130 


Originalabhandlungeu. 


welche man zu den physiologischen oder funktionellen Erscheinungen 
rechnet, die man (vielleicht nicht immer mit vollem Recht) durch 
unpassende Boden- oder Klimaverhältnisse zu erklären sucht. 

Die angeführte Übersicht der Krebserreger und der Verletzungen 
der Rinde, die dem Krebs ähnlich sind, erschöpft zweifellos bei 
weitem nicht ihre ganze Mannigfaltigkeit, und es ist höchst wahr- 
scheinlich, dali viele Pilze, die auf trockenen Ästen AM)rgefunden 
und zu den harmlosen Saprophyten gerechnet werden, sich tat- 
sächlich doch als gefährliche Wundschmarotzer erweisei] werden. 

Während ich die Ursachen verschiedener Verletzungen derObst- 
bäunie Vrforscht hala», sind mir von dem Sekretär der Abteilung 
für Garten- und Obstbau der Landwirtschaftlichen Gt^sellscliaft zu 
Charkow, J. .1. (ilrigorjew, die von ihm in einem Privatgarten 
der Stadt Charkow im April 1910 gesammellen Aste (dn(‘S A[)fel- 
baumes üherreichl worden, welche mit charakterislisidieu Krehsver- 
letzungen bedeckt waren. Diese Verletzungen erschiemen teils mit 
der Schlauch form (u'nes wenig iiekanulen, aber scdion frütim* von 
rnir^) auf trockenen Hirnhaumästen enidecklen Diseoinvcelen, l^haci- 
dium (UscoJor Moul. et Sai'c., teils mit einer sphaerofisidähm l’orm 
bedeckt, welche, wi(* es meine weiteren lintm-suchungen gezeugt 
haben, ebenfalls als cune Kntwickliingsslufe dessellxm sieh (u*wies<‘u 
haben 

l)i(*ser interessante Fund hat mich vor allem andereui zu (unei* 
ßesichligung der veudetzteu Uänme an Orl und Stelle Ixuvogen, um 
die Rolle des ged'uiuhMien Organismus in der Bildung der Wimdeui 
aufzukläreu und dann zum Studium seiner Entwicklung njittelsl 
dei’ künstlichen Kulturen und Infektionen zu scJireileu. Dii» Erg(d)- 
uiss(‘ dieser Unlersucdumgeui hildeti den (iegiuistaiid der vorli(‘genden 
Arbeit, welche ich jetzt noch iiictit für abgeschlossen halte, da ich 
noch keine Möglichkeit gehabt halie, die Versuche mit künstliclicu' 
Infektion anznstelleu, um die Virulenz des genannten Schmarotzers 
klar zu machen. 

ü b e r d e n a r a s i t i s rn u s des P h a c i d i u m d i s c 1 o r. 

Die im September 1911 ausgefülirte Besichtigung des Gartens, m 
weichem die oben erwälmte Erkrankung der Apfeüiäume stallgefun- 
den hatte, hat gezeigt, <laß lebendige und ziemlich starke Äste der 
kultivierten Paradiesapfelhäume (Pinia paradwiaca) verletzt sind, 
wol)ei man auf eimun und demselben Baurm* und sogar demselben 
Aste bisweilen mehrere Wunden aiigetroffen hat. Oborhalh sowie unter- 
halb der Wunden, welche an vielen Stellen den ganzen Stamm mit 
breitem Ringe umgreifen, bleibt die Rinde gesund, und in der Nähe 

b A. Potebnia, Beitr. z. Mikromycetenflora Mittel-Rußlands ; Ann. 
Mycol. vol. VIII, 1910, S. 44. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


131 


der Wunden sind lebende einjährige Sprossen vorhanden. Rings 
um di(‘ Wunden herum bildet sich ein mächtiger Kallus. Alles das 
w(Mst darauf hin, daß der Pilz in der lebenden Rinde sich entwickelt 
und daß ein ringförmiges Absterben derselben im Laufe einer Vege- 
lalK)Jis|)(‘ri()(le erfolgt, weil andernfalls ein Auslro(*.knen der höher 
gelegenen Teile hätte ein treten müssen. Auf diese Weise ist es voll- 
ständig klar, <laß Pharidium dincolor in vorliegendem l'alle als 
ein g(d*ährli<di(»r Schmarotzer erscheint. 01) er selbständig in die 
Uind(' vordringl od(M* (Jänge benützt, di(* von Insekten gel>obrt sind, 
ist mir nicJit gelungiMi, bm d(‘r H(‘sichtigung des Gartens festzustellen. 
Alan muß Ixam^rkim, daß ich auf benachbarten Apfelbäumen der 
Sorte Anlonovvka und auf Birnbäumen ähnliclK» V(‘rlelzungen nicht 
fiiidmi konnte. Von (hm andenMi Pilzen sind bi(u* auf lebenden Asten 
d(*s .\ phdbauuH^s tauf (hm Paradi(‘sa|)f(*lbiiunum und auch auf An- 
lonowka-Bämmm ) Mji.v.(),si)orUi)n ((»hn^osporiaHt) Mr///’cnr/^6*es', welches 
A\’und(m (uvamgt, di(^ allmahJich wacbs<m und von einem Kallus nicht 
mng(d)(m sind, vorgcdumhm vvordiMi ; auf lr()(‘kenen Asten d(M* Birn- 
baimu' abei* bab(^ ich nur Prukt itikahonen eines Pynmomycehm 
^ 'r/ipio.spora sp. b(au(M k(ai könmm 

Mie Art der V (m* I (» t z u n g (Mi. Zuerst bilden dii» verhdzlen 
Teil(' d(‘r Binde (dm* rundliche Wunde, welche dann den ganzen Ast 
imigr(*ifl, inlöiged(*ss(*n du* A\’und(‘n an der Infektionsseite immer 
b]'(*il(*i, als an d(‘r g(*g(*nul)(*rli(‘g(*n(h*n sind Del* Kallus an d(*n 
Band(*rn d(»r Wumh* lüft(*l dii* abg(-‘slorben(* Binde, welciu* (U‘sl aus- 
trockm*!, dann z(*rlasert wird und schließlich in K(*tzen abfallt und 
das Hol/, unb(M|(‘ckl läßl ( l'ali*! I). Du* Wumh*, welche im J^auie 
mm*!’ \ (*g(*tal ionsp(‘riod(* s(din(*ll w ucliert, wird im näclist(*n .laJire 
durch d(*n Kallus, welcher sn* umrandet, umschlossen. Die für eimm 
..ofbmen“ Kr(*bs cbarakleristis(*hen stufenartigen Auswiichse sind mir 
niclil b(*g(*gnel ()1 j das Alyi^ehum ähnlich wi(* bei AVe/ive eine ge- 
iiüg(*nd(* \ irulenz ]»esitzl, um si(-h duridi den unverletzftm Kallus 
durchzuarb(*jlen, ist unb(*kannl ; es ist möglich, daß solche slufen- 
artigen Überwallungen sich hier auch nicht bihh*u können iiihMge 
(um*!* raschen Vergrölhumng d(‘r Wumh*, welche schon im zweiten 
Jahr(* das Alislerben des gauz(*n Astes hervorrufen muß. Auf ab- 
gestorb(*ueii Ashm aller eiilwick(dt sich der fhlz weiter schon als 
.Saprophyt, weil er keinen Widerstand von Seiten d(*s tätigen Kam- 
biums findet. 

Die ganze vom Pilz verletzte? Rinde bedimkl sich mit Pykniden, 
w(*lche später durch Apothecien, die unter dem IN amen Phacidium 
discolor bes(‘hriel)en waren, ersetzt werden. Über den Bau dieser 
Entwicklungsstufen und über ihre systematische Stellung wird unten 
gesprochen werden. Wenn ich auch den Ersatz der Pykniden durch 



132 


Ori|i^nalabhandlun^en . 


die Apolhecien nicht verfolgen konnte, beweisen doch die künst- 
lichen Kulturen auf verschiedenen Nährl)öden und die Infektion der 
Äpfel durch das Myceliurn, welches aus den Schlauchsporen sich 
entwickelt hat, wie wir weiter sehen werden, unleugbar, daß die 
beiden Formen als Entwicklungsstufen eines und desselben Schma- 
rotzers ersclndncm, welcher auf frischen Wunden nur eine sphaero- 
psidale Form allein entwickelt. Auf älteren kann man die J^ykniden 
nur dem Rande genähert ahtreffen, der ganze übrige reil ist sclion 
mit Apothecien bedeckt. Tafel 1 stellt ein in der Mille durcligeschnil- 
tenes Stück eines Astes mit drei Wunden vor, von denen di(‘ untere 
(links) mit Apothecien bedeckt ist, die mittlere fdurchgeschniitene ) 
ein infolge der Rindenabsplilterung freigelegtes Holz darstelll, die 
obere aber frischere (rechts) ist mit Pykniden bedeckt. 

II. Kfinstliche Kulturen. 

Künstliche Kulturen im hängenden Tropfen und in Petri- 
schalen waren mittelst der Aussaat der ScdiJaucdisporen, der Koni- 
dien und von Teilen des Myceliuins ausgeführt. Weil das Ph. dhcolor 
in den l^yknideii zwei (’onidieuformen bildet (Mikro- und Makro- 
conidien) und aufJerdeni mne tngcmscbafi, unter gewissem lh*(lingang('n 
freie Konidien unmittelbar auf don Hyphen zu entwickidn besitzt, so 
habe ich für die Aussaat alle genannten Formen einzeln verwembd. 

Die K e i m ii n g d e r Schl a u c h s p o r e n. I )ie Keihiung der 
Schlauchsporen in fenchten Kaminerji hat gezeigt, daß sie die Kei- 
mungsfähigkeit länger als Jahre bewahren (die im April 1910 
gesammelten keimten ini Oktober 1911) Die Keimung fängt l)ej 
Zimmertemperatur am zweiten Tage an, aber die Schlauchsporen 
geben keine Keimschläuche (wenigstens auf keinem der »inten er- 
wähnten Substrate ist es mir aucJi ein (dnziges Mal gelungen, sie 
zu sehen), sondern an beiden Enden fangen Konidien ihre Juitwick- 
lung an, indem gleicJizoitig mehren» dorsellxm nebeneinander (uit- 
siehen und auf solidie Weisi» zwei Bündel an den Spitzen der 
Schlauclisporeii (Tafel 111, Fig, 7) bilden. Dann vergrößern die Ko- 
nidien ihre Dimensionen, indem sie manchmal eine Länge von 10 
bis 15 u erreichen und keimen oder besser gesagt verlängern sich 
und geben einen oder zwei Sprossen (Fig. 7) 

Bei Phacidium ahietinum Kze. et Schm, nach ßrefehP) geht 
die Keimung der Schlauchsporen anders vor sich: „Sie nehmen in 
Nährlösung an Umfang zu, wobei sie oft zweizeilig werden und be- 
ginnen einen oder zwei Keimscliläuche auszutreiben, denen später 
weitere nachfolgen. Gleichzeitig sprossen aber an ))c- 


9 Brefeld, Unters. X, S. 274. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


133 


1 i (* b i g e n Stellen der A s k o n s p o r o auch C o ri i d i e ri her- 
vor“ . . . Andere Angaben über das Keimen der Sporen bei Phaci- 
diiimarten sind mir unbekannt. 

1) i e E n t w i c k 1 u n g d e s M y c e 1 i u rn s. Das aus den Schlaucli- 
sporen erzogene Mycelium, welches einen sehr charaklerisüschen Bau 
der Hyphen („skierotisierte Hyphen“, siehe unten) aufzuweisen hat, 
Avar in JVMrischalen auf verschiedene Sul)strate übertragen wordeji, 
um festzustellen, ob diese Besojiderhoiten eine Folge der Milieu- 
einwirkiing sind, oder ihr beständiges Merkmal vorstellen. Es waren 
folgende Su])strale genommen: 1. Agar mit Pflaumendekokt, 2. Agar 
mit Feig(‘nsaft, 3. Agar mit Kohlblätterextrakt, 4. Agar-Pep!on-Dex- 
Irui, o. Agar-Bouillon, d. frische Apfel (die Infektion durch Stich;. 
l)i(‘ Aussaat auf diesem Substraten hat gezeigt, daß die Hyphen 
ül»erali die Besonderheiten ihres Baues bewahren; (li<‘ Wirkung des 
Substrates aber hat sich nur in der Schnelligkeit des VVachsiums 
und der Bildung der Fruchlk(')rp(u- geäußert. Nur Bouilh)n und 
Pt'plon-n(‘xlriTi sind als Substrate gar nicht [)assend, indem sie rlie 
HyplunuMil Wicklung luminKMi, befördern si(* nur die Knospung der- 
selben 

l)i(‘ Scluudligkidt des Wachstums in Bcdrischahm Jiat si(*h in 
lolgimden Hrößen geäußert: auf (hun 1. und 2. Substrate {Pflaumen* 
und Feigen^ von 7 -10 mm täglich; auf dem 3. (Kohlsaft) ö bis 
7 nun, auf P(‘|)l{)n-I)(‘xlrm haben die Hyphen im Lauh^ von 10 Tagen 
nur ö mm Läng(‘ erreicht, aber rmchlich Ponidien erzeugt (Demaiiuhi 
puUiiUnfs) ; auf Bouillon ist das .Vlycelium gar nicht .zur Fnlwick- 
lung gekommen; (»s bildel(Mi sich nur emzedue kurze (Bieder, welche 
ilicht mit (’onidien besetzt waren. 

.\ uf •infizi(‘rten Äjifeln (‘rsciieimai dunkelbraune, allmählich sich 
schwärziMide l'h‘ck(‘, auf d(ni(Mi sich sjiäter Pykniden entwickidn 
' rafeJ I, links ). Das Mycelium, welches das Fruchtfleisch des Apfels 
<lurchs(dzt, besteht aus typischen, skierotisierten Hyphen. 

Das Substrat übt einen großen Einfluß auf die .Vnlage der 
Fruchlkörper aus: Auf Pflaumen- und Feigen-Agar erscheinen die 
Pyknidenanfiuig(‘ schon auf drei oder vier Tage alten Mycelieu und 
maclum ihre vollständige Entwicklung nach ö -G Wochen durch; 
auf d(mi Kohlsafte, Pepton-D(*xlrine um! Bouillon entwickeln sich 
die Pykniden gar nicht. x\uf Äpfeln mit geringem Säuregehalt geht 
(li(‘ Entwicklung ähnlich wie auf den zwei ersten Substraten vor 
sich (di(^ Acidität hemmt einigermaßen diese Entwicklung). 

Die äußere Gestalt des Myceliurns. ln den Petri- 
schalen entwickelt sich ein kriechendes, seidenartiges, weißes My- 
celium, welches aus radial gelagerten, in dichter Schicht liegen- 
den Hyphen besieht. Ein Luftmycel ist fast gar nicht vorhanden. 



134 


OriginalabhandluBgeii. 


Im Laufe des Tages entwickelt sich das Mycelium gleichmäßig, 
indem es ungefähr alle 3 Stunden je 1 mm zunimrnt; aber trotz einer 
solchen Wachslumsgleichmäßigkeif werden dennoch kaum merkbare 
konzentrische Ringe markiert, welche einem Tageszuwachs (»nt- 
sprechen. Es ist noch eine Besonderheit des Agarsubslrates in d(*n 
alten Kulturen zu erwähnen. Während in den Kulluren der meisten 
Pilze in den Petrischalen das Agarsubstrat allmählich trocken wird 
und von dem Schalenboden sich nicht trennt, fängt es in Phacidium- 
kulturell an, sich von den frlasrändern zu trennen und zusammiMi- 
zurollen, eine dünne Rinde bijd(‘nd. Durch di(*se EigenscluUt des 
Myceliums, sich beim Austrocknen zusamnuMizuziehen und gänzli(‘h 
abzusplitlerii, könnte man wohl offenbar auch den Charakter der 
Wunden auf Ästen unter natürlichen Bedingungen, wo wir (dn Ab- 
fallen der Rinde in Fetzen und eine Fntbhißiing des Holzes seluMi, 
erklären. 

Der Ban d (m* Hyjihen. .hinge Hyphi'n weisen keine beson- 
ders charaklerislis<‘hen Merkmale auf; sie sind mit einem homogen(‘n, 
feinkörnigen fh'otoplasrna ausgefülll, welches in einiger KntlVuiiuiiu 
von der Spitze etwas von der Wand zurüickvv(‘ieht und (Miuni imimioi 
Zylinder bildet (Tafel (II, Fig 12). Während der Periode eines raschen 
•Wachstums kann man eine Bewegung dieses protoplasmatis(*hen Zy- 
linders mit seiner ganzen Masse in der hicbtung zu den Spitzen 
der wachsenden Hyjilien wahrnehmen. Nach einer kurzen /(dt (er- 
scheinen auf Teilen, welche bei raschem Wachstum vor zwei Ins dnn* 
Stunden die Wachstunissjiitze vorstellten, an verscliiedtmeu Slell(‘n 
hyaline Auswüchse od(er Polster auf der innenen Seih* der Wand 
(Tafel III, Fig. 12). Dic^se INilsler waelis(m S(dm(‘ll m die Br(*il(; und in 
(He Tiefe, indem sie die mner<* Protoplasmasäulc* znsamm(\n(lhing(‘n 
und zurückschieben. Das Protoplasma verwandidt sieb schon am 
dritten Tage in einen dünnen Fad(‘n, welcher sieli liald zu (‘in(*r, 
bald zur arideren Seite d(*r Hyphe iimbiegl, je nachdem, wo das 
Polsler angelegt wird und mit breiteren Plasmaleilen, wedeln* durch 
angrenzende Answü<*lis(‘ noch nichl zusamniengcMlrückl sind, ihn*!! 
Platz wechseln (Fig. 12 rechts). 

Wenn dieses Bild auch auf einem lebendigen Objekici völlig 
klar ist, tritt es nacli der Anw(*iidimg der Färbimg(*n iioeJi charakte- 
ristischer hervor. Fucdisin, Methylenblau, Haumw’oll(*iil)lau (l.jB und 
viele andere Farben sind gleic.hgut dazu anwendbar, indem sie die 
plasmatischen Fäden und ihre vergrößerlen Knoten rasch färben 
und die Wand und Auswüchse ungefärbt lassen. (Ibrigens färbt die 
letzte der genannten Farben nach einiger Zeit auch ciie Auswimlise 
schwach, aber das Plasma tritt dennoch deutlicdi hervor. Jod, Jod 
in Üodkalium und Chlor-Zink-Jod färben die verdickte Wand gleich- 



Potebnia, Bin neuer Krebserreg^er des Apfelbaumes. 


135 


artig blaß-violett, die Plasmateile al)er orangerot. Üiese Reaktion 
weist darauf hin, daß wir hier offenbar mit Ablagerung irgend eines 
hemizellulosen Stoffes zu tun haben. 

iUinliche (Gebilde sind von Woronin in den Hyphen der Sale- 
rolinia-krien beobachtet worden: bei der Bildung der Sclerotien von 
Scler. Vaecinü^) in dem Fruchtknoten des Vaccmium Vitis läaea 
wird „das die Frinditfächer einnehnuuide f)ilzige Hyphengeflechl . . . 
immer und immer dichter; besomlers wird es stark dirdit in der un- 
mittelbaren Nähe der inneren Fächerwand. r)i(' EigenI ümlichkeit 
dieser Hyphen besieht darin, daß dieselben nach allen Bichtungc^n 
hin ung(nnein krnmni und wirr gelrogen sind und daß ihre Meiribranen 
sicli gewaltig verdicken. Diese Wandverdicknngen sind höchst un- 
regelmäßig und besitzen, ohghnch noch wrnch, eine knor[)elige, gal- 
lertartige Konsistenz“ ... In den Hyphen, vvelclu' der W'and des 
Fruchtknotens anliegen, ist ,,die Mcnnbran der Sclnntelflächen im 
Vcu’gleich mit den Hypheiisrntenwänden fast gar nicht oder nur 
sehr w(mig V(n-dickt“. Bei Sei, rinerea und ScL fnu'Ufjefia'“) ist „die 
Membran der jung(‘ii Myceliumt'äden farblos, elaslis(*h und zimnlich 
dünn; sidiwach vergrötbud (»rscheint dieselbe (unfach, bei stärkeren 
V(M*größ(U'ungen doppelt konturierl. Hewaltig verdickte MenibraiKMi 
b(‘silz(Mi dageg(‘n di(' Hyphen, aus welclum dit^ auf künstliclnm Nähr- 
boden aus (ionidien (^rzogcuie sklerotischen Krusten aufgebaut W('rden, 
so vvi(^ auch dii^ sklen)tisch(uj Strömen und Häut(\ welche im Fr(u(ui 
auf Afileln, Birmm und anderen <lergl. Obstsorten vorkomiiKui“, 
Die wachstmden HypluMi bleilxm lange Zeit ganz ohrn* Scheide- 
wänd(‘, und jn Bewegung begriffen fliidJt das körnige oder schaumige 
Protoplasma in einem engen Kanäle innerhalb der Hyphe, die .\us- 
wüchsi* unibiegtuid, ihien Lauf an (uigeren Sltdlen beschleunigend 
und an bnu’teren hemmend. Die Scheidewämh' enistidien bedmdend 
später, indem sii* allerdings nicht die ganze Hy|)h(‘, sondern nur ihr 
Protoplasma leilmi (Fig. Iß). Die gallertig!» Substanz, w(‘lche au 
den Hyphenwänden abg(*lag(Mi wird, füllt zuweilen auch kurz(\ seit- 
lich!» Verästelungen aus, welche darauf ihre w(‘it(»r(» Entwicklung 
einstelleu. Zuweilen wird aber auch das Eiid(» der Hyphe scleroti- 
si(‘rt, sf} daß das Plasma das Ende derselben nicht (»rreicht fFig. 15). 

VV(»nn auch die Sclerotisierung der Nebmi v(»riislelung<»n und der 
Scheitel der Hyphen die regelmäßige Entwicklung offenbar stört, 
ist es dennoch kaum möglich, sclerotischo Verdickungen der Wände 
als pathologische Erscheinung anzuerkenn(»n, weil erstens solche Hy- 

M Woronin, Uber die Sclerotienkrankheit, der Vaccinieeu M^an, de 
TAcad. Imperial des Sc. de St. P(5tersbourg, 1888 , T. XXXVI, S. io. 

*) Woronin, Über Sclerotinia cinerea und Sei. fructigena ib. 1900, VIll 
Serie T. X S. 17. 



186 


Origiaalabhandlungen. 


phen auf allen Nährboden sich gleichartig entwickpln (im Frucht- 
fleisch des Apfels und in dem Stroma, welches auf natürlichen 
Wunden der Äste sich bildet); zweitens beobachtet man in ihnen, 
einen normalen Wuchs und Plasmabewegung; schließlich sogar bei 
der Sclerolisation der Hyphenscheitel behält das Plasma seine Lebens- 
fähigkeit, indem es dünnere Stellen der Hölle durchdringt und neue 
seitliche Verästelungen bildet (Fig. 15). In den allen Hyphen be- 
obachtet man Veränderungen, die darin bestehen, daß der innere 
Raum, der von Plasma und Zellsaft eingenommen ist, verbreitert 
wird, in den ihn umgebenden Ablagernngen der gallertigen Sub- 
stanz abei Hohlräume und Schlitze entstehen (Tafel liI,Fig. 14). Dies 
kann den Gedanken veranlassen, daß diese Ablagerungen vielleicht 
die Rolle der lleserv'estoffe spielen, die allmählich bei der Entwick- 
lung der Fruchtkörper und Konidien verbramdit werden. 

Außer den oben erwähnten sclerotisierhm Hyphen, welche ge- 
wöhnlich eine bedeutende Größe (bis 10 p im Durchmesser) er- 
reichen, entwickelt das Myceliurn Hyphen einer anderen Art, welche 
dünner sind, von den sclerotisicrten entspringen und für die Bil- 
dung d(‘t' Pykniden und des Stromas verwendet werden. Schließlich 
bei ungünstigen Wachstumsbedingungen teilen sich die llyt)hon durch 
Scheidewände mid entwickeln reichlich (’onidien nach dem Pcmdlbnn 
pulhü(tns-Ty\m%. 

Die Form Dcmatium pnllulans bildet sich vorzugsweise 
auf Substraten, welc.he zwar die Myceliumentwicklung hemmen, aber 
auf die Sporenbildung befördernd wirken: als solche sind Pepton-Dex- 
trin und Bouillon zu bezeichnen. Dabei teilen sich die Hyphen schon auf 
einer frühen Entwicklungsstufe durch die Scheidewämle in kurze 
Zellen, welche mit dünner Wand umgeben sind und reichlich Co- 
nidien erzeugen, die hefenarlig durch Knospung sich weiter ent- 
wickeln und die verschiedensten Dimensionen und Formen besitzen, 
was vom Alter abhängt: ihre gewöhnliche Größe ist 5:2 p; wenn sie 
anschwellen aber erreichen sie 15:5 p und noch mehr (Tafel 111, 
Fig. 10 und 11). Wenn ma,n die auf Pflaumen-.Vgar oder auf einem 
anderen ähnlichen Substrate sich entwickelnden sclerotisiorleu Hyphen 
auf Pepton-Dextrin oder Bouillon überträgt, so beginnen auch auf 
denselben sich knospende Fonidien zu bilden. 

Die Anlage der Fruchtkörper auf künstlichen Substraten 
in Petrischalen, wie es oben gezeigt ist, fängt bei raschem Wachstum 
des Myceliums am dritten oder vierten Tag an. Die Fruchtkörper- 
anlagen sind in konzentrischen Kreisen gestellt, d. h. sie entstehen 
auf Hyphen, welche ein gewisses Aller erreicht haben. Die ersten 
Entwicklungsstufen gelingt es auch in den Kulturen in einem hängen- 
den Tropfen zu verfolgen. Hierbei entwickeln sich auf einer oder 



Potebnia, Ein neuer Krebserrearer des Apfelbaumes. 


137 


einigen benachbarten dicken sclerotisierten Hyphen ergiebige dünne 
Verästelungen, welche einen immer dickeren und dickeren Knäuel 
bilden; weitere innere Veränderungen desselben zu verfolgen ge- 
lingt es aber nicht mehr. 

Auf solche Weise geht die Pyknidenentwicklung nach einem 
symphyogenen Typus, d. h. mittelst einer Verflechtung zahlreicher 
Hy])hen iinUu’ einander (Tafel HI, Fig. 16) vor sich. 

I)i(‘ schon entwickelten Pykniden erscheinen für ein unbewaff- 
netes Aug(‘ infolge der sie umflechtenden Hypben in der (lestalt 
vveiß(‘r oder aschgrainu* Kügelchen, welche sich s[)äter verlängern 
und, voji oben angefangen, sich schwärzen. In den Hohlräumen, 
wrdcJie im Iiin(‘ren dieser Kügelchen gebildet sind, werden Tonidien 
zvv(M(M*lei Arl gebildet: Mikrocoiiidien, verlängerte, o:2 u groß mit 
je eiiunn khumm Ollropfen an beiden Enden versehen und Makro- 
coni(li(‘n: kurz-eiförmige, an einem Ende zugespilzte, 10 12:8 p 

groß, mil (‘inem großen Oltroph^i m der Mithv Die Keimung (li(*ser 
Fonidien gehl nichl ghdehartig vor sich. 

Das Keim (Ml d (' r M a k r o c o n i d i e n ist vollständig dem- 
jenigen (hu* S(dilauchsporen ähnlich (Tafel 111, Fig 8): dort wie hier 
bilchm sich kcMiie l\(Miusc-hläuche, sondern an beiden Spitzen werden 
Dündel l‘r(‘ier (’oiiidum entwickelt, wehdie den Fonidien der Dema- 
liumfonn und den Mikiaxamidien ähnlich sind. Diese Conidien iiehimm 
an (iröße zu und erzeugen (dn Myceliimi, welches si(‘h in nichts von 
dem olam gc^sc.hihhM'bm, sicdi aus den Stddamhsporen entwickelnden 
unliusclundet. 1) i e AI i k r o c o n i d i e n keimen ähnlich wie die freien 
Fonidi(*n, di(‘ auf Schlauchsporen, auf Alakroconidion und Ifyplien 
<‘nlsteh(‘n, d. h. su* nehmen stark an Einfang zu und, indem sie 
länger werdem, gelien sn» wied(»rum dassedbe für unseren Pilz cha- 
r a k I e r i st i sehe AI y c(d i un i . 

1 ) i Ü b e r s i c h t der g e s c h i 1 d e r t e n E n t w i c k 1 u n g s- 
slufcMi gibt folginides Diid : 

1 Die ersh' Vi'getal ionsstufe des Phacidnim discolor wird durch 
die Dildung der sclerotisierten IIy})hen mit raschem Wachstum cha- 
rakterisiert. Während der Periode eines raschen Wachstums wird 
manchmal ein inassenhäft(^s Vorrücken des Protoplasma in der Rich- 
tung zu den emporwachsenden Teilen beobachtet. Das Alycelium 
ist farblos, seidenartig und teilweise in das Substrat eiiigesenkt, teil- 
weise kriecht es an demselben entlang. Ein Luftmycelium entwickelt 
sich nicht. Scheidewände erscheinen nur auf älteren Entwicklungs- 
stufen. 

2. Der Übergang von der vegetativen zur Reproduktionsstufe ist 
verschieden je nach Nährboden und Aller: 

a) wenn die Bedingungen für das Wachsen des Alyceliüms un- 



138 


Originalabfaftudlungen* 


günstig sind, so entwickelt sich von Anfang an nur die liefenartige 
Form Dematiuni pullulam, mit welcher die weitere Entwicklung 
auch abgeschlossen wird ; aber wenn man die Conidien auf ein an- 
deres Substrat überträgt, so ergeben sie ein normales Mycelium; 

b) auf einem geeigneten Substrate wuchert das My(‘eliiiin sehr 
schnell auf der ganzen Oberfläche desselben; sowie das Substrat 
an Nährstoffen ärmer wird, fängt die Pykrüdenbildung an, n\n<u’hall> 
deren zuerst kleine Conidien erscheinen, welche nach Eorin und 
Entwicklungsart der Dematiumform enisprechen mni sich ohne Co- 
nidienträger entwickeln ; 

c) weiter bild(d sich in densell)en J^yknidenhohlräunitMi, die 
immer größer werden, eine Schicht der Conidienlräger, welche die 
Wandungen und Biegungen der Höhle bekleidet, iir)(l auf diesen (’o- 
nidienträgern entwickeln sich Makroconidien. Ihre Eni Wicklung durch- 
läuft wiederum die Stufe derselben dematiiimarligen Conidien: 

d) damit wird der Entwicklungszyklus auf künsiliclien Sul)- 
straten abgeschlossen ('ol) man auf denselben au(‘h die S(‘l)1au('h- 
formen iiekommen kann, ist noch unbekannt). Unter natürlicln‘ii 
Bedingungen aber (auf der abgestorbenen Binde der Aph^l- und Birn- 
bäume?) auf dem stark (Mitwickelten Stroma, w(»r(len PyknidiMi durch 
die Apothecien ersetzt, deren Schlauchsfioren sich ganz äfmlich wn» 
die Makroconidien entwickeln, d. h. sie schnüren die demati(Miarligen 
Mikroconidieri ah. 

Indem wir hiermit di(" Beschreibung der Ergebnisse*, die* inili(*lst 
künstlicher 'Kulturen erhalten sind, ahschlielJen, gehen wir zum 
Studium des inneren Baues der Bykniden und ApotluM-ien und zur 
Frage über ihre systeMualisclie Stellung über. 

III. Die Pykiiideii. 

iHier die Anlage der Pykniden auf künstlichen Snhstraleii war 
S(dion oben gesprochen. Oie auf genannt* Weise sich hildeinh*!! kegi*!- 
oder hirnförmigen schwarzen Körper sirul sehr dicht, so dalj (‘S 
sehr schwer ist, sie zwischtm zwei ()hjektlräg<?ni zu zer(lrü(‘ken, um 
so mehr als sie zu schlüpfrig sind; aber mit eijj(*nj Rasiennesser 
kann man sie leicht schneiden, und mit der Hand ist (*s möglich, 
dünne Schnitte zu fertigen. Auf sohdien Sclinitten ist (?s klar zu 
sehen, daß junge Fruchtkörper ans einem kompakten slromatischen 
fiewebe bestehen, in welchem ein kugelarliger Körp(‘r liegt, der au 
der Basis der Pyknide gelagert, scharf al)g(*gTenzt und mit ein(*r 
dunkelbraunen, dicken Hülle umgehen ist. Sein innerer Teil besieht 
aus farblosen dünnen Hyphen, welche radial zum Zentrum gerichtet 
sind und einen kleinen, zentralen Hohlraum übrig lassen. Über 
diesem Körper entwickelt sich ein lockeres aus mit einander ver- 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


189 


flochtenen Hyphen bestehendes Gewebe, welches kegelförmig wächst 
und dessen Höhe in den künstlichen Kulturen 2 mm erreicht, so 
daß die ganze zweistöckige Pyknide, bei einer Breite an der Basis 
bis ca 1 mm, 3 mm Höhe erreicht. 

Mit der Reifung der Pyknide (ungefähr einen Monat nachdem sie 
angelegt ist) beginnt in ihrem oberen Teile ein Hohl raum zu er- 
scheinen (Tafel III, Pig. 17), der von lockeren Zellen umgeben ist. 
auf welchen kleine längliche, einzellige hyaline Conidien ohne 
Conidienträger, b :2 [a groß, mit je einem Oltropfen an jedem Ende 
sich abschnüren (Tafel II, Fig. 6 c). Diese Makroconidien werden bald 
durch neue ('onidien ersetzt, welche sich schon auf Conidienträgern 
entwickeln. Derartige Conidien sind kurz-eiförmig, zuweilen an einem 
Ende etwas zugeschärft, beträchtlich größer, 10 — 12:8 \x groß und 
mit einem großen Oltropfen in der Mitte, oder mit vdelen kleineren 
verseilen (Fig. Ö h, d und 8). 

Die Höhle, welche von Conidienlrägern ausgekJeidet ist, erwei- 
tert sich immer mehr und mehr, indem sie Windungen und Buchten 
erst im oberen lockeren Gewebe bildet, dann aber aucli in dem 
unteren kug(dfönnigen Körper und zuweilen fast von einander ge- 
trennt!' Psi'udokammern zusammensetzl, welche mil Conidien gefüllt 
sind. Wi(' du' Frv\'eilt'ning der Kammern entstellt, ist sehr schwer 
zu verfolgi'ii, aber man darf jedc'iifalls vermuten, daß bei der Sporeii- 
bilduug die Hyphen, welche den Hohlrauin umriugi'n, verkümmc'rn 
oder sich zusamrnenzieheu, indem sie mil dem noch luizerstörten 
G('\v('l)(' v(‘rschiiielzen oder gänzlich resorhierl werden. Auf diese 
o(l(‘r jene Weise verschwendet der Körper der Pyknide ganz, und 
wir s<‘hen s(*hli(‘ßlich nur den mil Conidien ausgefüllten und mit 
llülleureslen umgebenen Hohlraum (siehe Taf. 11, Fig. 3). 

Von der Zeit der Anlage der Pykniden an bis zum Erscheinen 
der Mikroconidien, wie auf künstlichen Kiilluren, so auch auf infi- 
zierten Äpfeln, hei Zimmertemjieratur, vergeht ungefähr ein Monat; 
die Makroconidien aber fangen ihre Entwicklung nach ö -(> Wochen au. 

Di(‘ Pykniden, welche si<*h in der Kinde des Apfelbaumes hei 
natürlichen Bedingungen enlwickeln, unterscheiden sich von <len 
oben erwähnten nur durch geringere Dimensionen (700 800:300 bis 

600 p) und durch einen nicht so scharf ahgegrenzten (Duiuikörper. 
Aber auch hier sind Schichten bemerkbar, welche den unteren rund- 
lichen Teil von dem oberen trennen (Taf. 11, Fig. 2), was auf einen 
allmählichen Anwmchs des oberen Teiles liinweist. Im übrigen gidit 
die Entwicklung völlig ähnlich vor sich; ein Hohlrauin entsteht 
ebenfalls im oberen Teile und entwickelt Mikroconidien ; dann wächst 
er allmählich nach unten, indem er Windungen macht und Pseudo- 
kammern bildet. Die alten Pykniden stellen nur einen großen IJohl- 



140 


Originalabhandlungen. 


raum in der Rinde vor, mit Geweberesten zwischen den Kammern 
lind Resten eines dunkleren Gewebes (der Hülle), welche den Frucht- 
körper umgab (Taf. II, Fig. 3). 

Indem ich zur Frage über die systematische Stellung, welche 
diese Form im heutigen System der Deuteromyceten und speziell 
in der Gruppe Sphaeropsideae einnehmen soll, übergehe, mag es 
mir gestaltet sein, die hierher gehörenden Formen etwas näher zu 
charakterisieren. 

Diese künstliche Gruppe, welche ich auf Grund der l\ykiiiden- 
entwickluug in einer vorhergehenden Arbeit^) in Formen, welche 
ihre Hülle durch das Wuchern der Ränder über dem schon fertigen 
Sporenlager bilden (Pseiidopycnidiales) und in Formen, welche sich 
syrnphyogen oder merisLogen entwickeln (Pycnidiales), eingeteilt 
habe, war in der letzlen Zeit von F. v. Höhnel“) einer eingehenderen 
Gruppierung unterworfen, wobei, wohl begründet, eine selbständige 
tiruppe Sirornaceae ausgeschieden ist, welche dadurch charak- 
terisiert wird, daß anstatt der typischen Pyknidon ein stromalischer 
Kör})er sich entwickelt, in welchem conidieni ragende Höhlen sich 
bilden 

Nach dem Schema, v. Hühners werden alle Sphaeropsideae, 
welche mit einem Stron)a versehen sind, in zwei Gruppen einge- 
teilt: 1. die Formen, bei welchen die echten, d. h. eigefjo Hülle 
besitzenden Pykniden in ein Stroma eirigesenkt und von ihm al)ge- 
grenzt sind, geliören mit der Mehrzahl stroirialoser pyknidialer Form(‘n 
zusammen zur Gruppe l^ycnidiaceae-Ostiolatae ; 2. die Formen aber, 
welche nur einen stromatischen Körper mit einem Hohlraum vor- 

Ö A. o t e b 11 i a. Beiträge zur Eiitwicklungsgesch. einiger Askomyc. 
Arb. der Naturf.-Ges. der Kais. IJniv. Charkow, Bd. XLIl 1908 (russisch). I d 
Beitr. zur Micro mycetenfl. Mittel rußlands, Anu. Mycol. v. VIIF 1910, S. 67 u. f. 

-) F. V. Höhiiel. Zur Systematik der Sphaeropsideen und Melanconieen. 
Aiin. Mycol. v. X 1911, S. 258. — Obgleich v, Höhnel in seiner Klassifikation 
meine Arbeit, die ihm offenbar nicht bekannt war, nicht berücksichtigt hat, 
entsprechen doch die von mir festgestellten Gruppen einigermaßen den seinigen 
(Pycnidiales mihi — Pycnidiaceae v. Höhnel, Pseudopycnidiales mihi — Pseiido- 
sphaerioideae v. Höhnel). Wenn ich auch vorläufig mich einer eingehenden Be- 
urteilung seines Systems, welches zweifellos noch beträchtlichen Änderungen je 
mehr die Angehörigkeit der koiiidialen Formen zu den Schlauchformen klar 
wird, unterzogen wird, enthalten werde, kann ich nicht unbetont lassen, daß 
vom Standpunkte der ontogenetischen Entwicklung es dennoch meiner Meinung 
nach richtiger wäre, von den melanconialen Formen eine selbständige Gruppe 
auszuscheiden. Es wäre dies eine Zwischengruppe zwischen den Pycnidiaceen 
und Melanconiaceen, welche man (gleichgültig ob Pseudopycnidiaceae oder 
Pseudosphaeropsideae genannt), noch außer den von v. Höhnel angegebenen 
Gattungen (Phleospora^ Harknesia und Seoleeosporium pr, p.) hierher auch Septoria- 
Arten und andere Formen, welche eine Hülle rings um das schon fertige Lager 
entwickeln, eingefügt hätte. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


141 


stellen (man muß noch hinzufügen, daß dieser Hohlraurn gewöhnlich 
eine unregelmäßige Form hat, indem er Windungen und Pseudo- 
kammern bildet), müssen zur Gruppe Strornaceae-f^achystromaceae 
gerechnet werd en . 

Die Einteilung der stronia tischen Formen lieutzutage in Gat- 
tungen gibt uns größtenteils bei wehem keine klare Vorstellung 
Übel den Bau ihrer Fruchtkörper, und es ist sehr leicht möglich, 
daß jede dieser Gattungen die Arten beider Typen enthalte. Es ist 
nicht möglich, in allen diesen Arten sich jetzt zurechtzufinden, weil 
dazu (du eingehendes Studium derselben notwendig ist; aber jeden- 
falls soll man beide angedeulete Typen scliarf von einander trennen, 
indem man die Formen mit echten Pykiuden (Pycnidiaceae j, ähn- 
lich den J\vrenomy(‘.elen in einfach(‘ (simplices) und zusammen- 
geselzle ( (jomjiosilae ) scheidel, aJie stromatisidien Formen aber in 
di(‘ von V. Höhnel festgestellte Grupjie Stromaceae vereinigt. 

Zu den Gattimgeii, welche in das Stroma (dngesenkte Pykniden 
l)(‘silzen ((‘.onipositae ), rechnet man gewrdinlich folgende: Dotliiorella, 
liahenhorstia, Fuckeli(f, Placospliaerid, F lisicocciwi, Ci/tos])orella,Cy- 
tih^poni imd ('eatFospora: aber viele Arien dieser (iallungen müssen 
zw (dfellos zur Gruppe Sl romaceae gen^clmet w erden, wohin v. H ö h n e I 
die Gattungen PleHodowds, Uypoarnia, Dotliiopsis, Plili/C' 
iaeud. Odconpord , i^clerophomd . (Ufrlodonm^i und Phdeododiiis hinzii- 
zählt. Iril)etreff der Gattung Pldfjctdend, wn.dche aller Wahrscheinlich- 
keit nach gleich wie die (Jattuugen Srploria und Phlcospord zu 
dem Pseudopyknidiaceen ger(»chnet w(‘rden muß, ist das noch frag- 
lich und, indem wdr di(‘ (iaitung Sclerofiopsis,^) welche unrichtig 
von V Höhnc'l zu einer wenig typischen Gruppe Sphaerioideae- 
Aslomai' gerechnet ist, ebenso auch die WHMiig studierten Gattungen 
Scldropj/cnis,- ) Diplodiopsis '^ ) und Sepfodoihideopsis^) liinzufügen, 
wa'rden wir di(\jenig(Mi Gattungen haben, wadche gegenwärtig mit 
größerer oder geringere* Wahrscheinlichkeit zum Typus Stroma- 
c(‘ae gerechnet werden können. 

Eine HeiJie von Schriften Diedicke’s gibt uns eine cdiigelnuide 
B<*schreibung einiger Gattungen, w^elche zur Grui)i)e StromaciNie g(‘- 
hören. Indern er die Arten der Gattung Pliomopsis studiert, weist er 
auf die Besonderheit der Fruclitkörper derselben, nämlich ilire Diclite 
bin, die die Schnilte leicht zu machen erlaubt: „Der eiwväbnte 
Widerstand beim Schneiden hat seine Ursache in dem sklerotialen 

H. Die dicke. Pliomopsis, Pleuodomus, Dothiopsis, Sclerophoina und 
Sclerothiopsis. Anii. Mycol. v. IX, 1911, S. 8, 137, 279. 

-) H. u. P. Sydow. Scleropycnis, ein neuer Gattungtypus unter den 
liyalosporen Sphaeropsideeu, Ann. Mycol. v. IX, 1911, S. 277. 

■’) P. Hennings Hedwigia Bd. 43, 1904, S. 387. 



142 


OriginaUtbhaadlangeii. 


Bau der Pyknideu. Sklerotial ist vielleicht nicht der richtige Aus- 
druck; A. Potebnia nennt ähnliche Gehäuse bei Septoria pseudo- 
pyknidial.“ Aber wohl berechtigt findet Diedicke, daß meine 
Beschreibung der Pseudopykniden ebenso nicht ganz der Gattung 
Phomopsis entspricht ; diese beiden Typen, der pseudo-pyknidiale 
und der ström atische (oder nach Diedicke der sklerotiale) Typus 
sind nicht nur ihrem Bau, sondern auch der Entwicklung nach 
einander ganz und gar nicht ähnlich : während bei den von mir 
untersuchten Arten Septoria und Phteospora eine dünne Hülle rings 
um das schon fertige Sporenlager, welches diesen Typus der Gruppe 
der Melanconiaceae nähert, tierumwächst, haben wir in dem stroma- 
tischen Körper dagegen ein dichtes sklerotiales Gebilde, in welchem 
allmählich eine sich immer vergrößernde Höhle entsteht. Es ist 
möglich, daß diese Typen auch der Anlage der Fruchtkörper nach 
sich von einander unterscheiden: unter den Stromaceen treffen wir 
Formen, welche sich symphyogen entwickeln, während bei der Ent- 
wicklung der echten Pykniden offenbar ein meristogener Typus ver- 
wiegt ; Pseudopykniden aber nähern sich dem Typus mit freier 
Sporenbildung. 

Um die Frage zu lösen, welchen der oben erwähnten stromali- 
schen Formen die zu bes() riechende conidiale Form von Phacidium 
diseolor genähert werden kann, wollen wir diese Formen nach dem 
Saccardo’schen Sporensyslem ordiuui. . 

Hyalosporae: Phomopsis Sacc., Plenodomus Preuß., Doihi- 
opsis Karst., Scleroplioina v. Höhn., S<'terotioj>His Speg,, Svin'optjvim Syd. 

Scolecosporae: Oitcospora Kalchbr., Cijvlodoinm v. Höhn., 
Phlydavna Mont, et Desin. (V), Septoilolhidttopsis P. Heim. (?) 

Phaeosporae: Phaeodomus v. Höhn., JljfjHjccnia Berk, et (’urt. 

P h a e o d i d y m a e : Diptodiopsis P. Heim. ( ? ) 

Da die von uns studierte F'orm zur ersten Gruppe gerechnet 
werden muß, so müssen wir auch in derselben ähnliche Fruktifi- 
kationeu suchen. Die Gattungen, welche diese Gruppe zusammen- 
setzen, werilen durch folgende Merkmale gekennzeichnet. 

PlenodoMiis: Fruchtköi'per scharf abgesondert, aus deutlichen 
sklereuchymarlig verdickten Zellen bestehend. Conidienträger sehr 
kurz oder kaum bemerkbar. Sporen zylindrisch mit abgerundeten 
Enden. 

Phomopsis: Conidienträger verlängert, Sporen spindelförmig 
mit zwei öltropfen. Conidienform von Diaporthe. 

Dothiopsis: Fruchtkörper sind leicht zu schneiden. Zellen 
sklerenchymartig verdickt. Conidienträger nicht bemerkbar. — Do- 
thiopsis pyrenophora All. auf den Ästen von Pirus Malus und Sor- 
bus auöuparia, mit ovalen, 3 — 5 : 1 — 2 p großen Conidien. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


143 


Sclerophoma: Innere Schichten des Sklerotiums werden schlei- 
mig und zerfallen in Sporen, worauf nur eine dünne, spröde 
Hülle hleibl. Conidienträger fehlen. — ScL Mali Syd. (Syn. Pseudo- 
(Usciila rndofjenospora Laub., Cytosporella Mali Brun.?) auf abster- 
benden Ästen von Pims Malus und P. communis, Conidien elliptisch, 
oft mit zwei Öltropfen, 5-10:2 -4,5 p groß. 

Srfero(ioj)sis: Fruclitk(irper öfter mehrkamrnerig. (3onidienträgei 
sehr laug, später in elliptische oder kurz-spiudeltormige Sporen zer- 
fallend. 

Scleropf/aifH: Conidienträger fehlen, Conidien tiaschenförmig. 

Wenn wir die coiiidiale Entwicklungsstufe des Phacidium dis- 
color niil den olicn erwähnten (iattungeu vergleichen, so sehen wir, 
daß k(*in(* derselben die für sie charakteristischen Makroconidien 
besilzl , wenn wir aber annehinen, daß bei gewissen Bedingungen 
nur di( (»rsle Kntwicklungsslufe mit Mikroconidien zur Ihitwicklung 
gelangt, so haben mi( dir nur die Gattungen Dotliiopsis und Sclero- 
plioma niil ilinui Arien I). pyrenophora und Sei. Mali gemeinsame 
Abukmale, welch<‘ ebenfujlls die Stämme der Apfelbäume befallen. 
Iber die Enlwi<*klung (lj('S('r Arten ist alxn* ni(*hls bekannt: ihre 
Zugelir)rigk<Ml zu eimu* anderfui Idiacidiinee, Dothiora pyrrnophora 
Vi\, welche mebrzellig(‘, 25 .‘i5:G-8 p große Schlauchspüren be- 

sitzt, isl nicht geprüft. Du» linlersucbung eines llerbarexeinplares 
dieses Ihlzi's auf Sorhas anenparia (Herb. v. .laczewski, Komarov 
und rranzsclud Nv. 150; bat mir gezeigt, daß außer den Apothecien 
noch zweieilei (Konidien sich finden: spindelföjanig’e, 18:2// (ßphaero- 
}(c}na So/’b/ Sacc. I und eiförmige, 8:8 (Srlcrophonia Mali f). Einige 
Mmlndikmt stellt (h(‘ Gattung Pltacodomas^ ) vor, vvefche an der Basis 
d(*s tb'uclitkorjiers (dn kugelförmig(‘S Gebilde aufweist, auf dem schon 
S(‘kmi(l;ii (du mit eimun lloliJraiim verselnmer Körper sich (aitwickeil, 
welclim 20 25:10 12 p groß(‘ (’onidien trägt. 

Doch von den (*rwälird(‘n Galtungim der Siromaceen haben wir 
kcdiu» einzig(‘, zu d(n’ man die Eorni rechnen köiinU‘, die wir lie- 
sclireiben, und (l(.‘sw(*gen müssen wir sie für eine neue Gattung aii- 
selnm, wcdcher icJi (dnon nmieii Namen nach der Zugehörigkeit 
derselb(M) zu den I*l)a(:i(liiu(MUi-/V///c//f/(>p//ew«.s* gebe. 

P h a c i d i o p y c n i s A. Pol. nov, gen. (Sphaeropsideue-Stroma- 
ceae-Hyalosporae j. Fruclitkörper eingesenkt, stromaartig, diidit und 
schwarz; ein Ilohlrauni im oberen Teile des Fruchtkörpers ohne 
eigene Wand und ohne deutliche Mündung wächst allmählich aus 
und gelangt fast bis zur Basis, wobei zuweilen Pseiidokammern niar- 

d F. V. Höhnel, Fragmente zur Mycologie, IX. Mitt. Sitzimgsber. der 
Akad. d. Wissensch. in Wien, Bd. CXVIII, J909, S. 69 (1529). 



144 


UriginalabhandlungeD. 


kiert werden; Mikroconidieu sitzend, ellipsoidal; Makrocouidien auf 
kurzen, breiten Conidienträgern, kurz-eiförmig. 

P h a eid i opy cni s Malorum A. Pot. nov. sp. — Die Frucht- 
kürper erscheinen zunächst infolge sie deckender Hyplien aschgrau, 
dann schwarz, unregelmäßig kugel- oder bimförmig, 0,750 - 1 nun 
im Durchmesser, dicht, anfangs höhlenlos; im basajen Teile ist zu- 
weilen eine Andeutung von Schichten bemerkbar. Kin Hohlraum, 
der im oberen Teile erscheint, ist von lockeren Zeilen umgeben. Diese 
Zellen schnüren elliptische hyaline 5:2 p große Mikroconidien mit 
zwei Öltröpfchen ab. Nach Maßgabe der Wucherung des llohlraumes 
werden die Mikroconidien durch Makrocouidien, welche auf kurzen 
und breiten Conidienträgern sich entwickeln, ersetzl. Makrocouidien 
kurz-eiförmig, manchmal am unteren Ende etwas zugespitzt, 10 bis 
12:8 p groß, hyalin, mit einem großen oder mehn'ren kleiinuen 
Öltröpfchen. 

Auf lebenden .\sten des Apfelbaumes, Pirus paradisiaca, Charkow, 
IV, 1910; fX, 1911. Conidienform von PhaeidieMa discolor (Mout. 
et Sacc.) A. Pot. 

IV. Die Schlauchform. 

Die Beschreibung der Apothecien von Phacid. diacolor ist zuersi 
hei Saccardo in seinem Sylloge Fungorum 1889 angeführt; dann 
ist dieser Pilz von mir in Charkow 1906 g(,*fnnden worden') auf 
trockenen Birnbanmästen und ist sonst, soweit mir bekailnt ist, von 
niemandem untersucht worden. l)esweg(*n führe ich wörtlich die 
Diagnose desselben nach Saccardo an, um sie dann zu versuchen, 
durch eigene .\ngaben zu vervollständigen und über die Bichtigkeit 
seiner systematischen Stellung Klarheit zu schaffen. 

Phacidium discolor Mout. et Sacc. (Syll. Vlll. 1889, S. 716). .\s- 
comatibus sparsis, margine arcte inflexis, 8 -4 lacinialis, siccilale 
contractis e peridermio erumpentibns, -/:( mm diam., ardesiaco-cine- 
rescenti])us, disco nigricante; ascis cylindrico-clavatis, octosj)oris, 
140:16-17; sporidiis monostichis ovato-ellipsoideis, granulosis, 
1- -2 guttatis, 20- 22:9 10, hyalinis; paraphysihus filiformibns 

copiosis, septatis, apicem versus violaceis. 

Hab. in ramis corticatis Piri pr. Liege, Belgii. 

Die von mir ausgeführten Messungen entsprechen der Saccardo- 
schen Diagnose: Die Größe der Apothecien schwankt zwischen 
und 1 mm, Schläuche 120 -140:15 — 18 p; Sporen 17- 22:8 
bis 10 p, mit einem oder zwei großen Öltropfeu. Fadenförmige, 
zahlreiche Paraphysen verflechten sich über den Schläuchen und 

’) Potebnia, Beiträge zur Micromycetenflora Mittel - Rußlands, Ann. 
Mycol. V. Vlll, 1910, S. 44. 



Potebnia, Ein neuer Krebserreger des Apfelbaumes. 


145 


bilden ein dichtes rot-violettes Epithecium. Diese Färbung des oberen 
Paraphysenteiles ist eines der triftigsten Merkmale der Art. 

Jod bläut den Schlauchporus nicht. 

Um eine richtige systematische Stellung festzustellen, müssen 
einerseits morphologische, anderseits entwickjungsgeschichtliche 
Merkmale in Betracht gezogen werden. 

Die Zugehörigkeit dieser Art zur Familie der Phacidiaceae ruft 
keine Bedenken hervor: flache, schwarze Apothecien, welche auf 
dem Stroma liegen, in das Gewebe der Wirtspflanze eingesenkt sind 
und die Decke desselben in Lappen reißen, sind für diese Familie 
kennzeichnend; doch wie wir unten sehen werden, ist es nicht mög- 
lich, diese Art zur Gattung Phacidium zu rechnen. 

Jii He hm ’s (Habenhorst Kryplog.-Fl.) und Lindau ’s (Natürl. 
Pflanzenfamilieti ) Systemen bildet die Grundlage der Einteilung dieser 
Familie das Zusammonwachsen der Fruchtkörper mit den siedecken- 
den Substratschichfeu. Inwiefern diese Einteilung natürlich ist, ver- 
mögen nur weitere Forschungeji klar zu machen; indem wir aber 
fliese Einteilung anuehmen, müssen wir unsere Art zur Unterfamilie 
Psf'udophacidieae rechnen, weil das Periderm, bevor noch die Apo- 
tbecien reif werden, reißt und mit demselben nicht verwächst. Nach 
Hf'liin, von deti Gattuiigen mit einzelligen Sporen, gehören hierher 
I^ftrudopluK'idium und ('ri/piomyces, nach Lindau aber nur das 
erste Wenn man aber dieses Merkmal außer Betracht läßt, so 
koinnu'n noch die Gattungen Phacidium und Troehila hinzu. Nur 
unter diesen vier Gattung<“n können wir auch die Stelle unserer Art 
suchen ; die Mf'ikmule aber, welche unten angefülirt werden, werden 
uns zeigen, daß man sie zu keiner der eben angeführten Gattungen 
rechnen kann. 

Phacidium Fries. Fruchtgehäuse mit der Oberhaut des Substrates 
verwachsen, Paraphysen bilden kein Epithecium, Jod bläut den 
Schlauchporus. Die (iröße der Sporen schwankt bei der Mehrzahl 
der Arten zwischen 8 -12:2 — 4 p; nur zwei Arten nähern sich 
den Dimensionen der Schläuche und Sporen nach dem Ph. discolor: 
Ph. Äquifolii Rehrn (Jod j-) und Ph. infestans Karst. (Jod?). Die 
Mehrzahl der Arten sind Saprophyten; von den Parasiten ist nur 
Ph. iiifcslam Karst, bekannt, welches. man vielleicht auch aus der 
Gattung Phacidium wird ausscheiden müssen (blaß-gelbes Epithe- 
ciura, große Sporen). 

Alle angegebenen Merkmale, besonders aber die .Todreaktion, 
welche bei allen erforschten Arten klar zu Tage tritt, gestatten nicht, 
unsere Art zur Gattung Phacidium zu rechnen. 

Pseudophacidium Karst. : Apothecien kugelförmig, Sporen mit 

Zeitschrift für Pfianzenkrankheiten. XXII. 10 



m 


OtigiiMlid>hiuidlaag«i. 


zwei kleinen öltropfen an den Enden, durchschnittlich 10—16:4 
bis 6 fx groß, Paraphysenanzahl gering, Jod .?. 

Trochila Fries. : Apothecien kugelförmig, Stroma imentwickelt. 
Paraphysen an der Spitze erweitert. Jod +. 

Cryptomyoes Grev. ; Flache Apothecien wachsen mächtig unter 
der Rinde in die Breite, sich durch Spalten öffnend; die Sporen be- 
sitzen einen großen öltropfen im Zentrum; sie sind anfangs mit 
einer dünnen, gallertigen Schicht umgeben. Paraphysen oben er- 
weitert. Jodreaktion ist für Cr. maximus unbekannt, für Cr. leo- 
poldianus^) Jod — , für Cr. Pteridis Jod -|- (? ). 

Wenn wir auf konidiale Stadien hinblicken, welche für eines der 
wichtigsten Kriterien bei einer Feststellung der Verwandtschaft zwi- 
schen den Arten der Schlauchpilze erkannt werden sollten, so sehen 
wir, daß die Gattung Phacidium eine genügend bestimmte Gruppe 
'vorstellt, die durch stromatische Pykniden des Typus Ceuthospora 
(Dothiorella ex p.) charakterisiert werden, d. h. durch Formen mit 
niedergedrückt kugelförmigem Stroma, in welchem sich einige Kam- 
mern bilden; dabei sind die Conidien aller mehr oder, weniger be- 
stimmten Entwicklungstufen der Phacidium-Arten durch bedeutende 
Beständigkeit der Form und Größe ausgezeichnet. Als Typus dieser 
Gruppe kann die Art Phacddium muttivalve (D. C.) Rehm mit ihrer 
Conidienform Cevihospora phacidioides Grev. dienen. Es gehören 
hierher ; 

Ph. muUimlvp "Roixm. Schläuche 60 — 70 : 8 — 10 jW, Sporen 9 — 10 ; 3 — 4 //, 
Konidien 12 — 14 : 2 — 3. 

Ph. hicerum Pr. Schläuche 50 — 70:8 — 9 ft, Spoi’en 12 — 14:3,6 — 4 y, 
Konidien 12 — 14 : 2 — 3. 

Ph. Vaccinii Fr. Schläuche 46 : 8 fi, Sporen 10 : 2,5 ft, Konidien 
12—13:2. 

Ph. Vtwca« Puck. Schläuche 60 — 66:9 ^, Sporen 9 — 10:2,5 — 3 ft, 
Konidien 10 : 2. 

Von der Entwicklungsgeschichte der Phacidiumarten haben wir 
fast keine Kenntnis mit Ausnahme kurzer Angaben Brefelds an- 
läßlich der Entwicklung der Schlauchsporen bei Ph. abietinum.^) 

Über die Entwicklung anderer Gattungen ist noch weniger be- 
kannt : Bei Cryptowyees maximus fand T u 1 a s n e zwischen der 
Asthaut und der Oberfläche der Apothecien unzählige, eiförmige, 
einzellige, 5 — 3 p breite Spermatien. Plowright rechnet hierzu 
auch die Formen Fusarium und Eendersoma. Zu Cr. Pteridis wird 

') Rehm, Ascom. exe., Ann. Mycol. III, 1906, S. 227. 

*) Brefeld, Unters. X. S. 274. 



Potetoia, Ein neuer Krebeerre^ des Apfelbaumes. 


147 


nach Kalchbrenner Fmidium Pteridis gerechnet, welches 10 
bis 12 |üi lange, zylinderförmige Sporen besitzt. 

Alle angeführten Angaben zeigen, daß weder nach morphologi- 
schen Merkmalen, noch nach den Conidien formen unsere Art zu einer 
der bekannten Gattungen der Phacidiineen gerechnet werden kann; 
deswegen sind wir vollständig berechtigt, sie in eine neue Gattung 
— PhaoidieUa — auszuscheiden. 

Phacidiella n. gen. (Phacidiaceae-Pseudophacidieae). Apo- 
Ihecien in Stroma eingesenkt, flach und rundlich. Schläuche zylin- 
drisch. Sporen einreihig, elliptisch, farblos, mit einem oder zwei 
öltropfen. Paraphysen fadenförmig, zahlreich, oben violett, sich über 
den Schläuchen in ein dichtes Epithecium verflechtend. Jod - -. 
Als (,’onidienpilz gehört hierher Phacidiopycnis. 

Phacidiella discolor (Mout. et Sacc.) A. Pot. = Phacidium 
discolor, Sacc. Syll. V'Ill, S. 716. Sowohl auf trockenen als auch auf 
lebenden .Asten von Pirus-Arten. Fundorte: 1. Lüttich, Belgien (Sacc. 
1. c.), auf .\sten von Pirus (nur Schlauchform); 2. Charkow, Uni- 
versitätsgarten 12. März 1906, auf trockenen Ästen von Pirus com- 
munis (nur Schlauchform); 3. Charkow, ein Privatobstgarten, IV, 
1910: IX, 1911, auf lebenden Ästen von Pirus paradisiaca (Schlauch- 
fonnen und conidiale Entwicklungsstufe mit Mikro- und Makro- 
coiiidien). 

Charkow, Botanisches Institut, Dezember 1911. 


Erklärung der Abbildungen. 

Tafel 1. 

Rechts — ein Ast von Hrus paradisiaca, von Phacidiella discolor Phacidiopycnis 
Malorum befallen, mit 3 Krebswanden. Verkl. “/v. 

Links — ein künstlich inficierter Boiken-Apfel. Verkl. *’’• 

Tafel II. 

Fig. 1. Reife Apotheeien von Phacidiella discolor. Vergr. ‘‘.j. 

Fig. 2. Eine junge Pycnide von Phacidiopycnis Malorum mit Microkonidieu. ‘V‘- 
Fig. 3. Eine entleerte Pycnide. '•’i. 

Fig. 4. Stroma mit jungen Apotheeien. 

Fig. 5. Schläuche und Paraphysen. 

Fig. 6. a) Schlauchsporen ; b) Macrokonidien ; c) Microkunidien ; d) Konidien- 
träger mit Macrokonidien. ‘"" i. 

Tafel III. 

Fig. 7. Sprossende Schlauchsporen im Rähragar. 

Fig. 8. Sprossende Macrokonidien. i. 

Fig. 9. Keimende Microkonidien. ’®‘®/i. 

Fig, 10. Sprossende Hyphe (Deroatium-Stadium). ‘®'‘® i. 

Fig. 11. Keimende Sproßkonidien, '«“i. 



B^itrlige zwc Statistik. 


148 

Vig. 12. Wachsende Hyphen mit polsterförmlgen Wandverdickungen: links — 
junge Hyphen, rechts — dieselben Hyphen 8 Stunden später. 

Fig. 18. Entstehung der Scheidewände in den sclerotisierten Hyphen. 

Fig. 14. Änderungen in alten sclerotisierten Hyphen. “'Vi» 

Fig. 16. Durchwachsende scJ erotisierte Hyphen, 

Fig.» 16. Anlage der Pycnide. 

Fig. 17. Auf Pflaumenagar in Petrischale entstandener, 1 Monat alter Frucht- 
körper mit Microkonidien. ^”/i. 

Fig. 18. Ein 6 Wochen alter Fruchtkörper mit Macrokonidien. ^^/i. 


BeitPÄg’e.zup Statistik. 

Krankheiten in Mecklenburg im Jahre 1910.') 

Der Bericht bringt gleich seinen Vorgängern eine große Zahl 
wertvoller Beobachtungen über den Einfluß von Witterung, Lage. 
Boden, Düngung usw. auf die Entwicklung der Kulturpflanzen. 
So wird z. B. bei den Frostschäden berichtet, „daß verschie- 
dene Kartoffelsorten, darunter auch Wohltmann, welche in reinem 
Stalldung gebaut waren, fast ganz vom (Spät-)Frost verschon! 
blieben, während angrenzende Wohltmann, mit Kalisalz und Am- 
monsulfat außer Stalldung versehen, sehr stark mitgenommen 
wurden“, ln einem Palle „machte sich der Frostschaden in auffallender 
Weise dadurch bemerkbar, daß scharf abgegrenzt diejpnigen Par- 
zellen, welche sich im Frostlager befanden, derartig befallen wurden, 
daß das Kraul fast gänzlich abstarb“. Taubrispigkeit hei 
Hafer, hervorgerufen durch Wittorungseinflüsse und Blasenluß- 
befall „zeigt sich besonders an nassen, aninoorigen Stellen; auf 
höher gelegenem, leichtem und Irocknem Boden tritt der Blasenfuß 
nur ganz vereinzelt auf“. „An dem ausgedehnten Getreide- 
fliegenbefall scheint die milde Herbst- und Winterwinteruiig 
einen wesentlichen Anteil zu haben.“ Rotfärbung der Roggen- 
pflanzen und Wachstumshemmung infolge von Kälte und Trocken- 
heit zeigte sich strichweise, „besonders auf leichtem Sandboden“. 
Rübcnschwanzfäule: „Die kranken Pflanzen stehen dort, wo 
auch nur die geringste Vertiefung oder Abflachung ist“. Rüben- 
schorf: „Ein Teil des Rübenackers wurde 1909 durch den Dampf- 
pflug sehr naß und spät umgebrochen; auf diesem Stück sind die 
Pflanzen bei weitem mehr mit Schorf behaftet“. Krautfäule 
bei Kartoffeln; „Der Pilz ging nur bis zu einer gewissen Grenze 
des Schlages; anscheinend befanden sich die unbefallenen Pflanzen 

') Bericht der Hauptsamtnelstelle Rostock für Pflanzenschutz in Mecklen- 
burg im Jahre 1910. Erst, von Dr. H. Zimmermann. Mitteil. d. Landw. 
Versachsst. Rostock. 



Pflanzenschutz in den Provinzen Posen und Westpreuflen. 


149 


in oinem von den kranken Stauden abweichenden Entwicklungs- 
Stadium“. Knollenfäule: „Besonders in schwerem Boden infolge 
von Nässe. Während die festeren Sorten sehr hohe Erträge brach- 
ten, sind die feineren von der Kartoffelkrankheit befallen und liefern 
nur geringe Erträge“. Stachelbeermehltau: „Stand der be- 
fallenen Sträucher vollständig im Schatten hinter einem Stall- 
gebäude“. Als Ursache einer Kräuselkrankheit der .\lpen- 
veilchen wird Stickstoffüberdüngung vermutet, „da sehr stark 
mit Hornmehl gedüngt worden ist, zumal in der gleichen Gärtnerei 
an Andianfum-Farnen, welche gleichfa^lls stark mit Hornmehl ge- 
düngt waren, Wurzelerkrankung mit Fäulniserscheinungen fest- 
gestellt wurde“. Beachtenswert ist auch die Aussage eines älteren 
Forstmannes, ,,die Nonnenraupe halte nur höchstens drei Jahre 
aus“. H. Detmann. 

Pflanzenschutz in den Provinzen Posen und Westpreussen. 

Aus dem umfangreichen, ein stattliches Heft füllenden Berichte 
kiuinen hier nur einige Versuche des Verfassers und besonders be- 
nnukenswerte Beobachtungen hervorgehoben werden. 

Feldversuche zur Bekämpfung der durch Uelminihosporinm 
Sacc. verursachten Streifenkrankheit der Gerste. Die 
Samen wurden mit heißem Wasser von .02^ nach vorherigem vier- 
.stündigen Vor(|uellen bei 20 -25 0, oder mit 2 o/oiger Kupferkajk- 
hrühe oder mit 2 o/oigem Formalin behandelt und am 19. April 
und 12. Mai auf je zwei Parzellen ausgesät. Bei der Frühsaat war 
der Helininthosporiumhefall am 21. Mai auf den Kupferkalk- und 
unbehandelten l’arzclleu sehr groß. 46 und 20o'o, auf den Heiß- 
wasser- und Formalinparzellen nur 0,() “/«• Durch die Trockenheit 
im Juni wurde die weitere Entw'icklung des Pilzes gehemmt, so 
daß zur Blütezeit auch auf den vorher stark befallenen Stellen 
sich nur noch vereinzelt infizierte Pflanzen zeigten. Von der Spät- 
saat zeigte am .3. Juni Unbehandelt 10 o'o, Kupferkalk 1.3 o/o, Heiß- 
w’asser 0,25 o/o und Formalin 0,1 o/o Befaß. Die dann eintreteade 
Trockenheit und der starke Fritfliegenbefall hemmten die weitere 
Entwicklung der Pflanzen, so daß der Versuch Anfang Juli ab- 
gebrochen wurde. 

Bekämpfung der Herz- und Trockenfäule der Rüben. 
Bei den Untersuchungen über die Wirkung verschiedener Stickstoff- 
dünger auf die Disposition zur Erkrankung zeigte sich besonders 

h Bericht über Pflanzenschutz d. Abt. für Pflanzenkrankheiten des Kais. 
Wilhehns-Inst. f. Landw. in Bromberg. 1908/09. Von Dr. Schänder. Berlin, 
Paul Parey 1911. 



150 


Beitrüge zur Statistik. 


deutlich der Einfluß der Niederschläge und des Bodens auf die 
Entstehung der Herz- und Trockenfäule. „In Gernheim und Erlau 
mit nur 11.3 mm Niederschlag zeigte die Krankheit die größte 
Ausdehnung, in Gondes mit 192 mm war der Befall ein geringer, 
in P’alkenhorst mit 179 mm trat die Herz- und Trockenfäule bei 
günstigen Bodenverhältnissen und besserer Verteilung der Nieder- 
schläge nur vereinzelt auf.“ Hier waren auch die Erträge am 
größten, namentlich auf den mit Chilisalpeter gedüngten Feld- 
stücken. Auch in Gondes standen die Chiliparzellen in erster Reihe; 
es folgten die Parzellen, welche halb Kalkstickstoff bozw. schwefel- 
saures Ammoniak, halb Chili erhalten hatten, während die mit 
Kalkstickstoff oder schwefelsaurera Ammoniak allein gedüngten 
Stücke die geringsten Erträge brachten. Umgekehrt zeigten letztere 
den geringsten Befall durch Herz- und Trockenfäule, den liöchsten 
die mit Chili- und Norgesalpeter gedüngten Parzellen. 

Blattrollkran kheit der Kartoffeln. Anbau versuche 
mit der Sorte Wohllmaiin, die in der Provinz Posen fast überall 
mehr oder weniger rollkrank ist, zeigten nicht nur aufs neue den 
Einfluß der Bodenverhältnisse auf den Krankheitshabilus und Krank- 
heitsbefall, sondern lieferten daneben den Beweis, „d a ß a u c h 
Bo d e n 1 o c k e r u ng und Lüftung hierbei eine Haupt- 
rolle spielen“. Bei schwach entwickelten Stauden mit stark 
gerolltem Laub auf nassem, schwerem, ungenügend *golock<'rlem 
Boden bewirkte eine starke Lockerung des Untergrund<‘s eine völlige 
Neuentwicklung. „Die vordem kranken Stauden entwick<dten sich 
kräftig, die Blätter strafften sich, überhaupt verschwanden dit* 
Krankheitssymptome fast vollständig.“ Diese und ähnliche Erfah- 
rungen und Versuche, auch bei anderen Sorten, bestärkten Verf. 
in der Annahme, „daß künftighin streng zu unterschei- 
den ist zwischen einer Blattrollkrankheit, die erb- 
lich ist, durch die Knollen übertragen wird und i m 
N a c h b a u im Umfang der befallenen S t a u .1 e n zu- 
nimmt und einer solchen, die durch ungünstige Er- 
nähr u n g s v e r h ä 1 1 n i s s e V e r u r s a c h t w i r d und im Nach- 
bau verschwinden kann.“ Nach allen Beobachtungen und 
Berichten kann auch für das laufende Jahr „von einer allgemeinen 
starken Verbreitung der Blattrollkrankheit nicht die Rede sein". 
Es finden sich überall einzelne Pflanzen mit den typischen Erschei- 
nungen der Blattrollkrankheit, aber stärkerer Befall in Verbindung 
mit größerer Ertragsverminderung ist im allgemeinen selten. ..Nicht 
immer zeigen die einzelnen Sorten verschiedenen Befall, sondern 
dieselben Sorten können sich unter den verschiedenen Ver- 
hältnissen sehr verschieden verhalten.“ 



Pflanzenkrankheiten in österreioh'Ungam. 


151 


Schwarzbeinigkeit zeigte sich vornehmlich auf Böden, 
die reich an Drahtwürmern und anderen Erdinsekten sind, und 
bei den schwarzbeinigen Stauden wurden auch fast immer gleich- 
zeitig Fraßschäden durch solche Tiere gefunden. Es erscheint daher 
die Annahme berechtigt, „daß die Schwarzbeinigkeit an die Über- 
tragung von Bakterien durch Erdinsekten gebunden ist.“ 

Die Schorfkrankheit der Apfel und B i r )i e n trat in 
höherem (Irade nur in den Kreisen auf, die im Juni und Juli stärkere 
Niederschläge hatten, oder nach einer Meldung in vernachlässigten 
Gärten oder wo unvernünftig eng gepflanzt worden ist. Über den 
m (milia-Bei-dll der Kirschen wird gemeldet, daß die stärker be- 
fallenen Kirschen „stark mit Stalldünger und Jauche, also einer 
Frostschaden begünstigenden Düngung gedüngt worden waren“. 

H. Detmaun. 

Pflanzenkrankheiten in Österreich-Ungarn.'^ 

ln dem sehr niederschlagsreichen Jahre 1910 hatten besonders 
der übst- und Weinbau durch die Folgen der Regen fälle, der 
Feldbau stellenweise durch fU) e r s c h w e mm u nge n zu leiden; 
doch liracbten an manchen Orten die Wiesen auch recht gute Er- 
träge. Bei den Kartoffeln bedingte die ungünstige Witterung ein 
starkes A uftreten der Phytophthora, der Baktcrienknollen- 
faule und der S e. h w a r z b e i n i g k e i I. Obstbä ume und Linden 
wurden in ungewöhnlich hohem Grade von Blallfleckenpilzen 
befallen, die durch vorzeitige Entblätterung ernstlichen Schaden 
verursachten. Unter den Nonnenraupen war wieder die Wipfel- 
oder P 0 1 y e d (> r k r a n k h p i t aufgotreten und führte einen erfreu- 
lichen Rückgang der Kalamität herbei. Die Spritz versuche 
gegen Pilze und Insekten wurden z. T. durch die naßkalte Witterung 
sehr ungünstig beeinflußt, so daß die Ergebnisse nicht als maß- 
gebend gelten können. Andererseits war dieses ungewöhnlich naß- 
kalte Wetter gerade für die Beurteilung der verschiedenen Re- 
kärnpfungsmittel gegen die Peronospora insofern vorteilhaft, als 
der Pilz ungemein stark und häufig auftraf. Mit Uueasa, Tenax 
und einer Kupferseifenbrühe von Dr. NördlingeJ’ in Flörsheim a. M. 
wurden gute Wirkungen erzielt; Kristallazurin bewährte sich nicht. 
Auf der mit einer Mischung seltener Erden von Dr. Kreidl und Heller 
in Wien bespritzten Parzelle zeigte sich zwar keine Peronospora, 
doch wurden dabei früher BlattfaU und ungenügende Ilolzreife 
bemerkt, die vielleicht mit der Konzentration des Mittels zusammen- 

‘) Bericht der k. k. landw.-bakt. und Pflanzenschutzstation in Wien 1910. 
Von K. Kornauth. Sond. Zeitschr. f. d. landw. Versuchsw. in österr. 1911. 



152 Beiträge zur Statistik. 

hingen. Zur Bekämpfung der Engerlinge in den Rebschulen 
wurden Versuche unternommen mit verschiedenen giftigen Sub- 
stanzen, welche (ebenso wie die Balbianische Mischung) unter Ver- 
mittlung eines dicken Kalkbreies auf die Rebsetzlinge aufgetragen 
wurden. Da durch den dichten Kalküberzug die Vegetationskraft 
der Setzlinge stark beeinträchtigt bezw. vernichtet wurde, muß 
vor dieser Behandlung nachdrücklich gewarnt werden. Räuche- 
rungen in Glashäusern mit verschiedenen aus Tabakstaub her- 
gestellten Räucherkerzen wirkten nur gegen' Blattläuse ; Blasen- 
füße waren ziemlich, rote Spinnen gänzlich unempfindlich dagegen. 
Dosen von 500 g in 100 cbm beschädigten Gloxinien und Alter- 
nantheren sehr stark, Adiantuin. Pteris und Asparagus in ge- 
ringerem Grade, während Nelken, Gladioden, Calla und Belargonieu 
selbst 900 g in 100 cbm ohne merklichen Schaden vertrugen. 

N. E. 


Pflanzenschutz in Dalmatien.'^ 

Der Bericht verzeichnet im allgemeinen nur wenig Schäden 
durch Krankheiten, Pilze und Insekten. Sehr beachtenswert ist das 
Ergebnis der Spritzversuche bei Weiustöcken gegen die J^erononpoiv im 
Versuchsgarten der Anstalt, weil es die Wichtigkeit des frühzeitigen 
Spritzens so deutlich vor Augen führt. Dank der warmen und 
fast ununterbrochen feuchten Witterung trat die Blattfallkrankheit 
im Bezirk übermäßig stark auf. Im Versuchsgarton wurde am 27. Mai 
zum erstenmal gespritzt, danach ein teilweises Ausbrechen des 
Laubes durchgeführt und dann wieder die nun besser erreichbaren 
Träubchen vom 8.- -10. Juni bespritzt. Es fand sich hernach nicht 
eine Traube, die von der F&ronospora befallen gewesen wäre. Die 
große Luft- und Bodenfeuchtigkeit war auch wahrscheinlich die 
Ursache, daß die Blattrollkrankheit der Tomaten, die 
igi Vorjahre nur auf einigen Sorten im Juli aufgetreten war, in 
diesem Jahr schon Anfang Mai sämtliche Tomatensorten heimsuchte. 
Die Krankheit scheint die Qualität und Quantität der Früchte nicht 
besonders ungünstig zu beeinflussen,- verursacht aber vorzeitigen 
Blattfall. Die Kohlarten litten ungewöhnlich stark durch die Kohl- 
fliege, die besonders den bedeutenden Blumenkohlkultureu großen 
Schaden zufügte. N. E. 


’) Bericht der k. k. landw. Lehr- und Versuchsanstalt in Spalato 1910. 
Von J. Slaus-Kantschieder. Sond. Zeitschr. f« d. landw. Versnehswesen 
in Österreich 1911. 



Pflanzenkrankheiten in Piemont. 


153 


Pflanzenkrankheiten im Piemont. 

Nach Berichten von Piero Voglino^ 

Iin Jahre 1910, welches im allgemeinen sehr feucht verlief und 
der Entwicklung von Pilzen günstig gewesen, traten u. a* im Piemont 
in ausgedehnter Verbreitung und mit verheerender Wirkung, auf: 

Phytophthora infeHtaufi d. By, sehr verbreitet auf Kartoffel- und 
Paradiesäpfelpflanzen, vielfach in Gesellschaft mit Srlerotinia Liber^ 
iiana, wodurcli die Ernte nahezu ganz verloren ging. Auf den To- 
matenfrUcliten traten auch die schwarzen Flecke der ßakteriose auf. 
— SelfvoHpora yramiidvola Scliroet. auf einem Kornfelde am Po. — 
PlnHmjpara eitieola Berl. et d. Ton.: an mehreren Orten schon Ende 
Mai auf Weinlaub; Mitte Juni bereits auch auf den jungen Prucht- 
ständen, namentlich der Stöcke, welche nicht präventiv besprengt 
worden waren. Durch Bespritzung mit BordeauxbrUhe, bis zu 3®/o, 
wurde noch ein Teil der Ernte gerettet, aber der Pilz hatte innerhalb 
selir kuizer Zeit viel an Verbreitung gewonnen. Auch das Oklhim 
entwickelte sich auf Zweigen, Blättern und Trauben, namentlich 
dort, wo die Anwendung des Sclnvefels unterblieben w^ar. — Zu 
Susa wurden sehr gute Erfolg(‘ gegen Peronosporrt und Oidium gleich- 
zeitig dui’ch Anwendung des folgenden Verfahrens erzielt: In eisernen 
Behältern wurden — an Ort und Stelle — 7 kg Kalk und 2 kg 
Seil weffd mehl in 12 1 Wasser vorsichtig zum Sieden erhitzt; die 
Flüssigkeit hierauf durch Wasserzusatz auf 50 1 gebracht und mit 
0,5 1 Kupfersulphat gemischt, darauf gleich mit den Spritzen auf 
die Weinst(»cke verstäubt. — Kremia Ijactacae Reg. beschädigte, Mai 
und Juni, die Artischockenkulturen sehr stark. — Peronospora Viciar 
d. By. an vielen Orten auf Ej’bsen. — P, TrifoHoram d, By. sehr 
verbreitet auf Kleearten, Horn-, Liizernerklee ; P. vffusa Rab., auf 
Spinat, liesoiulers zur Herbstzeit; P. Schlcideni Ung. sehr verbreitet 
in vielen KUche.ngärteii auf Porree und Zwiebeln, — P. parasitica 
Tul., im September auf Rüben pflanzen, besonders im Gebirge, ver- 
breitet. 

Taphrina bnUaia TuL, hier und da auf Biimblättern verbreitet, 
wurde stellenweise durch Besprengiingeu mit 1 7o Bordeauxbrühe 
ei’folgreich bekämpft. — Danyscypha II iükommii R. Hart, verdarb 
viele Zweige von Kiefern und Lärchen im Lanzo-Tale. — Sclerotinia 
Liberfiana Flick., auf Lattich, Mohrrübe, Blumenkohl und anderen 
Ivolilpflanzen, besonders im Herbste; an mehreren Orten auch auf 
Kartoffelpflanzen; S. Padi Wor. überall auf Quitten verbreitet; 

’) I funghi parassiti delle piante nella provincia di Toriiio nel 1910; in: 
Aniiali R. Accad. di Agricoltura di Torino, vol. LTII., und ßollettino del febbraio 
1911; in: L’Economia rurale, an. III. 



164 


Beiträge zwa Statistik. 


S. fructigena Sehr, verdarb Juni — August die Zwetschen- und Biin- 
bäume, sodaß die Früchte noch unreif herabfielen, — lioesleria hypogaeit 
Thüm. et Pass, in einigen Weinbergen bei Ävigliana. — Sphaerothera 
Hmnuli fuliginea Salm., auf jungen Kürbis- und Melonenpflanzen ver- 
breitet, wurde durch wiederholtes Schwefeln einigermaßen einge- 
schränkt; S. pannosa L^v. auf den Zweigen der Pfirsich- und Apfel- 
bäume gleichfalls verbreitet, wurde teilweise durch Besprengungen 
mit Kalkpolysulphid erfolgreich bekämpft. — En/i^iplie Ckhoracearum 
D. C., im August auf Tabakpflanzen. — Eosellmia mdiviperda Mass. 
war, besonders auf Hügeln, den Apfelbäumen sehr verderblich; Be- 
pinselung der erkrankten Rinde mitEisensulphatzu 107o undnachhei’iger 
Verschluß der Wunden mit Teer erwiesen sich voi’teilhaft. /»'. ne- 
catrix Berl. war in den Obstgärten in feuchten Lagen und auf niclit 
durchlüftetem Boden sehr schädlich und verursachte den Tod etlic her 
Birn- und Feigenbäume. — Sphaerella tnaculifornüs Auersw., im August 
sehr verbreitet, entlaubte vorzeitig die Kastanien wälder. — GiheUinn 
cerealis Pass, trat in einem Weizenfelde, in feuchter Lage bei Baidissero, 
auf. — Bhizoctonia violaven Tul. schädigte die Spaigelkultiiren. — 
Heipotrichia nigra R. Hart, war in Tannen- und Lärcdieinväldern selir 
verbreitet. — Nectria ditmhna Tul. ist auf Apfelbäumen sehr ver- 
breitet. — (xibhereUa morieo/a Sacc. verursachte das Eingehen der 
jungen Maulbeerbäume in den Pflanzungen bei Panc^alieri. (f\ Sanln- 
netii Sacc, veranlaßte das Faulen der Stengel von Hanf üiul Runkel- 
rüben. — Clatieeps purpurea Tul., hin und wieder auf Cerealien, ent- 
wickelte sich auf Wiesengräserii besonders auf Rro///?«s- Arten und 
verursachte mehrere Totgeburten bei Kühen. 

Vstilago Maydis Cda. sehr verbreitet; V, Avenac Rost, auf Hafer 
im Gebirge stark verbreitet; L. Tritici Jens., sowohl in dei* Ebene 
als auch im Gebirge, selbst dort, wo die Saat vorher mit Kupfei*- 
vitriol gewaschen worden war. — Uromycea appendienUdns Link vei*- 
darb an mehreren Orten die Bohnenkultureii. — Euccinia Jlfii Rud. 
im Juni auf Knoblauch in vielen Ktichengärtej). — l\ triticinn E., fast 
überall auf Weizenblättern, — Eolyporna sulplmrem Fr., in den Lärchen- 
beständen; P. hisjndus Fr. auf Maulbeerbäumen. 

Ascochyta Pisi Lib., A, hortm'um' Sin. schädigten die Kulturen 
von Bohnenpflanzen und von Solanum Melongeua; J. Nicotianrfe Pers. 
veranlaßte im Juli die Dürre der Tabaksblätter. ■— Sepioria Cueurlk 
Uiceamm Sacc. verhinderte das Reifen der Kürbisse in vielen Gärten. 

Gloeospofium fruef/igenum Berk, verdarb zu Castagnole die reifen 
Birnen nahezu vollständig, — Colletotrichum Lindemuthianum Br. et Cav. 
brachte in Gärten empfindliche Schäden hervor, wo man die An- 
wendung der Kupfervitriöl-Kalkbrühe (l7o) versäumt hatte. 

Oidium quercinum Thüm. (?) zeigte sich auf dem Laube auch 



Mitteilungen ttber Pflanzenkrankheiteu in Trinidad. 


155 


grofistämmiger Eichen. — Sclerotium cqnvoruin Berk, brachte viele 
Enoblauchzwieheln zum Faulen. — Scolecotrichum melophthorum Prill. 
et Delacr. verursachte das Absterben vieler Eurbispilanzen im Mai, 
bei Monoalieri. 

In den Wintei'monateu 1911 waren die Tannen von Fusicoccion 
ahietinum Prill. et Del. beschädigt, die Stämme der Maulbeerbäume 
von Pohfpoms hispidtis Pr. verdorben, die jungen Kiefemzweige mit 
Herpoirkhia nigi'a R. Hrtg. besetzt, während in älteren Zweigen sich 
das Myzelium von Peridermiunt Pini Wallr. verheerend bis zum Holze 
eingenistet hatte. Itosellinia necatrix Berl. hatte das Absterben vieler 
Ribespflanzen verursacht. In den KUchengärten hatten Kohlpflanzen 
von Polydesmus exitiosus Kühn, MohrrUben von Sclerotinia Libertiana 
Flick., Rapsgewächse von (k/stopus candidm L4v. zu leiden. 

Von schädlichen Insekten werden angegeben: Aonidia luuri 
Berl. auf Lorbeerblättern ; JMaspis pentagona Targ. Tozz. auf Zürgel- 
baum, Leeanimn persieac Fab. auf Pfirsichbäumen; Schizoneura lanvjera 
Hausm. auf Äpfeln, Scolytus destructor Fab. an vielen Rüsterstämmen ; 
Diaspis piricola Berl. auf Birnbäumen. Solla. 


Mitteilungen Uber Pflanzenkrankheiten in Trinidad.’) 

Bei dem Sludium der Kakaokrankheiten wurde endgültig fest- 
geslelK, daß der Kakao krebs und die Schwarzfäule mit 
einander identisch sind und beide durch Phytophthora b'aheri ver- 
ursacht werden. Der in manchen Gegenden recht häutig beobachtete 
Sonnenbrand der Blätter stellt sich meist kurz nach dem Laub- 
wechsel ein, wenn die jungen Blatlgewebe noch zu zart sind, um 
die heißen Sonnenstrahlen vertragen zu können. Auch schroffes 
Kinselzen von trocknem, windigem Wetter nach schweren Begen- 
fällen kann durch plötzliche Steigerung der Verdunstung Sonnen- 
brand verursachen. Bemerkenswert war die große Zahl von B 1 a 1 1- 
käfern, die im Anfang der Regenzeit auftraten und bis zum Ende 
des Jahres vorherrschend blieben. Übergroße Feuchtigkeit scheint 
ihrer Vermehrung förderlich zu sein. Bei der Verbreitung der in 
einigen Bezirken recht zahlreichen Hülsenhüpfer, Horiola nremtta, 
scheinen Ameisen eine Rolle zu spielen. - Für die Zuckerrohr- 
Schädlinge schien die Witterung nicht sehr günstig zu sein. Die 
Untersuchungen über den parasitären Rilz des F r o s c hh li p f e r s 
wurden auf dem Felde fortgesetzt. Bei der Riesen motte wurde 

Ü Report of Mycologist for year ending March 81, 1911. (Part. I.) Con- 
taining reports of the Entomulogist, the Assistant Entomologist and the Secre- 
tary. Board of Agric. Trinidad, Giro. No. 2, 1911. Port of Spain. 



156 


Beferate. — Gflssow, Aufgaben der Phytopathologie. 


eine Verminderung infolge der eingeleiteten Bekämpfungsmaßregeln 
(Einsammeln der Motten) bemerkt. Nicht unbedenklich erscheint 
das stärkere Auftreten der kleinen Motte Matraea. — Die Schäd- 
linge der Kokospalmen bevorzugen ganz deutlich kränkliche 
oder verwundete Bäume; selten findet man sie auf ganz ge- 
sunden Exemplaren. Aspidiotm destructor wird in der Regel nur 
schädlich bei gemeinschaftlichem Vorkommen mit Ameisen der Gat- 
tung Azteca. Die Ameisen können durch Bespritzungen mit Kerosen 
vernichtet werden und damit wird auch der Schildlausplage Ein- 
halt getan. H. D. 


Relerate. 

Güssow, H. T. The problems of plant diseases. (Aufgaben der 
Phytopathologie). (Evidence of Mr. H. T. GUssow Dom. 
Bot. befoi’e the Select Standing Committee on Agric. and Coloni- 
zation 1909/10, 1910). 

Den vorliegenden Vortrag hielt Verf. gelegentlich «einer Ein- 
führung als „Dominion Botanist“ in Kanada vor einer landwirtschaft- 
lichen Behörde. Der Vortrag ist populär gehalten ; es erübrigt .sich, 
näher darauf einzugehen. Rieh in, CTr.-Lichterfelde. 

Morstatt; H. Schweflige Säure und Blausäure als Insektizide. Sond. 
aus „Der Pflanzer“ VI. Jg. 1910. S. 148 — 52. 

Eine zusamrnenfassende Übersicht Uber die bisher bekannt ge- 
machten Erfahrungen mit den genannten ln.sektiziden. 

Knischewsky. 

Trinchieri, 0 . Osservazioni sui danni arrecati alle plante dell’Orto 
botanico di Napoli da un repentino abbassamento di temperatura. 

(ProstschädenanPflanzenimbotan. Garten zuNoapel). 
S. A. aus Bullettino dell’Orto botan. di Napoli, II. t., 1910. 17 S. 
Eine am 25. November 1909 plötzlich eingetretene Temperatur- 
eruiedrigung auf -|-1,7®C, begleitet von einem kalten, trockenen 
Winde (Temperaturunterschied und Dauer der niedrigen Wärmegrade 
sind nicht angegeben) bewirkte an manchen im Garten zu Neapel 
kultivierten Gewächsen bedeutenden Schaden von verschiedener In- 
tensität. In einer Tabelle sind bei 200 Gefäßpflanzen die Beschädi- 
gungen angeführt. Darunter sind mehrere, bei welchen es nur auf 
einen Blattverlust ankam, und nur wenige Pflanzen wurden tat- 
sächlich von der eingetretenen Kälte getötet. 

Am meisten wurden — der Zahl nach — die asiatischen und 
amerikanischen, weniger die europäischen und afrikanischen Arten 
angegriffen; am widerstandsfähigsten zeigten sich die australischen. 



Referate. — Weydahl, Bodenemährunj;. 


167 


Viele mitteleuropäische Pflanzen, wie Saliir Caprea, Juglam regia, 
Ulmiis campestris, Humidus Fjupultut litten verhältnismäßig mehr, dann 
auch viele mediteiTane Gewächse, wie Dotiax, tSenecio Cinerurkt 

u. a. Vornehmlich waren es, sowohl bei hochstämmigen als bei nieder- 
wUchsigen Pflanzen, die obersten, jüngsten Zweige, welche den er- 
littenen Schaden am deutlichsten aufwiesen. So 11a. 


Weydahl, K. Om jordnaeringens Jndflydelse paa Havebruksplanters utvik- 
ling. (Über den Einfluß der Bodenernährung auf die 
Entwicklung der Gartenbaupflanzen). Sep.-Abdr. aus 
„Norges Landbrukshöiskole 1859 — 1909“. Kristiania 1909, .12 S 
Vom Verfasser wurde im Sommer 1907 eine Reihe von Ver- 
suchen angestellt betreffs des Einflusses von Kali, Phosphorsäure 
und Slicksloff auf die Entwicklung verschiedener Gartenbaupflanzen 
mit he.sonderer Rücksicht auf die Beziehungen zwischen der vege- 
tativen und der geschlechtlichen Periode (Blütezeit). Die genannten 
Versuche wurden mit folgenden Pflanzen angestellt: zwei Formen 
von Fncliffid hybrida hört., die Form Duplex " von Mimulus hy- 
bridus hört. (Syn M. fiyrinus hört.) sowie die Form ,,Gelbe 
P r i n z s s i n b o h n e" von Phnfieohifi nanus L. Die gewonnenen 
Ergebnisse lassen sich in folgenden Punkten zusammenfassen: 1. Die 
Entwicklung der Pflanzen wird oft in bestimmten Richtungen durch 
die Zusammensetzung der zugeführlen Erdnahrung beeinflußt. 
2. Der Umfang der Abweichungen ist einerseits v'on der Konstanz 
der inneren Eigenschaften, andererseits von der Tätigkeit des be- 
troftenden Nahrungssloffes, die Pflanzen während ihrer Entwicklung 
beeinflussen zu können, abhängig. 9. Der Stickstoff verursacht 
in den meisten Fällen eine kräftige vegetative Periode. Weil die 
Baustoffe, je nachdem sie gebildet Averden, zum Aufbau neuer vege- 
tativer Organteile verbraucht Averdcn. tritt die Blüteperiode spät 
ein und die Blüten sind schlecht entwickelt. Krankhafte Zustände 
können in den beiden Perioden des Pflauzeulcben.s leiclit entstehen. 
4. Die Phosphorsäure begünstigt die EntAvicklung soAvohl der A'ege- 
tativen als auch der fruktifikativen Organe. Die Stengel und 
Blätter werden nicht besonders groß ; es Averden aber große Mengen 
von Nährstoffen magasiniert, Avelche das Blühen beschleunigen und 
sowohl dieses als auch die Fruchtbildung bereichern. 5. Die Kali- 
wirkungen sind mehr scliAAmiikend als diejenigen der oben erwähnten 
Stoffe. Ganz dieselbe Menge a'ou Kali kann unter übrigens durch- 
aus gleichen Bedingungen eine Pflanzenart günstig, eine andere 
ungünstig beeinflussen. Das Kali scheint speziell das Blühen zu 
beschleunigen und die Wasserquantität des Pflanzenjeibes zu ver- 
mehren. E. Reuter, Helsingfors, Finnland. 



158 Beferate. — Hansen n. Hortensen, Untowiohnngen auf Orasweiden. 

Hünen, K. og Horteneen, M. L. BeretninQ om Forseg o§ Undersegelser 
i Graesmarker 1905 — 1909. Ivaerksatte af Praeste Amts Land* 
boforening. Nordre Birks Bogtrykkeri Lyngby 1910. (Ver- 
suche und Untersuchungen auf Grasweiden 190B — 1909.) 
Ausgethhrt v. d. landwirtschaftl. Vereinigung des Amtes Praeste. 
Die Hauptresultate sind folgende : Der Saatwechsel übt oft 
einen starken Ekifluß auf die Beschaffenheit der Klee- und Gras- 
weiden aus. Kurzer (6— 7jähriger) Saatwechsel ist ein Hindernis 
für gute Klee- und Grasweiden. 

Als häufigste Ursache für ein schlechtes Gedeihen des Klees 
kann bei den vorliegenden Versuchen der Angriff durch die Klee- 
älchen angesehen werden. Die oft ausgesprochene Meinung, daß 
man raii Klee unmittelbar nach Rüben wenig Glück hat, wird durch 
die Versuche nicht bestätigt. Es scheint von größerer Bedeutung 
zu sein, daß der Boden bei der Anlage sich in guter Dungkraft be- 
findet; je mehr Dung im Betriebe zur Verfügung steht, desto 
besser sind die Aussichten auf gute Klee- und Grasweiden. 

Es konnte nicht nachgewiesen werden, daß die Art der Deck- 
saat eine besondere Rolle für die Klee- und Grasweiden spielt 
Es hat sich aber gezeigt daß je kräftiger die Decksaat sich ent- 
wickelt, desto mehr die Anlage geschwächt wird, wenn die Ver- 
hältnisse im übrigen die gleichen sind. Wenn die Decksaat 
sich stark lagert, kann die Anlage — besonders der Klee- und die 
Raigrasarten - mißraten. 

Eine gute Entwässerung des Erdbodens gehört weiter zu den 
Bedingungen, gute Klee- und Grasweiden zu erhalten. 

Die Anwendung von Sfalldung bei der Anlage hat in den meisten 
Fällen, sowohl bei der Decksaat als auch bei den Klee- und Gras- 
weiden die Erträge vermehrt. 

Die verschiedenen Düngungsversuche zur Vorfrucht deuteten 
darauf hin, daß in mehr Fällen, als man erwarten sollte, ein Kali- 
bedürfnis vorliegt, teils auf Höfen, wo die .Tauche mangelhaft auf- 
gefangen wird, teils auf Höfen, wo Zuckerrüben angebaut werden. 

Mit der Anwendung von Jauchedüngung auf Grasweiden 
wurden durchgehends besonders gute Resultate erzielt. Die Samen- 
mischung spielt eine entscheidende Rolle bei Klee- und Grasweiden. 
Als Hauptregel darf aufgestellt werden, daß je besser die Hülsen- 
fruchte glücken, desto besser (als Ganzes betrachtet) die Weide 
wird, sowohl im ersten als auch im zweiten Jahr. 

H. Klitzing, Jjudwigslust. 



Referate. Howard, Obsthaumversache ; Howard, Ind. Faserpflanzen« 159 

Howard, Albert. Seeond roport on the frait experiffleirts at Pusa. 

(Zweiter Bericht Uber Obstbaumversuche in P.) Agiic. 
Research Inst. Pusa, Bull. Nr. 16, 1910. Calcutta, Superinten- 
dent Governm. Printing, India. 

Der Bericht, berücksichtigt die Arbeiten und Versuchsergebnisse 
im Obstbau seil dem .Jahre 1907. Er bringt Mitteilungen über die 
Witterungs- und Bodenverhältnisse (meteorologische Tabellen und 
Bodenanalysen), die Pflanzmelhoden und Bewässerungsanlagen, 
üb('r Sortenwahl, Pfirsichkultur, Ernte, Verpackung. Das wichtigste 
sind die in den mehrjährigen Kulturversuchen gewonnenen Er- 
fahrungen über den Wert einer sachgemäßen Bodenbearbeitung für 
den Olistbau. Für die mit den verschiedensten Obstsorten durch- 
g(duhrten Versuche wurden je drei Parzellen angelegt: 1. normal 
b<*arbeitet, 2. nicht bearbeitet (Unkraut entfernt), 3. mit Gras besät. 
Die Versuche wurden nicht gleich nach dem Pflanzen der Bäume 
angefangen, sondern er.st, wenn dieselben im kräftigsten Wachstum 
standen; die Pfirsiche hatten sogar schon eine kleirue Ernte gebracht. 
Es zeigte sich bei allen Früchten übereinstimmend, daß auf dem 
(Ir asb öden die Bäume sehr kümmerlich blieben, mit 
spärliclieni, klembtättrigem, gelbgrünem Laub. Viele Bäume, nament- 
lich ('nslard-.if»fel und Zitronen, gingen zugrunde. .\m wenigsten 
litten noch die Pfirsiche, Guaven und Feigen, obwohl auch sie 
einen sehr ungesundim Eindruck machten. Der Holzzuwachs war 
überall sehr g<'ring, die Früchte klein, saft- und geschmackloser als 
<lie anderen. Auf dem nicht beackerten Boden sah man im ersten 
.lahre nur wenig Unterschied gegen den beackerten, im zweiten 
.labre war die Farbe des Laubes gelblicher. Sehr lästig wurde das 
starke liberhandnehmen des Unkrautes, besonders von Euphorhm 
thumifoUd, dessen Beseitigung beinahe so viel Kosten machen würde, 
wie eine regelrechte Bearbeitung. So vorteilhaft sich die gründliche 
Bodenbearbeitung mithin erwies, einen Nachteil hat sie doch; der 
Bo<b'n wird durch die so häufig mit großer Gewalt niedergehenden 
Regengüsse leicht fortgeschwemmt. Besonders auf geneigten Flächen 
droht diese Gefahr; oder das Wasser läuft ab, ohne vom Boden 
autgenorameu werden zu können. Das Aufwerfen von Dämmen 
um die Pflanzgärten kann diesem Übelstande Vorbeugen; auch das 
.Vnpflanzon von Leguminosen hat sich vielfach als zweckmäßig 
erwiesen. Nur wird beim Pfirsich durch diese alljährliche Grün- 
düjigung das Holzwachstum übermäßig angeregt. N. E. 

Howard, Albert and Howard, Oabrielle, L. C. Studios in indian fibre 
plants. I. On two varieties of Sann-Crotaiaria juncea L. (Unter- 
suchungen Uber indische Faserpflanzen. 1. Über 



160 Beferate. — Montemartini, Vorzeitiges Blühen der Runkelrüben, 


zwei V arietäten von Sann.) Memoira of the Dep. of Agi’ic. 
in India; Agric. Research Inst. Pusa, Bot. Series, Vol. III, Nr. 3, 
1910. Calcutta. Thacker, Spink u. Co. 

Sann oder Sann-hiemp = Crotalaria junöea ist eine der wich- 
tigsten und vierbreitetsten Faserpflanzen Indiens, die als Gespinst- 
pflanze, zur Gründüngung und als Futterpflanze auf weiten Strecken 
angebaut wird. Si« kommt am besten in Gegenden mit mäßigen 
Regenfällen fort. Nach den bisherigen Erfahrungen handelt es sich 
dabei um mindestens zwei deutlich verschiedene V^arietäten; die ge- 
drungenen, reichlich verzweigten gewöhnlichen Lokalsorten und den 
schlanker aufstrebenden, spärlich verzweigten Jubbulpore-Sann. Zur 
Gründüngung ist die schneller wachsende JubbuJporevarietät vor- 
zuziehen, besonders bei zeitiger Aussaat. Der Erfolg ist über- 
raschend. Bei Tabak wurde nicht nur das Wachstum beschleunigt, 
sondern auch der Ertrag bedeutend gesteigert. Auch für Gespinst- 
zwecke scheint der .lubbulpore-Sann infolge seines schlanken, un- 
verzweigten Baues vorteilhafter zu sein; auch sind seine Fasern 
nicht nur stärker und dauerhafter, sondern auch dehnbarer als die 
der gewöhnlichen Lokalsorten. N. E. 

Montemartini» L. La fioritura precoce delle barbabietole. (Das vor- 
zeitige Blühen der RunkelrübeiiA Pavia, 1910. 2 S. 

Junge Runkelrübenpflanzen, niederen Temperaturen ausgesetzt, 
blieben zwar im Wachstum zurück, absorbierten jedoch Velativ mehr 
Phosphor als Kontrollpflanzen, welche bei günstigeren Temperatur- 
Verhältnissen gezogen worden waren, 

Anfangs März wurden Runkelrübensainen in gut gewaschenen 
Saud gesät, in einigen Töpfen wurde der Sand mit Kalciumphosphat. 
in anderen mit Salpeter gedüngt; beide Versuchsreihen in einem 
Glashause aufgestellt. Am 26. März wurden einige Pflanzen von 
beiden Versuchsreihen ins Freie gestellt und bei Temperaturen von 
1 — 10 ®C weiter gezogen, während die anderen im Glashause bei 
12 — 18 ® verblieben. Am 8. April wurden sämtliche Pflänzchen in 
freie Erde verpflanzt. Im August standen, von den anfangs im Glas- 
hause verbliebenen Pflanzen, unabhängig von der vorgenoinmcnen 
Düngung, 50 7« i» Blüte; von den Ende März ins Freie ge.stellten 
Individuen blühten im August 83 7« derjenigen, welche Phosjihor- 
dUngung und 75 7o jener» welche Nitratdüngung bekommen hatten. 
Eine vorangehende »Stickstoffdüngung dürfte daher die durch Früh- 
jahrsfröste an den Pflanzen verursachten Schäden, wenigstens zum 
Teil, aufheben. Solla. 

Ravn, F. Kölpln. Roeforraadnelsen i Vinteren 1908 — 09. (Die Rüben- 
fäulnis im Winter 1908 — 09.) 8. Beretn. fra de samvirk. 



Referate. — Vrieue, Delig^ronden ; Cramer, Meterolog. Beobachtungen. 1^1 


danske Landbofor. plantepat. . Forsögsvirksomhed. Tidsskr. f. 
Landbr. Planteavl. Bd. 17. Kopenhagen 1910, S. 143 — 162. 

Die Arbeit enthält Mitteilungen Uber die Ergebnisse einiger 
Untersuchungen betreffs der Ursache der im genannten Winter an 
vielen Orten in Dänemark auftretenden starken Fäulnis der aufbe- 
wahrten Vorräte von Runkel- und Kohlrüben. Betreffs der Runkelrüben 
wurde konstatiert, daß die Fäulnisprozesse schon verhältnismäßig 
kurze Zeit nach der Ernte ihren Anfang nehmen; als direkte Ursachen 
der Fäulnis sind Angriffe der Pilze Scferoiinia Fiickeliauft in erster 
Linie und dann diejenigen von Tifphula Beiae anzusehen. Von großer 
Wichtigkeit waren auch die indiiekten Krankheitsursachen (Witter- 
ungsverliältnisse, Zustand der Rüben zur Zeit des Einbringens in den 
Keller, Art des Deckinateriales, V^entilationsverhältnisse usw.). Die 
Fäulnis dei* Kohlrüben wurde dimdi Angriffe von Srlerotima Fnckeliana 
bewirkt; im übrigen treten die fraglichen Erscheinungen hinsichtlich 
der Kohlrüben nicht so regelmäßig wie bei den Runkelrüben auf. 

E. Reuter, Helsingfors, Finnland. 

Vrieiis, (i. (\ eii S. Tijmstra Bz. Deligronden. Mededeel. van het 
Deli Proefstation te Medan. 5. Jg. 5. Aflevering, Dez. 1910. S. 115. 
Chemische und mechanische Bodenanalysen dienten zum Ver- 
gleich mit der jeweiligen Qualität und Bi-ennbarkeit des Tabaks. 

K n i s c h e w s k y . 

(h*aiiier, l\ J. S. Meteorologische Waarnemingen gedaan op de Meteoro- 
logische Stations in de Kolonien Suriname en Cura^ao in het Jaar 1909. 

(M e te o r ol o gi s ch e Beobachtungen aus den Kolonien 
Sui-inanio und Cui acao im Jahi*e 1909). Departement van 
Laiidbouw in Suriname. 

W.rf. gibt ausführliche Tabellen über Luftdruck, Temperatur, 
Peuch tigkeitsverhältnisse und Regenfall, Windrichtung und Bewöl- 
kung für jeden einzelnen Monat von Paramaribo, besondere Regen- 
falltabellen von Suriname uml Curacao. Knischewsky. 

Preißecker, K. Tabak auf den Samoainseln. Sonderabdruck aus „Fach- 
liche Mitteilungen der österr, Tabakregie. Wien, 1910. Heft 3. 
Die Arbeit betrifft die Systematik und Synonymie der auf den 
Samoainseln wachsenden Tabakformen und sj)eziell das Formengebiet 
der Varietät Friiticom L, der Art Nivotirnm Fahacttin L. Zu erwähnen 
ist, daß auf Tabakblättern aus Patamea Cladof^porinni Talxtci Oud. ge- 
funden wurde. Laube r t, Berlin-Zehlendorf. 


Brack, W. Fr. Studien über den Hanfbau in Italien, Tropeupflanzer, 
XV. Jahrg., 1911, Nr. 3, 4 und 5. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheitcn. XXII. 11 



162 Beferate. — Hotter, Wurzeirttckstaade ; Monte Pereira, Meliorationsarbeiten. 

Neben, eingehender Darstellung der Geschichte, der Kultur und 
der Bedeutung des Hanfs im Handel bringt die Arbeit auch Patho- 
logisches. Als gefährlichster Feind des Hanfs wird der Ilanfwürger, 
Phelipaea ramosa genannt, die außerdem auf Solanaceen Vorkommen 
soll. Zur Bekämpfung sollen die Samen des Hanfs mit einer Lösung 
von 2,4 kg Kupfervitriol an 100 Liter Wasser fünf Minuten lang 
behandelt werden. Helfen solche Mittel nicht, so muß mau die Zu- 
flucht zu mehrjährigem Fruchtwechsel nehmen. 

W i 1 h. Pietsch, Proskau. 

Hotter, Ed., Hermann, E., Stumpf, J. Studien und Versuche über den 
Wert der Wurzelrückstände verschiedener Kulturpflanzen als Stick- 
stoffsammler und Gründünger. Zeitschr. für das landwirtschaftl. 
Versuchs wesen in Österreich, 1911, S. 152 — 174. 

Der eigenlliche Wert der Arbeit liegt in einer genauen zahlen- 
mäßigen Festlegung des Wertes der Wurzelrückstände und der ober- 
irdischen Teile der Papilionaceen als Gründünger. Da sie doch in 
erster f.inie als Futterpflanzen gebaut werden, schien es wichlig, 
gerade den Wert der Stoppel- und Wurzelrücks lande zu bestimmen. 
Die Untersuchungen ergaben, daß di(; Stickstofidüngung durch das 
Wurzelwerk bei geringem Zusalz von Knnsidünger imstande ist, 
„zwei Generationen von Getreide voll zu ernähren oder entsprechende 
Pluserträge, namentlich im ersten .lahrc zu bringen“. So soll die 
Düngung ohne die oberirdischen Teile, die besser als Grünfuller ver- 
wendet W'erden, genügen, um vom Gbilisalpeler unabhängig zu 
machen. Verf. empfehlen eine Fruchtfolge, bei der ständig >/,; bis 
V:, des gesamten Ackerbodens mit Papilionateu bebaut ist, l)ei einer 
Hilfsdüngung mit Kaliphosphat. Infolge der langsameren Löslichkeit 
hat dabei die Gründüngung gegenüber der Salpeterdüngung den Vor- 
teil, daß sie, bei gleichem Erfolg im ersten Jahr, noch im zweiten 
Jahr die Hälfte des Mehrertrages liefert, wie im ersten Jahr, während 
bei der Salpeterdüngung im zweiten Jahr kein Mehr zu verzeichnen 
ist. Durch Vermehrung der Viehzucht soll gleichzeitig dafür gesorgt 
werden, daß sich der vermehrte Anbau von Schmelterliiigsl)l,üllern 
als Grünfulter lohnt. Wilh. Pietsch, Proskau. 

Do Monte Pereira, 8. 0 trabaiho agricola nacional. A companhia das 
Lezirias e es terrenos salgados do Ribatejo. Revista Agronomica, 
Vol. 8, 1910, S. 289—303. 9 Fig.) 

Bericht über Meliorationsarbeiten auf salzigem Gelände am Tejo 
und Sado. Das Terrain, 5 500 ha umfassend, wurde bereits 1836 
von einer Gesellschaft angekauft, welche es in Kulturland umwan- 
deln wollte. Aus der physikalischen und chemischen Analyse des 



Beferate. — Mendes d’Almeida, 0 problema floresial. 


163 


Bodens geht hervor, daß es sich um schwierig zu bearbeitende, 
feste, jedoch keine Steine enthaltende Erde handelt, welche reich 
an organischer Substanz, arm an Kalk ist. Kochsalz ist in 0,7 bis 
2,3 o/o darin enthalten. Als einziges Gewächs wird der „sapal“ ge- 
uaunt. Die Drainage- und sonstigen Meliorationsarbeiten werden 
eingehend beschrieben, die dazu verwendeten Maschinen „Möle- 
plough“, „Mac-Laren“ und „Knifer-Australian“ sind abgebildct. 

W. H e r t e r, Tegel. 

Mendes d’Almeida, Antonio. 0 problema tlorestal e a Companhia das 
Lezirias. Kevista Agronornica, Vol. 8, 1910, S. 304 — 308, 3 Fig. 
Verfasser berichtet ülier (dne Exkursion nach Villa Franca de 
Xiia, wo die Meliorationsarbeiten auf salzigem Boden vorgenommen 
werden. Er legt seine Ansichten über die Aufforstung dieser Gelände 
dar. Auf den Alibildungeii sind F i n u s - Anpflanzungen dargestellt. 

W. Herter, Tegel. 

Coventry, Bernard. Report on the progress of agriculture in India for 
1909—10. (Die Fortschritte' der Landwi rtschaft in 
Indien im Jahre 1909 — 10.) Calcutta 1911. 
in dom voriiegondon .fahreshericht wird kurz ülior die Vor- 
allein' zur Fördernnp; (for Landwirtschaft borichlol, über die z. T. 
schon jn ('inzolnoii Arboilon Ausfülirlioh(n*es mitgotoilt worden ist. 

Znr Hobniig der IJaumwoükultnr wurden mit einhoiniisclien Sorten 
Soleklionsv(‘rsii(*h(' angostelü ; auch wurden eingefülirte Sorten auf 
ihren Frtrag geprüft und Krouzungsversuche aiisgeführt. - Als lie- 
sonders g(U‘ignet(‘ Frucht für leiclib' Böden bewährten sich Krdnüsse; 
am beslen (dguetmi sicJi früli reifende Sorten, weil diese am wenigsten 
unter der ,/r i k k a - K i a n k li e i 1.“ (CcrcoHpora) zu leiden hatten. 
Vt'rsnche zeigten, daü der (Mgehalt keine Sorleneigonlümlichkeit ist, 
sondern in hohem Maße von den Knlturbedinguiigen abhängt. ~ 
Alit Tee, Zuckerrohr und Taliak wurilen Anbau versuche mit verschie- 
denen Sorten, sowie Dllng-ungs- und Bewässernngsversiiche au.sgefilhrt. 
Näliei’es liierliher ist im Original zu finden, 

R i e h m, Gr.-Lichterfelde. 

UIali% A. W. & K. N. Wilson. Pineapple Culture; VII.: Nitrates in the 
Seil. (Ananas-Cu 1 turen; VII.: Boclennitrate.) Bulletin 
of Agricultural Experiment Station, Florida, Okt, 1910, Bull. 104. 
An der Station sind seit 10 Jahren Versuche über Ananaskultur 
gemacht worden, besonders in Bezug auf die verschiedenen Düng- 
ungsmittel. Die vorliegende Arbeit behandelt die Boderini träte. Diese 
konnten durch stickstoffhaltige Düngung vermehrt werden; sie waren 
am reichlichsten unmittelbar unter der Oberfläche. Die Nitrate sind 



r54 Beferate, — Briok, Eißfuhr ausländ. Obstes; Preiftecker, Tabakschädlin^e. 

reichlicher, wenn der Boden mit Pflanzen und absterbendem Laub 
bedeckt ist. Während starker Regenfälle nahmen die Nitrate ab: 
nach dem Aufhören des Regens war ohne Anwendung von Dünger 
eine Zunahme zu konstatieren. Der höchste Durchschnittsgehalt wurde 
da erzielt, wo mit Baumwollsaat gedüngt war; der nächsthöchsle 
bei Düngung mit Knochenmehl und getrocknetem Blut. 

Gertrud To hier, Münster i. W. 

Brick, 0. Die Einfuhr des ausländischen Obstes nach Deutschland, ins- 
besondere amerikanischer und australischer Äpfel in Hamburg. 
(Sonderabdr. aus „Festschrift zum 50jährigen Bestehen des 
deutschen Pomologenvereins 1860 — 1910“. 1910.) 

Verf. macht interessante Angaben über die Menge, Herkunft, 
Verpackung und den Verkauf der über Hamburg eingeführten aus- 
ländischen Obstsorten. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 

Preifiecker, K. In Dalmatien und Galizien im Jahre 1908 u. 1909 auf- 
getretene Schädlinge, Krankheiten und anderweitige Beschädigungen 
des Tabaks. Sond. „Fachl. Mitteil. d. österr. Tabakregie.“ Wien 
1909, Hefts u. 1910, Heft 2. 

In Dalmatien wurden 1908 beobachtet j Orohanvhr Mairh, sicii 
rasch weiterverbreitend, Pj*esl. an einigen Stedlen, Oidnntf 

Tabaci vielerorts, Altmiarla iennh in schlecht ventilierteii Samenb(H‘ten, 
Acjrotis segefim^ großen Schaden verursachend, Drahtwüriner, Arnfhinn 
(legyptium^ Wanderheuschrecke, Locusta nridini^inin, L, ratnlaiHy llKuirrn- 
ptera quadripunciata^ ßarbifisfes Vrrsan, l'brips rontinnriis Uz., (irfflhix 
do7nesficm, G. Inirdigalemis, Ackerschnecken, Maulwurfsgrillen. Regen- 
wlirmer, Erdflöhe, xAsseln, Tausendfüßer, Ohrwürmer, Ameisen, Blatt- 
läuse, Heterodera t^adlricoffi^ Mäuse, Fleckenkrankheit, Mosaikkraiikheil. 
Krupuk, Windränderung, Wiiidbruch, Hagelschlag, Regengüsse, Üher- 
schweinmungen. In Galizien wurden beobachtet: On^hnnvlK' 
Phfjllosdrta Tahaci^ ^Iscochyta Nicofiatifw^ Srlerofhuu, CifniliHH i'oprufus 
ccnnaim^ Agrotin segetu^H, P/((sia gamma, Mamrsfn/. bramvar, M, pcrsin/riar, 
Thrips communis, Drahtwüriner, Engerlinge, (irgllotal pa, Imru^^la rindig- 
sima, Ohrwürmer, Schnecken, Erdflöhe, RegenwUrmei*, Maulwurf, 
(Fleckenkrankheit), Windbrüclie, Frostschäden, Hagidschläge. 

In Dalmatien wurden 1909 beobachtet: Gelb.suclit, Wurzelfänle, 
Älterua^da imuiH, lAni]}\\ze, Iledrodei'u radicivoh, Ackorschnecken, Maul- 
wurfsgrillen, RegenwUnner, Erdflöhe, Asseln, Tausendfüßer, Ohi- 
würmer, Ameisen, Mäuse, Orobanehe Mulell als höchst gefährlicher Tabak- 
schädling (bestes und wichtigstes Bekämpfungsmittel: Verhinderung 
der Samenentwickliing durch frühzeitiges Abschneiden der BlUten- 
stengel), Cuscuta alba, Oidium Tahaci, Agrofis segetum, Drahtwüriner, 



Heferate. — • Maxwell-Lefroy, Indische Insekten; Heb, Insekten u. Vögel. 165 


Avrldium aegypiium^ Locusta viridisHhua^ L. (midaia^ Barbitistes Yerseni^ 
Thrips commtmk Uz., Qryllm domeslicus, G. hurdigalenm^ Aiyhis sp., 
StjdtoiKfphora sp., Mosaikkrankheit, Weißfleckenkrankheit, Grünnetzig- 
keit, Hellfleckigkeit (Panaschlire), Schmalblättrigkeit, Falteiizwerge, 
Spreitenverdoppelung, Blüteinnißbildung, Wiiidränderung, Hagel- 
schläge. In Galizien wurden beobachtet: Orobanrhr rainosa in größerer 
^lenge, Agrotis mjeinniy Drahtwurm, Gvyllotulpa^ Ohrwürmer, Blatt- 
Is use, Hagelfälle. Ij a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Maxwell -Lefroy, H. Life - Histories of Indian Insects. (Lebens- 
geschi eilte indischer Insekten.) Coleoptera I. Memoirs 
of the Deiiartin. of Agric. in Jndia. Entomolog. Ser. Vol. II, 
Nr. 8. 1910. S. 39 — 163 mit 7 bunten Tafeln. 

Die Ent wicklungsriiadien und die Lebensweise folgender pflanzen- 
schädlicher Kiiferarten werden geschildert: 1. Phylloynaihm diony^im 
iFabr.) (als Larve schädlich an Reiswurzeln); 2. Anomala curianH 
(Oliv.) (als Larve schädlich an Zuckerrohr, Reis- und Graswurzeln); 
3. Gfdrvuirlla fiiiiyltffra (als Larve und Iväfei* s(‘hädlich auf den Blättern 
von Prapa 4. Giderncella rnyosa (Jac.) (frißt an den Blättern 

wiltle.r Pol> gonuniarten): 5. Apomevyua pertiyeni (Thonis) (bohrt als 
I.arve in den Stengeln von Layeuitritt ndyaris und frißt als Käfer an 
th*ii Blättern und Ranken); 6. Apomrvyud UiMrlo (bohrt als Ijarve in 
den Stengeln d(n* wildwachsenden TinosjKjra rordlfolia): 7. Gylas for~ 
mivuriHs Fl), (frilit als Laive in den Knollen der süßen Kartoffel); 
8. Itorffdtfnfis (Fourc.) var. major, (die schnietterlingsraupen- 

ahiiliche Larve dit‘ses Rüsselkäfers lebt auf der wildwachsenden Cehia 
^‘i>ntm(ttidi‘H((Hn und frißt deren Blütenknospen und jungen Früchte.) 

M. Schwartz, Steglitz. 

Keil, L. Insekten und Vögel im Jahre 1910. Naturw. Zeitschr. für 
Land- und Forstwirtschaft. 8. Jahrgang, Heft 11, S. 522. 

Der Verfassen- hat im Sommer 1910 sogar an Orten, wo in 
iriiheren Jahren Insektenplagen zu verzeichnen gewiesen waren, eine 
ausgesprochene Insoktenarmut festsielleu können. Da diese Beobach- 
tung sich nicht nur auf einzelne (legenden, sondern auf verschiedene 
Teile Deutschlands erstri'ckDs glaubt d<‘r Verfasser, die Ursache 
der Erscheinung nicht in besonderen örtlichen NTerhälinissen, son- 
dern wohl in den ungewöhnlichen Wetlerzuständen des vorherge- 
gangcMien Winters suchen zu dürfen. Während die in der Wetterau 
im Jalin? 1907 heobachtelen Maikäfer- und Uaupeiiplagen auf die 
günsligo Beeinflussung der Überwinteningsstäiide der Insekten durch 
den vorauf gegangenen kalten, schiieereiclieu, d. h. normalen Winter 
zurückgeführt werden können, ist das Ausbleiben der Insekten im 



166 


Referate. — Chittenden, Intekten. 


Jahre 1910 vielleicht als eine Folge des in der Witterung ungleich- 
mäßigen, zeitweise recht warmen Winters 1909/1910 anzusehen, der 
an seinen sonnigen Tagen viele Insekten vorzeitig aus ihren Ruhe- 
stadien zu tätigem Leben erweckt hat. So sind in der Wetterau die 
Maikäfer, die in diesem Jahre eigentlich ein Flugjahr erwarten ließen, 
ebenso spärlich aufgetreten, wie die Frostspanner-, Eicheriwicklor- 
und Sackmotteiiraupen. 

Merkwürdig und unerklärlich ist dabei das in den Vierlanden 
stellenweise beobacblete Massenauflreten der Apfolbanrngespinsl- 
motte, die dafür an anderen Stellen, wo sie früher massenhaft auf- 
getrelen war, so z. B. bei Hamlturg nicht gefunden werden konnte. 

Die ziemlich allgemeine Insektenarmul hatte in Hamburger Gärf(“n 
größere Schädigungen durch Vogelfraß zur Folge. Die köriierfrossiuj- 
den Finkenarten hielten sich in diesem Jahre selbst zur Brutzeit zu 
ihrer Ernährung an die Körner der frischen Aussaaten. .Später 
mußten ihnen die heranreifenden Früchte mehr; als in früheren Jahren 
die fehlende Insektonkost ersetzen. Selbst die sonst verschmähten 
sauren Schattenmorellen wurden vertilgt, und Milte August v urden 
noch Birnen und Eierpflaumen von den Vögeln angefresseri. Dafür 
verschwanden die Vögel zur Zeit der Getreideernte, in der zweiten 
Hälfte des August völlig aus den Gärten, sodaß in der Folgezeit die 
Entwicklung der Kohlweißlingsraup<“n in bedeutend stäi’kereni Grade 
vor sich gehen konnte, als in früheren Jahren, in denen 'ein dauernder 
Bestand von Insekten die Vögel ständig in den Gärten zurückge- 
halten hatte. M. ScliAvartz, Steglitz. 

Chittenden, F. H. A iist of insects affekting stored cereals. — The 
mexican grain beeile. — The siamese grain beeile. -- (Eine leiste 
der in gespeichertem Getrei de auf tretenden .Insekten. 
— Der mexikanische Kornkäfer. — Der siamesische 
Kornkäfer.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entoin. — Bulletin 
No. 96, Part. I, 1911, 18 S., 2 Textabb. 

Ein 76 Arten umfassendes Verzeichnis der in Cerealien lebenden 
Insekten und Milben wird gegeben. - Zwei in Getreide utid Mehl 
lebende Clavicornier, der mexicariische Kornkäfer {Pharaxonoiha 
kirschi Reitt.) und der siamesische Kornkäfer (Lophocateres pu- 
sillus Klug.) wurden vom Verfasser zum ersten Male gelegentlich der 
Weltausstellung in Chicago im Jahre 1893 in ausgestellten auslän- 
dischen Getreiden und Mehlfabrikaten beobachtet. Beide konnten 
jedoch später an verschiedenen Orlen Nord- und Südamerikas fest- 
gestellt werden. Die Käfer und ihre Lebensweise werden eingehnd 
beschrieben. M. S c h w a r t z, Steglitz. 



Referate. ^ Bolle, Versuchsstation Görz; Molz, Bedeutung d. Kupfervitriols. 167 

Bolle, i. Bericht der k. k. landw.-chem. Versuchsstation in Görz im 
Jahre 1910. Zeitschr. landwirtsch. Versuchswes. Österreich. 1911. 
S. 441—477. 

Aus dem phytopathologisclieii Teile des Berichts sei folgendes 
hervorgehoben: 1910 war abnorm naß mit häufigen Wetterstörungen 
(starken Temperatur-Erniedrigungen), also für das Gedeihen der 
Pflanzen sehr nachteilig. An Krankheiten traten abnormal auf: 
Peronospora der Rebe. Oephm eompresstis F. in Veredelungen und 
jungen Trieben der Birnbäume, Blattläuse („außerordentlich stark‘‘ 
an allen Pflanzen!). Erynivhe commums Fries. an Cucurbitaceen („mit un- 
gewohnter Heftigkeit“), Phf/Iophthom infontam de By, Oidiunt (juercbnini 
und Ernnymi ^ Libtjthen celHs F. an Peltis australis^ Aphropltom ^pu- 
maria L. auf Weidenbäumen, Kohlraupen, Feldmäuse, Phizoc- 
tonin riolncpn TuL, Sphnerotlwca pannosa Wallr. auf Rosen. Gegen 
Pnvnospora hat sich mögliclist frühzeitige Bespritzung und Bestäuben 
der Gescheine mit ramalo^ (mit Kupfervitriol versetztes Schwefel- 

mehl ) sehr gut bewährt. Die Maulbeer-Schildlaus, hiaqm 
pentagona T.-T., hat sich stärker ausgebreitet. Die vorjährige Heu- 
schrecken-Invasion (s. diese Zeitschr. 1911, S. 352) hat sich nicht 
wiederliolt, was z. T. auf ihre energisclie Bekämpfung und das nach- 
trägliche Eintreiben von Truthühnern, z. T. auf die ungünstige 
Witterung und das Auftreten von Enipusa grylli zurückgefUhrt wird. 

Sehr interessant sind die Versuche, die Gelbsucht der Seiden- 
raupen auf die Nonnen zu übertragen, die im kleinen gelangen 
und zum Wipfeln letzterer Raupen führte; danach sind also beide 
Krankheiten identisch (JZ/rrob’/zorirfimn polgedricuni); ferner erwies sich 
die Wipfelkrankheit als erblich, da sie, wo sie einmal aufgetreten 
ist, in den nächsten Jahren stärker wird und schließlich die Nonneu- 
Invasion zum Verschwinden bringt. — Außerdem gibt der Bericht 
noch Erfahrungen über Seidenraupenzucht, Weinbau, Düngungsver- 
suclie und Milchwirtschaft. Reh. 

Molz, E« über die Bedeutung des Kupfervitriols bei der Bekämpfung 
des Heu- und Sauerwurmes. S.-A. aus d. Mitt. Deutsch. Wein- 
bau- Ver. 1911. 7 S., 1 Taf. 

Bei einem kleineren Versuche im Freien zeigte sich, daß eine 
Spritzung mit Kupfervitriolkalkbrühe günstige Erfolge gegen den 
Heuwurm hatte, wie Lüstner es auch bei Kupferacetat fand. 
Laboratoidums-Versuche bestätigten die starke Giftwirkung von mehr 
als 270 Kupfervitriol enthaltenden Brühen (Kupferkalk- und Kupfer- 
sodabrühe) gegen die Raupen des Schwammspinners ; noch auffälliger 
war die abschreckende, Fraß verhütende Wirkung. Verf. glaubt 
also diese Stoffe als sehr gute Gegenmittel gegen Insektenfraß em- 



168 Beferate. — Ltlstaer, Bekämpfung des Heu- und Sauerwarmes. 


pfehleu zu können. Zur Erhöhung der Haftfähigkeit dev Spritzmittel 
empfiehlt Verf. Floria-Leinölseife bei Kupferkalk, Floria-Hai'zseife 
bei Kupfersoda. Vorsicht dürfte nach des Ref. Ansic.ht aber doch 
mit so starken (2®/oigen) Lösungen auzurateii sein. Reh. 

Lüstner, 0. Neuere Erfahrungen bei der Bekämpfung des Heu- und 

Sauerwurmes. Mitt. Weinb. u. Kellerwirtsch., Jahrg. 23, Iftll, 

S. 40-62. 

Trotz des warmen Winters 1909/10, der für die meisten Insekten 
ungünstig war, zeigte 'der Heu- und Saiierwnrm 1910 keine Abnahme. 
Der Falter flog sogar ungemein früh, vom 14. April an, und recht 
lange, bis zum 4. Juni, also volle 7 Wochen. Der Verfasser machte 
nun in diesem Jahre zahlreiche Bekärapfungsversuche mit den ver- 
schiedensten Mitteln : Bedeckeii der Pfähle und Stöcke mit Erde, 
Einbringen der Pfähle in geheizte Räume, um die Falter zu vor- 
zeitigem Ausschlüpfen zu bringen, Reinigen der Stöcke mit Kratzen. 
Raspeln, Ketten, Stahlspäneu, Bürsten: Fanggläser, Fauglampen; 
Klebefächer: Spritzen mit Nikotinbrühe, .Arsensalze, Seifen, Kupfer- 
tetrapol, kalifornische Brühe, Plantasalus, Panainarinde, Aiitisual, 
Rebinol: schließlich zwei Apparate: Gespinsthalter von Dr. Molz. 
Räuchcrapparat von Fr. Meier. Erfolge wurden wohl in den meisten 
Fällen erreicht; aber sie waren für die Praxis zu gering. Am besten 
haben sich noch die Nikotinpräparate (bes. das der Firma, A. W. 
Everth, Hamburg, Kajen 22; hiervon 2 kg auf 100 Liter Borde- 
laiser Brühe) und das Schweinfurter Grün (l.öO g auf 100 Liter 
B. Br.) bewährt. Zu spritzen ist bei Beendigung des Mottenfluges und 
10 — 12 Tage später. Aber die Spritzungen müssen unterstützt werden 
durch Abbürsten der Schenkel und Absuchen der Puppen im Winter, 
UmlegeJi der Pfähle, Behäufedn der Schenkel von Anfang Dezember 
bis Mitte Miärz; Beseitigung des Schnittholzes, der Stroh- und 
Weidenbänder; Ersatz der Pfähle durch Draht und Eisen ; Fangfächer 
Fanggläser; vor allem aber aucli Hegung der insektenfressenden 
Vögel durch Errichtung von Vogelschutzgeliölzen, Anpflanzung von 
Hecken usw. R e h. 

Müller. G. Anleitung zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurmes. Im 

Aufträge des Großh. Ministeriums des Innern bearbeitet. Grofili. 

bad. landw. Versuchsanst Axigustenberg. 8 ®. 4 S., Fig. 

Eine sehr gute populäre Darstellung der Unterschiede des ein- 
bindjgen und des bekreuzten Traubenwicklers, ihrer Lebensweise 
und Entwicklung. Die Bekämpfung muß möglichst einige Jahre 
hintereinander und in größeren Weinbaugebieten gemeinsam ge- 
schehen. Sie besteht in Beseitigung der Winterpuppen, Fangen der 
Motten mit Fanggläsern und Klebefächeni, Spritzen gegen den Heu- 



Referate. — Fulmek, Öcbmett erlingsraupen; Kinds, Baumwollkapselkäfer. 169 


wurm mit Nikotinbrühe und gegen den Sauerwurm mit Schmier- 
seife, Ausbeeren der sauer-faulen Beeren, Schutz der insekten- 
fressenden Vögel. Reh. 

Fulmek, L. Zur Kenntnis schädlicher Schmetterlingsraupen. (Die Raupe 
der Eichenblattminiermotte, Tischeria compUwella Hb. und <lie 
Raupe der Fliederininiermotte, (rracilaria sifringefla F.) Zeitschr, 
f. d. landwirtschaftl, Versuchswesen in Österreich. 1910. 

Die Raupen der beiden Mottcriarteii werden unter Beigabe guter 
Abbildungen genau beschrieben. M. Scliwartz, Sieglitz. 

Hiiids, W. E. and Yothers, W. W. Hibernation of the Mexican Cotton 
Boll Weevil. (Die Überwinterung des mexikanischen 
B auni wollkapselkäf ers.) U. S. Departin. of Agric. Bureau 
ot‘ Entomology. Rull. 77. 100 S 9 Abb. 10 Tat*. 

Für die Bekämpfung des Baumwollkapselkäfors ist die Kcnnl- 
lüs seiner Lebensweise während der Übc^rwinterung v^on der größten 
Bedeutung. Lmfangreidie Versuche, die während der Jahre 1902 
bis 1907 m Victoria, Texas, zumeist in großen Zuchtkäfigeu aus- 
gelührt wur(l(‘ii, liaben über das Verhali(‘n der Käfer vor und 
während des Anfangs der Wiiiterruhe, während des Winters und 
nach Beoiidiguiig des Ruli(‘ziislaudes Aufschluß gegelxm. Die Art 
der Winterverslecke, die Sterblichkeit der Käfer während des Win- 
ters unfi ihre Lebensdauer nach der Überwinterung wurden fest- 
gest(dJt. Nach den Krgel)uisseu der üntersuchungen ist auch weiier- 
liui dje Säuberung der Baumwollfelder und die gründliche ße- 
.seitiguug der BamnwoDstaudeii als die wichtigste und wirksamste 
Jilaßnahme zur Bckäni|>fiing der Schädlinge aiizusehen. Für die 
bishei' vorn Kapselkäl’er verschonten Bauinwollgebiete erscheint die 
Feststellung der Tatsache am bedeutuiigsvolislen, daß die Käfer 
auch in der gespeicherten Haumvvollsaat zu ül)erdauern vermögen. 
Die Notwendigkeit von Desinfeküons- und (Juarauläne-Maßnahmen 
bei der Eijifülirung ausländischer Baumwollsaal ist demnach er- 
wiesen. M. Schwartz, Steglitz. 

Parker, William, B. The Life-History and Control of the Hop Flea-Beetle. 

(Die Lebensweise des Hopf eiif lohkäf ers und seine 
Bekämpfung.) U. S. Departm. of Agric. Bur. of Entomology. 
Bull. Nr. 82, Part. IV, S. 33. 9 Abb. 2 Taf. 

In British Columbia stellt dei* im ganzen Norden der Vereinig- 
ten Staaten und im Süden von Canada verbreitete PHifUiodes pnnctuJaia 
Melsli. den bei weitem schlimmsten Hopfenschädling vor. Er frißt 
<lie Blätter und Triebe und richtet oft große Verheerungen an. Als 
Bekämpfungsra aßnahmen haben sich bewährt: L Das Abklopfen der 



170 Eeferate. — Wildemuth, Kleewonselrttfiler; Ainslie, Faselbohae. 


Käfer auf geteerte oder geleimte „Klebeschilde“ oder „Klebeschlitten“ 
und das Anlegen von „Klebebändern“ als Fanggllrtel an die Hopfeu- 
reben. M. Schwartz, Steglitz. 

Wildermnth, T. L. The Clover-roet Curculio. (Der Kleewurzel- 
rüßler). U. S. Departm. of Agric. Bur. of Entoinology. Bull. 85. 
Der auch in Deutschland heimische Sitones hispiduluH Fab. 
tritt in den Vereinigten Staaten häufig als Kleeschädling auf. Seine 
Larven fressen an den Wurzeln und seine Käfer an den Blättern des 
Rotklees aber auch an Trifolium repens, T. incarmduyn, T. ht/bri- 
dum und Medicago sativa. Zur Bekämpfung der Schädlinge wird 
ein geeigneter Fruchtwechsel und das Abbrenucn der befallciieu 
Felder während des Winters empfohlen. Durch eine (Mifsj) rechende 
Umarbeitung des Bodens im zeitigen Frühjahr köiiiiien vielleicht 
auch viele Larven vernichtet werden. Die natürlichen Feinde des 
Schädlings, zu denen ein Filz aus der Uruppe der Knioinophthurae 
und eine Anzahl insektenfressender Vögel gehör(*n, tragen widil 
auch ihren Teil zur V'ertilgung des Rüßlers bei. 

M. Schwartz, Steglitz. 

AinNlle, Oeo G. The Cowpea Curculio. (Der Rüßler der chine- 
sischen Faselbohne.) U. S. Departm. of Agric. Bur. Knto* 
mology Bull. 85. Part VIII. 1910. S. 129. .S Abb. 

Chalcodermus aeneuH ist während der Sommer 1908 und 1909 
in Süd-Carolina sehr häufig und schädlich geworden. Er benagt 
die Hülsen der Faselhohnen und legt durch ein in die Hülse* ge- 
bohrtes Loch seine Eier in die Bohnensamen, in deren Innerem 
die Larven fressen und heranwachsen. Außer den Hülsen benagt 
er auch die Stengel, Blätter und Blüten der Bohnen nml iin Not- 
fälle auch junge BaumwoMpflanzen. Zur Ernährung seiner Larven 
scheint er jedoch stets der Faselhohnen und anderer LegumiiKfsen 
zu bedürfen. Auf Baumwollfeldern tritt er nur dann als Schädling 
auf, wenn dort vorher Faselhohnen gestanden haben. Deshalb emp- 
fiehlt es sich, Baumwolle nie nach dieser Frucht anzuhamm. Da 
die Larven des Käfers erst nach völliger Ausreifimg der Bohnen- 
hülsen die Samen verlassen, um sich zu ihrer weiteren Entwicklung 
in den Erdboden zu begeben, ist es ratsam, die Hülsen der für die 
Aussaat bestimmten Samen noch während des Reifens selbst zu 
ernten urrd ,iu einem festverschlossencn, trockenen Behälter auf- 
zubewahren. Die später aus den Samen auskriechenden Larven 
können alsdann ihre Entwicklung nicht vollenden. 

M. Schwartz, Steglitz. 



Referate. — Hopkins, Gattung Dendroctonus ; Hopkins, Borkenkäfer. 171 


Hopkins, A. D. The genus Dendroctonus. (Die Gattung Dendroc- 
tonuB.) U. S. Departin. of Agric. Bur. of Eiitomology Tech- 
nical Series Nr. 17. Part. I. 164 S. 95 Abb. 8 Taf. 

Die Borkenkäfergattung Dendroctonus wird umfassend morpho- 
logisch-systematisch behandelt. Bei der Beschreibung der einzelnen 
Arten werden auch die von ihnen erzeugten Praßbilder geschildei-t. 
Eine Übersicht über die geographische Verbreitung der Arten wird 
geboten. M. Schwartz, Steglitz. 

Hopkins, A. D. Barkbeetles of the Genus Dendroctonus. (Borken- 
käfer aus der Gattung Dendroctonus.) U. S. Departin. 
of Agric. Bur. of Entomology. Bull. No. 8.6. Part. I. 165 S. 102 Abb. 

Die Arbeit ergänzt die in Technical Series Nr. 17, Pai’t. I ge- 
gebene Darstellung der Gattung Dmäroctonus insofeni, als sie zu der 
dort gelieferten, rein entomologischen Darstellung die biologischen 
Einzelheiten und alle Tatsachen von praktischem Interesse zusammen- 
stellt. Die geographische Verbreitung der Käfer, die Biologie dei- 
einzelnen Arten, die von ihnen venirsachten Beschädigungen, ihre 
natürlichen Feinde, sowie die zu ihrer Bekämpfung erforderlichen 
Maßnahmen werden ausführlich behandelt. 

M. Schwartz, Steglitz. , 

Wilson, H. F. The Peach-Tree Barkbeetle. (Der Pfirsichbaum- 
borkenkäfer.) U. S. Departin. of Agric. Bur. of Entomology. 
Bull. Nr. 68. Part. IX. 8. 91. 3 Abb. 2 Tafeln. 

Der Borkenkäfer Pkloeoiribus liminaris ruft in den Vereinigten 
Staaten an Pfirsich- und Kirschbäunaen ähnliche Beschädigungen 
hervor, wie unser Scoh/tus rugulosus an unseren Übstbäumon. Das 
Insekt und seine Lebensweise werden beschrieben. Zur Bekämpfung 
wird empfohlen, stark belallene Bäume stark zurückzuschneideii. 
gut zu düngen und dreimal iin Jahre (in der letzten Woche des 
März, in der zweiten Woche des Juli und Anfang Oktober) mit einem 
Kalkanstrich zu versehen. Gesunde oder nur schwach befallejie 
Bäume sind zu denselben Zeiten mit Kalk anzustreichen. Vor allem 
sind alle loten oder absterbenden Baumteile und Stämme baldigst 
zu entfernen und zu verbrennen. M. Schwartz, Steglitz. 

(Ihittenden, F. H. The hop flea beeile. (Der H o p f e n - F 1 o h k ä f e r.) 

U. S. I). of Agric. Bur. of Entom. Bul. 66, Part 6. 1909, S. 71 — 92. 
Der Hopfenblattkäfer (Psylliodes punatulata Melsh.) tritt in 
British Columbia als bedenklicher Hopfenschädling auf. An der 
Küste des Stillen Ozeans schädigt er auch Zuckerrüben und ver- 
wandte Feldfrüchte — allerdings in geringerem Maße. Die Käfer 



172 


fiafarate. — Yoglino, Boilettino; Noelli, Pilzarten. 


fressen in der Regel auf der Oberfläche der Blätter, in die sie kleine 
runde Löcher nagen, bis nur das Netzwerk der Blattadern stehen 
bleibt. Die Larven fressen an den Wurzeln. Junge Pflanzen leiden 
naturgemäß am meisten unter den Schädlingen. Zur Bekämpfung 
der Blattkäfer ist vor allem eine gründliche Säuberung der Felder 
im Herbst anzuraten. Der Boden ist tief umzupflügen und von allen 
Pflanzenresten zu säubern, die den Käfern als VVinterversteck dienen 
könnten. Die Hopfenstangen sind mit rohem Petroleum oder BrenaöJ 
zu tränken, damit sich die Käfer im Herbste nicht in ihre Risse 
und Spalten verkriechen. Versuche mit Spritzmitteln und Fang- 
pflanzen werden empfohlen. M. Sch war tz, Steglitz. 

Tf^lino, P. Boilettino del mese di ottobre, novembre e dicembre 1909. 

ln: L’Economia rurale; Toririo, 1909. 

Unter den im Herbste 1909 aus Piemont gemeldeten PHanzeii- 
krankheiteii sind u. a. zu nennen: Maul he erb au in, von IloscIlifNa 
aquikiD^^ot, angegriffen; mit Fruchtkörpern von Polijpovns Itispulns Fr.; 
Apfelbaum, Schädigungen durch Nectria difissiunt Tul., ticlvroiinia 
fntcfigena Wor., besonders durcli Hchizoneura tanigera Hausin., ferner 
durch die Raupen einiger Schmetterlinge; Birnbaiiiu, von Läusen 
(bes. Dictspis piricola) und verschiedenen anderen Tierarten befallen, 
zeigte im Dezember auch eine Bakteriose der Früchte; Weinstock, 
mit Oidimn Tuekeri Berk., Ihirgtis mlgaria Fr., Gk>eos])oriuiH ampelinum 
Sacc., Cmdonnjia oenophÜa H. (blattgallenbildend), Lecaninm peraicac 
Fahr.; kanadische Pappel, von mehreren Larven (Sesh^ Saperda) 
angebohrt, von Myülasjm pomornm B. bedeckt. Insekteriarten auf Zucker- 
rüben, KohlpHanzen, Tabak, Sellerie, Küclienzwiebel, Spinat mehr 
oder weniger verderblicli. So 11a. 

Noelli, A • Älcuni micromiceti deirOssola. (P i 1 z a r t e n a u s d i m ( ) s s o- 

laner Tale), ln: Malpighia, XXIIL S. A. 14 S. {lenova, 1909. 

Vorliegendes Verzeichnis von 47 Arten ist deswegen besonders 
interessant, weil die angegebenen Arten auf spontanen Gewächsen, 
hauptsächlich auf Waldpflanzen aus der Bergregion Piemonts stammen. 
Wir linden darunter: Maramdus iioiala Fr., auf Blättern von i^uercus 
pedumtdaiü] Mel(imp6ora farinom Schroet., mit üredosporen auf Sidir 
cinerea und zugleich aucli mit den Teleutosporeii auf anderen Weiden- 
arten; M, popuUna Lev. auf Zxtter- und Schwarzpappel; (lymnosporan- 
yiunt junipermuin Fr., Spermogonien auf den Blättern von Horhm 
ancHparia'^ Phyllactiuia corylea Karst, auf dem Laube der Schwarz- 
pappel, Schwarzerle und Haselnuß; üncimda adnnm Lev. auf Blättern 
der Birke, Örau- und Mollweide; Vaha salicina Fr., auf Zweigen 
der Purpurweide; Mollma fagmdn Noell. n. sp., mit keulenförmigen, 



Referate. — Sfaffei, Pilzkunde Liguriens; Magnus, Parasitische Pilze. ]73 


165 — 180X14 — 19^1 Asken, hyalinen abgerundeten 21—39X2 — 3 fi 
Spoi’en, ohne Fetttröpfchen; auf Blättern der Rotbuche. Die 
Spermogonien auf den Blättern von Aivr plufanoides. Cytospora (jermu- 
nmi Sacc., auf Zweigen der Purpurweide; IHwosia Artorrpas Fr., auf 
dein Laube von Popuhis nü/m und (fiterem pedmeulata-, ('ormtheciuiu 
(fupsfieri Desm., auf den Blättern von Oornus minifuinPii. Solla. 

Malfef, L. Contribuzione alio Studio della micologia ligustica; terzo con- 
tributo. (D r ittei’ Beitrag zur Pilzkunde Liguri ens). Tn: 
Atti Istituto botanico di Pavia, vol. XFV. S. 137 — 150. 1910. 

Eine Zenturie von Pilzarten, größtenteils aus d(3iri inneren, 
bergigen Teile Liguriens ((^adibona, Sella, inte Roncallo, TTpega etc.\ 
woselbst Verf. dieselben gesammelt bat; einige Avenige sind aus dem 
Klistengebiete, zumeist in den fCulturen aufgetreten, dazu ergänzt. 

Hervorzubeben wären u. a.: auf Lärchen, Piiff/jmrHs officinal/s 
Fl*.; auf E d el k as ta n i e n, IW.sv/ (rra/ophora TuL, Mr/fniroais pf^rniriosf^ 
Br. et Farn., Cf/faspom veratophorn Sacc., Septoria (‘fffiianirolft Desm. 
(einzelne Exemplare mit. vieiteiligon Sporen von 30— 50 > 4 — 5 /i), 

Corj/noum pernivitn^mn Br. et Farn.; auf F^icben, i^eptoria duhi^ Sacc. 
et S^mI., OidnoH (jucrruiffnf Thtim. (ziemlicb verbreitet); aut* Rot- 
buolien, MehmraniH xaHihitslroma Sehr., verg'esellschaftet mit (lf/(osporn 
(iecoyficdHi^ Sacc. und MrlanconiHin rainfflontiH (kla.; auf Hopfenbuche, 
IvroftscHs D.s^r//ffc Massai.; auf Erlen, MyJancoifr; Ahti Jul., Lepfüfhj/ritüif 
itlnmut Sacc.; auf Weiden, Vnlf^elhi ftdm Sacc.; auf Vogel beer- 
baum, IV.sYf Mass<n'lana 1). Not. mit Cjfton}h>ra M((m(ri((ua Sacc.; aut 
Eschen, Snderotrivlnm Fnuini Pass. — Auf Weinbeeren (Genua), 
}lavrop]K)nKf fhicnild (-av.; auf 0 1 b a u m, (7f/r/a.sy>or/o/f/cs* Sacc. 

— Auf Paradiesäpfeln, J.sYvW////ff Iji/rojßcrsiri Bruin. (zu Sarznna), 
Fifsari/ußt oxf/sponwi Schl. var. Lf/roprrsir? Sacc. (zu Sestri Levante), 
mit 3 — 5 teiligen gekrUimnteii Sporen von 45 — 55 4 — 5-, wodurch 

sieb dieselbe der var. (-da. sehr nähert; auf Er d beeren. 

Phrcppnidiiun Fragarua^iri S(dn oet. (mtc Roncallo ), Sepforia Fnujaridp 
Desm. <^Gärteu von Albissola). — Auf Luzeriierklee, SporonriHtf 
phandivides Sacc., zugleich mit Pf^eudopeziza MnHiragißiis Sacc. Aut 
Goldlack (zu Spotorno), Peronoaporu panfAif ir(( Tu\. wwd Murrosjtori^tut 
(JIteiyanfln Fries. Solla. 

Magiins^ P. Nachschrift zum Beitrage zur Kenntnis parasitischer Pilze 
Liguriens. Sond. „Mitteil, des Thür. Bot, V.“, Heft 27, 1910, S. 50. 

Magnus weist darauf hin, daß Tranzschel neuerdings den 
Uß-ontt/ces excamtus (DC.) in eine Anzahl nahestehender Arten zerlegt 
habe und daß demzufolge ein von Magnus von Kuphorhin apluam Jj, 
angeführter Uromyces jetzt als UrotnycrH IlaitfiktHThHi Ti'anzschel be- 



174 Befercte. — Ifa^i^na, PilEflora Syriens; Haagin, Mykorrhizen. . 


zeichnet werden mUsse. Magnns glaubt den Pilz indes noch jetzt 
für Vrmnyces excavaitm (DC.) P. Magn. erklären zu mtlssen. 

L au b e r t , Berlin - Zehlendorf. 

Magnns, P. Zur Pilzflora Syriens. J. Bornmuller, Iter Syriacum II 
(1910): Fungi. Sond. „Mitteil. d. Thür. Bot. Vereins,“ Neue 
Folge. Heft 28. 1911. S. 63. 

Es werden eine größere Anzahl von Micromyceten nebst ihren 
Wirtspflanzen und Fundorten aufgezählt, die von Bornmüller auf 
einer 1910 nach Syrien unternommenen botanischen Reise gesammelt 
wurden. Darunter befinden sich folgende neue: Schroetcriu Kornmülhri 
P. Magn. in den Samen von VeroHka biloba L., Aecidiuw Hbanotictmi 
P. Magn. auf Asperula libamtka Boiß. und Axteroma (?) auf (feranium 
libanoticum Schenk, und Geranium crmophdum Boiß. Diese 3 sind ab- 
gebildet. L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Mangln, L. Introduction ä l’dtude des mycorhizes des arbres forestiers. 

(Einführung in das Studium der Mykorrhizen der 
Waldbäume). Sonderabdr. aus Nouvelles archives du museum 
d’histoire naturelle 5. Ser. II. 1910, S. 245. 

An den Wurzeln, die eine Mykorrhiza aulweisen, ist nach h rank 
die Wurzelhauhc nur mangelhaft entwickelt, ja, sie verschwindet 
schließlich ganz. Der Verfasser hat bereits in einer früheren Arbeit 
nacligewiesen, daß die Reale der Wurzelhaube stets noch’nachzu- 
wcisen sind. Die Ausbildung der Wurzelhaare wird durch die, die 
Wurzeln wie ein Muff umhüllende l’ilzachicht unterdrückt. Die 
Epidermis der Wurzeln erleidet unter dem Einfluß der Mikorrhiza 
eine Veränderung; die Zellen werden lang gestreckt und sind in 
einem Winkel von 4,5*^ gegen den Zentralzylinder geneigt. Bei Eichen, 
Weißbuchen, Kastanien und Birken bleiben die Rindenzellen unver- 
ändert; bei Buchen wird auch die erste Rindenzellenschicht ver- 
ändert und bei Kiefern, Tannen und Bärchen erleiden mehrere Rin- 
denzellenschichten die gleiche Veränderung wie die Epidermis. 

Von dem pseudoparenchyraatischen Pilzmantel aus dringen Hy- 
phen in radialer Richtung vor; diese Hyphen verlaufen stets inter- 
cellular, sie lösen die Mittellamelle auf und verzweigen sich wieder- 
holt. Erst wenn die Wurzel durch Bildung einer Korkschicht die 
äußeren Rindenzellen und mit ihnen die Mykorrhiza abstößt, dringen 
die Hyphen der Mykorrhiza und anderer im Boden lebender Pilze 
in die abgestoßenen Rindenzellen ein. 

Die Zahl der Pilze, welche als Mykorrhiza an verschiedenen 
Baumwurzeln auftreten können, ist sehr groß. Die Angaben, die über 
die systematische Stellung der Mykorrhiza-Pilze gemacht worden 



Referate. — Larsen, Krankheiten der Ananas. 


175 


sind, hält Verfasser für sehr unsicher. Eine nähere Untersuchung 
verschiedener Mykorrhizen zeigte, daß sich gewisse Gruppen unter- 
scheiden lassen. Der Pilzmantel ist entweder flockig oder haarig 
oder ganz glatt. Die flockigen Mykorrhizen zerfallen in solche mit 
und in solche ohne Schnallenbildung; die Mykorrhizen, deren Ober- 
fläche Avie mit Haaren besetzt ist, lassen sich durch die Form dieser 
„Haare“ unterscheiden, die entweder an der Basis angeschwollen 
oder an der Spitze gekrümmt sind und die oft sehr charakteristische 
Verzweigungen aufweisen. Die dritte Gruppe der Mykorrhizen be- 
sitzt, wie gesagt, eine ganz glatte Oberfläche; man könnte vielleicht 
meinen, daß auch bei diesen Pilzen „Haarbildungen“ Vorkommen, 
die entweder sehr schnell wieder vergehen oder beim Herausnehmen 
der Wurzel aus dem Boden abbrechen; Verfasser hat aber auch bei 
Anwendung größter Vorsicht bei bestimmten Mykorrhizen keine Haar- 
i)ildungen gefunden, und auch die jüngsten Stadien waren ganz glatt. 

Die Untersuchungen des Verfassers zeiglen, daß an derselben 
P f 1 a n z (' V e r s c h i e d e ne Mykorrhizen Vorkommen können ; 
eine Reihe der unlersuchten Mykorrhizen wird genau beschrieben 
und abgebildei. 

Di(‘ glatlen Mykorrhizen sind nach Ansicht des Verfassers die 
am uKMsten augepaßieu, und er glaubt, d«iß diese nicht mehr frukti- 
fizieren köniuMi; dagt^geii hält er es für möglich, daß die flockigen 
und liaarig(‘ii Mykorrhizen noch Korlpflanzungsorgane hildeu können. 

Zum Schluß wendet sich Verfasser sehr entschieden gegen die 
Aiifj’assimg, daß di(* Mykorrhiza-J^ilze unter Umständen ihre Wirts- 
[)tlaiiz(‘n sehäfligen können, daß also die Symbioriten zu Antibionten 
werden. Diese zVuflässung ist von verschiedenen Seiten für die 
Mykorrhiza des Kaslatiieiihaumes gellend gemacht worden. Die 
Bäume sollen auf schlechten Böden eiugehen, weil die Mykorrhizen, 
di(‘ ini Boden nicht geiiügendt* Stoffe finden, ihre iVahrung aus den 
Wurz(dn der Kastanien ziehen. Verfasser weist darauf hin, daß die 
KastcUiieiikrankheit auf nicht humöseii wie auf humöseii Böden in 
gleicher Weise auftrilt. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 

Larseii, L. Ü. Diseases of the pineapple. (Krankheiten der Ana- 
nas.) Report of work of the experiinent Station of tlie Hawaiiaii 
sugar planters’ associatioii. Pathological and physiological series. 
Bull. No. 10. Honolulu. 1910. S. 1 — 70, Fig. l — 26. 

Verfasser studierte folgende Krankheiten der Ananas auf Hawaii: 
l. Der häufigste Pilz, der in faulenden Ananas früchten gefunden 
wird, ist Thiekmopsis paradoaa (De Seynes) von Höhn. Experimen- 
tell wies Verfasser nach, daß dieser Pilz lange Zeit im Boden zu 
leben und hier weite Strecken zu durchwachsen vermag. Interessant 



176 Beferate. — 'Vofflino, Die Feinde der kanadischen Pappel zu S. 


ist der schädliche Einfluß, den das Sonnenlicht auf denselben aus- 
übt. Wurden Kulturen des Pilzes auf 2 o/oigem Agar in 10 o/oiger 
Zuckerlösung eine Stunde dem Sonnenlicht ausgesetzt, so war der 
Pilz abgetötet. Durch Infektionsversuche führte Verfasser den Nach- 
weis, daß ThielaMopsis paradoxa der Erreger der „Weichfäule“ 
(Soft Rot), der schädlichsten Krankheit der Ananas ist. Der Pilz 
vermag in das Innere der Ananasfrucht einzudringen, ohne dazu 
Wunden etc. zu benützen; er befällt reife wie unreife Früchle, voraus- 
gesetzt, daß die genügende Luftfeuchtigkeit vorhanden ist. Von In- 
sekten, die dem Pilz beim Eindringen in die Ananas behilflich sind, 
die also entweder die Oberhaut verwunden oder die Sporen mit sich 
berumschleppen, werden genannt: Pseudoooceus bronicliae. Carpo- 
philm humeralis. Drosophila nmpelophila und Verwandle, Xi/phi- 
dium varipenne. Als Bekämpfungsmitfel werdtni empfohlen: sorg- 
same Pflege, Schutz vor Feuchtigkeit, Räucherungen mit Formal- 
dehydgas. 2. Die „Braunfäule“ (Brown Hot) ist ebenfalls 
häufig zu beobachten. Als Ursache nahm man bisher ein l’ruiriHiidu 
odfer eine Moailia an. Verfasser stellte experimentell fest, daß 
die Krankheit durch ein veiairsacht wurde,' — H. Die 

„Reifefäule“ (Ripe Rot) wird durch einen befeähnlichen Or- 
ganismus verursacht. 4. „S o n n e n s c li a d o n“ oder „Sonnen- 
brand“ (Sun Scald, Sun Burn) wird den Kulturen nicht selten 
recht verderblich. — ö. Die „Wurzelfäulo der Sipc klinge“ 
tBase Rot of Outtings) wird wie die Weich l'äule der Früchte 
durch Thielamopsis parodnxa verursacht. 6. Die gleiche Ursache 
hat die „B 1 a tt f I e c k e n k r a n k h e i I“ (Lcaf Spot). - 7. und 

8. Sehr verbreitet sind ferner zwei .Ananaskrankbeilen, dii* als 
„W i 1 1.“ und „T an g 1 e r o o t“ bezeichnet werden. !). Eine seltenere 
Krankheit ist die ,,Herzfäule“ (Heart Rot). - 10. Besonders 
auf toten Wurzeln lebt vorwiegend saprophytisch Trichodarma lifj- 
norum (Tode) Harz. — 11. Ecterodera rndiaicola (Greel) Müll, fügt, 
wie so vielen anderen Kullurgewächsen, auch der Ananas ganz er- 
heblichen Schaden zu. — 12. Als letzte Krankheit findet die „Gelb- 
sucht“ (Yellows) Erwähnung, die einer Überernährung mit Man- 
gansalzen zugeschrieben wird. 

Die genannten Schädlinge werden genau beschrieben und ab- 
gebildet. Eine Reihe von Vorschriften zur Bekämpfung derselben 
und -- was das wichtigere ist — zur rationellen Kultur der Ananas 
werden angegeben. W. Herter, Tegel. 

Toglino, F. I nemici del pioppo canadense di Santena. (Die Feinde 

der kanadischen Pappel zuS.). S. A. aus Annali R. Accad. 

di Agiäcoltura, vol. LIII., Toiino 1910. 130 S. 



Eeferate; — Voglino, Die ^eiiide der kanadischen Pappel m S. 177 


, Schon vor etwa 140 Jahren wurden die ei^sten Exemplare der 
kanadischen Pappel zu Santena angepflanzt; die Kultur des Baumes 
datiert aber erst seit 30 Jahren. Trotzdem ist die Artbestimmung 
keine sichere, ob es sich um Populus oirginiana Pong. (bezw. Dum.) 
oder P. momlifera Ait. (vielleicht P. candicam Ait.) handle. Verf. 
schickt daher eine ausführliche Beschreibung der Art voraus und 
gibt dann die Schilderung ihrer Krankheiten und Feinde. 

Unter den 33 Pilzarten, welche auf dem Baume Vorkommen, 
sind von grölierer Wichtigkeit: Vsnangium pojmlneum (Pers.) Rehm, 
1901 zum ersten Male in Italien aufgetreten, hat 1907 eine große 
Verbreitung erreicht und 1909 nahezu im ganzen Lande die kana- 
dischen Pappeln befallen, sowohl ältere Stämme als auch junge 
Pflanzen in clen Baumschulen. — Itoselliniü amphisphnenoicks Sacc. et 
Speg. hatte sich in Baumschulen mit nassem und wenig durchlässigem 
Boden angesiedelt. — Loptosphaeria litida Vogl., ein echter und ver- 
breiteter Parasit, der jedoch noch nicht intensiv aufgetreten ist. — 
MeJnmpsorit ÄUii-PüpuHmt Kleb., auf jungen Bäumen stark verbreitet; 
wird aber in ihrer Entwicklung von Darlnat Filum Cast., welche in 
deren Uredosporenlagern schmarotzt, gehemmt. — Phoma Canademis 
Vogl., auf jungen Stämmen, jedoch nicht verbreitet; kann durch Be- 
pinselungeii mit 5 7o Eisensulphat bekämpft werden. — Aacochyia 
Poptdornni (Sacc. et Roum.) Vogl.; der große Schaden, welchen der 
Pilz an richten würde, wird größtenteils durch sein Aufti’eten erst 
zur Zeit der He]’bsti*egen eingeschränkt. — Microeoccm Populi Delac. 
bedingt den Krebs der Pappel, w^elclier zwar ziemlich verbreitet ist, 
aber keinen zu erheblichen Schaden bisher verursacht hat. — Mehrere 
unter den sonst noch angeführten Arten sind jedoch Saprophyten. 

Von den 46 Insektenarten erwiesen sich am schädlichsten und 
als häutigere Erscheinungen : Saperd-a aircharias L., besonders auf 
feuchten Bodenflächen, welche vormals als Wiesen benutzt wurden. 

— S. populnen L., ist sehr gemein. — CV>s.s<e,s ligniperda Fahr., wird, 
wegen der Schwierigkeit ihn zu bekämpfen, als starker Schädiger 
angegeben. — Senia npifoi^mis L. verursachte empfindliche Schäden, 
die durch Anstreichen der Stämme vom Boden bis auf 1 m Höhe mit 
schwerem Teeröl oder mit 27« Tabaksaft vermindert werden können. 

— Mytilaspi9> pomoruni Bouche ist besonders in den Bauinscliulen sehr 
gefürchtet, weil durch diese Schildlaus die Bäumchen in ihrem Wachs- 
tum gehindert werden, eine rissige Rinde bekommen, auf welche die 
Ausbildung von Wülsten aus den darunterliegeiiden Geweben folgen, 
in denen Mineralablagerungen sich ansammeln. Auf älteren Zweigen 
findet eine ähnliche Gewebewucherung, mit Mineralstoffen im Innern, 
zwischen den Markstrahlen statt, wodurch das Holz hart wird* — 
Diaspis pentagona Targ. Tozz. wurde auf jungen und auf älteren Pappeln 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXII. 12 



1 7:8 BefetAte« Harder, Yerhalteii von Basidiomyoeten uad Afi»k^yceten. 


mehrmals bemerkt. — Blattläuse und verwandte Arten hatten nur 
beschränkte V erbreitung. S o 1 1 a. 

Harder, B. Ober das Verhalten von Basidiomyceten und Ascomyceten in 
Mischkulturen. Sond. Naturwissensch. Zeitschr. f. Forst- und 
Landwirtschaft. Jahrg. 1911. S. 1—34. 

Verf. bespricht zunächst die einschlägigen Literaturangaben 
über gegenseitige Beeinflussung von niederen Pflanzen, speziell Pilzen, 
in künstlichen Kulturen. Sodann wird Uber die von ihm selber aus- 
geführten Versuche betreffend die Herstellung der Reinkultux’en, I. Misch- 
kulturen von Schimmelpilzen und Basidiomyceten (Hymen omyceten) und 
Ascomyceten (Pyrenomyceten ) in Petrischalen, II. Keimung und Entwick- 
lung von Pilzen unter dem Einfluß der von den Pilzen gelieferten 
Stoffwechselprodukte berichtet. Die Hauptergebnisse sind folgende: 
1. Werden zwei Pilze in Mischkultur miteinander gezogen, so beein- 
flussen sie sich gegenseitig in der verschiedensten Weise. 2. Die- 
jenigen Symptome der gegenseitigen Beeinflussung, welche sich am 
leichtesten wahraehmen lassen, sind Veränderungen in der Wachs- 
tuinsgeschwindigkeit (z. B. Penicillium glaimim -f- V(nn(q)}iora cerehella) 
und der Form (z. B. Xylaria -f“ Polyporus igniarinn), 3. Die Ein- 
wirkung kann chemischer oder mechanischer Natur sein. Der 
mechanische Einfluß äußert sich erst bei unmittelbarer Berührung, 
der chemische unter Umständen schon vorher. 4. Di^ chemische 
Einwirkung beruht auf Stoffen, die von den Pilzen während ihres 
Wachstums in das umgebende Substrat ausgeschieden werden und 
sich in diesem durch Diffussion mehr oder weniger weit verbreiten 
können. 5. Änderungen in der Wachstumsgeschwindigkeit sprechen 
sich darin aus, daß die Pilze ihr Wachstum vor Berührung ihrei 
Mycelien verlangsamen (z. B. Coniophora l^chizophyllum) oder ganz 
einstellen (z. B. Coniophora cerehella -f- Penicillium ghmcum). Diese Ein- 
wirkung kann dauernd (z. B. Penicillium glaucum -f- Aspergillus niger) 
oder vorübergehend sein (z. B. Conwphoru cerehella Penicillium glaucum), 
6. Die Fernhaltung tritt sowohl in Mischkulturen derselben Spezies 
(z. B. Penicillium glaucum -f- Penicillium glaucum) ein, als auch bei 
Kombination verschiedener Pilze (z. B. Penicillium glaucum -j- Oouio- 
phora cerehella), 7. Nach der Berührung stelleJi die Pilze entweder 
ihr Wachstum endgültig ein (z. B. Penicillium glaucum -f- Botrytis cinerea) 
oder einer der Pilze wächst über den andern hinweg (z. B. Penicillium 
glaucum -«j- Cmiiophora c£rebella), 8. Die Überwachsung ist entweder 
vollständig (z. B. Coniophora cerehella über Penicillium glaucum) oder 
nur stückweise (z. B. Penicillium luteum über Daedalea guercind), 9. Die 
physikalische Einwirkung der Pilze aufeinander äußert sich darin, 
daß der Pilz, welcher* über einen anderen hinweg wächst, während 



Beferate. — Peters, Über die Bnseger des Wurzelbrandes. 179 

seines Wachstums auf, dem unterliegenden Pilze häufig schneller 
wächst, als auf dem mycelfreien Nähragar (z. B. ConU^hora cerebella 
auf Mucor Muredo). Dies beruht auf der äußeren Struktur des Mycels. 
10. Das Mycel läßt sich durch künstliche Mittel ersetzen, auf denen 
die erhöhte Wachstumsgeschwindigkeit bestehen bleibt (z. B. Coniv- 
phtrn auf Watte). 11. Cregen die chemischen und mechanischen Reize 
sind nicht alle Pilze gleich empfindlich (z. B. Penicillium luteum + 
Penicillium glauciim und Coniophora ccrehella Penicillium (jkmeum). 
Ein und derselbe Pilz kann von verschiedenen Partnern verschieden 
beeinflußt werden (z. B. Penicillium glaucmn hemmt Coniophora cerebella^ 
Xglaria Uypoxglon hemmt Coniophora nicht.) Die Schimmelpilze haben 
energischer wirksame Stoffwechselprodukte als die Basidiomyceten 
(z. B. Penicillium glaucmn -4- Penicillium glaucum -j- (hniophora cerebella), 
12. Im Alter ist die Einwirkung der Pilze aufeinander stärker als 
in der Jugend (z. B. Penicillium glaucum -f- Penicillium glaucum). 18. Bei 
der Berührung der Pilze werden Farbstofl’e zum Verschwinden ge- 
bracht (z. ß. Xglaria ligpojglou -|~ Penicillium glaucum) oder neu ge- 
bildet (z. B. Merulius -j- Xglaria). 14. Die Struktur des Mycels kann 
sich bei der Überwachsung ändern (z. B. Xglaria Hypoxglon auf Folg- 
jmruH fgniarius). 15. Eine Abtötung der Pilze bei gegenseitiger Über- 
wachsung fand in manchen Fällen nicht statt (z. B. Xglaria Hypoxylon 
4" Penicillium glaucum). 16. in den von Pilzen zersetzten Nährlösungen 
können Stotte auftreten, die auf die Sj)orenkeiinung ungünstig wix’ken. 
»Sie sind teilweise durch Kochen zerstörbar (z. B. Merulius lacrymans). 
17. Ihre Wirkung auf Sporen verschiedener Pilze ist verschieden. 
IMucoraceen-Sporen werden von ihnen stärker beeinflußt als Konidien 
von Penieillium oder Aspergillus. 18. Die Keimung von Basidiomyceten- 
(Hymenomycetcn)-Sporen wird durch die Stotfwechselprodukte der 
Scliimmelpilze verlangsamt (z. B. ^tereum purpureum auf Penicillium 
glaueumAj'6s,\xi^g). Nach dem Kochen der gebrauchten Scliimmelpilz- 
lösung triti etw^as bessere Keimung ein (z. B. Lenzites sepiaria auf 
Penicillium glaucwuAjömwg). Laub er t, Berlin-Zehlendorf. 

Peters^ L. Über die Erreger des Wurzelbrandes. Arb. d. Kais. Biol. 

Aust. f. Land- und Forstwirtsch. Bd. VIII. Heft 2. 1911.211 — 259. 

Als Erreger des Wurzelbrandes der Rühen sind eine ganze 
Anzahl Pilze, Bakterien, niedere Tiere, anorganische Schädigungen 
genannt worden. Unter diesen Umständen hielt der Verf. es für 
geboten, die Frage auf experimentellem Wege zu untersuchen. Das 
Hauptergebnis ist, daß er durch Infektion mit Reinkulturen folgender 
Pilze die Krankheit hervorrufen konnte: J^gthium de Barganum 
Phoma lieiac Fr., Aphanomgees laevis de Bary. Während die ersten 
beiden schon früher mit dem Wurzelbrand in Beziehung gebracht 



180 Referate. *>*<- Atkinson^ Fraohtform von Gntomosporiumr 

wurden — ohne daß allerdings der exakte ^Beweis dafür geliefert 
worden war — ist Aphmiomyces laevis bisher als Erreger der Krank- 
heit noch nicht genannt worden. Daß die drei genannten Pike auch 
auf dem Eübenfelde die überwiegende Mehrzahl der Wurzelbrand- 
erkrankungen hervorrufen, geht daraus hervor, daß von 2956 in den 
Jahren 1906 — 08 an der Biologischen Anstalt untersuchten wurzel- 
brandigen Pflanzen 43,67o durch Phoma IJetae, 20,77o durch Pythhan 
de Baryanum^ 10, 97» durch Aphanomyces laerU und 7,77o durch mehrere 
dieser Pilze erkrankt waren. Nur bei 177o aller untersuchten 
Pflanzen konnte der Erreger nicht festgestellt werden. Für diese 
Fälle bleibt die Möi»lichkeit offen, daß die Krankheit auf andei e Weise 
entstanden ist. Da der Verf. von den Pilzen und Bakterien, die von 
anderer Seite als Eri'eger bezeichnet sind, keine Reinkulturen zui’ 
Verfügung hatte, beschränkt er sich auf eine Kritik dieser Angaben 
und kommt zu dem Ergebnis, daß sie als unerwiesen gelten müßten. 
Ähnlich lautet sein Urteil über die Angaben, daß niedere Tiere die 
Schuldigen seien. Auch wenn diese bisweilen dem Wurzelbrand 
ähnliche Schädigungen hervorbringeii sollten, müßte man den Namen 
„Wurzelbrand“ für die pilzparasitäre Krankheit reservieren. Die 
Ansicht dagegen, daß bei hinreichender Schwäche der Rübenkeim- 
pflanzen beliebige Pilze die Krankheit hervorrufen konnten, hat er 
auch experimentell mit Reinkulturen hiei- besonders in Frage kommen- 
der Pilze ge})rüft. „Keiner dieser Pilze wai* unter den für die Ent- 
stehung des Wurzelbrandes günstigen Versuchsbedingungen imstande, 
die Krankheit zu erzeugen.“ 

Was nun die Schädlichkeit der von dem Verf. aufgefundenen 
Parasiten im einzelnen anbelangt, so zeigen die Untersuchungen des 
Verf*, daß Pythium de Baryannm und AplKnioniycef^ laenm für die Samen 
und ganz jungen Keimlinge sehr gefährlich sind, vvährend PIhuhw 
B etac erat etwas ältere Keimlinge augreift. Die Schädigungen dieses 
Parasiten werden auch leichter überwunden als die der beiden erst 
genannten. Damit hängt es offenbar zusammen, daß von den im 
Felde gefundenen kranken Pflanzen fast die Hälfte mit Phoma be- 
haftet waren (s. oben). Dessen Angriffe werden eben überstanden, 
während die von Pythium oder Aphanomyces befallenen Pflanzen schon 
meist im Keimbett zu Grunde gehen. Nienbuj'g. 

Atkinsou, Oeo. F. The perfect stage of leaf-spot of pear and quince. 

(Vollkommene Fruchtform des Pilzes der Blatt- 
bräune bei Birne und Quitte) Science N. S. Vol .XXX. S.452. 

Verfasser hat die Fruchtform von Kuiomoi^mrium maeulatuift^ des 
Erregers der Blattbräune bei Birnen und Quitten, näher untersucht 
und eine Anzahl von Reinkulturen gezüchtet. Er kommt dabei zu 



Referate. — Rdgerton, Bohnenantfarakose; Laitbert, Bitterttule. 181 


dem Resultate, daß der Pilz dem Genus Fabraea zuzurechnen ist, 
(nicht Stigmateu) und den Namen Fabraea Mespili zu fUhr«n habe. 

Schmidtgen. 

Edgerton, €. W. The bean anthracnose. (Bohnen an thrakose.) 
Louisiana Bulletin Nr. 119, April 1910. 

Verf bespricht das Auftreten der Fleckeukrankheit der Bohnen 
im Staate Louisiana. Er gibt eine eingehende Schilderung des Port- 
scl)reitens der Krankheit von der Infektion ab bis zum Endstadium. 
Die Inkubationszeit für dortige Verhältnisse beträgt d'/a -6 Tage. 
Sporen oder Mycelreste, die sich auf oder in den Bohnen belinden, 
sorgen fflr die Übertragung der Krankheit ins nächste Jahr, bleiben 
aber auch Uber längere Zeiten hin virulent. Die Krankheit breitet 
sich Uber die ganze Pflanze aus. Was die Bekämpfung angeht, so 
sind zuverlässige Mittel noch nicht bekannt. Spritzen mit den be- 
kannten Lösungen zeitigt keinen durchgreifenden Erfolg. Von wirk- 
samerem Einflüsse sclieint, wie Versuche zeigen, die Behandlung der 
Samen mit heißem Wasser zu sein; Überhaupt kann der Pilz Hitze 
nicht vei'tragen und wii’d in den Sommej’monaten in Louisiana durch 
'»ie getötet. Völlig widerstandsfähige Arten kennt man noch nicht. 

Sch midtgen. 

Laiibert, R. Oie „Bitterfäuie“ oder Gloeosporium-Fäule der Apfel. Son- 

derabdr. aus der Deutschen Obstbauztg. 56, 1910, S. 175. 
(i'Joeo/ipormm fructiffenum Berk, ruft die Biltcrfäule der Apfel 
hervor. Der Pilz greift nicht nur die Schale, sondern auch das 
Fruchtlleisch an und mumifiziert die Früchte. Auch Zweige und 
Asio kann er befallen und eine krebsartige Erkrankung hervorrufen. 
Die Entwicklung des Pilzes, seine geographische Verbreitung und 
seine Ijcdeutung für den Obslbau in Deutschland wird vom Verf. 
behandelt. Um eine VVeiterverbreilung zu verhüten, hat man alle 
Mumien zu entfernen, krebsige Zweige abzuschneiden und die 
Bäume mit Bordeauxbrühe zu spritzen. 

R i e h m , Gr.-Lichterfelde. 

Laabert, B. Die Gloeosporiumfäuie der Banane und die Gloeosporium- 
und Phyllosticta-Blattfleckenkrankheit des Efeus. Sond. Gartenflora 
1910, Heft 19. 

Auf^ der Schale der reifen, bei uns käuflichen ßananenfrüchle 
tinden sich häufig eingesunkene, längliche, schwärzliche Flecke mit 
kleinen, grauen oder roten Wärzchen besetzt. Die Flecke worden 
durch ein Gloeosporium verursacht, das wahrscheinlich mit dem 
in Australien beobachteten GL Musarum Cooke et Massee identisch 
ist. Kleine Druckstellen, welche die Früchte beim Transport leicht 



182 Eefenite. — Easig, Oo&etotrieham gloeoaporioides Peitüg. 

bekommen, ermöglichen dem Pilz ein bequemes Eindringen in die 
Schale. » 

An Efeublättem verursacht Phylloaticta hedericola größere und 
kleine Flecke, die häufig bis zum Rande reichen, anfangs schmutzig- 
braun mit hellerer Mitte, oft rotgerandct sind und allmählich grau 
und trocken werden. Die Flecke lassen meistens eine konzentrische 
Streifung erkennen und sind auf der Blattoberseile mit den kleinen 
schwarzen Pykniden des Pilzes besetzt. Gloeosporium paradoxum 
bringt an den allen Blättern im Ftühjahr breite, braune, trockene 
Ränder und Flecke hervor, während an der Blattuntorseite die 
Sporenlager des Pilzes in Grostalt kleiner, drüsenähnlieher, gelber 
Tupfen erscheinen. In beiden Fällen wird es ratsam sein, möglichst 
alle fleckenkranken und abgestorbenen Blätter zu enifernen. 

N. E. 

Essig:, E. 0- Witheiiip of citrus trees. (Colletotrichum gloeo- 
aporioides Pen zig.) Its history, description, distribution, 
destructiveness and COntrol. (Die SpitzendUrre der Orangen- 
bäume, Ihre Geschichte, Beschreibung, Verbreitung, 
Schädlichkeit und Bekämpfung.) Pomona College, Journ, 
of Econom. Bot., Vol. I, Nr. 1, 1911. Claremont, Cal. U. S. A. 
Die seit längerer Zeit in Florida bekannte „S p i t z e n d ü r r o 
der Orangenbäume“ wurde 1909 zum erstenmal auch in Kali- 
fornien, Ventura County, gefunden und im folgenden .lahre auch in 
anderen Gebieten des Staates festgestellt. Sie scheint überhaupt in 
Kalifornien überall, wo Orangen gezogen werden, vorzukommeu, 
aber nicht an allen Orten gleich gefährlich zu sein. 

Verf. gibt eine genaue Beschreibung der durch das Colletniri- 
ehum gloeosporioides auf Blättern, Zweigen und Früchten verur- 
sachten Flecke. Der Verlauf der Krankheit ist bei den verschiedenen 
Orangenarten nicht immer derselbe. Während z. B. bei den Zitronen 
die kränklichen gelben Blätter sich allmählich bräunen und abfallon,, 
so daß die Zweige ganz kahl werden, bleiben bei den süßen und 
Nabelorangen die gekräuselten, grünbraunen Blätter noch eine Zeit 
lang am Zweige sitzen und lallen erst ab, wenn sie ganz vertrocknet 
sind. Die entblätterten Zweige sterben in der Regel so weit ab, wie 
die Blätter erkranken; bei den Zitronen bleiben sie häufig nach dem 
Entblättern noch einige Zeit grün und sterben nur langsam von der 
Spitze aus ab. Der Erdboden unter den kranken Bäumen ist mit 
abgefallenon Blättern und Früchten bedeckt. Die Fruchtflecke er- 
scheinen meistens erst auf dem Lager, Selbst wo das Gewebe unter 
den Flecken nicht eiusinkt oder erweicht, werden die Früchte durch 
die dunklen Flecke auf der Schale doch entwertet. Das erste Au- 



Refento. — Lindinger, &iirk«ikrKDkheit; Rdgerton, fiaamwollMitfarakoM. IgS 


Zeichen der Erkrankung ist das Vergilben und Abfallen der Blätter 
im Innern der Baumkronen. Alle Umstände, welche Verwundungen 
oder Schwächungen des Baumes herbeiführen, leisten dem 
Wachstum des Pilzes Vorschub. Dahin gehören Frost, Wind, Insek- 
tenschäden, Oummosis, mangelnde Pflege, große Nässe, ln Ven- 
tura County erfolgte der Ausbruch der Krankheit unmittelbar nach 
einem ungewöhnlich heftigen Regen. Eine Meldung hebt hervor, der 
Winter sei warm und auffallend feucht gewesen. Die 
Verbreitung der Pilzsporen erfolgt durch Wind, Hegen und Insekten, 
namentlich durch die rote Spinne. Zur Bekämpfung Jiat sich als 
vorbeugende Maßregel das Spritzen mit Bordeauxbrühe am besten 
bewährt. Das anderwärts praktisch befundene Beschneiden der Bäume 
würde! bei dem starken Befall zu viele Kosten machen. Bemerkens- 
wert ist die Beobachtung, daß die „red spot“ genannte i‘’orm der 
Frucht flecke bei den Zitronen sich auf dem Lager nicht von den 
kranken Früchten auf gesunde überträgt. H. D e t m a n n. 

Lindinger, Leonhard. Bemerkungen Ober die Verbreitung einer Gurken- 
krankheit in Deutschland, Aus „Möllers Deutscher Gärtnerztg.**, 
26. Jahrg., No. 27, 1910. (Station für Pflanzenschutz zu Ham- 
burg, Sond. IS).) 1 Abb. 

Verfasser beschreibt zunächst eine in («urkentreibhäusern bei 
Hambui’g beobachtete Gurkenerkrankung, die durch zwei Pilze 
('olletofrichmn oflfforhaetuvi Cav. und Corynespora Muze)' (iüss. ver- 
ursacht war. r.etztere war bisher nur aus Enghuid und Holland be- 
kannt. Für erstere ergibt sich (nach Feststellung seiner Identität mit 
den Pilzen (■oUetofrichum Layenarinm KII. et Halst., Fufioriuni Laye- 
nnrmm Pass., Gloeosporium Loyenariuni (Pass.) Sacc. et Roum., 
Gl. rpticulaium Roum., GL orbiculare Berk.), daß es sich um eine 
in Deutschland weitverbreitete Krankheit handelt. 

Infolge der Annahme, daß die Verbreitung des Pilzes durch die 
(iiirkensamen geschieht, wird zur Bekämpfung „einstündiges Ein- 
weichen der Samen in eine ammoniakalische Kupferkarbouatlösung“ 
oder „vierstündiges Liegenlassen in einer Lösung von 2.6 g Formalin 
in 10 Liter Wasser“ neben peinlicher Sauberkeit und liüftung der 
Räumlichkeiten empfohlen. Da die Vermutung eines Zusaimnenhanges 
des Pilzes mit Collelofrichuin oligochaetnm besteht, bittet die Station 
für Pflanzenschutz neben der Einsendung von erkrankten Gurken- 
pflanzen auch um Bohnenpflanzen, falls dieselben ähnlich erkrankt 
in dem gleichen Hause siph vorfinden. Wilh. Pietsch, Proskau. 

Edgerton, €. W. The perfect Stage of the cotton anthracnose. (Die 
Pruchtform des Erregers der Baumwoll- Anthrakose.) 
Mycologia Vol. I. Nr. 3. May 1909. 



384 BefevAte. — Edg«rton, Trodiila popniorum; Vogea, Heiidersonia. 

Der Erreger der Fleckenkrankheit der Baumwolle ist Colkto- 
tnchum Gossypii. Verf. konnte auf erkrankten Samenkapseln die 
Hauptfruchtform beobachten. Er fand Perithecien zur Gattung Glo- 
meirUa gehörend und nennt den Pilz Glomerdla Gossypii. 

Schmidtgen. 

EdgertoüjC.W. Trochila populorum Desm. MycologiaVol. II. Nr. 4. 1910. 

Bezugnehmend auf die Ansicht Potebnia’s, der eine mögliche 
Verwandtschaft zwischen Mamsonia Casiagnei und Trochila populoruin 
annimmt, zeigt Verf., daß diese Verwandtschaft tatsächlich zu be- 
stehen scheint, da sich, wie seine Versuche zeigen, Trochila stets in 
den il/ar.'?so«z«-Flecken entwickelt und da auch weiterhin Ähnlich- 
keiten nachzuweisen waren. Schinidtgen. 

Y — . 

YogeSyE. über die Pilzgattung Hendersonia Berk Sond.Bot.Ztg. 1910, S. 87. 

Verf. weist auf Mängel und Ungenauigkeiten in der bisherigen 
Charakteristik der Gattung Hendersonia hin, die zur Ordnung der 
Sphaeropsidales gerechnet wird. Näher besprochen werden speziell 
die morphologischen und biologischen Verhältnisse von Hendersonia 
pirkola Sacc., die sowohl parasitisch, wie saprophytisch leben kann, 
und Hendersonia sarnientoriiin Hederar West. Ersterc müßte, da sie 
nur Konidienlager bildet, zu den Melanconiales, letztere zu den 
Sphaeropsidales gestellt werden. Betreffs der Kulturen und 
Impfungen sei auf das Original verwiesen. — Die Pyknide ist als 
systematischer Charakter für die Fungi imperfecti nur von unter- 
geordneter Bedeutung. ..Nicht eine einzelne Eigenschaft, so auch 
nicht die Form und Zeilenzahl der Sporen kann maßgebend sein für 
die Stellung und Gruppierung der Pilze im System, sondern ihr je- 
weiliges Habitusbild in seiner Gesamtheit.“ Eine weitere Pruchtform 
als offene und geschlossene Konidienlagei' (Pykniden) hat Verf. füi- 
Hendersonia nicht gefunden. Laub er t, Berlin - Zehlendorf. 

Ihsaen, G. Fusarium nivale Sorauer, der Erreger der „Schneeschimmel- 
krankheit“, und sein Zusammenhang mit Nectria graminicola Berk. 

et Br. Sond. Centralbl. f. Bakter. II. Abt. Bd. 27, 1910. S.48. 1 Taf. 
Die Infektion der Keimpflanzen der Getreidearten mit Fusa- 
rium geschieht namentlich durch die schon vorhandene Infektion 
des Saatkornes selbst; der Infektion durch den Boden kommt nur 
eine untergeordnete Rolle zu. Die Infektion dos Saatkornes soll 
sich während der Blütezeit durch die noch zu besprechenden Ascus- 
sporen der Perithecien vollziehen, welche in der Blütezeit der 
Pflanze zur Ausbildung kommen. Der Pilz ist auf der Innenseite 
der äußeren sowie in den Zellen der inneren Samenhaut zu finden, 
in der Form eines sehr charakteristischen Chlamydosporen führen- 



Referate. — Appel, ünterscheiduäg systematisch schwierig. Hyphomyceiea. 185 

den Dauermycels. Die in dieser Weise infizierten Samen keimen 
meist normal, so daß kranke Saaten bei der Keimprüfung sehr hohe 
Keimprozente aufzuweisen vermögen. Die schädliche Wirkung des 
Pilzes zeigt sich aber sofort nach der Wurzelstreckung. Er greift 
die jungen Wurzeln und bald die Halmscheide des jungen Keimlings 
an, so daß bei der Aussaat in Erde nur wenige Keimpflanzen 
autgehen und diese sich nur dann von der Krankheit erholen 
können, wenn für ihre Entwicklung günstige, für die des Pilzes 
ungünstige äußere Bedingungen vorhanden sind. Bei diesen Pflan- 
zen erscheinen dann später, vornehmlich auf den untersten Sproß- 
organon, die Konidien in rasenförmigen (Tallertmassen. Ein Ver- 
gleich dieser Konidien in den verschiedenen Stadien der Entwick- 
lung mit den Beschreibungen von denjenigen von Fmariiim hiher- 
nuns und ¥. mimmum führt Verf. zu der Vermutung, daß letztere 
mit V. n/vdie identisch sind, obwohl es ihm nicht gelang, dies durch 
die Züchtung der zugehörigen Perithecieu fcstzustellen. 

A’^acb der Konidienbilduug schreitet der Pilz zur Perithecien- 
bildung, indem die Konidienlager zu Perilhecienlagern sich ent- 
wickeln. Diese Perithecien, ihre .■Xsci und Ascussporen stimmen 
in jeder Hinsicht mit denen von Ne.eirin graminicoln Berk, et Br. 
vollkommen überein. So ist Fusarium nk’ale als die Konidienform 
der Neciria graminicola aufzufassen. Diese Annahme konnte durch 
tolgonde Versuche bestätigt werden: Auf fusariumkrankem Getreide 
im Toj)f, tunlichst von Eremdinfektion geschützt, kam der Pilz zur 
Bildung (lerselhen l’erithecien der Nectria graminicoln. Dasselbe 
konnte hei Infektion von gesunden Pflariz(*n durch Konidienmaterial 
des Fusarium aus Reinkultur erzielt werden. 

Die Perithecien der .V. //mmm/cofö künstlich aus einer Reinkultur 
von F. nivale zu gewinnen, gelang Verf. nicht. 

L a k o n , Tharandt. 

Appel, 0. u. Wolleiiweber, H. W. Oie Kultur als Grundlage zur besseren 
Unterscheidung systematisch schwieriger Hyphomyceten. S.-A. aus; 

Bericht. Deutsch. Botan. Gesell. Bd. 28. 1910, S. 4.% m. Taf. XIII. 

Bei der Bearbeitung der Gattung Fusarium stellte es sich 
heraus, daß die bisher bekannten Arten nicht in allen Fällen den 
Tatsachen entsprechend beschrieben sind. Dies tieruht auf der 
Art und Weise der bisherigen Bearbeitung, die sich der Kultur niclit 
bediente. Zur richtigen Würdigung der verschiedenen Merkmale 
und daher zur richtigen Charakterisierung der verschiedenen Arten 
ist die Züchtung des Pilzes in Reinkultur auf A’^erschiedenen Sub- 
straten unerläßlich; dabei müssen als Ausgangspunkt die verschie- 
denen Entwicklungsstufen (Mycel, Konidien) benutzt werden. 



186 Referate. Intoressanter »«««r Pilz zn abzterbenien Apfelbäumen. 


Die Form der Konidien ist vom Alter der Kultur abhängig; 
Verf. unterscheiden drei Kulturzustände, Jung-, Hoch- und Alt- 
kultur. Die Hochkultur ist die wichtigste, da sie die gleichmäßigsten 
Sporenformen aufweist. Um zu zeigen, wieviel besser die ver- 
schiedenen Arten unter Zugrundelegung der Reinkultur beschrieben 
werden können, geben Verf. eine neue Diagnose von Fusarim» 
Solani (Mart.), die sie der bisherigen Diagnose gegenüber stellen. 

L a k o n , Tharandt. 

Laubert, B. Ein interessanter neuer Pitz an absterbenden Apfelbäumen. 

(Oartenflora, 60. Jahrg., Heft 4, S. 76, und Heft 6 S. 133). 

Au infolge schlechten Anwachsens etc. eingehenden .Vpfelbäum- 
chen wurde auf der toten Rinde sehr reichlich ein Pilz beobachtet. 
Er hatte auf noch grünen Rindenstellen außerdem braune Flecke 
verursacht, so daß er nicht nur Saprophyt, sondern auch Schwäche- 
parasit sein kann. Er bildet zahlreiche, Stecknadel kopfgroße, polster- 
förmige schwarze Fruchtkörper, V 4 — J breit, die das dünne 

Periderm der Rinde durchbrechen. Das ganze Innere wird von einer 
gallertigen, farblosen Masse ausgefülll, in welcher die Sporen ein- 
gebettet liegen. Sehr ungewöhnlich ist die Tatsache, daß die Sporen 
endogen aus den Zellen des verquellendeii Stroma ontslehen. Sie 
sind oval, farblos, einzellig, 2 -.ö:4- 12 ,u groß. Das .Mycel ist 
stark gewunden, kurzgliedng, grau, 3 — 10 // dick. jj a u b e r t 
stellt den Pilz zu einer neuen von von Höhnel aufgestellleu (iat- 
tung und nennt ihn Sci'erophoma endoyenospora Laub. 

Gertrud To hier, Münster i. W. 

Petch, T. A Root Disease of Hevea. (Eine Wurzel krankh eit 
von Hevea.). Circulars and Agricult. Journal of the Royal 
Botanic Gardens, Ceylon, 1910, Vol. V, Nr. 8. 

An Heveawurzeln ist in noch vereinzelten Fällen eine Krank- 
heit beobachtet worden, die durch den Pilz Sphacrosfilhe rrpens, B. 
und Br. verursacht wird. Die Krankheit unterscheidet sich von 
anderen dadurch, daß äußerlich kein Mycel sichtbai- ist. Erst unter 
der (verfaulten) Rinde sieht man schwarze oder rote Streifen auf 
dem Holz. Sie sind 2—5 mm breit, im lebenden Zustand außen rot, 
innen weiß und ziemlich dick, iin abgestorbenen schwarz und haut- 
artig dünn. Das Mycel dringt zuerst in die feineren Wurzeln ein 
und von da aus in die stärkeren. Oonidien- und Ascusfruclitformen 
sind beobachtet. Der Pilz kommt auch auf anderen Pflanzen vor: 
Artocarpus inUgrifoUn (Jak - Brotfruchtbaum), MaraiUa arundiiiarea 
(Arrowroot). Der abgestorbene Baum, möglichst viel von seinen 
Wurzeln und etwaige benachbarte Baumstümpfe, besondex's vom Jak- 



BeseiMioneOQ. 


18T 


bäum sind sorgfältig auszu'graben und zu verbrennen. Der infizierte 
Boden ist mit einem Gi'aben zu umgeben, umzugraben und reichlich 
mit Kalk zu behandeln. Gertrud Tobler, Münster i. W. 

Wächter, W. Ober die Koremien des Peniciiiium glaucum. Jahrb. f. 
-wiss. Bot. 48. 1910. 521- -548. 

Koremien, d. h. aus dem Substrat hervorragende Hyphenbündel, 
die sich oben hutpilzartig erweitern und mit Konidien bedecken, 
finden sich bei verschiedenen Pilzen. Für die Gattung PeniciUinni 
sind sie von besonderer Bedeutung, weil manche Autoren die diese 
Gebilde tragenden Formen als eine besondere Gattung, Coretnüm, 
von ihr abgetrennt haben. Verbreiteter ist allerdings die Ansicht, 
daß die Koremien „zufällige“ Wuchsformen seien, abhängig von be- 
sonderen Bedingungen. Diese Bedingungen näher zu erforschen, war 
die Absicht des Verf. Im Laufe seiner Untersuchung zeigte sich 
aber, daß durchaus nicht alle Formen von Peniciiiium glaucum Koremien 
liervor bringen können. Von elf, die er in Kultur hatte, entwickelten 
unter den verschiedensten Bedingungen immer nur dieselben zwei 
die fraglichen Gebilde. Die Fähigkeit zur Koremienbildung ist also 
offenbar ein morphologisches Unterscheidungsmerkmal, das für die 
Systematik der Penicillien Verwendung finden kann. Nach diesem 
Ergebnis, daß die Koremienbildung eine spezifische Eigentümlichkeit 
gewisser Formen oder Arten ist, war es zu erwarten, daß die 
ursprüngliche Frage des Verf. keine voll befriedigende Antwort finden 
wUi’de. Die einmal dazu neigenden Penicillien entwickeln eben 
eigentlich immer Koremien; nur ganz konzentrierte Nährlösungen 
können das manchmal verhindern; aber diese scheinen auch das all- 
gemeine Wachstum des Pilzes ungünstig zu beeinflussen. Nur das 
eine konnte mit Sicherheit festgestellt werden, daß gute Ernährung 
nicht, wie Brefeld angenommen hatte, eine Bedingung der Kore- 
mienbildung ist. Nienburg. 


Rezensionen. 

Handbuch der PAanzenkraiiklieiteii Japans von Arata.Tdeta, Nö-gakushi. 
Vorsteher a. d. Landwirtschaftsschule zu Fukui Präfektur, Japan. 
Vierte vergrößerte und verbesserte Auflage, Tokyo. Verlagsbuchhand- 
lung Shökwabö. 1909 — 1911. 

Das Lob, das wir der dritten Auflage dieses Handbuchs gespendet 
(s. d. Z. 1905, S. ’54) können wir jetzt um so berechtigter wiederholen, w^eil 
Verfasser und Verleger gleich emsig bemüht gewesen sind, die neue Auflage 
noch zu verbessern. Letzterer hat das Buch noch vornehmer ausgestattet 
und aus dem Oktavformat in Quart übergeführf, sowie durch Vermehrung 



188 


Hezensionen. 


der Tafeln mit kolorierten Habitusbildem die 'Popularisierung des Werkes 
wesentlich gefördert. Der Autor hat in dem längeren Zeitraum, derajwischen 
der dritten und vierten Auflage verflossen ist, sich eifrig bemüht, sein Buch 
durch Benutzung der neueren Literatur möglichst vollständig zu machen. 
Während die dritte Auflage nur 144 Textabbildungen und 13 Taf. (darunter 
2 in Farbendruck) besaß, weist die jetzige nicht weniger als 316 Textabb. 
nebst 24 Tafeln (8 in Farbendruck) auf. Auch die Porträttafel am Anfang 
des Buches ist vermehrt worden, indem zu den Bildnissen von Miyabe 
und Shirai noch das von Hori hinzugekommen ist. Eine fernere sehr 
dankenswerte Neuerung ist namentlich für uns, die wir Japanisch nicht 
lesen können, die Beifügung von Literaturnachweisen in Antiqua, wodurch 
es möglich wird, sich besser über den Inhalt dort zu orientieren, wo Abbil- 
dungen fehlen. 

Aber bei alT dem Lobe, das wir der Arbeit des fleißigen Autors 
spenden können, dürfen wir doch auch unsere Bedenken nicht zurückhalten. 

Schon bei Besprechung der vorigen Auflage haben wir darauf hinge- 
wiesen, daß das Buch eigentlich nur einen Teil eines „Handbuchs der 
Pflanzenkrankheiten“ darstellt, nämlich nur die pflanzlichen Parasiten be- 
handelt, Diese sind aber nach den Wandlungen, die sich in der Pathologie 
vollziehen, nicht mehr die Hauptsache. Denn nachdem die Erkenntnis sich 
Bahn gebrochen hat, daß die Anwesenheit der Parasiten allein nicht zur 
Ei*zeugung einer bestimmten Krankheitsforin genügt, sondern dal^ dazu eine 
bestimmte Beschafl'enheit des Organismus gehört, welche den Mikro- 
organismen zusagende Vermehrungsbedingungen liefert, ist das Studium 
dieser begünstigenden Umstände, der Disposition, zur Hauptaufgabe der For- 
schung geworden. Es wird zunächst festzustellen sein, in welchen Erschei- 
nungen sich die Disposition für eine bestimmte Kranklieit geltend macht 
und sodann, durch welche Wachsturasfaktoren derartig disponierende Zu- 
stände hervorgerufen werden. Darum rückt das Studium der physiologischen 
Störungen und deren Ursachen in den Vordergrund und darum darf sich 
ein Handbuch der Pflanzenkrankheiten nicht mehr auf die Beschreibung 
parasitärer Vorkommnisse beschränken, ganz abgesehen davon, daß auch 
die tierischen Schädiger eingehend behandelt werden müssen. Verf. kann 
aus der dritten Auflage unseres Handbuchs, der er freundlichst gedenkt, 
zur Genüge erlabren, welchen Umfang die bisher von ihm sehr stiefmütter- 
lich behandelten Abschnitte der Phytopathologie beanspruchen. Wir finden 
nämlich in seinem Handbuche, soweit wir den Text entziffern können, von 
tierischen Schädigern nur Nematoden und Milben berücksichtigt und von 
physiologischen Störungen, außer der Schrumpfkrankheit nur die Wirkungen 
saurer Gase (Schwefelige Säure) eingehender behandelt. 

Es ist also vorläufig eigentlich nur ein Band dieses Handbuchs der 
Pflanzenkrankheiten Japans erschienen, und wir sprechen die Hoffnung aus, 
daß es dem Verfasser gelingen möge, bis zum Erscheinen der nächsten Auf- 
lage das ungleich schwierigere Kapitel der physiologischen Störungen zu 
bearbeiten. Betreffs der tierischen Schädlinge raten wir, die Arbeit einem 
Zoologen zu übergeben, da ein Mykologe schwerlich das zoologische Material 
mit genügender Sicherheit beherrschen wird. Da gerade der Teil, welcher 



Be^ensionen. 


189 


die Erkrankungen durch Witterangs- und Kultureinflüsse behandelt, wie 
wir aus der angeführten Schrumpfkrankheit ersehen, das Ausland in hervor- 
ragenden! Maße interessieren wird, so möchten wir dem Verfasser empfehlen, 
durch möglichst viele anderssi)rachliche Randnoten die speziellenVerhältnisse 
Japans dem europäischen Leserkreise zugänglich zu machen. 

Der Malvenrost (Puceinia Malvar^arum Mont.). Seine Verbreitung, Natur 
und Entwicklungsgeschichte. Von JakobEriksson. Kungl. Svenska 
Vetenskabsakademiens Handlingar. Bd. 47, Nr, 2. Ui)psala und Stock- 
holm. 4*', 125 S. mit 6 Tafeln und 18 Textbildern. 

Eriksson hat am 7. Juni 1911 der Schwedischen Akademie eine 
Fortsetzung seiner Studien über die Roste und deren Mykoplasmastadium 
eingereicht, die diesmal den Malvenrost betrifl’t. Verfasser ist zu der Über- 
zeugung gelangt, daß die Überwinterung des Pilzes an solchen Stockrosen - 
pflanzen, die im Spätherbst krank waren, unter natürlichen Verhältnissen 
im Freien weder durch fortlebende Sporen noch durch ein in beibehalteneu 
Blattresten oder in überwinternden Stammknospen vorhandenes Mycelium 
geschieht. Vielmehr überwintert der Pilzkörper in der Stammknosi)e im 
Plasmast.adium mit dem Protoplasma der Nährpflanzenzellen selbst symbio- 
tisch zusammenlebend als Mykoplasma. Die mikroskopischen Beobachtungen 
gelangen auf vortrefflicli ausgeführten kolorierten Tafeln zur Darstellung. 

Unter den vielseitigen Beobachtungen Anden wir auch ein sehr schTmes 
Beispiel von dem verschiedenen Verhalten der einzelnen Rassen gegenüber 
dem Malvenrost (S. Hl). Der Verfasser sah nämlich in den Jahren 1H8S und 
89 bei Hosendal am schlimmsten junge, nur wenige Monate alte Pflanzen 
der rot- und weißblühenden Stockroseuarten verwüstet, während die 
gleichalten Pflanzen der gelbblüheuden Varietäten wenig oder gar nicht vom 
Pilz befallen waren, obgleich alle drei Sorten nebeneinander wuchsen. Auch 
die vorliegende Studie des Verfassers wird die Aufmerksamkeit derMykologen 
in hohem Cxrade auf sich ziehen. 

Arbeiten aus der Kaiserlielieu Biologiselieii Anstalt für Land- und Forst- 
wirtschaft. Achter Bd. Heft 4.. Pr. 2 Mk., Berlin 1912. P. Parey 
und Jul. Springer. 

Das vorliegende Heft enthält weitere Beiträge zur Kenntnis der Kar- 
tofl'elpflanze und ihrer Krankheiten in Form einer sehr beachtenswerten 
Studie von Dr. Julius Schuster über die Bakterien faule der Kartofl'el. 
Es handelt sich hauptsächlich um eine neue Bakterienspezies Bncterium 
xanthochlorum^ das wahrscheinlich von dem saprophytischen Baeterium ßnorescenz 
herstammt, sich aber dann als eine mit erblicher Pathogenität verseJiene 
Art von der Urform unterscheiden würde. Auch die Stammform kann pathogen 
werden, aber nur bei erhöhter Tem])eratur (35 ‘9» sowie bei Alkalisierung 
der Wundfläche. Bei seinen Studien kommt der Verfasser zu folgenden für 
die Lehre von der Disposition wertvollen Schlüssen: „Bei den Angriffen von 
Bakterien auf die lebenden Gewebe handelt es sich stets um eine Reaktion 
zwischen chemischen Stoffen, den vom Parasiten sezernierten Enzymen und 
Giften einerseits und den Stoffen, aus denen die angegriffene Pflanze' auf- 



190 


Eeseniiditeii. 


gebaut iat, andererseits. Durch äuäere Einflüsse kann das Verhältnis beider 
geändert werden, und zwar kann sowohl die Virulenz des Parasiten abge- 
schwäcfat als die Widerstandsfähigkeit der angegriffenen Pflanze erhöht 
werden.“ Bei den Bekämpfungsmöglichkeiten, die sich aus den Versuchen 
des Verfassers und anderer Forscher ergeben, wird hingewiesen, wie em- 
pfehlenswert die Vermeidung einer einseitigen Überdüngung mit Guano, 
Chilisalpeter, Kochsalz und Kalk sei, da diese Stoffe das Wachstum der 
Bakterien begünstigen. Zu empfehlen sei dagegen Phosphatdüngung, Super- 
phosphat, ferner Ammoniumsulfat. Ebenso zu berücksichtigen ist die Aus- 
wahl von Sorten, welche die Fähigkeit haben, ihre Wunden durch schnell 
eintretende Korkbildung zu schließen. Obgleich weitere Versuche erst 
feststellen müssen, wie weit der Reifezustand der Knolle und die Temperatur 
auf die Schnelligkeit der Bildung des Korkverschlusses einen Einfluß haben, 
so ist doch der Hinweis auf diese Prüfungsmethode und die Möglichkeit, 
widerstandsfähigeres Saatgut zu erkennen, schon dankenswert. Auch außer- 
dem bietet die Arbeit für Wissenschaft und Praxis vielerlei schätzbare 
Anregungen. 

Bericht der Hauptstelle für Pflanzenschutz in Baden für das Jahr 1911. 

Erstattet von Dr. C. v. Wahl und Dr. K. Müller. Stuttgart, Eugen 

Ulmer, 1912. 8*^, 116 S. mit 9 Textfig. Preis 3 Mk. 

Der Bericht bildet einen Teil der Einrichtungen, welche seitens der 
Groliherzogl, landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Augustenberg betrett’s Be- 
obachtung und Bekämpfung der Pflanzenkrankheiten getroffen worden sind. 
Er dient also in erster Linie dazu, dem praktischen Landwirt zp zeigen, wie 
er die Krankheiten richtig bekämpft und wie er durch vorbeugende Maß- 
nahmen auf eine Kräftigung und größere Widerstandsfähigkeit seiner Kultur- 
pflanzen hinarbeiten kann. Diesem praktischen Ziele ist die Form des Be- 
richtes angepaßt. Nach einem Witterungsbericht, bei dem neben den An- 
gaben der 13 Auskunftsstellen auch die Beobachtungen des Instituts für 
Meteorologie und Hydrographie in Karlsruhe und des statistischen Landes- 
amtes benutzt worden sind, wird in den eigentlichen Krankheitsbericht ein- 
getreten, Derselbe beginnt mit der für Baden besonders in Betracht kom- 
menden Rebe und Avendet sich dann zu den Obstbäumen, dem Getreide 
und den Futterpflanzen, Hackfrüchten und Handelsgewächsen. Dabei wird 
in sehr erwünschter Weise stets auf die Abhängigkeit der Erscheinungen 
von den Witterungsverhältnissen des Berichtsjahres und des Vorjahres hin- 
gewiesen. 

Ein besonderer Abschnitt behandelt die Versuche, die seitens des In- 
stituts zur Bekämpfung der pilzlichen und tierischen Schädlinge ausgeführt 
worden sind. Den Schluß bilden mehrere speziell für Baden wichtige Mit- 
teilungen über Organisation und weitere Tätigkeit der Pflanzenschutzstelle. 
Selbstverständlich beansprucht der Bericht aber auch das allgemeine Interesse 
als Material, das uebst den ähnlichen Publikationen aus anderen Ländern be- 
rufen ist, uns allmählich einen Einblick zu gewähren in die Abhängigkeit, 
welche die parasitären Krankheiten von der alljährlich wechselnden Ent- 
wicklung der Kulturpflanzen aufweisen. Lobend zu erwähnen ist die knappe 



Beasensionen. 


191 


Darstellung, die Hervorhebung der Resultate durch Sperrdruck und die Bei- 
gabe von Abbildungen, die meist Originalaufnahmen sind. Auf den sach- 
lichen Inhalt werden wir an anderer Stelle eingehen, 

Zeitschrift für tirttrungsphysiologie« allgemeine, landwirtschaftliche und 
technische Mykologie. Herausgegeben von Prof. Dr. Alexander 
Kosso wicz, Wien. Heft I, März 1912. Berlin, Qebr, Bornträger 1912. 
Band 20 Mk. 

Bei der grolien Anzahl von Pachblättern, welche das Gebiet der Myko- 
logie behandeln und die soeben durch ein „Mykologisches Zentralblatt** ver- 
mehrt worden ist, liegt die Frage nahe, ob die vorliegende Zeitschrift einem 
Bedürfnis entspricht. Wir müssen die Frage unbedingt bejahen und zwar 
aus dem Grunde, weil die Zahl der mykologischen Arbeiten in einem solchen 
Maße sich vermehrt hat, daß man beim besten Willen das Material nicht mehr 
genügend bewältigen kann und dem Forscher leicht solche Arbeiten entgehen, 
die für sein Spezialgebiet von Wichtigkeit sind. Diesem Übelstande kann 
nur dadurch abgeholfen werden, daß die Zeitschriften sich fortdauernd mehr 
und mehr spezialisieren. Daher muß ein Blatt, das sich besonders der 
Gäruugsphysiologie, diesem praktisch und wissenschaftlich so außerordent- 
li(*h \vichtigen Gebiete widmet, zweifellos als notwendig bezeichnet werden. 
Daß die vorliegende Zeitschrift ihre Aufgabe erfüllen wird, dafür bürgen 
die Namen des Herausgebers und der hervorragenden Mitarbeiter, w^elche 
auf den verschiedensten Einzelgebieten als Forscher bekannt sind. Auf den 
Inhalt wollen wir eingehen, sobald uns der Jahrgang, der 24 Druckbogen 
umfassen wird, in seiner Gesamtheit vorliegt. Wir werden der Zeitschrift 
um so melir Aufmerksamkeit schenken müssen, als sie in ihr Programm 
auch die Pflege der Pilzkrankheiten aufgenommen hat. Daß die Ausstattung 
eine äußerst ansprechende ist, brauchen wir bei dem bekannten Verlage 
nicht erst besonders hervorzuheben. 

Lebciisfnigeu aus der lieiiiiiselieii Pflanzenwelt. Biologische Probleme von 
l>r. Georg Worgitzky. 8*’, 295 S. mit 15 schwarzen und 8 farbigen 
Tafeln, sowie 70 Textiig. Leipzig 1911. Quelle &Meyer. Pr. geb. 7.80 Mk. 
Den Naturfreund in die Biologie der Pflanzenwelt einzufUhren und „da- 
mit auf das wahrhaft Geheimnisvolle im Leben und Weben der Pflanzen- 
natur hinziiweisen, ist die Aufgabe, die sich das vorliegende Buch gesteckt 
hat.** Und diese Aufgabe löst der Verfasser mit großem Geschick, indem 
er an Pflanzen, denen wir meist auf jedem Spaziergange begegnen, seine 
Betrachtungen anknüpft und in zwanglosen Bildern uns mit deren Lebens- 
erscheinungen vertraut macht. Wir wandern mit ihm vom Frühling durch 
den Sommer zum Herbst und lernen „sehen** und das Gesehene deuten. Die 
leitende Idee des Buches finden wir in (S. 294) dem Ausspruch „Mehr und 
mehr geht uns vielleicht die Überzeugung auf, daß jene innere Zielstrebig- 
keit, die zu den zweckmäßigen Anpassungen führt, dem Chemismus der or- 
ganischen Substanz anhaftet, untrennbar zu ihrem Energiegebalt gehört, wie 
etwa die spezifischen Eigenschaften der Kristallformen zu dem der unor- 
ganischen — daß ferner ihre Wirksamkeit zu den Einflüssen der Umgebung 



192 


Efflsdnsionen« 


in einem Glelchgewichtsverbältnis steht,' das sich mit den bedingenden 

Faktoren ändern muß*^ Bingen um die Erhaltung des augenblick^ 

liehen Gleichgewichts nach vielfältigen, uns verwirrenden Beziehungen hin 
erscheint dann das Leben, und ein Suchen nach neuen Gleichgewichtslagen 
bei geänderten Lebensbedingungen heißt dann Entwicklung/* Was dem 
Buche einen besonderen Reiz verleibt, ist die poesievolle Sprache, die es 
führt und die bei dem Leser dieselbe Begeisterung wecken muß, die den 
Autor beseelt. 


HikrokosmosJ Zeitschrift für praktische Arbeit auf dem Gebiete der 
Naturwissenschaften. Jahrg. 1911/12, Heft 4—8. Frankh’sche Verlags- 
buchhandlung Stuttgart. 

Im Anschluß an unsere Besprechung im vorigen Jahrgang heben wii 
aus dem reichen Inhalt der nun erschienenen Hefte nur einige Artikel her- 
vor, um zu zeigen, wie vielseitig die Zeitschrift ist. So wird beis])ielsweise 
das Gebiet der Phytopathologie berührt durch einen Artikel von li. Allan 
über Blattläuse, in welchem hervorgehoben wird, daß die Saftröhren der 
Tiere nicht den bekannten Zuckersaft, sondern Wachs ausscheiden. Von 
den mykologischen Arbeiten erwähnen wir einen Bericht von Saito über 
die Gärungserreger ostasiatischer alkoholischer Getränke. Von Wichtigkeit 
für die praktische Pflanzenkultur ist eine Mitteilung von Brün sch über die 
Anzucht tropischer Orchideen mit Hilfe der Orchideenwurzelpilze u. s. w. 
Alle Artikel sind kurz und die Behandlung des Stoffes derart, daß sie dem 
Naturfreund wirklich Nutzen und stete Anregung gewährt. Ein besonderes 
Verdienst der Verlagshandlung ist der billige Preis der Zeitschrift : 5.00 BJk. 
für den Jahrgang von 12 Heften nebst drei Buchbeilagen. 

A Hiograpliieal History of Kotany at St. Louis, Missouri. By Dr. Per- 
ley S))aulding. Repr. from the Populär Monthly, 1909. 8". 

Obgleich verspätet in unsere Hände gelangt, glauben wir doch auf diese 
ansprechende Publikation hinweisenzu sollen, weil dieselbe für die Geschichte 
der Botanik und speziell auch für die Pathologie ihren Wert behält. Der 
Verfasser liefert, uns nämlich eine Anzahl Bildnisse und Biograj)hien von 
Männern, die auf dem botanischen Gebiet Verdienstvolles geleistet haben. 
Die Liste beginnt mit ('aptain Meriwether Lewis ; es folgen Biographie und 
Bildnis von William Baldwin, Thomas Drummond, Prinz Maximilian, Thomas 
Nuttall, Geo. Engelmann, Nickolas Riehl, Theodore Hilgard, August Fendler, 
Adolphe Wislizenus, Henry vShaw, Geo. W. Letterman und N. M. Glaifelter. 
Von mehreren dieser Forscher sind auch noch die Wohnhäuser oder Teile 
der botanischen Gärten abgebildet, in denen sie gewirkt haben. 


Berichtigung. 

In der Fußnote auf S. 83 steht: „Da aber die Polster voilier 
in Wasser aufbewahrt waren“. Es soll aber heißen: in Wasser 
"a u f g e w e i c h t waren. 

Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart. —Druck der K. Hofbuchdruckerei Ungeheuer & Urner, Ludwigsbuig. 



Zeitschrift f. Pfianzenkrankheiten. XXII. 


Taf. I. 








Zeitschrift f. Pfianzenkrankheiten. XXII. 


Taf. II. 



A. Potebnia gaz. Vi^rlaj; von En$;cn T’lnier in Stuttgart. 

Entwicklung von Phacidiella discolor und Phacidiopycnis Malorum. 










Orlg^inalabhandlungen. 


Die gegen die Abnutzung und den Staub der Strassen 
angewendeten Verfahren und ihre Wirkung auf die Vegetation. 

Von C. L. Gatin. 

i. Verfahren gegen Abnutzung und Staub der Straßen. 

Man weiß, daß die angewendeten Mittel, um die Straßen zu 
härten, in einem schützenden Anstrich oder in einer Zufuhr von Sub- 
stanzen schon bei der Anlage der Wege bestehen, welche sie wider- 
standsfähiger gegen die Abnutzung machen. 

Abgesehen von dem letzteren Verfahren können die zur Härtung 
benutzten Substanzen in folgende Arten eingeteilt werden: 

1) Gasteer, 

2) petroleumhaltige und bituminöse Substanzen, 

3) verschiedene Produkte. 

A. Teer, Der Teer oder Coaltar ist eins der Produkte der 
trockenen Destillation der Steinkohle. Er wird in den Hochöfen 
erhalten, in den Kokereien, bei der Vergasung der Kohle und in 
Gasanstalten. 

Die Zusammensetzung des Teers ist sehr wechselnd, je nach 
der Natur der verwendeten Kohle und nach den zur Anwendung 
gelangenden Destillationsmethoden. 

Der rohe Teer, sowie er aus den Kühlkammern hervorgeht, ist 
reich an Ammoniakwasser (l — 107o), welches ihn befähigt zu schäumen, 
wenn man ihn auf 90® erhitzt. Um ihn von dem Ammoniakwasser 
zu befreien, richtet man ein allgemeines Abklärungsverfahren in der 
Wärme ein, wobei der Rückstand der entwässerte Teer ist (goudron 
d6shydrat6). Dieser Teer ist eine Mischung von zahlreichen Sub- 
stanzen, welche man durch fraktionierte Destillation von einander 
trennen kann. Die folgende Tabelle, welche wir Schilling und 
Lunge verdanken, gibt die hauptsächlichsten im Teer enthaltenen 
Substanzen an.^) 

Man begegnet dort hauptsächlich den Pyridinbasen, den Phenolen 
und aromatischen Kohlenwasserstoffen. Der Rückstand der fraktio- 
nierten Destillation des Teers ist der Schiffsteer. Im allgemeinen 
ist der Teer, den man auf den Straßen anwendet, ein entwässerter 

0 Siebe Tabelle Seite 204. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankhelten. XXJl. 13 



194 


Originalabhandlnngen. 


Teer (deshydrat^). In England und Amerika wendet man sehr häufig 
raffinierten Teer an, nämlich einen solchen, bei dem man durch 
Destillation die fiUchtigsten Bestandteile entfernt hat. 

B. Petroleum, Asphalt und Bitumen. Die Petroleum- 
arten setzen sich, im Gegensatz zum Steinkohlenteer, hauptsächlich 
aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen mit hohem Molekulargewicht 
der nicht aromatischen Reihe zusammen. Indessen in gewissen Roh- 
petroleumarten findet man Benzin und seine höheren Homologe; aber 
nur in sehr kleiner Menge. Die Zusammensetzung der Schwerbestand- 
teile des Petroleums ist nur ungenügend gekannt; die Leichtbestancl- 
teile dagegen bestehen aus Kohlenwasserstoffen, deren Natur je nach 
der Herkunft wechselt. In dem Petroleum aus Pennsylvanien gehören 
die Kohlenwasserstoffe hauptsächlich zu der Reihe der Methane. 
Cu Hj n -f“ 2. Im russischen Petroleum sind es hauptsächlich Naphtene, 
Polymethylene nach folgender Zusammentetzung CH* — CH* — CH* — 
CH*~CH*. 

Die Petroleumarten enthalten nur beiläufig Pyridin und Schwefel- 
verbindungeii. Die Petroleumarten spalten sich durch Destillation. 
Der Rückstand ist Mazout (Petroleumrückstände). Endlich enthalten 
die Rohpetroleumarten noch Asphalte in Lösung. Die Asphalte 
sind Mischungen von Kohlenwasserstoffen, welche sich an der Luft 
oxydiei't haben und harzartig geworden sind. 

Endlich die Bitume, die häutig mit anderen Körpern und nament- 
lich mit Kalk gemischt sind, um bituminöse Schiefer zu bilden, spalten 
sich ebenfalls durch Destillation. Ihre Zusammensetzung ist unge- 
nügend gekannt. 

Die Asphalt- und Bitumenhaltenden Substanzen, welche l)ei dem 
Bau der Chausseen in Amerika Verwendung finden, wmrden einer 
.strengen Kontrolle unterworfen. Mau entfernt hauptsächlich die am 
meisten flüchtigen Bestandteile. 

C. Andere Substanzen. Es sind hauptsächlich wasseran- 
ziehende Salze und „le glutrin**. Die wasseranziehenden Salze sind 
wenig interessant von den uns leitenden Gesichtspunkten aus; denn ihre 
Anwendung ist auf eine sehr geringe Anzahl von Fällen beschränkt. 
Le glutrin ist eine wahrscheinlich harzartige Substanz, welche sich 
in „lessives bisulfitiques“ (Bisulfitlauge) löst und zur* Herstellung der 
Papiermasse, genannt chemische Holzpapiermasse dient. 

II. Einfluß auf die Vegetation. 

A. Historisches. .Man weiß seit lange in der gärtnerischen 
Praxis, daß der Teer nur mit grösster Vorsicht angewendet werden 
darf. Was aber seine Wirkung bezüglich der Straßenbedeckung an- 
betrifft, scheint es, daß Herr Porestier auf dem Kongi’eß für 



Gatin, Staub der Straßen und seine Wirkung auf die Vegetation. 195 

Straßenbau in den Jahren 1908 und 1910 den ersten Alannruf 
betreffs der Dämpfe und Staubmassen des Teers ausstieß. Das hatte 
zur Folge, daß seit 1908 durch das Journal „The Surveyor“ eine 
Umfrage bei den englischen Ingenieuren für Brücken- und Straßen- 
bau eingeleitet wurde. Die Mehrzahl der Antworten war der Aus- 
führung der Teerung günstig. Aber doch gaben einige Ingenieure 
die Möglichkeit einer indirekten schädigenden Wirkung betreffs des 
Abschlusses der Bodenoberfläche zu. Unter diesen Bedingungen 
würden Wasser und Luft nicht zu den Wurzeln der Bäume dringen 
können. Und andererseits würden die Gase aus den Kanalisations- 
anlagen nicht entweichen können, woraus zu schließen wäre, daß 
die Pflanzen leiden müßten. 

B. Die Wirkung der Teerdämpfe. Nach Haselhoff und 
Lindau sind die Teerdämpfe der Vegetation sehr scliädlich, wie es 
die gärtnerische und landwirtschaftliclie Praxis zeigen. Beobachtet 
wurden Schäden durch Dämpfe, welche in der Nachbarschaft der 
Frühbeete und geteerten Kästen, der Kessel zur Bereitung der 
Teerprodukte oder in der Nähe der Imprägnationsanstalten sich ent- 
wickeln. Diese Autoren haben außerdem mit raffiniertem und nicht 
raffiniertem Teer experimentiert; die Resultate der Experimente, von 
denen wir nunmehr sprechen werden, sind für beide Sorten Teer 
dieselben gewesen. 

Die Versuche wurden in der Art ausgeführt, daß man in einem 
Glaskasten Toerdämpfe solange entwickelte, bis der Kaum von Rauch 
dicht erfüllt war. Man brachte nun zunächst eine Topfpflanze hin- 
ein, welche inan bis zum Ende des Experimentes dort, beließ. Die 
Pflanzen von Roggen, Weizen, Erbsen, Bohnen, Dahlien, Rosen und 
Birnen wurden welk, indem sie sich gleichzeitig bräunten und ein 
lackiertes Aussehen annahmen. Eiche und Fichte erwiesen sich 
widerstandsfähiger. Betreffs des anatomischen Befundes beobachtete 
man in den von den Dämpfen angegriffenen Zellen eine Auflösung 
der Chlorophyllkörper und gleichzeitig eine Zersetzung des Proto- 
plasmas unter Ausscheidung von braunen oder gelben Oeltropfen. 
Der kontrahierte Zellinhalt färbte sich braun oder schwarz infolge 
Freiwerdens von Gerbstoff, wie die Autoren meinen. 

Später hat HeiT Miraiide mit dem Teer und seinen Bestand- 
teilen Experimente angestellt, deren Hauptzweck war, nachzu weisen, 
in welcher Form die Teerdämpfe auf die grüne Pflanze wirken. 

In der ersten Reihe von Experimenten, die unter Glasglocke 
ausgeführt wurden, stellte der Autor fest, daß die den Teer- oder 
Ammoniakdämpfen, Kohlenwasserstoffen oder Phenolen ausgesetzten 
Pflanzen immer angegi’iften werden. Die Wirkung ist je nach der 
Art der einwirkenden Stoffe verschieden. Naphtalin und Anthracen 



OiiginaJabhuidliingett. 


Id6 

haben eine minder lebhafte Wirkung als die anderen Teerbestandteile. 
Bei Gartenversuchen zeigte Herr Mirande, daß bei An^ndnng 
warm geteerter Bretter, die in die Nähe grüner Pflanzen gebracht 
wurden, diese anfingen zu leiden, sobald sie von den Dämpfen 
erreicht wurden. 

C. Wirkung teerhaltiger Staub massen. Die Wirkung 

der Staubmassen ist hier ohne Bttcksicht auf die Art ihrer Wirkung 
ins Auge gefaßt. Man hat oft gedacht, daß diese Staubmassen 
durch Corrosion wirken. Herr Mirande ist dagegen der Ansicht, 
daß sie durch die Dämpfe wirken, welche sie entwickeln. Vom 
praktischen Standpunkte aus war es aber nichtsdestoweniger 
interessant,' den Unterschied zwischen der Wirkung der Dämpfe 
und der des Staubes festzustellen. Herr Mirande hat in der Weise 
experimentiert, daß er Pflanzen teils unter Glasglocke, teils ohne 
solche reichlichst mit teerlialtigen Staubmassen, die mit Sand ver- 
mischt waren. Uberpuderte. Diese Staubmassen wurden durch Pulvern 
kleiner, teerhaltiger Fragmente erhalten, die auf einer kürzlich geteer- 
ten Straße gesammelt wurden. Nach einigen Tagen zeigten die 
Blätter braune Flecke. Unter denselben Bedingungen riefen Staub 
von frischem Asphalt oder pulverisiertem Bitumen von ludäa (Bitume 
de ludde pulvris^) ziemlich schnell Blattschwärzungen hervor. Bei 
Wiederholung derselben Experimente im Freien konnte Herr Mirande 
keine Schädigungen wahrnehmen. ' 

Herr Griffon hat Versuche im Freien mit Staubmassen an- 
gestellt, die der Avenue du Bois de ßoulogne entnommen waren. 
Bei weichen Pflanzen brachten die Staubmassen Beschädigungen der 
Blätter hervor, während der Staub einer gewöhnlichen Pflasterstraße 
ohne Wirkung blieb. Bei Bäumen und Sträuchern mit hartem Laube 
veranlaßten die Versuche von Herrn Griffon keine Blattvei'letzungen. 

D. Andere Formen der Wirkung des Teers. Einige 
englische Ingenieure hatten bei der Umfrage des „Surveyor“ die 
Vermutung geäußert, daß der mit der schädlichen Substanz impräg- 
nierte Erdboden schädlich auf die Vegetation wirken dürfte. L. Just 
hat 1884 Kartoffeln in einem Boden kultiviert, welcher stark mit 
Teer imprägniert war, ohne daß er Schädigungen wahrnehmen 
konnte. Dagegen betrachten Haselhoff und Lindau die Nach- 
barschaft von Pfählen, die mit Carbolineum (ein Produkt, das Creosot 
enthält) imprägniert waren, als geföhrlich für die Pflanzenwurzeln. 

Schließlich wurde in Buenos Aires konstatiert, daß Straßen- 
bäume litten, wenn ihr Fuß mit Dachpappe umgeben war. Hier 
war es aber der Mangel an Luft, welcher diese Bäume leiden ließ. Um 
die Bäume wieder gesunden zu lassen genügte es, ihren Fuß frei zu 
machen. Allerdings müssen wir hinzuftigen, daß es sich um 20 m 



Gatin, Staub der Straßen und seine Wirkung auf die Vegetation. 197 


hohe Palmen handelte, welche durch ihre Höhe der Wirkung von 
Staub und Dämpfen entzogen sind. 

E. Bestandteile des Teers. Ammoniak ist schädlich, 
selbst wenn es sehr verdünnt in der Luft ist (2 ccm Ammoniak auf 
230 ccm Luft). Das Pyridin wurde durch Oliver geprüft. Erbrachte 
Pflanzen unter eine Glocke und führte je einen oder mehrere Tropfen 
Pyridin auf einem LUschpapier ein. Die Pflanzen wurden angegriffen, 
indem die Blätter sich bräunten, die Zellen Plasmolyse zeigten und 
das Chlorophyll angegriffen wurde. Somit erwies sich das Pyridin 
sehr schädlich und ebenso das Lutidin, Picolin, Pipendin, Chinolin, 
Thiophen und Nicotin. Man hat nichtsdestoweniger in neuerer Zeit 
vorgeschlagen, eine sehr verdünnte Pyridinlösung zur Bekämpfung 
von Endemis und (Jochylis der Weinstöcke zu verwenden. Das Phenol, 
gleichviel ob in Form von Lösung oder in Dampfform verwendet, 
inift stets Blattbräunungen heiTor; nur diejenigen Blätter, welche 
stark cuticularisiert sind, bedürfen einer länger andauernden Ein- 
wirkung, ehe sie sich bräunen. Die Zellen erscheinen sehr stark 
plasmolysiert. Auch aus der Praxis der Gärtner weiß man, daß die 
Phenole und verwandten Körper der Vegetation schädlich sind. 

Naphtalin, Benzin und Nitrobenzin wirken nach Klemm ebenso 
so wie sehr verdünnte Phenollösungen. Reines Benzin ist den 
Pflanzen nicht schädlich, falls inan nicht mehr als 5 ccm auf ein 
Liter Erde verwendet. Also scheint es, daß alle Bestandteile des 
Teers schädlich für die Vegetation sind, die schwersten aber sind am 
wenigsten schädlich. 

P. Asphalt und Bitumen. Man hat in den Gärten beob- 
achtet, daß Blätter, die mit den Dämpfen in Berührung kamen, 
angegriffen wurden. 

So rau er hat mit verschiedenen Pflanzen Versuche gemacht, 
die er den Dämpfen in einem Glashause aussetzte. Die Wii'kung 
bestand hauptsächlich in dem Hervorrufen von braunen Flecken, 
denen Vertrocknung und Tod der Blätter folgte. Die jungen Triebe, 
Knospen und Stengel wurden in gleicher Weise angegriffen. Haupt- 
sächlich sind es die Epidermiszellen, welche plasmolysiert erscheinen ; 
ihr Inhalt schwärzt sich; manchmal trennen sich die angegriffenen 
Gewebepartieen von den übi’igen durch Neubildung von Kork. Bei 
Efeu wurde beobachtet, daß wenn Asphaltdämpfe die Blätter wäh- 
rend ihrer Entfaltung trafen, dieselben kleiner blieben. 

Ha sei ho ff und Lindau haben solche Experimente auch aus- 
gefUhrt, konnten aber eine so intensive Wirkung nicht wahrnehmen, 
indessen haben sie eine andere interessante Beobachtuug gemacht: 
Lärchenpflanzen, welche der Wirkung von Asphaltdämpfen ausgesetzt 
waren, blieben scheinbar unbeschädigt; aber die anatomische Unter- 



198 


Originalabhandlungen. 


suchungen der Nadeln liefi erkennen, daß die Zellen vollständig 
desorganisiert und plasmolysiert waren, unter Bildung von Oeltropfen. 
Die Beschädigung kann also dem bloßen Auge unsichtbar sein und 
sich trotzdem als sehr beträchtlich erweisen. 

III. Neue Resultate. 

Obgleich die Experimente, die wir im Vorhergehenden erwähnt 
haben, ein lebhaftes Intei’esse beanspruchen, leiden sie doch sämt- 
lich mit Ausnahme einzelner Versuche von Sorauer*) an dem einen 
Fehler, daß sie nicht in Verhältnissen ausgeftlhrt worden sind, wie 
sie in der Praxis Vorkommen. Sie sind vom rein wissenschaftlichen 
Standpunkte ausgeführt und daher vom praktischen Standpunkte aus 
lückenhaft. Einige von diesen Erfahrungen konnten teils durch Beob- 
achtungen und Experimente seitens der Kommission für Asphaltierung, 
welche durch den Herrn Präfekten des Seine-Departements ernannt 
wurde, teils durch mich selbst ergänzt werden. 

A. Beobachtungen auf der Avenue des Bois de Bou- 
logne. Eine große Anzahl von Schädigungen wurde an den Bäumen 
zu beiden Seiten des Bois de Boulogne beobachtet, seitdem dieser 
Weg geteert worden ist. Die Beschädigungen scheinen durch den 
teerhaltigen Staub, welcher die Blätter bedeckte, hervorgerufen wor- 
den zu sein. Außerdem hat die Statistik der in der Avenue Bois 
de Boulogne alljährlich geschlagenen Bäume gezeigt, daß 'seit 1909 
d. h. zwei Jahre nach der ersten Teerung, die 1906 vorgenommen 
wurde, die Zahl dei‘ gefällten Bäume im Jahresmittel von 3 auf 20 
gestiegen ist. Die schädliche Wirkung des Teerens hat sich also 
erst zwei Jahre nach der Ausführung des Verfahrens geltend gemacht. 
Dabei scheinen einzelne Baumspezies besonders empfindlich gegen 
teerhaltigen Staub zu sein. Catalpa, llohümt Psendo-Acacia und Pob. 
Pseudo-Acacia monophylla, Acer platanoides und Acer Pseudo-Phtanus, \e- 
gundo, Pavia, Aescidus Hippocastanum, Tilia, Jicglam, Gymnocladus mm- 
densis. Bei den Roßkastanien äußert sich der schädliche Einfluß 
durch abnorme Korkbildung auf Blattstielen und Blattnerven. 

B. Beobachtungen im Bois de Boulogne. Hier vermag 
ich die Resultate einiger Beobachtungen aus dem praktischen Betriebe 
anzuführen. Unter den geteerten Alleen wollen wir die Route des 
Sablons an der Porte Dauphine, die Allde de Longchamps (die so- 
genannte Akazienallee), die A114e des fortifications und die Allee de 
Bagatelle, in Betracht ziehen. Die beiden ersten sind nicht ihrer 
ganzen Länge nach geteert und gestatten nun einen Vei'gleich des 
Baumwuohses des geteerten mit dem nicht geteerten Teile. Die Bäume, 

’) 8. Zeitschr. f. Pflanzenkrankheiten 1897, S. 10—20 und 84 flf. 



Gatin, Staub der Straßen und seine Wirkung auf die Vegetation. 199 

welche am Bande des geteerten Teiles der Straße stehen, haben ein 
verhüttetes, kümmerliches Aussehen und besitzen kleinere Blätter, 
die häufig verkrüppelt und fieckig erscheinen und vielfach früher 
abfallen, und die jungen Triebe erscheinen weniger kräftig. Dabei 
kann man wahrnehmen, daß die obere Region der Bäume in der 
geteerten Zone weniger angegriffen ist, als der untere Teil der 
Baumkrone. 

Ich habe nun eine große Anzahl vergleichender Messungen an 
Bäumen einer stark besuchten und besonnten Chaussee vom geteer- 
ten und nicht geteerten Teile vorgenommeu, von denen ich einige 
Beispiele folgen lasse. 

Ca talp a h ig n o n i o i d c s. *) 


Nicht geteerter Geteerter Straßenteil 


Zahl der Blätter eines 

Jahrestriebes 

1B,5 (4) 

11,2 (4) 

Breite der Blätter (cm) 

10,2 (25) 

9,3 (17) 

Blattläuse (cm) 


20,9 (24) 

14,6 (17) 

Länge der Blattfläclie (cm) 

15,1 (24) 

10,0 (17) 

(-üesarntblattfläche eines 

\ Jahres- 



triebes in (^uadratzentiinetern 



(direkt aufgemessen) 

956,4 

495,7 

//o h i n i a Ps eftdo- A c a c i a. 



Nicht geteerter 

Geteerter 

Straßenteil 


Hochstehende Zweige 

Niedrige Zweige 

Zahl der Blätter eines 




Jahrestriebes 

4,4 (11) 

3,6 (16) 

2,2 (17) 

Blattlänge 

25,0 (20) 

14,7 (21) 

14,4 (20) 

Zalil der Foliola 

16,2 (45) 

14,0 (41) 

9,2 (67) 

Länge „ „ (cm) 

4,4 (64) 

2,2 (28) 

1,5 (18) 

Breite „ „ (cm) 

2,3 (65) 

1,3 (33) 

0,8 (18) 

Gesamtfläche eines 




Jahrestriebes in qcm 




(berechnet) 

288 


18 

Höbinia P 

srndo-Acdcia var. ino noph j)U a. 


Nicht geteerter Geteerter Straßenteil 

Zahl der Blätter eines 

Jahres triebes 

4 (21) 

4 (22) 

Zahl der Foliola 


1,8 (93) 

1,6 (93) 

Länge des Endfiederchens (cm) 

7,1 (89) 

3,7 (76) 

Breite „ 


2,8 (93) 

1,9 (61) 

Länge der kleinen Fiederchen (cm) 

2,6 (83) 

1,8 (46) 

Breite „ „ 


1,2 (80) 

1,0 (44) 


') Die Ziffern in den Parenthesen zeigen die Anzahl der Messungen an. 



200 


Orif^nalabhandlimveii. 


Analoge Messungen bei anderen Baumarten haben ähnliche 
Besultate ergeben. 

Die Bäume der All^e de Bagatelles und der All^ des Forti* 
dcations, welche beschattet und wenig frequentiert sind, scheinen 
bis jetzt nicht von der Teerung gelitten zu haben. Dagegen haben 
die Bäume der Boute des Sablons und der Allee von Longchamp 
ganz interessante Beobachtungen ergeben. Auf den Zweigen näm- 
lich, welche unter dem Einfluß des Teers gelitten haben, bemerkt 
man abnorme oder vorzeitige Korkwucherungen. Dabei ist die 
Tätigkeit des Cambiums stark zurllckgedrückt, was man namentlich 
am Zentralzylinder beobachten kann. Es speichern die unter dem 
Einfluß der Teerdämpfe stehenden Bäume viel weniger Stärke, als 
die normalen. Bei Cataljni zeigte sich fast gänzlicher Mangel dieses 
Resej'vestoffes in den diesjährigen Trieben, die im Herbst untersucht 
worden waren. 

C. Beobachtungen an Dekorationspflanzen. Ebenso 
wie an den Bäumen macht sich der schädliche Einfluß des Teeres 
bei Schmuckpflanzen geltend. Verschiedene Pelargonien, auch die 
efeublättrigen, ferner verschiedene Begonien, Saleia spleiideiis und 
Fuchsien litten sehr, während andere Pflanzen weniger empfindlich 
zu sein scheinen, wie z. ß. chinesische Nelken, Zinnien u. a. In der 
Avenue du Bois waren die Dekorationskörbe mit den kräftigsten 
Pflanzen, die man im Handel auf treiben konnte, besetzet worden. 
Einzelne hatten sogar noch Dungguß von Mineraldünger bekommen 
und trotzdem gingen sie unter dem Einfluß des teerhaltigen Staubes 
zugrunde. 

D. Die Baumschulen in Longchamp. Da ich mir bisher 
keine Rechenschaft zu geben vermochte, welchen Anteil die Teer- 
dämpfe und welchen der teerhaltige Staub an den Schädigungen 
haben, suchte ich experimentell, der Sache näherzutreteii. Ich sam- 
melte Staub von den geteerten Straßen und bepuderte damit in den 
Baumschulen zu Longchamp folgende Pflanzen: Rosen, Si/mphori- 
carpus rncemosa , Philadelphus , Itibes sanguineum , Ulme , Nußbaum 
und Sycomore. Die Bestäubung erfolgte mittels eines Blasebalgs 
einmal wöchentlich vom 1. bis 18. Juli, dann zwei- bis dreimal 
wöchentlich bis zum 15. September. Der Überpuderung vorher ging 
eine leichte Bespritzung nnd zwar stets des Abends, um die wohl- 
bekannten Beschädigungen durch Gießen in voller Sonne zu ver- 
meiden. Bestäubt wurden stets dieselben Pflanzen, Alle Gehölze 
erwiesen sich beschädigt. Ulme und Nußbaum zeigten Brandflecke 
auf den Blättern. Die jungen Blätter des Ahorns waren blasig oder 
durchlöchert; die älteren gebräunt. Die Blätter der Johannisbeeren 
und Symphoricarpus waren ebenso wie diejenigen von Rose und 



Gatin, Staab der Straßen und seine Wirkung auf die Vegetation. 201 


Flieder braun; aber bei den beiden letztgenannten Gehölzen erwies 
sich das Wachstum der bepuderten jungen Triebe gehemmt. Ver- 
gleichende Messungen bei einer Rose ergaben folgendes Resultat: 


Länge der Blätter in mm 

Trieb ohne 
Teerstaub 
133 (17) 

bestäubter 

Trieb 

98 (17) 

Zahl der Foliola 

7 (17) 

6 (17) 

Länge des Endflederchens (mm) 

56 (16) 

41 (16) 

Breite desselben 

28 (15) 

25 (15) 

Länge der Blattflächen d. ersten Fiederpaares 

49 (24) 

36 (14) 

Breite „ 

29 (28) 

23 (24) 

Länge „ „ „ zweiten „ 

38 (31) 

28 (32) 

Breite „ „ „ „ 

24 (31) 

19 (32) 

Länge „ „ „ dritten „ 

28 (29) 

16 (26) 

Breite „ „ „ „ 

13 (29) 

10 (26) 


Ohne die mögliche Mitwirkung der sich beim Bestäuben oder 
später entwickelnden Dämpfe außer Acht zu lassen, steht doch soviel 
durch die vorstehenden Versuche fest, daß der Staub einer geteerten 
Straße an Holzgewächsen dieselben Beschädigungen hervorzurufen 
vermag, wie sie in den sehr belebten Alleen des Bois de Boulogne 
zu sehen sind. 

Jl. Stadtgärtnerei (Fleuriste de la Ville). Der Zweck 
der hier ausgefuhrten Versuche war, den Einfluß der Beleuchtung 
bei den Teerbeschädigungen festzustellen; denn ich habe bei meh- 
reren Pflanzengattungen beobaclitet, daß der Schatten die Wirkungen 
des Teerstaubes abschwächt. 

IV. Resultate und Schlußfolgerungen. 

Sowohl bei teerhaltigen Dämpfen als auch bei Staub von geteer- 
ten Straßen haben bei den Versuchen im Laboratorium und der Mehr- 
zahl der ira Garten ausgefuhrten Experimente verschiedene Beob- 
achter eine schädliche Wirkung festgestellt. Von Wichtigkeit ist 
besonders der Umstand, daß die Beschädigung sich nicht sofort 
geltend macht (Lärchennadeln in den Versuchen von Haselhoff 
und Lindau, Efeublätter bei den Experimenten von Sorauer). 
Bei den Bäumen des Bois de Boulogne wurde Verminderung der 
Reservestoffe und in der Avenue du Bois die Beschädigung erst 
zwei Jahre nach dem Teeren der Straße wahrgenommen. Das Sonnen- 
licht begünstigt die Verbrennungserscheinungen, die durch den Teer 
veranlaßt werden. 

Was für Schlüsse ergeben sich daraus für die Praxis? 

Zunächst haben wir zu wiederholen, daß in gewissen Alleen 
des Bois de Boulogne und der Avenue du Bois sich das Teeren der 



202 


Originalabhandinngea. 


Wege für die benachbarten Bäume schädlich erwiesen hat. Doch ist 
die Beschädigung keine allgemeine, da man in England und Deutsch- 
land darüber nicht geklagt hat. Nur Herr Heiler, städtischer 
Garten direkter in München, hat erklärt, daß in dieser Stadt die 
Bäume durch den Staub geteerter Straßen gelitten haben. Diese 
Tatsachen sind der großen Anzahl von Ingenieuren entgegenzustellen, 
die, namentlich in England und Deutschland, sich zu Gunsten des 
Teerens ausgesprochen haben. 

Es handelt sich also scheinbar uni Widersprüche, deren Lösung 
ich zunächst versuchen möchte, indem ich darauf hinweise, 1) daß in 
England und den Vereinigten Staaten der für die Chausseen bestimmte 
Teer unter besonderer Vorsicht hergestellt werden muß. Das Ver- 
fahren hat den Zweck, vor allen Dingen die flüchtigen Bestandteile 
aus dem Teer zu entfernen, die mau als die am meisten schädigen- 
den ansieht. In den Vereinigten Staaten gelangen für diesen Reini- 
gungsprozeß besonders ausgearbeitete, präzise Methoden zur Anw'en- 
dung, welche die erforderliche Reinlieit garantieren. Ferner wendet 
man in England und Nordamerika immer mehr einen Teer-Macadam 
an, von dem man von voaniherein annehmeu muß, daß der durch Ab- 
nutzung entstehende Staub minder reich an Teerbestandteilen ist, als 
solcher von Straßen mit reiner Teerbedeckung. Drittens sind diese 
Teer-Macadams oft zur Hälfte von Bitumen hergestellt; das w'ahr- 
scheinlich weniger gefährlich als der Teer ist. Viertens ^arf man 
nicht vergessen, daß bestimmte äußere Faktoren die Intensität der 
Wirkung der Teerdämpfe beeinflussen. Es sei nur erinnert an die 
Intensität des Verkehrs und die klimatischen Faktoren, wie z. B. die 
Temperatur, die direkte Insolation, die Richtung und Stärke der 
Winde etc. Fünftens ist die Empfänglichkeit der einzelnen Pflanzen- 
arten zu berücksichtigen; es i. st wahrscheinlich, daß alle Arten durch 
Teer-Effluvien beeinflußt werden, aber eben in verschiedenem Maße. 

Was aber, sechstens, die Hauptsache für die Beurteilung- von 
Teerbeschädigungen ist, das ist der XJm.stand, daß dieselben nicht 
unmittelbar nach der Wirkung sich geltend machen. Daher kann es 
kommen, daß man in manchen Örtlichkeiten behauptet, daß Teer 
nicht geschadet habe, weil man direkt nach seiner Einwirkung keine 
Schäden wahrnehmen kann. 

Für alle Fälle wird es sich empfehlen, ein Verfahren ausfindig 
zu machen, das bei Verwendung des Teers zum Wegebau die flüch- 
tigen Bestandteile entfernt, ohne den gewünschten Eigenschaften zu 
schaden. Außerdem vtird man den Fall im Auge behalten müssen, 
obgleich wir noch keine positiven Beläge haben, daß gewisse flüssige 
Teerprodukte auch in den Boden eindringen und schädlich wirken 
können. 



Gatin, Staub der Straßen und seine Wirkung auf die Vegetation. 203 


Literatur. 

Verschiedene Autoren. Rapports et Compte-Rendus des Congrfes de la 
route. Paris 1908 et Bruxelles 1910. 

Le Gavrian, Rapport d’ensembje sur les moyens employ^s jusqu^ici pour 
combattre la poussi^jre des Routes — Ann. des Fonts et chaussees 
II. vol. 1907 21 pages. 

Goupil, Annnles du Service Vicinal 1902. 

0. Aitken, A few reinarks in regard to surfacespraying of roads with tar and 
niaking in situ tar inacadam Practica! road Engineering for the new traflfic 
requirements — Edition de the Surveyor and municipal and 
country engineer. 

G. Porestier, Les moyens de combattre ou d’empecher la poussiere. Memoires 
de la Society des Ingt^nieurs civils de France. Decembre 1904. 

Leli^vre, Suppression de la poussiere des routes; leur goudronnage — Üon- 
ference des Societes Savantes Litteraires et Artistiques 
de Seine et Oise. 3. Reunion Rambouillet 1908, p. 149-197. 

G. e t V., L’lndustrie du goudron de liouille. La technique moderne t. III. 
1911, Nos. i. 2. 3. 4. 6. 

O. Heide traduit par L. Gautier, Traite d’aiialyse des huiles minerales 

des mati^res grasses, des goudrons bitumes et produits derives. Paris, 
Berenger 1909 

A. Riebe et G. Halphen, Le Petroie. Encyclopödie deChiraie in- 
dustrielle. ßaill^ire et lils. 

E. Haselhoff et G. Lindau, Die Beschädigung der Pflanzen durch Rauch, 
ßornträger, 1905. 

Marcel Mirande, L'actioii du goudron sur les plantes vertes. Revue gen. 
des Sciences, 22, No. 5, 15 mars 1911. 

Ed. Griffon, Influence du goudronnage des Routes sur la Vegetation avoisi- 
nante. Ac. de 8c. de Paris 151, 23, p. 1070-1073, 1910. 

E. Bourcart, Les maladies des Plantes. Leur traitement raisonne et efficace 
en agriculture et en horticulture. Paris, O. Doin et lils. 1910. 

J. Walk er- Smith, Tar-macadam in practical road engineering for the new 
tralfic requireinent (edition du Surveyor.) 

C. L. Gatin, Influence du goudronnage des routes sur la Vegetation des arbres 
du Bois de Boulogne, Academie de Sciences 153, p. 202. 17 juillet 1911. 

C. L. Gatin, Reproduction expt^rimentale des effets du goudronnage des routes 
sur la Vegetation avoisinante. Aeaddmie des Sciences. 153. p. 688. 
9 octobre 1911. 

C. L. Gat in et Fluteaux, Modifications anatomiques produites, chez certains 
vegätaux par la poussiere des routes goudronnees. Academie des 
Sciences 153, p. 1020, 20 novembre 1911. 

J, Ph. Wagner, Influence de la poussiere des routes goudronnees sur la 
Vegetation. Journal de la Societe d’horticultur e. 4. S6rie t. XII. 
p. 511—513. 1911. 

P. Sorauer, Die Beschädigungen der Vegetation durch Asphaltdämpfe. Zeit- 

sehr. f. Pflanzenkrankheiten, 1897. S. 10 mit Abbild. 

„ Handbuch d. Pflanzenkrankheiten, HL Aufl. Bd. I. S. 725. 729. 746. Berlin, 
P. Parey, 1909. 

„ Die mikroskopische Analyse rauchbeschädigter Pflanzen. Sammlung v. Ab- 
handlungen über Abgase u. Rauchschäden. Herausgeg. v. Wislicenus, Heft 7. 
Berlin, P. Parey, 1911. 



204 


Ortgintdabfafl&dlttngen. 







Prozentische Zu- 


Körper 

Formeln 

Schmelz- 

Siede- 

zamihensetzuna 


punkt 

punkt 

C 

H 

0, S 
oder 
N 

Kohlenwasserstoffe. 







1 

Benzol 

C®H« 

4,6“ 

80,4® 

92 

8 

n 

Aroma 

sehe 

Reihe 

CnH2n 

Toluol 

cm® 

flüssig 

110® 

91 

9 

n 

Xylol 


n 

139« 

91 

9 

n 

Cumen 

C’H** 

11 

166“ 

90 

10 

11 


Styrolen 

CSüto 

n 

146« 

91 

9 

w . 

Hydrure de Naphtalen 

010 H8 

79« 

212« 

94 

6 

» 


Naphtalen 

QtOHlO 

flüssig 

205“ 

92 

8 

n 


Diphelin 


11 

240«-339« 

94 

6 

11 


Acenaphten ' 

0.2 RIO 

100® 

286® 

93 

7 

n 


Anthracen 

014 RIO 

213® 

360« 

94 

6 

n 


Phenanthren .... 

C'‘H“ 

; 99«— 100«! 

340“ ! 

94 

6 

\ ^ 


Pyrrhen 

010 Ria 

J420 ; 

> .360® 

95 

5 

1 

' p 


Chrysen 

018 RIS 

245« 

440“ 

95 

5 

w 

Sauerstoffverbindungen . 






17 

( Phenol 

cm«o 

42« 

183« 

76,5 

6,5 

17 

1 Creosot 

emso 

;u« 

203« 1 

1 

78 

7 

15 

Schwefel Verbindungen. 



! 





Thiophen 

cmLS 

n 

‘ 84« 

1 



p 

Stickstoffhaltige Körper. 



( 

« 




Cespidin 


flüssig 

05“ i 

69 

15 

16 

1 

> Anilin 

C® H' N 

— 8« 

182“ 

77,5 

7,5 

15 

1 

1 Pyridin 

cm^N 

flüssig 

116“ 

76 

(),5 

17,5 


Picolin 


77 

134® 

77,5 

7,5 

15 

1 

1 Lutidin 

cm®N 

71 

154® 

78,5 

8,5 

13 

1 

' Collidin 

C®H”N 

77 

170® 

80 

9 

11 


Leucolin 

c«Hm 


235“ 

83,5 

5,5 

11 

Pyrrhol , 



77 

133“ 

71,5 

7,5 

21 

Carbazol . 



238® 

356“ 

78,6 

5,5 

8,5 


Biochemische Untersuchungen über die Blattrollkrankheit 

der Kartoffel. 

III. Gheinisehe Beschaffenheit kranker and gesunder Pflanzenteiie 

(Aus dem chemischen Laboratorium der Kgl. ung. Versuchsstation für Pflanzen- 
physiologie und -Pathologie in Magyarövdr.) 

Von Dr. G. Doby. 

Mit der Chemie der Blattrollkrankheit befaßten sich bisher noch 
wenig Forscher, , trotzdem die Notwendigkeit solcher Forschungen von 




Uoby, Biociiemisohe UntersucbangeQ ttb. d. Blattrollkrankheit d. Kartoffel. 205 


vielen Seiten gefühlt wurde.*) Die ersten Angaben Uber kranke Kar- 
toffeln*) haben für unsere Zwecke wenig Wert, da man zu jener Zeit 
den Begriff der Blattrollkrankheit noch nicht kannte. Die chemische 
Untersuchung dieser Krankheit hätte zunächst den Zweck, folgende 
Fragen zu beantworten: 

1. Welche Veränderungen erleidet durch die Krankheit der 
chemische Bau der Karloffelpflanze im Laufe der Vegetation? 

2. Besteht ein Unterschied in der chemischen Zusammensetzung 
der reifen Knollen kranker und gesunder Pflanzen? 

3. Ist eine Erkennung der mit der Krankheit behafteten Knollen 
auf Grund der chemischen Analyse möglich? 

Die Beantwortung der ersten Frage könnte Aufklärung über 
das Wesen der Rollkrankheit, vielleicht auch Uber deren Ursache 
geben; die zweite und dritte Frage verfolgt wesentlich praktische 
Zwecke und hätte im Falle ihrer Lösung eine eminente Wichtigkeit 
betreffs der Bekämpfung der Krankheit. Über die erste Frage stellte 
Spieckermann®) eine Reihe von Versuchen an, in denen er die 
Veränderungen im Trockensubstanz-, Aschen- und Stickstoffgehalt 
kranker und gesunder Muttei'knollen und der aus diesen erwachsenen 
Pflanzen studierte. Seine Analysen führten ihn zu dem Schluß, daß 
die Stoffwanderung der kranken Pflanzen im allgemeinen eine gehemmte 
ist. Kürzlich erschienen dann die Untersuchungen von Köck und 
Korn au th^), welche sich außer der oben angeführten ersten Frage 
auch auf die zweite bezogen und im wesentlichen die Angaben 
Spieckermanns in betreff des höheren Aschengehaltes kranker 
Knollen bestätigten. Die Mitteilung enthielt auch eine Bemerkung 
über die qualitativen Enzymreaktionen, welche jedoch keine sicheren 
Schlüsse zuließen. 

Meine chemischen Untersuchungen, welche nach einem gemein- 
samen Plan mit der Wiener Pflanzenschutzstation schon längere Zeit 
im Gange sind und welche meiner Anleitung gemäß teilweise durch 

') Hedlnnd, zitiert nach Appel und Schlnmberger ..Die Blattroll- 
krankh. u. unsere Kartoffelernten, 1911.“ S. 89 — Hiltner: „Her. ü. d. Tätigk. 
d. kgl. agr. bot. Anstalt München im J. 1910.“ Prakt. Blatt, f. Pflanzenbau u. 
Pfl.-sch. 1911. S. 13. — Humpert: Landw. Ztg. f. Westf. u. Lippe 1906, 
Nr. 18, S. 182. — Störmer: 111. landw. Ztg. 1911. Nr. 19. S. 177 und 
Jahresb. d. Vereinig, f. ang. Bot. 1909. S. 119. — Sorauer: Internat phyto- 
path. Dienst I. (1908.) S. 38. — 

*) Gilbert, nach König und Dietrich: Chem. d. menschl. Nähr. n. 
Gen.-Mitt. 1903 I. S. 728. 

*) Spieckermann, Jahresb. d. Vereinig, f. ang. Bot. VIII. (1910.) 
S. 1. u. 178. 

*) KOck und Kornauth, Ztschr. f. d. landw. Versuchswes. in öst. XIV. 
(1911.) Heft 6, 7. 



206 


Originalabhandlungen. 


Ingenieur ehern., R. Sommer, ausgeftlhrt wurden^), stellte ich so, 
wie die quantitativen, enzymatischen Versuche *), mit dein Erntemate- 
rial des Jahres 1910 unserer Versuchsfelder an. Dieselben beziehen 
sich zum kleineren Teile auf die oben gestellte erste, zum größeren 
auf die zweite Und dritte Frage. 

Chemische Veränderungen der Pflanzen im Laufe der Vegetation. 

Es wurden im Laufe der Vegetation zweimal je 5 — 6 Pflanzen 
derselben Sorte untersucht; und zwar das Kraut und die Knollen 
gesondert, von letzteren in einem Falle auch die Mutterknollen. Die 
Angaben über diese sind in Tabelle I. enthalten. 

Eine Regelmäßigkeit ist im Gehalt an Trockensubstanz 
der Mutterknollen ersichtlich, indem von dieser die kranken Mutter- 
knollen mehr enthalten, als die gesunden. Es ließe sich dies da- 
durch erklären, daß die kranken Knollen schwächer treiben und die 
in ihnen enthaltenen Reservestoffe daher langsamer verbraucht wer- 
den, als dies bei den gesunden Knollen der Fall ist. 

Über die Tochterknollen führe ich die Angaben in Tabelle II. an. 

Daraus sehen wir, daß der Trockensubstanzgehalt der 
Knollen kranker Pflanzen niedriger ist. Dies deckt sich 
mit den Befunden Spieckermanns an der Trockenmasse der ober- 
irdischen Pflanzenteile. Hand in Hand hiemit geht ein höherer 
Kohlenhydratgehalt, der besonders in der Trockenmasse ^charakteri- 
stisch ist. Im Gehalt an Rohprotein der Trockenmasse weist die 
Sorte „Up to (late‘* interessante Verhältnisse^ auf, indem die Menge 
dieses Bestandteiles in kranken Knollen langsamer zunimmt und diese 
Zunahme früher eingestellt wui’de, als in gesunden Knollen. 

Die Analyse des Laubes derselben Pflanzen Anden wir in 
Tabelle III. 

Diese Angaben lassen zwar auf den ersten Blick keinen all- 
gemeinen Schluß zu; trägt man jedoch die Änderungen der Bestand- 
teile auf ein Koordinatensystem auf, so zeigt sich, daß die Kurven 
gesunder Pflanzen im allgemeinen steiler verlaufen, daß also die 
Abwanderung der Stoffe eine regere ist, als bei kranken Pflanzen. 

Im Ganzen decken sich also meine Versuchsergebnisse mit denen 
Spieckermanns und weisen auf einen Schwächezustand der roll- 
kranken Pflanzen hin der ja auch aus allen anderen bisherigen Er- 
fahrungen in betreff der äußeren Eigenschaften dieser Pflanzen her- 
vorgeht. Nur bezüglich des Aschengehaltes konnte ich bei meinen 
Pflanzen nicht jene Regelmäßigkeiten beobachten, wie Spiecker- 

*) Herrn Sommer sage ich für seine sorgfältige Arbeit auch an diesem 
Orte meinen aufrichtigsten Dank. 

*) Ztschr. f. Pflanzenkr. XXL (1911.) S. 10 und 821. 



Doby, Biochemische Untersuchungen üb. d. Blattrollkrankheit d, Kartoffel. 207 


mann in seinen Versuchen; möglicherweise hatte er bessere, d. h. 
schwerkranke Objekte unter den Händen. 

Zusammensetzung reifer Knollen. 

Bei der Probenahme wurde mit möglichster Sorgfalt verfahren ; 
jede Probe enthielt etwa 1 kg Knollen, deren Einzelgewicht notiert 
wurde, wodurch man einen weiteren Anhaltspunkt für den Krank- 
heitszustand zu gewinnen gedachte. Tatsächlich waren die Durch- 
schnittsgewichte der kranken Knollen (s. Tabelle TV) — mit Ausnahme 
eines Musters — geringer. 

Die Ergebnisse der chemischen Untersuchungen stelle ich in 
Tabelle V. und VI. dar. Ans den Zahlen ergibt sich folgendes. Die 
chemische Zusammensetzung kranker Knollen zeigt entschiedene Ab- 
weichungen von denen der gesunden, niu werden solche Verschiede n- 
lieiten natürlich von noch anderen Einflllssen, wie Boden, Witterung, 
u. 8. w. mitbestiinmt so, daß allgemein gültige Grenzen nicht auf- 
gestellt w'erden kr)niieu. Vor allem sehen wir, daß die Trocken- 
masse in kranken Knollen durchw^egs geringer ist, als in gesunden; 
dies bringt dann ein Horabdrücken einer Eeihe anderer Bestandteile, 
wie der Asche, des unlöslichen IVotein, der gesamten Kohlenhydrate 
und der Stärke, sowie des Rohfasergehaltes mit sich. Unregelmäßig 
schwanken dagegen die Werte des löslichen und des Gesamtstick- 
stoffs, der Zuckerarten, des Dextrin und des Rohfettes. Am meisten 
fällt der Unterschied gesunder und kranker Knollen in der Trocken- 
masse und dem Stärkegehalt auf. Dabei möchte ich bemerken, daß 
dies schon durch die Befunde bei unreifen Knollen im Laufe der 
Vegetation angedeutet wmrde. 

Charakteristischer als all diese — abgesehen vom Gehalt an 
Trockensubstanz — scheinen mir die Unterschiede in der Zusammen- 
setzung der Trockenmasse zu sein. Vor allem ist hier die Menge 
der Asche in kranken Knollen meistens etwas höher, obzwar es mir 
hier leider nicht gelang, jene strenge Regelmäßigkeit zu finden, wde 
dies Spi e ckermanii und Ivöck und Korn au th beobachteten. 
Stets geringer zeigte sich jedoch bei kranken Knollen der Gehalt 
an unlöslichem Protein und Stärke, w^as sich außer der ge- 
hemmten Stoffwanderung (Spieckej-inann) auch noch auf andere Gründe 
zurückführen läßt, welche ich in nächster Mitteilung näher eröi’teru 
werde. — Schließlich ist keine Regelmäßigkeit wahrnehmbar im 
Gehalt an den übrigen, bestimmten Bestandteilen der Trockensubstanz. 

Zum Schluß möchte ich noch bemerken, daß sich meiner Ansicht 
nach die detaillierte Bestimmung der Bestandteile insofern lohnte, da 
man ohne dieselbe oft keine tatsächlich vorhandene Regelmäßigkeit 
beobachten könnte. So z. B. wäre der stete Unterschied im unlös- 
löslichen Stickstoff- und im Stärkegehalt der Trockensubstanz unbe- 



206 


OrifiDalabbuidlaiiepeii. 


merkt geblieben, wenn nur der Bobstickstoif und der Oesamtkoblen- 
hydratwert bestimmt worden wäre. 

Die praktische frage nach dem Erkennen kranker Knollen auf 
Orund der rein chemischen Analyse wird also nach allen Versuchen 
kaum möglich sein, da es die Sorten- und Herkunftsunterschiede 
nicht zulassen, allgemeine Grenzwerte fUr kranke Knollen aufzustellen. 


I. Zusammensetzung der Mutterknollen. 


Sorte 

Herkunft 

Zustand^) 

Nummer 

des 

Musters 

Prozente der 
frischen Masse 

In der 
Trocken- 

Trocken- 

masse 

Asche 

masse 

7o Asche 

Prof. Wohltmann 


1: 

BO. 

29. 

9.26 ; 

1B.79 

0.86 

0.74 

B.78 

5.85 

Up to date 

o 

B 

k. 

26. 

25. 

4.87 

6.20 

0.56 

0.42 

11.66 

8.02 

Magnum bonum 

(S 

g- 

k. 

28. 

27. 

5.54 

8.57 

0.58 

0.5B 

10.39 

6.20 


II. Änderungen in der Zusammensetzung der Tochterknollen im Laufe 

der Vegetation. 




a 

Nummer des’ 
Musters 

Prozente in frischer j 
Masse 

Prozente*der Trocken- 
masse 

Sorte 

Probenahme 

"cc 

Ö 

NI 

S ^ 

ja 

u 

V) 

< 

1 , c 

o o 

ce £ 
a 

ü S 
o 

w 

JB 

U 

< 

1 . %: 

1 1- 

1 ^^55 

<Ss 

a 

Bi! 

c « 

jE-ö 
o >% 

Prof. 

Wohltmann 

1. Aufnahme 

2. Aufnahme 

f; 

g- 

k. 

12. 

11. 

24. 

23. 

26.20 

20.07 

1.09 

0.98 

1.54 

1.38 

23.40 

16.38 

8.98 

6.55 

4.17 

4.89 

1.31 

1.15 

0.94 

1.10 

8.19 

7.19 

5.88 
6 88 

! 

76.05 

89.32 

81.66 


1. Aufnahme 

f: 

8. 

7. 

1 



— 

— 


8.67 

8.45 

0.77 

1.12 

4.81 

6.94 

65.97 

62.85 

Up to date 

2. Aufnahme 

£ 

20. 

19. 

21.42 

19.30 

0.87 

1 0.71 

1 

1.68 

1.69 

17.87 

15.89 

4.08 

3.70 

1.18 

1.40 

7 38 
8.76 

83.44 
82 37 


3. Aufnahme 

£ 


24.82 

20.98 

0.94 

0.72 

1.96 

1.80 

21.93 

17.89 

3.80 

3.42 

1.26 

1.37 

1 7.88 
8.66 

88.34 

85.25 

Magnum 

bonum 

2. Aufnahme 

1 

g- 

k. 

22. 

21. 

19.41 

17.64 


1.78 

0.87 

16.29 
13 35 

4.82 

5.26 

1.47 

0.34 

9.19 

2.13 

83.94 

76.12 


’) g. gesund, k. == krank. 









Doby, Biochemische Untersuchungen üb. d. BlattroUkranhheit d. Kartoffel. 209 

III. Änderungen in der Zuaaminensetzung der Trockenmasse des 
Laubes im Laufe der Vegetation. 


Sorte 

Probenahme 

Zu- 

stand 

Nummer 

des 

Musters 

Asche 

Stickstofi 

Roh- 

protein 

Kohlen- 

hydrate 

Prof. 

1. Aufnahme 

k. 

6. 

5. 

15.98 

15.52 

5.07 

4.31 

31.69 

26.94 

10.98 

14.26 

Wohltmann 

2. Aufnahme 

f: 

18. 

17. 

14.02 

IB.Bl 

2.11 

2.06 

13.19 

12.88 

37.48 

29.34 


1. Aufnahme 



13.50 

18.57 

4.04 

4.57 

25.25 

28.56 

15 69 
13.91 

Up to date 

2. Aufnahme 

g- 

k. 

14. 

IH. 

14.99 

16.25 

3.31 

3.67 

20.69 

22.94 

14.36 

14.14 

Magnum 

bonum 

1. Aufnahme 

g* 

k. 

4. 

3. 

14.53 

13.06 

4.9» 

4.fi0 

31.19 

28.75 

12.60 

13.81 

2. Aufnahme 

g‘ 

k. 

10. 

15. 

16.32 

15.41 

2.ffJ 

8.80 

18.25 

23.75 

12.72 

14.68 


IV. Gewicht der reifen Knollen. 


Sorte 

Herkunft 

Zustand 

Nummer 

des 

Musters 

Gewicht einer Knolle, g 

durch- 

schnittl. 

Maximum 

Minimum 


Szolcsäuy 

g- 

k. 


71 

40 

145 

45 

10 

Prof. Wohltmann 

Poro.szka 

g- 

k. 


68 

78 

140 

115 

15 

45 


Isztebne 

g- 

k. 

IK 

19. 

102 

70 

155 

155 

55 

30 


Pudmeric 

g- 

k. 

9. 

10. 

94 

80 

190 

170 

40 

20 

Up to date 

Szolcsäny 

g- 

k. 

6 

7. 

30 i 

280 

135 

15 

5 


Isztebne 

g- 

k. 

20. 

21. 

68 

55 

125 

120 

30 
: 15 

Magnum bonum 

Szolcsäny 

g- 

k. 

1, 

2, 

61 

43 

110 j 
80 

30 

20 


Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXII. 14 































2^usaTnmensetjKung reifer Knollen in Prozenten der frischen Masse. 


310 


OriginalabhandluD^en. 



















Zusammen Setzung der Trockenmasse reifer Knollen in Prozenten. 


Doby, Biochemische Untersuchungen ttb. d. Blattrollfcrenkheit d. £artoffel. 


2U 
















312 Referate. — Denkschrift betr. Bekttmpfbng der ReblanskranUieit 

Relerate. 

Zweiunddreissigste Denkschrift betreffend die BekAmpfung der Reblaus- 
krankheit 1909 und 1910, soweit bis Ende November 19 LO Material 
dazu Vorgelegen hat (die amtlichen Erlasse bis einschließlich 
Januar 1911). Bearbeitet in der Kaiserlichen Biologischen Anstalt 
für Land- und Forstwirtschaft. (126 Seiten mit 29 Übersichts- 
karten auf 7 Tafeln.) 

Wie die vorhergegangeuen Denkschriften berichtet die voi’- 
liegende Veröffentlichung in 3 Kapiteln über die eingetretenen Ver- 
änderungen in der Organisation der Beblausbekämpfung, über den 
Stand der Reblauskrankheit im Reiche und über den Stand der 
Reblauskrankheit im Auslande. Das Kapitel über „Beobachtungen 
und Versuche betreffend das biologische Verhalten der Reblaus“ ist 
in Wegfall gekommen. Achtzehn abgedruckte Anlagen enthalten die 
Nachweise der in Reblausangelegenheiten im Deutschen Reiche und 
in den einzelnen Bundesstaaten erwachsenen Kosten, die erlassenen 
Verordnungen und Bekanntmachungen der Behörden und Mitteilungen 
über die in den einzelnen Bezirken ausgeführten Reblausbekämpfungs- 
arbeiten. — Im Berichtsjahre sind im Deutschen Reiche insgesamt 
149 neue Reblausherde entdeckt worden. Die aus der Reblausbe- 
kämpfung erwachsenen Kosten betragen für das ganze Deutsche Reich 
1 132681,69 M. Hievon hatte Preußen allein 400666,54 M. zu tragen. 
Im ganzen wurden in der Zeit von 1874 — 1909 für die Bekämpfung 
der Reblaus iin Deutschen Reiche 20176142,94 M., von Preußen 
allein 10838715.02 M. aufgewendet. Die Ausgaben für Versuche mit 
reblausfesten Reben sind in diesen Summen nicht eingerechnet. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Petii, L. Ricerche sulle sostanze tanniche delle radici nel genere Vitis 
in rapporto alla fillosseronosi. (Der Gerbstoffgehalt in den 
Wurzeln der Gattung V. und die Reblaus). In: Rendiconti 
Accad. dei Lincei, XX. sem. 1; S. 57 — 65. Roma, 1911. 

Das Maximum in der Bildung von Gerbstoffen findet zur Zeit 
der Wiederaufnahme einer Lebenstätigkeit statt; in den im Sommer 
feucht bleibenden Böden sind die Rebwurzeln stets reicher an Tannin 
als in trockenen; mit der Abnahme der Lebensenergie der Pflanzen 
— aus was immer für einer Ursache — geht auch eine Verminder- 
ung im Tanningehalte vor sich. 

Die chemische Analyse zeigt, daß es jedoch hauptsächlich auf 
die Natur der Gerbstoffe ankommt, wenn die einzelnen Organe ein 
verschiedenes Verhalten gegen Schmarotzer aufweisen. Verf. hat 
bei seinen Untersuchungen einen Gerbstoff beobachtet, welcher isoliert 



BeferAte. — Lindinger, Cocciden-Literatur; — , Fulmek) Histiogaater. 213 

mit Pormol keinen Niederschlag gibt. Die Gerbstoffe, welche einen 
Niederschlag geben, sind nur selten in einer Schleimsubstanz ent- 
halten; letztere imbibiert dieselben, sobald sie mit Wasser in Be- 
rührung kommt. Dieser Gerbstoff wUrde gewissermaßen in den 
Wurzeln und in den Blättern der Rebe in Beziehung stehen zu der 
Rezeptivität der Organe für die Reblaus. Solla. 

lindinger, L. Die Cocciden-Literatur des Jahres 1908. Zeitschr. für 
wiss. Insektenbiologie, V, 1909, Heft 11 und 1910, Heft 3 — 8/9. 
Der Verfasser berichtet über die Veröffentlichungen des Jahres 
1908 auf dem Gebiete der Schiidlauskunde. 

M. Schwärt z, Steglitz. 

Lindinger, L. Die Schildlausgattung Gymnaspis II. Deutsch, ent. Zeitschr. 
1910. S. 434—440, Fign. 

Beschrieben wird G. aberemoae. n. sp. von Abermnou rhizantha Pries, 
Rio de Janeiro. Vorgeschlagen wird ferner, die Arten pemeae, »j>hae~ 
roiihs, obscurns u. s. w. von Chrymmphalm abzuscheiden und für sie die 
CockereU’sche Gattung Melaiiaspis anzunehmen. Vermutet wird, 
daß die Gruppe der Aspidioti in Zukunft zu Gunsten der der Parla- 
torme erheblich verkleinert, werden muß, „zumal diese Gruppe un- 
zweifelhaft den Mittelpunkt der Diaspinen darstellt.“ Reh. 

Fnimek, L. Die Milbe Histiogaster carpio Kram, bei der Essiggärung. 

Zeitschr. f. d. landwirtschaftl. Versuchswesen in Österreich. 1910. 
Der Verfasser lenkt die Aufmerksamkeit auf die Tyroglyphine 
Histiogaster earpio, die von ihm in großen Mengen auf den zur Essig- 
bereitung verwendeten Eichenholzspänen beobachtet wurde. Die Milbe 
nährt sich von der bei der Essiggärung auf den Spänen auftretenden 
Bakterien- und Pilzflora und soll bei massenhaftem Auftreten die 
Essigbilduug wesentlich ungünstig beeinflussen. Im Essig selbst bleibt 
das Tier jedoch nicht am Leben. M. Schwartz, Steglitz. 

Seheehner, K. Die Knöllchenkrankheit der Begonien. Flugbl. k. k. 
Gartenbau-Ges. Wien. Nr. 1. 4 S., 4 Fig. 

Heterodera mdicicola verursacht (in Wien?) große Schäden an 
Begonien, besonders in Warmhäusern an Bey. corallina, und an 
B. corallina-ulba, mindere an B. semperflorens im freien Lande. An 
den Bastarden waren die WurzelgaUen Erbsen- bis Taubenei-groß, 
an B. corallina faustgroß, an Stecklingen von B. semperflorens kleiner. 
Die Pflanzen blieben im Wachstum zurück; dann stellte sich Blatt- 
fall ein. Die Gallen beginnen, wenn sich die Larven in der 
Längsiichtung der Wurzeln eingestellt haben, durch Zellteilung im 
Parenchym, das von großen, von verkorkter Zellage umgebenen 



214 Beferaie. — Fnlmek, Aphelenchtis; Johnsohn, BebenwurzelzerstOrer. 

Höhlungen durchsetzt ist, in denen die Eier liegen. In den Gallen 
treten Biesenzellen auf mit mehreren, bis 8, Kernen. Solange die 
Gallen leben, ist der Schaden nicht bedeutend; faulen sie aber in- 
folge des Auswanderns der Wurmlarven, so ist, bei stärkerem Be- 
falle, die Pflanze verloren. Gegenmittel: Vernichten der befallenen 
Pflanzen, Desinfektion der Erde mit Schwefelkohlenstoff. 

R e h. 

Fnlmek, L. über die durch Aphelenchus ormerodis Ritzema Bos ver- 
ursachte Blattfallkrankheit der Chrysanthemen. Landes-Amtsblatt 
des Erzherzogtums Österreich unter der Enns. 1. Februar 1910. 
Der Verfasser, der die Blattfleckenkrankheit vom Chrysanthemum 
indicum auch aus eigener Anschauung kennt, gibt an der Hand der 
Literatur, insbesondere der Arbeiten von K. Marcinowski (Arb. 
aus der Kaiserl. Biol. Anstalt 1908, Bd. VI, Heft 4) und von Molz 
(Centralbl. f. Bact. II 1909) einen Bericht über Aphelenchus orme- 
rodis und seine Bekämpfung. M. Schwärt z, Steglitz. 

Johnson, F. and Hammar. A. 0. The grape root-worm. (Der 
Rebenwurzelzerstöre r.) U. S. Dep. of Agric., Rur. of Kutom. 
Bull. No. 89, 100 S., 10 Tafeln, 31 Textabb. 

Im Nordosten der Vereinigten Staaten tritt der Chrysomelide 
lidia viticida Walsh als bedeutender Rebenschädling auf. Seine 
Larven fressen an den Wurzeln, seine Käfer an den Blättern des 
Weinstockes. Der Schädling und seine Lebensweise werden auf 
Grund eingehender, in den Jahren 1907, 1908 und 1909 ausgeführtcr 
Untersuchungen ausführlich beschrieben. Nach den bei Bekämpfungs- 
versuchen gemachten Erfahrungen können folgende Maßnahmen gegen 
den Schädling empfohlen werden: 1. Spritzungen mit Kupferkalk- 
brühe mit einem Zusatz von Bleiarsenat gegen die Käfer. 2. Gründ- 
liches Behacken des Bodens zur Zerstörung der Puppen. — Den 
Larven war bisher noch mit keinem chemischen Mittel beizukommen. 

M. Schwärt z, Steglitz. 

Jones, P. R. and Horton, J. B. The Orange Thrips. (Der Orangen - 
Blasenfuss). U. S. Dep. of Agric. Bur. of Entomol. Bulletin 
No. 99, Part. I. 1911. 16 S., 3 Tal, 2 Textabb. 

Der Oraugenblasenfuß {Eutlirips citri Moulton) ist in Amerika 
heimisch und tritt in San Joaquin Valley von Californieu wie im 
Salt River Valley von Arizona als Orangenschädling auf. Er erregt 
das Kräuseln der Blätter und den Schorf der Früchte. Eine erfolg- 
reiche Bekämpfung des Schädlings kann durch Spritzungen mit 
einer Mischung von Schwefelkalkbrllhe und Tabakextrakt erzielt 
werden. Sobald, der Blasenfuß in größerer Zahl auftritt, muß mit 



Referate. — Fester, Birnenblasenfuß; Petii, Bliltenbiologie. 


216 


der Behandlung begonnen werden. Drei Spritzungen im Frühjahr 
und eine Spritzung im Herbst geben den Früchten und Bäumen ge- 
nügend Schutz gegen die Insekten. M. Schwartz, Steglitz. 

Fostevj 8. W. and Jones, F. It. How to control the pear Thrips. 

(Die Bekämpfung des Birnenblasenfußes). U. S. Dep. 

of Agric., Bur, of Entomol. Circular 131. 1911. 24 S., 14Textabb. 

Der Birnenthrips {Kuthrips pirl) ist in seinem Vorkommen noch 
auf Californien beschränkt und stellt dort gegenwärtig den be- 
deutendsten Obstschädling vor. Er beschädigt die Blüten, jungen 
Fiüichte und Blätter aller Obstarten und kann bei seinem Massen- 
auftfeten innerhalb einer einzigen Woche alle Hoffnungen auf die 
Ernte vernichten. Sorgfältiges Spritzen mit Fischölemulsion, recht- 
zeitig iin Frühjahr, bevor die Blutenknospen befallen sind, schafft 
AbhUlfe. Wenn irgend möglich, sollte der Boden der Obstgärten im 
Herbst gepflügt und bewässert werden. M. Schwartz, Steglitz. 

Petri, L. Osservazioni sulla biologia e patologia del fiore deli’olivo. 

(Blü ten biolog ie und -pathologie des Ölbaumes). In: 

Hendiconti Accad. dei Lincei, vol. XIX., sem. 2; S. 615 — 620, 

608— 671; Roma, 15)10. 

Eingehende Beobachtungen über die Befruchtungsverhältnisse 
des Olbaumes. Daß in vielen Fällen die Fruchtknoten abortieren, 
W'ird als Folge der Herstellung eines Gleichgewichtzustandes anzu- 
sehen sein, nach welchen die PHanze mit ihren organischen Kräften 
strebt. Namentlich ist Trockenheit, ungenügende W asserau f nähme 
durch die Wiu'zeln Ursache des Einschrumpfens und voi-zeitigen Ab- 
falles vieler Blüten. x\nderseits vermögen Nebel und Regen die 
Narbenpapillen dei* offenen Bluten zu zerstören. Auch späte Früh- 
j’ahrsfröste beeinträchtigen die Ausbildung und Entwicklung der Blüten. 

Bei anhaltender Feuchtigkeit, zur Blütezeit, entwickeln sich 
Mucedineen und Dematieen in den Antlieren und zerstören die Pollen- 
körner. i'alocons iriviaUs durchbohrt die Knospen, um die Zuckerstoffe 
der Antlieren sich anzueignen, während Epicomeiis hirla die Pollen- 
säcke benagt; auch die Larven von Praya oleelhtfi ernähren sich von 
Pollenkörnern. S o 1 1 a. 

V. Faber, F. Een en ander over de Biologie der Koffiebloem. 

(Einiges über die Biologie der Kaffeeblüte.) Sond. 

Teyamannia Nr. 9, 1910. S. 1—22. 

Liberiakaffee bestüubt sich selbst in der Knospe. Die Pollen- 
körner, die dabei auf die Stempel geraten, haben, ehe die Blüte sich 
öffnet, schon Pollenschläuclie zwischen die Narbenpapillen ge- 
trieben. Dennoch findet nicht immer Selbstbefruchtung bei Liberia- 



9i6 Beferata. — < Faber, Einiges aber die Biologie der Eaffeeblttte. 

kafiee statt. Wenn von Insekten fremder Pollen auf die Blüte ge- 
bracht wird, so wachsen diese fremden Pollenschläuche schneller 
als die der eigenen Blüte und erreichen auch eher das Ei. Der 
eigene Pollen braucht ungefähr zweimal so viel Zeit, um das Ei zu 
erreichen, als fremder Pollen. Kreuzbefruchtung ist daher auch noch 
möglich, wenn der fremde Pollen später auf den Stempel fällt, als 
der eigene Pollen; in der Natur kann der fremde Pollen immer erst 
später auf den Stempel kommen, als der eigene. Liberiakaffee ist 
ursprünglich für Kreuzbefruchtung eingerichtet, das beweist die 
ganze Organisation der Blüte. Die Möglichkeit der Selbstbestäubung 
ist wahrscheinlich erst später entstanden, als die Kreuzbestäubung 
keine genügende Sicherheit für die Nachkommenschaft lieferte. Die 
vielfältige Kreuzbefruchtung bei Liberiakaffee ist vermutlich die 
Ursache für die starke Variabilität dieser Pflanze. Alle Liberia- 
artigen Kaffeesorten (Excelsa, Abeokuta usw.) stimmen in Bezug 
auf die Bestäubung völlig überein. Echte „Sterretjes“ kommen 
nicht allein beim Java-Kaffee, sondern auch beim Liberia-Kaffee 
vor. „Sterretjes“ sind abnorme Blüten, die in der Entwicklung 
zurück geblieben sind ; die Blumenkrone bleibt grün und viel kleiner 
wie normale Blüten. Die männlichen Organe sind auf einem ganz 
primitiven Entwicklungszustand stehen geblieben, und bei den echten 
Sterretjes sind auch die weiblichen Blütenteile nicht mehr normal. 
Doch gibt es allerlei Übergänge bis zu den normalen »Blüten. Bei 
diesen Übergangsformen kann dann zuweilen noch Befruchtung ein- 
treten ; bei den echten „Sterretjes“ kann eine Fruchtbildung nicht 
folgen. Bei Robusta-Kaffee findet Selbstbestäubung in der Knospe 
nie oder selten statt, da meistens die Griffel länger sind als die 
Staubfäden; sind diese länger, so kann Selbstbestäubung eintreten. 
Auch bei Robusta wachsen die fremden Pollenschläuche schneller 
als die eigenen. Die anderen robustaartigen Kaffeesorten (Uganda, 
Canephora usw.) haben denselben Blütenbau und die gleiche Be- 
stäubung; nur Quillou scheint in mancher Beziehung abzuweichen. 
Bei Robusta und Uganda kommen Übergänge von normal großen 
Blüten zu echten Sterretjes vor. Die Entstehung von ..Voosboon“ 
(Fuchsbohnen?) bei den Hybriden. („Kali-mas-hybride“) ist auf 
drei Ursachen zurüokzufüh'ren : 

1. Das Abortieren des Embryosadks in einer oder in beiden 
Samenimospen. 2. Das Nichtwachsen der Pollenschläuche von den 
eigenen Pollenkörnern in das Griffelgewebe. 3. Das Abortieren 
der Pollenkörner. Das Degenerieren der Geschlechtsorgane der Hy- 
bride ist eine erbliche Eigenschaft, die sowohl beim einen oder bei 
beiden Eltern der Hybride sich findet. Die Ursache ist in äußeren 
Faktoren (Klima, Kultur) zu suchen. Knischewsky. 



Referate. — Himmelbaur, Abblahen der Fnchaia; Simon, Bltttenstaub. 217 

flimiiwlbaar, Wolfgang. Das Abblfilien von Fuchsia globosa. (öster- 
reichische botanische Zeitschr. Jahrg. 1910, Nr. 11, S Seiten. 

Die Fuchsienblüten pflegen in vollkommen Irischem Zustand 
abzufallen, während der am' Stock verbleibende Fruchtknoten sich 
weiter entwickelt. Es fand sich, daß die Gewebspartien an der Stelle, 
wo sich äußerlich der Fruchtknoten von der Blütenröhre abhebt, 
aus kleinen, reihenförmig übereinander liegenden Zellen gebildet 
wird, so daß eine deutliche Trennungszone entsteht. Wenn die Narbe 
zu welken beginnt, wächst eine ganze Zellage in diesem Meristem 
schlauchförmig aus, und dadurch wird der Zellverband so stark ge- 
lockert, daß die Blüten beim leisesten Anstoß losgelöst werden und 
zwar so, daß die SchlauchzeUen am Fruchtknoten bleiben und hier 
eine weiße Vernarbungsstelle bilden. Die Fruchtbildung beginnt dann 
nach einer kurzen Ruhezeit. Gertrud Tobler, Münster i. W. 


Simon, J. Eine neue Methode zur Aufbewahrung von Bifltenstaub in 
befruchtungsfähigem Zustand. Mitteil. d. pßanzenpbysiolog. Ver- 
suchsstation Dresden, o. .1., 3 Seiten und l Tafel. 

Der praktische Gärtner ist zuweilen in der Lage, Blütenstaub für 
spätere Befruchtungen aufheben zu müssen. Dies mißlingt sehr 
häufig, ohne daß man bisher Näheres über die Ursache, noch ein 
Mittel zur Aldiilfe gewußt hätte. Simon hat nun festgestellt, daß 
das Verderbliche fUr die Lebensdauer des Pollens der Wechsel iin rela- 
tiven Feuchtigkeitsgehalt der Luft ist, dem der Pollen ausgesetzt ist; er 
braucht möglichst vollkommene Trockenheit. Verfasser sammelte den 
frischen Blütenstaub in 4- -f) cm langen und 0,5 cm breiten Gläs- 
chen, die er mit Watte lose verschloß und in ein größeres Glas 
stellte, dessen Boden etwa 3 cm hoch mit wasserfreiem Chlorcalcium 
und darüber einer Schicht Watte bedeckt war. Das (’hlorcalcium 
entzog dann der Luft im Glase die Feuchtigkeit und stellte so einen 
vollkommen trockenen Raum her. Natürlich mußte das größere Glas 
mit eiugeschliffenem Glas- oder gutem Gummistöpsel möglichst luft- 
dicht verschlossen sein und darf nur vorübergehend und ganz kurz 
geöffnet werden. Sobald das Chlorcalciurn selbst feucht wird, muß 
es durch neues ersetzt werden. So aufbewahrter Pollen (Versuche 
wurden bisher mit Rhododendron und Kürbis gemacht) hielt sich viele 
Wochen lang ganz tadellos und lieferte vorzügliche Bestäubungs- 
erfolge. Gleichzeitig zur Kontrolle in der bisher üblichen Art in 
trockenem Papier aufbewahrter Pollen bewies durch sein frühes 
Zugrundegehen bezw. geringere Befruchtungskraft die Vorzüge der 
neuen Methode. Gertrud Tobler, Münster i. W. 



218 Referate. — Howard, Backfähigkeit des indischen Weizens. 

Howard, Albert, Leake, H. H. and Howard, Oabrielle, L. The 
influence of the environment on the mifiing and baking guatities of 
thewheat in india. I.The experiments of 1907—08 and 1908 — 09. 

(Der Einfluß der Umgebung auf die Mahl- und Back- 
fähigkeit des indischen Weizens. 1. Die Versuche 
von 1907 — 08 und 1908 — 09.) Memoirs of the Dep. of Agric., 
Agric. Research Inst. Pusa. Bot, Series, vol. III, Nr. -I, 1910. 
Calcutta, Thacker, Spink and Co. 

Bei den vorliegenden Versuchen wurde Bedacht darauf ge- 
nommen, nur typischen Weizenboden zu benutzen und die Kulturen 
durchaus in der ortsüblichen Weise durchzuführen, um wirklich 
praktisch brauchbare Resultate zu bekommen. Die Versuchsstationen 
wurden derartig ausgewählt, daß möglichst alle die verschiedenen 
klimatischen und Boden typen der wichtigsten Weizengegendon In- 
diens mit ihren teils künstlichen, teils natürlichen Bewässerungs- 
verhältnissen dabei vertreten waren. Auf jeder Station wurden 
mehrere Weizensorteu von ausgeprägt verschiedenen Eigenschaften 
angebaut; lauter reine Typen, d. h. in landwirtschaftlicher und 
botanischer Hinsicht einheitlich. Bestimmt wufde nach der Ernte 
das Tausendkorngewicht und die Konsistenz der Körner sowi(* die 
Mahl- und Backfähigkeit. Bei den vorbereilendeji Versuchen 
1907 08 wurde Muzzaffaruagar white (T. milgnre Vill. var. grae- 

cwm Kcke.) ein schwacher, milder, weißer Typus in drei Stationen 
angebaut ; in Lyallpur und Muzzaffarnagar mit künstlicher Bewässe- 
rung, in Pusa mit natürlicher Bodenfeuchtigkeit. Es landen sich 
dabei sehr bemerkenswerte Unterschiede in der Farbe und Konsi- 
stenz, sowie ’im Stickstoffgehalt der Körner (Pusa 1,80, Lyallpur 
1,50, Muzzaffarnagar 1,.38) ; so daß es angezeigt schien, die Ver- 
suche in größerem Maßstabe, auf 10 Stationen, zu wiederholen. Hier 
schwankte das Tausendkorngewicht zwischen 35,69 und 30,97, der 
Stickstoffgehalt zwischen 2,37 und 1,93. Die übrigen Er- 
gebnisse können hier nicht einzeln angeführt werden. H. 1). 

Zefjlstra, Fzn. H, H. Oenothera naneila de Vries, eine krankhafte Fßanzen- 
art. Biol. Zentralblatt Bd. XXXI. Nr. 5. I.März 1911. S. 129. 
Enthält im wesentlichen die Erfahrungen, die in der holländischen 
Arbeit niedergelegt sind. D e n y s. 

Zefjlstra, Fzn. H. H. Over de oorzaak der dimorphie bij Oenothera 
naneila. (UrsacheUf des Dimorphismus bei Oe. n.) Ko- 
ninklijke Akademie van wetenschappen te Amsterdam. Ver- 
sehenen II Januari 1911, 6 S., 1 Taf. 

In seiner Mutationstheorie macht uns Hugo de Vries bei der 
Beschreibung einiger durch Mutation entstandener Oenothera-Arten 



Referate. — Zeijlstra, Ursachen des Dimorphismus bei Oe. n. 219 


mit einer Zwergform bekannt, die beim Beginn seiner Versuche 
im Jahre 1888 auftrat. De Vries nannte diese Pflanze Oenothera 
Lamarckiana nanella oder kurzweg Oenothera nanella. Diese tritt 
nicht nur unter Oenothera Lamarcfeiawa-Pflanzen auf, sondern auch 
unter den Pflanzen von Oenothera laevifoUa, 0. seintillans, 0. 
tocarpa und unter den Bastarden von Oenothera Lamarckiana mit 
den neuen Arten auf. Im Durchschnitt zeigt Vs % Pflanzen 
Zwergtypus. 

Schon als Keimpflanze ist die Nanedla-Form an den zwei ersten 
Blättern, die kurzgestielt und breit sind, zu erkennen. In der Regel 
ist Oenothera nanella einjährig; dann wächst der Stengel aus. Pflan- 
zen, die zweijährig worden sollen, entwickeln mehrere breite, kurz- 
gestielte Blätter, so daß die Pflanze mit einer Zwergrosolte über- 
wintert. Der ausgewachsene Stengel hat sehr kurze luternodien, 
was im Verein mit der l)roifen Form der Blätter der Pflanze ein 
sehr gedrungenes Aussehen verleiht. 

1005 wurden dann zwischen den Nanella-Formen Zwergformon 
gefunden, die sich von den eben beschriebenen dadurch unter- 
scheiden, daß sie lange lutcrnodieii und kleine, gestielte Blätter 
haben. Ini Vergleich mit diesen Formen muß man die zuerst be- 
obachteten als abnorm auffassen. Die Dimorphie der Nanella-Formen 
kommt wahrscheinlich durch den Einfluß eines Parasiten zustande, 
der zwar nicht tödlich wirkt, aber doch die Pflanze so hemmt, daß 
sie sich abnorm entwickelt. Die Entwicklung der gedrungen ge- 
bauten Oenothera nanella verläuft so, als ob sie in der Jugend einen 
großen Widerstand zu überwinden hätte; gelingt das, so bildet sie 
später an ihrer Spitze wieder normale Blüten aus, während sie 
vorher, im abnormen Zustand, Blütemnißbildungen zeigte. 

Schneidet man den Stengel einer abnormen Nanella-Pflanze 
durch, so kann man viele mit dunklem Inhalt erfüllte Zellen be- 
merken. Bei starker mikroskopischer Vergrößerung löst sich die 
schwarze Masse in eine große Anzahl von Bakterien auf, die in 
der Einzahl, paarweise oder zu vieren in einer Gallertmasse ein- 
gebettet liegen. 

Diese Organismen, die Verfasser zur Gattung Micrococcus rech- 
net, sind sehr wahrscheinlich die Ursache für das Entstehen der ab- 
normen Nanella-Form. Da es aber bis Jetzt nicht gelungen ist, von 
gesunden Nanella-Pflanzen Samen zu erhalten, kann der Beweis 
für die Richtigkeit dieser Annahtoie noch nicht erbracht werden, 
da keine gesunden Pflanzen zur Verfügung stehen, an denen Impf- 
versuche ausgeftihrt werden müßten. Denys. 



230 Referate; n- Brami, Str ophan^us-Arten ; Gaßner, Solanum. 

K., (Amaai.) Oie Strophanthus-Arten von Deutsoh-Ostafrilw. Der 
Pflanzer. VI. Jg. 19. 7. Dez. 1910. S. 291 — 801. 

In Deutsch-Ostafrika sind bis jetzt 5 Arten gefunden : Strophanthus 
Gourmontii Sacl., Str. Emini Aschers, et Pax. (Stuhhnannii Pax.), Str. 
grandiflorm Q-ilg, Str. Kombe Oliv., Str. Zimmermannianus Gilg. 

Knische wsky. 

Oaflner, Gustav. Ober Solanum Commersonii und Solanum „Commersonii 
violet“ in Uruguay. Landwirtschaft!. Jahrbücher, Berlin 1910, 
Bd. XXXIX, S. 1011—1020. 

Zu den Untersuchungen über die Stammpflanze der Kartoffel 
gehören die.von Labergerie, der aus dem in Südamerika wild- 
wachsenden Solanum Commersonii in der Kultur durch Mutation 
ein „Solanum Commersonii violet'' erhalten haben wollte, das unserer 
gewöhnlichen Kartoffel durchaus ähnlich war. Dagegen behauptete 
Wittmack, es handle sich um ein unserer Kartoffel identisches 
Produkt, also S. tuberosum, von dem irrtümlicherweise Knollen in 
der Ausgangssaat gewesen sein müßten. Gaßner untersuchte nun 
vergleichsweise die physiologischen und morphologischen Verhält- 
nisse der fraglichen Arten; er fand, daß das angebliche S. Commer- 
sonii violet in allen Merkmalen, wie Vegetationsdauer, Wachstums- 
art, Ruheperiode und Mangel an Blütenbildung mit S. tuberosum 
völlig übereinstimmt, daß es sich ebenso wenig wie dieses an das 
Klima von Urugay anzupassen vermag. Es kommen also zu den 
von Wittmack gefundenen systematischen und morphologischen 
Unterschieden zwischen S. Commersonii und der angeblich daraus 
entstandenen Form schwerwiegende physiologische und biologische, 
sodaß alles für die Identität von S. Commersonii violet und S. tube- 
rosum spricht. Getrud To hier, Münster i. W. 

Nakano, H. Lebensgeschiebte der Stengelbulbillen einiger Angiospermen. 

Journal of the College of Science, Imp. University, Tokyo, Japan. 
Vol. XVIII, Art. 4, 1910, 43 Seiten. 

Verfasser unterscheidet Luftknöllchen, bei denen die Sproß- 
achse oder ein Stengelteil verdickt ist und Reservestoffe speichert 
(z. B. bei Dioscorea), und Luftzwiebelchen, deren Nährstoffe in Blätt- 
chen aufgespeichert sind (z. B. Lilium tigrinum). Die Bulbillen 
entstehen durch Anschwellung : die Knöllchen an Sproßachsen oder 
Stengelknoten, die Zwiebeln aus Knospenschuppen. Hauptreserve- 
stoffe sind Kohlenhydrate, außerdem kommen stets Mineralstoffe 
vor. Ein Teil des Proteins in den Zwiebelchen von Lilium tigrinum 
ist in Forjn von, Aleuronkörnern vorhanden. In den Reserveparen- 



Referate. ~ Pantanelli, Boneet; Averaa-Saccä, Boncet. 


221 


chymzellen von Dioscoreabulbillen scheint Protein in Form von 
Mncin als Reservestoff gespeichert zu werden. 

Gertrud Tob 1er, Münster i. W. 

Pantanelli, E. Ulteriori rioerche sulla genesi del roncet od arricciatura 
delia vite. (We itere Untersuchungen über das roncet). 
In: Rendiconti Accad. dei Lincei, vol. XX., 1. Sem. S. 575 bis 
583. Roma 1911. 

Als Ergebnis weiterer Untersuchungen wird gezeigt, daß die 
pathogenen, von den absterbenden Wurzeln herstammenden Stoffe 
auch von den am Weinstock noch befestigten Wurzelfasern ausge- 
schieden werden können. Das roncet wäre somit als eine Degene- 
ration der Rebe zu erklären, hervorgerufen von einer eigenartigen 
Ermüdung des Bodens; letztere ist so stark, daß sie die — nach 
Rebsorten verschieden ausgesprochenen — Abweichungen vom nor- 
malen Bau der Triebe hervorzurufen vermag. Die Ermüdung des 
Bodens wird von der Gegenwart schädlicher Stoffe in demselben 
bedingt, mögen diese von lebenden Wurzeln ausgeschieden werden 
oder aus der Verwesung losgetrennter Wurzelstücke hervorgehen, 
worauf schon A. Koch (1899) aufmerksam gemacht hat. Von anderen 
ist die Kleemüdigkeit auf das Ansammeln toxischer Stoffe im Boden 
zurückgeführt worden, welche durch die Kultur vernichtet werden 
können. Schreiner hat (1908— 1910) näher derlei Stoffe nachge- 
wiesen, welche von normalen Wurzeln ausgeschieden, sowohl Pflanzen 
derselben Art als auch anderen schädlich werden können; ähnliches 
bewies Loew' (1910) für’ die Kulturen des Zuckerrohrs auf Portorico. 

Solla. 

Averna-Saecä, R. Contributo ailo Studio sul „RonceP’. (Beitrag zur 
Erforschung des Krauterns). In: Atti del R.* Istit. dTnco- 
raggiaraento in Napoli >• ser. VI.; vol. VIIL; 29 S. 1910. 

Zunächst wird eine Übersicht der verschiedenen Erklärungen 
der Krautem-Krankheit des Weinst ockes (,, roncet“, „court nou4“) ge- 
geben, welche in den Schriften von Ravaz (1900), Mares (1860), 
Grimaldi, Ruggeri, Paulsen, Peglion und m. a. noch begründet 
werden. Hierauf teilt Verf. die eigenen Beobachtungen mit, welche 
er innerhalb von 8 Jahren an verschiedenen Orten in Süditalien 
gemacht hat. 

Die Krankheit äußert sich in verschiedenen Stadien verschieden. 
Die Blätter zeigen Entfärbungen des Parenchyms, Einschnitte der 
Spreite, welche bis zu einer tiefgehenden Teilung führen können 
oder sie bedecken sich auf der Spreite und den Stielen mit schwarzen 
Fleckchen. Der Verlauf der Blattrippen wird unregelmäßig; die 



222 


Referate. Avema-Sacc&, Roncet. 


Mittelrippe verwächst häufig mit den seitlichen. Die Blattsäfte er- 
fahren eine Änderung, Pektinstoffe treten auf, später Uberwiegen 
die Guinmiverbindungen. Die Zweige sind schwach, oft verbogen, 
mit unregelmäßigen Internodien, längs welcher sich manchmal ge- 
latinöse Tröpfchen sehen lassen ; nicht selten erscheinen sie verbändert. 
Mitunter sind die Zweige rachitisch ausgebildet, mit einer Tendenz 
sich zu gabeln, und treiben in anormaler Menge Geizen. Die Knospen 
sind abnorm hervortretend, abgefiacht oft haarig. Die Blutenstände 
werden gar nicht entwickelt oder weisen verschiedene Mißbildungen auf. 

Als Ursache der Krankheit werden, von den Aut., die physika- 
lische, bezw. die chemische Natur des Bodens, die Gegenwart einer 
Milbenart, Einwirkung einer Oxydase, Beschneidungsfehler, Baktei iose 
genannt; Verf. kritisiert die verschiedenen Meinungen und betont 
die Ansicht Comes’ (1891), daß starke Teinperaturdifferenzen zur 
Zeit, in welcher die Weinstöcke ihre FrUhlingstätigkeit wieder auf- 
nehmen, die Krankheit bedingen, wobei — nach Verf. — die Natur 
des Bodens eine zwar wesentliche aber nur mitwirkende Rolle, 
namentlich nach dessen pliysikalischer Beschaffenheit und Lage, spielt. 

Zur Begründung dieser Ansicht fuhrt Verf. mehrere Beispiele 
von Auftreten des Roncets in Beziehung zu nachgewiesenen Tempera- 
turextremen vor ; so z. B. bei einer Treibkultur von Pfi'opfreisern zu 
Brindisi, in den Weinstockschulen zu Lecce (1908), zu Piazza Arme- 
rina (Sizilien), Caltanissetta, Palermo u. s. w., teils nach eigenen Be- 
obachtungen, teils nach Angaben Anderer. 

In einem dritten Kapitel werden die anatomischen Veränderungen 
vorgefUhrt, welche infolge der Krankheit auftreten, soweit sie A. 
Biasco zu Portici mikroskopisch verfolgt hat. Auf Querschnitten 
durch die Basis der Zweige bemerkt man eine eigentümliche Gi'up- 
pierung der kranken Zellen, deren Wände stärker verdickt sind und 
deren Inhalt durch eine gelblichbraune, schleimigkörnigc Masse ge- 
bildet ist. Die Bastfasern zeigen den; gleichen Inhalt und eine 
Gelbfärbung ihrer Wände; die angrenzenden Zellen zeigen ein vor- 
wiegendes Wachstum nach der Breite statt nach der Länge; die 
Siebröhren sind am stärksten mit dem eigentümlichen gelblichen und 
schleimigen Stoffe erfüllt. Diese Verhältnisse nehmen von der Basis 
nach der Spitze der Zi.weige zu ab; doch bleiben die Phloemelemente 
nach der Spitze hin alteriert, und selbst in den Blattstielen und in der 
Rhachis der Blutenstände läßt sich die krankhafte Degeneration der- 
selben verfolgen. Das Holz und das Mark sind mehr an der Zweig- 
basis anormal, mit gelben Wänden und schleiinführenden Elementen, 
ln den Blättern können sowohl Oberhaut- als auch Grundgewebs- 
zellen verdorben erscheinen, mit einem ähnlichen schleimigen Inhalte 
und mit verschleimenden Wänden, von der Mittellamelle aus be- 



Referate. — Baur, Ohromatophoren; Lakoa, VorkommeB voll Stftrkek&rnern. 223 

ginnend. Die Clilorophyllkörner sind degeneriert, noch mehr aber 
die Stärkekörner, welche sich in eine Gummimasse umwandeln. 
Diese Gummisubstanz ist jedoch nicht infektiöser Natur. Solla. 

Baur, Erwin. Untersuchungen über die Vererbung von Chromatophoren- 
merkmaien bei Melandrium, Antirrhinum und Aquilegia. Zeitschr. f. 
ind. Abstammungs- u. Vererbungslehre, 1910, IV, 81. 

Baur gibt hier gelegentlich der Mitteilung einiger neuer Fälle 
von Buntblättrigkeit eine Zusammenstellung aller ihm bisher be- 
kannten Kategorien und unterscheidet: 

I. Eine nicht erbliche, aber infektiöse Buntblätterigkeit, die von 
ihm als infektiöse Chlorose angesprochen worden ist (Biolog. Ccntral- 
blatt 30, 1910, S. 497). 

II. Erbliche Buntblätterigkeil. A. Wandelnde Buntblätterigkeiten; 
hierher gehören: a) rein weiß blätterige Sippen; b) rein gelbblätte- 
rige Sippen; c) Chloriua-Sippen ; d) Variegata-Sippen ; e) Albomar- 
ginata-Sipp^n. B. Nicht wandelnde Buntblätterigkeiten: a) die 
nur durch die Mutter übertragbare Buntblätterigkeit; b) die schon 
in den Fi-Pflanzen vegetativ aufspalteude WeißbJätterigkeit. 

Diese Aufzähhing soll nur von der Mannigfaltigeit der heute 
schon b(‘kannlcu Typen von Buntblätterigkeit eine Vorstellung geben. 
Wegen der Charakterisierung der einzelnen Ciruppen jnuß schon auf 
die .'Vrlioit selbst verwiesen werden. Erwähnt sei nur noch, daß der 
Verfasser, um die eigenartigen Vererbungsverhältnisse der Chroma- 
tophoren einigermaßen verständlich zu machen, folgende Arbeits- 
hypothese aufstellt: ,,Die Merkmale können lokalisiert sein: I. Im 
Kern. Alle diese Merkmale wandeln. II. In den Chromatophoren. 
Alle diese spalten schon in der F^-Pflanze der Chromatophoren- 
verteiluiig entsprechend früher oder später vegetativ auf. III. Ir- 
gendwo im Plasma. Werden nur durcfi die Mutter vererbt. 

Nienburg. 

Lakon, Georg, über das Vorkommen von Stärkekörnern und öltropfen 
in den Trachefdenhoftüpfeln des Coniferenholzes. Ber. d. Deutsch. 
Bot. Ges. 29. 1911. 175—178. 

In den Hof tüpfeln der Tracheiden^ jüngerer Jahresringe von 
J^icea ej-celsa, I'iinin si/restris und P. Stivhiiit fand der Verf. Stärkekörner 
und Oltropfen. Da es sich nicht um eine vereinzelte Beobachtung, 
sondern um das Ergebnis sorgfältiger systematischer Untersuchung 
handelt, ist an der Tatsache wohl nicht zu zweifeln. Ob die Stärke- 
körner und Öl tropfen aus der Zeit .stammen, wo die Tracheiden noch 
nicht vollständig ausgebildet waren, oder Neubildungen sind, hervorge- 
rufen durch Plasmareste, die in den Hoftüpfeln sich konserviert haben, 
konnte nicht festgestellt werden. Letztere Annahme hält der Verf. 



224 Referate. — '.Vinsou, Gerbstoff; Schröder, Giftwirkan^n. 

für wahrscheinlicher, weil er fand, dafi die Einschlüsse in den Hof- 
tttpfeln im Winter nur aus Ölti'opfen, im Sommer nur aus Stärke 
bestanden. Diese Umwandlungen sind ohne Gegenwart von Plasma 
undenkbar, die Möglichkeit einer Neubildung der Einschlüsse ist 
also gegeben. Nienburg. 

TinsoBy A. E. Fixing and staining tannin in plant tisaues with nitrous 
ethers. (Erhärten und Färben des Gerbstoffes in 
pflanzlichen Geweben durch salpetrigen Äther.) 
Bepr. Bot. Gazette, Chicago, 1910, Nr. 49. 

Die Behandlung mit salpetrigem Äther ist ein sehr bequemes 
Mittel, um die Verteilung der Gerbsäufe in Früchten und anderen 
Pflanzenteilen zu studieren. Man erhält dadurch außerordentlich 
klare und deutliche Bilder. In unreifen Datteln z. B. färben sich 
die dicht unter der Cuticula liegenden gerbsäurehaltigen Riesen- 
zellen sehr schnell tiefbraun; nach längerer Einwirkung entsteht 
in den Zellen ein körniger Niederschlag. Dies hat den. Vorteil, daß 
die Gerbsäure in den Zellen, in denen sie gebildet ist, festgelegt 
wird und nicht über die Fläche des Schnittes fortgetrieben werden 
kann. Nach genügend langer Behandlung lassen sich die äußeren 
gerbstoffreichen Gewebeschichten leicht und scharf von dem 
inneren gerbsäurefreien Fleisch trennen. In manchen Früchten 
werden bestimmte Zellen nicht braun, sondern violett oder lila 
gefärbt, während andere sich überhaupt erst nach 'längerer 
Einwirkung färben. Ob dieser Umstand nur von der Durch- 
lässigkeit der Membranen abhängt oder ob tatsächlich ein 
Unterschied in der chemischen Zusammensetzung der Zell- 
inhalte besteht, ist nicht ersichtlich. Für den Laboratoriumsgebrauch 
empfiehlt sich am meisten eine 20 o/oige alkoholische Lösung des 
käuflichen 90 o/oigen salpetrigen Äthers. H. D. 

Schröder, J., y Damroaii. U. Los efectos töxicos de tres variedades 
de andropogon. (Die Giftwirkungen dreier Andropogon- 
Varie täten.) Agios. Montevideo. Vol. 2, 1911, S. 283 — 296. 
Die giftigen Eigenschaften der Kaffem- oder Mohrenhirse sind 
wiederholt Gegenstand eingehender Untersuchungen gewesen. Aus 
neuester Zeit liegen hierüber Berichte von D u n s t a n und H e n r y, 
Kellner, Behrens, Ravenna und Z a m o r a n i vor. 

Die Verfasser kultivierten die drei Arten Sorghum vulgare, 8. 
saccharatum und S. halepense auf ihrem Versuchsfeld in Sayago 
bei Montevideo (Uruguay) und kamen zu folgenden Resultaten : 
In den genannten drei Sorghum-Arten war während der ganzen 
Dauer ihrer Vegetation von Oktober 1910 bis April 1911 Cyan- 
wasserstoffsäure nachzuweisen. Die Menge derselben nahm 



Referate. — Zimmermann, Dörrfleckenkrankheit des Hafers. 225 

mit dem Alter der Pflanzen ab, verschwand aber in keinem Stadium 
ihrer Entwicklung. Auf Parzellen, die mit Chilisalpeter gedüngt 
worden waren, wurde eine bedeutend größere Menge Cyanwasser- 
stoffsäure festgestellt. Der Gehalt an dieser Säure verliert sich 
beim Trocknen der Gräser in ganz auffälliger Weise, sodaß das 
Heu selbst der giftigsten Pflanzen vermutlich keinerlei schädlichen 
Einfluß auf die Tiere mehr ausüben wird. 

In Sorghum vulgare wurden bis 0,02, in S- saccharatum bis 
0,03, in 8, haXepense nur 0,014 o/o Cyanwasserstoffsäure nachge- 
wiesen. W. Herter, Tegel. 


Zimmermann, H. Dörrfleckenkrankheit des Hafers. Mitt. d. Deutsch. 
Landwirtsch.-Ges, 26. Jahrg. 1911, S. 245. 

Verfasser liefert eine Ergänzung früherer Mitteilungen anderer 
Autoren über die Dürrfleckenkrankheit des Hafers, über die er in 
Mecklenburg Beobachtungen gemacht hat. Die Haferblätter bekommen 
rot umrandete, bleich werdende, breite Flecke, die. sich vergrößern und 
schließlich ein Schlaffwerden und Knicken des Blattes bewirken. 
Parasiten waren nicht nachzuweisen, wohl aber eine mehr oder 
minder schwere Erkrankung der Wurzeln. Die Krankheit tritt nur 
als Folgeerscheinung einer voraufgegangenen zu reichlichen Kalk- 
düngung, namentlich mit Scheideschlamm, auf und zwar auf 
säurearmen, leichten Sandböden, schwarzem Sand, leichtem Boden 
mit Sogsand als Untergrund, feinem puffigen Sand, Wiesenmoor- 
boden, nach später Aussaat, dagegen nicht auf bindigeren, lehmigen 
Böden. Der verursachte Schaden ist in den einzelnen Jahren sehr 
verschieden stark, mitunter recht beträchtlich. Auch die Trocken- 
fäule der Rüben zeigte sich namentlich auf leichteren Böden 
bei starken Kalkungen, ebenso die Neigung zur Schorfbildung bei ge- 
wissen Kartoffelsorten. Es ist also Vorsicht gegenüber allzugroßen 
und falschen Kalkungen auf bestimmten Böden geboten. 

L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Lakon, Georg. Oer Keimverzug bei den Koniferen- und hartschaligen 
Leguminosensamen. Naturwiss. Zeitschr. f. Forst- und Landwirt- 
schaft. 9. 1911. 226—237. 

Der Keimverzug vieler land- und forstwirschaftlich wichtigen 
Samen hängt zusammen mit ihrem anatomischen Bau, der eine so- 
genannte Hartschaligkeit verursacht. In diesem Falle — an Gleditschia 
triacanthos wird das gezeigt — läßt sich durch geeignete Behandlung 
die harte Samenschale verletzen oder erweichen, sodaß die Quellung 
und die darauf folgende Keimung schneller vor sich gehn. Bei den 
schwer keimenden Koniferensamen, Pmus siltmtris, P. Strebus, P. Peuce, 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXII. 15 



Referate. — Güssow, Bericht des BezirkS'Botanikers. 

P. Cembra, muß der Keimverzug nach den Untersuchungen des Verf. 
dagegen andere Ursachen haben. Der anatomische Aufbau ist ohne 
besondere Einrichtungen, die die Wasseraufnahme erschweren könnten. 
Diese findet auch, wie entsprechende Versuche zeigten, so schnell 
statt, daß' in den ersten 24 — 48 Stunden das Maximum der Quellung 
fast erreicht ist. Das Anfeilen und Abbeizen hat keinen Einfiuß auf 
die Wasseraufnahme. Der Verf. schließt daraus, daß der Keimverzug 
der Koniferensamen auf inneren Verhältnissen beruhe. Versuche zu 
ihrer Beseitigung, die in diesem Sinne ausgefUhrt wurden, sind bisher 
ohne Erfolg geblieben. Nienburg. 

Gfissow, H. T. Report ot the Dominion Botanist for the year ending 
march 31. 1910. (Bericht des Bezirks-Botanikers für 
das Jahr 1909/10.) (Sonderabdr. aus Canada Dep. of Agric. 
ann. Rep. on Exper. Farms for the year 1909/10.) 

Der Bericht enthält Angaben Uber das Auftreten von Pflanzen- 
krankheiten in Kanada; die Krankheiten sind eingehend beschrieben 
und Bekämpfungsmittel angegeben, ohne daß etwas wesentlich Neues 
initgeteilt würde. Auf Getreide wurden Brand- und Rustpilze be- 
obachtet, auf Kartoffeln Phytophthora infestaas , Maerosporitnn Sotaiii, 
Alternaria Solani, Bakterienfäule und Schorf, an Obstbäiimen Ventaria 
inaequalis, V. ilitricha var. piri. Nectria ditissiina, N cirinabnrina, Hterenm 
purpureum und Bacillus amylocorus: auf Gurken und Melonen Bacillus 
tracheiphilus, auf Wein Oidiuni Tuekeri und Plasmopara ritiei>la. 

R i e h in , Gr.- Lichterfelde. 

Wilcox, E. Mead and Stevenson, N. Report of the Nebraska seed Labo- 
ratory. (Bericht der Samenkontrollstation in N ebraska.) 
In Bull, of the Agric. Exper. Station of Nebraska. Vol. XXI. 
Art. IV. Nr. 110. 1909. 

Betrifft die Samenprüfung auf Beimengung von Cuscutasamen, 
Reinheit und Keimkraft. Lakon, Tharandt. 

Pethybridge, G. H. & P. A. Mnrphy. A bacteriai disease of the potato 
plant in Ireland. (Eine Bakterienkrankheit der Kartoffel 
in Irland.) Proceedings of the Royal Irish Academy, Dublin 
1911. Vol. XXIX, Nr. 1, 37 Seiten.! 

Die Hauptmerkmale der Krankheit bestehen im Verfärben und 
Eintrocfcnen des Laubes, Braunwerden der Hauptgefäß bündel im 
Stengel, Zerfall des unterirdischen Stengels, Verfaulen der Knolle. 
Aus den absterbenden Geweben konnte ein Organismus isoliert 
werden, der auf Grund von Impfversuchen an gesunden Pflanzen 
als Krankheitserreger hingestellt werden kann. Es handelt sich um 
einen peritrichen, mehrgeißeligen Bacillus, der Gelatine verflüssigt 



Beferate. — Smith, EronehgalleD, ihre Ursache und Heilung. 


227 


und anderen ähnliche Kartoffelkrankheilen verursachenden Bazillen 
sehr ähnlich, aber nicht mit ihnen identisch ist. Er erhielt den 
Namen Bacillm melanogenea. Die Krankheit wird hauptsächlich ver- 
breitet durch Aussäen von infizierten Knollen. Alle kranken Pflan- 
zen und Pflanzenteile müssen sorgfältigst vernichtet werden. 

Gertrud To hier, Münster i. W. 

Smith, E. F., Brown, N. A., Townsend, C. 0. Crown-gall of plants; its 
cause and remedy. (Kronengallen, ihre Ursache und 
Heilung.) N. S. Department of Agriculture. Bureau of Plant 
Industry. — Bulletin Nr. 213; 215 S., 36 Taf. 

Die in den Vereinigten Staaten als c r o w n g a 1 1 s (Kronen- 
gallen) bezeichneten Gallen finden sich an Vertretern vieler Pflan- 
zenfamilien. Man hat sie Kronengallen genannt, weil sie häufig am 
Gipfel der Pflanzen auftrelen ; jedoch werden sic auch an den 
Wurzeln und Stengeln gebildet. Als die vorliegenden Versuche be- 
gonnen wurden, war man sich nicht darüber klar, wodurch diese 
Gallenbildungen verursacht w’orden. Erst nach manchen vergeb- 
lichen Versuchen, die Ursache der Krankheit festzustellen, gelang 
OS, aus den Gallen von Chrysanthemvm frutescens ein Bacterium 
zu isolieren, das auf andere gleichartige Pflanzen übergeimpft, 
dort dieselbe Gallenbildung hervorrief. Durch Hunderte von In- 
l(‘ktionsversuchen an Margueriten („daisy“ plants) \yurde dann der 
Bc'weis erbracht, daß tatsächlich der Erreger der Kronengalle von 
Chrysanthemum fructesems ein Mikroorganismus war. Es ist ein 
w(nßes Bakterium, Bacterium tumefaciens , das die Gestalt eines 
kurzen Stäbchens hat, sich durch Spaltung vermehrt und mit polar 
inserierlen Geißeln fortbewegt. Es gedeiht auf verschiedenerlei Nähr- 
böden, lebt aber nicht lange auf Agar. Auf Agar- oder Gelatine Nähr- 
boden bildet es kleine runde, weiße Kolonien. Unter ungünstigen 
Lebensbedingungen bildet es sehr bald fnvolutionsformeu. Von 
vielen anderen Bakterien unterscheidet es sich dadurch, daß ,es 
keine offenen Höhlungen in der Pflanze hervorruft. Es tritt in den 
l(>benden Zellen in geringer Anzahl auf und verursacht ein schnelles 
Wachstum. Verschiedene Überimpfungen von Chrysanthemum fru- 
tescens auf andere l’flanzen (Chrys. Leucanthemmn var. pinnati- 
fidum, Chr. segetum, Chr. coceineum, Bellis perennis, Tragopogon 
porrifolius, Solanum Lycopersicum, Sol. tuberosum, Nicotiana Taba- 
Gum, Nerium Oleander, Olea europaea, Rübe, Radieschen, 
Möhre, europ. und amerik. Wein, Impatiens Sultani, Trifolium 
repens, Medieago sativa, Trifolium incarnatum u. a.) haben gezeigt, 
daß das Bacterium tumefaeienst bei den Arten der verschiedensten 
Familien Gailbildungen hervorruft, die zuweilen etwas anders ge- 



22d Referate. — Smith, Kronengallen, ihre Ursache und Heilung. 

Btaitet sind als bei Chrysanthemum frutesdens. Einige Pflanzen 
blieben ohne Gallbildungen (Zwiebel, Feige, Olive). 

Zum Vergleich wurde versucht, aus den bei anderen Pflanzen 
auftretenden Gallen (Pfirsich, Apfel, Rose, Quitte, Geißblatt, Baum- 
wolle, Pappel u. a.) den Krankheitserreger zu isolieren, und es 
stellte sich heraus, daß alle in Reinkultur gewonnenen Bakterien', 
dem Badtervum tumefaciens sehr ähnlich sind; sie alle zeigen mehr 
in die Augen fallende Übereinstimmungen mit dem daisy Bakterium 
als Unterschiede. Diese Bakterien wurden wiederum auf Chrysan- 
themum, frutescens und andere Pflanzen übergeimpft. Die Ergebnisse 
der Versuche zeigen, daß der Infektionsbereich sehr groß ist. In 
einigen Fällen kann man den. Beginn der Gallbildung schon nach 
4 Tagen nach der Impfung bemerken. Oft waclnsen dann die Gallen 
in einem oder zwei Monaten zu bedeutender Größe heran; bei 
Holzpflanzen dauert das Wachstum mehrere Jahre lang. Im all- 
gemeinen stimmen die verschiedenen isolierten und überimpf len 
Bakterien so sehr in der Gestalt, in den Ansprüchen an die Kultur- 
bedingungen und in ihrer leichten Überimpfbarkeit überein, daß es 
nahe liegt, eine polymorphe Art und nicht bestimmte, von einander 
verschiedene Spezies anzunehmen. In den Gallen nisten sich bald 
saprophytische Bakterien, Nematoden und andere Parasiten ein, 
die in manchen Fällen der Pflanze sehr schädlich werden. 

Es war nicht möglich, für die „harten“ und „weichen“ Gallen 
verschiedene Krankheitserreger festzustellen; selbst die Krankheits- 
erreger der härtesten Gallen sind denen, die die weichsten Gallen 
hervorrufen, durchaus ähnlich. 

Die Größe der Gallen hängt, wenn sonst gleiche Verhältnisse 
vorhanden sind, davon ab, wie schnell die Wirtspflanze wächst. 
An schnell wachsenden Pflanzen entwickeln sich bald große Gallen; 
an langsam wachsenden Pflanzen unterbleibt die Gallbildung oder 
tritt nur schwach auf. Es kann aber auch Vorkommen, daß lang- 
sam wachsende Pflanzen allmählich große Gallen bilden, wie das 
z. B. beim Apfelbaum der Fall ist. 

Die Verfasser haben festgestellt, daß auch die sog. „Haar- 
wur zelb ildung“ der Apfelbäume, deren Ursache man bisher 
nicht kannte, von einem Bakterium hervorgerufen wird, das seinen 
Ansprüchen an die Lebensbedingungen und seiner Gestalt nach 
nur wenig von dem Kronengallen-Bakterium abweicht. Dieses Bak- 
terium lebt nicht in den Haarwurzeln selbst, sondern in den Hachen 
Geschwülsten, aus denen diese hervorwachsen. Durch Impfver- 
suche gelang es, an gesunden Apfelpflanzen die Haarwurzelbildung 
hervorzurufen und an Rüben sowohl Gallbildung wie Haarwurzel- 
bildung zu bewirken. 



Referate. — Hedgoock, Verhütung von Worzelkropf beim Apfel. 229 

Die Verfasser sind der Ansicht, daß die von ihnen bei den 
Pflanzen untersuchten Gewebewucherungen sehr mit den tierischen 
Geschwülsten übereinstimmen. In der Tat sind manche Eigen- 
schaften gemeinsam: das stetige und sehr schnelle Wachstum aller 
Gewebe des angegriffenen Teiles, bedeutende rundzellige und 
spindelzellige Hyperplasien, Reduktion der Leitgewebe, häufiges 
Wiederauftreten nach Vernichtung, Ausdehnung der Krankheit auf 
andere Pflanzenteile durch Metastase. 

Die Krankheit schreitet langsam fort, wirkt zunächst wachs- 
tumshemmend und vernichtet schließlich die Pflanze, wenn nicht 
ein Vernichtungsprozeß eintritt, oder die Pflanze dem weiteren 
Vordringen vermehrten Widerstand entgegensetzt. 

Das Bakterium wird durch Gifte schwach geschädigt, doch ist 
es für diese in der Gallo nicht erreichbar. Außerdem kann die 
Behandlung einer Galle mit Giften schon aus dem Grunde nicht 
immer erfolgreich sein, weil das Bakterium die Tendenz h.at, Meta- 
stasen zu bilden. 

Das in Kultur genommene Bakterium verliert schließ- 
lich die Eigenschaft der Krankheitserregung. Auch 
in den Gallen der Pflanzen (Margueriten, Hopfen, Zuckerrübe) ver- 
liert sich wahrscheinlich unter Umständen diese Eigenschaft. 

Während der Untersuchungen an den Kronengallen gelang es 
ebenfalls, den Erreger einer anderen, bei Zuckerrüben auftretenden 
Gallbildung, die für diese weit gefährlicher ist als die Kronengalle, 
festzustellen. Diese Rühen-, ,T u b e rk u lo s e“, bei der grobknotige 
Geschwüre auftreten, wird durch ein als Bacterium beticolum n. 
sp. bezeichnefes Bakterium horvorgerufen. Das Verständnis der 
grüjrdlichen Arbeit wird durch 3G gute Tafeln gefördert. 

D e n y s. 

Hedgcock, George 0 . Prevention of appie crowngall and hairy-root. 
(V erliUtung von Wurzelkropf und Haarwurzelwucher- 
ung beim Apfel.) Repr. the National Nurseryman 1907, vol. 
XV, Nr. 192, 93. — Some stem tumors or knots on appie and 
quince trees. (Stammgesch wtilste oder Knoten bei 
Apfel- und Quitten bäumen.) U. S. Dep. of Agric. Bur. of 
Plant Ind. 1908, Circ. Nr. 3. — The cross inoculation of fruit 
trees and shrubs with crowngall. (Die wechselseitige Ansteck- 
ung von Obstbäumen und Sträuchern mit Wurzel- 
kropf.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Plant Ind. 1908, Bull. 
Nr. 131, pt. III. — The crowngall and hairy-root in the nursery 
and orchard. (Wurzelkropf und Haarwurzelwucherung 
in Baumschule und Obstgarten.) Repr. the National Nur- 



230 Referate. — H^dgcock, Verhütung von Wurzelkropf beim Apfel. 

seryman. 1910, vol. XIX. — Field studies of the crowngall and 
hairy-root of the apple tree. (Feld-Un tersucliungen von 
Wurzelkropf und Haarwurzelwucherung beim Apfel- 
baum.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Plant Ind. 1910, Bull. 
Nr. 186. 

Wurzelkropf und Haarwurzel Wucherung sind die häufigsten 
Krankheitserscheinungen der Apfelbäume in den Baumschulen der 
Ver. Staaten. Es handelt sich dabei um eine ausgesprochene Baum- 
schulkrankheit, deren Bedeutung für die Obstgärten stark 
übertrieben worden ist. Hedgcock hat die Krankheit während 
eines Zeitraumes von sieben Jahren an Tausenden junger Bäume in 
Baumschulen und Obstgärten untersucht und sich besondej s eingehend 
mit der Nachwirkung auf das Wachstum der Bäume und mit den 
Vorbeugungs- und Bekäinpfungsmaßregeln beschäftigt, ln den früh- 
eren Arbeiten sind zwei Formen von Wurzelkröpfen unterschieden 
worden, (die weiche und die harte Form) und vier Formen von Haar- 
wurzelwucherung; die einfache Haarwurzel, die Wollknoten, die 
Besenwurzel und’ die oberirdische Form. Iin Verlaufe seiner eigenen 
Versuche und durch die Beobachtungen anderer F^'orscher ist Hedgcock 
aber allmählich zu der Überzeugung gekommen, daß os sich doch 
nur um verschiedene Erscheinungsformen dersedben Krankheit handelt, 
nnd daß diese Krankheit verwandt ist mit den Wurzelkröpfen am 
Weinstock, sowie bei Mandel, Apiikose, Pfirsich, Kirsclici, Pflaume, 
Birne, Himbeere, Brombeere, Rose und wahrscheinlich auch Quitte. Der 
Zusammenhang der weichen nnd harten Form des Wuizelkropfes ist 
zweifellos. Die schnellej’ wachsenden weichen Kröpfe faulen all- 
mählich ab und vergehen oder bilden sich, wenn sie älter werden, 
zu harten Kröpfen um. Die harten Kröpfe können sich bei 
Feuchtigkeit zu der Wollkn'otenform entwickeln, die wiederum mit 
der oberirdischen Form der Haarwurzeln ( Kropf maser) identisch ist. 
Durch längeres Liegen im Boden konnten bei Apftd und Quitte die 
Kropfmasern zu üppiger Entwicklung von Wurzeln aus den einzelnen 
Knoten angeregt werden. Diese fleischigen Wurzeln sind häufig 
verdreht und verhändert und faulen allmählich ab oder v(*rholzen. 
All Längsschnitten durch solche wurzelbildenden Kroplmasern und 
durch Wollknoten erkennt man den gleichen maserigen Verlauf der 
Holzelemente, die fächerförmig von dem, nahe dem Zentrum des 
Stammes oder der Wurzel gelegenen Ausgangspunkte der Geschwulst 
ausstrahleii. Das Holzgewebe ist in abnormer Weise mit Inseln 
parenchymatischer Zellgruppen durchsetzt. Es ist verständlich, daß 
im jugendlichen Gewebe derselbe Reiz gewöhnliche Zellen zu ver- 
mehrter Callusbilduiig oder Kropfbildung anregen kann, oder, wenn 
junge Wurzelanlagen davon berührt werden, die Entwicklung von 



Referate. •— Hedgcock, Verhütung von Wurzelkropf beim Apfel. 231 


Wurzeln oder Wurzelknospen auslöst. Im ersteren Falle entstehen 
Wurzelkröpfe, im anderen Haarwurzel Wucherung in irgend einer Form. 
Bedingung für das Entstehen der Neubildungen scheint das Vorhan- 
densein von Wunden zu sein. Der Wurzelkropf und die ver- 
wandten Arten sind Bakterienkrankheiten, die durch den 
Boden in Wunden übertragen werden. Unverletzte Gewebe 
können anscheinend nicht durch den Organismus infiziert werden. 
Es scheint, daß bei der oberirdischen Form der Haarwurzelkrankheit 
die Blutlaus eine Rolle als Überträger spielt. Bei den Wurzelsteck- 
lingen begünstigt die große Schnittfläche das Eindringen von Krank- 
heitserregern, 

Die einfache Foj’in von Haarwurzel Wucherung besteht aus zahl- 
reichen feinen Wurzeln, die rechtwinkelig von einer größeren oder 
Haupt Wurzel sich abzweigen. Bei den Wollknoteii entspringen die 
mehr oder weniger parallel streichenden Wurzeln einer harten Galle 
oder Anscliwellung an einer längeren Wurzel. Die Besenwurzel ist 
eine ISeitenwur/el mit zahlreichen feinen Verzweigungen, häufig 
negativ gootropisch, und die oberirdische Form (Kropfinaser) stellt 
eine Wollknotenforin auf den Zweigen dar. Die weiche Form des 
Wurzolkropfes ist. auf einjährigen Aptelsämlingen am liäufigsten, 
wenn auch irnusteus nicht sehr üppig; gelegentlich auch auf okulierten 
Bäumchen. Die harte Form zeigt sich meistens bei okulierten, be- 
sonders üppig aber bei Wurzelstecklingen. Haarwurzel in der ein- 
fachen Form tritt vorwiegend bei Sämlingen, Okulationen und Wurzel- 
stecklingen auf; die Wollknotenforin ist die häufigste Form der Haai- 
Avurzeln, namentlich auf dreijährigen Bäumen in Baumschulen und 
Obstgärten. Die Besenwurzid gelegentlich in lockerem Boden. Im 
zweiten und dritten »Jahre wurde bei den Wurzelstecklingen eine 
Abnahme der Wurzelkröpfe festgestellt, ein Beweis dafür, daß die 
Krankheit nur von kurzei* Dauer ist. Haarwurzeln entwickelten sich 
in den beiden ersten Jahren bis zu einer gewissen Ausdebnung und 
nahmen im dritten »lahre ah. Tiefes Pflanzen der Wurzelstecklinge 
hatte wenig Einfluß auf die Zu- oder Abnahme der Erkrankung; 
flaches Pflanzen förderte jedoch die spätere Entwicklung der Bäume. 
Wenn die anscheinend gesunden Wurzelstöcke von anderweitig er- 
krankten Bäumen abstaminten, so war eine Zunahme sowohl der 
Wurzelkröpfe wie der Haarwurzeln zu bemerken. Stammten die 
Pfropfreiser von haarwurzelkranken Aj[ifelsäinlingen, so zeigten die 
Baumschulbäuinchen zwar einen besseren Stand, aber auch einen 
größei'en Prozentsatz minderwertiger Exemplai’e mit Haarwurzeln. 
Die Krankheit übertrug sich in der Regel nicht von der Unterlage 
auf das Pfropfreis. Stecklinge von haarwurzelkranken Sämlingen 
bewurzelten sich häufig schneller als gesunde und entwickelten sich 



232 


Referate* Oeborc, SpoQgospora aubterranea. 


zu kräftigen Tragbäumen. Wurden die Wurzelreiser von einjährigen 
und von Tragbäumen entnommen, so war kein wesentlicher Unter- 
schied in der Zahl der gesunden Bäume zu verzeichnen, wohl aber 
eine geringe Steigerung der Krankheit in den Abkömmlingen der 
einjährigen Bäume. Ob die Stecklinge von Sämlingen französischer 
oder amerikanischer Herkunft abstainmten, machte wenig Unterschied 
in der Stärke der Erkrankung; die amerikanischen Abkömmlinge 
zeigten aber einen um 25 7» besseren Stand. In der Entwicklung 
der Bäume war wenig Unterschied zu bemerken, ob der Boden 
schon jahrelang mit Apfelbäumchen bepflanzt gewesen oder nicht. 
Schwere, harte, lehmige nasse Böden steigern die Krankheit, 
namentlich die Wurzelkropfformen, Auf einigen leichten Böden 
stellte sich die Haarwurzelkrankheit stärker ein. Die Empfänglich- 
keit der einzelnen Apfelsorten für die Krankheiten ist sehr verschieden. 
Besonders empfänglich für Wurzelkropf sind : the Wealthy, Yellow 
Transparent und Wolf River. Zur Haarwurzel neigen am meisten : 
Ben Davis, Wolf River und Northern spy. Da die okulierten Bäum- 
chen am wenigsten gefährdet erscheinen, ist es ratsam, diese Sorten 
nur durch Okulieren zu vermehren. Bei den Wurzelstecklingen ist 
die gefährlichste Zeit die Periode, in der die Verwachsung von 
Unterlage und Pfropfreis durch Callusbildung eingeleitet wird. 

Zur Verhütung der Krankheit wei’den folgende Regeln auf- 
gestellt: Beim Umgraben sollten alle kranken Bäume im Feld gelassen 
und nach dem Vertrocknen verbrannt werden. Pfropfreiser dürfen 
nur von den kräftigsten gesunden Bäumen genommen werden. Pfropf- 
reis und Unterlage sind mit gi’ößter Sorgfalt durch möglichst lange 
Schnittflächen aneinander zu passen und vollkommen dicht und fest zu 
umwickeln. Die Vereinigungsstelle von Unterlage und Edelreis soll 
drei bis vier Zoll tief eingepflanzt werden. Jede Verletzung dos 
Gallus beim Pflanzen, überhaupt jede Verwundung der jungen Pflanzen 
durch Hacke oder sonstige Arbeitsgeräte ist möglichst zu vermeiden. 
Untei’lage und Edelreis sollen annähernd den gleichen Durchmesser 
haben. Läßt sich ein längeres Aufbewahren der Wurzelreiser nicht 
umgehen, so darf dies nur in kaltem Raume geschehen, um eine 
übermäßige Callusbildung zu verhUteni Sand ist das beste Material 
zum Einschlagen und Aufbewahren der Wurzelreiser. Schwere, 
feuchte Böden sind zu vermeiden. Bäume, die in den ersten drei 
oder vier Jahren erkranken, sind zu entfernen und durch gesunde 
zu ersetzen. H. Detmann. 

Osborn, J. O.B. 8pongo8porasubterranea(Wallroth) Johnson. Sonder- 
abdr. aus Ann. of Bot. Vol. 25 1911, S. 327. 

Auf Grund cytologischer Untersuchungen kommt Verfasser zu 
dem Ergebnis, daß Spongoapora avbterranea zu den Plasmodiophora- 



ßefbrftte. — Oolenmn. Krankheiten der Areca Palme. I. Koleroga. 233 


ceen zu rechnen ist. Die Amöben leben intracellular in den Kartoffel- 
knollen; die Zellkerne der Amöben teilen sich amitotisch. Nach der 
Plasmodienbildung verschwinden die Kerne; die Chromidien ver- 
einigen sich dann wieder, und je zwei der neugebildeten Kerne ver- 
schmelzen miteinander. Der Sporenbildung gehen zwei karyokine- 
tische Teilungen voraus; die Sporen enthalten einen Kern. 

Riehm. Gr.-Lichterfelde. 

Coleiiian, Leslie C. Diseases of the Areca Palm. I. Koleroga. (Krank- 
heiten der Areca Palme f. Koleroga.) Dep. of Agric. 

Mysore State. Mycol. Series, Bull. Nr. II 1910. Bangalore, 

Goveniinent Press. 

Die Koleroga-Fäule der Arcca-FaJmen ist, soweit bekannt, auf 
zwei bestimmte Gebiete Südindiens beschränkt und bisher weder 
in anderen Gegenden von Indien noch in anderen Ländern, wo die 
Areca-Palmo angepflhnzt wird, gefunden worden. Die befallenen 
Gebiete sind durch sehr heftige Regeniälle während des 
Südwest-Monsuns ausgezeichnet, und die Koleroga zeigt sich. in der 
Hegel bald nach l'.intritt der Hegenzeit. Nach der Meinung der 
Pflanzet soll die Entwicklung und Ausbreitung der Krankheit am 
meisten durch Wechsel von Hegen und Sonnenscheiti begünstigt 
werden. Dies hängt vielleicht mit dem Uraslande zusammen, daß 
das Austrelen der Schwärrnsporen des Pilzes, der die Fäule her- 
vorruft, aus d(‘n Sporangien bei Lichtfülle reicblicber erfolgt. An- 
haltender, sehr heftiger Hegen dagegen soll die Krankheit eher ab- 
schwächen, weil dadurch die angeflogenen Sporen von den Nüssen 
herabgesebwemmt werden, eb«! sie zu keimen vermögen. Regen, 
Wind und in geringerem Maße auch Insekten übernehmen die 
Verbreitung der Sporen. Während der Trockenzeit erhält sich der 
Pilz durch Dauersporen, welche in den kranken Teilen, vielleicht 
auch in den oberen Bodenschichten von einem Monsun bis zum 
andern verbleiben. Das erste Anzeichen der Erkrankung ist das 
Abfallen der Nüsse von den infizierten Fruchtständen. Die Nüsse 
sind mit weißlichem Schimmel Überzug bedeckt. Die Infektion scheint 
sich direkt von den kranken Nüssen auf gesunde zu übertragen. 
Gelegentlich dringt der Pilz auch in die Gewebe der Stammspitze 
ein, indem er entweder durch den Stiel des Fruchtstandes abwärts 
bis in den Stamm wächst oder, seltener, durch die äußeren Blatt- 
scheiden direkt in den Vegetationskegel vordringt, ln fliesem Falle 
stirbt der Baum binnen kurzer Zeit ab; doch kommt das nur selten 
vor. Da feuchte Atmosphäre der Entwicklung des Pilzes Vorschub 
leistet, ist dichtes Pflanzen der Bäume der Verbreitung der Koleroga 
förderlich. Erste Bekämpfungsraaßregel ist das Entfernen und Ver- 



234 


Referate. — Severini, Neue Wirtpflanzen für Sclerospora. 


brennen aller kranken Pflanzenteile; bei den kranken Stämmen ge- 
nügt es, die Spitzen der Bäume zu entfernen, weil der Pilz niemals 
weit herab im Stamm steigt. Um den Regen von den Fruchtständen 
abzuhalten, werden häufig Schutzhülsen aus abgefallenen Blatt- 
scheiden darüber gebunden und können unter Umständen auch ganz 
gute Dienste leisten. Wo die Krankheit sich aber einmal festgesetzt 
hat, versagen sie natürlich. Wirksam als Vorbeugungsmittel ist das 
Spritzen mit Bordeauxbrühe, der zur besseren Haltbarkeit etwas 
Harz zugesetzt wird. 

Der Urheber der Fäule ist eine Phytophthora, die mit der Ph, 
omnivora große Verwandschaft hat, aber besonders in der Größe 
der Oosporen auch einige Abweichungen zeigt. Verfasser will sie 
nicht als eine neue Spezies, sondern als Phytophthora omnivora 
var. Areme aiisprechen. Die Phytophthora der Kakaofrüchte da- 
gegen, obwohl diesen beiden nahestehend, zeigt doch größere mor- 
phologische Unterschiede, so daß sie besser als Ph. Theohromae^p. 
nov. abgetrerint wird. H. Detmann. 


Severini, G. Nuovi ospiti per la Sclerospora macrospora Sacc. (Neue 
Wirtpflaiizen für S. m.). In: Le Stazioni speriinentali agrar, 
ital., vol, 4ü, S. 774 — 786, Modena, 1010. Mit 2 Taf. 

Auf einigen, den Überschweimniingeu im Frühjalire ausgesetztem 
Feldern bei Perugia (zu Casalina) wurden irn Juni krankei Weizen- 
pflanzen gesammelt, welche verschiedene teratologisclie Erscluiinungeu 
an sich trugen und das Mycelium und die ()os})oi'en einer Svhro^pora- 
Art in sich bargen. Konidien konnten nicht gefunden werden, auch 
von Konidienträgern war keine Spur zu sehen. Die Krankheit er- 
schien zwar auf eine kleine Zone beschränkt, trat aber mit erheb- 
licher Intensität auf. Auch blieb diesell)e nicht auf die Weizen- 
pflanzen allein abgegrenzt, sondern traf ebenso die Gerste und den 
Hafer sowie verschiedene Gräser, wie z. B.: Fesfaat clatior, AloyrraniH 
agrediSj Loliuni iehutlentanu Agropyrum repe/is] nur Phragaiitea connnuntH, 
Phalaris und Setana blieben von ihr verscliont. 

Die Mißbilduiigem der Wirtspflanzen betrafen: eine Veikümmer- 
ung im Wüchse, Hypertrophie dei- Blätter und der Blutenstandachse, 
Viresceuz der Blüten, Abort der Reproduktionsorgane, zuweilen 
Viviparität an Stelle der Blüten (bei Fesiiica elafior, jigropyrttm r€j>eHs) 
und nicht selten Verbiegung oder Krümmung der Blutenstände (be- 
sonders bei Lolium icmuhninm und Alopeeuru^^ 

Die unregelmäßigen und gedunsenen Hyphen des Pilzes waren 
vornehmlich in den Parenchymgeweben, in dej* Nähe der Gefäße 
(bei der Gerste auch im Innern der Siebröhren) entwickelt; stets 
Jedoch ohne Haustorieii auszubilden. Die Früchte (von Weizen und 



Referate. Bretschneider, Spritzmittel; Pethybridge, Kartoffelinfektion. 235 


Gerste) zeigten nur das Perikarp, besonders am Grunde, von Myce- 
lium durchzogen. — Die Oosporen hatten, je nach der Wirtspflanze, 
wechselnde Größen, durchschnittlich aber einen Durchmesser von 
52,6—58,2 fi, mit einer schwachgelben, 3,5— 4,8 jw dicken Oogonial- 
wand; sie waren kugelig, selten eiförmig. Daraus schließt Verf., 
daß die Art der S. tnacrospora Sacc. am ehesteti entspricht. — Der 
Pilz dürfte schon früher auf den beti’eft'enden Feldern gewesen sein ; 
die wiederholten Überschwemmungen des Gebietes, die lang anhalten- 
den Regen haben im .lahre 1910 dessen Entwicklung besonders stark 
gefördert. Solla. 

Bretschneider, A. Vergleichende Versuche mit einigen Spritzmitteln 
gegen die Blattfalikrankheit (Peronospora viticola de By.) des Wein- 
stockes. Mitt. d. k. k. Pflanzenscliutzstation in Wien. Zeitschr. 
f. d. landwirtscliaftl. Versuchswesen in Österreich, 1910. 

Die Versuche zur Bekämpfung der Peronospora viticola wurden 
im Jahre 1008 mit folgenden Mitteln angeslellt: Formaldehydlösung, 
Cucasa, Tenax, Hydroknpfersalzlösung, Kupferkalkbrühe. Die Witle- 
rungsverhällnisse waren der Ausbreitung der Krankheit imgünslig, 
daher die Resultate der Bekämpfung nicht sicher. Für das Jahr 1000 
wurde die Formaldehydlösung fortgelassen, da sie 1008 die Pflanzen 
geschädigt halte, ohne das Auftreten der Peronospora zu verhindern. 
Als (resamtresultat ergibt sich, daß die Präparate an Wert in der 
Reihenfolge: Kupferkalkbrühe, Tenax, Cucasa stehen. Die anderen 
Präparate werden als zu teuer und zu wenig wirksam bezeichnet. 

W i 1 h. Pietsch, Proskau. 

Pethybridge, (1. B. Consideralions and experiments on the supposed in- 
fection of the potato crop with the biight fungus (Phytophthora infestans) 
by means of mycelium derived directly from the planted tubers. 

(Infektion dev Kartoffelfelder mit Phi/fophflioru infestans 
durch Mycel aus den erkrankten Knollen.) The Scieiit. 
Proc. of the Roy. Dubl. Soc. Vol. 13. Nu. 2. 1911. 

ln Ergänzung des über diese Arbeit veröffentlichten Referates 
(S, 381 des vor. Jahrg.) sei noch bemerkt, daß Verf. zwar nachge- 
wiesen hat, daß Phi/Iophthora-Mycel aus den Knollen in die ersten 
Triebe wachsen kann, daß er aber dieser Erscheinung keine Bedeutung 
für die neue Infektion beimißt. Massee’s Ansicht, daß das Phytoph- 
/Äora-Mycel in den Knollen bis zum Juli ruhe und dann in die 
Stengel hineinwachse, hält Verf. für falsch. Die Versuche, mit denen 
Massee seine Ansicht stützt, sind, wie Verf. nachweist, nicht beweis- 
kräftig. Riehm, Gr.-Lichterfelde. 



236 Beferste. — Appel, Die Bekämpfoag d. Flngbrandes v. Weizen tu Gerste. 


A^el, 0. und Biehm, E, Die Bekämpfung des Flugbrandes von Weizen 
und Gerste. Arb. a. d. Kais. Biol. Anst. f. Land- und Forstw. 
Bd. VIII. Heft 3. 1911. S. 343. 

Bei den durch Blüteninfektion ansteckenden Flugbrandarten 
(i7. Tritici und U. nuda) hat nur die Jensen’sche Heißwasserbe- 
handlung zur erfolgreichen Bekämpfung sich fähig erwiesen. Die 
gegen die Methode geäußerten Bedenken einer Beschädigung des 
Saatgutes haben sich nur dann als berücksichtigen swert erwiesen, 
wenn die Keimfähigkeit des Saatgutes bereits vor der Behandlung 
schlecht war. Daß die Flugbrandbekämpfung durch die Heißwasser- 
behandlung des vorgequellten Saatgutes möglich ist, kann man aus 
folgendem schließen. Durch das Vorquellen wird das gegen äußere 
Einflüsse Aveniger empflndliche Dauermycel in ein empfindlicheres 
Stadium übergefUhrt; gelingt dies, noch ehe die Keimung des Ge- 
treides eingeleitet wird, so wird durch eine Behandlung mit heißem 
Wasser das Mycel abgetötet, während der noch wenig empfindliche 
Getreidekeim intakt bleibt. Es war mm zunächst notwendig zu 
untersuchen, bei welcher Temperatur das Dauermycel am schnellsteu 
in ein empfindliches Stadium übergeht. Da das Dauermycel der 
direkten Untersuchung nicht zugänglich ist, wurden die Sporen auf 
ihr Verhalten verschiedenen Temperaturen gegenüber untersucht. 
Das Minimum für die Keimung derselben liegt bei beiden Brandarten 
bei 6 — 10“ C., das Optimum bei 26 — 29“ C. und das Maximum bei 
.H3 — 34“ C. Eine Abtötung der Sporen erfolgte bei U nuda nach 
einem zweistündigen Aufenthalt in Wasser von 42 “ C., bei U. Tritici 
nach einem sechsstündigen Aufenthalt in Wasser von dei'selben 
Temperatur. 

Wenn man nun von dem Verhalten der Sporen auf das des 
Dauermycels schließen will, muß man annehmen, daß durch ein etwa 
sechsstündiges Eintauchen des flugbrandhaltigen Saatgutes in Wasser 
von 42“ C. der Flugbrand abgetötet wird. Feldversuche zeigten, 
daß ein sechsstündiges Quellen in Wasser von 40“ C. den Flugbrand- 
befall wesentlich verminderte und bei einer Quellzeit von 8 Stunden 
gänzlich verschwinden läßt, ohne daß eine Schädigung der Keimfähig- 
keit des Saatgutes beobachtet werden konnte. Die Feldversuche ei’gabeu 
ferner, daß ein Vorquellen der Saat bei 28—30 “ C. bei nachfolgender 
gleicher Heißwasserbehandlung einen brandfreien Bestand erzeugte. 
War die Vorquell temperatur niedriger (etwa 10“ C.), so hatte die 
Heißwasserbehandlung nur Erfolg, wenn die Dauer des Vorquellens 
entsprechend verlängert wurde. Die Temperatur des anzuwendenden 
heißen Wassers muß zwischen 50 und 52“ C. liegen. 

Zur Verhinderung der Nachteile der Heißwassermethode, näm- 
lich des Übelstandes, daß das Saatgut sehr viel Wasser aufnimrat und 



Beferate. — Iltis, Über einige bei Zea Meys Ij. boobachtete Atavismen. 237 

nicht Versand- und lange aufbewahrungsfähig sich erweist, wurde 
versucht, das Heißwasserverfahren durch Behandlung mit heißer 
Luft zu ersetzen. Die bisher mit einem kleinen Apparat ausgefuhrten 
Versuche ergaben, daß tatsächlich die Abtötung des Flugbrandmycels 
im vorgequellten Korn gelingt, wenn das Saatgut solange erhitzt 
wird, daß es 5 Minuten lang eine Temperatur von 50® C. annimmt. 
Da es außerdem gelang, das Flugbrandmycel bei einer Wasserauf- 
nahme von 17®/o genügend empfindlich zu machen, scheint somit ein 
Verfahren gefunden zu sein, das für den praktischen Betrieb ge- 
eignet wäre. 

Iltis, H. Uber einige bei Zea llllays L. beobachtete Atavismen, ihre Ver- 
ursachung durch den Maisbrand, Ustilago Maydis D. C. (Gerda) und 
über die Stellung der Gattung Zea im System. Sond. „Zeitschrift 
f. induktive Abstammungs- u. Vererbungslehre“. 5 Bd., 1911, S. 1. 
Die Arbeit behandelt die als Atavismen angesprochenen Ano- 
malien, die nicht selten in den Blütenständen von Zea Mays Vor- 
kommen und verwendet dieselben für die Klärung der Abstammungs- 
und Verwandtschaftsverhältnisse des Maises. Es ist anzunehmen, 
daß der Maiskolben aus einem der männlichen Rispe gleichenden 
Blütenstand dadurch entstand, daß die Hauptachse, um die zur Bil- 
dung der großen Früchte nötigen Nährstoffe speichern zu können, 
sich korrelativ verdickte und daß die Ausbildung der seitlichen Ris- 
penäste einfach unterblieb. Während auf den vom Verf. untersuchten 
Feldern 386 Pflanzen gefunden wurden, die deutliche Anzeichen von 
Maisbrand zeigten, hatten von 124 Pflanzen mit androgynen Blüten- 
ständen 43 sichtbare Braridbeulen; „also von den normalen Pflanzen 
waren ca. 2,14 o/©, von den Pflanzen mit androgynen Blütenständen 
hingegen ungefähr 39,68 o/o brandig ; oder umgekehrt : von den ge- 
sunden Pflanzen besaßen 0,45 o/o androgyne Blütenstände, von den 
brandigen 11,14 o/o, also ungefähr 25mal soviel.“ „Die Frage der 
Abstammung von Zea Mays L. ist noch nicht vollständig geklärt. 
Während die direkte Abstammung von Euchlaena mexicana, deren 
nahe Verwandtschaft mit Zea sich durch einen Vergleich der beiden 
Cxattungeu unmittelbar ergibt, kaum als erwiesen und allgemein an- 
erkannt bezeichnet werden kann, ist die indirekte Abstammung der 
Gattung Zea von den Andropogoneen nicl\jt zu bezweifeln. Die große 
Übereinstimmung im Bau und in der Entwicklung der Blütenstände 
und das Auftreten von zum Teil hier zuerst beschriebenen Atavismen, 
von denen die sogenannte „Andropogoneenähre von Zea“ besonders 
hervorgehoben werden mag, lassen die Einreihung der Mäydeen als 
Subtribus der Andropogoneen, die seinerzeit bereits von E. Häckel 
und Dr. Stapf vorgenommen wurde, geraten erscheinen. — Als 



288 


Referate. — Magnus, Bemerkung zu Schwarz : Parasitic. 


Hauptursache der hier beschriebenea Anomalien und Atavismen 
dürfte der durch den Maisbrand, TJstilago Maydis D.C. hervorge- 
rufene parasitäre Traumatismus anzusehen sein.“ 

L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Hagnns, P. Bemerkung zu E. J. Schwartz: Parasitic Root Diseases of 
the Juncaceae. (Sond. Hedwigia. 50. Band. S. 249—252.) 

Die Publikation betrifft die Verwandtschafts Verhältnisse und 
Nomenklatur der auf Juncaceen vorkommenden Schinzia-Avten, An 
der Naegelischen Bezeichnung „Schimia“ für diese Gattung sei 
nach den Prinzipien objektiver Gerechtigkeit festzuhalten. 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Magnus, P. Ein neues Melanotaenium aus Thüringen. Sond. Berichte 
d. Deutsch. Bot. Ges. Bd. 29. Jahrg. 1911. S. 456. 

Es wird ein neuer von Jaap bei Jena gesammelter Bi'andpilz 
beschrieben, der am Wurzelhals und Stengelgrund von Teucnum mon- 
tanum zahlreiche Anschwellungen hervorruft. Der Pilz ist nahe ver- 
wandt mit Metanotaenium endogenmi (Ung.) de By. und Mel. cingens 
(Beck.) P. Magn. und wird Melanolaenium Juapii P. Magn. benannt. 
Die i’eifen Sporen sind polygonal gegeneinander abgeplattet, mit meist 
22 — 23,3 (1 längstem Durchmesser. Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Hecke, L. Beobachtungen der Überwinterungsart von Pflanzenparasiten. 

Naturwissensch. Zeitschr. f. Forst- u. Landwirtsch., 1911, Heft 1. 
Anknüpfend an die Gedanken, die E w e r t in seiner Arbeit über 
„die Überwinterung der Sommerkonidien etc.“ (Zeitschr. f. Pflanzen- 
krankh. 1910, S. 129) angeregt hat, behandelt Verf. die Überwinterung 
beim Getreiderost, bei der es vier Möglichkeiten gibt; die Überwinte- 
rung durch Teleutosporen, durch Uredosporen, durch Mycel in den 
vegetativen Teilen und im Samen der Pflanzen. Die erste Möglichkeit 
schließt er aber gleich wieder aus, sofern nicht auch das Aecidium- 
stadium durchlaufen wird; dagegen gibt er der Überzeugung Aus- 
druck, daß „mit der Möglichkeit einer Überwinterung von Uredo- 
sporen gerechnet werden müsse“. 

Die Versuche ergaben mit Sicherheit ein Überwintern des Mycels. 
Infektionen im Herbst lieferten bei einem Teil der Pflanzen noch in 
demselben Jahr UredolagQr; bei einem anderen Teil aber wurde die 
Inkubationszeit derartig verlängert, daß erst nach fünf Monaten, 
d. i. Ende März Uredopu^teln zum Vorschein kamen. Verfasser 
meint, daß selbst in nördlicheren Gegenden Überwinterung des My- 
cels in den Blättern der Wirtspflanzen bei reichlichen Schneedecken 
gut möglich ist. Er empfiehlt, Beobachtungen anzustellen, ob bei 
Herbstsaaten häufiger Uredolager verkommen. 



Referate. — Fischer, Biologie d. Gymnosporangium ; — , Sporenformen. 239 


Betreffs Überwinterung von Mycel im Samen verliefen die 
meisten Versuche negativ. Einen einzelnen Versuch, der anscheinend 
ein positives Ergebnis zeitigte, möchte Versuchsansteller unter ge- 
nauer Kontrolle wiederholen. 

Ganz entschieden spricht er sich gegen die Theorie Klebahns 
und Bo Heys aus, daß alljährlich der Rost aus südlicheren Gegen- 
den mit Uredoüber Winterung schrittweise nach Norden vorrücke. 
Eher glaubt er, daß in unseren Gegenden Orte in besonders günstiger 
Lage Uredoüberwinterung haben und so als Herde für die weitere 
Verbreitung des Rostes dienen. Wilh. Pietsch, Proskau. 

Fischer Ed. Studien zur Biologie von Gymnosporangium juniperinum. 

2. Mitteil. Abdruck aus der Zeitschrift für Botanik. 2. Jg. 1910. 
S. 753—764. 

Es wurden weitei*e Versuche zur Klärung der Beziehungen der 
verschiedenen Roesttdien zu GyinnoHporanffium juniperinum und G, 
Amelanchierk ausgetuhrt. Ein bei Ai're an der Rhone auf den Nadeln 
von Jnniperm commnnh gefundenes Gf/mnosporangiumy das Verf. als 
G, Torminalhjuniperinum bezeichnet, ließ sich mit Erfolg auf Sorhus 
latifolia und S. lorminalis, dagegen nicht auf Sorhus aucuparla^ S, Aria^ 
S.scandiea^ Amelandtier ovalis und Craturyns oxyacantha überti’agen. Es 
geht also nicht auf die Wirte von G, juniperinum und G. Amelunchieris 
Uber. Ferner wurde nacligewiesen, daß G. juniperinum außer Sorhus 
aucupariu auch S, anrrieauff und S. hyhrid^i befällt und, daß Gymno- 
suorunyiuin Amelanchieris nicht auf Aronin niyra übergeht und daher 
nicht mit G. Darisii identisch ist. Endlich erwiesen sich die Bastarde 
zwischen einer für ein bestimmtes Gymuosporunyium empfänglichen 
Sorbn8’A.Yt und einer für dasselbe (rymnospfnfnyium immunen oder 
schwer empfänglichen Sorhus-A.rt für das betreffende Gymnosporangium 
immer empfänglich. (G. jwtiperinum^ G. tremel/oides G. iorminali-juni- 
perinum in Bezug auf Sorhus aucuparia X tind *S. Aria X torminalis) 

L a u 1) e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Fischer, Ed. Methode zur Auffindung der zusammengehörigen Sporen- 
formen heteröcischer Uredineen. Separatabdr. aus den Verhandlungen 
der. Schweiz Naturforschenden Gesellschaft. 93. Jahresvers., 
Basel 1910, 1. Bd. 

Die den Infektionsversuchcii mit heteröcischen Rosten voraus- 
gehenden Beobachtungen und Überlegungen sind verschiedener Art: 
bei Ptiocinia graminis z. B. die Erfahrung der Landwirte über die 
rostfördernde Wirkung der Berberitze, verschiedene Beobachtungen 
im Freien, Auffinden von Teleutosporen an Örtlichkeiten, wo Aeci- 
dien wirklich auftraten, Auftreten eines Rostes (z. B. Chrysonn/xa 



240 Beferate. — Eriksson, Zlacbs oytologisehe Untersuchungfob. 

Bhododendri) auf einer Pflanzenart ausschließlich in solchen Ge- 
bieten, wo bestimmte andere rosttragende Pflanzen mit jener ver- 
gesellschaftet (flottanne mit der Alpenrose) Vorkommen, Zugehörig- 
keit beider Rostwirte zur gleichen Vegetationsformation, Vorkommen 
nahe verwandter Rostpilze auf nah^ verwandten Wirtspflanzen z. B. 
. Gymnosporangien auf Cupressaceen, zugehörige Aecidien auf Po- 
maceen), endlich die Erfahrung, daß auf der Nährpflanze der Aeci- 
diengeneration eines beteröcischen Rostes die Teleutosporen einer 
anderen aecidienlosen Rostart verkommen kann, deren Teleuto- 
sporen morphologisch mit denen jener Art ganz oder fast ganz 
übereinstimmen. L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Eriksson, J. F. Zachs cytologische Untersuchungen über die Rostflecken 
des Getreides — und die Mycopiasmatheorie. Sitzungsber. Akademie 
d. Wissensch. Wien. Mathem.-naturw. Klasse. Bd. 119, Abt. I, 
1910, S. 1—8. 

Verfasser bespricht eine in denselben Sitzungsberichten er- 
schienene Abhandlung Zachs über cytologische Untersuchungen 
an den Rostflecken des Getreides, wobei er die Ansicht vertritt, 
daß Zach bei seinen Untersuchungen garnicht die eigentliche My- 
coplasmastufe zu Gesicht bekommen hat, sondern das spätere, als 
Pseudoparenchym zu bezeichnende Entwicklungsstadiura des Pilzes. 
Eriksson meint, daß Zach weder durch die von ihm zitierten 
Studien anderer Forscher noch durch seine eigenen, hrisher publi- 
zierten Untersuchungen über den anatomischen Bau der Getreide- 
rostflecke die Mycopiasmatheorie, wie sie von ihm in seinen neueren 
Publikationen dargestellt ist, in irgendwelcher Weise getroffen und 
noch weniger umgestürzt habe. Erst weitere Untersuchungen würden 
zur Klärung der Frage beitragen können. 

L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Schaffbity E. Zwei Gutachten über Holzzerstörungen durch Kellerschwamm 
(Coniophofa cerebella) in Wohnungen. Sond. Jahre.sbericlit d. Ver- 
einigung f. angew. Bot., S. 246 — 253. 

Es wird ausführlich über den Befund von Holzzerstörungen in 
einem Wohnhause berichtet. Die kranken Balken lagen unregelmäßig 
zwischen gesunden in verschiedenen Räumen verteilt und an ver- 
schiedenen Stellen angegriffen. Als Erreger der Zerstörung wird 
Coniophora cerebella betrachtet. Aus Ermittelungen über die Witte- 
rungsverhältnisse während der Bauzeit und über die Beschaffenheit 
des verwendeten Materials schließt Verfasser, daß die Fäule auf 
den hohen Wassergehalt des Heizmaterials und die Durchfeuchtungen, 
denen der Rohbau ausgesetzt war, zurückzuführen ist. Der Bau 
hätte entweder länger offen stehen bleiben oder durch Aufstellen 



Hefel'Ete. — Trindiieri, Laboulbeniacea; Montemartiiii, Süßklee. 241 

von Trockenöfen ausgetrocknet werden müssen. — Bei einem an- 
dern Hause erwiesen sich in dem untersuchten Raume sämtliche 
Balken in erheblichem Maße ebenfalls durch Coniophora cerebella 
angegriffen. Nach den gemachten Ermittlungen waren auch hier 
die Witterungs verhällnisse während des Baues ungünstige und das 
Holz stark durchnäßt gewiesen. Es werden bestimmte Ratschläge für 
die Sanierung des betreffenden Hauses gegeben. 

L a u b e r t, Berlin-Zehlendorf. 

Trinchieri^ O. Intorno a una Labouibeniacea nuova per Tltalia. S. A. 

aus „Bollett. d. Soc. dei Naturalist! in Napoli“, vol. XXIV, 1910. 
In Neapel wurde auf Menopou palUdun Nitz, die von Chatton 
und Picard (1909) beschriebene Laboulbenienart Trenomyces hiatophtorus 
gefunden. Solla. 

Montemartini, L. Una nuova malattia deila sulla: Anthostomella Sullae. 

(A. S., eine neue Krankhei t des Süßklees.) In Rivista di 
Patologia vegetale, IV. S. 165 — 167. Pavia, 1910. 

Die mit Hedijmriun mronariiim L. bei Rimini bepflanzten Felder 
zeigten eine starke Invasion von Erysqdie: aber auf einem beschränk- 
ten Gebiete zeigten die Pflanzen noch ein anderes krankhaftes Aus- 
sehen. Die Blättchen trugen breite schwarze Flecke, auf der Ober- 
seite glänzend, auf dei* Unterseite blässer und matt. Diese erstreck- 
ten sich vom Rande gegen die Mitte hin; der Blattrand rollte sich 
ein und verdorrte. Das Myzelium des Pilzes nahm das ganze Me- 
sophyll ein und entwickelte, inmitten seiner schwarzbraunen Knäuel 
die lichten Perithezien, welche mit einer kleinen Öffnung papillen- 
artig auf der Blattunterseite hervorragten. Die Askosporen sind 
elliptisch, olivenbraun, 13 X 7. 5 u. Die neue Pilzart, welche mit 
einem Lepiidhyriuui vergesellschaftet auftritt, wird Anthostomella SuUae 
benannt. Solla. 

Bnchauan, K. E. NIonascus purpureus in siiage. (Monascus pur- 
pureus auf ensilierten Futtermitteln.) (Sonderabdr. 
aus Mykology. Vol. 2. 1910. S. 99.) 

Verf. fand zum ersten Mal in Amerika Monascus purpureus] der 
Pilz trat auf verdorbenen Futtergräsern auf. Elf Pferde, die von 
dem Putter gefressen hatten, gingen zu Grunde; Verf. glaubt aber, 
daß die Giftwirkung kaum auf Monascus zurUckzuf Uhren ist. 

Riehm, Gr.-Lichterfelde, 

Brooks^ F. T. The development of Gnomonia erythrostoma, Pers. The 
sherryleaf-scorch disease. (Die Entwickelung von (rnomonia 
erythrostoma^ Pers. Die Dörrf leckenkr ankheit der 
Kirsche.) Ann. of Bot. Vol. 24, 1910. S. 585. 

Zeitschrift für Pllanzenkrankhelten. XXII. 16 



242 Referate. — Severini, Örindbilduiig an dem gemeinen Wacholder. 


Das Mycel von Gnomonia eri/ihrostoma lebt interzellular ; es 
besteht aus vielkernigen Zellen. Die „Spermogonien“ enthalten lange, 
fadenförmige „Spermatien*', die cyiologisch den Charakter männlicher 
Zellen besitzen, die aber jetzt funktionslos sind. Die „Trichogynen“, 
die in Gruppen von 2 — 5 zusammenstehen, haben jetzt vielleicht die 
Funktion von Respirationsorganen. Die ascogenen Zellen entstehen 
durch Differenzierung aus gewöhnlichen Zellen. Die einzige Kern- 
verschinelzung, die beobachtet werden konnte, findet im jungen Ascus 
statt. R i e h m , Gr.-Licliterfelde. 

8everini, O. Sülle formazioni tubercolari nello Juniperus communis. 

(Grin dbildung an dem gemeinen Wacholder). In: Annali 

di Botanica, vol. VIII. S. 253 -262, mit einer Taf., Roma 1910. 

Auf einem Hügel nächst Perugia sind fast alle Wacholder- 
sträucher von der Krankheit befallen, welche ('avara (1898) für 
Jnniperm phoerticea u. a. Koniferen, Baccarini (190f) auch flu* 
J, coannuiiis teilweise auf Parasitismus voji (WafonfniHa. jHnijperii/tftti 
(vgl. Sora u er, Pflanzenkrankh., II. Aufi. S. 532) zurückführen. 

Die Tuberkeln, welche Verf. in den verschiedensten Aus- 
bildungen, niemals jedoch in den Anfangsstadien beobachten konnte, 
kommen an den Vei'zweigungsstellen der Äste, odei* an den ßlatt- 
insertionen, vorwiegend von alten Individuen mit eijigehenden Vege- 
tationsorganen vor. Auf Querschnitten bemerkt man, «daß die (ie- 
webe der Blattspuren stark verändert und von einem Absterbepro- 
zesse bis in das Holz hinein zerstört sind. Auch einzelne jener 
Bildungen, welche — wenn auch selten — an den Internodien auf- 
treten, bedingen eine Zerstörung nicht nur der Rinde, sondern auch 
des Kambiums und Holzgewebes. Iiineihalb dieser Gewebe treten 
scliizogene Interzellularräume auf, gegen welche zu sich ein aktives 
Korkgewebe einschiebt, während das Phellogen nach außenhin Phel- 
lodermschichten ausbildet. Das ganze erscheint l)ej*eits vom Myce- 
lium der Centtosfoina durchzogen, und ziemlich bald lassem sich (im 
Februar) auf den Wänden der Rindenrisse die charakl eristischen 
Perithecien wahrnehmen. 

Die Pilzhyphen sind vorherrsclmnd iin Korkgewebe entwickelt, 
mit dessen Elementen sie in innige Bciilhrung gei’aten; zahlreiche 
Verzweigungen füllen die Interzellulan^äume aus; dünnere Fäden 
dringen in junge Phellogenzellen ein, welche dann hypertrophisch 
erscheinen, oder in die Markstrahlen; das Phloem und das Xylem 
werden kaum von den Hyphenzweigen berührt. In den älteren Auf- 
treibungen bemerkt man, daß auch das Kambium eine abnorme 
Tätigkeit in der Erzeugung von zentrifugalen Proliferationen ent- 
wickelt hat; ‘dieses Gewebe ist in seiner Lage verschoben und 



Referate. — Turconi, Mitteilung, über Pike u. Pflanzenkrankheiten. 243 


mehrere größere und kleinere Phloem- bezw. Xylembündel sind in 
(las Korkgewebe hineingeschoben. 

Alle Untersuchungen nach der Gegenwart von Schizomyceten 
in (len Wunden blieben zwar nicht ganz erfolglos, schließen jedoch 
aus, (laß in den Knorren eine Mikroorganismenart konstant vor- 
komine, wie Cavara angibt. Die bezüglichen angestellteu Kul- 
turen ergaben die Ausbildung eines Myceliuins, wie man ein solches 
erhält, wenn inan die Entwicklung der Sporen von Ceraiostoma in 
denselben Nährsubstanzen verfolgt. — Auch vermißte Verf. auf allen 
Querschnitten der untersuchten krankhaften Bildungen die Gegen- 
wart von Hohlräumen, welche die Folge einer Aiisiedlung von 
Schizomyceten sind. 

Dagegen gelang, dur(di Inokulation von (>rafüstoma-ii\)oven in 
g(‘sunde Zweige, noch mein- aber durch Pfropfen von Stücken der 
Rinden kn orren auf die i nnere Rinde normaler Pflanzen die Hervor- 
bringung der Krankheit an g(^siinden Wacholderstauden. Die zahl- 
reichen Beobachtungen führen schließlich dahin, daß, wenn CrrfdonfoiHU 
die besagte Grindbildung veranlaßt, der Pilz immerhin nui* 
durch offene Wunden eindringen kann und daß zu seiner Ent- 
wicklung eine Prädisposition erforderlich ist. Solla. 

Turcoiii M, e MafTei, L, Note micologiche e fitopatologiche. (Mittei- 
lungen Uhei* Pilze und Pflanzenki-ankhei tcn). In: Atti 
Istituto botan. di Pavia, vol. XU. S. :129-~3BG, mit 1 Taf. 1910, 

Aus iMeJiko (Vautepec) wurden Blätter (uner Fruxmm-Avt eiii- 
gescndet mit rundlichen oder länglichen nußbraunen, brauni’ot- uni- 
sanniten Fleckcni auf beiden Seiten (Durchm. 4 — 10 mm). Die Flecke 
der Pntcu’scite sind blasser und ohne Saum, aber unregelmäßig mit 
schwarzen Punkten, den Fruchtorganeu des Pilzes entsprechend, be- 
(h‘ckt. Iin Griindgewebe, besonders im Schwammparenchym, häuft 
.^ich das von dünnen, körnigen, septierten und hyalinen Hyphen 
gebildete JMycelium, welches durch die Spali Öffnungen oder duich 
Risse der Oberhaut Konidienträger hervortreibt. Letztere sind braun, 
septiei-t, knotig aufgetrieben gegen das Ende zu, 30— GO // lang und 
4— G f( breit, meist büschelig vereinigt; die Konidien, 80 — 200 X 4 -8 /(, 
sind olivenbraun, zylindrisch, mehrfach (pierg(ffeilt. Die Pilzart wird 
himbricoideH n. sp. benannt. 

Auf Zweigen von aus demselben Gebiete, wurden 

Pei'ithezien von rundlicher bis sternartiger Form und dunkel ßeiscli- 
roter Farbe bemerkt. Dazwischen wurden, hin und wieder, mit dei* 
Lupe kleine weißliche Wärzchen bemerkbar, aus welchen sich Koni- 
dien entwickelten. Die Perith ezienform wurde, als neue Art, Nectria 
(aHfilloae bezeichnet und die Konidienform einer Fusarium-Art zuge- 



344 


Rderate. — PantiD^, Sduaarotcw der Sdelkestonie. 


schrieben, welche mit der Nectria in entwicklungsgeschichtlichem Zu- 
sammenhänge stehen dürfte. 

Zweige von Maulbeerbäumen, aus Bulgarien eingesendet, Avarea 
mit schwarzen, aus der Binde hervorbrechenden Pusteln besetzt, die, 
mitunter zusammenfließend, längere Streifen bildeten. Das Mycelium 
des Pilzes durchsetzte die gi’ünen Gewebe der Zweige vollständig. 
Die Pusteln entsprachen einem dichten Stroma, auf welchem schwarz- 
braune keulige bis bimförmige Konidien (40 — 90 X 15 — 30 /i), gestielt, 
zur Entwicklung gelangten. Diese Pilzart wird Sicgutmporium K(m(- 
roffii benannt; ob dieselbe dem S. Sirakoffii Bub. entspricht, ist un- 
sicher, da von dieser keine Diagnose gegeben wurde. So 11a. 

Pantaneili, E. Sul parassitismo di Diaporthe parasitioa Murr, per il 
castagno. (A />. ein Schmarotzer der Edelkastanie). 
In: Rendiconti R. Acc. dei Lincei, vol. XX., sein. 1. S. 366— 372. 
Roma 1911. 

Von dem Erreger der „canker“ oder „bark disease*- ge- 
nannten Krankheit wurde aus Nordamerika bezogenes Material in 
Italien kultiviert auf verschiedenen Kulturböden und in jenem Viaporlhi' 
parasitica Murr, erkannt. Reinkulturen dieses Pilzes, in verschiedener 
Weise in junge Kastanienpflänzchen (Topfkulturen) inokuliert, riefen, 
wenn sie an Wundstellen eingefUhrt worden waren, bei 4jährigen 
Pflänzchen die Krankheit hervor; jüngere Stäminchen verblieben ge- 
sund. Auch an den Versuchspflanzen verdorrten die Stämme ober- 
halb der Inokulationsstelle, während der dax-unter liegende Teil 
gesund war und im Herbste neue Triebe entwickelte. Das Myzelium 
des Pilzes dringt bis zum Kambium, wobei das von ihm durcli- 
zogene Gewebe schwarz wix-d und abstirbt. — Durch Berührung 
einer kranken mit gesunden Pflanzen geht die Infektion auf letztere 
nicht Uber. — Die Askospox-en bewahren an trockenen Orten ihre 
Keimfähigkeit durch zwei Jahre. Die auf Agarkultureu ei-haltenen 
Mikrokonidien bleiben nach einem Jahre noch gleich virulent; die 
Pykniden entwickeln sich, selbst in dürren Zweigen, sehr i-asch. 

Solla. 

Anderson, J. P. Jowa Erysiphaceae. (Die Erysiphaceen Jowas.) 
(Conti-. Botan. Dep. Jowa State College of Agric. and Mech. 
Arts Nr. 35. 1910.) 

Verf. gibt in der vorliegenden Arbeit eine Zusammenstellung 
der Erysiphaceen Jowas mit Angabe der Wirtspflanzen. Der Arbeit 
ist eine Bestimmungstabelle und ein alphabetisches Verzeichnis der 
Wirtspflaxizen beigegeben. Riehm, Gr. -Lichterfelde. 



Referate. — Köcsk, ESicheBmebttau; Pe^on, t]i>eFwi&tmuig de« KeUtau«. 24& 

Köek, Gagtar. Dar Ehshenmehltau, seine Verbrmtung in Österreich* 
Ungarn und seine Bedeutung in forstlicher Beziehung. Zeitschr. f. 
das landwirtschaftliche Versuchs wesen in Österreich 1910, 

Durch Umfragen in Österreich-Ungarn ist festgestellt, daß der 
Eichenmehltau 1908 zum ersten Mal auftrat und seitdem eine weite 
Verbreitung erlangt hat. Zu den widerstandsfähigsten Eichen werden 
die bei uns kultivierten amerikanischen Arten gerechnet. Der Pilz 
soll erhebliche Schädigungen verursachen. Da seine Askusform noch 
nicht bekannt ist, wird es als am zweckmäßigsten bezeichnet, ihn 
als Oidium querdnum Thüm. var. gemmiparum Nob. anzusprechen. 

W i 1 h. Pietsch, Proskau. 

Peglion, Y. interne alle svernamento dell’oidio della quercia. (Die 
Überwinterung des Mehltaus der Eiche), In: Rendiconti 
R. Accad. dei Lincei, vol. XX., 1. Sera.; S. 505 — 507. Roraa 1911. 
•lunge. au.s Samen gezogene Eichenpflanzen, deren Blätter mit 
Oidium qimriunm ThUm. bedeckt waren, wurden im Oktober, ohne 
daß dieselben mit antikryptogamischen Mitteln behandelt worden 
wären, in das Kalthaus eingestellt und daselbst Uber Winter belassen. 
Auf dem abfallenden Laube wurde niemals eine Spur von Perithezien 
auch nicht die Neigung des Pilzes zum Saprophytismus wahrgenommen. 
Anfangs März trieben die Pflänzchen, und die jungen Blätter waren 
bereits mit den charakteristischen Fruktifikationen des Oidium bedeckt. 
Die Untersuchung anderer, noch nicht aufgegangener Knospen dieser 
Pflänzchen, zeigte ein dichtes Myzelgeflecht auf der Innenfläche der 
Kn().spenschup])en, welches sich in mehreren Fällen Uber die Vege- 
tationsspitze verbreitete; aus dem Myzel erhoben sich die Konidien- 
tiägcr, welche noch in der Knospe reife Konidien abschnUrten, 
.Solche Konidien auf andere zarte und noch immune Eichenbläiter aus- 
gesäet, entwickelten sich nicht weiter; auf den Blättern blieb nur 
eine Gewebebräunung, wie durch Quetschung zurUck. — Die im 
Kalthaus sich weiter entwickelnden Spi’osse zeigten mehrfach eine 
geringere Blattzahl, abnorme Blattbildung; einige Knospen verdorrten 
und fielen ab. Solla. 

Bnbäk, Fr. Eine neue Krankheit der Luzerne in Österreich. Sond. 
.»Wiener landwirtsch. Ztg.“ Nr. 9.3, 1909, S, 1 und Station fUr 
Pflanzenkrankheiten, S. 1. 

Diese in Österreich noch nicht festgestellte Krankheit von 
Mediemjo miiru ist durch Auftreten ein oder mehrerer kleiner runder, 
ledei’brauner Flecke auf den Blättern ausgezeichnet. Die älteren 
befallenen Blätter werden braun und vex’trocknen. Der Erreger der 
Krankheit ist die bereits aus Norditalien bekannte Pleosphaeni/ina 



246 


Beferate. — lllutfa, Fäulnis der Quitten; KOek, Uoniliapilz. 


Btiosiatut Poll. Vergesellschaftet und möglicherweise dazugehörend 
fand sich Aseoehyta Medicaginh ßres. Verf. glaubt, daß der Schädling 
aus Südamerika (Argentinien ?) mit dem Saatgut eingeschleppt worden 
ist. Zur Bekämpfung wird öfteres Abmähen und Entfernen der ab- 
gemähten Stengel mit nachfolgender Bespritzung mit 27oiger Bor- 
deaux-Brühe empfohlen. Laubert, Berlin - Zehlendorf . 

Math, Fr. Ober die FäuiniB der Quitten. Sond. Ztsclir. für Wein-, 
Obst- und Gartenbau 1910, S. 162. 

Die große und lang andauernde Feuchtigkeit im Sommer 1910 
veranlaßte ein Aufplatzen der Quitlenfrüchte, das in der Hegel 
am Stiel anfing. Die Apfelquitten wurden davon in höherem (irade 
betroffen als die Birnquitten. In den mehr oder weniger tief gehen- 
den Hissen siedelten sich Schimmelpilze an, vor allem Movilia, 
wodurch ein Faulen der Früchte am Baum herbeigeführt wurde 
Zweckmäßig erscheint neben dem Sammeln und Verbrennen der 
kranken Früchte auch ein öfteres kräftiges Abschütteln des Hegen- 
wassers von Blättern und Früchten. N. E. 

Köck, G. Beobachtungen über den Befall verschiedener Kirschen- und 
Weichseisorten durch den Moniliapilz. (Sclerotinia cinerea [Bon.] 
Schröt.) Sond. ,Zeitschr. f. d. landwirtschaftl. Versiuhswesen in 
Österreich, 1910, S. 889 — 890. 

Bei Besichtigung von Obstanlagen bei liisgrub zeigte von 27 
Kirschen- und Weichselsortcn den weitaus stärksten Befall durch 
Sclerotinia cinerea (Bon.) Schröt. die Große lange Eotkirsche So- 
wohl an Pyramiden wie an Hochstämmen waren ganze Zwrdgc' abge- 
tötet, während unmittelbar danebenstehende „Beste VVerdersche“ voll- 
ständig verschont waren. Einen ziemlich gleichen, aber gegenüber 
der Lofkirsche bedeutend geringeren Befall zeigten : Schwärzt* Knor- 
pelkirsche von Mezel, Lucienkirsche, Büttners l»unte Hi'rzkirscbe, 
Ostheimer Weichsel, Große Lotkirsche, Winklers weiße llerzkirscbe 
u. a. Verf, glaubt den verschieden starken Befall als Sorteneigen- 
tUmlichkeit deuten zu sollen. Laubert, Berlin-Zelih'ndorf. 

Magnas, F. Bemerkungen über Coniodictyum Evansii P. Magn. (Sond. 
Ber. Deutsch. Botau. Ges. 1911, Bd. 29, S. 1.) 

Verf. vertritt die Ansicht, daß das von ihm zuerst als Jliinlo- 
dema Emnsii beschriebene Coniodicti/uiH Emnsii, das in Mittel-Afrika 
als Eri’eger gallenartiger Bildungen an den Stengeln von Zizgtilim sp. 
vorkommt, verschieden ist von dem ebendort auf Früchten von 
Zizgjihus liaclei gefundenen Coniodictyum Cheealieri Har. et Pat. 

Laubert, Berlin-Zehlendoif. 



Referate. — Ma^as, Zwei neue PUzarten ; Brooks, Kraakh. d. Staehelbeerst. 247 

Hagiios, P. Zwei neue Pilzarten aus Tirol. (Sond. „Hedwigia“. 50. Bd. 
S. 185—188.) 

Verf. beschreibt eine Cevcospora Foeniculi nov. spec., die von 
Heiinerl in Südtirol auf Foeniculum offidnale All. gesammelt wurde, 
parasitär ist und sich durch einzellige sichelförmig gekrümmte 
Konidien auszeichnet. Ferner wird ein ebenfalls parasitisches Conio- 
sporium OnoWijchidis nov. spec. beschrieben, das von Seeger in 
Tirol auf den Blättern von Oiiohri/ehis mtiva gefunden wurde. Beide 
Pilze sind abgebildet. Laube rt, Berlin-Zehlendorf. 

Brooks, F. T. and Bartlett, A. W. Two diseases of goose-berry bushes. 

(Zwei Krankheiten des Staclielbeerstrauches.) Sep.- 

Abdr. aus Ann. Mycol. Vol. 8. 1910. S. 167. 

Jii dambridgeshire zeigt sich häufig eine Erkrankung der 
Stachelbeersträucher, l)ei welcher die Blätter einzelner Triebe plötz- 
lich im Frühling oder Frühsoniuier welken. An dem basalen Teil 
solcher Triebe zeigten sich st<ds die Kouidienträger von Botrytis 
cinerea. Fm zu prüten, ob dieser Pilz der Erreger der Krankheit sei, 
haben die Verl'. Infektionsversuche mit Reinkulturen uugestelll ; 
die infizierten Triebe zeigten schon nach kurzer Zeit das be- 
schriebene Krankheitsbild. Die Infektiousvorsuche gelangen nur, 
w«‘nn Alycel itj Schnittwunden gebracht wurde; durch Ein- 
impfen von Sporen konnte keine Erkrankung hervorgerufen werden. 
Höchstwahrscheinlich wird auch in der Natur eine Infektion nur 
au Wunden erfolgen und zwar auch nur durch Mycel, nicht durch 
Keimschläuche von Sporen. Einen geeigneten Nährboden für den 
iülz bildet z. R. der Honigtau der Blattläuse; auf diesem kann 
sich Mycel entwickeln und durch die von den Blattläusen hervor- 
gerufeneu Stichwunden kann das Mycel daun eindringen. Auch 
durch Spätfröste kann das Auftreten des Pilzes begünstigt 
werden. So beol)achteten die Verf., daß an Stachelbeersträuchern 
junge Triebe abgestorben waren; auf diesen siedelte sich dann 
Botrytis an und breitete sich von hier weiter aus. 

Eine ganz ähnliche Krankheit ruft wahrscheinlich üytosporina 
Ribis an Stachelbeersträuchern hervor. Auf einem Querschnitt durch 
einen erkrankten Zweig soll man diese Krankheit von der Botrytis- 
Krankheil schon makroskopisch unterscheiden können : bei Befall 
durch (’ytosporina soll das Holz bis auf einen Sektorausschnitt 
dunkel gefärbt sein, während bei Befall durch Botrytis die Mitte 
gleichmäßig dunkel gefärbt ist und von einer hellen peripheren 
Zone umgeben wird. Es gelang den Verf. nach vielen vergeblichen 
Versuchen, aus den cytosporinakrauken Sträuchern Mycel zu iso- 
lieren, das aber nicht fruktifizierte ; erst als die Petrischalen bis 



048 ' Beferate. — Hiltner, Auflaafea und Aastrintening des Getreides. 

Mitte Februar im kühlen Gewächbbaus gestanden hatten, zeigten 
sich Pykniden. Durch diese Beobachtung wird van Halls An- 
gabe bestätigt, der Pyknidenbildung von Cytosporina Bibis nur 
nach vorhergehender Frostwirkung erzielen konnte. Es ge- 
lang den Verf. auch in Petrischalen, die an drei aufeinanderfolgen- 
den Tagen ungefähr zwei Stunden lang einer Temperatur von — 7 
bis — 110 C ausgesetzl waren, experimentell Pykniden hervor- 
zurufen. Eine notwendige Bedingung für die Pyknidenbildung von 
Cytosporina Bibis ist die niedrige Temperatur nicht; denn in ein- 
zelnen Fällen erhielten die Verf. auch in Kulturen bei Zimmer- 
temperatur Pykniden. Die Keimung der Sporen konnte auf keinem 
Nährboden beobachtet werden. Ob Cytosporina Bibis wirklich para- 
sitär ist, kann mit Sicherheit nicht behauptet werden, da Infektions- 
versuche noch nicht vorliegen. 

In den von Botrytis und noch mehr in den von Cytosporina 
befallenen Trieben wird Wundgummi gebildet. Zuerst zeigen 
sich die Gummi tropf eben in den Zellen der Markstrahlen und des 
Holzparenchyms, später auch in den Gefäßen. 

R i e h m, Gr. -Lichterfelde. 


Hiltner, L. u. Ihssen, G. über das schlechte Auflaufen und die Aus- 
winterung des Getreides infolge Befalls des Saatgutes durch Fusarium. 

Landw'. Jahrb. f. Bayern. I. 1911. S. 20 — 60 und 31b — 362. 

Die umfangreichen Untersuchungen stammen aus flem .lahre 
1906 und betreffen den Befall des Winterroggens, des Winter- 
weizens, der Wintergerste und des Sommergetreides. 

. Das Saatgut jeder Getreideart ist der Gefahr des Fusarium- 
befalles ausgesetzt. Die Folgen dieses Befalles, hauptsächlich 
schlechtes Auflaufen und beim Wintergetreide auch Auswinte- 
rung, sind für Winter- und Sommergetreide von gleich großer 
Bedeutung. Wenn nicht eine Umackerung notwendig, so wird sich 
ein oft starker Ausfall an Körnern und Stroh bemerkbar machen. 
Diese Folgen sind beim Roggen häufiger als beim Weizen. Auch 
für die Braugerste ist der Fusariumbefall von großer Bedeutung. 

Alle Sorten sind nicht in gleichem Maßstabe dem Fusariura- 
bef alle ausgesetzt fremde, eingeführte Sorten sind em- 
pfindlicher als die einheimischen. Zur Beurteilung des Saat- 
gutes ist seine Prüfung auf Fusariumbefall erforderlich; zu einer 
solchen Prüfung haben Verf. eine besondere Methode ausgearbeitet, 
sodaß auch eine Garantid* für Fusariumfreiheit des Saatgutes ver- 
langt werden kann, wobei eine Latitüde von 3 o/o zu gewähren ist. 

Verf. haben ferner auch Untersuchungen zur Desinfektion von 
mit Fusarium befallenem Saatgut angestellt; sie empfehlen eine 



Referate. — Voges, Fusarien-Epidemien ; Briosi, Tintenkraskheit. 249 


Beizung mit 0,1 o/o Sublimatlösung. Die in dieser Weise behandelten 
Körner dürfen natürlich nur zur Saat verwendet werden, es soll 
jedoch bei einer versehentlich anderen Verwendung eine Vergif- 
tungsgefahr nicht bestehen. 

Ist eine gleichzeitige Desinfektion gegen Brand wünschens- 
wert. so ist eine kombinierte Anwendung von Sublimat mit einem 
Entbrandungsmittel (z. B. Formalin) zu empfohlen. 

Die Beizung mit .Subliniatlösung ist bei ihrer sicheren fusa- 
riumtöttmden Wirkung für die Keimfähigkeit vollständig unschäd- 
lich; sie soll sogar, „namentlich beim Roggen, vielfach auffallend 
fördernd aut die F.ntwicklung der jungen Keimpflänzchen und auch 
schon weiter herangevvachsener Pflanzen, auch wenn die gebeizten 
Körmu- pilzfrei waren“ wirken! Die Vorteile einer dünnen Saat 
sind nur mit fusariutnfreiem (von Natur oder gebeiztem) Saatgut 
zu (‘rzielen. Für den Befall der (Jetreidekörner durch Fusarium 
ist di(' Willerung zur Zeit der Ausbildung der Körner maß- 
gebend; die Möglichkeit des Befalles ist bei langsam sich voll- 
ziehender Reifung größer. 

Was die Identität der Fusariumart des Getreides und seine 
Zugehörigkeit zu Nectria (jraminicola betrifft, ist aus der in dieser 
Zeitschrift zu findenden Arbeit von Ihssen ersichtlich. 

Lakon, Tharandt. 

Yeges, E. Fusarien-Epidemien unter Gemüse- und Küchenpfianzen und Ge- 
treide. (DeutscheLdw.Pres.se. .Tahrg..37, 1910. S. 1012-1014. 5Abh.). 

Veif. berichtet Uber die Fusariumepidemie der Gurken im Jahi-e 
1909 und des Getreides im .Jahre 1910 und behandelt die Frage, ob 
gesunde, reife Weizeukörner von Fusaidum angegriffen werden können. 
Hr kommt zu dem Schluß, daß kranke Weizenkörner imstande sind, 
gesunde Körner anzustecken, und eine Ansteckung ferner auch durch 
Sporen erfolgen kann. Zum Schluß empfiehlt Verf. nur solches 
Saatgut zu verwenden, welches aus fusai’iumfreien Feldern stammt: 
für die verseuchten Felder ist eine veränderte Fruchtfolge geboten. 

Lakon, Tharandt. 

Briosi, (1. e Farneti, R. La Moria dei castagni. Osservazioni critiche 
ad una nota dei Signori Griffon e Maubianc. (Kritische Be- 
merkungen betreffs der Tintenkrankheit der Edel- 
kastanie). In: Atti dellTstituto botan. dell’Univers. di Pavia, 
vol. XV., S. 43—51. 1910. 

Gegenüber der Angabe von Griffon und Maubianc (Compt. 
Rend. Paris 1910, S. 1149 — 1151), daß die von ihnen zu Limousin 
studierte Krankheit der Kastanien identisch sei mit der von Briosi 
und Farneti beschriebenen „Moria“ in Italien, erwidern die Verf. 



25Ö Referate. — JanczeW^iki, Oloeosporiam Bibis var. Parillae aob« 


folgendes: Die französiscbeii Autoren haben das Hauptergebnis der 
1907 und 1909 publizierten Untersuchungen ganz übersehen, das 
darin bestand, daß die Krankheit nicht von den Wurzeln ans in den 
Stamm eindringe, sondern gerade den umgekehrten Weg einschlage. 
Dieser Umstand sei ja maßgebend, um eine richtige prophylaktische 
und therapeutische Behandlung vorzunelimen. — Weiters identifizieren 
G. und M. das Coryneum pernicmum mit C. Kiiuzei var. i'nstmifw 
und Melanconis perniciosa mit M, modonia Tul. — Allein die gründliche 
Revision der Pilzarten zeigt, daß, wenn die Konidienfonn von Mr/an- 
conis modonia Tul. ein echtes Hteganosporium ist, so kann M, pcniiciom 
weder mit ihr, noch mit diesem, auch iiiclit mit Corynvnm Kunzei 
var. Casianeae eine Beziehung haben. Würde man aber Conjueum 
Kunzei var. Castaneae mit Stegauosporium Casfaneae Lib. identisch finden 
und außer Beziehung mit Coryneum Kunzei Cda. bringen, auch dann 
wäre dessen Identität mit 0. pernicioHum ebensowenig, wie die Identität 
von Melanconis modonia Tul. mit M, perniciosa iiachgewieseu. per- 
niciosum ist vielmehr, auch schon wegen der von Tulasne in der 
Beschreibung und auf den Bildern hervorgehobenen Merkmale, von 
der von ihm beschriebenen Konidienfonn wohl zu unterscheiden. 
Die Untersuchung der Pykniden und der Askenfoiin führt zu (dnein 
übereinstimmenden Ergebnisse gegen die Ansicht von Griffon und 
Maublaiic. Solls. 

# 

JanczewHki, Ed. et Nainysiowski, B. Gloeosporium Ribis var. Parillae 

nob. Extrait du Bull, de l’Acad. d. Sc. de Cracovie 1910, p. 791. 
Die Verfasser fanden auf llibes-Arten ein flloeosporiuni, das 
eine auffallende Spezialisation zeigte; es trat nur auf beslinnnleii 
Arten des Subgenus Parilla auf. Nebe?) d(*n Makrokonidien wurden 
.‘lucli Mikrokonidien gefunden, deren Auskeimung al)er niehl be- 
obachtet werden konnte. Die Mikrokonidieu wurden zum Teil in be- 
sonderen Pusteln gebildet. Die Verfasser nennen den Pilz (Hoeospo- 
rhim Jtihis var. Parillae. Riohm, Gr.-Lichlerlelde. 

Mortenaeo, M. L. Om Sygdomme hos Kornarterne, foraarsagede ved 
Fusarium-Angreb (Fusarioser). (Über Getreidekrauklieiten 
durch Fusarium.) Sond. .Tidsskrift for Landbi’ugets Plan- 
teavl.“ Bd. 18. Nordisk Forlag. Kopenhagen 1911, S. 175 — 272. 
Zunächst berichtet Verfasser ausführlich über die bezüglich der 
Korn-Fusariose in der Literatur zerstreut sich vorfiudenden Arbeilen 
und schildert sodann das verschiedene Verhalten der Fusarium- 
aiigriffe auf Getreidearten. Darauf folgen „Eigene Beobachtungen'“. 

Von dem Schneeschimmel behauptet der Verfasser, daß 
derselbe fast. nur auf geschützten Stellen, wo der Schnee sich stark 



Referate. — Mortensen, Über Gelareidekrankheiten durch Fusarium. 251 


sammelt und länger liegen bleibt, auftritt. Eine nützliche Wirkung 
wurde durch ein kräftiges Eggen der angegriffenen Saat erzielt. 
Der Wurzelbrand hat in Dänemark in Bezug auf Gerste die 
größte Bedeutung, ja man kann nach dem Verfasser sagen, daß 
diese Krankheit dafür maßgebend ist, ob mau an einer Stelle Gerste 
züchten kann oder nicht. 

Die Fußkrankheit trat in Dänemark bei Roggen, Weizen, 
Gerste und Hafer dort auf, wo im zeitigen Frühjahr Schrieeschiinmel 
beobachtet wurde, ln Verbindung mit der Fußkrankheit bei Hafer 
beobachtete man auch immer gleichzeitig „weiße Ähren“. Eine 
besondere Form der Fußkrankheit ist die im Sommer 1910 in Däne- 
mark beobachtete Krankheit beim Hafer und bei der Gerste, wo 
besonders die niederen Blattscheiden der Haupt- und Seitenlriebe 
vom Fusarium angegriffen waren. Die Folge dieses Angriffes 
war, daß die Seitentriebe in der Entwicklung stehen blieben, ohne 
sich zu strecken. Besonders beim Hafer entstanden hierdurch kurze, 
verdickte, gallenartige Bildungen, während dieselben l)ei der Gerste 
in der Ref?el nicht besonders auffallend waren. Zugleich blieb 
der Hauptschößling in vielen Fällen in der Entwicklung sichen und 
wenn er sich doch weiter entwickelte, gab es beim Hafer .viele „weiße 
Ähren“. Namentlich war diese Krankheit auf schwerem Boden zu 
beoluichlen. Daß die Erscheinung in Dänemark 1910 so stark auf trat, 
sieh! vermutlich in Verbindung mit einer starken Infektion des Saat- 
gutes im nassen Sommer 1909. 

Sehr allgemein waren in Dänemark, besonders in nassen 
Sommern, wo das Korn sich stark lagerte, die Fusariumangriffe 
auf die Ähre beim \Veiz(‘n und Roggen, und zwar fast inuner in 
Verbindung mit der Fiißkrankheit. 

überall verbreitet waren auch die Fusariumangriffe bei d(*r 
Keimung. Am verheerendsten traten sie dort auf, wo spät gesäef 
wurde und der betreffende Boden naß und nicht zusagend war. 
Die Formalinbehandlung durch ('berbrausen beugte den Angriften 
nicht vor, wohingegen eine Behandlung mit Blaustein sehr wesent- 
lich dieselben hemmte. Die Entpilzungsveisuche e.rgabeii folgendes: 

Im ganzen kann man sagen, daß die Warmwasserbehandlung 
bei genügend hohen Temperaturen, wie auch die richtig ausgeführte 
Behandlung mit Blaustein von ausi-eichender Wirkung gegenüber den 
Angriffen durch Fusarium nivale Sorauer waren, wohingegen die 
Ceres-Behandlung ganz ungenügend gewirkt hat. Bezüglich der For- 
malinbehandlung müssen erst noch die Resultate künftiger Unter- 
suchungen abgewartet werden, bevor man ein endgültiges Urteil 
fällen kann. Hafer und Gerste sind nach dem V'erfasser nicht gut 



252 


Kurte Mütdltmgen. 


mit Blaustein zu behandeln, da die Keimkraft bei diesen beiden Ge- 
treidearten hierdurch in hohem Grade leidet. 

H. K 1 i t z i n g, Ludwigslust. 

Westerdyk, Joha. De Bestrijding van den Herik door middel van Jjzer- 
vitriool. (Oie Bekämpfung des Hederich durch Spritz en 
mit Eisenvitriol.) Phytopath. Laborator. „Willie Commelin 
Schölten“. Amsterdam. Flugblatt März 1911. 

In verschiedenen Gegenden Deutschlands benutzt man seit Jahren 
schon Eisenvitriol zur Bekämpfung von Hederich. Verfasserin gibt 
an, daß eine 20 o/oige Lösung auf Getreidefeldern, eine 15 o/oige 
Lösung auf Kleefeldern oder bei andern Leguminosenkulturen zu 
benutzen sei. Der junge Hederich soll 3, höchstens 5 Blättchen haben, 
wenn man ihn bespritzt. In Gegenden mit Wassermangel kann man 
auch mit pulverisiertem Eisenvitriol die Felder bestreuen so lange 
sie taufeucht sind. K n i s c h e w s k v. 

Kurze Mittei lung^en. 

Bekämpfung des Heu- und Sauerwurines. Den von elsässischen 
Weinbauern vielfach verlangten polizeilichen Zwang zur Bekämpfung 
möchte P. Kulisch^) durchaus nicht empfehlen, da noch kein Ver- 
fahren bekannt ist, dessen zwangsweise Einführung gerechtfertigt 
erscheint. Die Ansichten über den Mottenfang mit Ködern weichen 
so erheblich von einander ab, daß mindestens noch weitere Prüfung 
nötig ist. Die Hoffnungen, die man an die Arsensalze und das Nikotin 
knüpfte, haben sich in keiner Weise erfüllt. Schmierseife führt 
meistens zu solchen Beschädigungen der Stöcke, daß ihre Anwendung 
kaum noch zu empfehlen ist. Auch bei der Winterbekämpfung durch 
Abreiben*^ ist es fast unmöglich, eine einigermaßen vollständige Ver- 
nichtung der Puppen zu erzielen; außerdem sind ihre Kosten für 
die im Elsaß vorherrschenden Verhältnisse viel zu hoch, für den 
ha 178 — 360 allein an Arbeitslöhnen. Für die 30000 ha Reben 

im Elsaß müßten in den 3 Wintermonaten 60000 Arbeiter zur Ver- 
fügung stehen. K u lisch empfiehlt also, von polizeilichen Maßnahmen 
abzusehen, ununterbrochen aber alle verfügbaren Gegenmittel anzu- 
wenden. Sein Wunsch, daß den Versuchsstationen größere Geldmittel 
zwecka 'Anstellung von Versuchen bewilligt würden, ist wohl nur zu 
berechtigt. Reh. 

*) Besprechung betr. Üekilmpfmig des Heu- und Sauerwurmes im Elsaß. 
Sond.-Abd. aus Landw. Zeitschr. Elsaß-Lothring. 1911. Nr. 7. 

*) Beobachtungen beim Abreiben der Rebstöcke zur Wiiiterbekämpfung 
des Wurmes, Ebenda Nr. 16. 



Faohiiterarische Binf’ftnge. 


253 


Faehliteraplsehe Eingänge. 

Jahresbericht der botaiiischeii Versuchsstation der KSnigl. Lehranstalt 
fär Obst« und Gartenbau zu Proskau 1910. Erst, von Prof. Dr. Ewert. 
Sond. Jahresber. der Lehranstalt. 32 S. mit 7 Textfig, Berlin, Paul 
Parey 1911. 

Der Pflanzer. Zeitschrift für Land- und Forstwirtschaft in Deutsch-Ost- 
Afrika. Herausgeg. vom Kais. Gouvernement von Deutsch-Ost-Afrika. 
VII, 1911, Nr. 9, 10. 8^ je 70 S. mit Taf. und Textfig. Deutsch-Ost- 
afrikanische Rundschau, Daressalam. 

Botanisches Yersuchslaboratorium und Laboratorium für Pflaiizeiikraiik« 
heilen am k. k. önologisch-pomolog. Institut in Klosterneuburg bei Wien. 
Tätigkeitsbericht 1910—11. 8^ 16 S. mit Textfig. 

Arbeiten der Auskiiuftstelle für Pflanzenschutz der laiidwirtchaftlicheii 
Schule Rütti*Berii. Von Dr. E. Jordi. Sond. Jahresber. der Schule 
1910—11. 12 S. 

In Dalmatien und Galizien im Jahre 1910 aufgetretene Schädlinge^ Krank« 
heilen und anderweitige Beschädigungen des Tabaks. Von Dr. Karl 
Preißecker. Sond. Fachl. Mitt. österr. Tabakregie, Wien 1911, Heft 3. 
4'*, 4 S. mit 2 Fig. 

Internationales landwirtschaftliches Institut zu Rom. Abteilung für volks- 
wirtschaftliche und soziale Einrichtungen. 1., 1911, Nr. 4, 5. Mitteilungen 
an die Presse. Rom, Okt., Nov. 1911. 2^, je 1 S. 

Der gegenwärtige Stand der Bodeiibakteriologie. Von Prof. Dr. Behren s. 
Sond. Jahrb. Dtsch. Laudw. Ges. 1911. 12 S. 

(Tber den Wert der Kakterieiiiinpfuiig beim Anbau von Futter- und 
Griiiidhnguiigspflaiizen. Von Dr. J. Simon. Sachs. Landw. Zeitschr. 
LIX, 1911, Nr. 16. 4“, 4 S. Dresden. 

Vorläufiger Bericht über die Weizenanbau versuche des Jahres 1911, 
mit besonderer Berücksichtigung der durch Züchtung verbesserten Land- 
sorteu aus Elsaß-Lothringen, Von Prof. Dr. Paul Kulisch. Sond, 
Landw. Ztg. f. Elsaß-Lothringen 1911. Nr. 38, 40. 4^ 9 S. 

Über den Einfluß der diesjährigen Witterung auf die Ausbiiduiig der 
Kartoffelknolleiu Von Dr. H. Zimnierrn ann. Deutsche Landw. 
Presse 1911, Nr. 84. Mit 2 Abb. 

Monströse Runkelrüben und Wanderung resp. Speicherung des Rohr« 
Zuckers. Von Prof. Dr. Ernst Gutzeit. Sond. Naturwiss. Ztschr. 
für Forst- und Landw. 1911, Heft 11. 8^ 27 S. mit 3 Textfig. 

Mitteilungen Uber die Entstehung von SehofirUben und .,60jährige Er« 
fahrungen eines alten Rübenbauers". Von Dr. Ernst Gutzeit. 
Dtsch. Landw. Presse 1911, Nr. 66. 1 S. 

Vorrichtung zur Bestimmung des Zuckergehaltes in Zuckerrüben nach 
der heißen wässerigen Digestion. Von 0, Palla da. Sond. Österr.- 
Ungar. Ztschr, f. Zuckerind. u. Landw. XL. Heft 5. 8*^, 5 S. m* 5 Textfig. 



254 Fachliteraxisehe Eingänge. 

Über den Einflutt des Tabakrauehes auf die Pflanze II« Von Hans 
Molise h. Sitzungsber. kais. Akad. Wiss, Wien. Mathem.-naturwiss. 
Klasse. Bd. CXX, Abt, I, 1911, 8^, 26 S. mit 4 Textfig. 

Über Oittersehornsteine zur Zerwirbelung der Rauchgase für die Ite* 
kKmpfiiug von Bauchschäden« Von Prof. Dr. Wislicenus. Sond. 
ßer. 55. Versamml. Sachs. Porstver. Preiberg 1911. 8^ 8 S. 

Über den Zusammenhang zwischen UerbstoiF und einem andern Kolloid 
in reifenden Früchten, insbesondere von Phönix, Achras und Diospyros. 
Von Prancis E. Lloyd, Auburn, Sond. Ztschr. f. Chemie u, Industrie 
d. Kolloide. Bd. IX, Heft 2. 8“, 9 S. Dresden, Theodor Steiukopf, 1911. 
Über eine Art der Chroinatindiiiiinution bei Tradescaiitia virginiea« Von 
S. Nawaschin. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1911, Bd. XXIX, Heft 7. 
8^, 13 S. mit Taf, 

Zur Kenntnis der niederen Pilze. Von Dr. B. Ni^mec. Bull, international 
de l’Acad. des Sciences de Boheme, 1911. XVI, 8*', li) S. mit 2 Taf. 
und 6 Textfig. 

Beitrag zur Kenntnis des Loliiimpilzes. Von Dr. J. Fuchs. Sond. Hed- 
wigia, Bd. LI, 1911. 8<», 19 S. 

Schutz der Rebe gegen die Ansteckung durch Plasmoparn (Peroiiospora) 
viticola. Von Prof. Dr. H. Müller-Thurgau. 3. Mitt. Sond. Sdiweiz. 
Ztschv. für Obst- und Weinbau 1911, Nr. 21. 7 S. 

Zur Bekämpfuiig des echten und des falschen Slehituiies der Reben« 
Von Prof. Dr. O. Kirchner. Sond. Wochenbl. für Land w. 1011, Nr. 84, 
8«, 7 S. 

riitersuchiingen über die Beeiiiflussiitig der Kiipliorbia t'yparissias durch 
Uroinyces Pisi. Von G. Tischler. Sond. Flora oder Allg, Bot. Ztg. 
Neue Folge, TV. Bd. P)ll, Heft 1. 8°, 64 S. mit 26 Fig, 

Zur Kenntnis des Erregers der Krcbskraiikheit an deji Obst- und Laub- 
holzbiiuinen. Von Josef Weese. Sond, Ztsclir. für d. landw. \>r- 
suchswes. in Österr. 1911, S. H72. 8“, 15 S. mit 1 Taf. 

Über den Kohleiisäiiregehalt der Atinosphlire in Montevideo« Von Job. 
Schröder. Sond. Chemiker-Ztg. 1911, Nr. 130, 8*», 8 S. Ciitlien 

(Anhalt) O. v. Halem. 

Cytologische Studien an Chytridineen. Von W a 1 1 e r Ball y, Sond. Jabrb. 

für Aviss. Bot. 1911, Bd. L. 8«, 162 S. mit 5 Taf. und 6 Fig. 
Eiitwickliingsgeschiclite des vegetativen Thallus, insbesondere der Uiecdeii. 
Von Wilhelm Pietsch. Diss. Sond. Flora oder Allg. Bot. Ztg. Neue 
Folge. III. Bd., Heft 4. 1911. 8», 40* S. mit 21 Fig. 

Über das Auftreten der Wiiitersaateule in Mecklenburg. Von Dr. H. 

Zimmermann. Dtsch. Landw. Presse. 1911, Nr. 82. 1 S. mit 1 Abb. 

Ergebnisse der Heu- und Hauerwurmbekämpfungsversuche im Jahre 1011« 
Von Prof. Dr. G, Lüstner. Sond. Weinbau u. Weinhandel 1911. 8 S. 
Bekämpfung der Larven der Stachelbeerblattwespe mit Kupfervitriol. 
Von Dr. E. M o 1 z. Sond. Dtsch. Obstbauztg. 1911, Heft 26. 2 S. m. 2 Abb. 

Über Hpeicherschädlinge. Zur Vernichtung der Kohlweißlingsraupen. 
Von Dr.W. Lang. Sond. Wochenbl. f. Landw. 1911, Nr. 32, 34. 8^4u.38. 



Fachliterarische Eingänge. 


255 


Über Borkenkäfer als Kaffeeschädlinge. Xashornkäfer und Uerzfäule 
an Kokospalmen. Saatgut- und Vorratssehädliiige und Saatgutdes- 
infektion. VonDr. H. Morstatt. Sond. der Pflanzer. 1911, Heft7, 9, 10. 
6, 11 und 29 S. mit Textfig. 

Über (len „Durchsehiiilt" (Bilwitzsehneider) und ähnliehe Erscheinungen. 
Von Dr. H, Zimmermann. Sond. Prakt. Bl. für Pflanzenbau und 
Pflanzenschutz. 191 J, Heft 12. 5 S. 

Marssoiiia Kirchneri Uegyi ii. sp. Von Dezsö Hegyi. (Magyardvar.) 

Sond. Ungar. Bot. Bl. 1911, Nr. 8/11. 8% 2 S. (Ungar, und Deutsch.) 
Report of tlie Botaiiist. Bv G. E. Stone. Twenty-third ann. rep. of the 
Massachusetts Agric. Exp. Stat. 1911, 8^ 77 S. mit 3 Taf. u, Textfig. 
Report of 3Iycologist for year ending March 81, 1911. Pt. II. By .Tarn es 
Birch Rorer. Board of Agric. Trinidad and Tobago. (Mrc. Nr. 4. 
S\ 70 S. mit 13 Taf. Trinidad 1911. 

The lifc history of the pluiii-rii.st in England. By P. T. Brooks. Repr. 

The New Phytologist, vol. X, Nr. 5, 6. 1911. 8^ 2 S. 

„Silvi^r-lcNtf“ disfmse. By E. T. Brooks. Re[>r. Journ. of Agric. Science. 

vol. IV, ])t. 2, 1911. 8<\ 13 S. Cambridge. 

A serioiis h^ttiK^e diseases By F. L. Stevens. North Carolina Agric. 

Fxp. Stat. West Raleigh. ' Bull. 217, 1911. 8^ 20 S. m. 7 TexHig. 
Th(‘ artifleial ripeiüiig of Persiiiiinoiis. By Fr. E. Lloyd. Alabama State 
Dep. of Agric. Bull. Nr. 42. 8 S. Birmingham 1911. 

Iiiih(Mid(ul S('xual cells in the Polypodiuecae. By Marg. C. Ferguson. 

RejU’. Bot. Gaz. 51. 0 S. mit 2 Taf. (3iicago 1911. 

Iiis(M*t eiieiiiies of tohacTO in the United States. By A. C. Morgan. 
Froni Vearbook of Dej). of Agric, 1910. Separate 537. 8'\ 15 S, mit 
Taf. und Textlig. Washington 1911. 

Th(^ California piuicli borer. By Dudley Moni ton. — The eontrol of 
th(‘ chcvslniit hark diseases By Haven Metcalf and J. Franklin 
(’ollins. U. S. Dep, of, Agric. Bur. of Entomol. Bull. Nr. 97, p. IV. 
— Farmers Bull. 407. 8”, 24 u. 18 8. m. Taf. u. Textlig. Washington 1911. 
Th(‘ Ih^partiiient of Agricultiirc^ in relation to a national law to preveiit 
the iiuportatioii of iiiseet-infesited or diseased plaiit.s« By James 
Wilson. — Th(» indian iiieal-inotli and ^weevileut“ peaiiiits. B\ 
C. II. Poiienoe. — C. S. Dep. of Agric., Oflice of the Secretary, Circ. 
Nr. 37. — Bur, of Entomol., Circ. Nr. 142. 8^ 11 u. OS. Washington 191 1. 
The iiiiporiatioii into the United States of tlie parasites of the gipsy 
moth and the browii-tail moth. By L. O. Ho ward and W. F, Fiske. 
U, S. Dep. of Agric. Bur, of Entomol. Bull. Nr. 91. 8’*, 311 S. mit 
28 Taf. und 74 Texlfig. Washington 1911. 

Reprodiudion experimentale des effets du goudroiinage des routes sur 
In v(‘g(‘tation avoisinante. Par C. L. Gatin^ (.'oinpt. rend. Acad. des 
Sciences, Paris, t. 153. Oct. 1911. 4'’, 2 S. 

Sur ((uelqnes effets de la seeheresse. ('onsecpiences a en tirer pour la 
taille de la vigne. Par L. Ravaz et G. Verge. Extr. Progres agric, 
et vitic. 8®, 7 S. Montpellier 1911. 



256 


. 'FachUterarisehe Eingänge. 


La vie Agtioole et Surale. Revue hebdnmmadaire illustree. E4dacteurs 
Diffloth et Gueoaux. Nr. 1, 1911, 8°, 24 S. mit 30 Fig. Paris, 
J. B. Bailli^re et Fils. Frankreich 12 Frs., Ausland 15 .Frs. 

L’osservatorio per lo Studio delle maiattie dell’oliyu iu Leoce. Blcerelie 
sulla Brusea dell’oUvo. Del Dott. L. Petri. Memorie della R. Staz. 
di PatoL veget. 4®, 150 S. mit 2 Taf. und 25 Textfig. Roma 1911. 

Nuovi inicroraiceti di piante ornamentali. III. Per G. Trine hier i. Estr. 
Bull. deirOrto Bot. R. Univ. di Napoli, A. III, Settembre 1911. 8'', 8 S. 

I^’aaione eceitante del solfato di manganese e del solfato di raine sopra 
ie piante. Per Luigi Montemartini. Estr. Le Staz. sper. agr. 
ital. 1911, vol. XLIV, fase. 7, 8®, 8 S. Modena. 

Agros. Revista mensual agronömica cientifico pratica. Örgano official de 
la Asociaeiön „Estudiantes de Agronomie.“ Sayago-Montevideo. Ano II, 
t. II, Nr. 10, An'o III, Nr. 1, 2, 8“, je 14 Seiten. 

Los efectos töxieos de tres variedades de Andropogöii. Por J. Schröder 
y H. Dammann. — Contribuciöii experimental al couoeimieiito de 
la eomposiciön quimica de las hojas de euatru elases de inorera eii 
diferentes ^poeas del ano. Por J, Schröder. Extr. Revista del Inst, 
de Agronomie Nr. VIII, IX, 1911. 8", 14 und 28 S. Montevideo. 

£1 dessarroUo del Iiistitnto de Agrouoinia de Montevideo en los [iriineros 
cinco anos de su funcionamiento 1906 -1911. Por .1. Sehr öder. Extr. 
Revista del Inst, de Agronomia Nr. IX, 1911. 8“, 56 S. mit Taf. und 
Textfig. Montevideo. 

Terslag over de slUmziekte proeveu iu 1911. Door .1. A. Honiug. — 
Verslag over de aan liet Deli proefstatioii te Medan gedureiide het 
jaar 1. Juli 1910 bis 1. Juli 1911 verrichte vrerkzaainlieden. — Een 
bezoek aan een tahaksonderueming inet schaduw>cultuur in de 
('oiinecticut valley. Door Dr. L. P. de Bussy. Meded. van het Deli 
Proefstation te Medan VI, 1., 2., 3. afl. 1911. 8", 44, 48 und 46 S. 
Medan, de Deli Courant. 

Maauedlige Oversigter over Sygdoinine hos Landbrugets Kulturplanter 
fra de samvirkende danske Landboforeningers plantepatologiske Forsögs- 
virksomhed. XLII, 1911, AfM.L.Mortensen og Sofie Rostrup. 4",2S. 

Stikkelsbaerdraeberen og dens Bekaeinpelse. Af.T. Lind og F. Kölpin 
Ravn. 1 S. Köbenhavn, Sept. 1911. 

Pestalozzia Hartigi Tubeuf. — En ny fiende i vära plantskolor. — Eii 
mKrgborrsliärjning i fifre Dalarna. Af Torsten Lagerberg. Aftr. 
SkOgsvärdsföreningens Tidskrift 1911, 8, 9. 8®, 12 und 14 S. mit Textfig. 
und deutschem Resümee. 

Uppsatser i praktisk Entomologi. Med Statsbidrag utgifna af Entomologiska 
Föreningen i Stockholm. 21. 8®, 1 1 1 S. mit 2 Taf. und 4 Textfig. (Tppsala, 
1911. Almquist und Wikseil. 


Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart.— Druck der K. Hofbuchdruckerei Ungeheuer & Urner, Ludwlgsbutg. 



Opiginalabhandlungen. 


Weitere Studien Uber die physiologische und fungicide 
Wirkung der KupferbrUhen bei krautigen Gewächsen ynd 

der Johannisbeere. 

Von R. Ewert-Proskau. 

Vorwort. 

Seit der Veröffentlichung meiner Arbeit über „den wechsel- 
seitigen Einfluß des Eichlcs und der Kupferkalkbrühe auf den 
Stoffwechsel der Pflanze''^) sind meines Wissens Arbeiten über die 
physiologische Wirkung der Hordeauxbrühe auf experinientellei- Basis 
nicht mehr erschienen. Meine Ansicht, daß durch den Kupferkalk- 
belag nicht eine Erhöhung, sondern •vielmehr eine Schwächung der 
Assimilationslätigkeit der Pflanze herbeigeführt werde, hat somit 
keine Widerlegung gefunden. 2) 

von Kirchner hat neuerdings mit liecht betont, daß bei der 
Kartoffel unbedingt eine Steigerung der Knollenenite müsse nach- 
gewiesen werden können, wenn eine Belebung der .Vssimilation 
durch die Kupferbrüheu tatsächlich stattfinde.*) Ich hatte mich 
aus diesem (irurule in meiner oben zitierten Arbeit bemüht, zu- 
nächst durch exakt geleitete Vegetalionsversuche eine gesunde Basis 
für theoretische Erörterungen zu schaffen. Diese Versuche sind auch 
weiterhin von mir fortgesetzt worden und werden deren Ergebnisse 
weiter unten im einzelnen angeführt werden. 

Ich hatte nun erwartet, daß bei der Johannisbeere wenigstens 
bei häufigen Bespritzungen oder bei Verwendung stärkerer Kupfer- 
brüheu der Zuckergehalt des Beerensaftes heruntergedrückt werden 
würde, ln diesen Erwartungen fand ich mich indessen nicht selten 

') Landw. Jalirbücher. 1906. 

'’i Bereits Soraner sagt (Zeitsclir. f. Pflkr, 1893 S. 3G bei Mitteilung seiner 
Versuche über die Anwendung der Kupfermittel gegen die Kartoffelkrankheit: 
„In dieser Weise bildet das reichlichere und zeitigere Auftreten der kleinen Blatt- 
auftreibungen einen weiteren Beweis für die durch Kupferpröparate bewirkte 

Beeinträchtigung des Blattwachstums “ 

0, von Kirchner, „Über die Beeinflussung der Assimilationslätigkeit 
von Kartoffelpflanzen durch Bespritzung mit Kupfervitriolkalkbrühe“; s. diese 
Zeitsclirift, 1908, Heft 2, S. 65 ff. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXU. 


17 



258 


Ori(|;inalabhandlungen. 


getäuscht, und es ist mir, wie ich glaube, jetzt nach mehrjährigen 
Versuchen gelungen, den Grund dafür ausfindig zu machen. 

Bezüglich der Literatur über den vorli^enden Gegenstand ver- 
weise ich auf meine obige Arbeit und die darin erwähnten Publi- 
kationen.. 

Nicht unterlassen möchte ich, meinen früheren Assistenten, den 
Herren Dr. Meyersberg, Krycz, Baumann und I)r. N o e 1 1 e, 
die mich bei den verschiedenen Untersuchungen cifrigst unterstützt 
haben, meinen Dank auszusprechen. 

I. Tegetationsversuche 

mit Kartoffeln, Kadies, Buschbohnen, Oxalis esculenta 
und Stachys tuberifera. 

Die hier näher geschilderten Vegetationsversuche wurden in 
ganz ähnlicher Weise ausgeführt, wie ich es in meiner oben zi- 
tierten Arbeit näher beschrieben habe. Bei Kartoffeln wurden ge- 
wöhnlich größere zylindrische Häfen von 85 cm Höhe und 30 cm 
Durchmesser verwandt, bei anderen Pflanzen, wie Hadioschen und 
Buschbohnen, bediente ich mich auch kleinerer Häfeii von 20 cm 
Höhe und 20 cm Durchmesser. Es wurde wieder mit größter Sorg- 
falt darauf geachtet, daß auf die in Vergleich gestellten Pflanzen 
alle Wachstumsfaktoren in gleicher Weise einwirken konnten. Be- 
sonderer Wert wurde auch darauf gelegt, daß der ßqden in allen 
Vegetationshäfen gleiche Feuchtigkeit besaß, und zwar wurde er, 
soweit «s nicht anders angegeben ist, auf 60 o/o seines vollen Wasser- 
fassungsvermögens gehalten. Während ich aber fi’Uher meine 
Pflanzen vor Benetzung durch Regen behütet habe, um bei Kar- 
toffeln dem Auftreten der Phytophthora vorzubeugen und um auch 
eine Herabspülung des Kupferkalks auf den Boden zu vermeiden, 
habe ich bei meinen jetzigen Versuchen die Pflanzen häufig ab- 
sichtlich mit Regenwasser bespritzt oder auch wohl kurze Zeit 
beregnen lassen, um den natürlichen Verhältnissen mehr Rechnung 
zu tragen. 

Ich bin weiterhin auch der Frage näher getreten, ob nicht 
irgend ein physiologischer Grund ausfindig zu machen ist, der 
einen gelegentlichen Mehrertrag gekupferter Pflanzen bei Kulturen 
im Freien erklären könnte. Unter natürlichen Bedingungen kann 
z. B. bei trockenem Wetter ein Mißverhältnis zwischen Wasserauf- 
nahme und -abgabe eintreten, und es läge dann die Möglichkeit 
vor, daß die Kupferkalkkruste als Transpirationsschutzmittel wirkt 
und somit, wenn auch nicht für eine Erhöhung der Assimilation, so 
doch für die Erhaltung des Lebens der Pflanze von Bedeutung 
wird. Ein derartiger relativ günstiger Einfluß der Bordeauxbrühe 



Ewert, Physiologische and fungicide Wirkung der Eupferbrtthen. 259 


hätte bei meinen früheren Versuchen schon aus dem Grunde schwer 
iur Geltung kommen können, weil ich die Feuchtigkeit des Bodens 
stets auf optimaler Höhe erhielt. 

Schließlich wurde aber auch von mir dem Gedanken näher 
getreten, ob nicht auch unter unseren Breiten für gewisse Pflanzen 
das Lichtoptimum überschritten werden und daher eine Dämpfung 
des direkten Sonnenlichtes der Pflanze zum Vorteil gereichen könnte. 

Die unter diesen Gesichtspunkten angestellten Versuche seien 
nachstehend genauer beschrieben. 


1. Kartoffeln. 


Versuche vom Jahre 1905. 


1. Am 18. März wurden sechs Knollen ausgelegt. Auf gleich- 
mäßige .Auswahl des Saatguts wurde in diesem Falle nicht so große 
Sorgfalt verwandt, weil mir w'eniger an einem Vergleich der Ernten 
lag, als vielmehr die Einwirkung des Kupfers auf die Blätter zu 
beobachten. Der Versuch ist hier aber der Vollständigkeit halber 
angeführt. Am 20. Mai wurden drei Pflanzen mit 1 o/o eisenfreier 
Bordeauxbrühe behandelt und dann zunächst allabendlich, später 
einen Tag um den anderen mit Wasser bespritzt. Auffällige Schädi- 
gungen traten am Laube nicht auf. 

Zur Entstärkuiig der Blätter wurden behandelte und unbehan- 
delte Pflanzen längere Zeit, etwa 12 — 14 Stunden, dunkel gestellt. 
Die Stärkeprobe mit alkoholischer Jodlösung gab keinen großen 
Unterschied. Nur in einzelnen Fällen war bei den bordelaisierten 
Pflanzen die Stärkoabführung unregelmäßiger. Bei letzteren blieb 
auch das Laub etwas länger grün. 

Die am 15. Juli vorgenommeue Ernte hatte folgendes Ergebnis: 


Behandlung 


ü mit l®/o eisenfreier Bor- 
deauxbrühe behandelte 
Pflanzen 


3 unbehandelte Pflanzen 


Gewicht der frisch ge- 
ernteten Knollen in g 


1903 

1789 


Gesamttrockensubstanz 
in g 


342,1 

325,5 


2. Sechs sorgfältig ausgewählte Knollen der Sorte Paterson, 
deren Durchschnittsgewicht .97 g betrug, wurden am 20. Juli aus- 
gelegl. Von je einem Paar sich gleichmäßig entwickelnder Pflanzen 
wurde je eine, im ganzen also drei, am 5. und 19. September mit 
2 o/o technischer^) Bordeauxbrühe behandelt. Die Blätter wurden 

9 Anm. Wo es nicht besonders angegeben, ist später immer technische 
Bordeanxbrühe gemeint, bei der etwaige Unreinheiten des Kupfervitriols nicht 
berücksichtigt worden sind, wohl aber wurde darauf geachtet, daß die Brühen 
stets einen Überschuß an Kalk enthielten. 



260 


Odginalabhandlungen. 


außerdem in der Woche zweimal mit Wasser (halb Regen- halb* 
Brunnenwasser) bespritzt resp. kurze Zeit dem Regen ausgesetzt. 
Als schwache Schädigungen des Laubes erkennbar wurden, wurden 
die künstlichen Benetzungen desselben eingestellt und zwar am 
10. Oktober. Eine langsamere Abführung der Stärke in den Blättern 
der gekupferten Pflanzen konnte nicht fostgestellt werden. Behan- 
delte und unbehandelte Pflanzen starben ungefähr gleichzeitig ab. 

Die am 3. November vorgenommene Ernte ergab: 


Behandlung 

mit 2 7 ® Bordeaux- 
brühe behandelt: ß*’ 

in Sa.: 

L, 

unbehandelt: 2 ., 

3., 

in Sa. : 


Gewicht der frisch ge- 
ernteten Knollen in g 

549.5 \ 

518.0 

554.0 I 

1 621,5 

567.0 I 

643.5 

524.0 ) 

1 734,5 


Gesamttrockensubstanz, 
in g 

291,2 

310,0 


3, Der Versuch wurde in gleicher Weise wie der vorige durch- 
geführt; nur wurden die Pflanzen mit 3 Bordeauxbrühe behandelt 
und zwar am ö. und 19. September. 

Die Knollen der Sorte Paterson mit einem Durchschniltsgcwicht 
von 43 g wurden am 4. Juli gelegt. Geerntet wurde am 13. Novembej*. 


Behandlung 

mit 37® Bordeaux- q’’ 
brühe behandelt: ß’’ 

in Sa.: 

‘ 1 ., 

unbehandelt : 2 ., 

3., 

in Sa.: 


Gewicht der frisch ge- 
ernteten Knollen in g 

597 I 
536 

341 ) 


1474 

656 \ 

647 

333 ) 

1636 


Gesamttrockensubstanz 
in g 

229,2 

250,5 


Zu bemerken ist zu dem vorsiehendeii Versuch, daß die un- 
behandelte Pflanze Nr. 3 von vornherein ganz auffällig im Wachs- 
tum zurückblieb; sie war deswegen absichtlich nicht zu den ge- 
kupferten Pflanzen gestellt worden. Nr. 3 der behandelten Pflanzen 
hatte dem äußeren Anscheine nach besonders stark unter der Kupfe- 
rung gelitten. Die beiden Stauden 3 hatten einmal versehentlich 
ca. 1^/2 Liter zu viel Wasser erhalten. Der Wassergehalt des Bodens 
wurde indessen schon nach wenigen Tagen wieder auf das optimale 
Maß zurückgeführt. Schwache Schädigungen des Laubes waren 



Ewert, Pliysioiogische und fnngicide Wirkung der Kupferbrilhen. 261 


liier wie bei Versuch 2 zu bemerken. Eine langsamere Abführung 
der Stärke während der Nacht konnte auch bei halbseitig borde- 
Jaisierten Blättern nicht festgestellt werden. 

4. Am 27. Mai wurden sechs Knollen der Sorte Paterson von 
einem Durchschnittsgewicht von 50 g gelegt. Drei Pflanzen wurden 
mit 4 o/o Bordeauxbrühe behandelt. Die Brühe wurde zum ersten 
Male am 3. Juli mit einem Pinsel aufgetragen, später, am 17. Juli 
und 3. August, aufgesprilzt. Nur nach der erstmaligen Behand- 
lung zeigten einige Blätter Schädigungen. Die Stärkeabführung war 
nicht auffällig gestört. Die Durchführung des Versuchs erfolgte 
im übrigen wie bei den vorher beschriebenen. Die Ernte wurde 
am 23. Oktober vorgenominen. 


Behandlung 


Gewicht der frisch ge- 
ernteten Knollen in g 

G esamttrockensubstanz 
in g 

mit 4 7« Bordr 
brühe behandeli 

1-, 

■ 2., 
:t., 

831.5 , 

802.5 1 

661.5 1 

460,4 

in 

Sa.: 

2 295,5 



1.. 

950,5 1 


unbehandelt : 

y 

1095,0 [ 

561,1 


3., 

923,5 ) 


in 

Sa.: 

2 969,0 



Sehen wir von dem ersten Versucdi ab, so tritt der Niedergang 
in der Ernte um so deutlicher hervor,* jo konzentrierter die Brühe 
war. Das Spritzen mit Wasser hatte zur Folge gehabt, daß i’lecke 
auf den gekupferten Blättern entstanden, die Phytophthora stellte 
sich j(!doch nicht ein. Die mit 3 und 4 o/o Brühe behandelten Pflan- 
zen blieben im ganzen etwas niedriger im Wuchs wie die Ver- 
gleichspflanzcn. 

Versuche vom Jahre 1906. 

1. 18 Knollen mit einem Durchschnittsgewicht v*on 91 g wurden 
am 11. April gelegt. Da einige Pflanzen sich sehr schwächlich ent- 
Avickelten, so wurden sie vor der Kupferung möglichst unparteiisch 
in zwei Gruppen von je 9 Stauden geordnet. 

Ara 1. und 9. Juni und später noch einmal am 3. Juli wurde 
die eine Gruppe mit 1 o/o Bordoauxbrühe behandelt. Am 5. Juni 
wurden die Pflanzen kurze Zeit dem Hegen ausgesetzt, am 8. und 
12. Juni und weiterhin 2 Tage in jeder Woche bis zum 25. Juli 
wurden sie mit Regenwasscr bespritzt. Am 28. Juli mußte der 
Versuch abgebrochen werden, da schon einige, für das Ergebnis 
des Versuchs allerdings noch belanglose Phytophthora-Infektionen 



262 


Originalabhandlungen. 


wahrgenommen wurden. Die nicht gekupferten Pflanzen waren gegen 
Ende des Versuchs etwas gelblicher im Laube. 

Das Gewicht der am 1. August frisch geernteten Knollen betrug: 
1 7o Bordeanxbrühe 5, 246, 226 , 376, 109, 1, 185, 174, 1, zus. 1 322 
anbehandelt 375, 0, 79, 370, 609, 1, 441, 525, 306, zus. 2606 

2. Am 6. August wurden 15 Knollen der Sorte Paterson mit 
einem Durchschnittsgewicht von 88 g gepflanzt. 5 Pflanzen wurden 
am 8. und 17. September und am 8. Oktober mit 1 o/o Brühe 
5 weitere Pflanzen an den gleichen Daten mit 4 o/o BrUlie behandelt. 

An frischen Knollen wurde in Gramm geerntet: 


7o Bordeauxbrühe 

4 7« Bordeauxbrübe 

unbehandelt 

596 

620 

560 

499 

433 

538 

540 

436 

421 

525 

459 

566 

509 

404 

539 

Sa: 2 669 

2 052 

2 624 


3. Bei diesem dritten Versuch des Jahres 1006 benutzte ich 
Kartoffelstecklinge, die von eben austreibenden Knollen der Jasch- 
kowitzer Frühen Sechswochenkartoffel gewonnen wurden. Je ein 
Steckling wurde in einen kleineren Hafen (20 cm hoch von gleichem 
Durchmesser) gepflanzt. Es sollle versucht werden, ob^ durch die 
Stecklingskultur eine größere Gleichmäßigkeit der Kinzelernten er- 
zielt werden könne, was aber im allgemeinen doch nicht der Fall 
war. Sechs Pflanzen wurden am 18. Juni und 2. Juli mit 2 o/o 
Bordeauxbrühe behandelt, sechs andere blieben unbehandelt. 

Die Ernte hatte am 5. September in Gramm der Frischsub- 
stanz das folgende Ergebnis: 

2 7o Bordeauxbrühe 105, 86, 97, 77, 119, 106, zus, 5!t0 

unbehandelt 69, 129, 69, il6, 115, 105, zus. 6UH 

Versuche vom Jahre 1907. 

1. Arn 6. April wurden 14 Knollen der Harbinger Sechswochen- 
kartoffel mit einem Durchschnittsgewicht von 43 g ausgelegt. 
7 Stauden wurden am 3. und 17. Juni mit 1 o/o Bordeauxbrühe be- 
handelt. Von letzterem Datum ab wurden die Pflanzen jede Woche 
zweimal mit Regenwasser bespritzt. 

Die am 3. und 4. Juli geernteten Knollen wogen in Gramm: 
l7o Bordeauxbrühe 297, 248, 224, 206, 331, 235, 214, zus, 1755 

unbehandelt :-i52, 341, 295, 268, 321, 27:-l, 308, zus. 2158 

2. 16 Knollen der Sorte Paterson mit einem Durchschnitts- 
gewicht von 45 g wurden am 5. Juli ausgelegt. Es keimten einige 



Ewert, Physiologische und fungicide Wirkung der Kupferbrühen. 268 


derselben, obgleich sie scheinbar gesund waren, überhaupt nicht. 
Es wurden daher je 6 Pflanzen von gleichem Wachstum einander 
gegenübergestellt und hiervon die einen am 23. August un,d 14. Sep- 
tember mit 1 o/o Bordeauxbrühe behandelt. Einmal wurden die 
Pflanzen von .einem stärkeren Regenschauer überrascht und ein- 
mal erhielten sie versehentlich zu viel Wasser. Der Wassergehalt 
des Bodens wurde jedoch bald wieder auf die normale Höhe zurück- 
geführt. Die Ende Oktober geernteten Knollen wogen : 

1 “/o Bordeauxbrühe 720, .’>62, 761, 66(>, 533, 581, zus. 3 823 

unbehandelt 615, .354,* 755, 751, 746, ^6, zus. 3 787 

Die mit einem * bezeichnete Staude war noch ganz grün bei 
der Ernte; sie lieferlc zugleich die geringste Gewichismenge Knollen. 
Auch der nächste Versuch zeigt die gleiche Erscheinung. 

Versuche vom Jahre 1908. 

1. Am 18. April wurden IO Knollen der Harbinger Sechswochen- 
kartoffel mit einem durchschnittlichen Gewicht von 43 g ausgelegt. 
Am 25. Mai und 10. Juni wurden 8 Pflanzen mit 1 o/o Bordeaux- 
brühe behandelt. Es wurden Vorsichtsmaßregeln getroffen, daß die 
Kupferbrühe nicht auf den Boden gelangen konnte. Die am 8. Sep- 
tember vorgenommene Knollenernte ergab in Gramm: 

1 'y« Bordeauxl)riihc 535, 548, 377, 525, 465, 415, 515, 448, zus. 3828 

unbeluiudclt 501, .53.5, 416,* 519, 661, .5.53, >>47, 291,*' zus,’ 4026 

Die mit einem Stern bezeichneten Pflanzen blieben länger 
grün und ergaben wie beim vorigen Versuch eine geringere 
E r n t e 

2. 11 Knollen der Sorte Pat(^raon mit einem Durchschnitts- 
gewicht von 77 g wurden am 19. Juli ausgclegt. Am 25. August und 
9. September wurden 7 Pflanzen mit 4 o/o Bordeauxbrühe be- 
handelt. Schon vor der Behandlung mit der Brühe waren alle 
Staudim stark v'on der Phytophthora befallen. Es kam also die 
fungicid(' Wirkung des Kupfers nicht mehr zur Geltung. Auf die 
hehaudelteii Pflanzen wirkten somit 2 Faktoren ungünstig ein: der 
Pilz und die Kupfcrhrühc. Die KnolJenernte, die am 26. Oktober, 
als das Kraul, meist noch grün war, vorgenommen wurde, hatte das 
folgende Ergebnis: 

4 7» Bordeauxbrühe 207, 258, 266. 321, 231, 284, 272, zus. 18.3!) 
unbeiiandeit 352, 320, 409, 37.5, .3T8, 434, 439, zus. 2677 

Iin .Jahre 19Ü9 und 1910 wurden keine Vegetationsversuche mit 
Kartoffeln angestellt. 

Versuche vom Jahre 1911. 

Am 22. April wurden 16 Knollen einer leider nicht mehr fest- 
stellbaren Sorte ausgclegt. Am 2. Juni wurden 8 Pflanzen mit 



264 


Ori^alabha&dluBgen. 


4 o/o Bordeauxbrühe behandelt. Die am 17. August geernteten 
Knollen wogen insgesamt: 

4 o/j Bordeauxbrühe 2-182 g, unbehandelt 2640 g. 

Es sei hier noch einmal kurz das Gesamtergebnis der vorstehen- 
den Versuche zusammengestellt. Die Knollenernte betrug demnach: 
1 7® Bordeaux- unbehandelt 2 7» Bordeaux- unbehandelt 

brühe g g brühe g g 

15 300 16 990 2 211 2 337 

3 7 ® Bordeaux- unbehandelt 4 7 » Boi’deaux- unbehandelt 

brühe g g brühe g g 

1474 1 636 8668,5 10910 

Wir sehen somit, daß die Kupferbrühen in allen Fällen, 
besonders aber die 4 o/o Brühen, die Ernten herabgedrückt 
haben. Schwankungen kommen überhaupt nur bei Anwendung 
der 1 o/c Brühe vor. Das erklärt sich aber einfach dadurch, daß für 
den schwachen Einfluß der 1 7® KupferkalkbrUlie auf die Kartoffel 
die Methode nicht empfindlich genug ist. Empfindlicher zu machen 
ist sie nur durch eine größeie Anzahl von Versuchspflanzen. 

Bemerkenswert ist bei den vorstehenden Versuchen noch, daß 
die Ableitung der Assimilate auch bei den gekupferten Pflanzen 
ziemlich glatt von statten ging. Ich habe aber nach dem Erscheinen 
meiner eingangs zitierten Arbeit über die physiologische Wirkung 
der Kupferkalkbrühe besondere Untersuchungen hierüber angestellt, 
über die ich unter Vorzeigung meines Originalmaterials in der 
Vereinigung für angewandte Botanik im Jahre 1906 zu Hamburg be- 
richtet habe.i) 

2. Radieschen. 

1. Versuch vom Jahre 1905. 

12 kleinere Vegetation shäferi wurden am 26. Juli mit je 15 Ra- 
dieschen bepflanzt. Am 10. August wurden 3 Häfen mit 40 ccm 
2 o/o und 3 weitere Häfen mit 40 ccm 4 o/o Bordeauxbrühe bespritzt. 
Am 18. August wurde diese Behandlung mit 20 ccm der betreffenden 
Brühen wiederholt. 6 Häfen blieben zum Vergleich unbehandelt. 
Bis zum 15. August wurden alle Pflanzen jeden Tag mit Wasser 
überspritzt, von da ab nur noch zweimal die Woche, da es den 
Anschein hatte, als ob die häufigen Bespritzungen schädigende Wir- 
kungen der Kupferbrühen zur Folge hatten. Ganz auffallend war 
bei den gekupferten Pflanzen die Hemmung des vegetativen Wachs- 
tums. Die am 1. September vorgenommene Ernte ergab : 

’) Vergl. R. Ewert: ,Die durch Bordeauxbrühe oder Beschattung hervor- 
genifene Verlangsamung des Stoffwechsels in grünen Blättern“. Jahresbericht 
der Vereinigung für angewandte Botanik vom Jahre 1900. S. XLVI. 



Ewert, Physiologische und fungicide Wirkung der Kupferbrilhen. 265 



Frischsubstanz 

Gesamttrockensubstanz 

Behandlung 

Blätter 

Wurzelknöll- 

Blätter 

Wurzelknöll- 

in g 

chen in g 

* in g 

chen in g 

mit 2 7o Bor- 1 

118 

72,0 1 


1 

deauxbrühe j 

1B6 

32,0 

27,9 

9,6 

behandelt ’ 

115 

48,0 ) 

1 

1 

Sa.: 

309 

152,0 



mit 4 7o Bor- j 

130 

45,5 1 


1 

deauxbrühe | 

109 

50,5 

31,3 j 

9,1 

behandelt ' 

150 

45,0 1 

1 

1 

Sa.: 

389 

141,0 



j 

107 

61,0 , 


1 

unbehandelt | 

131 

73,5 

31,1 

13,2 

1 

133 

84,5 1 

1 

1 

Sa. : 

431 

219,0 



( 

140 

70.5 1 

• 39,5 


[ 15,9 

unbehandelt < 

155 

31,3 ! 

1 

100 

< 15.0 ' 

1 

1 

Sa. : 

455 

275,0 




Auch dieser Versuch zeigt deutlich, wie sehr durch die Kupfer- 
kalkbrühe die Knitc h(»ral)gedrückl wird. Man halte vielleicht er- 
warten können, daß zwischen den Erträgen der mit 2 o/o und 4 o/o 
Brühe behandelten Radieschen noch größere Unlerschiede hervor- 
trelen würden. Durch das häufige Bespritzen mit Wasser war in- 
dessen der Ivupferkalkbelag z.T. Avieder abgewaschen worden, sodaß 
mehr die (iiftwirkung, weniger die Schatlenwirkung der Brühen zur 
Geltung kam. Die vom Wasser al)gewaschene Brühe konnte in 
dioisem Falle ungehindert auf den Boden gelangen. An heißen, 
sonnigen Tagen leisietou die gekupferten Pflanzen (iem Welken mehr 
Widerstajid. 

Versuch vom Jahre 1908. 


Arn 13. iVugust wurden je 21 Radieschensamen in 4 kleine 
Häfen ausgesät. 2 Häfen wurden am 16. September mit 4 o/o Bor- 
deauxbrühe behandelt. Die Ernte ergab am 9. Oktober: 


Behandlung 

mit 47 » Bor- 
deauxbrühe 
behandelt 

Sa. : 

unbehandelt 
Sa. : 


Frischsubstanz in g Gesamttrockensubstanz in g 


Blätter 

Wurzelknöllchen 

Blätter 

W urzelknöllchen 

47 

44 ( 

8,50 

> 6.48 

54 

53 ) 


) 

101 

97 



00 

73 

03 1 

80 J 

10,89 

) 9,21 

133 

149 





266 


OriKinalabhandlangen. 


3. Buschbohnen. 

Die V’egetationsvers\;iche mit Buschbohnen hatten den Zweck, 
darüber Klarheit zu verschaffen, ob bei intensiver Besonnung' eine 
entsprechend leichte Beschattung für die Lebenstätigkeit der Pflanze, 
gemessen an der Erntemasse, von Nutzen ist und ob, wenn letzteres 
der Fall ist, ein Kupferkajkbelag auf den Blättern einen ähnlichen 
Einfluß auszuüben vermag? Die Beschattung wurde im vorliegen- 
den Falle stets vorgenommen, wenn die Blätter der Buschbohne 
sich parallel zur Richtung der Sonnenstrahlen stellten. Zur Be- 
schattung diente mir ein sechsseitiges, aus dünnen Stäbchen be- 
stehendes Gestell, das straff mit feiner, weißer Gaze überzogen war. 

An sonnigen Tagen wurden die Pflanzen gewöhnlich von 9 Uhr 
morgens bis 3 Uhr nachmittags beschattet. 

Versuche vom Jahre 1905. 

1. 10 kleinere Vegetationshäfen wurden am 3. Mai mit je 
10 Buschbohnen der Sorte Non plus ultra bepflanzt. Die Feuch- 
tigkeit des Bodens wurde auf 50 o/o. seines vollen Wasserfassungs- 
vermögens gehalten. 5 Häfen wurden in angegebener Weise beschattet. 

Vom 25. Juni ab, d. h. zu einer Zeit, in der die Pflanzen gerade 
in Blüte standen, fingen die Blätter an gelb zu werden und zeigten 
allmäldich immer mehr die Erscheinung der Sommerdürre. Auf- 
fallend weniger litten indessen die beschatlelen Pflanzen, auch 
zeigten letztere ein üppigeres Wachstum. Diesem äußeren Aus- 
sehen der Bohnen entsprach nun auch die Ernte am 26. Juli. 



Zeitweise 

beschatte 

te Pflanzen. 



Frischsubstanz 

in g 

lufttrockene Substanz in g 

Nr. 

Kraut 

Hülsen 

Kraut 

Hülsen 

1 

es 

54 

17,56 

17,70 

2 

57 

52 

15,65 

16,70 

3 

62 

56 

17,62 

16,50 

4 

60 

51 

16,15 

16.30 

5 

58 

59 

16,52 

18,34 

Sa.: 

305 

272 

83,28 

85,54 


Nicht be 

schattete 

Pflanzen. 


1 

54 

45 

14,33 

13,83 

2 

61 

45 

16.37 

14,22 

3 

56 

48 

15,09 

13,94 

4 

59 

49 

15,10 

15,12 

5 

56 

40 

14.84 

11,40 

Sa.: 

285 

227 

75,73 

68,51 


Die Zahlen der frischen und lufttrockenen Substanz sprechen 
schon so deutlich für den Vorteil der Beschattung, daß eine Fest- 



Ewert, Physiologische und fhngicide Wirkung der Kupferbrtthen. 267 

Stellung der Trockensubstanz (getrocknet bei 100® C) sich wohl 
erübrigte. 

Man könnte im vorliegenden Falle nun annehmen, daß in der 
hier in Frage kommenden Zeit tatsächlich das Lichtoptimum über- 
schritten worden wäre. Indessen herrschte, wie ich mich durch 
Lichtmessungen nach der Wiesnerschon Methode überzeugte, wäh- 
rend der Vegetationszeit keineswegs eine übermäßig hohe Licht- 
intensität. Außerdem zeigte ganz in der Nähe im Freien an einem 
den Sonnenstrahlen zugänglichen Platz die gleiche Bohnensorte ein 
vollkommen grünes Aussehen, als meine Versuchspflanzen schon 
eine große Zahl Blätter verloren hatten. Ich nehme daher an, daß 
meine Versuchspflanzen trotz der regelmäßigen Kontrollier ung des 
Wassergehalts des Bodens, an Wasser Mangel litten. Es standen 
hier 10 Pflanzen auf verhältnismäßig engem Raum, da, wie oben 
angegeben, kleine Vegetationshäfen von 20 cm Höhe und 20 cm 
Durchmesser verwandt worden waren. Der Boden wurde in der 
Tat von einem dichten WurzeJgeflecht durchsetzt. Die heschatteten 
Ptlauzen waren bei starkem Sonnenschein besser gegen Transpi- 
ration geschützt und erhielten sich deswegen länger am Leben. 
Vorzeitig starben indessen auch sic ab, da ihre Hülsen noch grün 
aussahen, während ihre Blätter bereits alle gelb waren. 

2. Der vorstehende Versuch wurde nun zur Sicherstellung des 
Ergebnisses nochmals wiederholt; nur wurde er insofern modifiziert, 
als ich, um ein zu schnelles Absterben meiner Pflanzen zu ver- 
hüten. nicht 10, sondern nur 7 Bohnen in joden Vegetationshafen 
pflanzte (am 27. Juli). Ferner wurden die Pflanzen in einem Hafen 
mit 2 0/0 und in einem anderen mit 4 o'o Bordoauxbrühe behandelt, 
um festzustellen, ob der Kupferkalkbelag sich in ähnlicher Weise 
wie die Beschattung geltend machen würde. Die Pflanzen wurden 
zweimal in der Woche mit Wasser bespritzt, um ev. dem Kupfer 
ein Eindringen in das Blattgcwebe zu ermöglichen. Auffällige Schä- 
digungen des Laubes wurden indessen nicht bemerkt. 

Die Beschattung fand an 26 Tagen statt und zwar zumeist 
von morgens 9 bis nachmittags 3 Uhr. Die Lichtintensität war 
ebenfalls nicht sehr hoch; es wurde nur an wenigen Tagen die In- 
tensität 1 überschritten. Die Blätter begannen bei warmem Wetter 
sich schon bei der Intensität 0,3 — 0,4 in die Parallelstellung zu 
erheben und erreichten sie häufig schon bei der Intensität 0,6— 0,7. 

Dieser Versuch verlief nun ganz ähnlich wie der vorige. Auch 
diesmal fingen die Blätter vor der Fruchtreife an gelb zu werden, 
aber erst in einem viel späteren Entwicklungsstadium der Pflanzen 
und zwar erst nach der Blüte (am 12. September). 

Die Ernte wurde am 2. Oktober, als die Blätter noch zur Hälfte 



268 


Originalabhandlutigen. 


grün waren, vorgenommen. Das Gewicht der vorzeitig abgefallenen 
Blätter war ebenfalls festgestellt worden. 


Behandlung 


Frischsubstanz in g 


Kraut Hülsen 


vorzeitigabge- 
falieiie Blätter 


Gesamttrockensubstanz in g 


zeitweise 

beschattet 

72,5 

61,8 

65,4 

64,0 

73.0 

69.5 

62.1 

60.5 

6,5 

8,0 1 

6,0 1 

6,5 J 

' 10,9 

J 

■ 8,9 j 

3,6 

Sa. 

: 263,7 

265,1 

27,0 




durchsclmittlich 







pro Hafen 

65,9 

66,2 

6,7 




2 ®/o Bordeauxbrtihe 

71,5 

65,1 

9,2 

11,5 

8,3 

3,7 


f 65,0 

50,2 

8,5 1 

1 

1 



1 49,5 

62,4 

7,5 




unbehandelt 

63,4 

65,8 

9,8 

10,3 

8,4 1 

4,5 


l 69,2 

70,4 

14,6 

J 






(feucht) 




Sa : 

: 247,1 

248,8 

40,4 




durchschn. pro Hafen 61,8 

62,2 

10,1 




4 7o BordeauxbrUhe 

56,0 

60,4 

7,2 

9,9 

7,9 

3,8 


Die Ernte zeigt zunächst wieder, daß die beschatteten Pflanzen 
einen höheren Ertrag geliefert haben wie die unboschatteten. Auch 
war bei ersteren der vorzeitige Verlust an Blättern deutlich geringer. 
Die 2 o/o und 4 o/o Bordeauxbrühe haben ebenfalls den vorzeitigen 
Laubfall gehindert. Die 2 o/o Brühe hat auch eine günstige Wirkung 
auf den Ertrag gehabt, während die 4 o/o Brühe den Ertrag ganz 
augenscheinlich herabgedrückt hat. Das gilt indessen nur für die 
Frischsubstanz. Die Trockensubstanz der Hülsen als Maßstab ge- 
nommen, haben die mit 2 o/o Bordeauxbrühe behandelten Ptlanzen 
ebenfalls einen, wenn auch nur geringen Minderertrag gegenüber 
den unbehandelten ergeben. 

Versuche vom Jahre 1900. 

Die Versuche hatten den Zweck, den Einfluß der Größe der 
Vegetationshäfen auf den vorzeitigen ].iaubfall festzustellen. Die 
Blätter zeigten indessen weder in großen noch in kleinen Häfen eine 
Neigung zu früherem Abfall. Vielleicht ist die größere Feuchtigkeit 
der Luft des Jahres 1906 hierbei zur Geltung gekommen. 1906 
fielen in Proskau vom April bis September einschließlich 581,7ö cm 
Regen, 1905 dagegen nur 380 cm. Die Feuchtigkeit des Bodens 
wurde wieder auf 50 o/o des vollen Wasserfassungsvermögens ge- 
halten. Bei der Ernte wurde nur das Gewicht der P’rischsubstanz 
berücksichtigt. 



Bwert, Physiologische und fungicide Wirkung der Kupferbrühen, 269 


1. Am 18. Mai wurden in 9 kleine Häfen je 10 Bohnen gegeben. 
Von diesen blieben 3 unbehandelt, 3 wurden bei sonnigem Wetter 
beschattet und 3 wurden mit 2 o/o Bordeauxbrühe behandelt. Bis 
zum 25. Juli wurden die Pflanzen jede Woche zweimal mit Wasser 
bespritzt. 

Am 30. Juli wurde in Gramm der Frischsubstanz geerntet: 

Zeitweise beschattet unbehandelt 2 ^/o Bordeaiixbrühe 


Kraut 

1. 73 

2. 74 

3. 75 

Hülsen 

89 

84 

86 

Kraut 

71 

53 

76 

Hülsen 

94 

75 

91 

Kraut 

70 

76 

69 

Hülsen 

84 

89 

84 

Sa, 222 

259 

200 

260 

215 

257 

Zu 

bemerken ist 

hierzu noch, daß von den unbehandelten 

Pflanzen 

3, von den beschatteten 

1 eiiigcgangeri war. 


2. Am 18. Mai wurden in 9 

große Häfen je 10 ßolmensainen 

gelegt. Im übrigen wurde der Versuch wie der vorige durchgefllhrt, 

nur daß 

3 Häfen anstatt mit 2 <Vo 

Bordeauxbrühe mit 4 o/o behandelt 

wurden. 

Die Ernte vom 30. Juli ergab in Gramm der Frischsubstanz: 

Zeitweise beschattet 

unbehandelt 

4 7® Bordeauxbrühe 

Kraut 

Hülsen 

Kraut 

Hülsen 

Kraut 

Hülsen 

J79 

208 

216 

256 

200 

246 

191 

221 

205 

251 

166 

200 

102 

225 

146 

209 

170 

218 

Sa. .5(12 

651 

567 

716 

536 

6(>4 


Während beim ersten Versuch der ungünstige Einfluß der 2 o/o 
Brühe und der Beschattung nur wenig l)emerkl)ar ist, sehen wir, daß 
beim zweiten Versuch die 4 7» Brühe und die Beschattung die Ei Jite 
au Hülsen stark herabgedrückt haben. 

3. l)i(» Versuchsauslcllung erfolgte ähnlich wie bei den voran- 
gegaiigenen Versuchen; jedoch wurden nur 3 Pflanzen in jeden 
Hafen gegeben (am 31. Juli). Am 24. August wurden die Pflanzen 
mit 2 o/o bezw. mit 4 7o Brühe behandelt. Am 26. September wurden 
starke Schädigungen durch einen NacJilfrost festgestelll. Die Hülsen 
wurden am 2., das Kraut am 3. Oktober geerntet. Die Ernte betrug 
in Gramm der Frischsubstanz: 

a) Große Häfen, 

Zeitweise beschattet unbehandelt 4 7^ Bordeauxbrülie 

Kraut Hülsen Kraut Hülsen Kraut Hülsen 

365 206 411 111 318 221 

b) kleine Häfen. 

Zeitweise beschattet unbehandelt 2 7« Bordeauxbrühe 

Kraut Hülsen Kraut Hülsen Kraut Hülsen 

133 25 121 31 134 30 



270 


OriginalabhandltiBgeii. 


Auffallend an dem vorstehenden Ernteergebnis ist, daß in den 
großen Häfen die unbehandelten Pflanzen eine so geringe Menge 
Hülsen zur Entwicklung gebracht haben, jedoch eine um so größere 
Menge Kraut lieferten. Hier ist wohl anzunehmen, daß der Frucht- 
ansatz durch irgend einen unkontrollierbaren Eingriff gestört wurde, 
und die Pflanzen infolgedessen ins Kraut gingen. 

4. Oxalis esculenta. 


Diese Pflanze sucht ähnlich wie die Buschbohne durch ent- 
sprechende Stellung ihrer Blätter das direkte Sonnenlicht abzu- 
wehren. Es wurde daher auch hier versucht, ob durch Beschattung 
bei Sonnenschein eine größere Ernte zu erzielen sei. Da Oxalis 
esculenta Knöllchen bildet, so boten diese gleichzeitig einen Maß- 
stab für die Menge der abgoführten Assimilate. 

In 6 größere Häfen wurden am 5. Mai 1905 je 10 Knöllchen gelegt und 
die Feuchtigkeit des Bodens auf 60 o/o seines vollen Wasserfassungs- 
vermögens gehalten. Ein vorzeitiges Absterben der Blätter war 
weder bei den 3 beschatteten Häfen noch bei den 3 unbescliatteten 
zu bemerken. Die am 30. August vorgenommene Ernte hatte das 
folgende Ergebnis : 

zeitweise beschattet nicht beschattet 

Kraut Knüllen Kraut Knollen 


Frischsubstanz in g 1819 
Trockensubstanz in g 114,4 


861 1782 871 

148,7 120,5 . 151,1 


Im Knollenertrag ist somit durch die Beschattung keine Er- 
höhung erzielt worden. Der Mehrertrag an Kraul ist bei den be- 
schatteten Pflanzen auch nur ein scheinbarer, da die Blätter nur 
wasserreicher (um Vs % ) waren. 

5. Stachys tuberifera. 

Der Versuch mit dieser Pflanze wurde ebenso wie der vorige 
durchgeführt, die Feuchtigkeit des Bodens wurde aber nur auf 
30 o/o des vollen W asserfassungsvermögeus gehalten. In jeden der 
6 großen Vegetationshäfon wurden am 5. Mai 1905 je 10 Pflanzen 
gesetzt. Ein vorzeitiges Gelbwerden der Blätter fand nicht statt, 
wohl aber starb sowohl bei den beschatteten als auch bei den un- 
beschatteten Pflanzen hier und da ein Trieb ganz ab. Die am 
31. August vorgenommene Ernte beschränkte sich auf die ober- 
irdischen Krautteile, da sich Knöllchen nicht entwickelt hatten. 

Zeitweise beschattet nicht beschattet 

Prischsubstanz Trockensubstanz Frischsubstanz Trockensubstanz 
in g in g in g in g 

1680 277 1550 303,8 



Ewert, Physiologische und fungicide Wirkung der Kupferbrtlhen. 271 

Wir ersehen aus diesen Zahlen, daß das Kraut der zeitweise 
beschatteten Pflanzen nur wasserreicher und somit der Mehrertrag 
an Frischsubstanz nur ein scheinbarer war. 

Das Ergebnis der vorstehenden Versuche wäre also folgendes: 

1. Durch Behandlung mit Kupferbrühen tritt bei Kartoffeln, 
Radieschen, Bohnen eine Erniedrigung der Ernte an Knollen und 
Hälsen ein und zwar um so unzweideutiger je konzentrierter die 
Brühen sind. 

2. Werden die gekupferlen Pflanzen des öfteren mit Wasser be- 
spritzt, so machen sich, wenn auch keineswegs regelmäßig, Schä- 
digungen an den Blättern bemerkbar. 

3. Durch leichtes Beschatten der Pflanzen bei intensivem 
Sonnenschein kann nur dann eine Erhöhung des Ernteertrages er- 
zielt werden, wenn die Beschattung einen vorzeitigen Blattfall ver- 
hindert. Ob in gleichem Sinne der Kupferkalkbelag auf den Blättern 
zu wirken vermag, erscheint fraglich, da derselbe seine Schatten- 
wirkung auch an trüben Tagen ausübt und außerdem die Gift- 
wirkung des Kupfers in Rechnung zu ziehen ist. Jedenfalls wurde 
aber bei Bohnen in den Fällen, in denen Beschattung günstig 
wirkte, auch eine geringe Hemmung des Blattfalls durch 2 ®/» und 
4 "/o Bordeauxbrühe festgestellt. 

Bei der Bekämpfung der Blattfallkrankheit der Jo- 
hannisbeere hatte ich nun Gelegenheit, den Eintluß der ver- 
schiedenen kupfcrhaltigcn Fungicide auf den Zuckergehalt des 
Beerensaftes zu ermitteln und seien die in den verschiedenen Jahren 
ausgeführten Versuche hier zunächst angeführt. 

11. Der Einfluss knpferhaltiger Brühen auf den Zackergehalt 

der Johannisbeere. 

Der Gehalt an direkt reduzierendem Zucker wurde im Johannis- 
beersaft bestimmt und zwar meistens mit Hilfe der Titriermethode 
mit Fehlingscher Lösung. Die angegebenen Zahlen wurden der Regel 
nach auf Grund mehrerer Titrationen gewonnen. Außerdem wurde 
gewöhnlich das Mostgewicht nach Oechsle festgestellt. Schließ- 
lich bediente ich mich aber auch zur Bestimmung des Zuckers der 
gewichtsanalytischen Methode. 

Um die physiologische Wirkung der Kupferbrühen von der 
fungiciden zu trennen, wählte ich zu meinen Versuchen Johannis- 
beersorten, die einerseits gegen die Blattfallkrankheit sehr wider- 
standsfähig anderseits aber auch sehr empfänglich für diese sind.*) 

') Vergl. hierzu auch meine Bekämpfuugsversuche der Blattfallkrankheit 
der Johannisbeere vom Jahre 1906 in meiner Arbeit; „Ein Beitrag zur Entwioke- 



272 


OriginalabhandluBgen. 


Versuche vom Jahre 1907. 

Die unten näher bezeichneten, noch jüngeren Sträucher wurden 


am 14. und 28. Mai und am 25 

1. Rote Holländische 
(widerstandsfähige Sorte). 

Öchsle-Grade 
bei 15 ® C 

unbehandelt 55,4 

1 */» Bordeauxbrühe 56,4 


Juni mit Kupferbrühen behandelt. 

Rote empfängliche Sorte. 

Zuckergehalt in “/o 
unbehandelt 9,25 

1 ®/o ßordeauxbrühe 12,82 
unbehandelt 10,41 

4 7o BordeauxbrUhe 13,15 


2. Dieser Versuch diente dazu, in gleicher Weise, wie es in 
meiner eben zitierten Arbeit beschrieben ist, die Hauplinfeklionszcit 
der Pseudopezüa Ribis festzustellen. Es wurde indessen nicht der 
Zuckergehalt, sondern nur das Mostgewicht des Beerensaftes be- 
stimmt. Jede der angeführten Reihen bestand aus 10 älteren Sträu- 
chern einer sehr empfänglichen roten Sorle. Reihe 14—17 waren 
jedoch nur Halbreihen aus je 5 Sträuchern. 



Behandelt mit 1 o/o 

(*)chsle* Grade 

2 

Behandelt mit 1 o/o 

Oclisle-Grade 

*0) 

X 

Bordeauxbrühe 

bei 1.5" C 

03 

Bordeanxbrülie 

bei 15 « 0 

1 

vom 10 . April bis 2i. Juni, 
jede Wociie zweimal, mit 
Ausnahme der Blütezeit 
vom 5. bis 14. Mai. 

68,4 

10 

15 5. u. 18./5. 

52,0 

2 

vom 10 , April bis 22. Juni, 
jed.Woche zweimal, auch 
während der Blütezeit 

63,4 

11 

22 /5. 11. 25.^5. 

57,0 

3 

unbehandelt 

36,4 

12 

29./5. u. 1 /6. 

48,0 

4 

unbehandelt 

18,0* 

13 

5./6. u. 8./6. 

48,0 

5 

10./4. u. 13./4. 

" 33,0 

14 

12., G. u. 15./6. 

51,0 

0 

17./4. u. 20 4, 

33,4 

15 

19./0. u. 22/6. 

44,5 

7 

24./4. u. 27./4. 

33,0 

16 

3./7. 

1 30,0 

8 

1./5. u. 4,/5. 

39,0 

17 

unbeliandelt 

: 20,0* 

9 

8./5. u. 11/5. 

62,0 





3. Alte Sträucher einer sehr empfänglichen weißen Sorle, jede 
Reihe aus 10 Sträuchern bestehend. 

Reihe: Art und Zeit der Behandlung Oechsle-Grade bei 15 ® C 

1 unbehandelt 23,0 

2 1 7® Azurin am 14./5., 28./.5. u. 2()./6. 40,0 

3 1 7« Bordeauxbriihe am 14./5., 18./5. u. 26./G. 80,0 

4 4 7 ® ßordeauxbrühe am i4./5., 18./5. u. 2(>./6. 53,0 


lungsgeschichte, sowie zur Ermittelung der Infektionsbedingungen und der besten 
Bebämpfungsart von Glocosporium Ribis (Lib.) Mont, et Desm. (Pseudopeziza Ribis) 
Flebahn.“ (Diese Zeitschrift, 1907, Heft 8, S. 168 ff.) 

Anm. Die mit einem * bezeichneten Mostgewichtszahlen beruhen auf 
Schätzung, da die Skala der Mostwage nur bis 80 Grad reichte. 




Ewert, Pfaysiologischf and Itoflricide Wirlqing der Kapferbrflben. g73 


Versuciie vom Jahro 1908. 


1. Je 6 Sträucher einer sehr empfäng'lichen, weißfr&chtigen 
Johannisbeere wurden am 16. und 18. Mai und am 2, Juni mit ver- 
schiedenen Kupferbrühen und mit 1 o/o Arbolineum behandelt. 



Behandlung Oechsle-Örade bei 15 

** C g Zucker in 100 ccm Saft 

1. 

unbehandelt 

44,5 

7,81 

2. 

1 7® Arbolineum 

28,5 

3,77 

3. 

* in 1 7o Cucasa 

52,5 

9,71 

4. 

"^in 1 7® Tenax, auf 51 

50,0 

9,41 

5. 

4 ®/o Bordeauxbrühe 

59,0 

11,36 

6. 

17 ® Bordeauxbrühe 

.57,25 

11,11 


Die 4 0/0 Bordeauxbrühe 

bildete den 

stärksten Belag auf den 


Blättern, Cucasa bedeckte die Blätter ganz gleichmäßig, die 1 o/o 
Bordeauxbrühe und Tenax verhielten sich gleich, bei den mit Ar- 
bolineum behandelten Slräuchern trat die Blattfallkrankheit stärker 
auf wie bei den unbehandelten. 

2. Ein ähnlicher Versuch wie irn Jahre 1907 zur Feststellung 
der Hauplinfektionszeit wurde auch im Jahre 1908 gemacht. Jedoch 
wurde jede Woche nur einmal eine Bespritzung mit 1 o/o Bordeaux- 
hrühe vorgenommen. Vom 23. April bis zum 16. Juni wurden 
13 Reihen behandelt, Mostgewichts- und Zuckerbestimmungen 
wurden indessen nur bei 8 Reihen ausgeführt. 


behandelt mit 1 
ßordeauxbrühe 
unbehandelt 

'2l.jb. 

29./.'). 

19./6. 

2.')./ö. 

2./7. 

vom 23./4. bis zum 16./7. Jede 
Woche einmal. 


Oechsle-Grade bei 
15 0 

30,5 

39.0 

51.0 

54.0 


g Zucker in 100 ccm 
Saft 
4,38 
ß,02 
9,21 
10,00 



5,95 

41,5 

6,82 

— 

5,24 

63,0 

12,11 


B i einer Anzahl der genannten Johannisbeerreilien wurden je 
500 Stück Beeren gepflückt, gewogen und ihr Kerngehalt bestimmt. 


behandelt mit 1 
Bordeauxbrühe 
23./4. 

21./5. 

29./5. 

19 /G. 

vom 23./4. is zum 16./7. jede 
Woche einnjal 


Gewicht von 500 Beeren 
in g 
123 
115 
137 
115 
105 


Zahl der Kerne in 
500 Beeren 
1630 
1662 
1975 
1621 
1380 


•) Meine Aufzeichnungen lassen mich bezüglich der Konzentration der 
Brühen üueasa und Tenax im Stich; meiner Erinnerung nach hatte ich sie so 
hergestellt, daß ste ihrem Kupfergehalt nach annähernd einer 1 ßordeauxbrühe 
entsprachen. 

Zeitschrift ffir Pflanzenicrankheiten. XXII. lü 



274 


Otisfinalabhaadlniigen. 


Die Beeren derjenigen Sträucher, welche so außerordentlich!' 
häutig bespritzt worden sind, sind somit auffällig klein und haben 
außerdem den geringsten Kerngehalt. Auf Grund dieser Tatsache 
habe ich schon früher die Vermutung ausgesprochen, daß besonders 
die Bespritzungen während der Blütezeit die Befruchtung verhindert 
haben.i) Daraus würde sich nicht allein die Kernarmut, son- 
dern auch der hohe Zuckergehalt der so häufig bespritzten Reihen 
(vergl. auch die, entsprechenden Versuche vom Jahre 1906 und 
1907) und auch die sonstigen Schwankungen im Zuckergehalt des 
Beerensaftes hei den bisher geschilderten Bekämpfungsversuchen 
der Blattfal'lkrankheit der Johannisbeere erklären lassen, ich mache 
beispielsweise auf den einen Fall vom Jahre 1907 aufmerksam, 
wo bei einer dreimaligen Bespritzung mit 1 o/o Bordeauxbrühe der 
Beerensaft ein Mostgewicht von 80 o aufwies. Bei dem ungünstigen 
Einfluß, den die konzentrierteren Kupferbrühen auf Kartoffeln, Ra- 
dieschen und Buschbohnen ausüben, hätte man anderseits erwarten 
können, daß die Anwendung der 4 o/o Bordeauxbrühe gegenüber 
den schwächeren Kupferbrühen einen geringeren Zuckergehalt resp. 
geringeres Mostgewicht des Beerensaftes zur Folge haben würde. 
Es war aber, wie der Versuch 1 vom Jahre 1907 und der Versuch 1 
vom Jahre 1908 zeigt, zuweilen das Umgekehrte der Fall. Da wir 
es bei den vorstehenden Versuchen fast ausschließlich mit sehr 
empfänglichen Sorten zu tun gehabt haben, so könnte man an- 
nehmen, daß durch häufigere Behandlung mit schwächeren oder 
durch die Anwendung konzentrierterer Brühen die fungicide Wirkung 
nur verstärkt sei. Der nächste Versuch, bei dem mit der fast ganz 
unempfänglichen „Roten Holländischen“ operiert wurde, belehrt uns 
aber eines anderen. 

3. Die zum Versuch benutzten, etwa 3 — 4jährigen Sträucher der 
Roten Holländischen waren, wie es der Beerenobstzüchter Maurer 
in Jena zu tun pflegte, mit .kurzen Stämmchen erzogen. Diese Art 
der Erziehung sagt offenbar den Johannisbeeren nicht zu, denn 
sie gehen allnoählich durch Ausschläge von unten wieder in Strauch- 
form über. Auf Sandboden leiden solche mit Stämmchen versehenen 
Sträucher an der Blatt randdürre .und gehen dann nicht selten 
ganz ein. Eine derartige Blattranddürre machte sich nun auch an 
meinen Versuchspflanzeu deutlich bemerkbar und ist ein un- 
trügliches Anzeichen dafür, daß der Strauch an Wasser Mangel 
leidet oder doch die Wasserleitung zu den Blättern erschwert ist. 

9 Vergl. Ewer t: „Neuere Untersuchungen über Parthenokarpie bei Obst- 
bäumen und einigen anderen fruchttragenden Gewächsen.“ Landw. Jahrbücher 
1909. S. 824. 



Ewert, Physiologische und lungioide Wirkung der Kupferbrähen. 275 


Zu meinen Untersuchungen dienten mir nun: 

1. ö Sträucher, deren Blätter alle blattranddürr waren; sie 
blieben unbehandelt, 

2. 5 Sträucher, von denen nur 3 blandranddürre Blätter be- 
saßen, ebenfalls unbehandelt, 

3. 5 Sträucher, leidlich gesund, ebenfalls unbehandelt, 

4. 5 Sträucher, von denen 3 Blattranddürre zeigten; diese 
wurden am 6. und 18. Mai und am 2. Juni mit 4 o/o Bor- 
deauxbrühe behandelt; die Brühe war absichtlich sehr stark 
aufgetragen und haftete während des ganzen Sommers sehr gut. 



Art und Behandlung der Sträucher 

Oechsle-Grade 
bei 15 ® C 

g Zucker in 
100 ccm Saft 

1. 

stark blattranddürr, unbehandelt 

52,5 

9,56 

2. 

schwach blattranddürr, unbehandelt 

59,0 

10,75 

8. 

leidlich gesund, unbehandelt 

59,5 

10,93 

4. 

schwach blattranddürr, mit 4 ^/o Bor- 




deauxbrühe behandelt 

74,0 

14,71 


Zu bemerken ist hierzu noch, 

daß der Saft von 

den Beeren 


der unbehandelten Sträucher auffallend heller wie der der borde- 
laisierten gefärbt war. Im übrigen ist bei diesem Versuch der 
außerordentlich hohe Zuckergehalt des Saftes bei den mit 4 o/o 
Bordeauxbrühe behandelten Sträuchern auffallend. Es liegt nahe, 
hier an die günstige Wirkung zu denken, di© ich oben bei den 
Buschbohnen durch Beschattung erzielte. Indessen kommt hierbei 
noch ein weiterer, bisher nicht beobachteter Einfluß der Bordeaux- 
brühe auf die Früchte selbst in Betracht, wie die Versuche der 
nächsten Jahre zeigen werden. 

Versuch vom JahVe 1909. 

Gelegentlich der Behandlung der Johannisbeersträucher mit 
Kupferbrühen hatte ich die Beobachtung gemacht, daß die Früchte, 
besonders im reiferen Stadium, infolge der Benetzung mit Kupfer- 
brühe litten und mehr oder weniger schrumpften. Unter Berück- 
sichtigung dieser Erscheinung kamen bei d©n Versuchen vom Jahre 
1909 die folgenden Gesichtspunkte in Betracht: 

1. nur die Blätter wurden mit Kupferbrühe behandelt, 

2. nur die Beeren wurden im unreifen, d. h. in noch grünem 
Zustande mit Kupferbrühe behandelt, 

3. nur die Blüten wurden mit Kupferbrühe bespritzt, wie es 
schon früher geschehen war. 

Außer dem Zuckergehalt ist auch der Säuregehalt des Saftes 
bestimmt worden. Wir werden sehen, daß bei den mit Bordeaux- 
brühe behandelten Sträuchern der Säuregehalt des Saftes häufig 





geringer ist wie der der anbehandelten Sträudier. Das wird daran 
liegen, daß ein Teil der Säure woM durch den Kalk der Bordeaux- 
brühe gebunden wird, besonders wenn die Beeren allein mit letzterer 
behandelt wurden. Frühere Untersuchungen von Johannisbeersaft, 
der einmal von gekupferten Sträuchern und zum andern von un- 
behandelten Sträuchern stammte, hatten ergeben, daß im ersteren 
Falle auf 100 ccm Saft 0,09 g CaO und im letzteren Falle 0,046 g 
CaO kommt. Möglicherweise wird das spezifische Gewicht des Saftes 
durch Beimengung von Kalksalzen oder ev. auch von Saccharaten 
etwas erhöht 

Rote Holländische. 

Oechsle-Grade g Zucker in g Gesamtsäure her. als Apfel- 
Behandlung ^5 0 0 1(^0 ccm Saft säure in 1000 ccm Saft 

unbehandelt 42 7,14 20,9!) 

Blätter mit 4% Bor- 
deanxbrtthe behan- 
delt, dieBeeren wäh- 
rend d. Behandlung 

eingehüllt 40 6,49 17,86 

Victoria. 

Diese Sorte soll nach einem mir vorliegenden Verzeichnis rot- 
früchtig sein. Der zum Versuch benutzte Strauch trug aber tat- 
sächlich gelbe Beeren. Auf der einen Seite des Strauches wurden 
die Früchte mit 4 o/o Bordeauxbrühe bespritzt, wobei sorgfältig 
darauf geachtet wurde, daß das Laub nicht von der Brühe getroffen 
wurde. Die Ernte der Früchte wurde etwas vor ihrer vollen Reife, 
am 23. Juni, vorgenommeii, da die ßlattfallkrankheit sich eiustellte. 

„ , „ g Zucker in g Gesamtsäiire her. als Apfelsäure 

Behandlung j^^O ccm Saft 

unbehandelte Beeren 6,2.5 28,22 

Beeren mit 4 ®/(, Bor- 
deauxbrühe bespritzt 6,58 20,99 

Wie noch hervorgehoben sei, wurden die mit Bordeauxbrühe 
behandelten Beeren früher gelb. 

Rote Kaiserliche. 

Der Versuch wurde genau so wie bei der vorigen Sorte aus- 
geführt und auch an , einem Strauche. 

g Zucker in g Gesamtsäure ber. als Apfelsäure 

Behandlung jj, ^„^0 g^j^. 

unbehandelte Beeren 5,32 28,22 

Beeren mit 4 ®/o Bor- 
deauxbrtthe bespritzt 


7,41 


20,99 



Ewert, Physiologische und ftmgleidfr Wiilomg der Kupferbrühen. 277 



Weiße Holländis 

che. 



g Zucker in 
100 ccm Saft 

gGesamtsäureber, 

Zahl der 

ZaU d. Ker- 

Behandlung 

als Apfelsäure 
in 1000 ccm Saft 

Kerne auf 
1000 Beeren 

ne auf 1000g 
Beeren 

unbehandelt 
in.2"/oBordeaux* 
brühe aiti T./S., 
8./5., 10./5. und 
12./5. in die Blüte 
gespritzt 


8,93 

27,33 

'2901 

7351 


8,77 

22,86 

3313 

7918 



Wei 

ße Kaiserliche. 



g Zucker in 
100 ccm Saft 

g Qesamtsäure ber. 

Zahl der 

Zahl d. Ker- 

Behandlung 

als Apfelsäure in 

Kerne auf 

ne auf 1000g 

1000 ccm Saft 

1000 Beeren 

Beeren 

unbehandelt 

am 7 /5., 8 /5., 
10./5. und 1275. 
m.MBordeaux> 
brühe in die 
Blüte gespiitzt 


5,82 

19,11 

2791 

5336 


7,98 

22,86 

8400 

7129 


Die Bespritzung in die Blüte war bei vorstehenden beiden Ver- 
suchen sehr gründlich erfolgt, so daß die Blüten darunter nicht un- 
beträchtlich gelitten hatten. Dem Kerngchalt nach ist es aber trotz- 
dem nicht gelungen, die Befruchtung zu hindern. Beim Versuch 
mit der Weißen Kaiserlichen war der Saft der behandelten Beeren 
trotz ihres höheren Kerngehalts sogar bedeutend zuckerreicher wie 
bei den unbehandelten kerriärmeren Beeren. 

Versuche vom Jahre 1910. 

Die Versuche dieses Jahres hatten hauptsächlich wieder den 
Zweck, mich darüber zu vergewissern, ob die Kupferbrühen einen 
direkten Einfluß auf den Zuckergehalt der Beeren resp. auf das 
Mostgewicht des Saftes auszuüben vermögen. Außerdem wurde 
auch noch einmal nachgeprüft, ob das Spritzen in die Blüte eine 
Erhöhung des Zuckergehalts der Beeren zur Folge hat. 

Bei der Roten Kaiserlichen war letzteres nur in geringem Maße 
der Fall, da das Mostgewicht keine große Differenz zeigte: in die 
Blüte gespritzt 43® Oechsle, unbehandelt 41® Oechsle. 

Eine erhebliche Erhöhung des Mostgewichtes wurde bei zwei 
Versuchen der Weißen Holländischen durch einmaliges Eintauchen 
der Beeren (am 8. Juni) in 4 o/o Bordeauxbrühe erzielt. 

Früchte in 4 ®/o Bordeauxbrühe getaucht Früchte unbehandelt 

1. 56 * Oechsle 51 ® Oechsle 

2. 70 « „ 62 ® „ 

Die Beeren der Sorte Victoria enthielten eingetaucht in Kupfer- 
brühe diesmal indessen sogar etwas weniger Zucker, 7 o/o gegen 
7,55 o/o unbehandelt. Es hatte sich in diesem Jahre aber auch nicht 
das im vorigen Jahre beobachtete frühere ßelbwerden der Beeren 
bemerkbar gemacht. 



978 


OziginalAbfaandlungen. 


Mit der Holländischen Roten wurde ein etwas umfangreicherer 
Versuch angestellt, der folgendes Ergebnis hatte: 

Beeren zweimal in 4 Beeren einmal in 4 o/o Beeren einmal in 4 o/o 

Bordeanxbrtthe einge- Bordeauxbriihe einge- Bordeanxbrühe einge- 
taucht taucht (am 8./6.) taucht (am 22./6.) 


g Zucker in 
100 ccrn Saft 


12,72 


9,62 


9,64 


Nur die Blätter mit 
4®/o Bordeauxbrühe beh. 
g Zucker in 
100 ccm Saft 


9,34 


mit Bordeauxbriihe 

in die Blüte gespritzt unbehandelt 
9,82 9,48 


Diese Zahlen zeigen, daß das zweimalige Eintauchen der Beeren 
wieder eine deutliche Vermehrung des Zuckergehalts zur Folge 
gehabt hat, während das einmalige Eintauchen wirkungslos ge- 
blieben ist. Man hätte vielleicht erwarten können, daß das Be- 
spritzen der Blätter mit 4 o/o Brühe den Zuckergehalt der Beeren 
herabdrücken würde. Aber einmal war die sonst gegen die Blatt- 
fallkrankheit so sehr widerstandsfähige Rote Holländische nicht 
ganz frei vom Pilz, wenngleich es auch' zu einem Blattfall nicht 
kam, und anderseits werden geringere Differenzen durch die ti trio- 
metrische Metlxode nicht sicher genug festgestellt. Die im nächsten 
Jahre (1911) angewandte gewichtsanalytische Methode liefert, wie 
wir sehen werden, einen zuverlässigeren Maßslab. 

Im Jahre 1910 wurde auch die Stachelbeere zum ' Vergleich 
herangezogen und im besondern geprüft, wie das Eintauchen ihrer 
Beeren in Bordeauxbrühe auf den Zuckergehalt wirkt. 



Hellgrüne Samintbeere 

Independent 

Sniooth yellow 


einf?et.in4'Vo 


e!nget.in4'Vo 


einget.in4”/o 



Bordeaux- 

unbehandelt 

Bordeaux- 

unbehandelt 

Bordeaux- 

unbehandelt 


brühe 


brühe 


brühe 


g Zucker 
in 100 ccm Saft 

9,69 

7,67 

8,93 

7,40 

7,85 

7,;x8 

Oechsle-Grade 







bei 16 C 

62,6 

42,0 

— 

— 

— 

— 


In den Jahren 1909 und 1910 hatte somit bei 11 Versuchen an 
Johannisbeeren und Stachelbeeren die ■ Behandlung der Früchte mit 
Bordeauxbrühe in 8 Fällen eine Erhöhung, und z. T. sogar eine 
recht beträchtliche, des Zuckergehalts der Beeren zur Folge gehabt, 
während das Spritzen in die Blüte nur in einzelnen Fällen eine 
gleiche Wirkung hatte. 


Versuche vom Jahre 1911. 


Die Versuchseigeb'nisse der Jahre 1909 und 1910 veranlaßten 
mich, den direkten Einfluß der Bordeauxbrühe auf den Zucker- 





Ewert, Physiologische und fungieide Wirknng der Kupferbrtthen. 279 

gehalt der Johannisbeere noch einmal in exakter Weise festzustellen ; 
ich bediente mich dabei des folgenden Versuchsplanes: 

1. Rote Holländische. 

Zum Versuch wurden nur ganz gesunde Sträucher ausgesucht, 
an denen weder Pilz noch Blattläuse oder andere tierische Schäd- 
linge wahrzunehmen waren. Außerdem wurde darauf geachtet, daß 
dieselben keine Stämmchen, sondern wirkliche Strauchform be- 
saßen. Am 3. Juni wurden nun: 

a) an 4 Sträuchorn nur die Blätter mit 4 o/o Bordeauxbrühe be- 
spritzt, die Beeren durch Papiertüten geschützt; 

b) an 4 Sträuchorn nur die Früchte in 4 o/o Bordeauxbrühe ein- 
getaucht ; 

c) 4 Sträucher wie gewöhnlich bei der Pilzbokämpfung mit 
4 o/o Bordeauxbrühe behandelt; 

d) 4 Sträucher zum Vergleich unbehandelt gelassen. 

Da d(‘r Begen die Brühe z. T. von den Blättern abgewaschen 
hatte, so wurde am 12. Juni bei a und c die Behandlung unter den 
gleichen Vorsichtsmaßregeln wiederholt. 

Bei der Ernte am 8. Juli zeigte sich, daß von den Beeren, die 
direkt mit der Brühe in Berührung gekommen waren (besonders 
bei b), hier und da einige geschrumpft waren. Diese wurden 
jedoch sorgfältig ausgelesen und nur normal aussehende Früchte 
zur Gewimumg des Saftes verwandt. Auch bediente ich mich stets 
der gleichen Saftpresse. Da, wie ich oben schon diskutiert habe, 
die Kupferkalkkruste auf den Beeren möglicherweise zur Erhöhung 
des spezifischen Gewichts des Mostes beiträgt und ferner ev. im 
Most gelöstes Kupfer die Zuckerbostimmung beeinflussen könnte, 
so habe ich in den hier in Betracht kommenden Fällen (b und c) 
die Hälfte der geernteten, noch am Stiele sitzenden Beeren zur Ab- 
lösung mit Kupferkalkkruste kurze Zeit (etwa 1 Minute) in 5 o/o 
Salzsäure gelegt; dann wurden sie sofort in gewöhnlichem und 
zum Schlüsse in destilliertem Wasser abgespült. Die so behandelten 
Beeren wurden dann auf Filtrierpapier ausgebreitet und so lange 
an der Luft liegen gelassen bis äußerlich ihnen kein Wasser mehr 
anhattete, was nach etwa 3 Stunden der Fall war. Wie unten die 
Tabelle zeigt, ist das spezifische Gewicht des Saftes in beiden 
Erntehälften nicht sehr wesentlich verändert worden. 

Das Mostgewicht nach Oechsle ließ sich nicht immer unmittel- 
bar feststellon, da der Saft z. T. söhr leicht gelatinös wurde; es 
wurde in diesen Fällen in dem auf die Hälfte verdüimten Most 
das Mostgewicht ermittelt, wobei auf die Temperatur des letzteren 
keine besondere Rücksicht genommen wurde; dieselbe betrug aber 



OriginahkbbAadltmge». 


annähernd 19 ®, glich also der» Zimmertemperatur. Im übrigen wurde 
hierbei stets filtrierter Saft verwandt. 

, Wie schon oben herrorgehoben wurde, bediente ich mich zur 
Bestimmung des direkt reduzierenden Zuckers der gewichtsanalyti- 
schen Methode; das Kupfer wurde als OuO gewogen. Die in der 
nachstehenden Tabelle angegebenen entgültigen Zahlen sind, wie 
wir sehen, das Mittel zweier Analysen, deren Differenz der Regel 
nach innerhalb von 0,1 o/o liegt ; wo größere Differenzeni sich er- 
gaben, wurde auch eine dritte Bestimmung vorgenommen. Diese 
Differenzen hatten wahrscheinlich darin ihren Grund, daß der 
Most im Laufe der Untersuchungen in den sehr heißen Tagen des 
Juli 1911 trotz Hinzufügung eines ‘Tropfen Senföls und Aufbewah- 
rung desselben in einem gekühlten Raume geringen Veränderungen 
unterlag; denn wir sehen, daß die zweiten und ev. dritten Be- 
stimmungen, die mitunter 8—14 Tage auseinander lagen, meist 
etwas niedere Werte wie die erste lieferten. Auf jeden Fall ändern 
diese schwachen Rückgänge im Zuckergehalt das relative Verhält- 
nis der einzelnen Versuche zu einander nicht und sind sie daher 


bedeutungslos für das, was ich hier beweisen will. 

In der Tabelle sind auch die Saftmengen angegeben, die aus 
1000 g Beeren gewonnen wurden. Die wirkliche, von je 4 Sträuchorn 
geerntete Gewichtsmenge schwankte etwa in den Grenzen von 600 
bis 2000 g. t 

Die Ergebnisse eines vollständig gleichsinnig ausgeführten Ver- 
suches schließe ich an den eben geschilderten an. Ein Unter- 
schied zwischen beiden bestand nur darin, daß ich 1 o/o Bordeaux- 
brühe anstelle der 4 o/o verwandte und die Ernte einige Tage später, 
am 11. Juli vorgenommen wurde. 


1. Rote Holländische (4®/o BordeauxhrUhe) 

g Zucker in 100 ccm Saft Oeclisle-Graded.Saftes lOOOgBeeren 
Art des Versuchs nach den emzel- im Durch- unverdünnt aufd.ilSIftever- gaben Saft 


unbehandelt 


Beeren in 4”/oBordeaux- 
brtthe eingetaucht, nicht 
vom Kuplerkallc befreit. 

Beeren in 4 "/o Bordeaux* 
blühe eingeiaucht, vom 
tCttpferkalk befreit 

BMtter und Beeren mit 
4 °l« Bordeauxbrütae be- 
spritzt, Beeren nicht vom 
Kupferkalk befreit 
Butter und Beeren mit 
4 V" BordeauxbrUhe be- 
sprltkt, Beeren vom 
Kupferkalk befreit 

hur die Butter mit 4 "/o 
Bordeauxbrühe 
bespritzt 


nen Analysen 

schnitt 

bei 15« C 

dünnt bei ca. 

c in ccm 

1 8,050 





{ 7,816 

* 7,894 , 

49,6 

18 

430,6 

1 7,816 

( 10,156 


1 9,945 



{ 9,944 

— 

28 

463,1 

1 9,736 



( 10, ‘264 
{ 10,056 

66 

29 

424,4 

> 10,083 

1 9,928 



1 i sat« 

1 8,.%7 j 

— 

21,5 

404,6 

8,316 

1 8,360 

8,837 

54,5 

21,5 

433,5 

7,127 

7,182 

' 7,164 

49,5 

— 

433,7 



Bwert, Physiologische nnd fongioide Wirinmg der Kupferbrtthen. S81 


2. Bote Holländische (1 % Bordeauxbrühe). 


g Zucker in 100 ccm Saft Oechsle-Orsde lOOCg Beeren 


Art des Versuchs nwh den einsei- 

tien Analysen 
j 8,082 1 

unbehandelt ! 8,024 

1 8,133 1 

im Durchschnitt 

1 8,079 

des Saftes 
bei 15 ® 0 

54,5 

geben Saft 
in ccm 

420,0 

Beeren in i7o Bordeauxbrühe ein- | 
getaucht, Birht vom Kupferkalk ’ 
befreit. | 

8,515 

8,372 

1 8,443 

62,0 

476,6 

Beeren in P/o Bordeauxbrühe ein- 1 
getaucht, vom Kupferkalk befreit. \ 

8,678 

8,661 

1 8,669 

67,5 

482,0 

Blütter und Beeren mit 1 To Bor- ( 
deauxbrühe bespritzt, Beeren { 
nieht vom Kupferkalk befreit. | 

7,796 

7,708 

1 7,762 

55,0 

427,6 

Blfltter und Beeren mit 1 > Bor- ( 
deauxbrühe bespritzt, Beeren { 
vom Kupferkaik befreit | 

8,264 1 rt Qjw 

8,170 1 

56,0 

449,6 

Nur die Blätter mit i > Bor- i 
deauxbrühe bespritzt ; Belag auf j 
den Blättern zur Erntezeit kaum ) 
sichtbar. 1 

8,053 1 

8,158 1 

1 8,105 

63,0 

487,5 


Ein weiterer Versuch wurde noch an der Weißen Holländischen 
angestellt. Am 13. Juni wurden an zwei etwa vierjährigen Sträu- 
chern dieser Sorte die Beeren in 1 o/o Bordeauxbrühe eingetaucht. 

Die Blätter mit Kupferbrühe zu behandeln, war in diesem 
Falle nicht angängig, da die Weiße Ho.lländische für die Blattfall- 
krankheit empfänglich ist und somit auch durch die fungicide Wir- 
kung der Brühe eine Erhöhung des Zuckergehalts des Beerensaftes 
hätte eintrcten können. Die Beeren wurden am 1. Juli geerntet; 
die Blatt fallkrankheit hatte sich zu dieser Zeit noch nicht bemerkbar 
gemacht. Zwei gleichaltrige Sträucher dieser Sorte dienten als 
Vergleichspflanzen. 

3. Weiße Holländische ( l “/» Bordeauxbrühe). 


Art des Versuchs 


g Zucker in 100 ccm Saft 

nach den einzel- « 
nen Analysen Durchschnitt 


Oechsle-Grade lOOOgfBeeren 
des Saftes gaben Saft 

bei 15 ® C in ccm 


unbehandelt 


7,904 

7,912 


7,908 


Beeren in i Bordeauxbrfihe 
eingetaucht, Beeren nicht vom 
Kupferkalk befreit. 


9,744 

9,724 


9,734 


52 

361,1 

62,6 

404,3 


Die vorstehenden Zahlen lehren wieder mit ajler Deutlichkeit, 
daß schon einmaliges Eintauchen der Beeren in 1 o/o und 4 o/o 
Bordeauxbrühe eine ganz beträchtliche Erhöhung des Zuckergehalts 
im Beerensaft zur Folge haben kann, daß dagegen der nachteilige 
Einfluß der Brühen auf die Assimilationstätigkeit der Blätter, am 
gleichen Maßstabe gemessen, verhältnismäßig gering ist, sodaß es 
zur Feststellung desselben schön der gewichtsanalytischen Methode 
für die Zuckerbestimmung bedarf. 



28S 


Originalabhandlangen. 


Die bleschriebene Art der Ablösung des Kupferkalks von den 
Beeren hat nur in einem Falle eine größere Differenz im Zucker- 
gehalt zur Folg© gehabt (Rote Holländische, Blätter und Beeren 
mit 1 o/o Bordeauxbrühe bespritzt). Die aus 1000 g Beeren ge- 
wonnenen Saftmengen sind bei den mit Kupferkalk behandelten 
Sträuchern etwas größer wie bei den unbehandelten. 

Da ich oben die Frage diskutiert habe, ob das hohe spezifische 
Gewicht des Beerensaftes der mit Kupferkalk behandelten Sträucher 
vielleicht auf einen Kalkgehalt des Saftes ziirückznfuhren sei, so sei 
hier noch angeführt, daß bei dem Versuch mit der Weißen Hollän- 
dischen der Saft der in Bordeauxblühe eingetauchten Beeren deut- 
lich sauer reagierte.*) 

Zusammenfassung der Ergebnisse und Schlussfolgerungen 

aus denselben. 

Die Vegetationteversuche mit Kartoffeln, Radieschen und Busch- 
bohnen sowie mit Oxalis esculenta und Stachys tuherifera Itisson 
nur den Schluß zu, daß höchstens dann eine günstige physiolo- 
gische Wirkung der Bordeauxbrühe zu erwarten ist, wenn die 
Erscheinungen der Soramerdürre eintrelen. Es käme dann also nur 
die Schattenwirkung der Kupferkalkkruste in Betracht, die 
das Leben der Pflanze nicht über das normale Maß hinaus ver- 
längert, sondern nur das Dürrwerden des Laubes verzögert. Auf 
diesen Fall hat von Kirchner besonders in seiner eingangs 
zitierten Arbeit hingewiesen. Sonst aber ist bei der Anwendung 
der Kupferbrühe, wenn wir von ihrer pilztötenden Eigenschaft ab- 
sehen, kein Vorteil für die Lebenstäligkeit der Pflanze zu ersehen. 
Auch das zeitweise Bespritzen der gekupferten Pflanzen mit Wasser 
hat keinen die Assimilationstätigkeit beschleunigenden Reiz son- 
dern höchstens Schädigungen des Laubes zur Folge gehabt. Be- 
sonders deutlich machte sich ein nachteilige!' Einfiuß auf das Ernte- 
ergebnis geltend, wenn konzentriertere Brühen zur Verwendung kamen. 

Demgegenüber konnte nun bei der Johannisbeere, besonders 
bei sehr häufiger Bespritzung mit 1 o/o Brühen sowie auch zu- 
weilen schon bei dreimaliger Behandlung mit schwächeren (1 o/o ) 
und stärkeren (4 o/o) Brühen ein außerordentlich hoher Zucker- 
gehalt in dem Fruchtsaft der Johannisbeere festgestellt werden. Auf 
die futtgicide Wirkung des Kupfers konnte diese Erscheinung nicht 
zurückgeführt werden, da ja auch Versuche an der unempfänglichen 

*) Die Arbeiten einiger amerikanischer Autoren, die ebenfalJs den Einilufi 
der Bordeauxbrühe auf Reife und Zuckergehalt der Johannisbeere zum Gegen- 
stand haben, konnte ich leider nicht berücksichtigen, da sie mir im Original 
nicht zugänglich waren. Ihre Versuche scheinen sich auch in anderer Richtung 
'wie die meinigen zu bewegen. 



Ewert, Physiologische and fhngicide Wirkung der Kupferbrtthen. 283 

Roten Holländischen das gleiche Ergebnis förderten, ebensowenig 
aber auf eine erhöhte Assimilationstätigkeit der Blätter, da sie 
ausblieb, wenn das Laub allein mit Kupferbrühe, besonders mit 4 o/o, 
behandelt wurde. 

Wir sahen besonders in einem Falle, nämlich bei der an Blatt- 
randdürre leidenden Roten Holländischen, daß die Annahme be- 
rechtigt ist, daß die Kupferbrühe bei Wassermangel einen relativ 
günstigen physiologischen, d. h. die Transpiration hemmenden Ein- 
fluß aut das Blatt ausüben kann, wie ja unter ähnlichen Umständen 
auch bei der Buschbohne durch Beschattung ein Erfolg erzielt 
wurde. Hier würde somit die Bordeauxbrühe gewissermaßen als 
Heilmittel für eine niclitparasitäre Krankheit, die SoinmerdUrre, 
in Wirkung treten. 

Der Einfluß der Bespritzungen zur Blütezeit war ein schwanken- 
der. Aus der Kernzahl der Beeren ließ sich nicht immer eine Ver- 
hinderung der Befruchtung herleiten; auch der sonst bei Früchten 
geltende Satz: je weniger Kerne, desto mehr Zucker fand nicht 
immer seine Bestätigung. 

Um so deutlicher zeigen aber meine Versuche, daß die Erhöhung 
dos Zuckergehalts des Beerensaftes nur eine direkte Folge der 
Bespritzung der Früchte mit Bordeauxbrühe ist. Dieser Einfluß 
der Kupferkalkbrühe ist so groß, daß daneben ihre ungünstige 
physiologische Wirkung auf die Assimilationstätigkeit der Blätter 
leicht übersehen werden kann. Selbst eine zweimalige Behand- 
lung der Blätter mit 4 o/o Bordeauxbrühe vermochte den Zucker- 
gehalt des Beerensaftes nur um ca. 1/3 °/o herabzudrücken. 

Ich hatte nun früher den Vorschlag gemacht, die fungizide 
Wirkung der vielen, jährlich neu in den Handel kommenden chemi- 
schen Bekämpfungsmittel durch vergleichende Versuche an derBlatt- 
fallkrankhcit der Johannisbeere zu erproben, da diese bei einigen 
Sorten in jedem Jahre fast in gleicher Stärke auftritt, ihre Abhängig- 
keit von der Witterung im Gegensatz zu anderen Pilzkrankh'eiten 
also nur eine sehr geringe ist. Anderseits riet ich, ebenso den un- 
günstigen physiologischen Einfluß derselben an der widerstands- 
fähigen Roten Holländischen festzustellen. Zieht man vom Nutzen 
den Schaden ab, so würde diese Differenz, ausgedrückt in Prozenten 
des Zuckergehaltes des Beerensaftes, einen für praktische Zwecke 
hinreichend sicheren Maßstab für den Wert des Fungicids ab- 
geben, i) Aus meinen obigen Versuchen geht nun aber hervor, 
daß wir auf diese Weise nur dann zuverlässige Arbeit leisten 
würden, wenn wir gleichzeitig die Beeren vor der Berührung mit 
der Kupferkalkbrühe schützen. 

Vgl. meine diesbezügl. oben zitierte Arbeit, diese Zeitschr. 1907, H. 3, S. 168. 



Originalal^tidhmgea. 


im 

Es käme nun noch in Frage, wie die Erhöhung des Zucker- 
gehalts in den Beeren durch die Bordeauxbrühe zu erklären ist. 
Ich habe oben schon darauf hingewiesen, daß mitunter nach 
Spritzung mit der Brühe sich ein Schrumpfen der Beeren bemerkbar 
macht. Man könnte sich also den Vorgang so rorstellen, daß durch 
die Berührung mit dem Kupferkalk eine Lockerung der Beeren- 
schale hervorgerufen wird, und sodann durch stärkere Transpiration 
eine Konzentration des Beerensaftes eintritt.*) Damit würde auch ein 
früheres Reifen der Beeren, das ich allerdings nur einmal deutlich 
beobachtet habe, im Einklang stehen. Aber gegen eine solche An- 
nahme spricht wieder die Tatsache, daß mit Kupferbrühen be- 
handelte Beeren bei Anwendung der gleichen Presse sogar eine etwas 
größere Menge Saft ergaben wie die unbehandelten Beeren. In- 
dessen könnten hierüber genaue Wasserbestimmungen wohl eine 
bessere Auskunft geben. Hervorgehoben sei indessen noch einmal, 
daß ich niemals schrumpfende Beeren zur Saftgewinnung ver- 
wandte. 

Nun habe ich ja gezeigt, daß nicht allein der Zuckergehalt der 
Johannisbeere, sondern auch der der Stachelbeere beim Eintauchen 
der Beeren in Bordeauxbrühe eine sehr beträchtliche Erhöhung er- 
fahren kann, und diese Tatsache läßt wohl den Schluß zu, daß es 
bei anderen Beerenfrüchten und besonders bei den Traubenbeeren 
nicht anders sein wird. Bei der Rebe wird die hier von mir ange- 
regte Frage deswegen von besonderer Bedeutung sein, weil die 
Entdeckung Müller-Thurgaus,*) daß die Infektion durch die 
PerotioKpora von der Unterseite des Blattes aus stattfindet, nicht 
allein eine stärkere Behandlung der Blattunterseite, sondern auch 
der der Traubenbeeren zur notwendigen Folge haben wird. Bei 
dieser veränderten Bekämpfungsmethode würde die physiologische 
Wirkung der Bordeauxbrühe, soweit sie sich besonders in dem 
intensiveren Ergrünen und dem längeren Grünbleiben des Laubes 
äußert, aller Voraussicht nach verschwinden, und damit würden 
auch die günstigen Deutungen, die man ihr gegeben hat, für den 
Weinstock belanglos werden. Da nun aber eine vorteilhafte phy- 
siologische Reizwirkung des Kupfers auf die Assimilationstätigkeit 

Aus zahlreichen Angaben, die sich in der pflanzenpathologischen und 
pomologischen Literatur sehr zerstreut vorfinden, geht hervor, daß der Wachs- 
fiberzug der Prfiehte und die Cuticula derselben durch die Bordesnxbrühe zer- 
stört werden kann. Vergl. besonders Hedrich, W. P. Bordeaux injury. Eef 
in Jahresbericht über das Gebiet der Pflanzenkrankheiten von Hollrung. 
X. Bd. für das Jahr 1907, S. 72. 

*) Vergl. Mfiller-Thurgau, .Infektion der Weinrebe durch Pbiamopara 
i/Uieola“, üentralbl. für Bakt., Parasitenk. und infektionsk. 11. Abt. Bd. 29, 1911, 
S. 688 ff. 



Soraner, Weswegen erkzaalsen ^ehattoninerenen dureh Honili«? §8^ 


4er Blätter wieder darin erblickt werden könnte, daß bei Behand- 
lung mii Bordeauxbrühe sich der Zuckergehalt des Mostes trotz 
Abwesenheit der Peronospora zu erhöhen vermag, so läge ein An- 
laß vor, die alten Theorien wieder aufleben zu lassen. Dem mögen 
diese Zeilen Vorbeugen. 

Proskau, den 13. Dezember 1911. 

Weswegen erkranken Schattenmorellen besonders leicht 

durch Monilia? 

Von P. Sorauer. 

In dem Artikel von Voges in Heft II Jahrg. 1912 d. Z. 
werden S. 99 u. ff. im Anschluß an die eigenen Beobachtungen des 
Verf. die Untersuchungsergebnisse anderer Forscher (Aderhold, 
M liller-Th urgau, Sorauer, Wehmer) angeführt, welche das 
Zweigabsterben der Schattenmorelle betreffen. Voges erwähnt einen 
im September 1911 untersuchten Fall absterbender diesjähriger Zweige 
der Schattenmorelle, bei denen Moniliamycel bereits nachweisbar war. 
Seine Infektionsversuche beweisen, daß abgesehen von der BlUten- 
infektion, die Ansiedlung des Pilzes an Zweigen eine bedeutsame 
Rolle spielt, daß aber zur parasitären Entwicklung eine Wunde als 
Ansiedlungsherd nötig ist. Solche Wunden, meint Voges, wären 
sicherlich iin Frühjahr häufig durch das Anpicken der Knospen seitens 
dei* Vögel, namentlich der Sperlinge, zu finden. In erster Linie aber 
kämen die Spätfröste in Betracht, und er zitiert einen von Müller- 
Thurgau beobachteten Fall von Beschädigung der Knospen und 
Fruchttriebe an Obstbäumen durch Märzfröste, nach denen ein epi- 
demisches Auftreten dei' Monilia sich eingestellt hatte. 

Aus meinen bisherigen Studien und Impf versuchen geht her- 
vor, daß Monilia sowohl als primäre Krankheitsursache fleischiger 
Pflanzenteile wie auch sekundär als Ansiedler auf frostbeschädigten 
Zweigen sich entwickelt. Bei eingehender Untersuchung zahlreichen 
Materials kann man sich alsbald überzeugen, daß das Absterben von 
Kirschenzweigen in vielen Fällen durchaus nicht auf die Infektion 
durch Monilia zurückzuführen ist, sondern auf Frostwirkungen beruht. 
Auch bei der Schatteninorello ist dies zu beobachten und zwar häufig. 

Man muß sich nun die Frage vorlegen, auf welche disponierende 
Ursachen wohl ein so vielfach zu beobachtendes Absterben der Zweige 
durch Frost zurückzuführeii sein dürfte? Die Antwort dürfte in den fol- 
genden Untersuchungen zu finden sein, welche zur Lösung einer 

Sorauer, £lrkrankungsfälle durch Monilia. Zeitachr. f. Pflanzenkrank- 
heit. Jahrg. 1899 und 1900. 



S86 


OriginalBbhandlimg«!. 


andei’n pathologischen Frage angestellt wurden and in der vergleichen« 
den Prüfung gleichalteriger Zweige verschiedener Eirschenspezies 
bestanden, die im Berliner Neuen botanischen Garten nebeneinander 
angepflanzt sind. 

Die einzelnen Spezies unterscheiden sich oft sehr wesentlich in 
Wuchsform und anatomischen Merkmalen von einander und auch in 
ihrer Neigung zur Erkrankung am Gummifluß. Man findet ein- 
zelne Arten mit sehr festem Zweigbau und reicher Beservestärke 
und daneben andere, bei denen Holz- und Rindenkörper vielfache 
Lockerungserscheinungen aufweisen und geringen Stärkegehalt be- 
sitzen. 

Die Zweige der Schattenmorelle wurden im Oktober 1911 
geschnitten, waren also in dem heißen und trockenen Sommer dieses 
Jahres zu dem denkbar besten Abschluß ihrer Jahrestriebe gelangt. 
Das zur Untersuchung benutzte Exemplar hatte kurze, stark ver- 
zweigte, dünne, harte Triebe, deren Markkörper dem bloßen Auge 
überall weiß erschienen. Für die vollständige Vegetationsreife der 
Jahrestriebe sprach der Umstand, daß sie an der Spitze der Zweige 
einen gut entwickelten Holzring aufwiesen, der von stärkefUhrenden 
Markstrahlen durchfurcht war. Letztere zeigten insofern Schwankungen 
in ihrer Ausbildung, als einzelne in auffälliger Breite von der Mark- 
scheibe abgingen, aber sich nach der Herbstholzzone hin zur nor- 
malen (1 — 2zelligen) Breite verjüngten. In manchen Zweigen zeigte 
sich auch der umgekehrte Fall, so daß im Frühjahr eng beginnende 
Markstrahlen im Laufe des Sommers ihre Zeilenzahl verdoppelten 
und ganz besonders stärkereich in die Rinde hinein vorstießen. Als 
ein besonderes Vorkommnis ist das Auftreten einzelner Riesenzellen 
in der Nähe der Markkrone bei sonst normal gebauten Strahlen zu 
erwähnen. Solche Riesenzelleu in den Markstrahlen erreichten nicht 
selten die Ausdehnung der größten Markzellen und waren strotzend 
voll von Stärke. Die Markscheibe selbst zeigte die stärkefUhrenden 
Zellen in schachbrettartiger Verteilung und einzelne von ihnen mit 
brauner verquollener Wandung. Ihre Stärkekömer waren teilweise 
im Stadium der Abschmelzung. Für die spätere Beurteilung des 
Befundes ist hervorzuheben, daß die Markscheibe reichlichst Kalk- 
oxalatdrusen aufwies, die an der Markperipherie durch große Einzel- 
kristalle ersetzt wurden. Dem Reichtum an Stärke und Oxalatdrusen im 
Holzkörper entsprach ein ebensolcher Zustand in der Rinde, die selbst 
in den collenchyinatischen Randschichten noch Stärke erkennen ließ. 
Der Rindenkörper erwies sich schon in den Spitzenregionen der Zweige 
umschlossen von einer dicken Tafelkorkzone (oft 14 — 17 Zellen stark). 
Bei älteren Internodien sah man das ursprünglich gleichmäßige 
Korkband insofern differenziert, als sich zwischen den Lagen von 



Sorauer, Weswegen erkranken Sohattttnnorellen dureh Uonilia? 287 

Tafelkork kurze Binden höherer, parenchymatisch gestalteter Pull- 
korkzellen ausgebildet hatten. Diese Lockerung des Korkgürtels 
steigerte sich in der Nähe der Lenticellen, die an den unteren Inter- 
nodien der Zweige eine Neigung zur „Lohebüdung“, also senkrecht 
gestellter, zylindrischer Korkzellenlager von schwammartiger Locker- 
heit, zeigten. Über den vorerwähnten Binden von FUllkorkzellen 
erwies sich häufig die Cuticulardecke gesprengt und die einzelnen 
Petzen schUsselförmig an ihrer Randpartie erhoben. 

Solche Sprengungen des Korkgürtels erschienen namentlich dort 
sehr stark ausgebildet, wo das Rindenparenchym besondere Lockerungs- 
erscheinungen auf wies. Dies ist der Pall an solchen Stellen, wo 
Öefäßbündel aus dem Holzringe in die Rinde übertreten, um in die 
Schuppen oder Blätter und Knospen abzugehen. Das Rindenparen- 
chym war, wie bei allen andern Kirschen mit sehr weiten Inter- 
cellularräumen versehen; aber hier bemerkte man nicht selten eine 
derartige Vei'größerung der Intercellularräume, daß das Gewebe ge- 
rUstartig gelockert war. Dabei fanden sich zwischen den primären 
Hartbastbündeln kleine Gruppen brauner Rindenzellen, denen ein- 
zelne Streifen gebräunten Gewebes in der Markkrone entsprachen, 
wie solche bei Einwirkung künstlicher Kälte beobachtet worden 
sind und demgemäß hier als Prostbeschädigungen angesprochen 
werden müssen. 

Ein weiterer auffälliger Befund, der bei Kirschen bisher nicht 
beobachtet worden ist, war das Auftreten isolierter GefäßbUndel 
in der Primärrinde außerhalb der Hartbaststränge. Derartige abnorme, 
erst an der Basis des Zweiges bemerkbare Bündel zeigten eine kreis- 
förmige Anordnung ihrer Elemente und fanden sich in bestimmten 
Abständen von einander und von dem peripherischen Korkgürtel. Ihre 
Ausbildung jedoch war ungleich. Während manche schon einen 
zentralen, mit Salzsäure sich rotfärbenden Holzkörper und einen durch 
einzelne Zellen angedeuteten Hartbastring eikennen ließen, bestanden 
andere Bündel erst aus Gruppen enger plasmareicher, langgestreckter 
Zellen. 

Nach den Beobachtungen, die wir bisher Uber das Auftreten ab- 
normer, isolierter GefäßbUndel im Rindenkörper bei Knolleiimaser 
und ähnlichen Erscheinungen gemacht haben, sind war zu der Über- 
zeugung gekommen, daß in der Mehrzahl der Pälle eine Beschädigung 
einzelner Zellgruppen vorangegangen ist und derartige Neubildungen 
die Antwort eines sonst kräftigen Organismus auf vorübergehende 
Heinmungserscheinungen darstellen. Vielfach erwiesen sich solche 
Neubildungen als Prostfolgen, wobei die abgetöteten Gewebegruppen 
entweder durch eine Tafelkork hülse eingekapselt wurden oder aber 
durch eine langlebige Meristemzone umhüllt blieben. Dieses Meris- 



OrigiitalitbliaQdliiagea. 


iem bildete später einen kugeligen oder zylindrischen Holzmantel, 
4er in den üppigsten Fällen eus der Binde in den normalen Hokring 
hbertrat und mit demselben verschmolz. 

Demgemäfi wird auch bei der Schattenmorelle die Vermutung 
euf eine Frostbeschädigung hingelenkt. Diese Vermutung wurde zur 
Gewiöheit bei der Untersuchung der unteren Intemodien der ein- 
jährigen Zweige. Hier ließ sich die bekannte verquollene Frostlinie 
in der Markkrone nachweisen. Daß diese Frostwirkung hier nur in den 
unteren, also zuerst im Jahre gebildeten Zweiggliedem zu finden ist, 
4eutet auf einen Spätfrost hin. Nun ist tatsächlich in Berlin und 
Umgebung in der Nacht vom 20. zum 21. Mai 1911 das Thermometer 
bis auf — 7 ® C gesunken, und wir fanden am folgenden Morgen die 
jungen Eichentriebe und den Adlerfarn erfroren. 

Es kommt ferner noch ein Umstand hinzu, nämlich daß von 
allen Eirschenspezies des botanischen Gartens nur die Schatten- 
morelle reichlich tote Blütenstiele zeigte, die bis zum Dezember 
noch nicht abgestoßen worden waren. Wenn die Blüten- bezw. 
Fruchtstiele normalerweise langsam ausleben, bilden sie eineTrennungs- 
schicht, mittels welcher sie sich von der Achse abgliedern können. 
Wenn sie sich nicht ablösen, müssen die Blutenstiele eines plötzlichen 
Todes gestorben sein. Nun ist aber der scharfe Frost im letzten Drittel 
des Mai tatsächlich vorhanden gewesen, und deshalb liegt es am 
nächsten, das Sitzenbleiben der Blütenstiele ebenfalls al? Frostfolge 
anzusprechen. Daß ihr Tod plötzlich und in jugendlichem Alter 
erfolgt sein muß, geht daraus hervor, daß sie teilweis noch keinen 
geschlossenen Holzring hatten bilden können. 

Da auch die kurzen Triebe, denen die Blütenstiele entsprangen, 
tot waren, so war das Bild eines Zweigabsterbens durch Moniliu 
vollständig wiedergegeben. Demgemäß wurde nun nach Monilia 
gesucht. Daß stellenweise an der Oberfläche reichlichst Schwärze- 
pilze {Cladosporium) zu finden waren, ist selbstverständlich, aber im 
Innern konnte eine eingehende Untersuchung iin oberen Teile der 
Blütenstiele kein Mycel nachweisen. 

Erst an der Basis der Stiele wurden sowohl innerhalb der 
Markscheibe als auch im Rindengewebe vereinzelte dicke farblose, 
teilweis an der Spitze torulierte Fäden aufgefunden, welche habituell 
mit Momföo-Mycel übereinstimmten. Aber diese Mycelspuren als 
Ursache des Absterbens zu erklären, ist unmöglich, da die Ver- 
färb ungserscheinungen der Gewebe gar nicht in Beziehung zu dem 
Mycel standen und sich dort intensiver zeigten, wo kein Mycel vor- 
handen war. Die Bräunung der Gewebe war gleichmäßig und ent- 
sprach in ihrer Intensität stets dem anatomischen Bau der eiuzelHien 
Gewebeformen, -so daß z. B. die Markkrone überall am stärkste® 



Sorauer, Weswegen erkranken Schattenmorellen durch Monilia? 289 


gebräunt sich erwies ; viel weniger war dies bei der Markscheibe und 
den Marketrahlen der Fall, und die Libriforinfasern ließen in ihren 
Wandungen keine oder nur schwache Spuren von Braunfärbung er- 
kennen, wohl aber stellenweis ihr Inhalt, Das Rindengewebe erschien 
völlig inhaltsleer; die Hartbastzelleii waren braunwandig und noch 
stärker der peripherische Collenchyinring. Am tiefsten braun w'ar 
die Cambiumzone* 

Die flächenförmige, gleichartige Ausbreitung der Bräunungs- 
eracheinungen in den derbwandigen Geweben bei völliger Abwesen- 
heit von Mycel weist schon auf eine überall wirksam gewesene 
Ursache hin. Es kommt hinzu, daß eine Seite der Blütenstiele stäi ker 
verfärbt war, wie die Gegenseite, was bei den Frösten, die durch 
Strahlung zustande kommen, die Regel ist. Die exponierte Seite 
leidet stärker. 

Wenn somit alle beobachteten Merkmale, namentlich das Auf- 
treten der speziiischen Frostliiiie an den beschädigten abgestorbenen 
Blütenstielon und der sie tragenden ebenfalls toten Zweige auf 
Frosttod hinweisen und tatsächlich im Frühjahr 1911 ein scharfer 
Kälterücksclilag vorhanden gewesen ist, so muß man sich fragen; 
woher kommt es, daß von den zahlreichen Spezies von Kirschen, die 
iiu Dahlemer botanischen Garten neben einander sieben, nur die 
Schattenmorelb^ so auflallig gelitten hat? Der Fall wäre dann 
erkläi-licli, wenn sicli bei dieser Knlturform von 
miHicm Erb. Zustände iiachweisen ließen, die auf eine besondere 
Frostoinpliiidliclikeit scliließeii lassen. 

Tatsächlich gelang es, eine Anzahl Erscheinungen zu beobachten, 
die zwar nicht spezitiscli für die Scliattenmorelle, sondern auch bei 
anderen Sj)ezies gefunden worden sind, aber da, wo sie vorhanden, 
haben sich auch Spuren von Frostbesebädigungen oder mehr noch 
von Gummosis feststellen lassen, Zujiächst koniite ein Lockerungs- 
voi-gang in der MaF*kscheibe erkannt werden. Einzelne Maikzellen 
erschienen horizontal übcrverlängert und dann gefächert, ln solchen 
Fällen war bisweilen ein Auseinanderweichen des Gewebes, also 
Liickenbildung eingetreten. Namentlich aber ist ein Befund zu er- 
wähnen, der darum seine besondere Bedeutung bat, weil er nach 
dem heißen trockenen Sommer 1911 vorhanden war, in welchem eine 
vollkommene Blatti’eife und ein normaler Abglied erungsvoj’gang der 
Blätter stattgefunden haben muß. 

Bei Untersuchung der Blattnarbcu der Scliattenmorelle im 
November und Dezember zeigte sich, daß zwar die bekannte Tafel- 
korkzone, die zur Abgliederuiig des Blattstieles führt, die Gefäßbüiidel 
desselben scharf durchschnitten hatte, so daß das Blatt abknicken 
mußte, daß aber unterhalb der Treiinungsschicht noch reichlich 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheitcn. XXII. 19 



S90 


OriginalsbhandlttngeD. 


parenchymatisches Gewebe der Blsttstielbasis an der Achse sitzen 
geblieben war. Dieses Gewebe erwies sich mit Stärke gefüllt. 

Die unregelmäßigen Grenzen der Bruchfläche waren stark mit 
dndos/porkm besiedelt. Monilia wurde nicht gefunden. Es ist aber 
selbstverständlich, daß jeder andere Pilz sich hätte auf einer so 
beschaffenen Bruchfläche ebenfalls ansiedeln können, und hätte der- 
selbe die Eigenschaft der Monilia, bei andauernd feuchter Witterung 
gesundes Parenchym zu durchwachsen, so fände er in diesen 
Blattpolstem ein willkommenes Einbruchstor. Dasselbe gilt für die 
früher erwähnten Lockerungen in den stark entwickelten Rinden- 
korklagen und deren häufiger Unterbrechung durch Leuticellen. 

Die geschilderten Erscheinungen kommen auch bei anderen 
Kirschen vor, wurden aber nicht in solcher Intensität nach dem 
trockenen Sommer 1911 beobachtet, als wie bei der Schattenmorelle, 
bei welcher die genannten Lockerungen sich namentlich am Frucht- 
holz häufen. Diese kurzen und relativ dicken Triebe zeigen an ihrer 
Basis sehr dicht über einander stehende Knoten. Jeder Knoten ist 
aber die Ansatzstelle für ein Blatt oder eine Blattschuppe und (bei 
kräftigerer Entwicklung) auch für eine Knospenanlage. ' 

Indem nun zu jedem dieser Organe Gefäßbündel abgehen, die aus 
dem Holzring der Achse allmählich in die Rinde hinaustreten, und 
die Lücke, die im Holzring dadurch entsteht, durch Ausstrahlung 
des Markparenchyms ausgefüllt wird (MarkbrUcke), so ergjbt sich, daß 
bei so dichter Stellung der Blattanlagen die Achse in ihrem Holz- 
ringe fortwährend von Parenchymbrücken dui’chbrochen wird und 
darum lockerer und frostempfindlicher sein muß. 

Da nun der Holzring derjenige Gewebeküi’per ist, der bei dem 
Wachstum der Zweige der Ausdehnung des Schwel Ikörpei’s, d. h. des 
Markzylinders einen Widerstand entgegensetzt, so bedeutet die hier 
beobachtete ständige Durchbrechung des Holzringes eine Ver- 
minderung dieses Widerstandes, also eine Beförderung des Aus- 
dehnungsbestrebens des Markes. Diese Förderung gibt sich dadurch 
zu erkennen, dafl in der Markscheibe Lücken auftreten. 

In diesen Lücken nun wurde das Mycel gefunden, das wir als 
M>wi/t«-Mycel angesprochen haben. Die solche Lücken umgebenden 
Zellen des Markes erwiesen sich z. T. blasig erweitert und stärkelos, 
während der übrige Teil der Marksclieibe reichlich stärkefUhrende 
Zellen aufwies. Dazwischen lagen, namentlich an der Peripherie 
sehr reichlich Kalkoxalatdrusen führende Zellen. Nach unseren 
Beobachtungen bei dem Gummiflusse der Kirsdibäume steht der 
Reichtum an Oxalatdrusen im umgekehrten Verhältnis zum Stärke- 
reichtum der Zweige, und die Untersuchung gesunder Zweige ergab, 
daß selbst die untersten Internodien, die gewöhnlich zur Winterzeit 



Saraiier, Weswegen eAranken Schatteninorellen durch Monilia? 29 1 


reichlich Stärke in Mark und Rinde besitzen, oftmals nur in der 
Markkrone und den Markstrahlen strotzend gefüllt waren. 

Aus dem hier geschilderten Befunde ergibt sich, daß im vor- 
liegenden Falle die Schattenmorelle sich als besonders frostempfindlich 
erwiesen hat. Ob diese Frostempfindlichkeit durch ein besonders 
frühes Erwachen der vegetativen Tätigkeit dieser wohl aus Kleiuasien 
stammenden Sorte eingeleitet wird, kann erst durch spätere ver- 
gleichende Beobachtungen festgestellt werden. Sicher aber ist, daß 
eigenartige Gewebelockerungen vorhanden sind, welche die Frost- 
empfindlichkeit dieser Spezies erklären können. 

Diesen Frostwirkungen ist hier sicher das Zweigabsterben 
zuzuschreiben und nicht der Monilia^ die — vorausgesetzt daß das 
gefundene im Habitus mit Momlia Ubereinstiininende Mycel tatsächlich 
zu Monilia gehört — nur äußerst spärlich in älteren, nicht in den 
Spitzenteilen beobachtet worden ist. Demnach kann von der 
bekannten BlUteninfektion hier nicht die Rede sein. Wii* glauben 
vielmehr, daß die Monilia an jeder offenen Stelle der Achse ein- 
wandern kann. Solche Stellen werden durch Frostbeschädigungen 
geschaffen, die besonders leicht bei der Schattenmorelle infolge ihres 
lockeren Gewebebaues eintreten hönnen. Daraus erklärt sich das 
Autfinden von Mycel in einzelnen älteren Internodien, woraus man 
bisher geschlossen hat, daß dasselbe von der Zweigspitze aus ab- 
wärts gewandert sei. Hier ist der Pilz eben sekundär. 

Die mehrfach in der Literatur zu findende Angabe, daß einzelne 
fJahre sich durch ein umfangreiches Absterben der Kirschenzweige 
und ganz besonders der Schattenmorelle auszeichnen, findet nach den 
vorstehenden Beobachtungen eine einfache Erklärung. Die Schatten- 
morelle besitzt infolge ihrer Neigung zu Gewebelockerungen eine 
besondere Disposition zu Spätfrostbeschädigungen. Fallen solche 
Spätfröste in die Zeit, in der diese Kirschenart zu blühen anfängt, 
werden ihre Blüten getötet, und deren Stiele bleiben vertrocknet an 
der Achse hängen ; sekundär ei’scheint dann vielfach die Monilia, In 
einem nassen aber frostfreien Frühjahr kann dieser Pilz jedoch auch 
primär durch die Stempelnarben einwandern. 

Fällt der Spätfrost in die Blütezeit der andern Kirschensorten, 
so leiden auch diese, und der Parasit wandert auch hier ein. Je 
nach der Häufigkeit der Gewebelockerungen im Bau der Zweige 
wird der Befall und das Absterben in verschiedenem Umfange ein- 
treten. Können die Bäume abblühen, ohne von Prühjahrsfrösten 
beschädigt zu werden, entgehen dieselben dem Moniliabefall. Es hängt 
also das Moniliasterben der Zweige davon ab, ob die Spätfröste in 
die Blütezeit der Kirschen fallen und dort je nach Sorte und Jahr- 
gang ein gelockertes Gewebe vorfinden. Das besonders häufige 



293 


Beiträge zitr Statistik. , 


Erkranken der Schattenmorelle ist also nur ein spezieller Fall, dei 
sich durch die große Neigung dieser Art zu Gewebelockerungen im 
Zweigbau. charakterisiert. 

Beitpage zur Statistik. 

In der Station für Pflanzenschutz zu Hamburg beobachtete 

Vorkommnisse. ') 

Die aus mehreren Arbeiten vereinigte Veröffentlichung enthält 
zuerst den Bericht des Leiters der Station C. B r i c k. Daraus ist 
folgendes zu erwähnen ; Die auf die San Jose-Schildlaus 
zurückzuführenden Einfuhrbeschränkungen wurden auf China und 
Hawai ausgedehnt. Vom frischen Obst wurden 208 591 Colli 
untersucht; davon stammten 123062 aus Nordamerika, 85190 aus 
Australien; untersucht wurden 8371 Colli (4,01 o/o). Von den ost- 
amerikanischen Äpfeln waren 8,97 o/o von der San Jose-Laus be- 
fallen, von den westamerikanischen 4,04 o/o. Im Oktober und 
November wurden umherkriechende Larven der San Jos6-Laus be- 
obachtet. Von den australischen Äpfeln waren 6,06 o/o von der Laus 
befallen. Von den auf lebenden Pflanzen beobachteten Schild- 
läusen wird Cri/ptaspidioius austro-africanus Lindgr. sp. u., von 
Euphorbia aus Natal beschrieben. Asp. desfrucior Sign, fand sich 
auf Palmen aus VVestafrika, auf Kokos aus Deutschoslafrika, auf 
Latania aus Java und auf Pandanu.s aus Mexiko. Orchideen aus 
Venezuela und Columbien waren sehr stark mit Fureaspis biformin 
Ckll. besetzt, Clematis-Wurzeln aus Nordamerika mit An]». tutoniae 
Sign., Luftwurzeln von Orchideen aus Brasilien mit Asp. afj. orion- 
talis. Aus dem Bericht über Krankheiten einheimischer 
Pflanzen ist zu erwähnen, daß der amerikanische Slachcl- 
beer-Mehltau 1909 in den Vierlanden und a. ü. vorhanden w'ar und 
sich nicht ausrotten ließ. An tropischen Kulturpflanzen 
wurde festgestellt: LasiodiplodM theobromae Pat. an Hevea-Sämlingen 
aus Ceylon; Xylehorus cognatus Blandf. in Hevea (eben daher?); 
eine Lema sp. an Kokos aus Samoa, Calandra granaria L. in Lager- 
mais aus Guatemala. Blätter von Kokospalmen, Bananen, Carica aus 
Yap waren mit Asp. destructor Sign, stark besetzt; Kokospalmen- 
blätter von den Marshall-Inseln, die durch die gleiche Schildlaus 
getötet worden sein sollen, erweisen sich aber frei von ihr; dagegen 
fanden sich auf ihnen Asp. didyospernü Morg., Fureaspis oceanica 
Lindgr., Asp. lataniae Sign, und amantii Mask., ferner eine Lasio- 

') Station für Pflanzenschutz zu Hamburg (Botanische .Staatsinstitute, Ab- 
teilung für Pflanzenschutz). Xll, 19o9/tO. Hamburg 1910. 



Zoologische Arbeiten an der Kais. Biologischen Anstalt. 


293 


diplodia sp. ; am Äbsterben war aber keiner dieser Parasiten, son- 
dern die seit Februar 1908 anhaltende Dürre schuld. — In einem 
Hause zu Hamburg in St. Pauli trat als bisher noch unbekannter 
unangenehmer Bauholzpilz, Zythia resinae Ehrenb., auf, den 
B r i c k in einem eigenen Artikel behandelt. Außer einem kurzen 
Bericht über die staatlichen Maßnahmen für Vogelschutz im 
Jahre 1909 sind noch zwei größere Arbeiten von L. Lindingor über 
afrikanische Schildläuse beigeheftet, über die an anderer Stelle aus- 
führlich berichtet wird. Reh. 

Zoologische Arbeiten an der Kais. Biologischen Anstalt 
für Land- und Forstwirtschaft 1910.') 

Rörig und Schwartz beobachteten in Ostdeutschland Schä- 
digungen der Zucker- und Runkelrüben durch eine Wanze, Zos- 
mmuH capitatm Wlf., die die Blätter dermaßen aussaugte, daß sie 
abstarben. — Rörig gibt wieder einige „Beit rägezur Ernährungs- 
biologie der Tiere“, wie Fütteruiigs- Versuche an Sonnenvögeln 
und der Wasserspitzinaus. Die Ergebnisse ersterer decken sich mit den 
früher bei anderen Vögeln gewonnenen. Letztere verzehrte täglich 
durchschnittlich 5,51 g Mehlwürmer, an Ti ockensubstanz gleich 12,91 7« 
ihres eigenen Körpergewichtes. Wasvsertiere holte sie aus dem Wasser 
heraus, um sie auf dem Trockenen zu verzehren. Besonders in- 
teressant war die Wirkung der Schreckfarbe des Tagpfauenauges. — 
Derselbe konnte neue Beobachtungen über die Sommer-Generation 
der (i et reideblumenfliege anstellen, deren Larvenleben haupt- 
sächlich in die Monate Juni und Juli, z. T. auch noch August fällt; 
die Fliegen finden sich im Oktober. Sie traten sehr stark auf in 
einem Klee-Raygrasgeinisch auf der Insel Rügen, das 2mal im 
Sommer bearbeilef wuide, so daß in der Zwischenzeit sich die 
Lai ven gut entwickeln konnten. Geschah aber nur 1 Bearbeitung, 
in der ersten Hälfte des August, so wurden die Larven vernichtet. 
Wenn irgend möglich, ist jedoch die Raigras-Beiinischung zu ver- 
meiden. — Die Untersuchungen von Schwartz über Nematoden 
sind bereits ausführlicher besprochen worden. — Einen beträchtlichen 
Teil des Heftes nehmen wieder die Arbeiten Börners über Chermi- 
den und Phtjüoxeriden ein, von denen nur einiges hier wiedergegeben 
werden kann. Die Zusammengehörigkeit der am Lärchenstainm 
lebenden Winter- und der an der Rinde der Lärchen-Maitriebe leben- 
den Sommerlaus der Cholodkorshja tiridam wurde bestätigt ; die Ent- 
wicklung der Winterläuse in der Zucht begann Anfang März; noch 

*) Mitt. Kais. Biol. Anst. Land- und Forstwirtscli., Heft 11, März 1911, 
Bericht über die Tätigkeit der Kais. Biol. Anst. im Jahre 1910. 



994 


J3eiti%e ear Statistik. 


vor 20. Mai waren große Eigelege zu finden. Gallenmutter^Jung' 
larven von Chermes abietia konnten bereits Mitte Juli festgestellt 
werden. Die Sexuparen dieser Art auf Lärchen und die von Pineua 
pini und atrohi lieferten nur Sexualen. Für diese letzte Form aller 
Chermiden konnte der Verf. Gattungs-Unterschiede ausfindig machen. 
Aus Reblaus -Wintereiern glückte es, 1 Gallenmutterlaus groß zu 
ziehen. Zur Eiablage treffen die Reblaus-Fliegen eine Auswahl unter 
den Reben; sie ziehen die heimischen Gamay- Reben vor. Aus 
der Gallenmutterlaus glückte es ununterbrochen 11 Gallen-Gene- 
rationen im Lauf eines Jahres zu ziehen, im Freien ging die Ent- 
wickelung natürlich viel langsamer vor sich; einige Rebensorten 
blieben gallenfrei. Aus dem Winterei schlüpft immer eine Gallen- 
laus. Diese legt in ihre Galle zweierlei äußerlich gleichartige Eier, 
aus denen Gallen- bezw. Wurzelläuse entstehen. Die Gallenlaus 
kann nicht überwintern; sie geht mit den letzten Rebblättern zu 
Grunde, allerdings kann sie auch an Ranken und jungen Zweigen 
unter Bildung von Gallen oder gallenälmlichen Wucherungen heran- 
wachsen. Auch kann sie, gegen Ende des Sommers, auf Rebblättern 
reifen, ohne Gallen zu erzeugen. Sie ist ganz abhängig von dem 
Ernährungszustand der Reben; die Abnahme ihrer Fruchtbarkeit im 
Herbste ist nicht Degeneration infolge der fortgesetzten Partheno- 
genese, sondern lediglich Folge von Nahrungsmangel. „Die Partheno- 
genese ist bei den Pfianzenläusen eine normale Fortpflan^ungsart und 
bedarf zum förderlichen Gedeihen dieser Tierarten keineswegs der 
Ablösung durch eine zweigeschlechtliche Vermehrung. ‘‘ Die in den 
Blattgallen geborenen Wurzelläuse wandern oft meterweit, bevor sie 
in den Boden eindringen. Aber selbst auf den Blättern, bezw. in 
den Gallen, können sie zu Nymphen, Fliegen oder flügellosen Wur- 
zelläusen in typischer Weise heranwachsen. Es ist hierdurch die 
Zusammengehörigkeit der Wurzel- und Blattform der Reblaus zum 
ersten Mal experimentell nachgewiesen. — Versuche von Moritz und 
Börner ergaben, daß .Jauche und Stallmist die Rebläuse nicht so 
gefährden, daß nicht eine Verschleppung durch sie, wenn sie aus 
verseuchten Gegenden stammen, möglich wäre. Fernei' konnten beide 
Verfasser feststellen, daß abgeschnittene Rebwurzelreste sich im 
Boden längere Zeit frisch erhalten und Rebläuse ernähren können ; 
die Dauer hängt ab von der Natur des Bodens: sie ist am größten 
in Ton-, am geringsten in Humusböden. — Sch wart z prüfte wiederum 
mehrere Insektizide. Floraevit hatte weder gegen Blutlaus, noch 
gegen Blattläuse, BlaseiifUße und Spinnmilben Erfolg. Kupfer- 
tetrapol war ebenfalls gegen Blutlaus ohne Wirkung, tötete aber 
alle damit getroffenen Laubteile imd verschmutzte die Spritzen. Auch 
Nikotin Schachenmühle versagte gegen Blutlaus. Reh. 



Referate. — StOrmer, Bichtliiüec z. Bekftm^fttag ▼, Pfianzenkrankheiteii» 295 

Referate. 

Störmer, K. Riohtlinien lur natflrtichen Bekämpfung von Pflanzenkrank* 
helfen. Sitzungsber. u. Abh. kgl. sächs. Ges. f. Bot. u. Gartenbau, 
Dresden. 1911. XV. 

In welchem Sinne Verf. die „Richtlinien“ auffaßt, wird in den 
Worten ausgesprochen: „Die Lehre von der natürlichen Bekämpfung 
der Pflanzenkrankheiten verlangt nicht mehr und nicht weniger, als 
die eingehende Berücksichtigung der Physiologie und Biologie der 
betreffenden Pflanze und die Abstellung von Nachteilen, welche man 
in dieser Richtung feststellt.“ Im Kampfe gegen die Pflanzenkrank- 
heiten sind die künstlichen Bekämpfungsmittel, besonders die Gifte, 
selbstverständlich nicht zu entbehren; doch ist auf die Dauer die 
Abwehr eines Schädlings ohne die Beseitigung der tiefer liegenden 
Ursachen, die zu seiner stärkeren Vermehrung führten, und die in 
der Regel in der Pflanze selbst liegen, nicht möglich. Daß überdies 
die Wirkung irgend eines künstlichen Bekämpfungsmittels wie auch 
jeder anderen Behandlung nicht überall die gleiche ist, sondeim ganz 
wesentlich von den örtlichen Verhältnissen, besonders den Bodenein- 
flüssen abliängt, wird an verschiedenen Beispielen erläutert. So sind 
im Provinzialobstgarten Diemitz durch Spritzen mit Bordeauxbrühe 
Blattverbrennungen hervorgerufen worden, selbst wenn die Brühe 
unter wissenschaftlicher Kontrolle und mit der doppelten Menge Kalk 
wie gewöhnlich liergestellt wurde. Bei der Bekämpfung der Blut- 
laus wurde im selben Garten durch jede Anwendung von Kalk ent- 
weder als Anstrich. an Stamm und Ästen oder zur Einpuderung des 
Wurzelhalses, das Auftreten der Läuse nicht nur nicht zurückgedrängt, 
sondern um mehr als das Doppelte verstärkt. Weiter wird an dem 
Beispiel des Würze Ibbr and es der Rüben gezeigt, daß die Beizung 
des Saatgutes unter Umständen von günstigem Einfluß sein kann, 
aber nur in einem an sich gesunden Boden und bei ganz bestimmten 
Bedingungen. Eine dauernde Bekämpfung des Wurzelbrandes läßt 
sich, da eine Sterilisation des Ackerbodens doch nicht durchführbar 
ist, erfolgreich nur erlangen durch Beseitigung der Ursachen, die 
vom Boden ausgehend die jungen Pflanzen für den Befall der Pilze 
disponieren. Eine der häufigsten Ursachen ist Nährstoffmangel im 
Boden. Durch Zufuhr von Kalk und Kali konnte in einem Falle auf 
einem stark wurzelbrandigen Boden die Krankheit fast ganz unter- 
drückt werden. Ähnliche Wirkungen wie durch Nährstoffmangel 
können aber auch durch Wassermangel oder Wasserüberschuß, An- 
häufung von Salzen, alkalischen oder sauren Verbindungen im Boden, 
durch schlechte Durchlüftung u. a. hervorgebracht werden. Eine 
Bestätigung seiner Ansichten findet Verf. auch in dem Befunde über 



296 Referate. — Stevens, Rortsohritte i. ’d. Bekftmpf d. Pflanzenkxankh. 


das Obstbaamsterben, das nicht auf das Bheinland beschränkt 
geblieben ist, sondern sich mit der Zeit auch in anderen Gegenden 
Deutschlands, im alten Lande bei Hamburg, in Thüringen und Sachsen 
und nicht nur bei Kirschen, sondern besonders auch an Apfelbäumen 
und anderen Stein* und Kernobstbäumen gezeigt hat. Auf Grund 
der Beobachtung, daß die krankhaften Erscheinungen nicht nur an 
der Rinde und im Kambium sich finden, sondern sich durch Splint- 
und Kernholz bis in die Wurzeln fortsetzen, gibt Verf. der Über- 
zeugung Ausdruck, daß die wahre Ursache des Absterbens in Er- 
krankungen desWurzelsystems liegt, herbeigefuhrt durch Bodeneinflüsse 
und verstärkt durch WitterungseinflUsse und die individuelle Beschaffen- 
heit des Baumes selbst infolge seiner Sortenzugehürigkeit, Abstammung, 
Unterlage u, s. w. Bei der Bekämpfung der Krankheit handelt es 
sich mithin in erster Linie um Beseitigung der schädlichen Boden- 
einflüsse durch Düngung oder tiefergreifende Melioration, um Sorten- 
wahl, Verwendung gesunder Unterlagen und gesunder Edelreiser, so- 
wie um gesunde Anzucht in den Baumschulen. Von entscheidender 
Bedeutung ist die Standortsfrage. Hier müssen wissenschaftliche Grund- 
lagen dafür geschaffen werden, welche Obstarten bei einer gegebenen 
geologischen Beschaffenheit eines Standortes angepflanzt und welche 
vermieden werden müssen, oder wie etwa durch intensive Düngung 
mit Stallmist oder Kali von Anfang an einem Verfall vorgebeugt 
werden kann. Nur durch solche Maßnahmen ist ein gesünder Obst- 
bau zu erreichen und das chronische Auftreten bestimmter Schädlinge 
an bestimmten Örtlichkeiten zu bekämpfen. H. Detmaun. 

Stevens, F. L. Progress in Control of Plant diseases. (Fortschritte 
in der Bekämpfung der Pflanzen kr an kh eite n). Repr. 
fr. Popul. Science. 1911, S. 469. 

Verf. behandelt in einem iiopulären Aufsatz die Ausbreitung von 
Pflanzenkrankheiten, die teils nach Westen fortschreitend von Europa 
aus nach Amerika ihren Weg nehmen, teils in umgekehrter Richtung 
von Amerika nach Eui’opa wandern. Als wichtigstes Moment in der 
Bekämpfung von Pflanzenkranklieiten ist die Einführung der Bordeaux- 
brühe (1886) zu betrachten. Riehm, Gr. -Lichterfelde. 

Griffon, Ed. Consid^rations sur los maladies cryptogamiques des plantes 
cultivies. (Rede, gehalten in Rouen, dem Sitze des Soci^tö Cen- 
trale d’Agriculture de la Seine inftlrieure). 

Verf. behandelt in diesem Vortrage im Zusammenhänge die Pilz- 
krankheiten der Kulturpflanzen; als Beispiele benutzt er den Brand 
des Getreides, die Fäule des Klees und die Flecken krankheit des 
Apfelbaumes. Schmidtgen. 



Referate* — Griffon, Variationen; Jaccard, Endotrophe Mycorhizen. 297 


Oriffon, £« Variations avec ou sans greffage chez las Soianees et les 
Composdes. (Variationen mit und ohne Pfropfung bei 
Solape en und Compositen) in Bull. d. 1. Soc. botan. de France. 
T. LVir. quatrieme Serie, 

Verf. äußert sich auf Grund eigener Beobachtungen über die 
Frage, ob durch Pfropfung neue und erbliche Varietäten hervorgerufen 
werden können, insbesondere ob Varietäten entstehen, welche an un- 
gepfropften Pflanzen nicht auftreten. Schmidtgen. 

Jaccard, Paul, Mycorhizes endotrophes chez Aesculus et Pavia et leur 
signification. (Endotrophe Mycorhizen bei Aesculus und 
Pavia und ihre Bedeutung). Proces-verbaux de la Soci(5t^ 
vaudoise des Sciences nat. 1911. 

Nachdem au verschiedenen Orten Mycorhizen an Aesculus- und 
Pavia-Bxeinplaren gefunden waren, machte Jaccard einige Versuche 
mit jungen Pflanzen, die er selbst aus Samen gezogen hatte. Die 
Pflänzchen wurden z. T. in Freiland, z. T. in Töpfe mit sterilisierter 
Erde gelegt, von denen einige so durchbohrt waren, daß die Haupt- 
wurzel hindurch in die Gartenerde wachsen konnte. Nach 4 Jahren 
wurdtui die Wurzeln untersucht und Mycorhiza ausschließlich an den 
Pflanzen gefunden, die in nicht durchbohrten Töpfen, also ohne direkte 
Verbindung mit dem Erdboden, gezogen worden waren. Die betreffen- 
den Exemplare waren zwar klein, aber ganz gesund und normal. 
Jaccard ist der Meinung, daß diese Pflanzen infolge der geringeren 
Nahrungszufulir weniger energisch wachsen und den Pilzen geringeren 
Widei'stand bieten konnten, als die anderen, und daß es sich hier 
weniger um Sjunbiose handelt, als um Parasitismus, Allerdings in 
einer sehr milden Form, die sich dem Commensalismus nähert. Die 
Hj'phen greifen das Zelljdasma nicht an; sie entnehmen dem Zellsaft 
ein Phloroglycosit. Der Pilz stirbt ab, wenn die kleinen Seiteu- 
Avurzeln, in die er ursprünglich eindringt, vei’trockiien. 

Gertrud T o b 1 e r , Münster i, W. 

Gatin, €. L. Influence du goudronnage des routes sur la Vegetation des 
arbres du bois de Boulogne. (Einfluß des Teere ns der Straßen 
auf das Wachstum der Bäume des Boulogner Waldes), 
Sep. Compt. rend. Acad. sei. Paris, t. 153, 1911. p. 202. 

Die Bäume, welche in der Nähe von geteerten Straßen stehen, 
zeichnen sicli durch kümmerliches Wachstum aus; die Blätter sind 
klein, oft geschrumpft und fleckig und fallen vorzeitig ab. Am meisten 
‘werden die niedrigen Äste betroffen. Besonders untersucht wurden 
Cafalpa bigmmioides ^ liobinia Vsmdoacacia und U. Psendoac, var. mono- 
phylla, Verf. konnte dieselben Beschädigungen auch künstlich durch 



30S B«far&te. — Stoae, Besohaeid. d. S(di«ttenbttani«; Linsbauer, Oroah. 


Beatäabuag von Holzpflanzen (Rosenstrauch und Sykomore) mit teer- 
haltigem Strafienstaub hervon’ufen. 

Inwieweit die Teerdämpfe und der teerhaltige Staub für die 
schädliche Wirkung verantwortlich sind, ist nicht zu unterscheiden. 
Bäume, welche in der Nähe von schattigen und wenig betretenen 
Straßen stehen, sind bisher vom Teeren nicht beeinflußt worden. Es 
scheint, daß das Teeren nur in gewissen Fällen für die benachbarten 
Bäume schädlich ist, besonders wenn eine Straße den direkten Sonnen- 
strahlen stark ausgesetzt ist und einen sehr lebhaften Verkehr aufweist. 

Lakon, Tharandt. 

Stone, 0. Pruning of Shade trees. (Beschneiden der Schatten- 
bäume.) Facts for Farmer. Vol. I. 1911. Nr. 5. 

Verf. macht nähere Angabe Uber die zweckmäßigste Art und 
Weise des Beschneidens von Bäumen und der Behandlung der dabei 
entstehenden Wunden. Lakon, Tharandt. 

Llnsbauer, L. Der „Oroah“, eine niederösterreichische Rebenkrankheit. 

S.-A. Jahresb. Verein f angew. Bot. VII. S. 112—118. 

Verf. berichtet ausführlich Uber die Symptome des „I)roah‘', 
und zwar auf Grund von Beobachtungen, die er bei dem starken Auf- 
treten dieser Krankheit im Juni 1909 machte. Die Krankheit be- 
schränkte sich auf Frauendorf und das Kainptal, zwei nalie aneinander 
liegenden Örtlichkeiten. 

Das charakteristische Merkmal der Kr-ankheit ist, daß die Trieb- 
spitzen mehr oder minder steif aufgerichtet, empor,, gedreht“ sind. 
Die erkrankten Reben zeigen ferner einen sehr reichlichen BlUten- 
ansatz, ohne jedoch zur Beerenbildung zu gelangen. Weitere Folgen 
der Krankheit sind das Niedrigbleiben der Stöcke und das Auftreten 
von gelblichen Flecken an den Blättern oder das Braunwei’deu und 
Absterben letzterer; dieselben bleiben ferner an den jungen Trieben 
klein. Das Absterben der älteren Blätter bezw. das Kleinbleibcn der 
jüngeren bedingt eine oft sehr starke Bildung von Geizti’ieben aus 
den Axillarknospen, wodurch der Pflanze ein eigentümlicher Habitus 
verliehen wird. 

Die Untersuchung der Blüten hat ergeben, daß dieselben z. T. 
nicht zwitterig waren; reine männliche Blüten fehlten zwar gänzlich, 
dafür waren aber intermediäre Blüten im Sinne Rathays in großer 
Anzahl vorhanden. Die Krankheit ist auf Wirkungen von winter- 
licher Bodenaustrocknung zurUckzufUhreu. Lakon, Tharandt. 

Lima Alves. Aotualidades agronomicas. Revista Agronomien. Lisboa. 

Vol. 9. 1911. S. 107-115. 

Verf. stellt zunächst Betrachtungen über den Rückgang der Schaf- 
zucht in Europa auf, erteilt sodann Ratschläge für die Kultur der 



Bc^erote. — Bebello da Silva, Oa adabos ; Le Oooq, Populaoäo agrieola. 399 

Cerealien, besonders in trockenen Gebieten, nnd beschäftigt sich 
hierauf mit der Bekämpfung des Eichenmehltaus, -wobei als wichtigster 
Faktor der Parasit des Oidiums, Cieinnobolm, in Betracht kommt. 
Schließlich berichtet er über die Umsetzungen des Calciumcyanamid in 
der Ackererde, die Tätigkeit der denitrifizierenden Bodenbakterien 
und das Freiwerden der Phosphorsäure im Boden als Folgeerschei- 
nung der Wirksamkeit der Mikroorganismen. 

W. Herter, Porto Alegre (Brasilien). 

Rebello da Silva, Luiz. Os adubos azotados e a cyanamida de caloio. 
Breve notizia apresentada ao IX congresso internacional de Agricultura, 
em Madrid. Revista Agronömica. Lisboa. Vol. 9. 1911. S. 94. 
Zusammenstellung der Ergebnisse einer Reihe von Kulturver- 
suchen mit verschiedenen stickstoffhaltigen künstlichen Düngemitteln. 
Calciumcyanamid wird allen andern Düngemitteln vorangestellt. 

W. Herter, Porto Alegre (Brasilien). 

Le Coeq, Alfredo Carlos. A popuiacäo agricola e a sua instrue^äo em 
Portugal. Revista Agrondrnica. Lisboa. Vol. 9. 1911. S. 12—94. 
Verf. berichtet Uber die Entwicklung der Landwirtschaft in 
Portugal besonders in den letzten .lahrzehnten auf Grund statistischen 
Materials. Br geht ausführlich auf das landwirtschaftliche Unter- 
richtswesen ein und hält der Regierung vor, wieviel in andern Ländern 
und wie wenig in Portugal für dasselbe getan wird. 

W. Herter, Porto Alegre (Brasilien). 

Schröder, J. Composieiön quimica de productos saladeriles secundarios 
y SU valor para la agronomfa. Un estudio experimental estadistico. 

(Untersuchungen Uber die Nebenprodukte der Groß- 
schlächtereien.) Agros. Montevideo. 1911. S. 3 — 14. 

Unter den Nebenprodukten der grossen Schlächtereien Uruguays 
verdienen in der Landwirtschaft besondere Beachtung: 1) die als 
Düngemittel verwertbaren Produkte (Knochenmehl, Hornmehl, Leder- 
mehl u. s. w.), 2) die zur Ernährung der Haustiere verwendbai-en 
Produkte (Fleischmehl, Blutmehl, Nährphosphate). 

Verf. fuhrt Analysen dieser Produkte an und spricht sich Uber 
die Verwendung derselben aus. W. Herter, Porto Alegre (Brasilien). 

Yriens, J. 6 . C. und 8. Ti^mstra. Deligronden-Deliböden. Mededeel. 
vanhetDeli Proefstation teMedan. S.Jahrg. 8.Lief. April 191 1.S.259. 
Die chemischen und physikalischen Eigenschaften verschiedener 
Böden in Deli als Grundlage für spätere weitere Kulturversuche. 

Knischewsky. 



800 ’ Referate. — Brick, Gemttse- u. Obstbau ; Jftger, Bewässerungsanlagen. 

Briek, €. Der Gefflflse- und Obstbau in den hamburgischen Marschlanden. 

Sond. Jahrbuch der Deutsch. Landw.-Ges. 1910. 2. Lief. 

In diesem vor der Obst- und Weinbau-Abteilung der Deutschen 
Landwirtschafls-Geselischaft gehaltenen Vortrage wird nicht nur 
der Anbau der verschiedenen Obst- und Gemüsearten in den ein- 
zelnen Gemeinden und dessen wirtschaftliche Bedeutung geschildert, 
sondern auch ein ethnographisches und Kulturbild des ganzen Ham- 
burger Landgebietes gegeben. Auch die staatlichen Maßnahmen zur 
Förderung des Obstbaus und Pflanzen- und Vogelschutzes werden 
kurz erwähnt. N. E. 

Jftger^ Julie. Oie Meran-Maiser Bewässerungsanlagen. Geisenheiiner 
Mitt. über Obst- und Gartenbau 1911, Nr. 3/4. 

Beschreibung der noch aus der Römerzeit stammenden, groß- 
artigen Bewässerungsanlagen für Wiesen, Obst- und Weingärten auf 
der Maiser Halde. Die reichliche Bewässerung allein gestattet bei 
der intensiven Besonnung die größte Ausnutzung des äußerst frucht- 
baren Bodens und gibt u. a. die Grundlage für die hohe Vollendung 
der dortigen KalVillekultur. N. E. 

Stone, George E. Influence of electricity on microorganisms. (Ein- 
fluß der Elektrizität auf Mikroorganismen). Botani- 
cal Gazette, vol. 48. 

Verf. hat bereits früher die Einwirkung der Elektrizität auf die 
Keimung und das Wachstum votj Keimpflanzen .studiert, wobei er fest- 
steilen konnte, daß sehr schwache Ströme von 0,1 — 0,3 Milliampere 
bei längerer Beeinflussung oder hochgespannte Ströme, wie er sic 
von einer Influenzmaschine erhielt, bei einer Dauer von nur wenigen 
Minuten die günstigsten Resultate ergaben. Seine neuen, an Hefe- 
zellen und verschiedenen Bakterienarten des Wassers, der Milcli und 
des Bodens vorgenommenen Experimente hatten das gleiche Ergebnis. 
Die elektrische Behandlung der Mikroorganismen in den Kulturgefäßen 
erfolgte entweder so, daß eine Kupfer- und Zinkelektrode eingetaucht 
und außerhalb durch einen Metalldraht verbunden wurden, oder so, 
daß etwa 10 kräftige, 6 Zoll lange Entladungsfunken einer Töplei’- 
Holz-Maschine in die nach Art der Leydener Flasche hergerichteten 
Kulturzylinder geleitet wurden. Den Schluß der Abhandlung bildet 
eine Diskussion über die verschiedenen Theorien, welche bisher auf- 
gestellt worden sind, um den Einfluß der Elektrizität auf die Pflanze 
zu erklären. E. Heine. 

Hüstermsnn. Elektrokulturversuche. Ber. Kgl. Gärtnerlehranst. z. 
Dahlem b. Steglitz 1908/09. Gea Verlag 1911. 

Durch die Versuche sollte die Einwirkung der natürlichen, at- 
mosphärischen Elektrizität, eines maschinell erzeugten 



Iteferate. — Morstatt, Schwefl. Säure; — Pflanzenspritze f. d. Tropen. 301 

Hochspannungsstroms (Gleichstrom) und der Ausschaltung jeglicher 
Elektrizität auf verschiedene Pflanzen geprüft werden. Die Ergebnisse 
führten zu folgenden Schlüssen. Der unter normalen Verhältnissen 
stets vorhandenen Luftelektriziiüt kommt beim Pflanzenwachstum unter 
freiem Himmel eine größere Rolle zu, als bisher angenommen wurde. 
Hält man jede Luftelektrizitäl fern, so wird das Wachstum verzögert; 
verstärkt man sie, dann ist das Resultat: Erhöhung der Massdn- 
zunahme an Pflanzensubstanz. Elektrische Ströme mit großer Strom- 
stärke und hoher Spannung beeinflussen bei längerer Einwirkungs- 
dauer die Pflanzen nur wenig günstig; manchmal bleibt das Resultat 
sogar hinter dem der Kontrollversuche zurück. Geringere Mengen 
von Elektrizität niedrigerer Spannung wirken günstiger. Die ver- 
schiedenen Pflanzenarten (Spinat, Möhren, Radieschen, Rapünzchen, 
Kopfsalat, Buschbohnen) verhielten sich sehr verschieden. Wenn 
auch bei einzelnen Pflanzen, z. B. bei Erdbeeren, Mehrerlräge erzielt 
wurden, warnt Verfasser dennoch vor übertriebenen Erwartungen; 
die Elektrokultur sei noch lange nicht reif für die Praxis. N. E. 

Morstatt, H. Schweflige Säure und Blausäure als Insektizide. Der 

Pflanzer. VI. Jabrg. Nr. 9. u 10. duni 1910. 

V^erf. bringt eine zusammenfasaende Darstellung über die bis- 
herigen Erfalu’ungen mit den beiden Insektiziden. 

K n i s c h e w s k y. 

Morstatt. Eine Pflanzenspritze für die Tropen. Der Pflanzer. VI. ,Jg. 
1910. S. 276. 

Verf. eiupfieblt zur Bekämpfung von Itisekten die „Holderspritze“ 
aus der Fabrik von Gebr. Holder in Metzingen (WUrttbg.), Preis 
mit einfacher Ausrüstung 42 K ni sch e wsk y. 

Kutisch, Pani. Die Darstellung haltbarer Kupferbrühen zur Bekämpfung 
der Peronospora. Landw. Zeitschr. für Elsaß- Lotluingen, 1911, 
No. 17. 

Bekanntlich sind Kupferkalkhrühen deshalb nicht Jialtbar, weil 
der Kupferkalkniederschlag kristallinisch wird und deshalb beim 
Spritzen die wirksamen Bestandteile nicht gleichmäßig verteilt 
werden. Hiergegen empfiehlt Verfasser das Kehlhofersche Ver- 
fahren, „die Kupferkalkbrühe durch Zusatz von 100 g Zucker 
auf ein Hektoliter Brühe haltbar zu machen“. Er betont, daß dies 
zu unterscheiden ist von dem Zusatz großer Zuckerraengen, der den 
Zweck hat, einen Teil des Kupfers zu lösen. Die Versuche ergaben, 
daß SQ zubereitete Brühe, die vom Mai bis Juli gestanden hatte, eben- 
so gut wirkte wie frisch hergestellte Brühe. 



802 Beferote. — iUthiTorridituiigen; Wahl, Polyedwkraakheit. 


Dies Verfahren ist aber für die Kupfersodabrühe nicht an- 
wendbar. Hierfür wird der Vorschlag gemacht, 50 — 200 g Seig- 
nettesalz (weinsaures Natronkali) auf 100 Liter Brühe zuztt- 
setzen oder auf jedes Kilo Soda 50 — 100 g Weinstein mit aufzulösen. 
So hergestellte Brühe hat sich 5 Monate spritzfähig erhalten. 

Wilh. Pietsch, Proskau. 


Kuliseh, Paul. Bedürfen wir besonderer Rührvorrichtungen an den Reh- 
spritzen bei der Vorspritzung der Gifte? Landwirtsch. Zeitschrift 
für Elsaß-Lothringen, 1911, Nr. 18. 

Verfasser spricht sich gegen die Notwendigkeit von Rührvorrich- 
tungen an den Rebspritzen aus. Erberuftsichauf seine Arbeit in Nr. 17 
der Landw. Zeitschr. für Elsaß-Lothringen, in der er gerade zwei 
Methoden beschrieben hat, wie man Brühen hersteilen kann, die keiner 
Rührvorrichtung bedürfen. Für das Schweinfurter Grün wird eine 
Schwierigkeit beim Spritzen zugegeben ; doch empfiehlt K u 1 i s c h, 
anstatt dessen das ebensogut wirkende arsensaure Blei in Verbindung 
mit haltbaren Kupferbrühen zu verwenden. Hierfür gibt es zwei Vor- 
schriften; 1. Zweiprozentige Kupferkalkbrllhe mit mittlerem Gehalt 
an arsensaurera Blei. 2. Zweiprozentige Kupfersodabrühe mit mitt- 
lerem Gehalt an arsensaurem Blei. Wilh. Pietsch, Proskau. 

Wahl, B. Ober die Polyederkrankheit der Nonne (Lymantria monacha L) 

Mitteil, der k. k. Pflanzenschutzstat. Wien. Centralbl. f. d. ges. 
Forstwesen. 1909, 1910, 1911. 

Der Verfasser schildert die Symptome der Polyederkrankheit 
der Nonnenraupe auf Grund eingehender Studien im Nonnengebicte 
Böhmens und gibt eine vergleichende Übersicht über die Literatur. 
Nach verschiedenen vergeblichen Versuchen ist es ihm schließlich im 
Jahre 1910 gelungen, die Krankheit künstlich zu übertragen. Durch 
Fütterung und Stichinfektion mit den Resten an der Polyederkrank- 
heit eingegangener Nounenraupen konnten gesunde Nonnenraupen 
krank gemacht werden. Dagegen mißlangen die Versuche, die Polyeder- 
krankheit der Seidenraupen auf Nonnenraupen und umgekehrt, die 
Nonnenraupenkrankheit auf Seidenraupen zu übertragen. Die so nach- 
gewiesene Möglichkeit der künstlichen Verbreitung der Nonnenkrank- 
heit hat jedoch nach Ansicht des Verfassers keine praktische Bedeu- 
tung: „Die Beobachtung, daß auch bei dem natürlichen Auftreten 
der Polyederkrankheit diese Raupenseuche nicht auf einmal die ganze 
Nonneninvasion vernichtet, sondern anfänglic.h nur sporadisch auftritt 
und erst allmählich und etappenweise im Verlaufe von wenigstens 
2 Jahren sich über die Hauptmasse der vorhandenen Raupen eines 
Revieres auszudehnen vermag, sowie die Erkenntnis, daß die Dauer 



Beferate. — Linibaner, Hexenbesen; Petri, Bhizoectt». 


803 


der Krankheit des einzelnen Raupenindividuums etwa 2 bis 3 Wochen, 
oft sogar noch mehr beträgt, lassen es evident erscheinen, daß wir 
in einem weit vorgeschrittenen Stadium des Auftretens der Nonne 
mit allen künstlichen Infektionsversuchen zu spät kommen, und daß 
in allen Fällen, wo nach derartigen Experimenten tatsächlich eine 
Raupenseuche ausgebrochen ist (z. B. in Ratibor 1892), diese Seuche 
auch gekommen wäre, wenn der Mensch der Natur freien Lauf ge- 
lassen hätte!“ — Außer bei Raupen und Puppen wurde die Krank- 
heit auch bei Faltern nachgewiesen. Für die Möglichkeit der Ver- 
erbung der Polyederkrankheit vom Falterstadium auf das Eistadium 
konnten jedoch keinerlei Anhaltspunkte gefunden werden. 

M. Schwartz, Steglitz. 

Linsbaüer, L. Der Hexenbesen und die Knospensucht des Flieders. Flug- 
blätter der K. K. Gartenbaugesellschaft in Wien, Nr. 2. 

Das Flugblatt will die erst in neuerer Zeit sich stark verbreitende 
Krankheit des s[)anischen Flieders {Sijringa vulgaris L.) bekämpfen. 
Das Krankheitsbild wird geschildert, dessen hauptsächliche Merkmale 
die abnorme Verzweigung („Hexenbesen“) und die grosse Vermehrung 
der Knospenzahl im entlaubten Zustand am augenfälligsten. Die 
Bildung ist an den untersten Zweigen am deutlichsten. Die Knospen- 
entwicklung an den kranken Zweigen bleibt weit hinter der normalen 
zurück. Die betreffenden Komplexe sterben weit hinauf ab. Der 
Krankheitserreger ist eine sehr kleine Milbe {Eriophges löiri Nah), die 
die Vegetationsspitze angreift und in den Knospen überwintert. — 
Zur Bekämpfung empfiehlt es sich, die erkrankten Zweige abzu- 
schneiden und zu verbrennen, und dem Strauch eine möglichst freie 
Entfaltung zu gestalten. Gertrud Tobler, Münster i. W. 

Petri, L. Sulla presenza in Sicilia del Rhizoecus falciier Kkl. (Rh. f. 
in Sizilien.) In Rendiconti Accad. Lincei, vol. XIX., 2. Sera. 
S. 220—223. Roma 1910. 

Im Juni wurde in Sizilien, besonders im Gebiete von Palermo 
und Trapani, ein Eingehen der Reben beobachtet, welches sich in 
ähnlicher Weise, wie jenes infolge der Reblausschäden, zu erkennen 
gab; nur war das Kränkeln der Weinstöcke, nahezu überall gleich 
intensiv. Zuweilen war dieses von der Erscheinung des „roncet' und 
einer Verbänderung begleitet. Auf den Wurzeln der eingehenden 
Reben waren fast niemals Rebläuse zu finden, oder doch nur in 
oberflächlicher Ansiedlung. Auf den jungen Seiten wurzeln und im 
Boden wimmelte dagegen eine Wachslausart, der Rhizoecus faleifer. 

Die CocheniUeart lebt hauptsächlich auf den Wurzeln der 
Ackerwinde, welche in den Weinbergen sehr lästig wird. Sie siedelt 



304 Eeferatö. — Modry, Galleabiologie; Woglam, Räuchern d* Oitrusbäume. 

sich auf Wurzeln an, welche ihr Längenwachstum beendet haben 
und verursacht meistens Hypertrophien in der Zone der Wurzelhaare 
und interkutaii. Sie saugt beständig im Bast und verursacht das 
Eintrocknen der Wurzelspitzen. Alle beobachteten Tiere waren par- 
thenogenetische unterirdische Weibchen. Zur Zeit der Eiablage ver- 
lassen diese die Wurzeln und begeben sich in Hohlräume des Bodens. 

Solla. 

Modry, A. Beiträge zur Galienbiologie. Sond. 60. Jahresber. der k. k. 
Staats-Realschule im III. Bezirke in Wien 1911. S. 1 — 25. 
Verf. bespricht zunächst einige häufigere Gallen der nieder- 
österreichischen Flora (Milben-Filzgallen an Erlen-, Ahorn-, Walnuß- 
blättern, Gallen von Cecidomijia cmyini, Nematus vesicator und mpreae, 
Mikiolo (Hormomt/ia) fagi und piligera^ Neuroterus lenficularh, Drgophanta 
Apfiilothrir gemmae)^ um sodann unter Berücksichtigung der ein- 
schlägigen Literaturangaben verschiedene wichtige, allgemeine Fragen 
der Galienbiologie näher zu erörtern. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Wogium, K. S, Fumigation of citrus trees. (Das Räuchern von 
C i tr u s - B ä u m en.) 

The value of sodium cyanid for fumigation purposes. (Der Wert 

des Cyannatriums für Räu eher zwecke.) 

Mc. Donnel, C.O. Chemistry of fumigation with hydrocyanic-acidgas. (Die 
Chemie der Rauch erung mit Blausäure.) U. S. Departm. 
of Agriciilt., Bureau of Entomology. Bull. 90, part. I — 111. 105 S. 
Bei der grossen Ausdehnung dei* Citroneii- und Orangenkultur 
in Californien spielt dort auch der Kampf gegen ihre Schädlinge eine 
entspi-echende Rolle. Es wurden z. B. nach der ersten der vorliegenden 
Schriften in der Saison 1909 — 1910 nicht weniger als 1 000000 Dollar 
für das Räuchern der Bäume gegen ihre gefährlichsten Feinde, die 
Schildläuse, ausgegeben. Hierzu wird Blausäure benutzt, die man durch 
Hinzufügen von Schwefelsäure aus Cyaiikali gewinnt. Im Laufe der 
Jahre hat sich eine besondere Methodik dafür ausgebildet, die die 
erste Arbeit eingehend schildert und auf ihre wissenschaftlichen Grund- 
lagen prüft. Da die Bäume mit grossen Zelten aus dichter Leinewand 
bedeckt werden müssen, um das Entweichen des Gases während der 
Behandlung zu verhindern, so ist ein kostspieliger Apparat bestehend 
aus Wagen, Masten, Zelten usw. dafür nötig, der gewöhnlich gemein- 
samer Besitz einer Pflanzergenossenschaft oder einer Gemeinde ist. 
Die ü^atsache, dass diese Räuchermethode sich immer mehr ausbreitet 
und in letzter Zeit auch in den Citrm kultivierenden Ländern Europas 
Eingang gefunden hat, beweist am besten ihre Nützlichkeit. Die Schäcli- 



Referate. — Mortensen^ Erdflöhe; Chittenden, Spargelminierfliege. 306 


gungen sollen sich bei den hartlaubigen Bäumen, um die es sich handelt, 
auf unbedeutende Verletzungen der jungen Blätter und einzelner Blüten 
beschränken, die für die Praxis ohne Bedeutung sind. — Die zweite 
Mitteilung beschäftigt sich mit der Frage, wieweit das Cyannatrium 
für die Erzeugung der Blausäure in betracht kommt. Es ist nicht so 
ergiebig wie das Cyankali, aber in Amerika billiger; für Deutschland 
mit seinen reichen Kalilagern liegen die Verhältnisse wohl etwas anders. 
Die dritte Mitteilung beschäftigt sich mit chemischen Einzelfragen. 
Sie zeigt, dass die Reinheit der Chemikalien häufig zu wünschen übrig 
lässt, sodass in der Praxis die Menge dei* erzeugten Blausäure mit 
der theorethisch berechneten oft sclilecht im Einklang steht. — Für 
uns ist die praktische Wichtigkeit der ganzen Frage gering, so- 
lange es sich nicht zeugt, dass aucli zartere Pflanzen als die immer- 
grünen Citrusarten die Desinfektion mit Blausäure vertragen, was 
aber ja niclit ausgeschlossen ist, besonders wenn die Anwendung 
während der Winterrulio geschieht. Nienburg. 

Mortensen, M. E. Jordtopper. (Erdflöhe). Dansk Landbrug. Nr. 25. 
101 1. S. 292. 

Von den zalilreitdien f^rdfloharleii verursachen in Dänemark den 
jyrößlen Sidmden der in Massen auftreiende gelbgeslreifle Erdfloli 
(Phifllofrefd Jirmoruiif) und der ebenfalls dort häufig vorkommende 
W(‘IIig geslreifte Enlfloh (Ph, undulata). 

Der Verfasser sagt sehr richtig, daß bezüglich der Erdflöhe 
das beste B(‘käTnpfiiiigsHÜtt(d darin bcstchl, daß die jungen Pflanzen 
durch reichliche Diinguiig und eine gute Kultur zu einem schnellen 
Wachstum angeregt werden, so daß sie bald eine solche Größe 
errei(dien, daß die Erdflölie ihnen nichts mehr anhaben können. 

l)(‘r Bapserdfloh (Psidliodcf^ chrysocejdialus) hat in Rücksicht 
auf die steigemh' Kultur von Sanieurüben sehr an Bedeutung ge- 
wonnen. Das l>este und vielleicht einzigste Bekämpf uiigsmittel gegen 
diesen Schädling besieht darin, daß das Feld, das im Nachsommer 
mit Saimmiüben besäet werden soll, zugleich mit seiner nächsten 
Eingebung den Sommer vorher vollkornrneu frei von Crudferen ge- 
gehalten wird. H. K 1 i t z i n g, Jmdwigslust. 

Chitteii(I«‘n,. F. II. The asparagus miner. (Die Spargelminier- 
f liege.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol. — Circular 
No. 135, 1911, 5 S., 2 Textabb. 

ln den östlichen Vereinigten Staaten wird die in Amerika ein- 
heimische Fliege Agromyza simylex Loew durch den Minierfraß ihrer 
Larven am Spargel schädlich. Die Larven fressen unter der Ober- 
haut der Stengel. Zur Bekämpfung des Schädlings wird empfohlen, 
im Frühling einige Spargelstengel als Fangpflanzen hoch aufschießen 

Zeitschritt für Pflanzenkrankheitcn. XXII. 20 



306 Setente. — IHdmek, Weieenbalmfliege; Hartedl, Bebeninsekten. 

zu lassen und sie nachher, sobald sich die Larven in ihnen verpuppt 
haben, auszureißen und zu verbrennen. Zur Vertilgung der zweiten 
Generation sind später die alten Stengel, sobald an ihnen Anzeichen 
des Befalles bemerkbar werden, in derselben Weise zu beseitigen. 
Vorbedingung für die Wirksamkeit dieser Maßnahme ist das gleich- 
mäßige Vorgehen aller Spargelbautreibenden in derselben Gegend. 

M. Schwärt z, Steglitz. 

Fulmek, L Oie Weizenhai tnf liege. Wiener landwirtschaftl. Zeitung^ 

No. 70, 31. August 1910. 

Larve, Puppe und Imago von Chlorops taeniopus sowie die von 
der Larve hervorgerufenen Schädigungen am Winter- und Sommer- 
weizen werden beschrieben. Zur Bekämpfung wird in der Haupt- 
sache empfohlen: Einschränkung des Weizenanbaues, nicht zu späte 
Wintersaat und möglichst frühzeitige Sommersaat, Anbau bespelzter 
und frühreifender Weizensorten, die unter dem Schädling weniger 
leiden sollen. M. Schwärt z, Steglitz. 

Hartzell, Fr. Z. A preliminary report on Grape insects. (Vorläu- 
figer Bericht Uber Reben-lnsekten.) New-York agr. 

Exp. Station, Geneva, Bull. 331, 1910, S.485 — 581, 15 Pis., OFigs. 

Das Ohautauqua- und Erie-Rebgebiet ist die wichtigste Reben- 
gegend des Staates New-York, die sich aber erst in den letzten 30 
Jahren entwickelt hat. Von 1895 — 1900 war die Ernte am größten. 
Trotzdem die mit Reben bebaute Fläche von 30000 acres im Jahre 
1900 auf 60000 acres im Jahre 1910 gewachsen ist, hat die Ernte 
sich von 8000 carloads im ersteren Jahr auf 5070 im letzteren ver- 
ringert. Unter den verschiedenen Ursachen hierzu sind nicht die 
unwichtigsten die Insektenfeiude. Deren genaueres Studium zeigte, 
daß besonders 5 Arten von Wichtigkeit sind, die hier genauer be- 
handelt werden. Der Reben-Erdfloh, HaUic.a chulybeu HL, frißt 
als Käfer und als Larve an den Blättern. Puppe in der Erde, Käfer 
überwintert. Das beste Spritzmittel ist 8 Pf. Bleiarsenat, .3 Gallon. 
Glukose, 100 Gallon. Wasser; gegen die Käfer im Frühjahr, gegen 
die Larven Anfang Juli angewandt. Die Rebblüten-Gallmücke, 
Gontariniß Johmoni Sling., befällt besonders die frühen Sorten. Ei- 
ablage im Juni in die Blutenknospen, deren Stempel von den Larven 
ausgefressen werden. Die Knospen vergrößern sich, färben sich rot, 
bleiben aber geschlossen. Die reife Laiwe geht in den Boden, wo 
sie überwintert. Verpuppung erst Anfang Mai. Spritzen mit Nikotin- 
Lösung vermindert die Eiablage. Der Rosenkäfer, Macrodactylm 
subspinohus Fahr., zerfrißt die Blüten ; sein Engerling lebt von Gras- 
wurzeln. Spritzen mit 10 Pfd. Bleiarsenat, 26 Pfd. Glukose und 
100 Gail. Wasser tötete die Käfer, so daß der Mehrertrag gespritzter 



Spreehsaal. 


807 


acres 6 1 ,84 Doll, betrug. Bodenbearbeitung Anfang Juni vemicbtet zahl- 
reiche der dann vorhandenen Puppen. — Der Reben-Wurzel- 
wurm, Fidia vilicida Walsh., ist der schlimmste Feind der Rebe 
in dem genannten Gebiete. Die Larven fressen von Ende Juli bis 
zum Spätherbst und im Frühjahr bis Ende Mai an den Wurzeln; 
Puppe ruht 3 Wochen in der Erde; der Käfer frißt im Juni und 
Juli am Reblaub. Mit Arsensalzen versetzte Bordelaiser Brühe ist 
wirksam gegen die Käfer; am besten hat sich 1 Gallon Molasse, 
6 Pfd. Bleiarsenat und 100 Gallone Wasser bewälirt. — Der Reben- 
B 1 a 1 1 f 1 o h , Typhlocyha eomes Say, eine Cikade, saugt die Blätter 
aus, die vorzeitig abfallen. Die Trauben können dann nicht aus- 
reifen; stark befallene Stöcke werden oft auf mehrere Jahre im 
Wachstum geschädigt. Ein Nikotinpräparat, das 2,7 o/o Nikotin ent- 
hielt, tötete mit 65 — 100 Teilen Wasser die Cikaden. — Kalk- 
Schwefelmischung ist ausgezeichnet gegen die Insekten, schädigt aber 
selbst in einer Verdünnung mit 100 Teilen Wasser die Reben noch 
beträchtlich; die Blätter werden verbrannt, die getroffenen Beeren 
entwickeln sich nicht, bleiben klein und grün; die Mühe, sie aus 
den zum Versand kommenden Trauben auszupflücken, bedingt große 
Opfer an Zeit und Geld. Reh. 

Spreehsaal. 

Mitteilung aus der Zoologischen Station der Kgl. Lehr- und 
Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Neustadt a. d. Hdt. 

Von der Zoologischen Station der neuerbauten Kgl. Lehr- und 
Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Neustadt a. d. Hdt. 
(Rheir.pfalz) werden von jetzt ab regelmäßig wissenschaftliche Prak- 
tikanten unentgeltlich angenommen, die sich mit der Erforschung 
dei’ Biologie, Entwicklungsgeschichte oder Systematik der tierischen 
Wein- und Obstbauschädlinge und ihrer Feinde und Krankheitserreger 
beschäftigen wollen. — Material sowie die notwendigen Apparate 
und Reagentien stellt die Station. Vorbedingung ist ausreichende 
technische und wissenschaftliche Vorbildung zur Ausführung der 
Arbeiten und Beschränkung in der Wahl der Objekte auf das genannte 
Gebiet. — Der Leiter der Station ist bereit, bei der Wahl der Arbeits- 
themata sowie bei der Ausführung der Arbeiten mit Ratschlägen 
behilflich zu sein. 

Anfragen, Vergebung der Ai'beitsplätze betreffend, sind späte- 
stens 14 Tage vor dem beabsichtigten Arbeitsbeginn an den Direktor 
der Kgl. Lehr- und Versuchsanstalt, Dr. A. Zsohokke, zu richten. 

Die günstigste Zeit sind die Monate Mai bis Oktober. (Heuer 
ist die Station voraussichtlich vom 10. Aug. bis 10. Septbr. geschlossen.) 



308 


Ennse Mitteilungen. 


Infolge der mächtigen Aasdehn ang einheitlicher Kulturen (dem 
umfangreichsten zusammenhängenden Weinbau in Deutschland und 
ausgedehnten Obstbauflächen) bietet das Arbeitsfeld der Station von 
vielen Tierformen eine ähnliche Fülle, wie das von den Stationen 
am Meere für die marine Fauna gilt. Die Vorzüge eines hervorragend 
milden Klimas, wodurch sich Pflanzenbau und Tierwelt unserer Ge- 
gend denen der Mittelineerländer nähern, für biologische Forschungen 
sind bekannt. Dazu kommt als Vorteil bei der Materialbeschaffung 
und beim Experimentieren, daß die Fauna des Weinstockes und der 
Obstbäume an allen Teilen der Nährpflanzen leicht zugängig ist. — 
Eine nähere Beschreibung der Station und ihres Arbeitsgebietes folg* 
demnächst, ebenfalls in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift. 

Professor Dr. Schwangart, Leiter der Zoologischen Station. 


Kurze Mitteilungen. 

lieber erfolgreiche Bekämpfung von Kartoffelkranhh eiten durch 
Schwefel berichtet Geo M. Cal der in „The North british Agriculturist“ 
1911, Nr. 12. Er hat eine ^jt, acre = 10 a große Fläche vor der 
Saat mit 90 Ib = 40 kg Schwefel behandelt. Von dieser wurden 
2 cwt. 2 qrs. 8 Ib. = 127 kg mehr Kartoffeln geerntet als von einer 
daneben gelegenen, gleich grossen und gleich gedüngten Kontroll fläche. 
Außerdem war die geschwefelte Fläche völlig frei vonHponijoxpora mthm 
und fast frei von PhytopMhora infcs/aita, während beide Krankheiten die 
Kontrollfläche .stark befallen hatten. — Gleichzeitig betontC. Calder, 
die von seinem Vater konstatierte Wirksamkeit des Schwefels auf 
Phytophthora spräche dafür, daß die Infektion der Kartoffeln dadurch 
zu stände käme, daß die Spojen in den Boden gespült würden und 
direkt auf den Knollen keimten; denn nui in diesem Falle könne der 
Schwefel mit den Sporen in Berührung kommen. Nienburg. 

Über ein plötzliches Verschwinden der Blutläuse. Der Pro- 
vinzial-Obstgarten zu Diemitz hat bei seinem leichten Boden und 
völlig durchlassendem kiesigen Untergrund beständig schwer durch 
Blutläuse zu leiden. Begünstigt durch die ungewöhnliche Trockenheit 
war im Sommer 1911 das Auftreten so überaus stark, daß alle Ge- 
genmaßregeln versagten. Von der zweiten Hälfte ,Tuli an verschwan- 
den plötzlich die Tiere innerhalb weniger Tage von selbst. Von 
Anfang Juli an waren um die Blutlausherde herum ganze Scharen von 
Marienkäferchen mit ihren Larven sowie massenhafte Eier der Flor- 
fliege beobachtet worden. Die Marienkäferchen waren wahrscheinlich 
nach Vertilgung der Blattläuse von benachbarten Rübenfeldern zu- 
gewandert. Aber trotzdem sie fressend und saugend an den Blutlaus- 



Kurze Mitteilungen. 


809 


kolonien gefunden wurden, können sie doch nicht als die wahre 
Ursache des Verschwindens gelten, weil sich in jeder Kolonie eine 
Anzahl abgestorbener Weibchen und Larven fanden, deren Tod auf 
andere Weise eingetreten sein mußte. In vielen, aber nicht in allen 
toten Läusen wurde sehr spärlich eine Entomophthora gefunden; 
der Inhalt der abgestorbenen Tiere war zu einer harten, weißlichen, 
kristallinischen Masse erstarrt, so daß man von einer Steinkrankheit 
der Blutläuse sprechen könnte, ohne aber vorläufig deren Ursache 
zu kennen. (J. Müller-Diemitz und K. Stürmer in: Deutsche 
Obstbauztg. 1911, Heft 23/24). 

Räucherniittel zum Schatz der Obstbaumblute gegen Frostgefahr. 

Der Vorstand des „Deutschen Poinologen-Vereins“ bietet seinen Mit- 
gliedern ein Frostschutzmittel an, das sich als das beste, bisher 
bekannt gewordene empfiehlt und den Namen „Naclitfrostschutz des 
D. P, V.‘‘ erlialten Init. Seine Zusammensetzung ist bei Einsendung 
eines kleinen Betrages vom Deutschen Pomologen- Verein zu erfahren, 
de^r es wegen seiner Billigkeit und Zweckmäßigkeit vom Erfinder, 
Landwirt Schaaf, käuflich erworben hat. 

Dieses S c h a a f s c h e R a u c h m i 1 1 e 1 ist im Provinzial-Obst- 
garten zu Diemitz (Bez, Halle) nebst andern Frostscliutzmitteln 
geprüft und die Eigebnisse von Obergärtner H e i m a n n in der 
Deutschen Obstbau-Zeitung vom 15. April 1912 veröffentlicht worden. 
Verf. äußert sich folgendermaßen: 

1. T or f f ackel n , die aus einer etwa 20 cm langen Torfröhre 
bestehen, die durch einen Zünder in Brand gesteckt wurden. Dieser 
l)(‘steht aus einem kleinen Torfröhrchen, in dem ein mit Pech, Harz 
oder ähnlichem umgebejiea Stückchen Holz steckte, das den Zünder 
darstellte. Die Fackeln wurden in einer Entfernung von 3 — 4 m 
ausgelegt; sie hatten den Nacliteil, selir schwer anzubi ennen. Nach- 
dem sie brannten, gaben sie einen leichten schwachen Rauch ; aber 
die Zeit <le8 Anbrenneiis war bei der notwendigen engen Aufstellung 
der Fackeln sehr zeitraubend, denn trotz Petroleums mußte das An- 
brennen wiederholt werden. Die einzelnen Fackeln hielten dann 
melirere Stunden an. 

2. Würzburger Patronen. Sie waren etwa 25 cm lang, 
15 cm breit, reichlich 10 cm dick und oben mit einem Zünder ver- 
sehen. Diese Patronen wurden in die Erde eingegraben, so daß nur 
der Zünder frei blieb, der durch ein einfaches Streichholz in Brand 
gesteckt werden konnte. Die Wirkung war eine überraschend stich- 
flammenähnliche, beinahe explosive; durch das Draufwerfen von Erde 
konnte man das Verbrennen regeln und etwas verlängern. Aber trotz 
des starken Qualmes, den diese Patronen erzeugten, waren sie nicht 



810 


Reseaiiouen. 


ssu empfehlen, weil sie schon nach 10 Minuten verbrannt waren und 
dadurch zu teuer wurden. 

3. Würzburger Räuchermasse, ein wohl größtenteils aus 
Teer bestehendes, klebrig krümelndes Gemenge, das in Eisengefäßen 
angebrannt wurde. Es hielt lange an, erzeugte aber sehr viel Ruß. 
Bäume, die in der Nähe der Gefäße standen, wurden völlig verrußt; 
außerdem war die Masse sehr teuer und brannte schwer an. 

4. Teer in Gefäße wie die Würzburger Räuchermasse gefüllt, 
konnte auch nur durch einen hineingesteckten Strohwisch und mit 
Hilfe von Petroleum angebrannt werden. Er rußt auch sehr stark 
und hinterläßt viel Schlacken und kann nur durch häutiges Umrühren 
in Brand erhalten werden. In bezug auf den Kostenpunkt ist er aber 
von den Mitteln 2 — 4 das billigste. 

5. Schaafsches Rauchmittel. Herr Schaaf (Dieskau) hatte 
eine ganze Zahl Mischungen hergcstellt. Alle Mittel hatten den Vor- 
zug, billig zu sein und langsam und anhaltend zu glimmen. Zuletzt 
ist er bei dem obenerwähnten vom Pomologen -Verein nunmehr 
empfohlenen stehen geblieben. Die Patronen wurden der Länge 
nach in die Haufen hineingelegt; sie gaben nach dem Anbrennen eine 
durch den Haufen hindurchgehende Peuerlinie; der Haufen glimmte 
weiter und hielt lange vor. Der (^ualm war ein mäßiger, aber gleich- 
mäßiger und hielt lange an. Auch ist dieses Mittel sehr billig. 
Man kann einen etwas iin Brennen erlahmenden Haufen, durch Auf- 
streuen von wenig Salpeter wieder zu neuer Energie entfalten, 
und ich glaube, es ist dies ein noch viel einfacheres Verfahren als 
durch die Patronen; denn abgesehen von dem Material braucht man 
doch Zeit zu deren Herstellung. 


Rezensionen. 

Sammlang Göschen. Göschen’sche Verlagshandlung in Leipzig. 1911 u. 12. 

Kl. 8 pro Band 80 Pfg. 

Die Idee, die einzelnen wissenschaftlichen Disciplinen in gemeinver- 
ständlicher Bearbeitung dem Laienpublikum zugänglich zu machen, ist von 
vielen Seiten in Angriff genommen worden und zwar, je nach den Talenten 
der Verfasser, mit verschiedenem Glück. Der Erfolg hängt davon ab, daß 
der Autor es versteht, sein Gebiet dem sich interessierenden Leser derart 
vorzuführen, daß derselbe ohne wissenschaftliche Vorstudien einen vollständigen 
Einblick in die Disciplin erlangt. Eine solche Aufgabe ist schwieriger, als 
eine streng wissenschaftliche Abhandlung zu schreiben; denn sie erfordert 
neben der vollständigen Beherrschung des Stoffes auch die Erfahrungen des 
Lehrers, der in seiner praktischen Lehrtätigkeit gelernt hat, das Hauptge- 
rtist der Disciplin berauszuschälen und dem Schüler einzuprägen, dämit 
nachher die Einzelheiten ergänzend angegliedert werden können. 



Kezenaionen, 


811 


Von diesen Gesichtspunkten aus muß hervorgehoben werden, daß der 
Göschen’sche Verlag es verstanden hat, die geeigneten Kräfte zu wählen. 
Denn die vorliegenden 8 Bändchen zeigen, daß die Mehrzahl der Be- 
arbeiter nicht nur durch wissenschaftliche Untersuchungen ihre Disciplin er- 
weitert haben, sondern daß sie auch in ihrer Tätigkeit als Hochschullehrer 
gelernt haben, ihr Lehrgebiet dem Schüler anzupassen. 

Das nächstliegende Beispiel bietet ein im Jahre 1911 erschienenes 
Bändchen von 126 S. mit 125 Abb. von Prof. Dr. M. N ord hausen, Privat- 
dozent an der Universität Kiel über „Morphologie und Organographie 
der Pflanzen“. Man kann diese Arbeit als die Fortsetzung eines früher 
in derselben Sammlung erschienenen Bändchens (Dennert: „Die Pflanze“) be- 
trachten , in welcher nunmehr die „spezielle Morphologie“ behandelt wird, 
der sich das neuere Forschungsgebiet der experimentellen Morphologie an- 
schließt. Hier werden die jetzt im Vordergründe der Disciplin stehenden 
Fragen nach den Ursachen der Pflanzengestalt erörtert. Man lernt die 
Funktion und Bedeutung der einzelnen Organe für die Pflanze und deren 
Anpassung an die Umgebung kennen, und gerade diese Entwicklungsphysio- 
logie, die sich auf die Arbeiten von Hofmeister, Sachs, Voechting, 
Goebel, Klebs u. a., stützt, ist für die Jetztzeit von besonderem Werte. 

Zum vollen Verständnis des Pflanzenleibes und seiner Anpassungen 
gehört natürlich ein Einblick in den inneren Bau der Pflanze, und diesen 
Einblick liefert uns ein zweites Bändchen von Dr. H. Mi ehe, Prof, der 
Botanik an der Universität Leipzig über die „Zellenlehre und Anato- 
mie der Pflanzen“ (144 S. mit 79 Abb.) Der Verfasser geht von <ler 
Zelle und den Zell Verschmelzungen auf die Gewebelehre über und schließt 
mit dem Bau des Baumstammes, wobei auch das pathologische Gebiet durch 
die Besprecliung von Wundkork, Kallus und Überwallungen berührt wird. 
Damit greift die Arbeit auf das praktische Gebiet über und ist deshalb für 
alle, die sich mit Pflanzenzucht beschäftigen, ein nützlicher Ratgeber. 

Morphologie und Anatomie sind die ersten Studien zum Verständnis 
des Pflanzenkörpers; der weitere Ausbau unseres Wissens liegt in der Kennt- 
nis des Energiewechsels, den wir als Leben bezeichnen. Hier greift die von 
Prof. Adolf Hansen (Gießen) bearbeitete „Pflanzenphysiologie“ 
(152 S. m. 43 Textabb.) ein, die mit der Photosyuthese beginnt, Stoffwechsel, 
Verdunstung, Atmung und Bewegungserscheinungen bespricht und mit den 
Vorgängen der Fort])flanzuDg schließt. 

Von den in diesem Jahre erschienenen Bändchen der Göschen’schen 
Sammlung bildet die in dritter Auflage bereits erschienene „Pflanzenbiologie“ 
von Dr. W. Migula, Prof, an der Forstakademie Eisenach gleichsam den 
Abschluß in der Kenntnis des Pflanzenkörpers, die in den vorerwähnten 
Arbeiten eingeleitet worden ist. Die Biologie beschäftigt sich mit den Be- 
ziehungen der Pflanzen zu der sie umgebenden Natur und mit den Einrich- 
tungen, welche bei den Pflanzen infolge dieser Beziehungen entstanden 'sind. 
Hier lernen wir das Variieren der Pflanzen, das Vererben gewisser Eigen- 
schaften, das Verschwinden unzweckmäßiger Einrichtungen, das Festigen der 
für die Jetztzeit zweckmäßigen Formen kennen und verstehen. Diese Fähig- 



Eezensionen. 


312 

keit der Pflanze, durch ihr weitentwickeltes Reaktionsvermögen sich ver- 
änderten Lebensbedingungen anzupassen, bildet die Grundlage für die 
Pflahzenztichtung, die in der Jetztzeit sich auf wissenschaftlicher Grund- 
lage aufzubauen beginnt und deren praktischen Wert wir daran am besten 
beurteilen können, daß wir bei unsem Kulturpflanzen von Tag zu Tag mehr 
uns gezwungen sehen, Varietäten zu züchten, die bei einer hohem Produktion 
an Erntesubstanz gleichzeitig auch eine grössere Widerstandskraft gegen 
Krankheiten besitzen. 

So bilden also diese 4 Bändchen ein organisches Ganze, durch das 
wir die uns umgebende phanerogame Pflanzenwelt verstehen lernen. Aber 
die Jetztzeit stellt noch andere Ansprüche : Durch die ungeahnte wirtschaft- 
liche Wichtigkeit, welche die neuere Wissenschaft für die Mikroorganismen 
erwiesen, ist es eine Notwendigkeit geworden, den Kryptogamen dieselbe 
Aufmerksamkeit zu widmen, die den Phaiierogaraen gebührt. Diesem Stand- 
punkt trägt die rührige Verlagshandlung durch die Herausgabe eines Bändchens 
Rechnung, das von Prof. Lindau, Privatdozent an der Universität Berlin, 
bearbeitet ist und .,Die Pilze*' behandelt. (128 S. m. 10 Pigurengnippen). 
Der Verfasser bezeichnet sein Werkchen als eine .,Einführung in die Kennt- 
nis ihrer Formenreihen“ und liefert somit die notwendige orientierende 
Einleitung für das umfassende Gebiet. Dem Standpunkt des Laien trägt 
er dadurch Rechnung, daß er zunächst auf den Lebensgang der Pilze hin- 
weist. Wie sehr Lindau sein Gebiet beherrscht, geht aus dem Umstande 
hervor, dass er in unserm großen „Handbuch der Pflanzenkrankheiten“ 
die parasitären Pilze und Bakterien bearbeitet liat, und somit wird er auch 
als Darsteller dieses wirtschaftlich wichtigsten Teiles der Pilzkunde in der 
Göschen’schen Sammlung gewiß erfolgreich wirken. 

Aus den hier besprochenen Bändchen geht die Bedeutsamkeit dieses 
Unternehmens des Göschen’schen Verlags zur Genüge hervor. 

Deutsche Flora von H. Cossmann, Seminaroberlehrer a. D. Vierte gänz- 
lich neu bearbeitete Auflage mit 706 Abb. In zwei Teilen (T Text, 
II Abh.) Kgl. Universitätsbuchhandl. Ferd. Hirt. Breslau 1911. Preis 
beide Teile in 1 Bd. 7,50 Mk., Teil I allein 4,25 Mk., Teil II 3,75 Mk. 

Wenn eine Flora die vierte Auflage erlebt, muß sie ihre besonderen 
Vorzüge haben, welche sie von den ähnlichen z. T. vorzüglichen Werken 
unterscheidet. Diese Vorzüge liegen hier in der Art der Bearbeitung, die 
bei dem Lernenden gar nichts voraussetzt und ihn doch so weit bringen will, 
daß er ohne Hülfe eines Lehrers die Pflanzenwelt Deutschlands, soweit sie 
die Phanerogamen betrifft, zuverlässig bestimmen kann. Daraus erklärt sich 
die Art der Hülfsmittel des Verfassers. In der Vorrede wird an einem 
Beispiel gezeigt, wie der Schüler das Bestimmen lernen soll, selbst wenn 
ihm fremdsprachliche Kenntnisse fehlen. Für letzteren Fall ist eine Erklärung 
der häulig wiederkehrenden Artbezeichnungen beigegehen. Derselben voraus 
geht ein Autorenverzeichnis und eine Erklärung der Abkürzungen. Es folgen 
dann die Schlüssel zum Linn^schen und zum natürlichen System; nach letzterem 
ist das Buch in analytischer Methode bearbeitet, wobei stets nach Möglich- 
keit auf den Ursprung der Pflanzennamen hingewiesen wird. Von besonderem 



Fächliterarisclie Eingänge. 


318 


Wert sind die in der vorliegenden Auflage zixm ersten Male erscheinenden 
Abbildungen, die von dem Maler Schmidt-Kahring nach der Natur ge- 
zeichnet worden und bei denen das Prinzip durchgeführt ist, dem Schüler 
das Aufsuchen schwer erkennbarer Merkmale zu ersparen. Wir finden sehr 
gut gezeichnete Habitusbilder einzelner Pflanzen oder deren charakteristische 
Blütenteile. Die ganze Methode der Bearbeitung läuft, wie gesagt, darauf 
hinaus, dem Anfänger die Schwierigkeit aus dem Wege zu räumen, welche 
die Systematik bietet. Für den Gebrauch auf Exkursionen halten wir die 
Benutzung des in zwei Teilen ausgegebenen Buches für vorteilhafter, als 
das auch in einem Bande zu beziehende Werk. 

Die Seliutzmittel der Pflanzen von Prof. Dr. R. Meißner, Vorstand der 
Kgl. Württ. Weinbauversuchsanstalt in \Veinsberg. 8«, 102 S. m. 8 Taf. 
und 72 Textabb. Verlag Strecker & Schröder in Stuttgart. Geh. 1 Mk., 
kartoniert 1,20 Mk., gebunden 1,40 Mk. 

Das kleine ansprechende Werkchen bildet den 25. Bd. der von Prof. 
Larnpert herausgegebenen „Naturwissenschaftlichen Wegweiser“, einer Samm- 
lung gemeinverständlicher Darstellungen aus dem Gelnete der Naturwissen- 
schaften. Wir hal)en schon früher Gelegenheit gehabt, auf einzelne Bänd- 
chen dieser Sammlung aufmerksam zu machen und können nur das lobende 
Urteil von früher wiederholen. Auch im vorliegenden Falle hat die Ver- 
lagshandlung ihre glückliche Hand in der Wahl der Bearbeiter erwiesen, 
indem sie im Verfasser einen Mann gefunden, der die Fähigkeit besitzt, nicht 
nur sein Material klar darzustellen, sondern auch in anregender Form es dem 
Leser vorzuführen. Der Autor leitet seine Betraclitungen damit ein, daß 
der Pflauzenkörper mit einer Anzahl von Sinnesvorrichtungen versehen ist, 
welche ihm die Einflüsse seiner Umgebung wahrnehnien lassen und anregen, 
darauf zu reagieren. Infolge dieses „Sinneslebens“ vermag der Organismus 
sich den Verhältnissen seiner Umgebung anzupassen. In dem uns am meisten 
interessierenden Abschnitt der Schutzmittel gegen pflanzliche Feinde werden 
die Korkversclilüsse der Infektionswunden (Fusicladium) und die Überwal- 
lungsränder der Krebsgeschwülste angegeben. Die Beschreibungen sind durch 
zahlreiche Abbildungen ergänzt, von denen die anatomischen besonders ge- 
eignet erscheinen, das Interesse des Lesers zu wecken. 

Fach literarische Eingänge. 

Bericht über die Tätigkeit der Kaiserl. Biologisciien Anstalt für Land- 
und Forstwirtschaft iiii Jahr 1911, Siebenter .Tahresbericbt erst, vom 
Direktor Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Behrens. Mitt. a, d. Kais. 
Biol. Anst. 1912, Heft 12. 8^ 64 S. m. 8 Textfig. Berlin, Paul Parey 
u. Julius Springer. 1912. 

XIII. Bericht über die Tätigkeit der Abteilnng für Pflanzenschutz zu 
Hamburg für die Zeit vom I. Juli 1910 bis JK). Juni 1911. (Jahresb, 
d. Hamburg, Wiss. Anst. XXVIII.) Von C. Brick. Vogelschutz 1910. 
Station für Pflanzenschutz zu Hamburg Xlll. 1911. 8®, 30 S. 



814 VnshUtfirarische üingflBg^. 

VII. nijrtopathelofiscber Berldht der Bioleg^isehen Zentralstelle fSr die 
Vfirstentfimer Renfi tt. und Reuß j. L. Uber das Jahr 1911. Von 
Hofrat Prof. Dr. P. Ludwig. 8®, 10 S. Greiz 1911. 

Bericht Uber Arbeiten aus dem bakteriologischen lioboratorium der 
KUnigl. Pflanzenphysiologisciieu Versuchsstation für die Jahre 1909 
und 1910. Von Dr. J. Simon -Dresden. Sond. Sächs. Landw. Ztschr. 
1912, Nr. 2. 4», 4 S. 

Bericht der Hauptstelle für Püunzenschutz in Baden fUr das Jahr 1911 
bearb. von Dr. C. v. Wahl und Dr. K. Müller. Einrichtung zur 
Beobachtung und Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten an der Groß- 
herz. landw. Versuchsstation Augustenberg. 8», 116 S. m. 9 Texfig. 
Stuttgart 1912, Eugen Ulm er. 

Der Pflanzer. Zeitschrift für Land- und Forstwirtschaft in Deutsch-Ost- 
afrika. Herausgeg. vom Kaiserl. Gouvernement von Deutsch-Ostafrika. 
Jahrg. VII, Nr. 11, 12, 1911. 1, 2, 1912. 8", 54, 62, 60 und 62 S. 

Deutsoh-Ostafrikanische Rundschau, Daressalam. 

Bericht über die Tätigkeit der Station fUr Pflanzenkrankheiten und 
Pflanzenschutz an der kiiiiigl. landw. Akademie in Tabor (Biihuieii) 
im Jahre 1910. Von Prof. Dr. Fr. Bubäk. Sond. Ztschr. f. d. landw. 
Versuchswes. i. Österr. 1911. 8®, 7 S. 

Monatshefte für Landwirtschaft. Herausgeg. von Dr. Wilhelm Bersch. 

V. Jahrg. Heft 1, 2. 1912. 8", je 32 S, Wien u. Leii)zig, W. Prick. 

Zeitschrift für Gäruugsphysiologie, allgemeine, landwirtschaftliche und 
technische Mykologie. Herausgeg. von Prof. Dr. AlexanderKosso- 
wicz-Wien. Bd. I, Heft 1, Mürz 1912. 8«, 90 S. .Berlin. Gebr. 

Borntraeger. 

Bericht über Krankheiten und Feinde der Zuckerrübe in Bühmen und 
der mit derselben abwechselnd kultivierten Pflanzen im Jahre 1909. 
Von Prof. Dr. H. Uzel. Sond. Ztschr. f. Zuckerindustrie in Böhmen, 
Jahrg. XXXV, 1911, Heft 10. 8», 8 S. 

Einige interessante Pflanzenkrankheiten aus Bulgarien. Von Prof. Dr. 
Fr. Bubäk u. Dr. P. Kosaroff. Sond. Centralbl. f. Bakt. II. Bd. 
31, 1911, Nr. 16/22. 8», 6 S. m. 2 Taf. u. 3 Textflg. 

Einige Bemerkungen zu Oiedicke’s Abhandlung „Die Gattung Phoinop» 
sis“. Von Prof. Dr. Fr. Bubäk. Sond. Annales Mycologici, vol. IX, 
Nr. 3, 1911. 8“, 2 S. 

Eine neue Krankheit der Maulbeerbäume. — Ein neuer Pilz mit sym- 
podialer Konidienbildung. Von Fr. Bubäk. Sond. Ber. Dtsch. Bot. 
Ges. 1910, Bd. XXVIII, Heft 10, 5 S. m. Taf. u. 1911, Bd. XXIX, 
Heft 2, 6 S. 1 Textfig. — 1911, Bd. XXIX, Heft 6, 5 S. m. Taf. u. 
2 Textfig. 

Ein Beitrag zur Pilzflora von Sachsen. Von Prof. Dr. Fr. Bubäk. 

Sond. Annales Mycologici. Vol. X. 1912, Nr. 1. 8®, 6 S. m. 2 Textfig. 
lufektionsversuohe mit Peronospora. [Mitt. d. Kgl. Ung. Ampelologischen 
Zentralanst. Budapest.] Von Prof. Dr. Gg. von Istvänffi u. Gg. 
Pälinkas. Sond. Zentralbl. f. Bakt. II. Bd. 32, 1912, Nr. 20/26. 
8», 14 S. 



Faohliterarisch« Eingünge. 815 

Übel} dae nar auf kranken Himbeerwuraeln Terkomiaende Nectria and 
die dazu gehörige Vusariani'GeneratiOB. Von A. Osterwalder. 
Sond. Ber. Dtsch. Bot. Ges. 1911, Bd. XXIX, Heft 9, 8«, 12 S. m. Taf. 
Zur Kenntnis des mitteleuropäischen und des nordamerikanisehen 
Gloeosporium fimctigenum. Von 0. ächneider-Orelli. Sond. Cen- 
tralbl. f, Bakt. II, Bd. 32, 1912, Nr. 13/19. ö“ 9 S. 

Über die Altomariakrankheit der Stachelbeeren. Von 0. Schneider* 
Orelli. Schweiz. Ztschr. f. Obst- u. Weinban. 21. Jahrg. Nr. 1, 1912. 
8“, 3 S. m. 1 Textfig. 

Zur Biologie der Liliaceen bewohnenden Uredineen. (Vorl. Mitt.) Von 
Werner Schneider. Sond. Centralbl. f. Bakt. II. Bd. 32, 1912, 
Heft 13/19. 8«, 2 S. 

Eine lleveublattkraiikheit in Surinam. Von J. Kuyper. Extr. du 
Eecueil des Travaux bot. Neerlandais. Vol. VIII, 1911. 8 9 S. m. 2 Taf. 

Zum Parasitismus von Nectria und Fusicladium. Von Dr. Ernst Voges. 
Sond. Centralbl. f. Bakt. II, Bd. .32. 1912, Heft 20/25. 8“, 12 S. m. 

2 Texttig. 

Über Acariose und andere Verzwergnngen der Rebtriebe. Mitt. über 
Weinbau- und Kellerwirtsch. d. österr. Reichsweinbauvereins. Nr. 2, 
1912. 8”, 4 S. — Zur Heu- und Hanerwurinbekämpfung. Mitt. d. 
b. k. bakteriolog. u. Pflanzenschutzstation in Wien. 8®, 50 S. m. 1 Text- 
flg. Von Dr. Leopold Fulmek. 

Zur Kenntnis der Raupe und Puppe der beiden Traubenwickler. Von 
Dr. Leopold Fulmek. Sond. Centralbl. f. Bakt. 11, Bd. 33, 1912, 
Heft 17/19. 8«, 10 S. m. Taf. 

Blattläuse. Von Dr. Martin Schwartz. Kais. Biol. Anst. f. Land- u. 
Forstw. Flugbl. 51, 1912. 8«, 4 S. 

Raupenfratt an Obstbäuinen. Von Dr. Martin Schwartz. Kais. Biol. 

Anst. f. Land- u. Forstw. Flugbl. 50, 1911. 8", 4 S. m. 6 Textfig. 
Neuere Erfahrungen mit der Bekämpfung der Traubenwickler. Von Dr. 

Schwangart. 8", 29 S. Neustadt a. d. Haardt. D. Meininger. 
Beiträge zur Kenntnis der Schiidläuse und ihrer Verbreitung. II. Von 
L. Lindinger. Sond. Ztschr. f. wiss. Insektenbiologie 1910, VI, 
Heft 11, 12; Vll, 1911, Heft 1, 3-8, 11, 12. 8«, 46 S. m. 6 Taf. 

Die Ergebnisse der im Jahr 1911 gegen den Heu- und Sauerwurm in 
Baden angestellten Bekämpfungsversuche und Vorschläge über die 
in der Folgezeit zu ergreifenden Maßregeln. Von Dr. Karl Müller. 
Mitt. d. Großh. Bad. Landw. Versuchsanst. Augustenberg (Hauptstelle 
f. Pflanzenschutz). 4®, 4 S. Sond. Bad. Landw. Genossenschaftsbl. 
Nr. 3, 4, 1912. 

Anleitung zur Heu- und Sanerwumibekämpfung. Von Dr. L. Fulmek. 

Allgemeine Wein-Ztg. 1911, Nr. 23. 2 S. m. 9 Textfig. Wien. 
Beobachtungen über wandernde Schmetterlinge auf Ceylon. Von Prof. Dr. 
H. üzel. Sond. Ztschr. f. wiss. Insektenbiologie, Bd, VIII, 1912, 
H. 2. 8», 3 S. 

Über die auf der Zuckerrübe in Böhmen lebenden Kleinzirpen. — Über 
die auf der Zuckerrübe lebenden Blattilöhe. Von Prof. Dr. H. TJzel. 



316 


Paohliterarische Eingänge. 


Sond. Ztscbr. f. Zuckerindustrie in Böhmen. Jahrg, XXXV, Heft 5, 11, 
1911. 80, 6, 14 S. m. 5 Textfig. 

Einiges über den Erdbeerfeind der Lößnitz. Von Prof. Dr. Naumann. 
Sond. Nr, 7 d. Ztschr. f. Obst- und Gartenbau, Organ d, Landes-Obst- 
bauvereins f, d. Königr. Sachsen. 4®, 2 S. m. 1 Textfig. Dresden, 
C. Heinrich. 

Sind internationale Yereinbaruugeu zum Schutze solcher Vögel er- 
wünscht« deren Bestand dadurch gefährdet ist, daß mau sie ihrer 
Schmuckfedern wegen verfolgt? Von Martin Schwartz. Sond. 
Ber. über d. V. Internat. Ornithologen-Kongreß, Berlin 1910. 8^, 8 S. 
Beobachtungen über die Wühlmaus. — Ein Mittel zur Verhinderung des 
Hasenfraßes bei Obstbäumen. Von Dr. Eduard Hotter. Sond. 
Ztschr. f. d. landw. Versuchswes. in Üsterr, 1909. 8*^, 9 S. m. 1 Textfig. 
Beobachtungen an einer Süßwasser-Peridinee. Von N. Ohne. Journ. 
College of Science, Imp. Univ. Tokyo, Japan, Vol. XXXII, 1911, Art. 2. 
8«, 16 vS. m. Taf. 

Eigenartige Prostschädiguiigen an Apfel fr lichten. Von Prof. Dr. A. 
Naumann. Sond. Ztschr. f. Obst- u. Gartenbau Nr. 2, Organ d. 
Landes-Obstbauvereins f. d. Königr. Sachsen. 4^^, 4 S. in. 2 Textfig. 
Dresden, C. Heinrich. 

Pflaiizeiihygieiie und Pilatizenkranklieiten. Von Prof. Dr. A. Naumann 
Sond. Ztschr. f. Obst- u. Gartenbau, Dresden 1911, Nr. 4. 4'\ 2 S. 
Bemerkungen über Mittel zur Bekämpfung von Pilaiizeiikraiikheitenlll. 
Von Dr. Karl Mül ler-Augustenberg. Mitt. d. Großh. Bad. Landw. 
Versuchsanstalt Augustenberg (Hauptstellc f. Pflanzenschutz). Sond. 
Bad. Landw. Wochenbl. Nr. 2, 1912. 4^, 3 S. 

Urteile Uber Schwefel und Schwefelkalkbriihe als Pllaiizenschutzinittel. 
Mitt, Nr, 20 der Agrikultur- Abt. d. Schwefelproduzenten, G. m. b. H., 
Hamburg. Kl. 8^ 48 S. m. Abb. 

Der Alkohol, ein mehr oder weniger ausgezeichneter Nährstoff für ver- 
schiedene Pilze. Von Prof. Dr. P. Lindner, z. T. in Gemeinschaft 
mit d. Dipl.-Brauereiiugenieur Stefan Cziser. Sond. Wochenschr. 
f. Brauerei. 1912, Nr. 1. 4^ 6 S. in. 4 Fig. 

Zur Kenntnis der Saccharose-Bildung in der Zuckerrübe. Von F. 
Strohmer, H. Briem u. O. Fallada. Sond. Österr. Ung. Ztschr. 
*" f. Zuckerind. u. Landw. XL. Heft 6. 8^ 9 S. Wien 1911, 

Studien und Versuche über den Wert der Wurzel riickstäii de verschie- 
dener Kulturpflanzen als Stickstoflsiimmler und (Gründünger. Von 
Dr. Ed. Hotter, E. Herrmann u. J, Stumpf. Sond. Ztschr. f. d. 
landw. Versuchswes. i. Österr. 1911, S. 152. 23 S. 

Beobachtungen über die Beeinflussung des Edelreises durch die Unter- 
lage. Von Dr. K. Sn eil u. Ostbaulehrer Brosius. Sond. Fühlings 
landw. Ztg. 1912, Heft 6. 8^ 4 S. 

Die Beziehungen zwischen der Biattentwickluiig und der Ausbildung 
von verholzten Elementen im Epikotyl von Phaseolus multifloms. 
Von K. Snell. Sond. Ber. Dtsch. Bot. Ges. 1911, Bd. XXIX, Heft 8. 
8^ 12 S. m. Taf. 



Fachliterarische Eingänge. 


317 


Über sektorial geteilte Sprosse bei Fagus silvatiea L. aspleiiifolia Sodd« 
iiiid ihre Entwicklung. Von Henrik Hesselman. Svenak Bot. 
Tidskrift 1911, Bd. 5, H. 1—2. 8», 22 S. m. 16 Textfig. 

Zur Kenntnis der aus verschiedenen Hirsearten entwickelten Blau- 
säureniengen« Von Joh. Schröder u. Hans Dam an n. Sond. 
Chemiker-Ztg. 1911, Nr. 155. 8^ 5 S. Göthen, Otto v. Halem. 

Zur Beschaffenheit des während der Vegetationsperiode 1910/11 gewon- 
nenen Saatgutes« Von Dr. E. Schaffnit. Sond. Hl. Landw. Ztg. 
1911, Nr. 99. B S. 

Grundsätze und Aufgaben für die Züchtung von deutschen Obstneuheiten. 
Von Lorgus. Deutscher Pomologen- Verein in Eisenach, 17. und 
18. Januar 1912. 8», 7 S. 

Über die neuen Beiträge zur Biologie des Weizenrostes. — Pucclnia 
ZopHi Winter cn Pologne. — Liste des Champignons rccoltes en 
Galicie et Bukowina. — liste des Champignons rccoltes ä Ciecho- 
ciiiek et daiis les autres enviroiis du Royaume de Pologne. Podal 
Kazimierz Rouppert. Kosmos XXXVI, 1911. 8^\ 6, 3, 9 u. 7 S. 
Lwow 1911. 

Phytopatliology. Official organ of the American Phytopathological Society. 
Vol. T, Nr. 1—6. 1911. Vol. 11. Nr. 1 1912. Published bimonthly for 
the Society. Donald R e d d i c k, Business Manager. Andrus u. ( 'hurcli, 
Printers, Ithaca, N.Y. 

Fiidcx to Biilletiii Nr. 91, Bureau of Entomology. — Notes oii the peacli 
and plum slug. ßy R. A. (hi sh in an. — The dyiiig of piiie in the 
soutlierii States: cause, cxteiit and reiiiedy. By A. D. Hopkins. 
U. 8. Dej). of Agric., Bur. of Entoniol. , Bull. Nr. 97, i)t. Y; Farmers 
Bull. Nr. 476, 1911. 30, 12 u. 10. S. in. Fig. Washington 1911. 

An iudex to circulars 1 io KKl of the Bureau of Entomology. By Rolla 
P. Cnrri(‘ and Andrew N. (^audell. — Iitseet damage to staiiding 
tiiuher in the national parks. ~ The dyiiig Hickory trees: cause 
and remcdy« By A. D. Hopkins. F. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Entomol., (^irr. Nr. 100, 1911; 143, 144, 1912. 8^ 49, 10 u. 5. in. Fig. 
Report of the Agricultural Research Institute and (^ollege, Piisa. (Inclu- 
ding Report of the Imjierial Gotton Sjiecialist.) 1910—11. 102 S. 

Calcutta, Superint endtMit Government Printing, Tndia 1912. 

Report of tlie Plant Pathologist. Florida Experiment Station. 1910. — 
Scaly hark or nail-head rust of citrus. By H. 8 Fa^vcett. 
ITniv. of Florida, Agric. Exp. 8tat. Ann. Rej). 1910 and Bull. 106, 1911. 
8^*, 23 und 41 S. m. 20 u. 29 Fig. 

The cause of „bündness^^ in potato tiibers. — A haeterial disease of 
potato lea\es. By Elizabeth Dale. Rejir. Annals of Bot. Vol. XXVI., 
Nr. CI, 1912. 8«, 3 u. 22 S. m. 2 Taf. 

Trichoderiiia Köningi, the cause of a disease of sweet potatoes. By Mel. 
T, (Jook and J. J. Taubenhaus. Rep. Phvtopathologv, Vol. I. Nr. 6, 
1911. 8^ 6 S. m. 2. Taf. 

Root-knot and its control. ßy Ernest A. Bessey. U. S. Dep. of Agric., 
Bur. of Plant Ind., Bull. Nr. 217. 8®, 81 S. m. 3 Taf. Washington 1911. 



St8 VkoliUtenrisdie Eäagttnge. 

Ustory ud the «ause of the ooeonut bud>rot. By John R. J ohn^^' 
Bton. U, S. Dep, of Agric., Bur, of Plant Ind., Bull. Nr. 228. 8®, 168 S, 
m. 14 Taf. Washington 1911. 

Is it necessarry to fertilize an apple orchard? By U. P. Hedrick. — 
A eontribution to the life>history, parasitism and biology of Botryo« 
sphaeria Ribisu By J. G. Grossenbacher and B. M. Duggar. 
New-Tork Agr. Exp. Stat. Geneva., Bull. Nr. 389, Techn. Bull. Nr. 18, 
1911. 8®, 42 und 76 S. m. Taf. 

The flg moth. By P. H. Chittenden. — Report on the flg nioth in 
Smyrna. By E. G. Smith. TJ. S. Dep. of Agric., Bur of Entomol., 
Bull. Nr. 104. 8®, 65 S. m. 16 Taf. und 4 Textfig. Washington 1911. 
Results of the artificial use of the white-fungus disease in Kansas : with 
notes on approyed methods of fighting chinch bugs. ByFrederick 
H. Billings and Pressley A. Glenn. II. S. Dep. of. Agric., Bur. 
of Entomol., Bull. Nr. 107. 8®, 58 S. m. 5 Taf. u. 4 Textfig. Washington 1911. 
The Hawaiian beet webworm. By H. 0. Marsh. — The southem beet 
webwonn. By F. H. Ch,itt enden. IT. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Entomol., Bull. Nr. 109, pt. I, II. 8", 22 S. m. 1 Taf. u. 3. Pig. 
Washington 1911. 

Calosoma sycophanta: its life history, behavior and siiccessful ooluni- 
eation in New England. By A. F. Burgess. U. S. Dep. of Agric., 
Bur. of Entomol., Bull.Nr. 101. 8®,94S.m.9Taf. u. 22 Pig. Washington 1911. 
Root diseases of tea. — Gacao and Hevea canker. By T. P e t c h. Circ. 
and Agric., Joum. Roy. Bot. Gardens, Ceylon. Vol. V, Nr. 11, 13, 1910. 
8®, 20 u. 36 S. m. Abb. 

Thieiaviopsis paradoxa (De Seynes) v. Hiihiiel. — On Lasiodiplodia. By 

T. Petch. Repr. Annals Roy. Bot. Gardens, Peradeniya. Vol. IV, 
pt. VII, 1910. 8®, 64 und 20 S. 

Biology of the geiius Septobasidium. By T. Petch. Repr. Annals of Bot. 

Vol. XXV, Nr. XCIX, 1911. 8«, 1 S. 

Notes on the incidenoe and effect of sferility ane cross-fertilisation in 
the indian cottons. By H. Martin Leake and Ram Prasad. 
Memoirs of the Dep. of Agric. in India. Vol. IV, Nr. 3, 1912. Agric., 
Research Inst. Pusa. 8 ®, 36 S. Thacker, Spink and Co., Calcutta. 
Gloeosporiose of the Japanese Persiminon. BySeiyalto. Repr. The Bot. 

Magazine, Tokyo. Vol, XXV, Nr. 296. 8, 5 S. m. 2 Pig. 

Papers on deciduous flruit insects and insecticides. Contents and index. 

U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol., Bull. Nr. 80. 8®, 10 u. 7 S. 
Washington 1912. 

Some new California and Georgia Thysanoptera. By Paul R. Jones. 
U. S, Dep, of Agric., Bur. of Entomol., Techn. Series. Nr. 28, pt. I. 
8®, 24 S. m. 7 Taf, Washington 1912. 

Experiments on apore germination and infetdiion in certain speeies of 
Oomyeetes. By J. E. Melhus. The Univ. of Wisconsin Agric. Exp. 
Stat., Research BuU, Nr. 15, 1911. 8®, 58 S, m. 7 Taf. Madison, 

Wisconsin. 



Vachliterariflclid Bingttnge. 


S19 


Diaeases of the flg Iree aad fruit. The red rot of sugar eane» By 
C. W. Edgertou. Agric. Exp. Stat. Louisiana State TJniv. and A. u. 
M. College. Baton Bonge., Bull. Nr. 126, 133, 1911. 8^ 20 u, 18 S. 
m. 8 u. 4. Taf. 

Two new flg diseases. — Flower infeetion witli eottön boll roots« — 
Botryosphaeria on eotton bolls. — By C. W. Edgerton. Repr. 
Phytopathology, Vol. 1, 1911, Vol.II, 1912. Mycologia, VoL IV, Nr. 1, 1912. 
8«, 6, 5 ii. 3 S. m. Pig. 

Nouyelles reoherehes siir le developpement et le traitement du mildiou. — 
Essais elTectues dans le vignobie vaudois en 1910 pour lütter eontre 
le ver la vigne. (Cochylis). Par le Dr. H. Paes. 8*^, 16 u. 11 8, 
Lausanne, 1911. Imprimerie vaudoise. 

L’eifeuillage de la vigne. Par L. Ravaz. Extr. Annales del’Ecole nation. 
d’Agric. de Montpellier. 2. Serie, T. XI (1911 — 12), fase. III. 8^ .S2 S. 
Montpellier 1912, Conlet 'et Pils. 

Sur le mode de contamination des feuilles de vigne par le mildiou. (Pias- 
inopara vitieola). Par L. Ravaz et G. Verge. Extr. Progres Agric. 
et Vitic. 8^*, 7 S. m. 4 Texttig. Montpellier 1912, Imprimerie Roumegous 
et Dehan. 

Bulletin du Bureau des Renseignements Agricoles et des Maladies des 
Plaiites. Annee III, Nr. 2, 1912. 8«, 252 S. Rome 1912. Imprimerie 
de rinstitut Internat, d’ Agric. 

La vie agrieole et rurale. Revue hebdommaire illustree, 8^, 32 S. J.-B. 
Bailliere et Fils. Paris 1912. 

Tribunale civile di Savoiia Relazione die Perizia nella causa sommaria di 
Garroni marchese Senat, ('amillo, residente a Genova, attore, diente 
del proc. avv. Giuseppe Astengo contro Societa’ Anonima di lavorazione 
dei C.^arboni Fossili e loro sottoprodotti, corrente in Savona, in persona 
del suo presidente marchese G. Pinelli- Gentile, diente del proc, avv. 
Giuseppe Brignoni. 4^, 2 S. m. 1 Karte. Torino 1911. Vincenzo Bona. 

La macehiettatura delle foglie dei peri. Di L. Montemartini. Rivista 
di Patologia veget., anno VI, Nr. 14, Pavia 1912. 8», 2 S. 

Enferitiedades de la eana. Por J. R. Johnson. Estacion exper. de canas 
de la Associacion de Productores de Azucar, 8», 19 S. San Juan, P. R. 
Progress Press Publishing Co. 1911, 

Maanedlige Oversigter over Sygdoiiime hos Landbrugets Kulturplanter fra 
de samvirkeiide danske Landboforeiiiiigers plaiitepatologiske For- 
sbgsvirksomiiod. XLI, Sept. 1911. Af M. L. Mortensen og Sofie 
Rostrup. 4^ 3 S. 

Foranstaltniiiger til bekaempelse af plautesygdoiiime i Nordamerika. — 
ForsSg med anvendelse af kalk soni middel mod kaaibroksvamp. 
Ved F. Kölpin Ravn, Saertryk af Tidsskrift for Landbrugets Plan- 
teavl. 18. Bind. 8^ 34 S. Köbenhavn 1911. Nielsen u. Lydicke, 

Oversigt over Landbrugsplanternes Sygdomiiie i 1910. Af M. B. Mor- 
tensen, Sofie Rostrup og P. Kölpin Ravn. Saertryk af Tidsskrift 
for Landbrugets Planteavl. 18. Bind. 84 S. Köbenhavn 1911. 
Nielsen und Lydicke. 



820 


Fachliterarisobe Eingtlitgre. 


YSxtpatologiska iakttagelser ä Utsttdeafttreningeiis fßrsSgsfäit vid Vltnaa 
sominaron 1911. Af Ernst Henning. Saertryk ur Sveriges Utsädes- 
förenings Tidskrift 1912, Hkfte 1. 8“, 12 S. 

Et Infectiousforsög nied Kaalbroksvamp. Af F. K ö I p i n B a v n. Saertryk 
af Biologiske Arbejder tilegnede Eug. Warming. Den 3. Nov. 1911. 8®, 8 S. 

Syensk frukt &t sveriges folk. Ett litet bidrag tili frägan om frukthandelns 
ordnande. Af Gustav Lind. Meddel. frän K. Landtbruksakademiens 
ExperimentalMts Trädgärdsafdening Nr. 8. 8®, 28 S. Stockholm, Ivar 
Haeggströms Boktryckeri Aktiebolag 1912. 

Beretning om Selskapet Uavedyrkningens Veuuers Forsögsvirksomhet i 
Aaret 1911, Ved K. Weydahl. 8®, 73 S. m. 14 Taf. Kristiania, Gröhn- 
dahl u. Söns 1912. 

Bapport over de proeven tegen den worteibrand der bieten en tegen het 
bietenkevortje in 1911. Door. Dr. Joha Westerdijk en A. van 
Luijk. — Zwavelkalk of Oalifoniisrho Pap. Door A, van Luijk. 
Pliytopatholo^iscli Laboratorium „Willie (Jommelin Schölten“. Amster- 
dam. Vlugblad Februari 1912. 8«, 5 u. 10 S. 

Voorschriften en recepten voor de behaiidelini? van tabakszaadbeddeii. 
Door Dr. L. P. de Bussy en Dr. J. A. Honin g. — De kieiiieuergie 
vaii het Deli-tabakszaad. Door Dr. J. A. Hon ing. — Over de geiiiid- 
delde itiaaiidelijksclie windrielitiiig in Medan. Door Dr. S. Tijm stra 
B z. Mededeel. van het Deli Proeistation te Medau. 6 Jaarg. 4., 5. 6. all. 1912. 
8«, 26, 28 u. 15 8. Medan „De Deli Courant.“ J912. 

Verslag over het jaar 1910. — De Suriiiaamsehe Panaiiiaziekte in de (Iros 
Michel bacoveii. Door A. W. Drost. Dep. van den Landbouw Suri- 
name. Bull. Nr. 26, 1912, 100 u. 41 S. m. 11 Taf. Paramaribo, 

J. H. Oliviera. 

Een woord vooraf. — Over de anatoiiiie van Hevea brasilieiisis en Manihot 
Olaziovii in verband iiied het tappen. Door Dr. P. Arens. — Eene 
spoelinethode hij het tappen van Hevea. Door Dr. Th. Wurth. — 
Circiilaire omtrent de gevoeligheid van Caiiephora-Koirie voor blad« 
ziekte. Mededeel. van het Proefstation Malang. Nr. 1. 8^, 18 S. m. Fig. 191 1 . 

Pfispevek k vyzkiiinu eosk^ch iiiikroparasitü lioiibovych ze skupin : Poro- 
nosporaeeae deBy«, Pcrisporiaceae Fr., Ustilagiiieae Tul. a t rcdiiieae 
Brogn. Podava Ed. Baudy s, Assistent der Botanik in Prag. Zvlastni 
otisk z Vestniku Kral. Ceske Spolecnosti nauk v Praze 1911. 8‘^, 21 S, 
Prag 1911. 

Nemoci u skudci rostliji kulturnieh v r. 1910 v Ceehacli se vyskytiiuvsi* 

E. Bau dys. ZoldStni otisk „ZemedCdskeho Archivii.“ 8‘^, 4 S. 


Berichti^rung. 

In dem Referat über die Arbeit von Erwin Baur auf S. 223 des 
vorigen Heftes ist an Stelle des Wortes „wandeln“ stets „inendelu“ 
zu setzen. 


Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart. — Druck der K.Hofbuchdruckerei Ungeheuer^ Ulmer in Ludwigsburg. 



Origlnalabhandlungen 


Kuiturversuche mit Rostpilzen. 

XIV. Bericht (1907- 19U). 

Von H. Klebahn in Hamburg. 

Seit der Veröffentlichung meines letzten Berichts über Kultur- 
versuche mit Rostpilzen*) ist ein längerer Zeitraum verstrichen. 
Beschäftigung mit anderen Pilzgruppen, praktische Aufgaben im 
Interesse der Hamburgischen Landwirtschaft und insbesondere die 
Bearbeitung der Uredineen für die Kryptogamenflora der Provinz 
Brandenburg nahmen meine Zeit in Anspruch. So blieb für Uredineen- 
Kulturen nicht allzuviel Zeit, und die wenigen Versuche zu publi- 
zieren, schien kaum lohnend. Nachdem sich allmählich ein größeres 
Material angesammelt hat, das, wenn auch nicht viel wesentlich 
Neues, doch mancherlei Ergänzungen zu dem bisher Bekannten ent- 
hält, dürfte die Veröffentlichung eines neuen Berichts gerechtfertigt 
sein. Die Versuche wurden durch das neuerbaute, ganz besonders 
für die Ausführung von Infektionsvereuchen eingerichtete Versuchs- 
haus des Botanischen Gartens in Hamburg wesentlich erleichtert. 
Einige ältere, noch nicht veröffentlichte Versuche zur Getreiderost- 
frage sind mit aufgenoanmen. Wei-tvolle ZuAvendungen von Versuchs- 
matei'ial und Mitteilungen vei'danke ich wie bisher wesentlich Herrn 

O. .laa]) in Hambui’g, außei’dein den Hei-ren Prof. Dr. J. C. Arthur 
(Lafayette), Da-. A. Carl (Kaa-schwitz), H. Die dicke (Eaiurt), Dr. 

P. Hiaaneberg (Altona), Geheianrat Prof. Da. P. Magnus (Berliaa), 
Prof. Dl'. R. Maire (Algier), Ivreistierai'zt A. Vill (Gerolzhofen), 
Rentmeister Wais (Waal bei Kaufbeui'en). 

I. llroinyces Pisi (Pers.) de Bary. 

1. Im August 1905 hatte ich unweit Rehehausen bei Bad Sulza 
in Thüringen einige Erbsenpflaiizen mit Teleutosporen von Vromißcs 
Pisi (Pers.) de Bary gesammelt. Das überwinterte Pilzmaterial wurde 
im Prülljahr 1906 zu Infektionsversuchen auf KuphorUa Ci/fuvissias L. 
verwendet. Die Sporen ließen sich durch Abbürsteii in Wasser frei 
machen und wurden dann mit einem Pinsel auf die unterirdischen 
Knospen der Wolfsmilchpflanzen, die durch Spritzen mit dem Strahl 
der Wasserleitung freigelegt waren, aufgetragen. Die Pflanzen 
blieben darauf ein paar Tage unter der Glasglocke und wurden dann 

*) Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. XVII, 1907, 120—157. 

Zeltsclirift far Pflanzenlcranlclieiten. XXII. 21 



822 


Origioalabhoodlungen. 


wieder mit Erde bedeckt. An den während des Sommers sich ent- 
wickelnden Sprossen wurde keine Infektion sichtbar. Ende April 
1907 aber gingen die Pflanzen des einen Topfes in der fttr Aecidium 
Euphorbiae bekannten Weise deformiert auf und brachten Spermogonien 
und später Aecidiqn hervor. Die Infektion der Wolfsmilchpflanze 
mit dem die ganzen Sprosse durchziehenden Aecidienmycel findet 
demnach, wie schon Jordi‘) zeigte, an den unterirdischen Knospen 
statt. In ähnlicher Weise wird nach meinen früheren Versuchen*) 
Anemone netnorosa L. mittels der Sporidien von Ochropsora Sorbi (Oud.) 
Dietel und nach W. Müller®) Euphorbia Amygdaloides L. mittels der 
Sporidien von Endophyllum Euphorbiae silraticae (DC.) Winter infiziert. 

Die am 21. Mai 1907 ausgeführte Rückinfektion von Pmm 
sativum L. mittels der gereiften Aecidiosporen brachte vom 4. .Juni 
an Uredolager, denen später Teleutosporen folgten. 

2. Ende Mai 1910 fand ich in der Nähe von Thal bei Eisenach 
zahlreiche Stöcke von Euphorbia Cyparissias L. mit Aecidien bedeckt. 
Daneben wuchs in Menge Lathyrus vernu» Bernh. Mit dem mitge- 
nommenen Material machte ich am 31. Mai einen Aussaatversucli 
auf JjathyruH vernuti, der am 13. Juni reichlichen Erfolg hatte. 

Es knüpft sich hieran die Frage, ob der vorliegende Pilz in den 
Formenkreis des Uromyces Pisi, der den verwandten Lathyrus pratensis 
infiziert, gehört, oder ob er eine selbständige Form ist. Ich muß 
diese Frage offen lassen, da an den infizierten Pflanzen keine Teleuto- 
sporen zur Reife kamen und eine Wiedei’holung des Versuchs bisher 
nicht möglich war. 

II. Uromyces Alchimillae (Pers.) Winter. 

Die Lebensgeschichte des Uromyces Alchimillae (Pers.) Winter ist 
nicht genügend geklärt. 

Daß die Uredosporen bei der Aussaat auf gesunde Blätter 
Teleutosporenlager hervorrufen, ist zweimal dui'ch Versuche gezeigt 
worden, von Fischer*) und von mir selbst®). Nach neueren Ver- 
suchen scheint es mir aber, daß dieses Resultat keineswegs leicht 
und regelmäßig zu erreichen ist. Ich habe sowohl im Sommer 1910 
wie im Sommer 1911 zu wiederholten Malen reichliche Uredosporen- 
mengen auf gesunde Alehmilla-Bl&tter in den verschiedensten Ent- 
wicklungszuständen von der Knospe bis zum älteren Blatt gebracht, 

>) Centralbl. f. Bact. 2, XIII, 1904, 64. 

*) Die wirtsweohselnden Rostpilze 1904, S. 868; Kulturversuche XIII, 
Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. XVII, 1907, 148. 

») Cenb-albl. f. Bact. 2, XX, 1908, 333. 

■*) Entwiokl. Untersuch. 1898, S. 6. 

"] Kulturv. XIII, Z. f. Pflkr. XVII, 1907, 134. 



Klebahn, Eulturversaohe mit Rostpilzen. 


323 


ohne dafi auch nur in einem einzigen Falle eine Infektion eingetreten 
wäre. Das Pilzmaterial stammte aus der Gegend von Thal bei 
Eisenach, von wo ich Ende Mai 1910 ein paar lebende, mit dem Pilz 
behaftete Pflanzen mitgenommen hatte; diese brachten, in Töpfe ge- 
pflanzt, neue uredobedeckte Blätter hervor und fuhren auch im Früh- 
jahr 1911 in derselben Weise fort. Es ist daraus zu schließen, daß 
das Pilzmycel in den unterirdischen Teilen perenniert und von diesen 
in die Blattanlagen gelangt, mit denen es sich entwickelt, um auf 
den annähernd herangewachsenen Blättern die Uredolager zu reifen. 
Diese Folgerung stimmt mit dem Ergebnis mikroskopischer Beobacht- 
ungen überein, die Herr F. Bock in Hamburg auf meine Veran- 
lassung ausgeführt hat. Die Ergebnisse dieser Untersuchung hat 
Herr Bock in folgende Sätze zusammengefaßt. 

1. Tm Rhizom der erkrankten Pflanzen ist Mycel vorhanden. 

2. Dasselbe findet sich besonders reichlich in den parenchyma- 
tischen Geweben, auch in den parenchymatischen Teilen der Gefäß- 
bündel. Es wächst auch in die Hüllblätter der Seitenknospen hinein. 

3. In den Knospen dringt das Mycel bis in die meristematischen 
Gewebe vor und infiziert die Blattanlagen. 

4. Die Haustorien sind kurz und ziemlich dicht geknäuelt. 

Die Pflanzen, auf denen die Infektion versucht wurde, stammten 

aus dem Botanischen Garten in Hamburg. Ob die Erklärung für 
das Mißlingen der Infektion darin zu suchen ist, daß die pilztragen- 
den Pflanzen und die Versuchspflanzen von verschiedenen Standorten 
entnommen waren und vielleicht veischiedenen elementaren Formen 
angehörten, muß dahingestellt bleiben. Beispiele für verschiedenes 
Verlialten von Standorts Varietäten gegenüber Rostpilzen sind bekannt 
geworden '). 

Infektionsversuche mit den Teleutosporen sind bisher nicht aus- 
gefUhrt worden. Mir selbst stand zu umfassenderen Versuchen nicht 
genügend reichliches Material zur Verfügung: die wenigen Versuche, 
die ich damit machen konnte, verliefen ergebnislos. 

Auch die Frage, wie der Pilz in die Wurzelstöcke gelangt, ist 
nicht leicht zu beantworten. Daß er von den Blättern durch die 
Blattstiele hinabwächst, ist unwahrscheinlich. Die unterirdischen 
Knospen aber sind von braunen Schuppenblättern umhüllt und den 
Sporen daher nicht ohne weiteres zugänglich. 

III. Tromyces lineolatus (Desm.) Schroet. 

Von Herrn O. Jaap erhielt ich Teleutosporen des Uromt/ces 
lineolatus (Desm.) Schroet. auf Seirpus maritmus L., bei Altengamme 

*) s. Probst, Spezialisation der Puceinia Hieraeü, Oentralbl. f. Bakt. 2, 
XXII, 1909. 



Originidabhaiadliixigeti. 


bei Hamburg an einer Stelle gesammelt, wo auch däs Aecidium auf 
Sium htifoUum h. vorkommt. *) Ich hoffte dadurch Gelegenheit zu 
bekommen, näheres Uber die mit Aecidium Sii latifolii (Fiedler) Wint. 
in Verbindung stehende Form des Pilzes zu erfahren, die seit der 
Arbeit Dietel’s*) nicht genauer untersucht worden ist. Ich ver- 
teilte. das Material am 31. Mai 1910 möglichst gleichmäßig Uber 
folgende Pflanzen: Sium latifolium L., Beruh, anguetifoU't Koch, Oenanihe 
aquatica Lamarck, Pastinaca satim L., Hippuris vulgaris L., Glaux mari- 
tima L. Am 13. Juni war Bervln wnyuHlitoUa sehr reichlich,. 
Oenanihe minath'Ai reichlich, Hippurin vulyariH schwach infi- 
ziert; auf diesen drei Pflanzen entstanden, dem Grade der Infektion 
entsprechend, Aecidien. Auf Sium latifolium zeigten sich zwei winzige 
Infektionsstellen-, die sich nicht weiter entwickelten und nach einiger 
Zeit abstarben. 

Die Erwartung, eine zu Aecidium Sii latifolii gehörende Teleuto- 
sporenfonn zu untersuchen, hatte sich also nicht erfüllt. Das Material 
entsprach im wesentlichen den Formen, die ich frühei’ untersucht 
habe °). Ob das Ausbleiben des Erfolgs auf Pastinaca ein in un- 
günstigen Versuchsbedingungen gelegener Zufall war, ist ohne neue 
Versuche nicht zu entscheiden. 

Bemerkt sei noch, daß nach noch nicht veröffentlicliten Versuchen, 
die Herr Prof. Dr. R, Maire (jetzt in Algier) so liebenswürdig war, 
mir initzuteilen, die Pleophagie des U. tineolatus eine noch größere 
ist, als bisher festgestellt worden ist. Danach wei’den auch auf Oenanthe 
crocata L., Oe. pimpinelloides L., Daucus Carofa L. (cfr. Bubäk) und 
wahrscheinlich auch auf Oenanthe Lachenalii Gmel., Torilis nodosa Gaertn. 
und Apinm graveolens L. Aecidien gebildet, und es macht sich in dem 
Auftreten dieser eine eigentümliche zeitliche Reihenfolge bemerkbar. 
Inbezug auf die Frage, ob diese Pilze alle derselben spezialisierten 
Form angehören, liegen noch keine Vei'suche vor. 

IV. Pucclnia argentatu (Schultz) Winter. 

Aecidium auf Adojcn Mvschatellim L., von Herrn Dr. P. H inne- 
berg (Altona) im Tralauer Holz bei Kaden (Holstein) gesammelt, 
wui’de am 3. Mai 1910 ausgesät auf Impatiens Nolitangere L. und Adoj-a 
Moschatellina L. Impatiens war am 25. Mai infiziert, Adoxa blieb pilz- 
frei. Das Aecidium war demnach das von Puccinia argentata (Schultz) 
Wint., nicht das von P. albescens (Grev.) Plowr. Der Pilz wurde 
mittels der Uredosporen auf Impatiens vermehrt, bis zuletzt Teleuto- 
sporen entstanden. Diese, in reichlicher Menge vorhanden, breitete 

') S. Jaap, Fungi sei. exs. Nr. 383. 

*) Hedw. 1890, 149. 

®) Kttlturv. XII, 75 und XIII, 136. Z. f. Pflkr. XV, 1905 und XVII, 1907. 



Elebalm, Kaltarretauohb mit Boatpilzen. 325 

icU im Herbst Uber die Erde eines großen Blumentopfes aus, in 
welchem sich die Bhizome von ^cfoara-Pflanzen befanden, deren Laub, 
im Sommer reichlich entwickelt und völlig pilzfrei, inzMdschen ver- 
welkt und beseitigt war. Als die A(foa;a-Pflanzen im ErUhjahr 1911 
austrieben, war fast die Hälfte mit Aecidien bedeckt. Die Infektion 
findet demnach an den unterirdischen Teilen der A(foa;a-Pflanze statt, 
wahrscheinlich nach der Überwinterung an den Knospen, aus welchen 
die Laubtriebe hervorgehen. *) Die infizierten Pflanzen wurden in 
besondere Töpfe gepflanzt, um später die Frage nach der Über- 
winterung des Mycels prüfen zu können. 

Zusatz während des Druckes: Die Untersuchung am 13. April 
1912 ergab, daß sämtliche Pflanzen pilzfrei wieder kamen. Demnach 
scheint das Mycel nicht im Rhizom zu überwinteni. 

Y. Puceinia Tanaceti DC. 

Von Puceinia Tanaceti DC. auf Tanacetum vulgare L. kennt man 
bisher nur Uredo- und Teleutosporen ; es ist nicht bekannt, in welcher 
Weise die Teleutosporen im Frühjahr den Pilz reproduzieren. Ich 
hatte im Oktober 1910 bei Stickenbüttel bei Cuxhaven Teleutosporen 
eingesammelt, überwinterte dieselben in der gewöhnlichen Weise 
und machte damit im Frühjahr 1911 Aussaaten auf Tanacetum vulgare L. 
{21. April, ,12. Mai), ohne daß es gelang, eine Infektion heiworzu- 
rufen. Der Versuch muß wiederholt werden, bevor es möglich ist, 
Folgerungen daraus zu ziehen. 

YI. Puceinia Ribesii-Caricis Kleb. 

1. Bei den Untersuchungen über die Spezialisierung der Phalaria- 
Puccinien vom Typus der P. sessüis Schneid, habe ich versucht, durch 
längere Kultur auf einem einzigen der Aecidienwirte eine Speziali- 
sierung auf diesen Wii’t herbeizuführen. Es ist denkbar, dem Problem 
auch in umgekehrter Weise näher zu treten, indem man dem Pilz 
durch wiederholte Kultur auf einer Pflanze, die er nur schwach befällt, 
eine bessere Anpassung an diese Pflanze zu verleihen sucht. Versuche 
dieser Art haben aber große Schwierigkeiten, weil die Kultur auf 
dem ungeeigneten Substrat nur selten gelingt. 

Pilze, die für derartige Versuche geeignet sind, schienen mir 
die Formen von Puceinia PibesU-Caricis zu sein, die inbezug auf die 
liibes-Arten zwar zum Teil sehr scharf spezialisiert sind, aber doch 
gelegentlich auf einem der ungeeigneten Wii’te Spuren von Entwicke- 
lung zeigen. Leider sind alle bisher unternommenen Vei'suche er- 
folglos verlaufen. 


*) Vgl. Kap. I, üromyees PUi. 



Originftlftbbandluitgen. 


Auch ein im Jahre 1911 begonnener Versuch führte xvl keinen 
besseren Resultaten. Im Sommer 1910 hatte ich die Form Puccinia 
Pringshdmtana Kleb, aus Aecidien von Bibes Grossularia L. auf Carex 
acuta L. erzogen. Mit den überwinterten Teleutosporen versuchte 
ich Bibes Grossularia und Bibes nigrum L. zu infizieren, von B. Grossu- 
laria zwei, von B. nigrum acht Topfpflanzen. Der Erfolg war, wie 
zu erwarten, pine prompte und überreichliche Infektion auf B. Grossu- 
laria, während auf den acht Bibes nigrum, und zwar mehrere Tage 
später, im ganzen nur zwei winzige Infektionsstellen auftraten, die 
sich außerdem nicht weiter entwickelten, sondern schon nach wenigen 
Tagen nicht mehr aufzufinden waren. Es war also wieder nicht 
möglich, den beabsichtigten Versuch zur Ausfühning zu bringen. 
Das erhaltene Resultat zeigt zugleich wieder, daß, wenn auch bei 
Puccinia Pringsheimiawt minimale Spuren eines Infektionsvermögens 
gegen Bibes nigrum vorhanden sind, dieser Pilz doch als eine völlig 
selbständig gewordene Form angesehen werden muß. Im Interesse 
der Übersicht in der Systematik dürfte es zweckmäßig sein, ihn nicht 
als Art, sondern nur als Varietät oder Form zu bezeichnen. An der 
Tatsache seiner Selbständigkeit ändert dies nichts. 

Da es nicht gelingen will, den Pilz auf B, nigrum zur genügen- 
den Entwicklung zu bi’ingen, wird man die Frage stellen können, 
ob es vielleicht möglich ist, denselben auf dem Umwege, über einen 
anderen Aecidienwirt, etwa Bibes aureum Pursh oder B. alinnum L., 
zur Entwickelung auf B. nigrum zu veranlassen. Leidei' vergeht 
jedesmal ein Jahr, bis ein neuer Versuch dieser Art ausgeführt 
werden kann, die Einschaltung eines anderen Aecidienwirtes macht 
ein zweites Jahr nötig, und es ist daher kaum möglich, in absehbarer 
Zeit zu den erwünschten Resultaten zu kommen. 

2. Im Frühjahr 1907 sandte mir Herr Prof. Dr. J. C. Arthur 
(Lafayette, Indiana) abermals ')• Material des von ihm als Puccinia 
albiperidia^) beschriebenen Pilzes, und zwar auf Carc.r crinita Lam. und 
auf Carex telanica Schkuhr. Mit beiden Materialien machte ich am 
19. April Aussaaten auf Bibes Vgnosbati L., B. aureum Pursh, B. al- 
pinum L. und B. Grossularia L. Der Pilz auf Carex teianicn war an- 
scheinend nicht keimfähig; die Versuche mit demselben brachten gar 
keinen Erfolg. Der Pilz auf Vare.t eHnitn infizierte alle vier 
Versuchspflanzen, am schwächsten JUftes aureum, stärker Klbe» 
alpinum und R. GroHuttlarin, am reichlichsten It Cyuosbnti. 

Den vorliegenden Pilz als eigene Species anzusehen, liegt 
meines Erachtens weder nach dem Aussehen der Aecidien, noch nach 

') Vgl. meine früheren Versuche, Kulturversuche XlII. Zeitschr. f. Pflanzen- 
krankh. XVII, 1907, 182. 

*) Joum. of Myc. VIII, 1902, 53. 



Klebahn, Kulturversuehe mit Bbstpilzen. 


S27 


dem biologischen Verhalten genügender Grund vor. Dagegen halte 
ich' es für wohl möglich, daß es sich um eine biologische Form von 
demselben Hange handelt, wie die übrigen von mir unterschiedenen 
Formen. Doch wäre der Kreis der Nährpßanzen durch weitere 
Versuche noch genauer festzustellen. 

3. Eine von Herrn O. Jaap bei Triglitz gesammelte, bisher 
nicht geprüfte Fuecinia auf Carex teretiuscvln Good. wurde am 
20. April 1911 ausgesät auf Miben rubrum L., Jt. alplnum L. 
und Taraxactim officinale Web. Die zwei Mibes-Arten waren am 28. April 
infiziert, ürtica dioica einige Tage später gleichfalls. Der Pilz war 
demnach eine Mischung von Puccinia liibeaii-Caricis mit F. Urticae-Caricis. 
Die Rückinfektionsversuche blieben leider ohne Erfolg, vielleicht, 
weil das Sporenmaterial, um es auf 27 verschiedene Carex-Arten zu 
verteilen, zu sehr verdünnt worden war. Zur genaueren Feststellung 
der Formen, denen die vorliegenden Pilze angehören, sind daher 
weitere Versuche nötig. 

VII. Puccinia silvatica Schröter. 

Puccinia auf Carex lifßerica Gay, von Herrn O. Jaap am 
Elbufer bei Kirschwärder ’) gesammelt, wurde nach der Überwinterung 
am 23. April 1910 ausgesät auf Taraxacum ofßeinale Web., am 10. Mai 
auf Seiwcio Fuchm Gmel. und auf Lappa ofßcinalis All. Reichlicher 
Erfolg trat ein auf Tarnxfteum offMnfile am 3. Mai. Der Pilz 
gehört demnach zu Fuexinia silvatiext Schröter. Diese Spezies ist, wie 
aus den bisher damit angestellten Versuchen hervorgeht, eine Sammel- 
art, die in eine Reihe von spezialisierten Formen zerlegt werden muß ; 
sie bedarf aber im einzelnen noch genauerer Untersuchung. Das er- 
haltene Aecidienmateiial brachte bei Rückinfektionsversuchen nur 
auf Carex Uefcrica einen spärlichen Erfolg hervor. Es wäre also 
möglich, daß der vorliegende Pilz eine besondere spezialisierte Form 
ist; indessen genügt die eine Versuchsreihe nicht zur Feststellung 
eines derartigen Ergebnisses. 

VIII. Puccinia Polygoui ampiiibii Pers. und Puccinia Polygoni 

Alb. et Schwein. 

Puccinia Folygoni amphibii Pers. auf Polygomm atuphibitm L., von 
Stickenbüttel bei Cuxhaven, ausgesät auf Geranium macrotrhkum L., 
palusire L., phaeum L., pratense L., sanguineum L., silraticum L., infizierte 
nur Oeranium ptmeum L., prntetme L. und sanguineum L. 
Bei früheren Versuchen*) wurde von den genannten Pflanzen auch 
G. palusire infiziert. 

’) S. Jaap, Fungi sei. ezs. Nr. 886, 

“) Kulturv. XII, 71. Zeitschr. f. Pflanzenkrankh, XV, 1906, 



OrifintdabbmidlAQgreD* 


Fueeinia Poly^oni Alb. et Schwein, auf Pot^gmum Cmvolvttlua L., 
vcil Herrn O. Jaap bei Triglitz geeammelt, ausgesät auf dieselben 
Geranium-Arten aofier G. phaeum und außerdem auf G. moUe L. und 
G, pyrenaieum L., infizierte nur Geranium moUe L. Für die be- 
absichtigte morphologische Vergleichung der Aecidien war das auf 
G. moUe L. (Keimpfianzen) erhaltene Material ungeeignet. 

IX. Pueeinia Smilaeearum-Digraphidis Kleb. 

Die Pilze auf Phalaris arundinacea L., die auf ConvaUaria und 
Verwandten ihre Aecidien bilden, haben sich als vorzügliche Objekte 
zum Studium der Spezialisierungserscheinungen erwiesen. Leider 
war das Material der Pueeinia Smilaceamm-Digraphidis, das ich seit 
1892 unter ausschließlicher Benutzung von Polygonatum als Aecidien- 
wirt weiter kultiviert hatte, im Jahre 1907 nicht keimfähig, so daß 
die Versuche ein unerwünschtes Ende fanden. Es schien mir daher 
nützlich zu sein, gelegentlich mit anderen Materialien, die aus ii’gend 
einem Grunde interessante Ergebnisse versprachen. Versuche zu 
machen, und ich möchte einige Resultate im folgenden kurz mitteilen. 

1. Im Sommer 1910 erhielt ich von Herrn O. Jaap stark mit 
Aecidien besetzte Exemplare von Pans ^uadrifolia L., bei Wohldorf 
bei Hamburg gesammelt. Da Plowright’) einen Pilz auf P/w/am 
beobachtet hat, der nur Paris infizierte, erschien es wünschenswert, 
das Verhalten des vorliegenden Pilzes zu prüfen. Die Aussaat der 
Sporen auf Phalaris ergab genügenden Erfolg, lirachgpodimn silvatieum 
R. et Sch., das gleichfalls besät wurde, weil Herr Jaap in der Nähe 
Pueeinia Baryi (Berk, et Br.) Wint. beobachtet hatte, blieb pilzfrei. 
Mit den überwinterten Teleutosporen wurden am 29. April 1911 
ConvaUaria majalis, Polygonatum 7nultiflorum, Majanthemiim bifotiim und 
Paris qtiadrifolia geimpft. Das Ergebnis w’ar folgendes: 

ConvaUaria imjalis L. schwach infiziert, Aecidien schlecht reifend. 

Majantkemum bifolium Schmidt ziemlich viel Infektionsstellen und 
ziemlich viel reife Aecidien. 

Parin quadrifoUa L, stark infiziert, Aecidien gut reifend. 

Polfßgonatum mvltiflorum All. stark infiziert, Aecidien gut 
reifend. 

Gegenüber dem Plo wright’schen Pilze ist das vorhandene 
Infektionsvermögen gegen die andeni Wirte, insbesondere gegen 
Polygonatum bemerkenswert, gegenüber dem von mir durch längere 
Gewöhnung an Polygonatum angepaßten Pilze das gleichzeitig voi'- 
handene reichliche Infektionsvermögen gegen Polygonalum, Paris und 
Majanthetnum , “) 

*) Jonru. Lina. Soc. XXX, 1893, 43. 

») Vgl. Kulturv. Xlir, 129. Zcitschr. f. Pflanzenkrankh. XVII, 1907. 



Klebahn, Kulturvenraohe mit BostpUzen. 


B29 


2. Über das Verhalten einer ans den Vierlanden bei Hhmburg 
stammenden Puceinia auf Phalaris habe i(ih schon vor einigen Jahren 
berichtet und bei der Gelegenheit die Verhältnisse jener Gegend, 
die wegen des Fehlens der andern Aecidienwirte zu einer besonderen 
Anpassung an die do'rt felderweise gebauten Maiblumen fuhren müssen, 
kurz besprochen. Neuerdings habe ich Versuche mit einem Material 
von einer anderen Stelle in demselben Gebiete gemacht, von Kirch- 
wärder, die das folgende Ergebnis brachten: 

ConvaUuria L., stark infiziert, zahlreiche reifeAecidien. 

Majanthemum hifoUum Schmidt, ziemlich viele gelbe Flecken, auf 
denen aber kein Aecidium zur Reife kommt. 

Paris quadrifolia L., viele gelbe Flecken, die Blätter gehen ein ; 
Aecidien kommen nicht zur Reife. 

Fohjqomttim mtlHflorum All., zahlreiche Flecken, diese aber ver- 
trocknend, ohne daß Aecidien darauf reifen; nur wenige mit ganz 
vereinzelten reifenden Aecidienbechern. 

Der Erfolg stimmt mit dem des früheren Versuchs im wesent- 
lichen überein. Conrallaria wird leicht infiziert und trägt reichliche 
Aecidien. In die Gewebe von Majanthemmn, Paris und Polijqonalum 
vermag der Pilz zwar noch einzudringen, aber er bringt es auf diesen 
Pflanzen nicht oder nur mangelhaft zur Reife. Zwischen dem Ver- 
halten der einzelnen Versuchspflanzen sind bei den beiden Versuchen 
kleine Unterschiede vorhanden; auf Poli/qonatum entstanden 1911 ganz 
vereinzelte Aecidien, 1904 gar keine. Paris verhielt sich umgekehrt. 
Diese kleinen Unterschiede wird man einstweilen nicht allzuhoch an- 
schlagen dürfen. Sie können ebenso wohl auf zufälligen Verhält- 
nissen der Versuchspflanzen beruhen, wie auf verschiedener Organi- 
sation der Pilze. Man hat es bei derartigen Versuchen nicht, wie 
bei physikalischen oder chemischen, in der Hand, stets alle Be- 
dingungen völlig gleichmäßig zu gestalten. 

X. Puecinla Symphyti-Bromorum F. Müller. 

Das Aecidium auf Si/mphi/fum ufßcinaJe L., steht nach F. Müller') 
mit dem Braunrost der ifro»<».'?-Arten in Zusammenhang; der Pilz hat 
von Müller den Namen Pttccinia Si/inpht/ti-Jiromorum erhalten. Vor- 
her hatte Eriksson*) den Rost der Bromns-Arten von Puceinia dis- 
persa als besondere Spezies abgetrennt und Puceinia hroinina genannt. 

Marshall Ward®) und Freeman^) haben das Vorhandensein 
biologisch verschiedener Formen innerhalb des Rrow/j/s-Rosts fest-- 

Beih. X z. Bot. Centralbl. 1901, 181. 

*) Ann. Sc. nat. 8, IX, 1899, 271, 

») Proc. Roy, Soc. LXIX, 1902, 451; Ann. of Bot. XVI, 1902, 233; Ann. 
mycol, I, 190.3, 146. 

t) Ann. of Bot. XVI, 1902, 497. 



880 


Ori^i^abhasdlungen. 


gestellt. Es steht nicht fest, wie sich diese Formen und Eriksson’s 
P. hrmnina zu Mtiller’s P.'Sympkyti-Brmmrum verhalten. Ich bevor- 
zuge den letzteren Namen, weil er einen vollständig bekannten Pilz 
bezeichnet. 

Während der üro»iM8-Rost vielerwäi*fs angetroffen wird, scheint 
das Aeciditim ziemlich selten zu sein; i(m sah es jetzt zum erstenmal 
•bei der Hafenquelle am Mühlenholz bei Havelberg (Prov. Branden- 
burg), wo Herr Jaap es aufgefunden bette. Der Pilz war hier in 
reichlicher Menge vox’handen, so daß ich Material zu Versuchen ein- 
sammeln konnte. 

Die Sporen wurden am 13. Juni ausgesät auf Brotnm arveneis L., 
Br. erectm Huds., Br. inermis Leyss., Br, mulUs L., Br. rigidus Roth, 
Br, slerilis L. Am 29. Juni waren Bromus inermis Leyss., sehr stark, 
Br. erectns Huds. und Br. rtfßiflus Roth ziemlich stark, Broinns 
niollis L., schwach infiziert. Das Exemplar von Br. sterilk war 
eine ältere Pflanze von nicht mehr geeigneter Beschaffenheit. Die 
Zugehörigkeit des vorliegenden Aecidiums zu dem Bronins-'RoBte ist 
damit bestätigt und das Vorkommen dieser wirts wechseln den Species 
auch für Norddeutschland, speziell die Provinz Brandenburg nach- 
gewiesen. Die Wirte des mir vorliegenden Pilzes entsprechen teil- 
weise denen der P. tii/wphi/ti-Bromorum Muller’s, so daß also beide 
Pilze vielleicht derselben spezialisierten Form angehören könnten; 
dagegen ist das Verhältnis zu den von Marshall Ward und Free- 
man untersuchten Pilzen einstweilen nicht zu ermitteln.*) 

XI. Pucciuia persistens Plowright. 

Eine Puccinia vom Typus der P. persktens Plowr., auf Agropyrum 
repens Beauv. bei Stickenbüttel bei Cuxhaven gesammelt, wurde am 
27. April ausgesät auf Anchimi officinulis L., Cynoglossum offichiale L., 
Echium vulgare L.. Myosotis sp., Pulmonaria officinalis L., Hympkytum 
ofßcimle L., Aquilegia vulgaris L., Hepaiica triloba Gib, Banunculus aver L., 
Jianunculus auriconms L., RammcnlHS Lingua L , Banunculus repens L., 
Thalictrum flavum L., Thalidrum minus L. Am 20. Mai wurden auf 
Thalictrum flavnun L, reife Aecidien festgestellt. Die übrigen 
Pflanzen blieben pilzfrei. Der Pilz gehört demnach tatsächlich zu 
Puccinia persistens Plowr. Die Zusammengehörigkeit der Formen ist 
dadurch bestätigt und das Vorkommen in hiesiger Gegend nach- 
gewiesen. Bemerkt sei, daß Thalictrum in der Nähe des Standorts 
des Pilzes nicht bemerkt wurde. Die Nichtinfektion von Thalictrum 
minus ist auffällig und veranlaßt die Frage, ob diese Pflanze immun 
ist oder ob es sich um einen zufälligen Mißerfolg handelt. Die 


Vgl. Kleb ahn. Die wirtsw. Rostp. S. 289 ff. 



Elebahn, Eulturvennche sät Bostpileen. 


331 


Rttckinfektioii auf Agropyrum repena mißlang, weil die Versuchspflanze 
sehr stark von Mehltau befallen wurde. 

XII. Puccinia «oronata Cords und P. coronifera Kleb.') 

Mit norddeutschen Formen der Kronenroste sind nach meinen 
seit dem Jahre 1902 nicht mehr fo^esetzten Versuchen keine neuen 
Untersuchungen angestellt worden, und da mehrere Fragen hinsicht- 
lich dieser Pilze noch keine völlige Erledigung gefunden haben, auch 
mit den Ergebnissen Eriksson’s®) wenigstens keine ganz voll- 
kommene Übereinstimmung erzielt worden ist, schien es mir nützlich, 
die Versuche bei passender Gelegenheit wieder aufzunehmen. 

1. Puccinia cormaia f. Ägroatia Erikss. auf Agrostia vulgaris With. 
bei Stickenbüttel bei Cuxhaven gesammelt, wurde am 22. Mai auf 
Rhamnus cathartica L. und Fningtda Ainus Mill. ausgesät. Nur auf 
I ffingula Alnun Mill. trat Erfolg ein (1. Juni). Die erhaltenen 
Aecidiosporen wurden am 17. Juni ausgesät auf Amt flexuosa L., 
.4/m cuespitosa L., Agrosiis alba L., Agrostis caninu L., Calamagrostis 
arundinacca Roth, Bromus moUis L., Agrostis pitlchella Kunth (= A. 
Humlmldtiuna Steud.). Erfolg trat nur ein auf Agrotfli» alba L., am 
29. Juni. Das Resultat stimmt mit den früheren Feststellungen 
überein. Das Ausbleiben des Erfolgs auf Calamagrostis, allerdings 
bisher nur in diesem einen Falle festgestellt, spricht für die Ver- 
schiedenheit von der f. Calamagrostis Erikss. 

2. Puccinia coronifera f. Lolii (Niels.) Erikss. auf Ijolium perenne L., 
von Stickenbüttel bei Cuxhaven, wurde am 12. Mai auf Rhamnus 
cathartica L. und Frangula Ainus Mill. ausgesät. Erfolg trat nur ein 
auf Ithamnim CMthaftwa L., am 20. Mai. Die Aecidiospoi'en 
wurden am 2. Juni ausgesät auf Lulium perenne L., Festucu clatior L., 
Arrhenatherum elatiua Mert. et Koch, Holcus lanatus L., am 6. Juni 
außerdem auf Avetia sterilis L., Arena pratensis L., am 15. .Tuni auf 
Arena sativa L., am 21. Juni auf Ijolium tcmulentum L. Das Ergebnis 
war: J^dium iterenne L. reichlich infiziert am 15. Juni, iMllum 
teaiulentmn L. reichlich infiziert am 5. Juli, tentaca elatiov L. 
schwächer infiziert am 15. Juni, Holcus lanatus L. schwach in- 
fiziert am 22. Juni. 

Loliutn temnlentum ist als Nährpflanze der f. Lolii damit fest- 
gestellt. Die Übertragbarkeit des Pilzes auf Festuca elatior L. ent- 
spricht den Angaben Eriksson’s®), während bei meinen früheren 

') Ober die Grttnde für die Beibehaltung des Namens coronifera vergl. 
Kulturversuche Xlll, 53 (Jahrb. d. Hamburg, wiss. Anstalten XX, 1908, 3. Bei- 
heft) und Wirtswechs. Rostp. 268. 

*) Letzte Arbeit: Arkiv för Botanik VIII, 1908, Nr. 3. 

*) A. a. 0., Sonderdruck S. 10. 



332 


Ot%itial«bbaiiäMuaigeB. 


YersucheQ eine Übertragm^ auf Festuca nicht erhalten wurde. ‘) 
Dagegen steht sie mit meinen trOheren Erfahrungen insofern in Ein- 
klang, als es mir gelang, mit dem Filze von Festuca elatior Lolium 
perenm zu infizieren,*) ein Besultat, das wiederum Eriksson nicht 
erhalten zu haben scheint. Die beiden Formen Ldii (Niels.) Erikss. 
und Festucae Erikss. dürften also nicht völlig scharf getrennt sein, 
wenigstens nicht an allen Orten ihres Vorkommens. Auch die kürzlich 
bekannt gewordenen Beobachtungen Mühlethaler’s*) sprechen 
gegen eine scharfe Trennung. Beachtenswert und weiterer Prüfung 
bedürftig ist das bisher nicht beobachtete Übergehen der f. Lolii auf 
Holeus lanatus; es erscheint möglich^ daß auch die Formen Lolii (Niels.) 
Erikss. und Hold Kleb, keine völlig scharfe Trennung aufweisen. 

3. Puccinia coronifera f. Hold Kleb, auf Holeus lanaius L., von 
Stickenbüttel bei Cuxhaven, wurde am 12. Mai auf Mhamnus catliar- 
tica L. und Frangula Ainus Mill. ausgesät. Erfolg trat nur ein auf 
Rhnmnu» rxvthartUm, Die Aecidiosporen wurden am 16. Juni 
ausgesät auf Awm satim L., Holeus lanaius L., Festuca giganfea Vill., 
Arrhenathenm elatius Mert. et Koch, LoUum perenm L., Alopeeurus 
pratensis L., Arena pratensis L. Am 30. Juni wurde reichlicher Erfolg 
festgestellt auf Holeus lanatush,, spärlicher auf Lolium itereuneL. 
Die übrigen Gräser blieben pilzfrei. Die auf Holeus lanaius ent- 
standenen Uredosporen wurden am 4. Juli gesammelt und mittels 
eines Zerstäubers ausgesät auf Jjolium perenne und Fesiuca elatior. 
Am 12. Juli zeigte Lolium perenne eine schwache Infektion. 

Auch diese Versuche sprechen gegen die scharfe Trennung der 
ff. Hold und Lolii. 

4. Mit dem Kronenrost auf Arrhenutherum elatius Mert. et Koch 
sind bisher Versuche nicht angestellt worden. Material dieses Pilzes, 
am rechten Saaleufer zwischen Golmsdorf und Dorndorf gesammelt, 
wurde am 22. Mai auf Rhamnus cathartica L. und Frangula Ainus Mill. 
ausgesät. Erfolg trat nur ein auf Rhamnus cathartica L. (am 
1. Juni). Die erhaltenen Aecidiosporen wurden am 15. Juni ausgesät 
auf Arrhenatherum elatius Mert. et Koch, Arena sutica L., Arena pra~ 
iensis L., Alopeeurus pratensis L., Festuca elatUyr L., Holeus lanatus L., 
Lolium perenne L. Erfolg trat nur ein auf Arrhenatherum elatius 
Mert. et Koch., und zwar am 29. Juni’ auf den aus Samen gezogenen 
Keimlingen, am 6. Juli auf großen, blühenden Pflanzen. Alle anderen 
Gräser blieben pilzfrei. 

Aus den Versuchen ergibt sich 

1. daß der Kronenrost auf Arrhenaterum elatius Mert. et Koch 
in den Formenkreis der Puccinia coronifera Kleb, gehört; 

*) Die würtswechs. Rostp. S. 268. 

>) Centralbl. f. Bakt. 2, XXX, 1911, 886—419. 



Klebaho, KultarverBuelie nrit Bost^ilzcn. 


333 


2. dafi deraelbe eine besondere Anpassung an die Näbrpflanze 
zeigt, wenngleich erst durch weitere Untersuchungen geprüft werden 
muß, ob der Pilz eine von den verwandten scharf getrennte Form 
darstellt, und ob es berechtigt ist, ihn als besondere f. sp. Arrhemtheri 
zu unterscheiden oder nicht. 

XUI. Phragmidium Bubi (Pers.) Winter, Phragmidium violaceuin (Schultz) 
Winter, Kuelineola albida (Kühn) Magnus. 

Die im letzten Berichte mitgeteilten Versuche über die Ent- 
wickelung und Spezialisierung des Phragmidium Rubi (Peia.) Winter 
verlangen eine Ergänzung, teils durch weitere Versuche mit Phrag- 
midium Rubi selbst, teils durch solche mit Phragmidium violaceum 
(Schultz) Winter. Ich habe in den Jahren 1907, 1910 und 1911 
mehrere Reihen derartiger Versuche durchgeflihrt und zuletzt auch 
Kuehucola albida (Kühn) Magnus zu ähnlichen Versuchen herangezogen. 

1. Die Materialien von Phragmidium violaceum und Phr. Rubi 
stammten aus der Gegend von Stickenbüttel im Hamburgischen Amte 
Ritzebuttel, und zwar in jedem .Jahre von einem anderen Standorte. 
Die i’eichlicli mit Teleutosporen behafteten Blätter wurden im Freien 
überwintert. Im Frühjahr wurden dann die Sporen 'mittels eines 
steif haarigen Pinsels unter Wasser von den Blätteim abgebUrstet und 
die durch die suspendierten Teleutosporen dunkel gefärbte Flüssigkeit 
mittels eines Zerstäubers möglichst gleichmäßig Uber die Versuchs- 
pflanzen verteilt. Diese waren Stecklinge der von Herrn F. Erichsen 
(Hamburg) gesammelten und bestimmten und im Hamburger Bota- 
nischen Garten weiter kultivierten Arten ’). 

Nach der Impfung mit den Sporen standen die Pflanzen etwa 
5 Tage entweder unter Glasglocken oder in einem für diese Zwecke 
eingerichteten, mit Glasscheiben abgedeckten Kasten des Versuchs- 
hauses, sodaß es möglich war, die Luft für die Keimung der Sporen 
genügend feucht zu halten. Die Aussaat der Sporen fand jn den 
verschiedenen Jahren zwischen dem 20. April und dem 20. Mai statt. 
Der erste sichtbare Erfolg war in der Regel 12 — 14 Tage nach der 
Aussaat festzustellen und bestand in allen Fällen in dem Auftreten 
von Spermogonien und folgenden Aecidien. Die Ergebnisse derVersuche 
sind in der nachfolgenden Tabelle übersichtlich zusammengestellt. 
(Siehe Tabelle S. .3.34.) 

Es ist notwendig, mit den gewonnenen Ergebnissen auch die 
Resultate der Untersuchungen .1. Vleugel’s'') zu vergleichen. 
Vleugel hat eine große Zahl von Exsiccaten untersucht und danach 

’) Vgl. F. Erichsen, Brombeeren der Umgegend von Hamburg. Verh. 
naturw. Verein Hamburg VIIT, 1900, 5—65. 

“) Svensk. Bot. Tidskr. II, 1908, 128—138. 



334 


Ori^iklabliaiidl ungeol 



Huhns 

Phragmidium 

vioiaeeum 

Phragmidium 

Rubi 

Kueh- 

neoltt 

albida 

Eigene 

Ver- 

suche 

h 


Eigei 

IÖ07 

a 

leVers 

1910 

b 

(uche 

1911 

c 

1 - 


gene 

1907 

e 

1 

he 

1911 

Suberecti 

flssus Lindiey 


. 






_ 


+ 


plicatus WeiheetNees 

+ 


+ 

+! 



, 

+ 

+ 

+ 


holsatieus Erichsen 










+ 


hypomalaeuH Focke 

• 

+! 

• 

-i- 


— 

— 


— 

+ 

Silvatici 

villieaulis Koehler 

+ 

+ 










gratus Focke 



4“ 

+! 


, 

, 

— 

+ 

+ 


sciaphilus Lange 

+ 

+ 

Fl. 

+! 


Fl. 


PL 


-h 


macrophyllus Weihe et 












Nees 

+ 



+! 



— 



— 

— 


silvatieus W eihe et Nees 


+! 

+ 

+! 


— 

• 

— 

— 

+ 

Sprenge- 

Arrhenii Lange 


+ 


+ 


Fl. 




+ 

liani 

Sprengelii Weihe et 












Nees 

• 

+ 

— 

+! 


— 

• 

— 

+ 

+ 

Egregii 

egregius Focke 

+ 

+! 

Fl. 

+! 


,, , 

, 

_ 

4 

— — 


mueronatus Blox 


+! 

+ 

+! 


— 

— 

— 


+ 

Vestiti 

vestitus Weihe et Nees 

+ 



+ 








pyramidalisKeiltenhacli 

+ 





— 

— 


— 

+ 


gymnostaehys Genev. 


1 

1 

• 


• 

1 

Fl 

— 


Eadulae 

Radula Weihe 

+ 

+! 

1 

+ 





_ 

+ 


rudis AVeihe et Nees 

+ 

+ 

Fl. 



— 


— 

— 


Apiculati 

badius Pocke 

• 

4- 

! 

— 

— 

• 

— 

— 

1 

— 

— 

Glandu- 

Bellardii Weihe et 







1 

1 



losi 

Nees 

• 

+ 

Fl. 

+ 

• 

— 

■ — 

— 

— 

+ 

Coryli- 

oreogiton Focke 


+ 


+ 


+ 


4* 


+ 

tolii 

nemorosus Hayne 

, 

— 



+ 

+ 

+ 

+ 


+ 


dmimulans Lindeberg 

, 

— 

, 

— 








serrulatus Lin de b erg 


— 


, 


+ 



+ 

+ 


eentiformis Friedrichs. 

• 

— 

— 

— 

• 

+ 

• 

+ 

+! 

+ 

Caesii 

eaesius L. 

• 

— 

— 

— 

4- 

+ 

• 

+ 

— 

— 


Herkunft des Materials 

a— c, e— h Stickenbüttel bei Cuxhaven 
d Trigrlita; (Prov* Brandenburg'). 

Es bedeutet + erfolgreich infiziert bezw. mit Pilz behaftet. 

-j-! reichlich infiziert. 

M. Flecken als Erfolg der Impfung. 

— Impfung ohne Erfolg. 

. Nicht geimpft, bezw. nicht mit Pilz behaftet beobachtet. 








Klebahn, Knlturvecsuche mit Rostpilzen. 


.S36 


eine Zusammenatellung' der Nährpflanzen der ifu&«8>Phragniidien 
gegeben. Soweit die Angaben VI eugel’s dieselben ifw^MS-Arten 
betreffen, sind sie in die vorliegende Tabelle mit aufgenommen worden. 

Überblickt man die gewonnenen Ergebnisse, so läßt sich zu- 
nächst feststellen, daß im allgemeinen eine ziemlich gute Übei’ein- 
stimmung besteht, sowohl zwischen meinen eigenen Versuchsergeb- 
nissen unter sich, einschließlich derer mit dem früher geprüften Material 
des Phrugmidium Rubi von Triglitz, wie auch zwischen diesen und den 
Beobachtungen VI eugel’s. Die Versuche geben daher einstweilen 
der Annahme keinen Baum, daß innerhalb der beiden Species 
spezialisierte Formen vorhanden seien. Vielmehr scheint es, daß die 
Pilze von verschiedenen Standorten ein ziemlich gleichartiges Ver- 
halten besitzen. Die geringen vorhandenen Abweichungen dürften 
auf zufällige, bei den Versuchen nicht ganz auszuschließende Eigen- 
tümlichkeiten der Versuchspflanzen zurückzuführen sein. Immerhin 
wird die Frage einer etwaigen Spezialisierung bei künftigen Ver- 
suchen weiter zu beachten sein. 

Dagegen ist ein bemerkenswerter Unterschied zwischen den 
beiden Arten in ihrem Verhalten unverkennbar: 

PJiragmidium Rubi infiziert Ruhm carsius und die Rubi der CortjU- 
/«/h'-Gruppe, außerdem nur wenige andere Arten und diese in der 
Begel nur schwach, so Rnbus plicatim, grutus, Sprengdii, egregius. 

Phrugmidium miaceum infiziert Ruhm caesius nicht und die meisten 
Arten der Girglifolii-Gruppe nicht, geht dagegen auf die meisten 
Arten der andern Gi’uppen, soweit diese geprüft werden konnten, Uber. 

Das Verhalten der beiden Arten kann also bis zu einem gewissen 
Grade ein entgegengesetztes genannt werden. 

2. Kuehurolu alhhia zeigt im Bau der Teleutosporen so auffällige 
Unterschiede gegenüber Phrugmidium Ruin und riolaceum, daß es mir 
berechtigt zu sein scheint, den Pilz mit Magnus') als Vertreter 
einer besonderen Gattung anzusehen. Es kommt hinzu, daß, wie 
Jacky*) gezeigt hat, die Aecidien durch eine primäre Uredoform, 
Uredo MueUeri Schroet. = Uredo aec.idioides J. Müller, vertreten werden, 
und daß sowohl dieser wie der sekundären Uredoform die für Phrug- 
midium chai’akteristischen Pai'aphysen fehlen. 

Die Teleutosporen des Pilzes habe ich bisher immer nur sehr 
spärlich zwischen den Uredosporen gefunden, so daß es nicht mög- 
lich war, Experimente mit denselben auszuführen. Die Uredosporen 
dagegen finden sich reichlich. Sie lassen sich durch AbbUrsten unter 
Wasser leicht in Menge frei machen und dann zur Impf ung verwenden. 

‘)~BÖt. Centralbl. LXXIV, 1898, 169; Ber. d. Deutsch. Bot. Ges. XVII, 
1899, 179. 

*) Centralbl. f. Bact. 2, XVIII, 1907, 91-93. 





386 

habe den Pik mittels der Uredosj^oren auf dieselben i(^s*Arten 
m übertragen versucht, die bei den Vei^uchen mit Phragmidiuni Mubi 
und violaceum verwendet wurden* Die Aussaat fand am 15. Oktober 
1910 statt; der von Mitte November an eintretende Erfolg ist mit in 
die zu Phragmidimn BM und t>hlao€im gegebene Tabelle eingetragen 
worden. Es hat sich gezeigt, daß der Filz die meisten Bubus-Avte^i 
zu infizieren vermag, auch die der CoryW/bWi-Gruppe. Nicht infiziert 
wurden Ruhm camus und einzelne Arten aus den übrigen Gmppen, 
so B* macrophyUm^ egregiusy gymnostachys^ badiws, dmimulam. Da bisher 
nur eine Versuchsreihe vorliegt, bei der zufällige Umstände eine Rolle 
gespielt haben können, bedarf das Verhalten des Pilzes gegen diese 
Arten weiterer Beachtung. 

Kuehneol'f albida bildet auch auf den Zweigen Uredolager. Sie * 
brechen iin Frühjahr aus zwei bis drei mm langen Spalten der Rinde 
der vorjährigen Triebe hervor und enthalten dieselben Sporen ohne 
Pax’aphysen, wie die blattbewohnenden Lager. Ich habe dieselben 
früher irrtümlich als eine rindebewohnende Form von Phragmdimn 
Ktihi bezeichnet^). Im Juni 1908 sandte mir Herr O. Jaap Mate- 
rial dieser Pilzform aus Tiiglitz, und ich machte damit am 12. Juni 
Aussaaten auf Rtibus plicatus und einigen andern Arten. Die Pflanzen 
wurden leicht infiziert (G. Juli). Ich bin daher der Meinung, daß 
diese Form wesentlich der Überwinterung des Pilzes dient. Vermut- 
lich werden die Zweige im Sommer oder Herbst infiziert, das Mycel 
überwintert an den Infektionsstellen in der Rinde, und im Frühjahr 
brechen die Uredolager hervor. Ob auch Infektionsstellen auf den 
Blättern in ähnlicher Weise überwintern, habe ich noch nicht fest- 
stellen können. Dagegen scheinen die im Herbst gebildeten Sporen 
während des Winters ihre Keimkraft zu verlieren. Mit den Sporen- 
resten auf im Herbst gepflückten und dann überwinterten Blättern 
war es im Frühjahr nicht möglich, eine Infektion zuwege zu bj ingen.'^) 

XIV. Peridermium Piiii (Willd.) Kleb. 

Die Lebensgeschichte des Peridermium Pinl (Willd.) Kleb, ist 
immer noch ein ungelöstes Problem. Neuerdings glaubte L i r o 
(Lindroth) in Pedmdaris palustris L. den lange gesuchten Teleuto- 
sporenwirt gefunden zu haben, indem er den Zusammenhang des 
auf dieser Pflanze gefundenen Cronarinm Pediciilaris (Dietr.) Lindr. 
mit einem Kiefernblasenrost nach wies.®) Meine eigenen Versuche 
führen aber zu dem Resultat, daß die Frage damit noch nicht gelöst 

^) Abh. naturw, Verein Bremen XII, 1892, 368. 

‘^) Vgl. die früher ausgef ährten erfolgreichen Versuche mit Melampsoridium 
Carpini (Nees) Dietel und Pueeiniastrum Agrimoniae (DC.) Tranzschel in Klebahn, 
Kulturversuche XlII, Z. f. Pflkr. XVTI, 1907, S, 149 u. 152. 

*) Act. Soc. faun. fibr. Fenn. XXIX, 1907, Nr. 7, S. 21. 



Klebahn, Kulturversuche mit Eostpilzen. 


337 


ist. Ich habe bereits wiederholt das in der Umgegend von Hamburg 
vorkommende Peridcrminm Pini ohne Erfolg auf l^edicularis ausgesät, 
konnte allerdings bisher nicht zu genügend beweiskräftigen negativen 
Resultaten kommen, weil es nicht gelang, die Pflanzen aus Samen 
anzuziehen, und weil die im Moore mit dem Ballen ausgehobenen 
Pflanzen trotz aller Sorgfalt jedesmal zu Grunde gingen, ehe die 
Versuche als beendet gelten konnten. 

Im Sommer 1911 glückte es mir endlich, ein paar einwandfreie 
Versuche durchzuführen. Samen von Pedieidaris pnlustris waren in 
mehrere große Schalen (ca. 40 cm Durchmesser) ausgesät worden, in 
denen sich ausgehobene Ballen mit Moorpflanzen befanden, darunter 
Palhinay Erint, J///ricu, Arten und andere. Die Pflanze entwickelt 
sich zweijährig, im Sommer 1910 waren Keimlinge vorhanden, die es 
im Herbst bis zu kräftigen Rosetten bracliten. Im Mai 1911 hatte 
ich drei kräftige, blühende Pflanzen. Diese wurden am 12. Mai mit 
den Sporen des Peridennntm Pini aus einem kleinen Gehölz bei Nien- 
dorf bei Hamburg besät und darauf mehrere Tage mit einer Glocke 
bedeckt. Rostinfektion trat nicht ein; die Pflanzen ertrugen die 
Behandlung gut und blieben grün und gesund. Da Infektionen mit 
den Blasenrosten immer leicht gelingen, falls man die richtige Teleuto- 
sporennährpflanze hat, so kann man aus diesen Versuchen mit genügen- 
der Zuversicht schließen, daß die vorliegende Foi’in des Pendvrmiim 
Pini mit ('roHiivHmn IWUcnliO'is nicht in Zusammenhang steht. 

Ein anderer Gedanke hinsichtlich des Cronarihun Pediadrtrh ließ 
sich leider in diesem Sommer nicht mehr experimentell verarbeiten. 
Bekanntlich zeichnet sich Cronartium asclepiadetim (Willd.) Fr. durch 
eine außerord(*ntIiche und auflallige Pleophagie aus, und mehrere ur- 
sprünglich als selbständige Arten beschriebene Pilze, so Cr, fioccidum 
(Alb. et Schw.) Wint., ('r, Jh(ls(())nn(te Nießl., Cr, Xenirsiar Vestergr., 
Cr, Vrrhcnrs Dietr. usw. haben mit Cr, asc/rpiadcion vereinigt werden 
müssen.^) Es könnte daher sehr wohl auch Cr, PedieuUtris nur eine 
Form des Cr, asclrpiadenm sein. Nun hat zwar bereits Bubak *^) ein 
Material, das Mnceioxicum infizierte, vergeblich auf Pedicnlaris aus- 
gesät, und Liro (a. a. O.) berichtet über einen vergeblichen Versuch 
mit seinem I^nddermium Pini Paeonia ; indessen kann die angeregte 
Frage damit wohl noch nicht als definitiv erledigt angesehen werden. 

Die beabsichtigten Versuche scheiterten daran, daß das von Herrn 
H. Diedicke in Erfurt mir freundlichst besorgte Material sich nicht 
als Peridenninm Corniii erwies, da es weder auf Viucetoxiaun offidiude 
noch auf ßfdsranina liortensis Erfolg brachte. 

b Vgl. meine letzte Publikation darüber, Kiilturversuclie XIII, Z. f. Pfikr. 
XVTI, 1907, 147. 

2, Zentralbl. f. Bakt. 2, XVI, 1906, 151). 

Zeitschrift für Pfianzenkrankheiten. XXII. 22 



338 


Originalabhandlungen . 


Die Pflanzen ertrugen übrigens auch diese zweite Behandlung 
ohne wesentlichen Schaden. Dieser Versuch ist eine weitere Bestäti- 
gung dafür, daß es Formen des Rindenblasenrostes gibt, die weder 
mit Cronartium asclepiadeum noch mit Cr\ Pe(1iciilaris in Verbindung 
stehen. Es mag hierzu noch bemerkt sein, daß zwar der Pilz von 
Niendorf von einer Lokalität stammt, wo ein Zusammenhang mit 
O. Pedicularis denkbar wäre, da au das betreffende Gehölz Moore 
angrenzen, daß dies aber für den Pilz aus Thüringen nicht wahr- 
scheinlich ist. 

Noch ein anderes, leider auch negatives Resultat mag hier ver- 
zeichnet sein. Beide Pilze wurden gleichzeitig auch auf eine Anzahl 
im botanischen Garten kultivierte TropaeolnmSovten ausgesät, die 
bezeichnet waren als T, majus L., (aut. ?), Liliput linhin^ und 

3 Formen von Lohhianum hört. Ich wurde dazu durch Beobachtungen 
von B. Palm veranlaßt, der sowohl ein Coleosporium wie ein Cnmnr- 
Ihm auf Tropaeohmt mimis L. gesammelt und in les/m/rcw, Micr. rar. 
sei. 1456 ausgegeben hat. Peridermium Pinl scheint daher auch auf 
Tropaeolum kein Crouartium zu bilden, dagegen wäre es denkbar, daß 
das Aecidium von Crouartium asclepiadeunt Tropaenlum zu infizieren ver- 
möchte, und daß also gewisse Tropaeolmn-Pirtew^ wenn sie auch nicht 
ursprüngliche Nährpflanzen des Cronartium asclepiadetau sind, doch in 
ähnlicher Weise für diesen Pilz sich empfänglich erweisen könnten, 
wie es z. D. Xemesia rersicolor E. Mey., Verbena tnicrioides Gill et Hook., 
(Tranimatocarpus volubilis Presl. usw. getan haben. Diese Gedanken 
werden künftig durch Versuche zu prüfen sein. 

Noch einmal hin weisen möchte ich auf die merkwürdige Alt 
des Vorkommens des Peridermium Pini, In dem erwähnten Gehölz 
bei Niendorf ist gegenwärtig nur ein einziger Baum mit dem Pilze 
behaftet, der am Rande des Gehölzes steht. Derselbe trägt aber 
stets mehrere befallene Zweige, darunter auch jüngere, so daß es 
aussieht, als ob von Zeit zu Zeit neue Infektionen entständen. Da- 
gegen finden sich auch auf den unmittelbar daneben stehenden Bäumen 
keine Pilzlager. Über eine größere Zahl ähnlicher Beobachtungen 
berichtet Liro. Es scheint ihm, als ob die von der Peridermium- 
Krankheit befallenen Bäume mit Vorliebe wiederholt von dein Pilze 
infiziert werden, und er knüpft an diese merkwürdige Erfahrung die 
Annahme einer besonderen Disposition für die Krankheit, die ein- 
zelnen Individuen eigen sei und vielleicht auch durch die Samen ver- 
erbt werden könne. Eine eigentliche Erklärung ist durch diese An- 
nahme nicht gegeben, wohl aber würde es möglich sein, wenngleich 
im vorliegenden Falle nicht ohne sehr große Schwierigkeiten, die 
Richtigkeit derselben auf experimentellem Wege zu prüfen. 



Klebalm, Kuiturversuche mit Rostpilzen. 


339 


X\. Melampsora yernalis Nießl. 

[Mclampsora Saxifragae (Strauß)]. 

Die auf Saxifraga- lebenden Uredineen bedürfen zum Teil 
eingehenderer Untersuchung. 

Tm alpinen und im nordischen Gebiete kojnmt ein Caeoma auf 
Saxifraga- kvtBn vor, das, wie Jacky') für schweizerisches Material 
auf S. oppositifolia L. gezeigt hat und ich für ein aus Spitzbergen 
stammendes auf einer nicht bestimmbaren Saxifraga-Avt bestätigen 
konnte“), zu einer lietevödschGii Weiden- Melampsora^ M. alpina Juel, 
gehört. 

Ein anderes Caeoma lebt auf Saxifraga gramdaia L. Dieselbe 
Nährpflanze beherbergt auch eine Teleutosporenform, die unter dem 
Namen Melampsora vernalls Nießl. in Winter, Pilze I, 237 (ßabenh. 
Kryptog.-Floj’a) beschrieben worden ist und nach den Versuchen von 
Plowright^) und DieteP) mit dem Caeoma in genetischem Zu- 
sammenhänge steht. IJredosporen werden nicht gebildet. 

Durch Versuche, die im Sommer 1908 ausgeführt wurden, konnte 
ich den Zusammenhang bestätigen. Das Material hatte mir Herr 

O. Jaap aus Triglilz (Prov. Brandenburg) besorgt. Die Aussaat der 
Sporen fand am 23. Mai statt. Vom 6. Juni an entstanden gelbe 
Flecken, aus denen sich allmählich Teleutosporenlager entwickelten. 

Die morphologische Untersuchung ergab, daß die Teleutosporen- 
lager eine große Ähnlichkeit mit Pnccintasirum besitzen. Nur die 
größeren Lager bilden dicht zusammenhängende Krusten wie bei 
Melampsora; die kleineren Lager sind locker und lückig, oft finden 
sich mehr oder weniger vereinzelte Teleutosporen oder Reihen von 
solchen. Magnus^’) hat den Pilz in die Gattung Thecopsoru gestellt. 
Das ist aber falsch, denn die Teleutosporen finden sich nur in den Inter- 
cellularräiimen, wie Herr Geheimrat Magnus übrigens inzwischen 
selbst gesehen hat (nach Zeichnungen, die er mir zeigte). Aber auch 
zu Pureiaiasfrum im engeren Sinne kann der Pilz nicht gebracht werden. 
Die Teleutosporen sind nämlich nur gelegentlich durch Längswände 
geteilt, nicht regelmäßig, wie bei Paceiaiasfnun, Außerdem müssen 
für diese Gattung nach der einzigen vollständig bekannten Art, 

P. Ahieti-Chamaenerii Kleb., Aecidien mit Peridio und Aecidiosporen 
mit ausgeprägter Stäbchenstruktur als charakteristiscli angesehen 

M 3er. Schweiz. Bot. Ges. IX, 1899, (2). 

2) Kiilturv. XIJI, Z. f. Pflkr. XVII, 1907, 150. 

*) Jouni. Ro 3 \ Hort. Soc. 1890, S. CIX. 

*) Mitt. Thüring. Bot. Ver. n. f. VI, 1894. Forstl. natiirw. Z. 1896, 373. 

'*) Abbildungen werden in der Kryptogamenfiora der Provinz Brandenburg 
erscheinen. 

'^) Her. d. Deutsch. Bot. Ges. XVI, 1898, 384. 



340 


Originalabhandlungen. 


werden. Melampsora vernalis bildet aber ein typisches Caeoma, das in 
keiner Weise von den bekannten Caeonia-'F ormen abweicht. Auch die 
Sporenmembran zeigt die gewöhnliche, nur in der äußersten Schicht 
entwickelte Warzen- oder kaum als solche zu bezeichnende Stäbchen- 
struktur. 

Es bliebe also nur übrig, Melatnpsora vernalis zum Vertreter einer 
eigenen Gattung zu machen. Dafür sind aber doch die Merkmale 
der Teleutosporen nicht ausgeprägt genug, zumal diese das einzige 
Merkmal abgeben müßten, denn Uredolager werden nicht gebildet. 

Es bleibt also nichts übrig, als den Pilz in der Gattung Melam- 
psora zu belassen. Durch die Cae'oinr/-Aecidien scliließt er sich der- 
selben eng an, und daß auf andern Saxifraga-kvi^w typische Melam- 
psoren (Af. HirrnU Lindroth, M, alpina Juel) Vorkommen, darf vielleicht 
auch mit in die Wagschale gewmrfen werden. Icli befinde mich in 
dieser Auffassung mit Hen*n Di\ P. Dietel, mit dem ich darüber 
korrespondierte, in Übereinstimmung. 

XVI, Melainpsoridiiim betuliiiuiii (Pers.) Kleb. 

Liro^) berichtet, daß in Finnland auf Betula ptifpsmis FAirh, ein 
Pilz vorkommt, der, obgleich morphologisch Mehnnpsoridiiim heialinum 
(Pers.) Kleb, völlig gleich, doch auf Larix dirUhiu Mill. und L, sihL 
rica Ledeb. kein Aecidium hervorbringt. Um für Herrn O. »laap’s 
Fungi selecti exsiccati Aecidien heranzuziehen, habe ich in den letzten 
Jahren öfter den Birkenpilz auf Lärchen ausgesät und dabei wieder- 
holt, obgleicli die Teleutosporen gut keimten, Mißerfolg gehabt, so 
daß ich selbst schon die Frage erwogen habe, ob es vielleicht noch 
einen zweiten Birkenpilz von anderer Lebensweise gäbe. Indessen 
bin ich von dem Gedanken wieder zurückgekommen, nachdem ich 
mit Material aus derselben Gegend (Triglitz) 1910 einen schwachen 
und 1911 einen reichlichen Erfolg erhalten habe, und ich möchte 
die Ursache eher in den unkontrollierbaren Zufälligkeiten sehen, 
denen auch der erfahrene Versuchsansteller ausgesetzt ist. Wie es 
sich mit dem Pilze Li ros verhält, vermag ich freilich nicht zu beur- 
teilen. Es ist ja möglich, daß der nordische Pilz einen andern Wirts- 
wechsel hat, auch möglich, daß er die Fähigkeit, Aecidien zu bilden, 
verloren hat; aber darin, daß Liro denselben in die Gattung Melampsora 
zurückstellt, während er die Gattung Melantpsoridlnm für den von 
PI ow right und mir untersuchten Pilz anerkennt, kann ich ihm 
nicht folgen. AVenn zwei Pilze sich nur durch das Vorhandensein 
oder Pehlen des Aecidiuins unterscheiden, iin übrigen aber morpho- 
logisch übereinstimmen, müssen sie ihren Platz in derselben Gattung 
finden. Außerdem unterscheidet sich MelampsoridiHm durch die blei- 

9 Act. Soc. faun. fior. Fenn. XXIX, 1907, Nr. 7. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 


841 


bende, eigenartig gebaute Peridie der Uredolager und das Fehlen der 
kopfigen Paraphysen in denselben auffällig genug von Melampsora^ 
um auch ohne Rücksicht auf die Aecidien die Trennung zu recht- 
fertigen. Dagegen wäre es berechtigt, falls sich die Versuche Liros 
bestätigen, den Pilz als eine neue Form oder vielleicht sogar als eine 
neue Spezies anzusehen. Zuvor aber müßten doch wohl noch zahl- 
reichere Versuche angestellt werden. 

X VIL Pucciniastriini Epilobii (Pers.) Otth und P. Circaeae (Schum.) Spegaz. 

Pucciniastrum Ejnlohii (Pers.) Otth auf Epüobium rosmui Retz., 
von Herrn Kreistierarzt A. Vill (Gerolzhofen) besorgt, wurde aber- 
mals vergeblich auf Ahies peetinafa DC., Pkea exceba Lk. und JjQvix 
<hci(hia Mill. ausgesät. Da die Teleutosporen spärlich, die üredo- 
sporen reichlich gebildet werden, habe ich schon fi iiher die Vermutung 
geäußert, daß dieser Pilz in der Uredoform überwintere. Dasselbe 
möchte ich für Pacclniasiriim Circaeae (Schum.) Spegaz. vermuten. Icli 
fand im Sommer 1911 mit dem Pilze befallene (.'ircaeft hiidiana L., die 
bis an den Grund der Stengel mit Uredopusteln besetzt war. Die 
Pflanzen sahen aus, als ob sie ganz von Mycel durchzogen wäieii. 
Ich liabe sie eingepflanzt, um zu sehen, ob der Pilz im nächsten 
Jahre wieder erscheinen würde, doch sind die Pflanzen leider während 
der Überwinterung eingegangen. 

Aecidiuiii Circaeae ('esati. 

Zu dem auf Circaea latetiam L. lebenden Accidium Circaeae Cesnti 
kennt man bisher die Teleutosporen nicht. Herr O. Jaap sandte 
mir von dem Pilze im Juni 1911 Material, das bei Bad Nauheim 
gesammelt war, und sprach die Vermutung aus, daß es zu Puceinifi 
Barj/i (Berk, et Br.) Wint. gehören möchte, weil in der Nähe der 
pilzbehafteten Pflanzen viel Brac/it/podiam silvaficnni R. et Sch. wachse. 
Ich selbst habe in den Wäldern bei Lütjenburg in Holstein Circaea 
und Bracln/podiumy auf dem letzteren auch die Paccinia in der Uredo- 
forin, durch einander wachsend beobachtet. Die am 7. Juni auf 
Brach i/podium Hilcaiieam R. et Sch. und Br, pimmtwn Beauv. vorge- 
nommene Aussaat blieb indessen ohne Erfolg. Da Pilz und Versuchs- 
pflanzeii von guter Beschaffenheit waren, halte ich es danach für 
wenig wahrscheinlich, daß der vermutete Zusammenhang besteht. 

XIX. Überwinterung in der Uredogeneratioii. 

Überwinterung der Rostpilze in der Uredogeneratioii ist auf 
zwei verschiedene Weisen denkbar, nämlich erstens so, daß die bereits 
im Herbst fertig gebildeten Sporen bis zum Frühjahr ihre Keimkraft 
bewahren, und zweitens durch das Mycel im Herbst entstandener 



342 


Originalabhandlungen. 


Infektionsstelleii, das im Frllhjahr beginnt oder fortfährt, üredolager 
zu bilden. Beide Arten kommen vor. 

Die Möglichkeit der Überwinterung im Herbst gebildeter üredo- 
Sporen habe ich durch ein jeden Zweifel ausschließendes Verfahren 
bei PU'Ccmiasfrmn Agrimoniae (DC.) Tranzschel auf Agrimonia Eiipatoria 
L. und bei Melampsoridhm Carpini (Nees) Dietel auf Carpinm Betulus 
L. nachweisen können.^) Um womöglich weitere Beispiele dieser Art 
zu finden, überwinterte ich Blätter von Befula verrucosa Ehrh. mit 
Uredolagern von Melampsoridium beiulUmm (Pers.) Kleb., von Populus 
treniula L. mit Uredo von Melampsora Larici-Tremuhe Kleb., von VnccU 
nium Myrtillm L, mit Uredo von Thecopsora Vaccinii (Alb. et Schw.) 
Winter {Th, Vacchüorum [Link] Karsten), von Rnbus plwaius Weihe et 
Nees mit Uredo von Kuehneola albidn (Kühn) Magnus. Im Frülijahr 
wurden die überwinterten Blätter mittels eines steifen Pinsels unter 
Wasser abgebürstet und die auf diese Weise im Wasser verteilten 
Sporen mittels eines Zerstäubers auf die betreffenden Nährpfianzen 
übertragen. Die Sporen machten bei der mikroskopischen Unter- 
suchung nicht den Eindruck, als ob sie noch lebenskräftig wären. 
Der Versuch wurde trotzdem ausgeführt, weil ein geringerer Prozent- 
satz noch keimfähiger Sporen zur Infektion genügt hatte. Es trat 
aber in keinem der vier Fälle eine Infektion ein. Es ist daher nicht 
wahrscheinlich, daß die XJredosporeii dieser vier Pilze, der Witterung 
ausgesetzt, den Winter überdauern. 

Für die Überwinterung von Infektionsstellen, die iin Frühjahr 
mit der Bildung von Uredolagern beginnen oder fortfaluen, geben 
die in dem vorliegenden Berichte besprochenen Fälle der Kuehueo/a 
albida (Kühn) Magnus auf Rubus pliculus Weihe et Nees und der 
Puccmia dispersa Erikss. auf Secale (kreaJe L. (s. unten) gute Beispiele. 
Noch eine andere Form einer derartigen Überwinterung mag liiei- er- 
wähnt sein. J. I. Liro^) fand, daß an jungen Bii’kenpflänzcdien, die 
im Herbst mit Melampsoridium beiuliuum (Pers.) Kleb.‘^; behaftet gewesen 
waren, dieser Pilz im Frühjahr an den eben aus den Knospen breclien- 
den Blättern wieder auftrat, auch wenn alle pilztragenden Blätter 
entfernt und die Pflänzchen während des ganzen Winteis und Herbstes 
unter Glasglocken gehalten worden waren, so daß eine Neuinfektion 
nicht eingetreten sein konnte. Liro* nimmt an, daß Pilzinycel im Ge- 
webe der Knospen den Winter überdauert habe. Für Melanqisora Larici- 
Tremulm auf Populus tremula L. konnte Liro ein ähnliches Verhalten 
nicht nachweisen.^) Ich verdanke aber Herrn Geheimiat Magnus 

’) Kulturversuche XIH, 149 u. 152. Zeitsclir. f. Pflkr. XVJI, 1907. 

-) Act, Soc. faun. flor. Fenu. XXIX, 1907, Nr. 7, S. 3. 

®) Vgl. Kap. XVII. des vorliegenden Berichts, 
a. a. O,, S. 54. 



Klebahn, Kultur versuche mit Rostpilzen. 


343 


einige getrocknete Zweige von Popidm alba L. ans der Umgegend von 
Berlin, nach denen kaum ein Z